PC stürzt ständig ab

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Hallo,

Ich habe gute Erfahrungen mit euren Ratschläge gemacht und da ich in keinem speziellen Computer-Forum angemeldet bin (und auch nicht wüsste, wo ich mit anmelden sollte, es gibt ja so viele), versuche ich es mal hier, in der Hoffnung, dass jemand Rat weiß. :smile:

Ich erzähle auch einfach mal drauf los, vielleicht steckt ja irgendwo der entscheidende Hinweis.

Also, mein PC funktionierte immer gut, bis vor etwa zwei Wochen. Er ist auch einigermaßen auf dem neusten Stand (vor ca. eineinhalb Jahren selbst zusammen gestellt und gebaut) und hat 4GB Ram, also eigentlich genug (im Bios werden auch beide Ram-Riegel angezeigt, also müssten die ja in Ordnung sein?). Trotzdem stürzt er immer wieder ab, gerne wenn ich Firefox am Laufen habe, aber auch in dem ein oder anderen PC-Spiel und am allerliebsten, wenn ich mehrere (wenn auch nicht sehr Arbeitsspeicher-benötigende) Dinge nebeneinander mache. :zwinker:

Gut, ich hab' mir gedacht, ich habe mir wieder irgendwelche Viren eingefangen und habe formatiert. Aber es ist immer noch dasselbe. Mal geht es fünf Stunden lang gut, mal nur eine halbe. Das merkwürdigste ist: wenn ich ihn dann ausmache, weil nichts mehr geht, fährt er danach nicht wieder hoch. Erst nachdem ich eine ganze Weile den PC vom Strom getrennt habe, kann ich ihn wieder normal benutzen.

Was ist da los? :hmm: :grin:
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Ich würd mal die Ram Riegel einzeln testen, und schaun ob da eventuell doch der Fehler liegt.
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Danke! Ich dachte, wenn sie dort im BIOS angezeigt werden, wäre alles in Ordnung, aber ich teste das jetzt mal... Ich hoffe nur, mein PC hält so lange durch.
 

Benutzer82517 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn sie im BIOS angezeigt werden, sind sie vielleicht nicht so kaputt, dass sie gar nicht mehr erkannt werden, aber intern können trotzdem alle möglichen Speicherfehler vorkommen.
Definitiv mal memtest86 durchlaufen lassen und/oder Reliant's Tipp befolgen.
 

Benutzer109068 

Verbringt hier viel Zeit
Kann es sein das die Ram Spannung zu niedrig eingestellt ist? Oder haste vll denn Multiplikator am Prozessor mal verändert? LAde am besten im Bios mal default settings und lese dann auf den Rams welche Spannung sie brauchen und kontriolliere die Einstellungen.
 

Benutzer64931 

Verbringt hier viel Zeit
Es könnte auch die Kühlung dran Schuld sein - dafür spricht, dass er nach dem Absturz nicht wieder hochfährt. Prüfe mal ob die Lüfter alle noch funktionieren (CPU, Grafikkarte, Netzteil, Gehäuse falls vorhanden). Wenn sich alle noch drehen mal saubermachen.
 

Benutzer42876 

Meistens hier zu finden
Meine erste Vermutung wäre auch ein Defekt bei den RAM Chips, ein Memtestlauf ist sicherlich gut, aber diese Infos (speziell die von mir markierten) lassen mich ein Überhitzungsproblem nicht ausschliessen.
gerne wenn ich Firefox am Laufen habe, aber auch in dem ein oder anderen PC-Spiel und am allerliebsten, wenn ich mehrere (wenn auch nicht sehr Arbeitsspeicher-benötigende) Dinge nebeneinander mache. :zwinker:
Das merkwürdigste ist: wenn ich ihn dann ausmache, weil nichts mehr geht, fährt er danach nicht wieder hoch. Erst nachdem ich eine ganze Weile den PC vom Strom getrennt habe, kann ich ihn wieder normal benutzen.
Wie lang ist denn diese Weile? Sicher dass alle Lüfter noch funktionieren (auch mit max. möglicher Drehzahl)? Deine Schilderung könnte ein Indiz dafür sein, dass der PC erst wieder abkühlen muss.
Hatte selber mal einen defekten RAM Riegel, der sich durch Bluescreenabstürze bemerkbar gemacht hat, allerdings lies sich mein PC danach sofort wieder einschalten. Würde also noch andere Ursachen ausser Speicherfehler in Betracht ziehen.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
grade was das "nicht sofort wieder hochfahren angeht" klingt das sehr nach überhitzung.

du hast den selbst zusammengebaut sagst du? wie hast du das denn zwischen cpu und kühler gemacht, war da schon was drauf oder hast du selber irgendeine form von leitpaste genommen? auch sicher richtig zusammengedrückt? ich hab sowas schon erlebt wenn nen spalt zwischen cpu und kühler war, und sich dann mit der zeit fusseln dazwischen gesammelt haben.
ansonsten wären sowohl von cpu als auch von grafikkarte der lüfter ansich zu kontrollieren, ob sich da staub/fusseln angesammelt haben.
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Jepp, Überhitzung wäre auch mein erster Gedanke gewesen.
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Überhitzung kann es aber eigentlich nicht sein, denn der PC geht nur wieder, wenn ich ihn vom Strom trenne (Stecker ziehen), nicht aber wenn ich ihn bloß ausmache. Und die Temperatur im BIOS wird konstant eher niedrig angezeigt. Ich hatte auch zur Sicherheit einen weiteren Lüfter eingebaut, weil ich schon mal das Problem der Überhitzung hatte. Und ich hatte auch nicht den Eindruck, der PC wäre heiß, als ich ihn aufgemacht habe. Aber ich werde das mal beobachten und nachschauen, ob alle Lüfter laufen. Vielleicht wird die Temperatur ja auch falsch angezeigt. Danke. :smile:

Ob das Netzteil genug Leistung bringt, weiß ich nicht. :ashamed: Es war damals schon mit Bedacht ausgewählt, aber ich kann mich jetzt nicht mehr daran erinnern. Kommt auf die Checkliste!

Memtest86 werde ich nachher mal laufen lassen. Bisher musste ich noch am PC arbeiten.

Nevery, das mit den Fusseln und Staub ist ein guter Gedanke. Leitpaste wurde zwar verwendet und auch fest zusammen gedrückt, allerdings ist es dort, wo der PC steht, recht staubig und mein Freund hat dort letztens auch irgendetwas gebohrt, ohne zu saugen.


Edit: Ganz vergessen zu erzählen, wie er abstürzt. Also, er stürzt nämlich nicht "normal" ab mit Bluescreen und so, oder hängt sich komplett auf, sondern er hängt plötzlich ziemlich stark. Die Programme, die beim Absturz aktiv waren (und diesen herbei geführt haben) kann ich dann nicht mehr anwählen, aber auch nicht beenden, nicht einmal mit dem Taskmanager. Der Prozess bleibt aktiv, aber er scheint nicht mehr weiter zu rechnen. Ich kann den PC auch nicht runterfahren oder neustarten. Ich klicke auf Shut Down und nichts passiert. Wohingegen ich mich durch die Ordner klicken und zum Beispiel die Uhrzeit ändern kann (zumindest eine Weilen noch). Ich kann auch andere Programme starten, zum Beispiel die Sims, bis der PC dann nach kurzer Zeit endgültig komplett abstürzt. Nachdem er sich dann aufgehängt hat (langes Warten nützt übrigens nichts, er bleibt einfach stehen), kann ich ihn nicht wieder hochfahren, allerdings nur nicht komplett. Er geht an und fährt auch zum Teil hoch. Er kommt ungefähr bis zu diesem schwarzen Bildschirm, wo das Windowszeichen in der Mitte auftaucht, nicht jedoch bis zum blauen Anmeldescreen.
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Kann es sein das die Ram Spannung zu niedrig eingestellt ist? Oder haste vll denn Multiplikator am Prozessor mal verändert? LAde am besten im Bios mal default settings und lese dann auf den Rams welche Spannung sie brauchen und kontriolliere die Einstellungen.

Ich finde im BIOS irgendwie nicht, wo ich das Auslesen kann. Die Default-Einstellungen sind drin.


Das Netzteil hat 400 Watt. Das müsste, bei dem was ich habe, ausreichen. Oder kann es sein, dass es nicht richtig arbeitet?
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Aber ich habe Windows komplett neu installiert und das Problem tauchte schon wenige Stunden später wieder auf.
 

Benutzer77893 

Meistens hier zu finden
Ich habe gute Erfahrungen mit euren Ratschläge gemacht und da ich in keinem speziellen Computer-Forum angemeldet bin (und auch nicht wüsste, wo ich mit anmelden sollte, es gibt ja so viele), versuche ich es mal hier, in der Hoffnung, dass jemand Rat weiß. :smile:

Scheint ja mittlerweile Usus zu sein. Planet-Liebe wo sich auch Frauen trauen ihre PC Problem anzusprechen! :smile:

Aber jetzt mal im ernst dein Fehlerbeschreibung hilft nicht, da es alles sein kann was diese Probleme hervorruft. Das BIOS ist nicht dazu da, um die PC Komponenten auf einen defekt zu testen!

---------- Beitrag hinzugefügt um 21:39 -----------

Aber ich habe Windows komplett neu installiert und das Problem tauchte schon wenige Stunden später wieder auf.

Teste mal mit Linux vielleicht kann der Kernel log dir ein Hinweis geben!
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Scheint ja mittlerweile Usus zu sein. Planet-Liebe wo sich auch Frauen trauen ihre PC Problem anzusprechen! :smile:
Nee, ich frage bei allen möglichen Sachen, dieses mal zufällig ein PC-Problem. :zwinker:

Teste mal mit Linux vielleicht kann der Kernel log dir ein Hinweis geben!
Das ist mir etwas zu drastisch, solange ich noch nicht alle Fehler ausgeschlossen habe (ganz davon abgesehen, dass ich mich mit Linux nicht auskenne). Ich lasse heute Nacht erstmal den Memtest laufen.
 

Benutzer77893 

Meistens hier zu finden
Nee, ich frage bei allen möglichen Sachen, dieses mal zufällig ein PC-Problem. :zwinker:


Das ist mir etwas zu drastisch, solange ich noch nicht alle Fehler ausgeschlossen habe (ganz davon abgesehen, dass ich mich mit Linux nicht auskenne). Ich lasse heute Nacht erstmal den Memtest laufen.

Ich meinte auch nicht das du Linux installierst, sondern es im Life CD Modus laufen lässt. Übrigens ist da auch memtest dabei., z.B. Ubuntu CD...
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Achso, das wusste ich nicht. :smile: Und wieso ist der Memtest auf Linux besser bzw. was kann ich in Linux besser sehen? Sorry, du musst das schon für jemanden erklären, der nicht unendlich viel Ahnung von PCs hat. :grin:
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich geb Dir jetzt einen gut gemeinten Rat: Klemm Dir das Ding unter den Arm, trag es zu einem Fachmann (und damit meine ich jetzt nicht die Nicht-Blöden oder Geizgeilen, sondern einen, der davon was versteht), lass ihn sich das Ding ansehen und Dir einen KVA erstellen. Und lass ihn dann reparieren. Das geht schneller.
 

Benutzer42876 

Meistens hier zu finden
Ich glaube, was Q-Fireball gemeint hat, war die Möglichkeit mit Linux (z.B. Ubuntu) zu testen, ob die Probleme eher durch deine Software oder durch Hardware hervorgerufen werden.
Der Meinung würde ich mich anschliessen. Memtest unter Linux ist nicht besser oder schlechter, wird halt auf einer Ubuntu DVD mitgeliefert ohne dass du es auf die Festplatte installieren musst. Der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift C'T liegt übrigens so eine Ubuntu-Linux DVD bei und ein bisschen wird auch der Einstieg erklärt. Wenn du das Heft nicht kaufen willst kann man sich diese oder andere Linuxversionen auch kostenlos und legal aus dem Netz herunterladen.
Du startest also so eine DVD im sogenannten "live modus", dabei wird nichts auf die Festplatte geschrieben, sondern das ganze System läuft lediglich im RAM und vom DVD-Laufwerk. Man kann damit genauso einen Internetzugang einrichten und - bis auf gewisse Spiele - im Prinzip sehr ähnlich arbeiten wie unter Windows. Sollte also dein PC unter Linux bei einer Session mit Firefox und anderen Programmen nicht einfrieren, wäre das ein Hinweis, dass dein Problem auf der Windows Softwareseite liegen dürfte. Umgekehrt, wenn er auch unter Linux einfriert/abstürtzt ist ein Hardwaredefekt wahrscheinlicher. In so einem Fall ist es auch immer wieder empfehlenswert, erstmal alles aus dem PC auszubauen, was nicht zwingend zum Betrieb nötig ist, dann einschalten und sehen wie er sich verhält. Ist beim "nackten" System alles i.O. kann man Schritt um Schritt Komponenten erneut einbauen und wieder testen. Wenn zu einem gewissen Schritt der Fehler auftritt, ist der Verursacher wohl eingekreist...
Viel Erfolg bei der weiteren Diagnose!

edit: Der Rat von BigDigger ist natürlich auch gut. :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren