Pick-Up-Artists, Flirttipps, usw. alles Schwachsinn?

Benutzer84377  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Leute!

Ich eröffne diesen Thread aus einem ganz bestimmten Grund. Ich habe lange Zeit Probleme gehabt, Mädchen kennenzulernen die ich gerne kennengelernt hätte. Selbst habe ich mir eingeredet, ich sei nicht attraktiv genug für x, war zu scheu, usw.
Auch ein Buch habe ich gelesen: "Der perfekte Verführer" von Oliver Kuhn. Die Flirttipps sind ja alle ganz toll. Aber ich habe mich irgendwann gefragt, ob ich denn noch normal bin wenn ich schon ein Buch lesen muss. Ich meine, früher gab es sowas ja auch nicht und Menschen haben sich trotzdem kennengelernt. Lag es nun an mir? An den Frauen? Außerdem labert mich mein Kumpel mit diesem Pick-Up-Zeug's voll. Deshalb:

Vor ca. 3 Jahren habe ich dann einen sehr guten Kumpel kennengelernt. Eigentlich waren wir garnicht so verschieden, grad was Frauen anmachen betrifft. Doch er hat ständig Frauen kennengelernt. Allerdings ist nie mehr gelaufen als ein gutes Gespräch.
Jetzt, nach 3 Jahren habe ich endlich eine reflektierte Meinung über all das gewonnen. Heute weiß ich, weshalb mein Kumpel mehr "Erfolg" bei Frauen hatte als ich. Das Problem lag einfach immer bei mir selbst: Geringes Selbstbewusstsein/Selbstwertgefühl, Verschlossenheit.
Meine privaten/familiären Probleme haben mich im Leben schon immer stark eingeschränkt. Doch mit Therapie beim Psychologen lernte ich, auf dass zu hören was ich wirklich will. Was ich wirklich will sagt mir mein Unterbewusstsein. Was mich daran hindert es durchzusetzen, waren meine Ängste. Demnach folgt ein gekränkter Selbstwert und von einer "Ausstrahlung" gegenüber anderen kann man dann auch nicht mehr sprechen. Wieso denn sollte ein verschlossener Mensch so etwas wie eine Ausstrahlung haben?

Ich habe nie das Vertrauen in andere Menschen gehabt, dass sagen zu können/dürfen was ich wirklich sagen will. Doch ich hab mir in den Arsch getreten, meinen Stolz überwunden und bin ins kalte Wasser gesprungen. Ich begann den Leuten meine Meinung zu sagen und automatisch damit verbunden mich mit meiner Meinung zu akzeptieren. Ich dachte mir: was soll schon passieren? Wenn jemand ein Problem mit meiner Meinung hat zu der ich stehe, kann er/sie mir aus dem Weg gehen. Und sollte es zu irgendwelchen Konfrontationen kommen, verteidige ich meine Meinung, bleibe sachlich und lasse mich nicht provozieren. Weder von Männern, noch von Frauen. Bin ich nun arrogant? Nein! Ich sage ja nicht, dass ich mich selbst voll geil finde. Ich sage nur meine Meinung.

Um auf meinen Kumpel zurückzukommen: Nach 3 Jahren hat sich, wenn man uns vergleicht eines geändert: Er lernt nach wie vor tolle Frauen kennen, wird aber nur als netter Typ angesehen. Es läuft nie was. Ich lernen ständig Frauen kennen, ohne diese bewusst anzuquatschen. Ich ficke nicht durch die Weltgeschichte, aber habe trotzdem mehr Sex als er. Woran das liegt? Ich inszeniere mich nicht selbst, verstecke nicht meine Sexualität, bin ehrlich, offen(siv) und mache Sport. Wieso Sport? Ich fühle mich gesünder, fit, männlich und durch Sport werden Glückshormone ausgestoßen. Das ganze hat eine positive Wirkung auf Frauen.

Offenheit und Ehrlichkeit sind auch garnicht so weit voneinander entfernt. Wenn ich ein offenes Buch bin und keine Märchen erzähle, verhaspele ich mich nicht und komme viel selbstbewusster rüber, als wie wenn ich mir unsicher bin weil ich mich selbst belüge und mich selbst als etwas darstelle was ich nicht bin. Außerdem hat jeder seine Macken. Stärke ist, dies zuzugeben.
Das fördert Vertrauen und wirkt sympathisch. Frei nach dem Motto: Ich geb dir meinen Saft, du gibst mir deinen! Oder mit anderen Worten: Ich erzähle dir von meinen Macken ohne zu jammern, erzähle mir von deinen Macken. Nicht viele Menschen können das. Deshalb: Mache dich zu einer Außnahme!

Offensiv zu sein beim Flirten ist doch mehr als logisch! Daten bedeutet beschnuppern. Doch wie lange willst du noch schnuppern?? Wenn man sich doch schon ein paar mal getroffen hat, wieso sollte man vorsichtig vorgehen? Die Zeit läuft davon. Deshalb offensives Vorgehen, was wiederum starkes Interesse signalisiert, ohne den Eindruck zu erwecken, dass man dem Gegenüber "hinterherläuft".

Um's zusammenzufassen:
- Offenheit
- Ehrlichkeit
- Sexualität nicht verstecken/unterdrücken
- Offensiv
- Sport


Fazit (an die Männerwelt und ganz speziell MEINEN KUMPEL):
Lasst die Finger von diesem Pick-Up Quatsch, irgendwelchen Flirttipps und sonstigem Schwachsinn. Dieses Zeug ist für Leute, die unsicher sind, kein Selbstvertrauen haben, nicht zu ihrer Sexualität stehen und nicht auf ihre innere Stimme hören können. Es gibt keine Kochrezepte. Denn auch Frauen sind Individuen, was heißt, sie sind EINZIGARTIG. Doch Pick-Up, usw. geht von einer homogenen Frauenwelt aus. Blickt nicht auf die Frauenwelt, sondern erstmal auf euch selbst. Betreibt man Pick-Up um Frauen rumzukriegen, oder um die eigene Unsicherheit zu überdecken? Macht euch mal Gedanken... :eek:

Mich würde eure Meinung dazu interessieren. Natürlich auch sehr gerne von Frauen!

Viele Grüße,
Marco
 
D

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Was bitte gibts Neues? Was du beschreibst ist ein alter Hut und ich glaube nicht, dass sich hier noch jemand findet, der sich auf eine Diskussion "PickUp Pro/Contra" einlässt. Das ist zu Genüge ausdiskutiert worden.


Schön, dass du deinen Selbstwert erkannt hast und realistisch auf die Damenwelt zugehst.
 

Benutzer84377  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Dankeschön, ich würde das auch so sagen. Aber noch eine Sache. Es soll hier keine Diskussion Pro/Contra PickUp geben. Ich möchte nur Männern denen es an Selbstwert mangelt sagen, dass sie die Finger von dem Zeug lassen sollen und erstmal an sich selbst arbeiten sollen. Im Übrigen: Was HIER zu genüge diskutiert ist und was nicht ist rein subjektiv und deine Meinung. Ich zwinge niemanden :zwinker:
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Erstmal: Schön, dass du deinen Weg gefunden hast und damit erfolgreich bist!

Ich persönlich bin auch kein Pick-Up-Fan, allerdings muss ich wohl sagen, dass das mehr an der Verpackung denn am Ziel davon liegt. Wie ich Pick-Up verstehe, versucht es eigentlich etwas ähnliches mit einem Mann zu erreichen wie das, was du auch ohne Pick-Up geschafft hast. Der Weg ist halt ein anderer, und genau das kann man kritisieren, finde ich. Pick-Up hat allerdings den Vorteil, dass dort der Anker der "Wie verführe ich Frauen"-Frage rausgeworfen wird und damit viele Männer angezogen werden. Letztendlich geht es da aber natürlich auch um Persönlichkeitsentwicklung (wenn auch mMn teilweise auf fragliche Art und Weise) und um ein zufriedeneres Selbst. Die wenigsten jener Männer, die wenig Erfolg bei den Frauen haben, verstehen wohl, dass das mit ihrem ganzen Auftreten zusammen hängt. Die wollen Tricks und Symptom-Bekämpfung haben, und keine Ursachenreflexion. Deswegen greifen sie dann auch zum Pick-Up-Buch und nicht zum Buch "Wie werde ich ein glücklicherer Mensch?". Letztendlich halte ich die Ursachenbekämpfung für besser und integrer als eine unreflektierte Pick-Up-Boot-Camp-Sache, wo man sicher auch einiges lernt, weil Ängste überwinden, etc. und somit indirekt vllt etwas verändert wird. Ich persönlich finde den bewussten, direkten Weg natürlich besser. Außerdem muss man sich dann nicht mit dem ganzen Quatsch der Pick-Up-Szene und dem seltsamen Frauenbild auseinandersetzen, von dem man sich irgendwann als Pick-Up-Typ sowieso erst wieder emanzipieren muss, gerade weil man mit der Erfahrung eben erkannt, dass Pick-Up eben doch einfach stark vereinfacht ist, um "approachable" für die Männer zu sein.
 

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Du bist also ein guter Missionar. :grin:
... da kann man nur hoffen, dass xoxo noch nicht wach ist. :tongue:
 

Benutzer84377  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Erstmal: Schön, dass du deinen Weg gefunden hast und damit erfolgreich bist!

Ich persönlich bin auch kein Pick-Up-Fan, allerdings muss ich wohl sagen, dass das mehr an der Verpackung denn am Ziel davon liegt. Wie ich Pick-Up verstehe, versucht es eigentlich etwas ähnliches mit einem Mann zu erreichen wie das, was du auch ohne Pick-Up geschafft hast. Der Weg ist halt ein anderer, und genau das kann man kritisieren, finde ich. Pick-Up hat allerdings den Vorteil, dass dort der Anker der "Wie verführe ich Frauen"-Frage rausgeworfen wird und damit viele Männer angezogen werden. Letztendlich geht es da aber natürlich auch um Persönlichkeitsentwicklung (wenn auch mMn teilweise auf fragliche Art und Weise) und um ein zufriedeneres Selbst. Die wenigsten jener Männer, die wenig Erfolg bei den Frauen haben, verstehen wohl, dass das mit ihrem ganzen Auftreten zusammen hängt. Die wollen Tricks und Symptom-Bekämpfung haben, und keine Ursachenreflexion. Deswegen greifen sie dann auch zum Pick-Up-Buch und nicht zum Buch "Wie werde ich ein glücklicherer Mensch?". Letztendlich halte ich die Ursachenbekämpfung für besser und integrer als eine unreflektierte Pick-Up-Boot-Camp-Sache, wo man sicher auch einiges lernt, weil Ängste überwinden, etc. und somit indirekt vllt etwas verändert wird. Ich persönlich finde den bewussten, direkten Weg natürlich besser. Außerdem muss man sich dann nicht mit dem ganzen Quatsch der Pick-Up-Szene und dem seltsamen Frauenbild auseinandersetzen, von dem man sich irgendwann als Pick-Up-Typ sowieso erst wieder emanzipieren muss, gerade weil man mit der Erfahrung eben erkannt, dass Pick-Up eben doch einfach stark vereinfacht ist, um "approachable" für die Männer zu sein.

Danke erstmal! :smile: Danke für deine reflektierte Meinung! Find ich super! Klar darf muss man alles von zwei Seiten betrachten. Im Grunde geht es ja, wie du selbst sagst nur darum, dass Mann "Ursachenbekämpfung" betreibt. In der Psychologie spricht man von "Ursachensuche". Diese sollte zunächst immer erstmal "internal" ablaufen. Das heißt, man schaut auf sich selbst und sucht Gründe/Ursachen bei sich selbst. "Externale" Ursachensuche wäre die Ursachensuche bei alle anderen. Frage ich mich also, sind alle Frauen gleich und stehen nur auf Arschlöcher, oder habe ich ein Selbstwertproblem und Frauen wollen einfach nur Männer, die sich selbst wahrnehmen und sich nicht hinter einer "Arschlochfassade" verstecken.

Du bist also ein guter Missionar. :grin:
... da kann man nur hoffen, dass xoxo noch nicht wach ist. :tongue:

Ja, ich sehe mich als guten Missionar. Denn ich denke, dass sich jeder selbst entfalten sollte und die Ängste ablegen muss. Ich kenne xoxo nicht. Muss ich jetzt Angst haben? :grin:
 

Benutzer91926 

Benutzer gesperrt
Intressant... aber inwiefern widersprechen deine Ausführungen, den von dir kritisierten Flirthilfen?
Für mich sieht es malwieder- oder wie eigendlich immer- so aus, als ob du, das was du kritiserst, nicht richtig verstanden hast. Bevor du drauflos kritisierst, vertseh erstmal was Pick Up wirklich ist.
Du wirst festellen, dass deine Ausführungen in keinstem Widerspruch zu dem stehen, was die Verführungskunst lehrt.

ThirdKing, Verführungskünstler
 

Benutzer84377  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Intressant... aber inwiefern widersprechen deine Ausführungen, den von dir kritisierten Flirthilfen?
Für mich sieht es malwieder- oder wie eigendlich immer- so aus, als ob du, das was du kritiserst, nicht richtig verstanden hast. Bevor du drauflos kritisierst, vertseh erstmal was Pick Up wirklich ist.
Du wirst festellen, dass deine Ausführungen in keinstem Widerspruch zu dem stehen, was die Verführungskunst lehrt.

ThirdKing, Verführungskünstler

Alles was ich tue, ist Pick-Up kontrovers zu betrachten. Gründe dafür gibt es genug: Frauen werden kategorisiert und das oberste Ziel ist Sex. Deshalb habe ich speziell betont, dass Pick-Up die Frauenwelt als homogene Gruppe betrachtet.
Doch da man Menschen niemals alle über einen Kamm scheren darf, sollte man besser an seiner eigenen Persönlichkeit arbeiten.
Und ich spreche davon, sich zum positiven zu verändern. Kannst du das auch über Männer sagen, die Pick-Up betreiben?
Ich denke nicht. Oder ist etwa Pick-Up ein Teil deiner Persönlichkeit?
Trotzdem soll jeder machen was er will. Ich sage nur, auch mein Weg ist ein Weg.
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Danke erstmal! :smile: Danke für deine reflektierte Meinung! Find ich super! Klar darf muss man alles von zwei Seiten betrachten. Im Grunde geht es ja, wie du selbst sagst nur darum, dass Mann "Ursachenbekämpfung" betreibt. In der Psychologie spricht man von "Ursachensuche". Diese sollte zunächst immer erstmal "internal" ablaufen. Das heißt, man schaut auf sich selbst und sucht Gründe/Ursachen bei sich selbst. "Externale" Ursachensuche wäre die Ursachensuche bei alle anderen. Frage ich mich also, sind alle Frauen gleich und stehen nur auf Arschlöcher, oder habe ich ein Selbstwertproblem und Frauen wollen einfach nur Männer, die sich selbst wahrnehmen und sich nicht hinter einer "Arschlochfassade" verstecken.



Ja, ich sehe mich als guten Missionar. Denn ich denke, dass sich jeder selbst entfalten sollte und die Ängste ablegen muss. Ich kenne xoxo nicht. Muss ich jetzt Angst haben? :grin:

nee, die ist ganz lieb:tongue:
 

Benutzer81958 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe mich vor ein oder zwei jahren auch intensiv mit den PUAs beschäftigt. Wenn ich manche komments hier so lese kann ich das von den Mitrednern fast nie behaupten. Hier wird das konzept der PUA teilweise einfach nur verteufelt, ohne sich mit der materie näher auseinanderzusetzen.

Wenn man hingeht und sagt "oberstes ziel der PUA ist sex" dann ist das schlicht und ergreifend falsch. Einerseits weil man damit alle PUA über einen kamm scheren würde, andererseits aber auch, weil genau das eben NICHT im mittelpunkt steht. Neuzugänge sind vorallem schüchterne männer, die genau dieses verhalten ablegen wollen. hauptbestandteil dieser "Bewegung" (wenn man es so nennen mag) ist also das verbessern des Lebensstandards bzw das trianieren des eigenen verhaltens.

außerdem kann man über pickup sagen was man will; es funktioniert eben. WARUM das funktioniert steht noch auf einem ganz anderen blatt geschrieben. es ist vorallem so, dass PUAs ihre erfolge pseudo-psychologisch begründen. im grunde genommen ist die formel zum "erfolg" bei den frauen in diesem fall aber viel einfacher: Wer rausgeht und Frauen anspricht hat eine höhere erfolgschance als jemand, der eben nicht rausgeht und niemanden anspricht. die ganzen standardsprüche und opener die angeboten werden nehmen vorallem die angst, die unerfahrene männer oft empfinden.
 
V

Benutzer

Gast
Wer damit glücklich wird, soll nach PU-Methoden verfahren und gut.
Jedoch fällt mir immer wieder auf, dass viele (ich würde fast sagen, hier im Forum fast alle), die PU so hochhalten, Dauersingles sind oder zumindest selten längere, stabile Beziehungen führen. Ich persönlich denke mir dann meinen Teil.
 

Benutzer122877  (33)

Ist noch neu hier
Kurz und knapp:

Ich war bei einem Coach (auch in nem anderen Thread erwähnt) und hab es nicht bereut. Allerdings bezeichnet der sich auch nicht als PUA oder so. Schwarze Schafe gibt es überall und dutzende Herangehensweisen auch, aber gut auf Menschen zugehen zu können kann sehr viel an Lebensqualität bedeuten und wenn man ehrlich zu sich selbst ist und zu dem Entschluss gekommen ist, das man Hilfe braucht, dann sehe ich da nichts falsches drin. Ich persönlich wollte zum Beispiel mein Liebesleben nicht dem Schicksal und dem nächsten angetrunkenen "Aufriss" in der Disco oder Party überlassen und da war das Ganze für mich einfach eine Abkürzung.


EDIT: @Velvet: Ich bin schon in einer längeren Beziehung :smile: Wobei ich PU allerdings auch nicht per se befürworte, man sollte schon sehr gut reflektieren können.
 

Benutzer122120 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich halte die ganze Thematik um Opener, Routinen usw. für wenig zielführend. Wichtiger ist tatsächlich die Tatsache, seine eigene Persönlichkeit zu erkennen und offener damit umzugehen. Selbstbewusstsein ist ein riesiges Attraktivitätsmerkmal – manche kommen von selbst drauf, manche durch Pickup-Foren oder ähnliches – jedem, wie es ihm beliebt.
Aber n Fan von diesem Schritt-für-Schritt Aufreißen und jede Woche ne andere bin ich absolut nicht – ich denke, dass das auch mit der Zeit relativ schnell langweilig wird.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren