Passive Partnerin zu mehr Aktivität animieren?

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo zusammen!

Kurze Einführung zur Situation:

Ich bin seit einigen Wochen mit einer Frau zusammen (wir sind beide 33 und hatten diverse Beziehungen unterschiedlicher Länge). Wir genießen die gemeinsame Zeit, haben sehr ähnliche Werte und Interessen, verstehen uns prima und finden uns attraktiv. Wir planen auch schon in die nahe Zukunft ("Was wollen wir denn Weihnachten/Silvester machen?" oder "Im Frühjahr könnten wir ja mal einen Ausflug nach XY machen!") und empfinden viel füreinander. Sie sagte mir bereits, sie liebt mich, ich brauche da in der Regel ein wenig länger für, bin aber auf jeden Fall schwer verknallt und kann mir etwas sehr Langfristiges mit ihr vorstellen.

Das Problem ist nur: der Sex. Ja, jetzt schon nach wenigen Wochen.

Sie ist unfassbar passiv. Sowas ist mir in ~17 Jahren sexueller Aktivität noch nie passiert. Meine bisherigen Partnerinen waren mit unter auch etwas schüchternen, devoter und ich bin es eigentlich gewohnt, dass die meiste Innitiative von mir ausgeht, aber aktuell verzweifel ich ein wenig.

Als wir uns das letzte mal gesehen haben, wollte ich mal "Einen Zeh ins Wasser halten" und schauen, wie passiv sie ist. Wir saßen dann fast 2 Stunden knutschend auf der Couch, weil sie absolut keine Anstalten gemacht hat, sich oder mich zu entkleiden, zu fummeln oder sonstwas zu tun. Wenn ich dann anfange uns beide (!) auszuziehen und sie zu streicheln/ihren Körper zu küssen, ist sie sofort dabei und los geht's.
Allerdings muss ich immer den Anfang machen und sie blockt mich auch öfter ab. Wenn ich z.B. versuche sie etwas inniger zu küssen oder zu streicheln, zieht sie den Kopf relativ schnell etwas zurück oder lenkt ab ("Wollen wir noch einen Film schauen?" , "Wie wärs mit Frühstück?" ect). Das passiert schätzungsweise in 2 von 3 Fällen, wenn ich was anfangen will. Und das, obwohl wir ja noch in der "Flitterwochenphase" sind.
Andererseits lässt sie sich dann aber massieren ("So bitte immer!"), oral verwöhnen und beim GV muss ich die "Arbeit" machen. Sie liegt in der Regel da und tut nix und ist leise.
Als ich sie einmal beim Vorspiel geleckt habe, dachte ich zwischendurch, sie ist eingepennt und musste nachsehen, so extrem ist das.
Sie macht in diese Richtung selbst keine Anstalten. Ich muss teilweise sogar ihre Hand nehmen und in meinen Schritt führen, dass sie mir irgendeine Art von Vorspiel gönnt. An Blowjobs ist nicht zu denken. Und das, obwohl sie oft selbst irgendwelche Anspielungen macht (schickt mir anzügliche memes, geht auf Zweideutigkeiten ein und vermittelt mir generell den Eindruck, als wäre sie offen für alles und dauerspitz, wenn wir uns nicht sehen).

Ich hab die ersten 3-4x schon komplett an mir gezweifelt und sie dann einfach gefragt, ob es ihr nicht gefällt oder ob ich etwas falsch mache/ob sie etwas besonders mag. Sie meinte nur, es wäre alles toll, schön und wenn ich was falsch machen würde, würde sie es mir sagen und sie mag nix besonderes.
Erschwerend kommt hinzu, dass sie an Anorgasmie leidet. Als ich beim zweiten mal Oralverkehr nach ~15 Minuten und weiteren ~10 Minuten intensivem Fingern keinerlei Reaktionen bekommen habe, habe ich einfach gefragt, ob sie so nicht kommen kann und sie meinte, sie hätte noch nie einen Orgasmus gehabt.
Hat mich auch erstmal verunsichert.

Mein Problem ist jetzt: Da wir erst seit kurzen zusammen sind und ich schon so "offensiv" bin, was das Thema "Über Sex sprechen" angeht, will ich sie nicht unnötig unter Druck setzen. Ich biete ihr an, dass sie mit mir über alles sprechen kann und habe sie auch gefragt, wie wir wegen ihrer Anorgasmie mit dem Thema "Wann ist der Sex zu Ende und du auch glücklich?" vorgehen, ich habe nur das Gefühl, wenn ich ihr jetzt noch sage, dass ihre Passivität auf Dauer nen riesen Problem wäre, sie eventuell dicht macht und das will ich nicht.
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass da etwas Grundlegens in ihr blockiert und sie deshalb keine Orgasmen bekommen kann und auch so passiv ist. Habe aber das Gefühl, mir "steht es nicht zu" das jetzt schon irgendwie zu thematisieren, weil wir ja frisch zusammen sind.

Habt ihr Ideen, wie ich sie eventuell spielerisch dazu verleiten kann, ein wenig aktiver zu werden? Und wie ich eventuell auch mehr "Lust" aus ihr rauskitzeln kann, ohne ihr direkt zu Nahe zu treten?
Oder eventuell auch Erfahrungen anderer Frauen mit Anorgasmie/einem Hang zur Passivität, wie viel Zeit ihr mit einem neuen Partner in der Regel braucht, um ein wenig aufzutauen?

Bin grad etwas verweifelt. Würde sehr gerne mit ihr als Mensch was für die Zukunft aufbauen, aber wenn der Sex so bleibt, wäre das echt frustrierend. Für mich ist guter Sex genauso wichtig, wie andere Aspekte in einer Beziehung und ich will nicht jedes mal das Gefühl haben, sie "lässt es über sich ergehen" weil ich grade will. Das erfüllt mich nicht.
Und zur Klarstellung: Sie sagt, sie hat Spaß an und Lust auf Sex! Sie hält also nicht einfach hin, um mir einen Gefallen zu tun!
 

Benutzer12216 

Sehr bekannt hier
Ich befürchte wenn es jetzt sexuell schon Probleme gibt , dann wird das in Zukunft nicht besser sondern eher noch schlimmer.
 

Benutzer184451 

Klickt sich gerne rein
Ich fühle mich grad echt von deinem Beitrag angesprochen, denn er hätte auch von meinem Freund in unserer Anfangsphase geschrieben sein können. In vielen Punkten, nicht in allen, erkenne ich mich wieder. Ich kann sagen: Bei mir wurde es besser, definitiv.
Geholfen hat, dass wir uns immer besser kennen gelernt haben und er mir wirklich Zeit gelassen hat, ABER auch das Thema immer mal wieder angeschnitten hat, was dafür gesorgt hat, dass ich immer wieder aufs neue versucht habe, meinen Hintern hochzukriegen und mich zu überwinden. Es ist nämlich gar nicht so leicht, wie man von außen vielleicht meinen könnte, aus dieser Passivität rauszukommen. Man darf das nicht mit Faulheit verwechseln. Auch mein Freund war echt frustriert, er hat das wohl auch vorher noch nie so erlebt wie mit mir. Aber er bestätigt mir immer wieder, das es sich gebessert hat, auch wenn er immer noch gerne mehr Initiative von mir hätte. Leider habe ich keine besseren Tipps für dich, als ihr Zeit zu geben und sie zu ermuntern. Die Bereitschaft, etwas zu ändern sollte aber schon bei ihr gegeben sein.

Zu der Anorgasmie: Auch das kenne ich, wenn auch nicht so extrem. Da hilft es nur, gemeinsam herauszufinden, was ihr helfen könnte. Hier ist es noch wichtiger als bei der Passivität, keinen Druck aufzubauen. Viele Frauen können nicht oder nur selten/in bestimmten Situationen kommen. Das ist gar nicht so unüblich. Wäre Spielzeug vielleicht eine Option für sie/euch? Unser Sexleben bereichert das wirklich, grade bei meinen Schwierigkeiten.
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke Machaa Machaa für den hilfreichen Beitrag!

Zeit geben werde ich ihr definitiv, so ist das nicht. Und ich sage ihr ja auch bereits, dass sie mit mir über alles sprechen kann, frage sie nach Vorlieben ect. Will sie aber eben auch nicht zu sehr stressen und das etwas behutsam machen.

Spielzeug bringt wohl nichts. Sie meinte, dass sie auch bei der SB noch nie gekommen ist. Ist aber nichts organisches, sondern Kopfsache.
Eventuell schafft sie es ja bei mir, sich in nächster Zeit etwas mehr fallen zu lassen. Wäre schön.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich habe noch von keinem Fall gehört, in dem aus einer total passiven Partnerin plötzlich ein total aktiver engagierter Lover wurde, vor allem nicht in dem Alter, aber ich lasse mich gern überraschen.

Wäre ein erotischer Adventskalender was?
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich habe noch von keinem Fall gehört, in dem aus einer total passiven Partnerin plötzlich ein total aktiver engagierter Lover wurde, vor allem nicht in dem Alter, aber ich lasse mich gern überraschen.

Wäre ein erotischer Adventskalender was?

Naja, dass sie jetzt die superaktive, dominante Sexbombe wird, erwarte ich ja garnicht. Ich wollte nur mal schauen, ob es hier Menschen gibt, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und Machaa hat da ja schon ganz gutes Feedback gegeben.
Wenn meine Freundin von "Bediene mich, während ich reglos daliege" zu "Ich bediene dich auch gelegentlich oder fange mal was an" wechselt, reicht das ja.

Habe ich auch schon überlegt. Kann halt auch nach hinten los gehen. Ich hab ihr z.B. erzählt, dass ich neulich Werbung für ein "erotisches Paarspiel" auf Insta gesehen habe. Da muss man abwechselnd Karten ziehen und es stehen dann Aufgaben drauf, z.B. "Verwöhne deinen Partner für 10 Minuten oral oder bis er/sie einen Orgasmus hat" oder "Massiere deinen Partner 5 Minuten an den Stellen seiner Wahl" und so. Ihre Reaktion darauf war "Aha". 🤷‍♂️
 

Benutzer185853 

Klickt sich gerne rein
So hart wie das vielleicht klingt, aber wenn eure sexuellen Bedürfnisse dermaßen weit auseinander liegen - und dass jetzt schon in der Frühphase einer Beziehung - dann fürchte ich, dass ihr in dieser Hinsicht überhaupt nicht zueinander passt und auch nicht passen werdet.

Da steckt jetzt schon so viel Frustpotential deinerseits drin, dass ich mir nicht vorstellen mag, wie dass dann erst in Kriesenzeiten aussehen wird.

Also bleibt dir wohl nichts anderes übrig, als deine Erwartungen neu zu justieren - evtl. verbunden mit der Hoffnung auf Änderung, aber auch mit der Möglichkeit im Blick, dass sie nicht über ihren Schatten springen kann und wird.

Oder du gibst emotional nicht grade Vollgas und hast ein evtl. Scheitern der Beziehung immer mit im Blick.

Aber vielleicht gibt es ja auch die Hoffnung, sie für deine Situation zu sensibilisieren und sie macht sich an die Arbeit, den Grund für ihre Blockaden zu erkennen und diese dann zu lösen.
 

Benutzer148761  (33)

Meistens hier zu finden
Spielzeug bringt wohl nichts. Sie meinte, dass sie auch bei der SB noch nie gekommen ist. Ist aber nichts organisches, sondern Kopfsache
Wie kommt sie denn darauf? Hat ein Arzt getestet, dass organisch alles für nen Orgasmus passt? Kann ich mir kaum vorstellen. Und wenn sie noch nie nen Orgasmus hatte, woher will sie wissen, dass es Kopfsache ist?

Hast du sie mal genauer gefragt, was sie alles versucht hat, um zum Orgasmus zu kommen?

Der Satisfyer (saugender Klitorisvibrator) funktioniert bei sehr vielen Frauen, die sonst große Probleme haben zu kommen. Den Duschstrahl finde ich auch sehr empfehlenswert. Es gibt generell viele reine Klitorisvibratoren, wo sie mal einen ausprobieren könnte. Vielleicht benötigt sie dazu noch Kopfkino oder Pornos oder erotische Geschichten. Bei mir funktioniert es z.B. auch nicht nur mit der Hand oder dem Penis, sondern ich brauche Hilfsmittel und meist auch die Kombi aus zwei Sachen, z.B. Kopfkino + Auflegevib.

Wenn ihr da mal drüber sprecht, wirst du auch rausfinden, ob sie eigentlich eher asexuell ist oder ob sie wirklich partout keinen Weg gefunden hat zu kommen, obwohl sie schon 20 Toys und Pornos etc. ausprobiert hat.
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Wie kommt sie denn darauf? Hat ein Arzt getestet, dass organisch alles für nen Orgasmus passt? Kann ich mir kaum vorstellen. Und wenn sie noch nie nen Orgasmus hatte, woher will sie wissen, dass es Kopfsache ist?

Damit meinte ich eher, dass keine Querschnittlämung oder ähnliches vorliegt, sodass sie kein Gefühl hätte. Sie empfindet Lust, wird feucht, mag es gefingert/oral stimuliert zu werden, mag den eigentlich GV auch ect.

Wenn ihr da mal drüber sprecht, wirst du auch rausfinden, ob sie eigentlich eher asexuell ist oder ob sie wirklich partout keinen Weg gefunden hat zu kommen, obwohl sie schon 20 Toys und Pornos etc. ausprobiert hat.

Siehe oben. Asexuell ist sie nicht. Laut eigener Aussage genießt sie Sex und körperliche Intimität durchaus und fühlt sich zu mir auch körperlich hingezogen.
Als das Thema "Ich hatte noch nie einen Orgasmus" aufgekommen ist, war ich natürlich neugierig und habe gefragt, ob sie denn auch schon SB/Spielzeug probiert hat und sie meinte dann nur recht kurz angebunden "Bringt nix/mache ich nicht mehr".
Für mich sieht das also so aus, als würde sie das frustrieren und als ob es ein sensibles Thema wäre, also wollte ich so früh in unserer Beziehung da noch nicht zu tief bohren, weil ich denke, sie hat da noch nicht genug Vertrauen zu mir oder eventuell ist ihr früher mal was passiert (Missbrauch oder so), worüber sie noch nicht sprechen will/kann, weiß ich ja nicht. Daher bin ich da auch vorsichtig.

Die Anorgasmie ist auch nicht das Hauptproblem. Natürlich wäre es schön, wenn ich ihr bei ihrem ersten Höhepunkt helfen könnte, egal mit welchen Mitteln, mir geht's eher um die Passivität. Das ist ein großer Abturner.
 

Benutzer174589 

Meistens hier zu finden
Scheint halt einfach nicht so, als hätte sie groß Freude an den Dingen, die ihr da tut.

Passivität ist das eine, aber deine Versuche abblocken noch etwas ganz anderes.

Wenn sie noch nicht aus sich raus kann oder noch nicht will, ist das sicher nicht sooo tragisch, kommt halt drauf an, was Sex an sich für einen Stellenwert hat.
Aber ihre offenbar, jetzt schon, deutlich geringere Libido wird sich vermutlich nicht steigern.

Du erzählst vom Schreiben. Könnt ihr denn über Sex reden? So von Angesicht zu Angesicht?
Wie ist sie da? Macht sie da auch Anspielungen?
 

Benutzer180330  (22)

Sorgt für Gesprächsstoff
Wenn es schon zu Beginn so schwierig ist, wird es sich vermutlich kaum bessern.

Habt ihr offen darüber geredet was ihr euch davon erhofft und welchen Stellenwert Sex jeweils für euch hat?

Wenn sie die Annäherungsversuche sogar abblockt klingt das ja schon eher nach Ablehnung und nicht mehr nur nach Passivität.
 

Benutzer164451 

Meistens hier zu finden
und sie meinte dann nur recht kurz angebunden "Bringt nix/mache ich nicht mehr".
Für mich sieht das also so aus, als würde sie das frustrieren und als ob es ein sensibles Thema wäre
Ist das nicht eventuell nur Wunschdenken?
Deine Beiträge lesen sich so als würde da innerlich was in ihr brodeln, nur ist es blockiert und du müsstest einen Weg finden, um die Blockade zu lösen.

Aber die Realität ist - die sexuelle Energie mancher Leute ist halt einfach kein tosender Wasserfall, sondern ein plätscherndes Bächlein. Sie findet Sex soweit okay, dass sie es manchmal mit sich machen lässt, fühlt sich auch ganz angenehm an und dann war es das auch schon.

Das ist eine Möglichkeit, die du ins Auge fassen musst.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ja, für mich liest sich das auch einfach nach geringer Libido und geringem Interesse. Das ist nicht ungewöhnlich, wird sich aber dann definitiv auch nicht zu deinen Gunsten verändern – im Gegenteil. Nach spätestens ein, zwei Jahren wird sie sich darauf verlassen, dass die Beziehung gefestigt ist, und dann alle paar Wochen bis Monate die Beine breit machen, um den Beziehungsfrieden zu wahren.

Musst du wissen, ob du bereit bist, deine Sexualität mittel- bis langfristig unterzuordnen.
 

Benutzer4030 

Meistens hier zu finden
Hey, ich sehe das so wie meine beiden Vorrednerinnen. Wenn das jetzt am Anfang schon so weit auseinander geht, habe ich auch so meine Zweifel, ob das in Zukunft besser wird. Wie war es denn in ihren vorherigen Beziehungen. Gut danach zu fragen ist natürlich auch schwierig. Aber könnte ein Anhaltspunkt sein.

Hast du direkt mal gesagt, dass du dir wünscht, das sie mal anfängt?
 

Benutzer180385  (48)

Sorgt für Gesprächsstoff
ich glaube, sie müsste sich zuerst einmal mit sich und ihrem eigenen körper auseinandersetzen. spüren, was sie überhaupt erregt und sie in die nähe eines orgasmus kommen lässt. vl helfen ihr dabei toys, da damit ein orgasmus durch die höhere geschwindigkeit viel schneller erreicht wird als durch das reine stimulieren mit den fingern. ihr könntet das auch gemeinsam versuchen, ich vermute aber, dass sie durch deine anwesenheit eventuell einen performancedruck verspüren könnte.
das wichtigste wäre, dass sie selbst neues zulassen möchte und aufgeschlossen ist. ist es für sie ok, dass sie die passive bleibt, wirst du auch in zukunft nichts gravierend verändern können. ob das auf dauer so für dich passt, musst du selber wissen...
alles gute euch beiden!
 

Benutzer181361 

Öfter im Forum
Ich finde es gar nicht soooo ungewöhnlich, dass man grade am Anfang noch nicht eingespielt ist. Allerdings ist es in der Tat schwierig falls Ihre passive Art einfach zu ihr gehört. Das bedeutet nämlich, dass sie sich wirklich verstellen müsste und das wiederum wäre auch blöd. Wie war es denn in ihren vorherigen Beziehungen? War sie schon immer eher passiv?
 

Benutzer171320 

Verbringt hier viel Zeit
Ich empfinde die Frau für 33, so wie Du sie beschreibst auch als sehr passiv und irgendwie wirkt sie auch wenig erfahren.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich noch besser entwickeln wird... kann sein, dass sie vielleciht noch etwas aufmacht, aber sorry, nach mehreren Partnern sollte man doch langsam etwas wissen, wie das Spiel gespielt wird.... und sie scheint ihre Variante gefunden zu haben.

ich würde das aktive Gespräch suchen. Ihr klar sagen, was Du denkst und wie Du dich fühlst und schauen, was kommt. Und ja, Sex kann ein Trennungsgrund sein.... wenn es nciht passt. Was nicht heisst, dass sie falsch ist... es heisst nur, dass ihr nicht kompatibel seit.
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für die ganzen Rückmeldungen!

Wie es der Zufall so will, sind wir gestern Abend eher zufällig beim Texten zum Thema Sex gekommen, ich habe die Chance dann mal genutzt und das Gespräch vertieft. Am Ende haben wir uns dann bis mitten in die Nacht ausgesprochen.

Das Ganze geht tiefer, als ich erst dachte. Wie schon erwähnt mag sie Sex, ist nicht asexuell und ihr ist niemals was passiert (Missbrauch oder sowas in die Richtung). Das hat sie mir versichert und ich glaube ihr auch.
Allerdings ist sie sexuell einfach unfassbar "kurz angebunden". Wir hatten z.B. das Thema, was wir schon so "Ungewöhnliches" gemacht haben. Während sie nach meinen ersten sehr harmlosen Sachen (Sex im Zelt bei nem Festival, Sex im Bad bei ner Hausparty, Sex am See irgendwo, wo einen keiner sieht ect) schon meinte, dass ich ja schon vieles probiert habe, habe ich ihr von den "krasseren" Sachen (Frau auf ihren Wunsch ans Bett fesseln und "gebrauchen", 3er, 4er, Blowjob in der gemischten Sauna, wärend eine zuschaut) schon erstmal nix erzählt.
Ich sagte ihr eben, dass ich rumprobiert habe, sonst findet man ja nicht raus, auf was man steht. 🤷‍♂️

Ihre "erotischen Erlebnise" waren Sex im Auto und in der Dusche. Und sie fand beides "nicht sonderlich toll".
Ihrer Vorstellung nach ist Sex am besten "klassisch" und damit meint sie Küssen, bissl Fummeln, Missionar und/oder Reiter. Fertig.
Was anderes hat sie nie probiert oder kann es sich nicht vorstellen.
Sie hat z.B. noch nicht mal doggy versucht. Blowjob wohl einmal und hat es gehasst. Meinte direkt, darauf soll ich nicht hoffen.

Da wir beide aber nur wegen Sex die Beziehung nicht direkt in den Sand setzen wollen und ich ihr versichert habe, dass ich sie zu nichts drängen möchte, ich aber das Gefühl habe, dass der Sex bei uns dann sehr sehr schnell frustrierend (zumindest für mich) wird, hat sie sich geöffnet. Sie meinte, dass ich der erste Mann bin, der so offen über das Thema spricht und sie das nicht gewohnt ist. Sie braucht etwas Zeit, um sich daran zu gewöhnen und sie ist durchaus offen dafür, Dinge auszuprobieren und sich langsam mit mir vorranzutasten.
Selbst Initiative zeigen, neue Stellungen, Spielzeug, vielleicht mal nen Porno schauen. Sowas eben.
Ich gebe ihr dafür natürlich Zeit und Dränge sie nicht. Wir wollen es aber auf jeden Fall versuchen.

Ich kann durchaus "Abstriche" machen, meine wilde Zeit habe ich hinter mir und wenn ich eine liebevolle und unterstützende Partnerin habe, dann brauch ich auch nichts Ausgefallenes. Aber mehr als zwei Stellungen müssen es dann halt doch sein.

Sie kann sich vorstellen, sich bei mir zu öffnen, ich kann mir vorstellen, dass wir so einen gemeinsamen Sex-Nenner finden, mit dem wir uns beide wohl fühlen. Passt also erstmal. Den Rest bringt die Zukunft.
Wenn sie natürlich bei allem was wir probieren sagt, dass ihr nichts davon gefällt und auch in Zukunft nur den "klassischen Modus" will, dann wirds halt im Zweifel nix. Aber das wollen wir mal nicht hoffen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren