Pause für Sex mit anderen

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Also, ich kann ka nur für mich sprechen und wie ich das handhabe. Mit "keinem Hobby" meine ich eben, dass man nicht jedes Wochenende sich jemand anderen zum vöglen sucht und "keine Affaire" heißt einfach, dass man nicht über Monate hinweg evtl. mehrmals die Woche zu jemanden geht. Bei mir ist das so, dass ich zwei Männer im Ausland habe, die ich äußerst selten sehe, weniger als einmal in Jahr. Und sonst kommt es kaum vor. Es war ein ONS dabei. Sobald "man (n oder Frau" die Freiheit hat, ist eine gewisse Leichtigkeit (bei mir) da, die von diesem Freifahrtsschein nur sehr selten gebrauch machen.
 

Benutzer119934 

Öfters im Forum
Manchmal wünschte ich mit, dass nur Personen mit 7-10 Jahren Beziehungserfahrung (damit meine ich ein und denselben Partner) bei so einem Thema mitdiskutieren würden. Ich persönlich lebe seit Anfang an (10 Jahre) in einer offenen Beziehung und habe das nie bereut, wir haben klare Regeln (keine Affairen, rumvögeln ist KEIN Hobby, keine Freunde oder Bekannte, Safer Sex). Allerdings bin ich skeptisch, wenn man sowas erst später einführt, da man nie am gleichen Zeitpunkt ist und der Wunsch immer den einen oder anderen verletzen wird.
Du hast geschrieben, was Eure Regeln ausschließen. Mich würde interessieren, was Eure Regeln den gegenseitig außerhalb Eurer Beziehung gestatten.


Wir heiraten übrigens in 3 Wochen und glauben ganz fest an unsere Beziehung.
Ich wünsche Euch schon jetzt viel Glück.


P.S. Es klingt zwar jetzt gemein, aber Gelegenheit macht Diebe: D.h. wenn man wenig bis keine Angebote oder Möglichkeiten zum fremdvögeln hat, ist es natürlich auch immer leicht auf die lebenslange Treue zu pochen.
Das halte ich insofern für gemein, weil Du ja unterstellst, daß eine Partnerschaft rein zweckorientiert nur wegen aller anderen möglichen Dinge - außer Sex - bestehen würde...

.[DOUBLEPOST=1343737575,1343737208][/DOUBLEPOST]
... Bei mir ist das so, dass ich zwei Männer im Ausland habe, die ich äußerst selten sehe, weniger als einmal in Jahr. Und sonst kommt es kaum vor. Es war ein ONS dabei. Sobald "man (n oder Frau" die Freiheit hat, ist eine gewisse Leichtigkeit (bei mir) da, die von diesem Freifahrtsschein nur sehr selten gebrauch machen.
Also DAS hört sich schon irgendwie nach Affäre an, auch wenn es nur "selten" vorkommen mag, so sind es immer die zwei Männer...

Wollt Ihr das in Eurer Ehe so weiter praktizieren?

.
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Wie gesagt: "Gemein" ist mein Kommentar in so weit, als dass ich sage, wer begehrt genug ist, der kennt das Dilemma und wem es an Angeboten mangelt, der kann sich leicht auf die "ewige Treue" Schiene zurückziehen, weil er ja nur sehr selten in eine "brenzlige Situation" kommt.

Einen Teil unserer Regeln kannst du in meinem zweiten Post lesen: Sonst ist alles erlaubt, eben nur geschützt, keine Bekannte/ Freunde (bei mir schließt das sogar "Fremde" in meiner Stadt mit ein, denn diese ist zu klein für solche Geschichen und es kennt immer jemanden der wiederum jemanden kennt. Wie das mein Mann handhabt weiß ich nicht und will es auch nciht wissen, ich vermute aber stark, dass es ihm ähnlich geht.)

Natürlich wollen wir das in unserer Ehe so praktizieren, wir leben damit seit 10 Jahren, haben immernoch viel und guten gemeinsamen Sex, lieben uns, haben böse Krisen überstanden ect.

Warum sollten wir daran etwas ändern, wo wir doch links uns rechts sehen, dass sie die Menschen trennen, weil sie denken etwas zu verpassen, sich betrügen und belügen oder vor lauter Sexfrust sich nur noch annerven oder an schweigen?!
 

Benutzer119934 

Öfters im Forum
Wie gesagt: "Gemein" ist mein Kommentar in so weit, als dass ich sage, wer begehrt genug ist, der kennt das Dilemma und wem es an Angeboten mangelt, der kann sich leicht auf die "ewige Treue" Schiene zurückziehen, weil er ja nur sehr selten in eine "brenzlige Situation" kommt.
...bist Du ein Opfer oder jemand der es aktiv sucht?

Einen Teil unserer Regeln kannst du in meinem zweiten Post lesen: Sonst ist alles erlaubt, eben nur geschützt, keine Bekannte/ Freunde (bei mir schließt das sogar "Fremde" in meiner Stadt mit ein, denn diese ist zu klein für solche Geschichen und es kennt immer jemanden der wiederum jemanden kennt. Wie das mein Mann handhabt weiß ich nicht und will es auch nciht wissen, ich vermute aber starkt, dass es ihm ähnlich geht.)

Natürlich wollen wir das in unserer Ehe so praktizieren, wir leben damit seit 10 Jahren, haben immernoch viel und guten gemeinsamen Sex, lieben uns, haben böse Krisen überstanden ect.

Warum sollten wir daran etwas ändern, wo wir doch links uns rechts sehen, dass sie die Menschen trennen, weil sie denken etwas zu verpassen, sich betrügen und belügen oder vor lauter Sexfrust sich nur noch annerven oder an schweigen?!
Für mein Verständnis eine gewagte These als Grundlage für eine glückliche und dauerhafte Beziehung. Es scheint Euch etwas zu verbinden, das anderen nie als wichtig genug einstufen würden. Oder Ihr teilt etwas, das Ihr nie gemeinsam besessen habt...?

Spannend wird es aus meiner Sicht bei Euch, wenn andere aus Eurem Verwandten-/Freundeskreis Wind davon bekommen, oder wenn Nachwuchs ansteht, bzw. da ist.
 
S

Benutzer

Gast
Wie gesagt: "Gemein" ist mein Kommentar in so weit, als dass ich sage, wer begehrt genug ist, der kennt das Dilemma und wem es an Angeboten mangelt, der kann sich leicht auf die "ewige Treue" Schiene zurückziehen, weil er ja nur sehr selten in eine "brenzlige Situation" kommt.

Und was möchtest Du damit aussagen? Treue ist doch nur dann schwierig, wenn man im Grunde genommen gar nicht treu sein WILL. Ich ernähre mich gesund, obwohl ich täglich mit ungesunden Lebensmitteln in Berührung komme, ich rauche nicht (mehr), obwohl ich bei einem Stadtbummel derbst zugequalmt werde, ich trinke nicht mehr als 1-2 Gläser Wein, auch wenn um mich herum die Menschen saufen und mir ständig Alkohol anbieten. usw. usw.

Und das liegt eben daran, dass ich weiß, was ich will und was mir gut tut. So sieht es auch mit dem Thema Treue aus, das ist nichts anderes. Ich will nicht abstreiten, dass mir auch andere Männer mal gut gefallen, dass ich flirte und das Leben genieße. Aber wenn mich jemand ernsthaft angräbt oder versucht, mich zu küssen, dann bin ich durchaus in der Lage, das abzuwehren. Es entscheiden schließlich Kopf und Herz bei mir und nicht meine Muschi :rolleyes:

Weißt Du, das ist es, was mich so endlos abnervt (vor allem hier im Forum): Steht doch einfach zu eurem Verhalten mit allen Konsequenzen und versteckt euch nicht hinter den ewiggleichen Ausreden a la "Monogamie funktioniert nicht" "Alle gehen früher oder später fremd" "Alle Männer gehen in den Puff oder wollen es zumindestens" "Gelegenheit macht Diebe".

Sicher ist ein entsprechendes Angebot Voraussetzung für Untreue, aber wer Lust auf andere hat, der kann sich z.B. auch stundenlang in Foren rumtreiben und für entsprechendes Angebot sorgen. Für wie dumm will man eigentlich seinen Partner verkaufen, wenn man entsprechende "Gelegenheiten" forciert und dann nach dem "Unfall" behauptet, es sei einfach so passiert?

Ein bisschen Rückgrat hat noch niemandem geschadet!
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
@ StarlaIch habe durchaus nicht das Gefühl, dass es mir an Rückrad mangelt. Wenn du das von mir, als dir unbekannten Person denkst, dann ist das schon ok.

Jeder macht am Ende seine eigenen Regeln was Beziehungen angeht und mit meinem "gemeinen Kommentar" wollte ich selbstverständlich nicht pauschal sagen: "Alle attraktiven, beliebten und schlauen Leute gehen fremd, weil sie es können und alle hässlichen, dummen eben nicht." Ich weiß, es hört sich so an, ist eben nun mal schwer hier schriftlich auszudrücken.

Bezüglich der Frage was unsere Freunde/Nachbarn denken. Das ist uns total egal. Es ist unser Leben. Einige Frauen in meinem Bekanntenkreis mögen mich nicht, weil sie denken, dass ihr Typ gleich auf mich drauf springt, wenn sie mal nicht kucken. So ein Quatsch. Das würde ich nie im Leben zulassen. Aber ich bin wohl keine Gefahr (in den Augen der Männer). Ich habe ja schon einen Mann und würde nie als rumheulende, verliebte Geliebte vor der Tür stehen. Dieser Gedanke ist für einige Männer verlockend und für deren Damen eben bedrohlich. Ich lebe damit. So auch mein Mann. Wir leben einfach so weiter und kucken den anderen beim fremdgehen, lügen oder innerlich verkümmern zu. Traurig ist das. Ich propagiere hier kein Lebensmodell. Nur ich bringe Verständnis für Monogamie auf, so erwarte ich das auch respektiv.

Meine Familie und unsere Freunde wissen von unserem Beziehungsmodell. Warum soll das denn bitte ein Problem sein, wenn wir (unter uns) damit kein Problem haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mein Kommentar zu dieser Diskussion über Beziehungsformen, ob offen oder geschlossen: In meinen Augen ist es genauso falsch (beziehungsweise albern), durch die Blume ein "monogam & treu ist, wer sonst niemanden abkriegt"-Faß aufzumachen (Gruß an Celavie), wie anzuzweifeln, dass eine offene Beziehung langfristig funktionieren kann und sie auf eine "niedrigere" Stufe als monogame Beziehungen zu packen (Gruß an H2O2). Wenn die Partner Liebe und Sex trennen können und nicht auf Sex mit anderen verzichten wollen - warum nicht? Auch wenn es für mich selbst Nichts wäre (ich hatte bisher trotz vorhandenen "Angeboten" innerhalb einer funktionierenden Beziehung nie den Drang, mit anderen Sex zu haben), für andere kann es funktionieren. Muss immer irgendwas ultimativ besser oder schlechter, allgemeingültig richtig oder falsch sein? Menschen sind verschieden. Reicht doch, wenn es für einen selbst (nebst Partner/in) passt, wie es ist - und niemand hintergangen wird.
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
@celavie

Mein Beitrag war eigentlich auch eher allgemein gehalten, weil ich in all den Jahren schon soviel zu dem Thema hier im Forum gelesen habe, was mir sauer aufstößt und deshalb habe ich etwas dazu geschrieben.
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
..."monogam & treu ist, wer sonst niemanden abkriegt"-Faß...
Auch wenn ich deinem Beitrag in allen Punkten zustimme, möchte ich auf eine doch bedeutsame Kleinigkeit hinweisen:
Was celavie meinte war: "wer sonst niemanden abkriegt, hat es leicht monogam & treu zu sein" - ihr daraus den Umkehrschluss zu unterstellen, ist einfach logisch falsch.
(Nur weil alle Dackel Hunde sind, sind noch lange nicht alle Hunde Dackel.)
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
@celavie

Mein Beitrag war eigentlich auch eher allgemein gehalten, weil ich in all den Jahren schon soviel zu dem Thema hier im Forum gelesen habe, was mir sauer aufstößt und deshalb habe ich etwas dazu geschrieben.

Es kam mir so vor, als sei es auf mich und meine Kommentare bezogen. Alles gut :smile: ![DOUBLEPOST=1343739967,1343739875][/DOUBLEPOST]
Auch wenn ich deinem Beitrag in allen Punkten zustimme, möchte ich auf eine doch bedeutsame Kleinigkeit hinweisen:
Was celavie meinte war: "wer sonst niemanden abkriegt, hat es leicht monogam & treu zu sein" - ihr daraus den Umkehrschluss zu unterstellen, ist einfach logisch falsch.
(Nur weil alle Dackel Hunde sind, sind noch lange nicht alle Hunde Dackel.)

Fedora hat's verstanden, dafür sende ich dir ein virtuelles Bienchen. Danke!
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Wir leben einfach so weiter und kucken den anderen beim fremdgehen, lügen oder innerlich verkümmern zu. Traurig ist das.

*seufz* Und genau das meine ich. Du brauchst Dein Verhalten nicht dadurch zu rechtfertigen, dass Du andere schlechtmachst (oder nur das schlechte sehen willst). Für Dich und Deinen Freund ist Monogamie nichts - wunderbar, habe ich kein Problem mit (zumal ihr das offen kommuniziert!!). Aber Deinen Folgesatz "Ich propagiere hier kein Lebensmodell, nur ich bringe auch Verständnis für Monogamie auf, so erwarte ich das auch respektiv." führst Du dadurch ad absurdum. Mehr möchte ich dazu nicht mehr sagen.
[DOUBLEPOST=1343740326,1343740077][/DOUBLEPOST]
Was celavie meinte war: "wer sonst niemanden abkriegt, hat es leicht monogam & treu zu sein"

*lach* Also wenn das keine abwertende Bemerkung ist, weiß ich auch nicht... :zwinker:
 

Benutzer79428 

Meistens hier zu finden
Ich würde so ein Risiko niemals eingehen! Ich kenne zwar das Dilemma ein bisschen, da ich mit meinem ersten Freund jahrelang zusammen war und wir auch jeweils der/die Erste für den/die Andere/n waren... da kommen einem derartige Zweifel irgendwann. Aber ehrlichgesagt hatte ich nie wirklich das Bedürfnis, es ausprobieren zu müssen. Solange ihr glücklich seit und es nicht wirklich an der Substanz eurer Beziehung nagt, genießt euer Glück!

Ich glaube, du unterschätzt die Gefahr, die so eine Pause bergen kann. Was, wenn einer von euch merkt, dass diese neue Lebensform viel aufregender ist und nicht mehr zurück will? Was, wenn einer von euch damit nicht umgehen kann? Es ist eine völlig neue Situation, mit dir ihr dann umgehen müsst. Ich persönlich bin recht sensibel, was sowas angeht - ich mache mir auch bei einem neuen Partner Gedanken darüber, wer wohl die Frauen vor mir waren - nicht, dass mich das großartig stören würde, jeder hatte schließlich ein Leben "davor" - aber würde mein Freund nun mit einer anderen schlafen, hätte ich wohl nur noch furchtbare Bilder im Kopf! Er hat bisher nur dich so berührt und nur mit dir geschlafen - das wäre später anders. Seine Hände haben andere Frauen berührt, er hat diese Intimität dann mit anderen geteilt - das kann Gefühle auslösen, an die du jetzt noch garnicht denkst. Genauso umgekehrt. Ich würde mir sowas also sehr, sehr gut überlegen!
Ihr habt da etwas sehr schönes, wie ich finde, einen Bereich, eine Intimität, die nur für euch zwei vorbehalten ist, etwas, das ihr nur miteinander teilt. Seht das doch mal positiv! :smile:

Und, wenn es doch einmal zu einem wirklichen Problem werden sollte, würde ich wohl auch eher zum Swingerclub tendieren und nicht Arbeitskollegen/Bekannte mit hineinziehen. Um ein eventuelles Verlieben möglichst auszuschließen!
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:


*seufz* Und genau das meine ich. Du brauchst Dein Verhalten nicht dadurch zu rechtfertigen, dass Du andere schlechtmachst (oder nur das schlechte sehen willst). Für Dich und Deinen Freund ist Monogamie nichts - wunderbar, habe ich kein Problem mit (zumal ihr das offen kommuniziert!!). Aber Deinen Folgesatz "Ich propagiere hier kein Lebensmodell, nur ich bringe auch Verständnis für Monogamie auf, so erwarte ich das auch respektiv." führst Du dadurch ad absurdum. Mehr möchte ich dazu nicht mehr sagen.
[DOUBLEPOST=1343740326,1343740077][/DOUBLEPOST]

*lach* Also wenn das keine abwertende Bemerkung ist, weiß ich auch nicht... :zwinker:

Ich führe es ad absurdum, ja, damit hast du vollkommen recht. Weil es nämlich wirklich absurd ist. Die tollsten und liebsten Männer, von denen keiner denken würde, dass sie ihre Freundinnen und Frauen betrügen machen mir unmoralische Angebote, vom werdenen Vater, über Männer, die erst seit 2 Monaten (!) in Beziehungen sind und die Dame angeblich "abgöttisch lieben" bis zu Ehemännern, die seit 15 Jahren verheiratet sind. Vielleicht lebe ich in einer besonders unmorlischen Ecke Deutschlands. All meine Kommentare sind nicht in der Welt um damit meine eigene Welt zu recht zu drehen, sondern beruhen auf persönlich gemachten Erfahungen.

Und ja, man kann die Bemerkung durchaus als abwertend ansehen, deswegen habe ich gleich zu Beginn gesagt, dass sie als "gemein" aufgefasst werden kann/muss. So bin ich in meinen Gedanken machmal gemein und hin und wieder lasse ich mich dazu hinreißen, diese auch ins I-net zu schreiben.

Ich halte es eben mit Herrn Grebe: Es gibt kein richtiges Leben im Falschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Ich führe es ad absurdum, ja, damit hast du vollkommen recht. Weil es nämlich wirklich absurd ist. Die tollsten und liebsten Männer, von denen keiner denken würde, dass sie ihre Freundinnen und Frauen betrügen machen mir unmoralische Angebote, vom werdenen Vater, über Männer, die erst seit 2 Monaten (!) in Beziehungen sind und die Dame angeblich "abgöttisch lieben" bis zu Ehemännern, die seit 15 Jahren verheiratet sind. Vielleicht lebe ich in einer besonders unmorlischen Ecke Deutschlands. All meine Kommentare sind nicht in der Welt um damit meine eigene Welt zu recht zu drehen, sondern beruhen auf persönlich gemachten Erfahungen.

Ach, Gerede muss man nicht unbedingt immer so ernst nehmen. Wenn ich jemandem erzählen würde, dass ich eine offene Beziehung führe, würden da auch flapsige Kommentare oder Komplimente folgen. Wenn Du mit diesen Männern nicht geschlafen hast, brauchst Du sie auch nicht als Fremdgänger darzustellen, das finde ich unfair.
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
Die tollsten und liebsten Männer, von denen keiner denken würde, dass sie ihre Freundinnen und Frauen betrügen machen mir unmoralische Angebote, vom werdenen Vater, über Männer, die erst seit 2 Monaten (!) in Beziehungen sind und die Dame angeblich "abgöttisch lieben" bis zu Ehemännern, die seit 15 Jahren verheiratet sind. Vielleicht lebe ich in einer besonders unmorlischen Ecke Deutschlands. All meine Kommentare sind nicht in der Welt um damit meine eigene Welt zu recht zu drehen, sondern beruhen auf persönlich gemachten Erfahungen.

Aber was soll die TS deiner Meinung nach daraus schließen? Dass eine monogame Beziehung nicht funktionieren kann, sobald auch nur einmal der Gedanke an andere Frauen/Männer aufkommt, und dass man den Wunsch nach Monogamie deshalb eigentlich gleich in die Tonne kloppen und langfristig nur glücklich werden kann, wenn man eine offene Beziehung führt?
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich denke es soll einfach nur heißen, dass es keine Garantie für eine monogame Beziehung gibt. Es kann eben auch ganz schnell mal denen passieren, die sich eigentlich für sehr treu halten.
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:


Aber was soll die TS deiner Meinung nach daraus schließen? Dass eine monogame Beziehung nicht funktionieren kann, sobald auch nur einmal der Gedanke an andere Frauen/Männer aufkommt, und dass man den Wunsch nach Monogamie deshalb eigentlich gleich in die Tonne kloppen und langfristig nur glücklich werden kann, wenn man eine offene Beziehung führt?

Selbstverständlich nicht! Leider dirftete das Thema ab, da einige User interessiert nachfragten, oder meine Aussagen kommentierten. Das o.g. ist lediglich meine Erfahrung und Meinung. Jeder muss/kann selbst daraus seine Schlüsse ziehen. Es freut mich übrigens sehr, wie viele hier an die ewige Liebe und Treue glauben (ich selbst glaube nur an ersteres und hoffe, dass es reicht. Wissen kann man das nie.)

Und ich habe hier nie die Männer, die mir Angebote gemacht haben als Fremdgänger per se hingestellt. Für viele Damen hier im Forum reicht ein eindeutig unmoralisches Angebot an eine andere Frau jedoch bereits aus und würde ich Monogamie leben, dann würde mir das auch ausreichen um meinen Mann des Fremdgehens zu "überführen". Zum Glück kann ich meine Zeit mir anderen Dingen ausfüllen.
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Die tollsten und liebsten Männer, von denen keiner denken würde, dass sie ihre Freundinnen und Frauen betrügen ..
Off-Topic:
Auch wenn ich eigentlich nichts mehr zu dem Off-topic hier beitragen wollte, aber diese von mir zitierte Stelle wundert mich eigentlich nicht im Geringsten. Wer sind denn Männer, von denen keiner (zu pauschalisierend) das denken würde? Es gibts nichts, woran man Fremdgeher erkennt, und es gibt nichts woran man treue Seelen erkennt. Es gibt nur Vertrauen.

Liebe TS, auch ich würde dir stark von dieser Pause abraten. Offenheit, darauf solltet ihr bauen. Ihr habt das schonmal geschafft. Den Vorschlag von Ms Threepwood würde ich hier auch anraten: ein gemeinsames Erlebnis z.B. im Swingerclub und ein gemeinsames Abtasten (ob es nicht nur der Gedanke ist, der reizt) ist am ehesten umsetzbar.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren