Perfekte Partnerin, aber zu dick?

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Dann wäre es ja ein strukturelles Problem, das widerspricht sich mit dem "Selbst schuld" Label. Ich denke, schlanke bzw. normalgewichtige Menschen können nicht nachvollziehen, wie es sich anfühlt, um jedes Gramm Abnahme kämpfen zu müssen. Warum darf es Menschen geben, die "alles" essen können, ohne nennenswert zuzunehmen, aber dickere Menschen haben automatisch "selbst schuld"?
Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass man sich auch als sehr dünner Mensch, der einfach so alles essen kann, ohne zuzunehmen, einiges anhören muss. Wo sich der Übergewichtige angeblich gehen lässt, ist der Untergewichtige automatisch magersüchtig. Bei einer ehemals guten Freundin wurde das schon zu heftigem Mobbing.
Und so hat mir auch meine eigene Erfahrung als unfreiwillig Untergewichtiger gezeigt, dass solche pauschalen Unterstellungen aufgrund des Gewichts einfach Bullshit sind. - Egal, ob es um Unter- oder Übergewicht geht.

Aber das hat alles nicht viel mit dem Thema Attraktivität zu tun.
Jeder Mensch hat bei der Partnerwahl gewisse Anforderungen, Präferenzen, Dinge, die er weniger attraktiv findet und harte Ausschlusskriterien - sowohl bei den "inneren Werten", als auch beim äußeren Erscheinungsbild.
Und so merkt man auch manchmal erst, wenn man einen wundervollen Menschen kennenlernt, dass eine Eigenschaft, die man zuvor in der grauen Theorie ziemlich unattraktiv fand, in der Realität der Attraktivität dieser wundervollen Person keinen Abbruch tut. Aber in anderen Fällen merkt man eben auch, dass man gewisse Eigenschaften auch dann noch total unattraktiv findet, wenn der Rest der Person ganz toll ist. Und auch wenn diese Erkenntnis unschön ist, glaube ich nicht, dass es eine gute Basis für den Beziehungsstart ist, wenn man von Anfang an gewisse Eigenschaften des Partners total unattraktiv findet.
Im letzten Sommer ging es mir ganz ähnlich. Da habe ich eine wirklich tolle Frau kennengelernt, die leider für meinen Geschmack deutlich zu dick ist und die ich deshalb zwar menschlich sehr schätze, aber trotzdem einfach nicht attraktiv finde.
 

Benutzer174969  (28)

Verbringt hier viel Zeit
Lass es sein. Ob sie abnimmt oder nicht sollte nicht bestimmen, ob die Zukunft eine Chance hat oder nicht - finde ich zumindest. Abnehmen ist ihr Ding. Ja du kannst sie unterstützen - unterstützen im Sinne "Wenn sie mich fragt, sag ich ihr meine ehrliche Meinung, wenn sie möchte, dann mach ich sie aufmerksam auf gewisse Sachen" und nicht im Sinn von "Du hast aber schon einiges heute gegessen. Einen Muffin - ernsthaft? Du willst doch abnehmen! etc.".

Wenn du einiges Körperregionen aktiv beim Sex meidest, weil du sie häßlich - oder was auch immer - findest, dann ist das eher ein Indiz, dass die Beziehung scheitert, sollte sie beim Abnehmen scheitern. Halte ich persönlich für keine gute Vorrausetzung.

Ist auch nicht schlimm, wenn du dicke Menschen einfach nicht attraktiv findest.

Zur restlichen Diskussion:
Off-Topic:
Warum bei solchen Fragen dann direkt dicke Menschen fertig gemacht werden müssen im Sinne "Yua die sind fett, faul, undeziplinierte Menschen, deren Geist eh siffig ist" - sehr überspitzt dargestellt jetzt -, werd ich nie verstehen. Ist das so schwer einfach sachlich auf diese Frage zu antworten ohne den "Vorurteils-Vorschlaghammer" rauszuholen?

Ja offensichtlich ist das schwer. Ihr kennt sie nicht, ihr wisst ihre Geschichte nicht, ihr kennt ihre Person nicht. Also könnt ihr 0,nix sagen, ob sie faul ist, ob sie undizipliniert ist oder was auch immer. Find ich echt extrem ätzend, wieso immer gegen dicke Leute gehetzt werden muss.

Übergewicht ist ungesund - gebongt. Alles andere ist einfach nur "runtermachen einer Personengruppe".

Zusatz:
Mit dem Satz "Dicke Menschen sind faul und undiszipliniert" unterstellt ihr der Personengruppe, dass sie in allen Bereichen so sind. Das stimmt schlicht und ergreifen nicht und ist obendrein ziemlich diskreminierend. Außerdem ist so ein Satz nicht hilfreich. Die Mehrheit der Übergewichtigen wird wissen, dass sie zu viel essen und zu wenig Sport machen - wenn das denn der Grund ist. Es gibt dann noch den Teil, der das einfach verdrängt und den Teil, der aus anderen Gründen übergewichtig ist.

Selbst bei der zweiten Gruppe, also den Teil, der es verdrängt, wird das nichts bewirken, außer das sich die Person schlecht fühlt und dann vermutlich noch mehr isst. Es ist nämlich in der Regel nicht damit getan "einfach" weniger zu essen - wenn Impulskontrollverlust tatsächlich die Ursache ist. Denn Impulskontrollverlust über das Essen - also "zu undiszipliniert" ist ein Symptom von einer echten Ursache. Das kann im besten Fall "einfach" das "sich gehen gelassen" sein. Diese Person wird dann relativ zügig abnehmen können.

Die Personen die wirklich viel übergewicht haben, haben ein tiefliegenderes Problem, das über "sich gehen gelassen haben" hinaus geht, also echte seelische Probleme, die sie aufarbeiten müssen. Allerdings - und das ist ebenso eine Möglichkeit - kann es auch sein, dass die Person nie die Impulskontrolle übers Essen gelernt hat. Denn das ist nicht angeboren, sondern wird im Kindesalter idealerweise von den Eltern (oder den Vormündern) beigebracht. Hat die Person dies aber nicht im Kindesalter gelernt, wird es schwierig für diese Person Maß zu halten. Sprich diese Person braucht nicht mehr Disziplin sondern muss erstmal lernen eine Impulskontrolle übers Essen zu haben.

Und natürlich kann es auch sein, dass die Person keine Impulskontrolle übers Essen und seelische Schäden hat.

Es ist also nicht einfach getan zu sagen "Iss weniger". Mal abgesehen, dass Abnehmen mehr ist als einfach nur weniger zu essen. Denn gesund abnehmen bedeutet, dass die Person eine Ernährungsumstellung machen muss. Außerdem muss auf den Wasserhaushalt geachtet werden, die Person darf auch nicht zu viel auf einmal abnehmen, denn das schädigt den Körper. D.h. in der Regel sollte stark übergewichtige von einem Arzt beim Abnehmen begleitet werden.

Pi mal Daumen sollte die Person maximal 2kg pro Monat abnehmen, also maximal 24 Kilo pro Jahr. Allerdings wird es Rückschläge geben, also wäre wohl eher mit etwas weniger zu rechnen. Und zu den Rückschlägen kommen dann noch die Stagnationsphasen, indem der Körper kein Gramm abnimmt - sich aber insgesamt idealerweise ändert.

Also kann sich so ein Abnehmprozess über Jahre! ziehen. Eine dicke Person kann also nach 1 Jahr immer noch dick sein, war aber weder "undiszipliniert" noch "fault", sondern hat in dem Jahr evtl. schon 15kg abgenommen, betreibt regelmäßig Sport und ist dabei sein Essensimpuls zu kontrollieren.

So oder so ist der Satz "Dicke Menschen sind faul und undiszipliniert" diskreminierend und wenig hilfreich. Plus die meisten "Experten" haben sich mit dem Thema abnehmen nie ernsthaft beschäftigt.

caotica caotica Ich hab den Beitrag nochmal editiert, nur weil du den schon bewertet hattest.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer183131 

Ist noch neu hier
"An keinem einzigen Punkt habe ich Zweifel...Nur ein Punkt macht mir sorgen"
Na was jetzt????
Das ist ja ein widerspruch in sich...
Nimm Sie wie Sie ist, weil ja alles deiner Meinung nach Perfekt ist oder lass es..
Hatte auch mal eine F, die hatte auch etwas zuviel Gewicht...aber die war geil... die war Griffig... die war nicht auf den Mind gefallen...
Jammerte selbst rum das sie abnehmen will, was sie auch probierte..aber egal was war, sie Hinterging mich und egal..
Also steh zu ihr oder lass es
 

Benutzer172636 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Evtl. als Anmerkung: Einige übergewichtige Menschen leiden ebenfalls unter Bullimie... viele würden sich selbst dann nicht als „angemessen“ ansehen, selbst wenn sie nach mehreren Jahren harter Arbeit ihr Idealgewicht erreichen. Es gibt (gerade bei jungen Frauen) viele, die mit der Zeit schwerwiegendste Essstörungen entwickeln — inklusive solcher Gedanken wie: „ich muss aufhören zu fressen, sonst habe ich es verdient, dass mich niemand liebt“. Zum Teil wird dann auch Essen komplett verweigert über kürzere Zeit. Auf Dauer führt es leider dazu, dass der Körper effektiver arbeitet — heißt konkret: den Grundumsatz reduziert. Wer schonmal sein Tagespensum ausgerechnet hat weiß, wie viel er oder sie ohne viel Aktivität in etwa verbrennt... zieht man hier jetzt bis zu 300kcal und mehr ab, wird die Sporteinheit schnell weniger Wirkung beim Abnehmen haben (auch wenn sie dem Körper trotzdem gut tut). Zum Thema Hunger: Manche Menschen haben ein intensiveres Hungergefühl als andere. Zu dem Thema hat (wenn ich richtig liege) die TUM geforscht. Diese Menschen werden sich nicht „nur“ im Rahmen einer Schwangerschaft immer wieder gegen ihren Hunger stellen müssen (medikamentöse Lösungen gibt es meines Wissenstandes nach noch nicht) — es wäre also nicht getan mit „Ernährungsumstellung und dann zwei, drei Jahre sehr diszipliniert“. Wir reden hier von einem Leben, bei dem man kontinuierlich Hunger hat — was schwer auf die Lebensqualität der Betroffenen einwirkt. Denn auch hier geht es dann wieder darum, dauerhaft „gegen“ zu arbeiten. In etwa ist das vergleichbar mit einem sehr schlanken Mensch, der dauerhaft über das für sich „angenehme“ Maß essen müsste, um ein Gewicht im mittleren Normalbereich zu halten (und auch hier verstehe ich jeden, der sich dann mit „knapp drunter“ zufrieden gibt — aber auch hier muss dauerhaft gehalten werden, wobei der Stoffwechsel auf Dauer durch altersbedingte Verlangsamung sich bei vielen auf ein normales Maß einspielt). Keine Frage: bei vielen Menschen liegt es an einer ungünstigen Wahl der Lebensmittel... wenn in der Bevölkerung aber mehr als 50% der Menschen scheinbar damit ein Problem haben, dann ist es womöglich nicht einfach mit „mehr Disziplin“ getan. Auch hier sollte angesetzt werden. Natürlich ist es aber angenehmer, es auf mangelnde Selbstkontrolle zu schieben. Nur: auch das bleibt bei den Betroffenen hängen und wirkt. Und wenn die Essstörung erstmal etabliert ist, wird es definitiv schwerer, als einfach fünf Kilo runterzulaufen.


Es ist toll, dass du deine Freundin unterstützt. Das möchte ich nochmal unterstreichen. Und auch, dass du sie auf ihr Übergewicht nicht reduzierst — dennoch sehe ich als Knackpunkt auch an, dass selbst wenn sie weiter abnimmt, diese Abnahme nicht unbedingt halten muss. Womöglich stagniert das Gewicht auch und sie wird sich dann entscheiden müssen, mit nochmal mehr Einsatz weiterzumachen oder auf einem gesünderem Level als zuvor einfach zu halten und mit einem moderaten Übergewicht zu leben. Das kann manchmal die gesündere und sinnigere Alternative sein. Hinzukommen auf Dauer dann wohl auch noch Schwangerschaft und natürliche Zunahme im Alter (wer in jungen Jahren viel damit kämpft, kämpft später oft nicht weniger —Rückfälle sind die Mehrheit, genauso wie lebenslang verschiedene Diäten). Beides sind Sachen, mit denen du rechnen müsstest. Könntest du dir das vorstellen und wenn ja: willst du trotzdem bleiben und könntest auch Beine, Po und Bauch lieben? Falls nicht, wäre es aus meiner Sicht sinnig, sich auch das einzugestehen. Zusätzlich wäre es auch hilfreich, wenn du die Körpergröße und das Gewicht nennen würdest. Bei wie viel ist sie gestartet? Gab es Auslöser? Wird sie ernährungsmedizinisch und psychologisch begleitet? Das erhöht beispielsweise die Chance, dass sie es dauerhaft halten kann.
Zuletzt solltest du dir aber auch die Frage stellen, ob du eine solche Beziehung wollen würdest, wenn du auf der anderen Seite wärst. Du sagtest, unter langen Klamotten sieht man es nicht so sehr, also gehe ich davon aus, dass du „überrascht“ warst beim Auspacken? Wie würde es dir beispielsweise gehen, wenn du Vernarbungen am ganzen Körper hättest, die durch Hautbehandlungen und Aufwand schon deutlich besser geworden sind, die möglicherweise aber nie verschwinden und sie deine Partnerin am liebsten nicht anschauen mag beim gemeinsamen Nacktsein? Wenn du es wirklich so unattraktiv findest, wäre es wohl sinnvoll, zu gehen. Auch wenn es schade ist. Support ist wie gesagt schön und gut... wenn die Abnahme jedoch Grundlage für ihre Attraktivität die gegenüber ist, klingt das nach etwas, das die Gefahr mit sich bringt, echt übel zu werden.
 

Benutzer180835  (42)

Klickt sich gerne rein
Bringt nichts. Wenn Sie jetzt nicht zufrieden sind, dann werden Sie es in ein paar Monaten erst recht nicht sein. Hatte das auch mal, gleiche Situation und nach ein paar Monaten wurde ich immer unzufriedener mit ihrem Gewicht, obwohl sie ansonsten toll war.
Wenn es nicht passt, dann passt es nicht. Da ist es besser sich einen Partner zu suchen, bei dem es besser passt. Ist ja nicht so, dass es nicht genügend andere potenzielle Partner auf der Welt gibt.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:

Es gibt Leute, die werden ohne eigenes Zutun dick, eine Bekannte von mir bspw. wegen der Pille.
ich will garnicht bestreiten dass menschen verschieden leicht zu- oder abnehmen, aber die pille einzunehmen ist schon eigenes zutun. es ist ja auch eigenes zutun wenn ich mir nen bierbauch ansaufe.
 
G

Benutzer

Gast
Ich denke nicht, dass ihr Gewicht euch auseinander bringen wird. Wenn ihr euch liebt und miteinander zurecht kommt, ist das doch das wichtigste, oder?
 

Benutzer182523  (31)

Klickt sich gerne rein
Ich denke nicht, dass ihr Gewicht euch auseinander bringen wird. Wenn ihr euch liebt und miteinander zurecht kommt, ist das doch das wichtigste, oder?
Erstmal mag das klappen aber es bleibt abzuwarten ob aus einer kleinen Sache mit den Jahren und schwindender Verliebtheit nicht doch ein echtes Problem werden kann.
 
G

Benutzer

Gast
Erstmal mag das klappen aber es bleibt abzuwarten ob aus einer kleinen Sache mit den Jahren und schwindender Verliebtheit nicht doch ein echtes Problem werden kann.
Aber ich finde es wäre das Ausprobieren schon wert. Wenn man direkt am Anfang alle Kleinigkeiten berücksichtigt findet man doch immer was :smile:
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Aber "weggucken müssen beim Sex" ist keine Kleinigkeit. Und unfair sich und der Partnerin gegenüber.
 

Benutzer174589 

Meistens hier zu finden
Ausprobieren, um dann in ein paar Monaten oder einem Jahr zu sagen : "Ey sorry, dein Gewicht ist mir zu hart" ist dann halt mal richtig unter der Gürtellinie.

Wenn dann jetzt, ehrlich, offen. Und zwar schnell, damit der Schaden sich in Grenzen hält.

Eigentlich sollte man solche Dinge in der Kennenlernphase feststellen.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
ich erinnere mich an meinen ersten "freund" aka "arschloch", der mich dann zwei wochen nach der entjungferung fragte "und, sind deine brüste jetzt endlich gewachsen?" - und der meine langen haare "geht garnicht" fand und all sowas. das hängt bis heute nach.

"ich finde dich nicht attraktiv, weil du nicht meiner traumvorstellung entsprichst": ok. passiert, machs gut.

"du bist nicht attraktiv und musst dich ändern weil ich dich so nicht attraktiv finde": nicht ok.
 

Benutzer70365 

Verbringt hier viel Zeit
Eigentlich sollte man solche Dinge in der Kennenlernphase feststellen.
Wenn es eindeutig ist, ja. Hier frag sich der TS wahrscheinlich eher ob es langfristig reicht. Das hatte ich auch mal, hatte eine Frau kennen gelernt, wir haben und prima verstanden, ihre Figur hat mich dennoch gestört. Das hat sich dann aber aus ganz anderen Gründen erübrigt (lange Geschichte). Hätte es mich deutlicher gestört, hätte sich zwischen uns nie was entwickelt.

Aussehen, Übergewicht erhitzt hier ein bisschen die Gemüter. Es könnten auch andere Eigenschaften sein, wo man nicht weiß, ob man damit klar kommt. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir uns nicht bewusst entscheiden können, was wir sexy finden, sonst gäbe es diese Probleme nicht. Der TS will sie ja eigentlich sexy finden.

ich erinnere mich an meinen ersten "freund" aka "arschloch", der mich dann zwei wochen nach der entjungferung fragte "und, sind deine brüste jetzt endlich gewachsen?" - und der meine langen haare "geht garnicht" fand und all sowas. das hängt bis heute nach.
Kleine Brüste und lange Haare finden viele Männer sexy. Da sind die Geschmäcker einfach verschieden. Dass Männer mehrheitlich auf große Brüste stehen ist ein Mythos. gab auch hier mal eine Umfrage, wo das gegenteil raus gekommen ist. Du hast ihm somit auf Grund dieser Eigenschaften nicht gefallen, anderen gefällst du gerade deswegen.
Bei starken Übergewicht dagegen, wirst du kaum jemanden finden, dem eine Person gerade deswegen gefällt. Die Optik ist aber nicht für jeden gleich wichtig und so findet man als Übergewichtiger eher Partner, die das kaum stört. Somit ein Unterschied.

Ich kenne auch Frauen, die meist durch OPs (Bypass / Magenband) sehr viel abgenommen haben und nun wieder normal gewichtig sind. Die ganze überschüssige Haut sieh aber auch nicht toll aus. Spuren bleiben...
 

Benutzer175230  (43)

Sorgt für Gesprächsstoff
Deine Fragestellung beiinhaltet für mich so gleich die Antwort darauf.
Aus deiner Sicht ist sie nicht die perfekte Partnerin für dich. Sonst würde es dich ja auch nicht stören das sie dick ist, sondern du würdest sie so akzeptieren wie sie ist!
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Kleine Brüste und lange Haare finden viele Männer sexy. Da sind die Geschmäcker einfach verschieden. Dass Männer mehrheitlich auf große Brüste stehen ist ein Mythos. gab auch hier mal eine Umfrage, wo das gegenteil raus gekommen ist. Du hast ihm somit auf Grund dieser Eigenschaften nicht gefallen, anderen gefällst du gerade deswegen.
Bei starken Übergewicht dagegen, wirst du kaum jemanden finden, dem eine Person gerade deswegen gefällt. Die Optik ist aber nicht für jeden gleich wichtig und so findet man als Übergewichtiger eher Partner, die das kaum stört. Somit ein Unterschie
nicht relevant. es ging mir einzig um die schäden, die solche sprüche anrichten.

ich bin mit mir und meinem körper schon seit jahren im reinen, ich hab nen mann der mich genau so heiss findet wie ich bin, dennoch tut das von damals immernoch weh. sowas muss man nicht bringen.

wie gesagt, "du bist nicht mein typ" - das tut auch weh, wenn man bereits verliebt ist und dann aufgrund der körperlichkeiten abgelehnt wird. "änder dich" - das hinterlässt viel, viel tiefere spuren, und das gilt es in jedem fall zu vermeiden.
 

Benutzer152906 

Meistens hier zu finden
Wieder einmal ein Topic, wo ich oft nur ungläubig mit dem Kopf schütteln kann.

1.) Ein Warnsignal, wenn man nicht alles am Partner total mega toll findet? Also ich fände es ja schlimmer, wenn man vor lauter rosaroter Brille nicht mehr klar denken kann. Meine Ex-Frau hatte beim Kennenlernen ein Problem. Die eine Pobacke war 4 Mal so groß, wie die andere. Sie fand es selbst nicht toll und wollte es operieren lassen. Wieso sollte man als Partner diesen "Makel" dann zu Beginn der Beziehung nicht auch so sehen dürfen? Nehmen wir mal an, sie hätte nur einen Partner genommen, der selbst diesen offensichtlichen Makel in der ersten Verliebtheit total toll findet. Dann hätte Sie vermutlich vor der OP niemals mehr einen Typen gehabt. Macht das Sinn? Ich finde nicht ....

2.) Man verändert sich im Alter und das ist normal und voll o.k.! Ja, sehe ich auch so. Aber dass das mal so 1000% überhaupt keinen Sinn bezüglich "kennen lernen" macht, merkt Ihr hoffentlich. Wenn man nach Jahren zusammen sein, auch mit Makeln am Partner leben kann, wieso dann nicht direkt? Also ich habe jedenfalls lieber einen Partner, der mich auch jetzt schon mit meinen Makeln akzeptiert. Wer sowas nicht kann, ist in meinen Augen eher ein "Optik fixierter Vollhorst" (ja, damit sind auch Frauen gemeint). Wenn es für Sie später auch in Ordnung ist, wenn man 10 kg zuviel drauf hat und einen kleinen Bauch, warum akzeptiert sie dann in den Anfang 20er Jahren nur schlanke, sportliche Typen mit Sixpack? Weil Sie zu blöd ist, um weiter zu denken als von 12 Uhr bis 12:01!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren