Qualitätsverlust bei Ärzten während Corona?

Benutzer178725 

Sorgt für Gesprächsstoff
--Vorab möchte ich keinen Angreifen. Ja der Titel wirkt anders, aber mir geht es um den Austausch. Keine Verurteilungen von Ärzten bzw einem Beruf den ich nicht ausübe --


Also,
1. Habt ihr einen Unterschied gemerkt wenn ihr mal zum Arzt musstet?
2. Habt ihr auch einen Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Lockdown gemerkt?
3. Fühlt ihr euch besser/gleich/schlechter behandelt?
4. Wie fühlt ihr euch aufgenommen wenn ihr beim Arzt seid?
5. Gefällt euch etwas mehr oder weniger das sich durch Corona geändert hat?
6. Wie empfindet ihr das aktuelle Verhalten/bzw. die Vorgehensweisen?
7. sonstiges was euch auf der Seele brennt :smile:


Okay, dann zu mir.

Ich bin kein Mensch der oft zum Arzt geht und wenn dann nur weil wirklich etwas ist. Dieses Jahr war ich drei mal da.

Ich muss sagen im Vergleich zum letzten Jahr finde ich gut, dass (bei meinem Arzt) weniger Leute direkt zum Arzt gehen und Abstand gehalten wird. Aber irgendwo nervt es schon. Erst hab ich 2Tage lang angerufen und durfte nicht kommen, da Halsschmerzen ein Symptom sein könnten. Ende der Geschichte ich saß dann am Samstag in der Notaufnahme mit ner fetten Mandelentzündung. Danach durfte ich dann zum Hausarzt. Beim zweiten mal waren es wieder starke Halsschmerzen (kein Fieber, Schnupfen, o.A.)und ich durfte wieder nicht kommen. Dieses mal war es wieder dasselbe, ich musste 3x diskutieren, war 5min da, die Vertretung war sich nicht ganz sicher, ich soll in ner Woche wiederkommen wenns nicht besser wird und bis dahin selbst behandeln(Mandelentzündung). Da fühle ich mich etwas abgespeist.

Dennoch muss ich bemerken das ich den größten Respekt gegenüber den Ärzten habe, das die das Alle noch durchziehen und sich dem Risiko aussetzen. Ich hätte keinen hilfreichen Vorschlag damit umzugehen aus Praxis Sicht und deshalb möchte ich da auch nichts beklagen. Der Abstand ist jetzt grad beim Arzt meiner Meinung nach am geilsten. Endlich wird man nicht mehr krank vom beim Arzt sein. Also in meiner Sicht hat kein direkter Qualitätsverlust stattgefunden, sondern eine vermehrte Vorsicht.
 

Benutzer174652 

Benutzer gesperrt
--Vorab möchte ich keinen Angreifen. Ja der Titel wirkt anders, aber mir geht es um den Austausch. Keine Verurteilungen von Ärzten bzw einem Beruf den ich nicht ausübe --


Also,
1. Habt ihr einen Unterschied gemerkt wenn ihr mal zum Arzt musstet?
2. Habt ihr auch einen Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Lockdown gemerkt?
3. Fühlt ihr euch besser/gleich/schlechter behandelt?
4. Wie fühlt ihr euch aufgenommen wenn ihr beim Arzt seid?
5. Gefällt euch etwas mehr oder weniger das sich durch Corona geändert hat?
6. Wie empfindet ihr das aktuelle Verhalten/bzw. die Vorgehensweisen?
7. sonstiges was euch auf der Seele brennt :smile:


Okay, dann zu mir.

Ich bin kein Mensch der oft zum Arzt geht und wenn dann nur weil wirklich etwas ist. Dieses Jahr war ich drei mal da.

Ich muss sagen im Vergleich zum letzten Jahr finde ich gut, dass (bei meinem Arzt) weniger Leute direkt zum Arzt gehen und Abstand gehalten wird. Aber irgendwo nervt es schon. Erst hab ich 2Tage lang angerufen und durfte nicht kommen, da Halsschmerzen ein Symptom sein könnten. Ende der Geschichte ich saß dann am Samstag in der Notaufnahme mit ner fetten Mandelentzündung. Danach durfte ich dann zum Hausarzt. Beim zweiten mal waren es wieder starke Halsschmerzen (kein Fieber, Schnupfen, o.A.)und ich durfte wieder nicht kommen. Dieses mal war es wieder dasselbe, ich musste 3x diskutieren, war 5min da, die Vertretung war sich nicht ganz sicher, ich soll in ner Woche wiederkommen wenns nicht besser wird und bis dahin selbst behandeln(Mandelentzündung). Da fühle ich mich etwas abgespeist.

Dennoch muss ich bemerken das ich den größten Respekt gegenüber den Ärzten habe, das die das Alle noch durchziehen und sich dem Risiko aussetzen. Ich hätte keinen hilfreichen Vorschlag damit umzugehen aus Praxis Sicht und deshalb möchte ich da auch nichts beklagen. Der Abstand ist jetzt grad beim Arzt meiner Meinung nach am geilsten. Endlich wird man nicht mehr krank vom beim Arzt sein. Also in meiner Sicht hat kein direkter Qualitätsverlust stattgefunden, sondern eine vermehrte Vorsicht.
nun ...
wenn man sich gute ärztinnen gesucht hat, dann hat man auch jetzt gute ärztinnen - haltung und kompetenz bleibt ...

dass wir alle heuer immer wieder (sehr) unter druck stehen - nun ja, ist so ...

aber hat halt immer auch viel damit zu tun, wer man ist ...
 

Benutzer174233  (33)

Öfters im Forum
War bei mir exakt das selbe Problem vor ein paar Monaten. Ich hatte auch wieder mal eine Mandelentzündung, ziemlich stark und echt schmerzhaft, auch hohes Fieber und Kreislaufschwäche ging damit einher. Durfte aber auch nicht in die Praxis kommen. Mein Hausarzt hat mich dann telefonisch kurz beraten und mich sofort zum Coronatest an eine andere Praxis überwiesen. Er hatte mir das super erklärt, wie das abläuft und meinte sobald ich ein negatives Testergebnis habe darf ich umgehend zu ihm kommen um mir ein Rezept zu holen.
Von der anderen Praxis war ich dann allerdings schwer enttäuscht, weil ich dort wirklich nur zum Abstrich "abgefertigt" wurde und trotz Termin, mit Fieber und Schwindel erst mal eine halbe Stunde im Hof der Praxis warten musste. Dann obwohl mir dort versichert wurde, dass ich das Ergebnis am nächsten Tag bekomme, damit ich noch zum Hausarzt gehen kann (es war Donnerstag) bekam ich das Ergebnis dann Freitag Abend um 22 Uhr per SMS. Damit war das Rezept holen dann auch hinfällig. Und so spät noch in die Notfallpraxis fahren war auch nicht möglich, weil ich mein schlafendes Kind nicht allein lassen konnte.
Die Situation hatte mich schon sehr geärgert und ich hab mich da von den Ärzten auch ein bisschen im Stich gelassen gefühlt.
 

Benutzer178725 

Sorgt für Gesprächsstoff
Art_emis Art_emis ja das hatte ich auch mit dem Hintereingang im Hof und einer nicht funktionierenden Klingel XD

Ich hoffe dir geht es mittlerweile besser und du konntest dich vollständig erholen. Grad mit einem Kind an der Seite finde ich es da schon doppelt ärgerlich.
 

Benutzer174233  (33)

Öfters im Forum
Ein bisschen kam ich mir ja vor wie in einem schlechten Horrorfilm, als ich da in dieses improvisierte Garagen-"Behandlungszimmer" geführt wurde :whoot:
Aber ja danke, ist zum Glück alles gut gegangen, ich bin wieder genesen. War aber schon eine echte Herausforderung. Mit Kind hast halt eigentlich keine Zeit zum krank sein, du musst ja trotzdem irgendwie funktionieren. Und wenn dir die Ärzte dann nicht mal wirklich helfen können, keine Medis verschreiben, ist man schon so ein bisschen verloren.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich war in der ganzen Corona-Zeit nur ein Mal beim Arzt: Beim Zahnarzt zur jährlichen Kontrolle, um den Stempel ins Bonusheft zu bekommen. - Und das glücklicherweise, bevor die zweite Welle richtig losgegangen ist.
Corona hatte genau drei Auswirkungen: Händedesinfektion am Eingang, Maskenpflicht und fehlende Zeitschriften im Wartezimmer.
Sonst lief es wie immer: Termin gleich morgens zur Öffnung der Praxis, kurze Wartezeit, kurze Kontrolle, alles OK, Tschüss bis nächstes Jahr. Und nach ca. 20 Minuten war ich wieder aus der Praxis draußen.

Ich weiß schon, warum ich trotz langer Vorlaufzeit für einen Termin seit vielen Jahren immer zu diesem Zahnarzt gehe. Besser und stressfreier geht es einfach nicht. Und daran hat Corona auch nichts geändert.
 

Benutzer177622 

Verbringt hier viel Zeit
1. Habt ihr einen Unterschied gemerkt wenn ihr mal zum Arzt musstet?
Meine Arztpraxis hat eine zweite Praxis eine Etage höher angemietet und schickt alle mit Erkaltungssymptomen gleich dorthin. Finde ich super.
Alle sind trotzdem sehr unaufgeregt. Die Ärztin mit kleinen Kindern trägt oben einen Schutzanzug. Der ältere Kollege nicht.

2. Habt ihr auch einen Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Lockdown gemerkt?
Ich war jetzt noch nicht wieder.

3. Fühlt ihr euch besser/gleich/schlechter behandelt?
Gleich gut.

4. Wie fühlt ihr euch aufgenommen wenn ihr beim Arzt seid?
Wie immer super.

5. Gefällt euch etwas mehr oder weniger das sich durch Corona geändert hat?
Ich finde die Unterteilung und dass Patienten mit und ohne Erkaltungssymptome gar keinen Kontakt haben sehr Klasse. Könnte gerne so bleiben.

6. Wie empfindet ihr das aktuelle Verhalten/bzw. die Vorgehensweisen?
Alles richtig, alles gut.
 

Benutzer178725 

Sorgt für Gesprächsstoff
Art_emis Art_emis Zum Glück war es nicht dunkel in dem Garagenhof xD

banane0815 banane0815 Das freut mich! Bei meinem Zahnarzt konnte ich mich bisher auch nie beklagen :smile:...toitoitoi...

unitylejean unitylejean Das klingt ja nach einer super Praxis! Ich bewundere wie Sie das gelöst haben.Das ist echt gut. Da hast du Recht nach Corona könnten ruhig alle so weiter machen. Das wäre toll.
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Ja, teilweise schon. Nicht bei meiner Hausärztin, da ist bis auf die Masken alles gleich, aber mein einer Spezialist hat im Frühjahr, als ich einen Schub hatte, nur Telefontermine gemacht. Macht absolut Sinn weil da alle in dieser Sprechstunde immunsupprimiert sind, da muss man nicht noch extra ins Krankenhaus - nur leider hat sich dadurch bei mir die Schubbehandlung deutlich verzögert, auch weil ich am Anfang die Medikamente noch reduzieren sollte wegen Angst vor Corona, obwohl es schon da nicht mehr wirklich im Griff war. Aber hat sich dann im Sommer alles geklärt. Nun werde ich wieder anrufen müssen weil ich eigentlich schon lange wieder eine Verlaufskontrolle haben sollte, aber bisher kein Aufgebot erhalten habe. Ich gehe aber davon aus dass sie wieder alle ziemlich am Ende sind...
 

Benutzer174969  (28)

Verbringt hier viel Zeit
1. Habt ihr einen Unterschied gemerkt wenn ihr mal zum Arzt musstet?
Ja, mein Hausarzt fängt jetzt auch wegen Corona an zu jammern. Also nicht im Sinne von "Du darfst mit Lungenschmerzen nicht hier her", sondern im Sinne von "Wie lang soll das noch gehen, blablabla" :rolleyes: Als ob mich der Seelenmist meines Arztes ernsthaft interessiert :ninja:

2. Habt ihr auch einen Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Lockdown gemerkt?
Ich bin beim ersten Lockdown nicht zum Arzt gegangen. Daher habe ich kein Referenzwert.

3. Fühlt ihr euch besser/gleich/schlechter behandelt?
Bis auf das Jammern eigentlich gleich. Der Lungenarzt war auch sehr nett.

4. Wie fühlt ihr euch aufgenommen wenn ihr beim Arzt seid?
So wie immer.

5. Gefällt euch etwas mehr oder weniger das sich durch Corona geändert hat?
Naja, wenn mehr Kohle in das Gesundheitssystem endlich fließt, würde es mich freuen. Ansonsten speziell bei den Ärzten war es eigentlich gleich gut. Wieso sollten sie auch durch Corona schlechter werden in ihrem Kompetenzfeld oder eben besser?

6. Wie empfindet ihr das aktuelle Verhalten/bzw. die Vorgehensweisen?
Ich hab keine Meinung dazu.

7. sonstiges was euch auf der Seele brennt
Ich fang erst gar nicht an, da hör ich ja nimmer auf. Reicht schon, wenn mein Partner meine verbitterte Monologe hören muss :rolleyes:

Endlich wird man nicht mehr krank vom beim Arzt sein.
Ehrlich gesagt, ist mir das noch nie passiert. Entweder ich war krank und bin zum Arzt, dann war ich vorher krank. Oder es war eine Routine untersuchen und ich war danach nicht krank. Egal ob da nun keuchende Menschen im Warteraum waren oder nicht :what:
 

Benutzer102949 

Beiträge füllen Bücher
Er hatte mir das super erklärt, wie das abläuft und meinte sobald ich ein negatives Testergebnis habe darf ich umgehend zu ihm kommen um mir ein Rezept zu holen.

Off-Topic:
Du musstest dich weitere mehrere Tage ohne Antibiotika mit einer Mandelentzündung rumquälen, nur weil das Testergebnis noch nicht vorlag? :eek:Wenn ich da an letztes Jahr denke, wo ich multikrank war (fette Mandelentzündung, Fieber, Glieder-, Ohr- und Kopfschmerzen, Schwindel usw.), da hätten mich zwei weitere Tage ohne Antibiotika wohl in die Notaufnahme gebracht ...
Ist ja nicht so als hätten Ärzte keine FFP2/3 Masken, womit sie für die Anamnse jemandem trotz Coronaverdacht schnell in den Hals gucken können, damit sich der Patient nicht länger quälen muss als nötig.
 

Benutzer174233  (33)

Öfters im Forum
Off-Topic:
Du musstest dich weitere mehrere Tage ohne Antibiotika mit einer Mandelentzündung rumquälen, nur weil das Testergebnis noch nicht vorlag? :eek:Wenn ich da an letztes Jahr denke, wo ich multikrank war (fette Mandelentzündung, Fieber, Glieder-, Ohr- und Kopfschmerzen, Schwindel usw.), da hätten mich zwei weitere Tage ohne Antibiotika wohl in die Notaufnahme gebracht ...
Ist ja nicht so als hätten Ärzte keine FFP2/3 Masken, womit sie für die Anamnse jemandem trotz Coronaverdacht schnell in den Hals gucken können, damit sich der Patient nicht länger quälen muss als nötig.
Off-Topic:
ja leider war das so gewesen. War auch echt nicht schön. Deswegen hoffe ich nur, dass ich mir den Winter nicht nochmal was einfange :ratlos:
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Ich bin etwa alle 3 Monate beim Arzt und habe keine Veränderungen festgestellt. Bin sehr gut behandelt worden und musste auch nicht lange im Warteraum sitzen.
 
1 Woche(n) später

Benutzer181370  (39)

Benutzer gesperrt
Doch, also ich merke das schon. War zwar länger nicht mehr beim Arzt, aber als ich da war, ging da alles drunter und drüber und niemand wusste so genau, was jetzt Sache ist.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren