Schlimme Zweifel - Freundin zeigt kaum Eigeninitiative

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo zusammen!

Ich weiß gerade gar nicht so genau, wo ich anfangen soll. Bis jetzt habe ich hier im Forum immer im Kummerkasten gepostet und es gibt dort sogar bereits einen Thread, in dem ich mein aktuelles Problem anschneide. Da ich mir allerdings die letzten Tage noch mal mehr Gedanken dazu gemacht habe und das Thema recht lang werden könnte, finde ich es sinnvoller, hier noch mal einen neuen Thread zu eröffnen.

Es ist jetzt etwas über zwei Monate her, seit ich (22) meine Freundin (24) kennengelernt habe. Kurz darauf kamen wir zusammen und sie ist damit nun meine erste richtige Freundin. Für sie bin ich zwar nicht ihr erster Freund, allerdings hat sie offenbar auch nur sehr wenig Erfahrung, was ich allerdings erst seit ein paar Tagen weiß. Da für mich das alles allerdings noch total neu ist, fühle ich mich ab und zu noch ziemlich unsicher und zerbreche mir über so einige Sachen den Kopf. Aber kommen wir erst mal zur weiteren Vorgeschichte, bevor ich direkt auf mein Problem eingehe:

Im Moment wohnen wir noch 400 km auseinander, in drei Wochen ziehe ich allerdings endlich um und es werden 20km daraus. Ich hatte mir damals, vor zwei Monaten, vorgenommen, neue Leute in der Stadt kennenzulernen, in die ich bald ziehen werde, und habe sie dort dann zufällig auf einem Hobbytreffen das erste Mal gesehen. Da ich sie sehr interessant und attraktiv fand und sie auch ziemlich offensichtlich mit mir geflirtet hat, fragte ich sie ein paar Tage später nach einem Date. Sie sagte zu, und obwohl wir beide total nervös waren, lief unser erstes Date super. Es endete damit, dass wir uns mehrmals küssten und ich ihr sagte, dass ich sie mag, was sie ebenfalls erwiderte.

Danach musste ich leider wieder zurück in meine jetzige Stadt fahren, aber wir machten beim Abschiedskuss gleich noch ein zweites Date aus, das dann drei Wochen später stattfand und sogar über zwei Tage ging. Am ersten Tag trafen wir uns in der Gruppe, in der wir uns ursprünglich kennengelernt hatten, und am zweiten machten wir nur zu zweit ein romantisches Picknick mit Lagerfeuer.

Da am Anfang des zweiten Dates allerdings noch nicht feststand, ob wir nun ein Pärchen sind oder nicht, war ich auch dieses Mal immer noch ziemlich nervös und wusste nicht, wie ich sie vor den anderen behandeln soll. Irgendwann hab ich mir dann aber zum Glück ein Herz gefasst und sie einfach gefragt, ob es ihr denn unangenehm wäre, wenn ich vor den anderen ihre Hand nehme. Sie hatte kein Problem damit und nachdem wir eine kurze Weile Hand in Hand gelaufen waren, fragte einer unserer gemeinsamen Kumpel, ob wir denn jetzt zusammen sind. Wir beide antworteten mit Ja. Da ich nun wusste, dass wir offiziell ein Paar sind, fiel mir erst mal ein großes Stein vom Herzen und ich konnte viel lockerer und natürlicher sein. Das Picknick am zweiten Tag lief auch super, wir kamen uns noch mal viel näher und verbrachten eigentlich den ganzen Abend damit, rumzuknutschen und auf der Picknickdecke miteinander zu kuscheln.

An diesem Abend hatte ich das erste Mal das Gefühl, dass sie verliebt in mich ist, und war einfach nur glücklich. Ich fragte sie dann, ob sie nicht Lust hätte, in zwei Wochen übers Wochenende mit mir gemeinsam in den Schwarzwald zu fahren, was sie sofort bejahte. Danach brachte ich sie noch nach Hause und verabschiedete mich bei ihr.

Unser Date im Schwarzwald war erst letztes Wochenende und im Großen und Ganzen war es wunderschön. Am Samstag habe ich ihr zuerst meinen Lieblingsplatz gezeigt, wo wir lange Zeit im Gras lagen und gekuschelt haben, bevor wir dann im Schwarzwald wandern gegangen und anschließend zu unserer kleinen Miethütte gefahren sind. In der Hütte angekommen, sind wir abends dann nach einer kleinen Weile das erste Mal zusammen im Bett gelandet. Das war zwar schön, lief aber überhaupt nicht wie geplant, da es ein paar Probleme gab - dafür eröffne ich allerdings einen anderen Thread, das würde sonst den Rahmen sprengen. Ich schreibe hier nur mal so viel darüber, wie es für dieses Thema wichtig ist: Zu meiner großen Überraschung ist sie mit 24 Jahren noch Jungfrau. Stören tut mich das nicht - im Gegenteil, ich fühle mich geehrt, dass sie mit mir ihr erstes Mal haben will - allerdings führte das zu Problemen, sodass wir an diesem Abend noch nicht richtig miteinander schlafen konnten.

Nichtsdestotrotz habe ich mich in den Stunden danach am wohlsten und am verbundensten mit ihr gefühlt, da wir danach noch einen Nachtspaziergang gemacht haben, bei dem sie sich sehr liebevoll und viel anhänglicher als sonst gezeigt hat. Wir sind uns dadurch noch mal ein Stück näher gekommen, haben auch generell über mehr persönliche Themen gesprochen und haben später dann im Bett noch die ganze Nacht gekuschelt. Am nächsten Tag hatten wir nicht nur wieder viel Programm, sondern fuhren auch in meine Heimatstadt und übernachteten diesmal bei mir zu Hause. Da ich bis in drei Wochen noch mit meinem Bruder und meiner Mutter zusammenwohne, wollte ich das eigentlich zuerst vermeiden und nur die Unterkunft im Schwarzwald buchen - weil ich dachte, dass es vielleicht ein falsches Zeichen sendet und ihr zu schnell gehen könnte, wenn sie jetzt schon meine Familie kennenlernt - aber sie wollte es anscheinend so. Zumindest hat sie auf meine Frage, ob sie lieber zwei Tage im Schwarzwald oder einen dort und einen bei mir zu Hause verbringen will, Letzteres gewählt.

Den restlichen Sonntag und Montag hatten wir zusammen noch viel Spaß, haben viel gekuschelt und sind uns noch mal ein Stück näher gekommen, bis ich sie dann zum Bahnhof gebracht habe und wir gleich noch ein nächstes Date ausgemacht haben. Nächstes Mal besuche ich sie in zwei Wochen übers Wochenende bei ihr zu Hause.


So, das ist die Vorgeschichte. Wir haben uns beim ersten Date geküsst, sie sagte, sie mag mich, wir sind offiziell ein Paar, sie hat sich auch vor unseren gemeinsamen Kumpels als meine Freundin bekannt, ebenfalls vor einer weiteren Freundin von ihr und sogar ihrem Bruder, sie hat jedem Date-Vorschlag bis jetzt zugesagt, wir hatten ein tolles gemeinsames Wochenende, wir sind uns bis jetzt bei jedem Date nähergekommen und vertrauter geworden, sie hat meine Familie kennengelernt, lacht selbst über den schlechtesten meiner Witze und will sogar ihr erstes Mal mit mir haben.

Das Ganze klingt eigentlich ja total super und ich fragt euch sicher, was überhaupt mein verdammtes Problem ist und wieso ich hier einen Thread erstelle, nur um euch von meiner tollen neuen Beziehung zu erzählen. Zu dem Problem komme ich jetzt: Wie im Titel schon steht, zeigt meine Freundin kaum Eigeninitiative.

Ich wusste erst nicht, wie ich diesen Thread nennen soll. Mein erster Gedanke war "Freundin zeigt mir kaum Zuneigung", aber das stimmt eigentlich nicht. Sie zeigt mir Zuneigung, aber nie von sich aus. Sie agiert nicht, sie reagiert nur.

Wenn ich sie küsse, küsst sie mich leidenschaftlich zurück und beendet den Kuss auch fast nie von sich aus. Wenn ich Körperkontakt suche, kommt sie näher zu mir und kuschelt sich an mich. Wenn ich ein Treffen vorschlage, sagt sie immer ja und hat genau dann Zeit für mich. Wenn ich ihr ein Kompliment mache oder ihr sage, dass ich sie mag/liebhabe, erwidert sie das. Wenn ich ein Gesprächsthema anfange, steigt sie darauf ein.

Aber nichts davon tut sie von sich aus, ohne dass ich den Anfang machen muss. Sie küsst mich nicht, wenn ich sie nicht zuerst küsse - bzw. ist bis jetzt erst einmal passiert, dass sie es doch getan hat. Sie schlägt keine weiteren Treffen vor, sondern sagt nur denen zu, die ich vorschlage. Sie macht mir keine Komplimente, sondern erwidert nur die, die ich ihr mache. Sie fängt selten eigene Gesprächsthemen an, sondern reagiert nur auf die, die ich anfange.

Es geht sogar so weit, dass sie sich generell sehr damit zurückhält, mal irgendetwas Nettes zu sagen, ohne dass ich sie danach frage. Ich war zum Beispiel mit ihr ein verlassenes Gebäude im Schwarzwald erkunden. Das ist eins meiner Hobbys und sie meinte mal, als wir darüber geredet haben, dass sie das faszinierend fände, also hab ich es ihr nun gezeigt. Als wir fertig waren, hat sie keine Anstalten gemacht, mir zu sagen, ob es ihr nun gefallen hat oder nicht. Erst auf meine Nachfrage, wie sie es nun fand, meinte sie, sie fand es richtig toll.

Ganz ehrlich, an sich würde mich das eigentlich gar nicht so stören. Ich übernehme gerne die Führung und vor allem in einer Beziehung möchte ich führen, aber in ihrem Fall finde ich es schon etwas unausgeglichen. Ich würde schon gerne mal einfach so von ihr geküsst werden oder ein "Ich hab dich lieb" oder "Ich hab dich vermisst" hören, statt nur der Antwort "Ich dich auch".

Aber die Tatsache, DASS sie sich so verhält, allein ist eigentlich gar nicht das, was mich dabei so belastet. Es sind eher die unbekannten Bedeutungen ihres Verhaltens und ihre Gründe für dieses. Ich finde ihr Verhalten auf jeden Fall merkwürdig und es gibt mir viel Spielraum, irgendwas Negatives hineinzuintepretieren.

Wenn ich ihre Gefühle und Gedanken verstehen würde und wüsste, dass es daran liegt, dass sie einfach schüchtern oder verlegen ist - ob nun aus Unerfahrenheit oder weil es zu ihrem Charakter gehört - oder dass sie einfach der Typ ist, dem es schwerfällt, von sich aus Gefühle zu zeigen und darüber zu reden, dann wäre das gar nicht so schlimm für mich.

Nun denke ich allerdings immer und immer mehr darüber nach, was ihr Verhalten bedeuten könnte, und drifte in eine Spirale aus negativen Gedanken ab. Trotz all der guten Zeichen habe ich allein wegen ihrer geringen Eigeninitiative Angst, dass sie es vielleicht nicht ernst meint. Angst, dass sie mich vielleicht gar nicht küssen will, sondern einfach nur mitmacht. Angst, dass sie ihr "Ich hab dich auch lieb" vielleicht gar nicht ehrlich meint.

Ich brauche keine ständigen Zuneigungsbekundungen, aber ich will mir auch nicht die ganze Zeit Sorgen machen müssen, ob irgendwas nicht stimmt. Wenn ich wüsste, dass alles stimmt und ihr Verhalten kein Grund zur Sorge ist, sondern einfach normal für sie ist, wäre die ganze Sache kein wirkliches Problem für mich. Klar, ich würde mir trotzdem wünschen, dass sie auch mal mehr von sich aus tut, aber ich könnte damit leben, solange ich weiß, dass ich mir keine Sorgen und mich nicht verrückt machen muss.

Ein weiterer Punkt ist, dass ich wegen ihrer Passivität nun auch etwas Hemmungen habe, ihr von meiner Seite zu viel Aufmerksamkeit und Zuneigung zu geben. Ich mache ihr gerne Komplimente und Geschenke, aber ich halte mich damit zurück. Vor allem mit Letzterem. Ein Beispiel: Ich bin beruflich Designer und habe vor ein paar Tagen ein gemeinsames Bild von uns ein wenig bearbeitet und was Romantisches draus gebastelt - einfach weil mir langweilig war. Danach hab ich überlegt, es auszudrucken und ihr das Bild nächstes Mal zu schenken. Mittlerweile bin ich mir aber nicht mehr so sicher, ob ich das wirklich tun soll. Ich WILL es schon tun, ich würde ihr gerne etwas schenken und es macht mir Spaß, mir kreative Geschenkideen auszudenken, aber ich hab auch Hemmungen, genau das zu tun, weil ich sie nicht mit romantisches Gesten und Aufmerksamkeiten überschwemmen will, wenn von ihrer Seite kaum was in der Art zurückkommt.

Ich befürchte außerdem, dass ich, je mehr ich gebe, desto weniger zurückbekomme. Mir hat mal jemand gesagt, viele Frauen würden in einer Beziehung nur genau so viel machen wie nötig ist, um ihren Partner zu behalten. Das ist natürlich eine Pauschalisierung, aber die Möglichkeit, dass sie auch so tickt, besteht zumindest. Also dass sie sich denkt, sie muss ja eh nichts tun, da ich sie ja auch so schon genug begehre.


Es war außerdem dumm von mir, dass ich gestern angefangen habe, mein Problem zu googeln. Dabei bin ich auf zig Threads gestoßen, die mir richtig Angst gemacht haben. Meine Sorge, dass sie es vielleicht nicht ernst meinen könnte, war davor eigentlich kaum da. Davor dachte ich mir, dass sie eben einfach schüchtern und unsicher ist, weil sie selbst kaum Erfahrung hat, oder dass es vielleicht einfach ihre Art ist, aber nun hab ich richtig Schiss.

Ich glaube, es gäbe für mich kaum was Schlimmeres, als dass sie irgendwann dann plötzlich Schluss macht und ich rausfinde, dass sie eigentlich nie verliebt war und es nie wirklich ernst mit mir meinte. Ich hatte die letzten sechs Jahre große Probleme mit mir selbst und habe mein Leben deswegen vollkommen auf den Kopf gestellt und an mir gearbeitet. Ich habe an Aussehen, Gesundheit, Selbstvertrauen, Bildung, Freundeskreis und allem Möglichen gearbeitet, aber mein größtes Ziel war dabei immer, dass ich mich endlich geliebt fühlen möchte. Das fing wohl damit an, dass ich mir als Jugendlicher immer eine Freundin gewünscht habe und es immer und immer wieder nur Enttäuschungen gab (übrigens auch die letzten Jahre ständig), und als ich dann mit 16 endlich einmal eine hatte (war nur eine Internetbeziehung, aber habe mich verliebt gefühlt), ging sie nach einem halben Jahr von einem Tag auf den anderen zu Ende und es stellte sich raus, dass meine damalige Freundin eigentlich niemals so empfunden hat wie ich. Das hat bis heute mein Vertrauensverhältnis zu Frauen geschädigt und mir die Angst gegeben, dass ich mir der Zuneigung meiner Partnerin nie sicher sein kann. Ich glaube, das ist der Grund, weshalb mir ihr Verhalten solche Angst macht. Denn wenn wir zusammen sind, fühle ich mich eigentlich endlich geliebt, aber meine größte Angst ist, dass das alles wieder nur Schein ist und eine riesige Enttäuschung auf mich wartet, die mich wieder aus der Bahn werfen und mein Vertrauen komplett zerstören könnte - oder noch schlimmer: dass ich am Ende dann das Gefühl habe, dass ich eben einfach nicht liebenswert sei und mich eh nie jemand wirklich lieben wird.

Hinzu kommt noch, dass diese negativen Gedanken und diese Angst mich dazu bringen, meine Freundin mit negativen Emotionen zu verbinden. Nach unserem ersten Date war ich noch nicht verliebt. Bei unserem zweiten Date hab ich mich so laaangsam verliebt gefühlt. In der Zeit zwischen dem zweiten und dem dritten Date hatte ich dann aber viele zu viel Zeit, mir genau wie jetzt Sorgen zu machen und mir den Kopf zu zebrechen, bis dieses Verliebtheitsgefühl wieder weg war. Beim unserem Schwarzwald-Wochenende ist die Verliebtheit schnell wieder zurückgekommen, aber jetzt mache ich mir schon wieder Sorgen und merke, wie das Gefühl wieder schwächer wird. Ich mach mir mit meinem Zweifeln, wenn das so weitergeht, selbst noch alles kaputt.

Oh Mann, ich hätte echt nicht anfangen sollen, mein Problem zu googeln. Ich fühle mich gerade so, als hätte ich mit einem leichten Husten meine Symptome gegoogelt und Google spuckt mir dann als mögliche Ursache direkt erst mal Lungenkrebs aus. :frown:


Was meint ihr: Muss ich mir wegen ihrem Verhalten trotz aller positiven Zeichen Sorgen machen, dass sie es vielleicht doch gar nicht ernst mit mir meint? Oder ist meine Sorge eher unwahrscheinlich?

Und am wichtigsten: Was meint ihr, soll ich nun tun? Ich denke mal, es wäre auf jeden Fall das Beste, mit ihr darüber zu reden und ihr zu sagen, dass mich ihre Passivität irritiert und ich mir Sorgen mache - damit ich eben verstehe, wieso sie sich so verhält, und dann besser damit umgehen kann, ohne mich verrückt zu machen. Aber wie soll ich das machen? Ich hab Angst, dass ich es damit nur noch schlimmer mache und ihr das Gefühl gebe, dass ich sie nicht akzeptiere, und sie unter Druck setze.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Oh, ich hab noch vergessen, was Wichtiges hinzufügen:

Ich hab das Thema mit der Initiative bereits einmal angesprochen, allerdings nicht so ganz direkt und auch nicht als Kritik formuliert. Ich hab ihr in etwa gesagt: "Ich weiß noch ganz genau, wie du mich bei unserem ersten Date zu dir gezogen und mich auch mal von dir aus geküsst hast, nachdem ich dir den kleinen Glücksbringer geschenkt hab. Das kannst du gerne öfter machen, das fand ich toll."

Darauf ist sie leider gar nicht eingegangen. Allerdings hab ich gemerkt, dass die Sache mit der Initiative über das Wochenende schon ein kleines bisschen besser geworden ist. Sie hat mich zwar immer noch nicht von sich aus geküsst, aber sie hat angefangen, öfter mal von sich aus meinen Arm oder meine Hand zu nehmen, wenn wir irgendwo spazieren gehen, oder sich von sich aus an mich zu lehnen, wenn wir uns dann irgendwo hinsetzen. Ich hoffe also einfach mal, dass ihr Verhalten einfach nur ein Zeichen von Unsicherheit ist und die ganze Sache mit der Zeit besser wird.
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Versuch erstmal Dich nicht verrückt zu machen. Schon gar nicht mit Hypothesen zum Schlussmachen.

Lass es bzw. sie auf Dich zukommen. Vermutlich ist sie auch unsicher.
Du weisst auch nicht wie ihre bisherige(n) Beziehung(en) gelaufen sind und was sie dort erlebt hat?

Wer beim ersten Date schon Glücksgefühle und Verliebtheit spürt, schön :herz:
Aber das muss nicht entscheidend sein für eine schöne lange Beziehung.

Wenn es die Richtige ist, wird es im Laufe der Zeit immer schöner :love:

Zieh erst um, und wenn ihr euch etwas häufiger und ohne lange Anfahrt sehen könnt, wird es sicherlich auch etwas einfacher sein.

:engel:
 

Benutzer60038  (31)

Benutzer gesperrt
Ich habe deinen letzten Thread schon ein bisschen mitverfolgt. Ich glaube, ich kann ziemlich gut verstehen, wie es dir gerade geht und auch nachvollziehen, warum dies so ist. Was Zweifel und Unsicherheit angeht, habe ich ähnliche Probleme und das gerade mal nach dem ersten Date.

Ich werde dir auch nicht wahnsinnig viele gute Ratschläge auf den Weg geben können. Doch zumindest eine Sache möchte ich zu dem Thema beitragen. Es macht wirklich nicht den Eindruck, als hätte sie kein Interesse an dir. Das sie keine Gefühle für dich hat, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Nicht nach dem wie es zwischen euch bisher gelaufen ist. Warum hätte sie das sonst alles mit dir tun sollen? Sich vor euren Freunden als deine Freundin ausgeben? So viel Zeit mit dir verbringen und sogar deine Familie kennenlernen? Ihr erstes Mal mit dir haben?

Wie gesagt, ich verstehe deine Zweifel. Ich analysiere auch immer gerne alles im Kopf bis zum letzten Detail durch und lege jedes gesagte Wort auf die Waagschale. In deinem Fall ist das meiner Meinung nach aber alles nicht mehr nötig.

Genieß die Beziehung zu ihr, wenn ihr euch bald öfter seht, werden sicher auch die Zweifel weniger. Mit der Zeit wird sie sicher auch von sich aus mehr Inititiative zeigen. Vielleicht ist sie einfach nicht der Typ am Anfang einer Beziehung, der so direkt Komplimente etc. machen kann. Du schreibst ja selbst, dass sie auch noch nicht so viel Erfahrung gesammelt hat. Lass es einfach laufen, genieß die Zeit mit ihr, schau wie es sich entwickelt und versuch dir weniger Gedanken zu machen. Ich weiß wie leicht das gesagt ist, aber versuch es einfach!

Ich bin mir sicher, dass ihr beide glücklich werdet!
 

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Du weisst auch nicht wie ihre bisherige(n) Beziehung(en) gelaufen sind und was sie dort erlebt hat?

Nein, darüber hab ich gar nichts gefragt. Ich hatte einfach das Gefühl, dass sie sich sowieso schwertut, über solche Themen zu reden, also hab ich nicht weiter nachgehakt. Nur, nachdem sie mir gesagt hatte, dass es ihr erstes Mal wäre, hab ich sie später gefragt, ob ich denn auch ihr erster Freund sei. Das hat sie nur kurz verneint und ist nicht weiters in Detail gegangen, also hab ich nicht weiter nachgehakt.

Kann auch gut sein, dass sie schon viele Beziehungen hatte, aber ich vermute jetzt einfach mal, dass das nicht so ist - vor allem, wenn sie noch Jungfrau ist, und da sie teilweise anscheinend so unsicher ist.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Zerdenke doch die schöne Zeit des Kennenlernens nicht ... ist doch nicht schlimm, wenn Du die Führung übernimmst ... das dürfen Prinzen ruhig tun ... ;-)

Was aus Eurer Beziehung wird, steht eh in den Sternen ... Dein Schatz macht eine "schwere" Zeit durch ... ihr erstes Mal, ihr erster Freund ... sie ist vielleicht so damit beschäftigt mit sich selbst klar zu kommen, dass sie noch gar nicht so weit ist, zu reflektieren, wie ihr Verhalten auf Dich wirken könnte ...

Ermuntere sie weiterhin spielerisch Gefühle zu zeigen, weil es Dir gut tut und Dich freut ... jeder "Frischling" muss erst mal lernen, mit einem Partner umzugehen ... lass ihr Zeit und hör auf zu googeln ... ;-)
 

Benutzer165851 

Ist noch neu hier
Ich kann mich den anderen nur anschließen.
Allerdings würde ich an deiner Stelle noch versuchen, mich um Selbstakzeptanz zu bemühen. Du musst es mit dir nämlich noch ein ganzes Leben lang aushalten. Andernfalls wirst du ständig von der Bestätigung (und Bewertung) anderer abhängig sein.

Ich finde es bei dir schon etwas bedenklich und habe da eher das Gefühl, dass deine Unsicherheit nicht von alleine verschwinden wird. Stell dir vor, wie es ist, wenn ihr später mal einen Streit habt etc. Derartige Ängste können eine Beziehung auch unbewusst sehr stark belasten, wenn man größere Konflikte lösen muss.
 

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke erst mal für die ganzen Antworten.

Was meint ihr zu meiner zweiten Frage? Wie soll ich mit ihr darüber reden? Ich habe euch jetzt so verstanden, dass ich gar nicht mit ihr darüber reden, sondern mir einfach keinen Kopf machen soll, aber das kommt für mich absolut nicht infrage, denn das kann ich nicht. Es hat mir zwar geholfen, dass ihr alle meint, dass ich mir keine Sorgen machen muss, und ich fühle mich jetzt auch schon viel besser, aber auf Dauer weiß ich, dass die Sorgen irgendwann zurückkommen werden, sofern ich nicht mit ihr darüber rede.

Also es wäre zwar okay für mich, wenn ich jetzt erst mal abwarte und schaue, ob es sich mit der Zeit bessert, aber wenn das nicht passieren sollte, muss ich auf jeden Fall unbedingt mit ihr darüber reden. Ich denke zwar auch nicht, dass ihre Passivität etwas Schlimmes zu bedeuten hat, sondern bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass sie einfach nur unsicher und verlegen ist oder es einfach ihre Art ist, aber ich brauche Gewissheit. Um meine Sorge dauerhaft loszuwerden, muss ich verstehen, wie sie denkt und fühlt und wieso sie sich so verhält, wie sie es eben tut.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer155480 

Sehr bekannt hier
"Süße, ich würde mich sehr freuen, wenn Du mal von Dir aus einen Vorschlag für ein Wochenende/ eine Unternehmung machen würdest. Das hilft mir sicher dabei, Dich noch besser kennenzulernen."
 

Benutzer27629 

Meistens hier zu finden
Ich würde es nicht so direkt ansprechen, sondern sie eher etwas locken.
Frag sie doch einfach bei geplanten Treffen, worauf sie Lust oder wann sie Zeit hat.
Statt sie in deinen Arm zu ziehen oder zu ihr zu kommen beim Kuscheln, öffne deine Arme und lass sie zu dir kommen.
Zwei Monate sind keine Zeit und sie ist bestimmt nur vorsichtig und etwas unsicher, da es ihre erste Erfahrung mit einem Freund ist. Ich würde also kein Problem draus kreieren und lese auch aus deinem Text keinen Grund, der Anlass zur Sorge geben müsste. Sie ist halt eher passiv, aber das kann sich bessern, wenn ihr euch besser und laenger kennt.
Genieß einfach die gemeinsamen Momente und gib ihr Zeit, sich zu öffnen.
Hör auf, dir unnötig Gedanken zu machen.. das kann ich dir nur ans Herz legen, denn es lebt und liebt sich entspannter dann.
Du siehst und spürst doch, ob sie sich in deiner Naehe wohlfühlt.
Zuneigungsbekundungen und Naehe kann man ganz schlecht mit Druck erreichen.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
... aber ich brauche Gewissheit. Um meine Sorge dauerhaft loszuwerden, muss ich verstehen, wie sie denkt und fühlt und wieso sie sich so verhält, wie sie es eben tut.

Sie hat vielleicht noch ein Problem sich zu öffnen, dass wird sich mit der Zeit lockern können - wenn ihr Euch vertrauter seid und sie ihr erstes Mal mit Dir mal verdaut hat - wie peinlich muss ihr das gewesen sein, wenn ich Deinen anderen Thread dazu lese - sie hat sich von Dir verführen lassen, obwohl sie eigentlich nicht bereit war - daran sieht man ja schon wie unsicher sie im Umgang mit einem Mann ist ... aber Du hast auch ein riesen Problem ... Du willst Sicherheit - "Gewissheit". In dieser Phase des Kennenlernes wird Dir die keinen Frau bieten können.

Man versteht sich doch oft selbst nicht - man kann doch erstmal nur für sich feststellen, dass man sich sehr zu einem Menschen hingezogen fühlt und gerne Zeit mit ihm verbringen möchte. Was bitte erwartest Du mehr nach gerade mal 2 Monaten?
 

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
"Süße, ich würde mich sehr freuen, wenn Du mal von Dir aus einen Vorschlag für ein Wochenende/ eine Unternehmung machen würdest. Das hilft mir sicher dabei, Dich noch besser kennenzulernen."

So was Ähnliches hab ich quasi schon gemacht, da ich ihr ja gesagt habe, dass ich sie nächstes Mal bei ihr besuchen möchte. Sie soll mir dann ihre Stadt zeigen, also überlasse ich das Programm diesmal ganz ihr. Aber das ist für mich jetzt nicht gerade eine Lösung des Problems, denn sie macht es ja wieder nicht von sich aus, sondern weil ich es so vorgeschlagen habe. Außerdem wäre das dann ja nur ein einziges Mal und ich glaube nicht, dass sich danach ihr Verhalten irgendwie langfristig ändern würde.

Mir ist außerdem noch etwas aufgefallen, dass ich in meinem Anfangspost gar nicht so richtig realisiert hatte: Bei der Sache mit der Initiative geht es mir eigentlich hauptsächlich ums Küssen. Es wäre zwar auch schön, wenn sie mir von sich aus Komplimente machen oder neue Dates vorschlagen würde, aber das Einzige, das mich tatsächlich stört bzw. mir zu denken gibt, ist, dass sie mich nicht von sich aus küsst. Ich würde mich echt freuen, wenn sie das ab und zu mal tun würde, und dann wären die anderen Punkte mir auch nicht mehr so wichtig.

So, wie es jetzt ist, mache ich mir allerdings Sorgen. Jedes Mal, wenn ich sie küsse, habe ich nun Zweifel, ob sie das überhaupt will oder ob sie einfach nur mitmacht und es über sich ergehen lässt.

Zwei Monate sind keine Zeit und sie ist bestimmt nur vorsichtig und etwas unsicher, da es ihre erste Erfahrung mit einem Freund ist.

Na ja, vielleicht mach ich mir da solche Gedanken, weil ich das nicht so ganz nachvollziehen kann. Oder eher: Ich kann es sehr gut nachvollziehen, dass sie unsicher ist, weil ich es auch bin und noch weniger Erfahrung habe als sie, aber ich gehe ganz anders damit um. Ich hatte auch Angst, sie das erste Mal zu küssen. Ich hatte auch Angst, das erste Mal "Ich mag dich" zu sagen. Ich hatte auch Angst, dass erste Mal ihre Hand zu nehmen und so weiter und so fort.

Aber ich bin über meinen Schatten gesprungen und hab es gewagt, obwohl ich mir so unsicher bin. Deswegen gibt es mir zu denken, dass sie nicht dasselbe für mich tut, obwohl ich es ihr schon so einfach mache. Ich meine, als ich sie das erste Mal geküsst habe, hatte ich Angst, weil es gut möglich sein konnte, dass sie mir einen Korb gibt und ich danach enttäuscht bin - es gab also etwas zu verlieren. Aber was gibt es jetzt für sie zu verlieren, weshalb sie sich nicht überwinden kann? Sie weiß genau, dass ich sie gerne küsse, sonst würde ich es nicht so oft tun, also besteht doch gar kein Risiko für sie, es mal auch von sich aus zu tun. Besonders jetzt, nachdem ich ihr gesagt habe, dass mir das beim ersten Date sehr gefallen hat und sie das gerne öfter machen kann. Was hält sie also noch davon ab? Wieso sollte sie noch unsicher sein, wenn es nichts zu verlieren gibt und ich ihr quasi schon grünes Licht gegeben habe?

Ich meine, ich verstehe ja, dass sie sie sich unsicher ist. Das bin ich auch, denn sie ist meine erste Freundin. (Ich will außerdem noch mal erwähnen, dass ich nicht ihr erster Freund bin, sondern sie nur noch nicht ihr erstes Mal hatte.) Aber obwohl ich so unsicher und unerfahren bin, gebe ich mir Mühe, will alles richtig machen, informiere mich, hole andere Meinungen ein, mache mir Gedanken, überwinde mich und achte darauf, dass ich ihr das Gefühl gebe, wichtig und geliebt zu sein. Ich denke, deswegen enttäuscht mich ihre Passivität auch etwas - weil ich von diesen Bemühungen bei ihr nichts merke. Vielleicht mache ich mir aber auch einfach viel mehr Gedanken, als es normal wäre, und ihr Verhalten ist eigentlich völlig normal und meines nicht?


Hör auf, dir unnötig Gedanken zu machen.. das kann ich dir nur ans Herz legen, denn es lebt und liebt sich entspannter dann.

Wenn das so einfach wäre, hätte ich jetzt nicht schon 100-Forenbeiträge, die sich fast ausschließlich um irgendwelche Themen drehen, bei denen ich mich mit viel zu vielen unnötigen Gedanken verrückt gemacht habe. x)

Ich würde liebend gerne einfach aufhören, mir diese Gedanken zu machen, aber es kommt mir vor, wie eine Krankheit. Es geht einfach nicht weg und ich steigere mich immer mehr in sie hinein. Am meisten hat es mir bis jetzt immer geholfen, hier ins Forum zu schreiben. Deshalb sind meine Beiträge auch immer so lang, weil ich damit meine Gedanken ordne und mir sozusagen selbst erkläre, was in mir vorgeht, und danach geht es mir meistens besser.


aber Du hast auch ein riesen Problem ... Du willst Sicherheit - "Gewissheit". In dieser Phase des Kennenlernes wird Dir die keinen Frau bieten können.

Gewissheit oder Sicherheit sind vielleicht die falschen Wörter. Ich meine, wenn sie mich ab und zu von sich aus küssen würde, hätte ich auch keine absolute Gewissheit, aber das würde schon als Sicherheit reichen, um mir keine Sorgen zu machen. Die Tatsache, dass sie mich aber nicht von sich aus küsst und generell so wenig Eigeninitiative zeigt, kommt mir aber einfach merkwürdig vor und gibt mir das Gefühl, dass irgendwas nicht stimmt.

Um dieses Gefühl loszuwerden, fallen mir nur zwei Möglichkeiten ein: Entweder ihr Verhalten ändert sich oder ich muss mit ihr reden, um ihr Verhalten zu verstehen und aus ihrem Mund zu hören, dass ihre Passivität nichts Negatives zu bedeuten hat, sondern einfach ein Teil von ihr ist.
 

Benutzer97517 

Meistens hier zu finden
Ich würde versuchen einfach du zu sein.... du willst ihr ein Geschenk machen.. mach es. Du kannst dich nicht permanent verbiegen. Sie muss (lernen) ihre Gefühle / Bedürfnisse zu kommunizieren. Genau wie du....

Jedoch finde ich das du dich verückt machst... ihr seit erst sehr kurz zusammen... geb ihr mal 6-12 Monate..
Ja, vieleicht ist sie eher passiv gestrickt. Ist doch ok... aber mach dich davon frei das sie wahrscheinlich wenig spontan, eher ruhig, usw gestrickt ist.
Mach dir klar ob das was für dich auf Dauer ist..

Alles Gute euch beiden
 

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Sie muss (lernen) ihre Gefühle / Bedürfnisse zu kommunizieren. Genau wie du....

Na ja, ich will ja meine Bedürfnisse kommunizieren, darum habe ich ja den Thread hier eröffnet und in die Runde gefragt, wie ich sie mit dem Thema konfrontieren soll. Nur wie es aussieht, raten mir die meisten nun genau das Gegenteil - also dass ich gar nichts sage und meine Bedürfnisse eben nicht kommuniziere.


Ja, vieleicht ist sie eher passiv gestrickt. [...]
Mach dir klar ob das was für dich auf Dauer ist..

Ja, es ist für mich was auf Dauer und ich will auf jeden Fall mit ihr zusammenbleiben. Wieso auch nicht? Wir passen eigentlich super zueinander und das mit der Passivität ist bis jetzt tatsächlich das einzige Problem. Und wie gesagt, die Passivität an sich ist gar nicht das Problem, sondern die Tatsache, dass ich nicht weiß, WARUM sie sich so passiv verhält.

Wenn ich wüsste, dass sie tatsächlich von Natur aus passiv gestrickt ist, dann hätte ich ja gar kein Problem. Mein Problem ist, dass ich Angst habe, dass es eben nicht einfach nur ein vollkommen natürlicher und normaler Teil von ihr ist, sondern dass sie sich so verhält, weil irgendetwas nicht stimmt.

Ich finde ihr Verhalten einfach merkwürdig und frage mich, ob sich eine verliebte Frau wirklich so verhalten würde. Wie gesagt, besonders das Googeln hat mir Angst gemacht. Dabei habe ich nämlich diverse Threads von Männern gefunden, die ähnliche Probleme geschildert haben, und da fielen die Antworten ganz anders aus als hier. Da meinten die meisten Leute, eine verliebte Frau würde sich niemals so verhalten, sie würde es nicht ernst meinen und der Typ sei nur ein austauschbarer Lückenfüller, den die Frau nur dazu ausnutzt, um sich selbst begehrt fühlen zu können, aber nicht wirklich in ihn verliebt ist. Natürlich waren in diesen Threads die Umstände nicht haargenau gleich wie bei mir, aber Angst haben mir diese Antworten trotzdem gemacht.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich finde ihr Verhalten einfach merkwürdig und frage mich, ob sich eine verliebte Frau wirklich so verhalten würde.

Sie ist doch noch gar keine Frau ... sie ist im Grunde trotz ihrer 22 Jahre noch ein Mädchen, da sie keinerlei Erfahrung hat ...

Ganz ehrlich? Ich finde Dein Verhalten merkwürdig ... wenn Du keine unerfahrene Jungfrau haben magst, die noch nicht weiß, wie man sich einem Mann gegenüber verhält, die einfach nur verliebt ist und schüchtern und unsicher abwartet, was wohl als nächstes passiert - beende das ganze. Deine Erwartungen sind vollkommen überzogen in meinen Augen.
 

Benutzer122781 

Planet-Liebe ist Startseite
ich denke da prallen eben 2 probleme aufeinander.
zum einen ihre passivität = schüchternheit + unerfahrenheit (und ja, ich denke, dass das bei ihr wirklich daher rührt) und zum anderen deine komplexe aufgrund der vorherigen erfahrung (woher weißt du eigentlich genau, dass deine erste freundin dich nie wirklich geliebt hat?).
an ersterem wirst du nicht viel machen können...evtl. löst sich das ganze mit der zeit von alleine, oder eben auch nicht, weil sie einfach so ein typ mensch ist.
aber an zweiterem könntest du vielleicht versuchen etwas zu drehen. in dem du dir eben zb bewusst machst, dass sich das alles nur in deinem kopf abspielt und ein abgleich mit der realität nicht stand hält (sie verhält sich ja schon liebevoll zu dir, nur eben nicht initiativ).
es ist eben auch wirklich die frage, inwiefern es sinn macht wenn du sie darauf ansprichst. angenommen du tust es und sie sagt sowas wie "bin eben einfach unsicher/schüchtern...", wirst du dich damit wirklich zufrieden geben? bist du sicher, dass dir das reichen würde, damit dein kopf ruhe gibt?

und hör auf den quatsch zu googeln :zwinker: zum einen weiß man nicht inwiefern die dort beschriebenen situationen wirklich mit deiner übereinstimmen und zum anderen (viel wichtiger), es sind völlig andere personen! es sind nicht du und deine freundin, sondern hans-wurst und uschi. von daher schon deswegen nicht vergleichbar. und wie du siehst hilft dir das auch kein stück weiter, im gegenteil.

hach, ich finds echt schade, dass du dir diese eigentlich tolle anfangszeit so versaust. hab mich so für dich gefreut, als das alles ans laufen kam (hatte dir ja damals zu dem text geschrieben, dass ich ihn so gut finde, wie er ist)... und nun kannst du deine verliebtheit gar nicht richtig genießen...
 

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Sie ist doch noch gar keine Frau ... sie ist im Grunde trotz ihrer 22 Jahre noch ein Mädchen, da sie keinerlei Erfahrung hat ...

Und noch mal: Ich glaube, du bringst die Infos zwischen mir und ihr durcheinander.

Ich: 22, keine Erfahrung mit Beziehungen, minimale Erfahrung mit Sex (zweimal)

Sie: 24, hat bereits Erfahrung mit Beziehungen (wie viele, weiß ich nicht, aber ich bin zumindest nicht ihr erster Freund), keine Erfahrungen mit Sex


wenn Du keine unerfahrene Jungfrau haben magst, die noch nicht weiß, wie man sich einem Mann gegenüber verhält, die einfach nur verliebt ist und schüchtern und unsicher abwartet, was wohl als nächstes passiert - beende das ganze. Deine Erwartungen sind vollkommen überzogen in meinen Augen.

Also jetzt mal ganz im Ernst, jetzt gehst du mir echt zu weit. Finde es ja echt richtig toll, dass hier offenbar jeder absolutes Verständnis für ihre Unsicherheit hat, aber für meine Gefühle kein bisschen. Nein, ich bin merkwürdig, ich hab vollkommen überzogene Erwartungen und soll es doch einfach beenden. Und warum soll ich es beenden? Weil mich ihre Passivität verunsichert. Ja, ganz toller Grund! Und natürlich ist es meine Schuld, denn ICH darf nicht verunsichert sein und Angst haben, das darf nur sie.

Und wo sind meine Erwartungen bitte überzogen? Ich mache mir Gedanken, ich zeige ihr meine Zuneigung, ich überlege mir kreative Komplimente und Aufmerksamkeiten, ich nehme Rücksicht auf sie und stelle meine eigenen Wünsche hintenan, ich überwinde mich für sie trotz meiner eigenen Unsicherheit, ich plane stundenlang Dates und denke darüber nach, was uns beiden Spaß machen könnte, und versuche im Großen und Ganzen, uns beiden eine schöne und besondere Zeit zu machen, und gebe mir einfach Mühe.

Bei unserem zweiten Date wollte ich sie mit einem Picknick überraschen. Ich wollte einen schönen Ort in der Natur suchen, der an einem Fluss ist, da ich weiß, dass sie Wasser liebt und das Geräusch von Wellen total entspannt. Aber da ich 400km weg von ihr wohne, kannte ich keine Picknickplätze in ihrer Stadt. Also, was hab ich gemacht? Ich hab stundenlang gegoogelt, hab in Foren gefragt und letztendlich auf Google Maps per Satelitenansicht 10 passende Plätze rausgesucht, sie mir aufgeschrieben und am Tag vor dem Date, an dem ich erst um 22:30 an meinem Ziel ankam, noch einen Umweg in ihre Statdt genommen, um alle 10 Orte abzuklappern und zu überprüfen, ob sie auch wirklich für ein Picknick geeignet sind. Bei unserem letzten Date habe ich mir dann mehrere Tage überlegt, was wir alles machen könnten und hab das Programm so zusammengestellt, dass es nicht zu viel und auch nicht zu wenig ist, habe einen alternativen Plan für Regenwetter aufgestellt, habe eine tolle Unterkunft im Schwarzwald gesucht, habe das Auto geputzt, habe mein Zimmer aufgeräumt und sogar noch über zwei Tage den Keller (renovierter Partykeller, in dem wir geschlafen haben) komplett aufgeräumt, geputzt und neu eingerichtet, weil er über die Jahre zu einer Rumpelkammer verkommen war.

Nein, ich hab das nicht alles nur getan, um etwas zurückzubekommen, sondern weil ich es gerne getan habe, es mir Spaß gemacht und meine Vorfreude auf das Date gesteigert hat. Aber trotzdem, wieso behauptest du, ich hätte total überzogene Erwartungen, wenn ich mir solche Mühe mache, und das EINZIGE, was ich mir von ihr Wünsche mal ab und zu ein Kuss ist, der von ihr aus kommt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
:rolleyes: Du kommst mir vor, wie ein Welpenkäufer, der erwartet, dass das kleine Wesen schon ein perfekter Hund ist ... Sorry, von meiner Seite wirst Du bis auf diese eine Antwort noch, keinen Response mehr bekommen ... auch wenn ich das Alter von Euch beiden verwechselt habe, ist dabei egal. Ihr beide seid noch unerfahren und unsicher, deshalb läuft alles eben nicht "planmäßig" (läuft es das jemals?) - aber zumindest Du scheinst das nicht zu kapieren.

Wenn Dir das Mädel nicht passt - was ja durchaus legitim ist - brich den Kontakt ab und fertig. Dafür sind die ersten Monate da - sich kennen zu lernen und festzustellen, ob da Aussicht auf ne Zukunft ist. So ne Art Probezeit, wenn Du so willst. Kannst sie Dir nicht biegen ... sie ist wie sie ist. Genau wie Du auch.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Wenn es dir absolut wichtig ist und du nicht ruhig schlafen kannst, wenn ihr das nicht geklärt habt, dann sprich es doch an. Allerdings musst du damit rechnen, dass sie selbst unsicher ist, dass sie selbst noch nicht so recht weiß, was Sache ist, und dass ihr vllt einfach noch ein bisschen Zeit braucht, um euch aufeinander einzustellen. Ihr habt noch nicht viel Zeit miteinander verbracht. Ich persönlich finde, dass du zu ungeduldig bist und zu viel in zu wenig Zeit von ihr erwartest. Man kann natürlich in einer kurzen Zeit schon ein paar Stimmungen wahrnehmen, man kann auch drüber reden. Aber man muss ein bisschen ein Händchen dafür haben, WIE man das tut, gerade wenn zwei unsichere Personen involviert sind, deren Unsicherheiten (anstatt deren Gefühlswelt) offenbar das Miteinander bestimmen. Ich will dir nicht von einem Gespräch abraten, aber es gibt das Risiko, dass du damit etwas kaputt machst, wenn du das als großes Problem stilisierst, wie dein Titel impliziert. Im Grunde ist das nämlich ein Problem, das zu einem großen Teil auch mit deinen eigenen Problemen zusammenhängt. Wenn du nicht so unsicher wärst und so große Angst hättest, dass sie nicht ernsthaft in dich verliebt wäre, dann würde dich ihre Passivität auch nicht so sehr jucken. Was ihr Problem ist oder ob sie eines hat, weiß ich nicht. Aber wenn sie eines hat, weiß ich eben auch nicht, ob sie mit dir jetzt schon darüber reden möchte. Du bräuchtest bei dem Gespräch also auf jeden Fall ein bisschen Fingerspitzengefühl.

Und ich finde es interessant, dass du Angst hast, sie könnte nicht wirklich in dich verliebt sein, weil sie keinen Kuss initiiert. Aber gleichzeitig zweifelst du an deiner eigenen Verliebtheit während du alles und überalles unternimmst, damit ihr eine tolle Zeit habt. Eigentlich sollte dir das doch selbst zeigen, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.
 

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
:rolleyes: Du kommst mir vor, wie ein Welpenkäufer, der erwartet, dass das kleine Wesen schon ein perfekter Hund ist ... Sorry, von meiner Seite wirst Du bis auf diese eine Antwort noch, keinen Response mehr bekommen ... auch wenn ich das Alter von Euch beiden verwechselt habe, ist dabei egal. Ihr beide seid noch unerfahren und unsicher, deshalb läuft alles eben nicht "planmäßig" (läuft es das jemals?) - aber zumindest Du scheinst das nicht zu kapieren.

Wenn Dir das Mädel nicht passt - was ja durchaus legitim ist - brich den Kontakt ab und fertig. Dafür sind die ersten Monate da - sich kennen zu lernen und festzustellen, ob da Aussicht auf ne Zukunft ist. So ne Art Probezeit, wenn Du so willst. Kannst sie Dir nicht biegen ... sie ist wie sie ist. Genau wie Du auch.


Ganz ehrlich? Wir können ja gerne diskutieren, aber wenn du mir Vorwürfe machst, dann musst du auch damit rechnen, dass ich mich rechtfertige. Ich verstehe also nicht, wieso du jetzt plötzlich die Diskussion beenden willst, aber davor trotzdem noch mal nachtreten musst. Es ist nicht so, als hätte ich dich in irgendeiner Art beleidigt. Und auch die Aussage, dass du unser Alter und unsere Erfahrungen vertauscht, war kein Angriff, sondern lediglich ein Hinweis.

Ich verstehe ja deinen Einwand. Mir ist klar, dass es normal ist, dass sie durch ihre Unerfahrenheit unsicher ist, aber du lässt völlig unter den Tisch fallen, dass ich noch unerfahrener bin als sie und mich genauso unsicher fühle.

Außerdem will ich noch mal sagen, dass ich absolut nirgendwo erwähnt habe, dass meine Freundin perfekt sein müsste. Und ich weiß auch nicht, wie du auf diese Idee kommst. Ich habe eine einzige Sache geäußert, die mir Sorgen bereitet, aber du tust geradezu so, als würde ich alles Mögliche an ihr kritisieren und ihr keine Fehler verzeihen. Nein, sie muss nicht perfekt sein, und ich akzeptiere sie auch mit all ihren Fehlern.

Und ich habe ja auch schon gesagt, dass mir meine Freundin sehr wohl passt. Dass ich sie sehr mag und dass wir gut zusammenpassen. Auch habe ich erklärt, woher meine Angst kommt und dass ich aufgrund meiner Vorgeschichte große Angst habe, wieder so verletzt zu werden. Das ist weder ihr Fehler noch meiner, sondern einfach eine Tatsache, die gegeben ist, und ein Problem, das man lösen kann, ohne gleich verzweifelt die Flinte ins Korn zu werfen und ohne Sinn und Verstand die Beziehung zu beenden, nur weil es eine einzige Sache gibt, die mich belastet.

Es tut mir leid, wenn ich dich vorhin angefahren habe, aber ich finde es einfach unfair, dass du mir solche Sachen an den Kopf wirfst und mir irgendeine Schuld zuweist, nur weil ich mir Sorgen mache - und obwohl ich mehr als bereit bin, das Problem zu lösen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren