Partnerportale sorgen für gestörte Beziehungen

H

Benutzer

Gast
Hallo zusammen,

die Frage beschäftigt mich schon seit längerem und bezieht sich nicht auf mich. Ich bin seit Anfang 20 in einer festen Beziehung, die sich mittlerweile in mehr als 10 Jahren Ehe (mit Hoch und Tiefs) und 3 tollen Kindern entwickelt hat. Diese Partnersuchportale gabs damals noch nicht bzw waren weit weg vor der Massennutzung wie jetzt, man ist abends halt weg gegangen oder hat jemand bei der Arbeit / Studium kennen gelernt. Ich finde, jemand so zu finden, vielleicht auch zufällig, ist nachhaltiger als ein Profil auf so einem Portal rauszusuchen.
Doch ein guter Freund, der ist mittlerweile Mitte 40, hat mit den ganzen Portalen ein Problem - er ist mittlerweile zu anspruchsvoll geworden. Er schaut jetzt nicht hässlich aus, hat einen guten Job, doch seine längste Beziehung die er seit ich denken kann führte war vielleicht ein Jahr oder so.
Ich denke es fällt ihm zu einfach, jemand neues kennen zu lernen und stellt sich Problemen in einer Beziehung nicht. Auch finde ich, hat er immer Freundinnen, die er wohl körperlich anziehend findet, jedoch hinter der Fassade es nicht so der Bringer ist. Und, wie kanns anders sein, in der Altergruppe der Frauen sind dann doch einige dabei mit Scheidungen, Kinder, gestörten Beziehungen, die auch nicht mehr so einfach in eine neue Beziehung gehen und vielleicht die Ansprüche immer weiter nach oben schrauben. Auch er hat mittlerweile zeitlich anspruchsvolle Single-Hobbies entwickelt, auf die er dann auch nicht wieder verzichten möchte.
Ich finde, es war wohl noch nie so einfach, einen Partner kennen zu lernen wie jetzt, doch finde ich diese Möglichkeiten als Problem weil man immer denkt, da kommt vielleicht noch was besseres nach.
Was meint ihr denn, wie sind eure Erfahrungen?
Grüße
 

Benutzer144719  (31)

Öfters im Forum
also in einem punkt kann ich dir recht geben...zumindest habe ich es auch an mir bemerkt, ich habe auch nicht gleich den erstbesten "ausgewählt". ich hab mir schon oft gedacht, dass ja noch viele andere auf dem portal sind, die mir besser gefallen würden. das hat mich aber nicht daran gehindert, allen eine chance zu geben, die mir zwar nicht sofort zugesagt haben, aber die mir auf irgendeine art und weise gefallen haben. das liegt wohl eher an meiner einstellung. hätte ich sie beim fortgehen oder in der arbeit kennen gelernt wäre es nicht anders gewesen. außer dass ich mir gleich bzw. besser ein bild vom gegenüber machen konnte.

allerdings bin ich jetzt auch schon bald 3 jahre in einer beziehung. kennengelernt haben wir uns auf einer online-singlebörse. meine erste große liebe habe ich auch dort kennen gelernt.

ich vermute ja deshalb, dass das "problem" deines freundes nicht das portal, sondern er selbst ist. er konnte sich schließlich vorher auch nicht lange binden oder hat vielleicht probleme damit kompromisse einzugehen, wie du schon angesprochen hast. will er denn auch wirklich eine beziehung?
 
H

Benutzer

Gast
rikki90 rikki90 : Ja, definitiv möchte er eine langfristige Beziehung und auch Kinder, er wäre sicher auch ein guter Papa. Doch viele seiner "Dates" verlaufen nach eine heißen Anfangsphase einfach so im Sande und gehen auseinander, oft aus Nichtigkeiten. Seiner Meinung nach sinds oft die Frauen die beziehungsgeschädigt sind und immer weniger Kompromisse eingehen möchten, doch auch er hat mittlerweile seltsame Hobbies und ein süßes Single-Leben, das man auch so akzeptieren muss.
 

Benutzer152906 

Meistens hier zu finden
@ hubby75

Zwar glaube ich, das Du mit vielen Aussagen durchaus recht hast. Aber was hat das mit Partnerportalen zu tun ? Diese Probleme kommen daher, daß es den Menschen immer weniger bedeutet zu kämpfen. Man will sich verwirklichen und nicht ständig stressen und nach Lösungen suchen. Denke aber nicht, daß diese Entwicklung groß mit Partnerportalen zusammenhängt.
 

Benutzer144719  (31)

Öfters im Forum
dann sollte er vielleicht die anfangsphase weniger heiß gestalten..das kann sonst leicht zu missverständnissen führen. also ich würde mir als frau denken, dass er eh nur ins bett wollte. und wenn ich auch noch das gefühl bekomm, dass ich beziehungsgeschädigt sei, so wie dein freund das dir anscheinend erzählt, ich ihn aber mit allen ecken und kanten akzeptieren sollte...dann vergeht es mir aber auch :zwinker:
 

Benutzer4030 

Meistens hier zu finden
Ich habe in meinen Bekanntenkreis festgestellt, um so älter die Leute werden, umso schwieriger wird es eine Beziehung einzugehen. Da sind festgefahrene Ansichten wenn man alleine wohnt. Man gestaltet sein Leben und seine Freizeit ohne es mit einen Partner abzusprechen. Es sind schon Kinder da. Und jetzt kommt da ein Mann oder Frau ins Leben, die auch ihre Ansichten hat und ihre Abläufe. Und schon wirds verdammt schwierig sich mit einen "fremden" Menschen zu befassen. Ich will jetzt nicht sagen das es unmöglich ist einen Partner zu finden, aber für meine Begriffe sehr schwierig. Hat aber nichts mit Partnerportalen zu tun.

Ich habe in meinen Bekanntenkreis 2 Mädels Anfang 40. Ab und an kommt mal ein Mann ins Leben gestolpert und ist meist schnell wieder weg. Zum Teil möchten die Mädels in ihrer jahrelangen Singlewohnung keine Unordnung. Oder der Mann "spurt" nicht so. Und welcher 40jährige Mann will sich umerziehen lassen?

In einer Beziehung gehören auch holprige Zeiten dazu. Aber man sollte schon offen sein, und Kompromisse eingehen. Da muß man schon dran arbeiten, damit das klappt.
 
H

Benutzer

Gast
S Souvereign Ich denke schon dass so Portale ihren Beitrag zum Hedonismus leisten. Klar, ist vielleicht nicht ursächlich aber sicher ein Baustein.
rikki90 rikki90 Heiß meinte ich jetzt nicht die schnelle heiße Nummer sondern meinte das große Verliebtsein am Anfang einer Beziehung. Und mit neuen Partnern kommt halt immer wieder dieses Gefühl des Verliebtseins.

Bestes Beispiel für diese Kompromisslosigkeit: sie möchte im Urlaub nach Malle in ein 5 Sternehotel, ihm genügt eine Ferienpension an der Ostsee. Ergebnis war, dass sie beide getrennt in Urlaub gefahren sind, das wars dann schon. Mei o mei.
 

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Ich finde, es war wohl noch nie so einfach, einen Partner kennen zu lernen wie jetzt, doch finde ich diese Möglichkeiten als Problem weil man immer denkt, da kommt vielleicht noch was besseres nach.
Mag sein, daß die Internet-Kontakthöfe das verstärken. Aber die grundsätzliche Haltung hat nichts mit dem Web zu tun - es gibt halt Leute, die nie zufrieden sind. Gibt es ja nicht nur bei Herzensangelegenheiten...
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Aber er MUSS doch keine Partnerin finden? Manche leben doch gerne als Single. Kenne einige Frauen Ü40, die keine Lust mehr haben, sich für einen Mann einzuschränken und IHR Leben leben (Hobbys, Job, Kinder,...). Gleichzeitig ist es ja auch ein Schmarrn, sich den nächstbesten "zu nehmen", der nicht wenigstens "in den wichtigsten Dingen" passt und dann auf lange Sicht doch unglücklich zu werden. Dann kann man es ja gleich lassen.
An sich finde ich solche Parnerportale (Elitepartner) nicht schlecht. Man kann gleich wichtige Angaben filtern und hat auch die Möglichkeit Menschen aus ganz Deutschland kennen zu lernen. Das geht an einem Barabend ja eher nicht.
 

Benutzer96961 

Meistens hier zu finden
Solche Beispiele, wie bei deinem Bekannten gab es doch schon immer.

Glücklicherweise sind Frauen heutzutage nicht mehr auf einen Ehemann angewiesen. Job, Kinder und Lebensglück können auch so gefunden werden. Ich habe den Eindruck, dass einige Männer damit nicht unbedingt zurecht kommen. Vor allem in dem Alter deines Bekannten.

Natürlich muss man in einer Partnerschaft gewisse Kompromisse eingehen, aber bestimmte Werte und Ansprüche lassen sich nicht herunter schrauben. Was nützt es mir, einen Mann an meiner Seite zu haben, der mich nicht glücklich macht? Mein Leben ist auch allein toll, eine Beziehung soll es bereichern und nicht einschränken.
 
H

Benutzer

Gast
nee, müssen tut er nix. Aber wollen tut er es halt. Jedesmal wenn er uns besucht und unsere Kinder sieht, sieht man ein Strahlen in seinen Augen (weiß aber halt auch nicht, wie anstrengend das ist und wann wir das letzte Mal ausgeschlafen haben...). Im Gegensatz zu Frauen ist ein Kinder / Familienwunsch bei Männern ohne Partner recht schwierig umzusetzen.

Aber wenn diese Damen gar keine Beziehung / Mann suchen, warum tummeln sie sich dann auf den Partnerbörsen?
Suchen Sie vielleicht doch den Mr. Right? Gut, im Detail weiß ich leider auch nicht wie die Profile da ausschaun.
Als ich weiß nicht, ich persönlich finde es schön nicht allein durchs Leben gehen zu müssen. Es ist zwar irrsinnig anstrengend und ruck-zuck ist man aus den 20ern und 30ern und hat die ersten Wehwehchen, aber trotz unendlicher Vertrautheit lernt man immer wieder andere Seiten des Partners kennen und lieben. Sorry, war grad OT.
 

Benutzer4030 

Meistens hier zu finden
Naja aber vielleicht erzwingt er es unbewusst. Ich hatte Anfang 30 viele Dates, nach meiner gescheiterten Beziehung. Wenn dann schon die Männer (über 30) mit ihren Dackelblick, mir am ersten Abend suggeriert haben, dass sie jetzt soweit sind eine Familie zu gründen und sesshaft zu werden. War ich ganz schnell weg. Weil meine Planung schon abgeschlossen habe. Warum hatte ich Dates? Weil ich klar auch wieder jemanden an meiner Seite haben wollte. Aber eben nicht um Kinder zu bekommen und sesshaft zu werden sondern einfach das Leben genießen und alles entspannt auf einen zu kommen lassen.

Vielleicht ist es im Fall von deinen Kumpel doch ein bissel die Torschußpanik.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich finde es gar nicht so verkehrt, dass man heutzutage nicht mehr ganz so wahllos auf Partnersuche geht/gehen muss.
Früher war es doch im Gegenteil oft so, dass man sich gerne mal früh "endgültig" gebunden hat und dann mit einem nicht wirklich passenden Partner ruck zuck ein paar Kinners hatte und das Leben war auch im Arsch. Die Scheidungsraten sind ja nicht erst seit dem Internetzeitalter gestiegen.

Wobei natürlich in der Tag so eine "da ist noch Luft nach oben" Mentalität die Partnersuche schwierig werden läßt, gerade wenn man schon länger alleine ist. Da wird dann irgendwann einfach auch viel zu viel in den potentiellen Partner reinprojeziert, was kein Mann/keine Frau leisten kann.
 
H

Benutzer

Gast
Lissy_20 Lissy_20
das kann gut sein. Torschlußpanik ist da sicher auch dabei.

Wäre Partnersuche einfach, würde es die ganzen Portale nicht geben. Wenn man fest im Beruf steht, ist es ja fast ausgeschlossen, irgend jemand kennen zu lernen.
 

Benutzer153493 

Meistens hier zu finden
Kann ich nicht so mitreden,

zum einen. Wenn er mit seinem Leben zufrieden ist, finde ich es gut sich die Wahl zu lassen. Wieso auf jemanden eingehen, der einem dann Probleme bereitet?
Wenn er natürlich unbedingt eine Partnerin sucht, er aber keine Kompromisse eingehen will ist es was anderes. Hat aber beides nichts mit Partnerbörsen zutun.

Zu den Partnerbörsen hab ich meine eigene Meinung. Zu mindestens in meiner Altersklasse ist das ziemlicher Mist. Klar man kann da den Partner fürs Leben finde. Genauso wie überall auch, nur tummeln sich da auch die ganzen Leute, die im "richtigen Leben" keine andere Person ansprechen könnten und eigentlich nur einen Partner als Problemlöser suchen. Da sind so viele Verrückte, da hab ich gar keinen nerv für auszusortieren. Da erfahre ich mehr über einen kleinen Flirt im Bus über die Person als die tagebuchartige Offenlegung aller Interessen und Meinungen auf dem Onlineprofil. Ohnehin, wenn da schon alles steht was es über die Person zu wissen gibt, wie läuft dann das erste Date ab? Man weiß schon alles und nun will man mal gucken wie die Person riecht oder was?

Ich finde diese Portale eine ziemliche Sozialverarmung. Gibt genug Leute die man auch so in seiner Nähe kennen lernen kann und die Aura/Ausstrahlung und das natürliche Verhalten eines Menschen finde ich viel besser als ein gestelltes Profilbild...

MfG Boarnub
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich denke auch nicht, dass es direkt mit den Singlebörsen zusammenhängt, sondern generell mit dem Zeitgeist der primären Selbstverwirklichung. Man "braucht" nicht aus gesellschaftlichen, praktischen oder welchen Gründen auch immer zwingend einen Partner, das Leben bietet auch ohne viele tolle Mögichkeiten - da wird einfach schneller "aussortiert" wenn etwas nicht passt.
Vor allem, wenn man vorher noch nicht viel Zeit hatte, sich tiefer aneinander zu binden, emotional gesehen. Da fällt ein "und tschüss" dann halt einfach auch leicht.
Wir leben in einer egozentrischen Welt :grin: da nehme ich mich sicher nicht aus, ich bin eher ein Paradebeispiel.

Ich hab eine primär auf Neugierde und Biochemie basierende Beziehung geführt, und es war mäßig erfolgreich :zwinker: Also entscheide ich heute mit dem Verstand, was ich haben will - und sobald es mal soweit ist, findet sich nicht mehr viel Auswahl...
Ich spring schon auf den ein oder andern biochemisch an, aber ich lass mich nicht mehr drauf ein, weil ich weiß, was ich nicht mehr will (und die, auf die ich anspringen sind immer genau das :grin: )

Die Schnellebigkeit generell führt glaub ich eher zu solchen Entwicklungen, als Singleportale. Man selbst, die eigenen Bedürfnisse und Wünsche, stehen im Vordergrund, und KÖNNEN das auch problemlos tun - wozu Kompromisse eingehen?
Allerdings darf man DANN auch nicht jammern, dass man keine Beziehung hat - man kann sich ja schon entschieden, wo man die Prioritäten setzt - der Anspruch die Priorität auf Egozentrik zu setzen und GLEICHZEITIG die perfekte Beziehung zu wollen ist halt einfach Schwachsinn, resultiert allerdings schon auch ein bisschen aus der Arroganz der Selbstverwirklichung.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich glaube, viele Dates aus Partnerbörsen verlaufen auch schnell im Sande, weil es einfach null passt. Das weiß man vorher nur nicht unbedingt, wenn man sich nur online kennengelernt hat.
Hat man nur Dates mit Leuten, die man schon persönlich kennengelernt hat, hat man vielleicht weniger, dafür stimmen schon mal ein paar grundlegende Sachen.
Hat man viele Dates aus Online-Börsen hat man vielleicht mehr, aber sie passen auch weniger zu gut zu einem.
Ich denke daher nicht, dass Partnerportale das Finden eines geeigneten Partners einfacher machen.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Neben all dem genannten kann es natürlich auch sein, dass man im Internet schneller mal auf etwas komische, seltsame Menschen trifft. Viele Menschen, grad in seinem Alter, gehen ja nicht als erste Anlaufstelle ins Internet, sondern erst dann, wenn es im echten Leben nicht so klappt.

Das heißt natürlich nicht, dass man im Internet nur Freaks kennenlernt :zwinker: - aber die Quote der schrulligen, etwas schrägen Menschen ist sicher etwas höher. Vielleicht ist er auch einfach auf etwas unkonventionelle Frauen gestoßen, die eigenwillige Ansichten haben, was ja nicht per se schlecht ist, aber vielleicht einfach nicht das, was er sucht. Und da seine primären Auswahlkriterien sich auf die Optik beziehen, merkt er es im ersten Moment noch nicht.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Also...mein erster Gedanke, wenn jemand sagt "die Anderen sind ALLE gestört" ist, dass er da wohl tausende Geisterfahrer auf der Autobahn sieht. Anders ausgedrückt: Ich traue niemandem, der sich über viele oder gar "alle" anderen auslässt, weil er fast immer selbst das Problem ist.
Was ich weiterhin immer sehr naiv finde sind diese "früher war alles besser" Aussagen, die dann daran festgemacht werden, dass die Leute länger oder bis zum Tode zuasmmengeblieben sind. Fast keiner kommt auf die Idee, dass diese Vorstellung unglaublich gruselig sein kann. Also ich finde sie sehr gruselig! Das hat auch nichts mit dem romantisch verklärten "kämpfen" zu tun. Auch so eine Aussage, über die ich regelmäßig den Kopf schüttel.

Früher war NICHT alles besser. Früher ist man von der Gesellschaft verstoßen worden, wenn man auch nur an eine Scheidung GEDACHT hat. Schonmal in der Situation gewesen, dass du deine Heimat komplett verlassen darfst, deinen Namen ändern kannst, ohne Geld und ohne Mittel bist und deine Familie dich verstößt, inklusive komplettem Ausschluss aus der Kirche, wenn du deinen dich schlagenden, dich betrügenden Partner verlassen willst? DAS war der Grund warum die Leute "das Beste" draus gemacht haben. Da hat niemand gekämpft. Da haben die Leute gekämpft um geistig gesund zu bleiben...

Mit dem "kämpfen" rechne ich hier im Forum auch regelmäßig ab. Sowas gibt es nicht. Man kann nicht um eine Beziehung kämpfen. Was will man denn bei diesem Kämpfen tun? Das konnte mir noch nie jemand sagen. Man kann vertrauen und Vertrauen gewinnen. Man kann miteinander reden. Man kann sich die Hand reichen und schauen ob der andere das gleiche empfinden, einem ebenfalls vertraut, und den gleichen Weg einschlagen möchte. Man kann einfach nicht kämpfen. Die Leute die kämpfen versuchen große Geschenke zu kaufen oder irgendwas romantisches nachzuspielen, dass sie im Fernsehen gesehen haben. Das ist aber nicht "kämpfen", sondern "kaufen". Am Ende ist es ein Geschäft, bei dem es zwar nicht, wie bei einer Dame des horizontalen Gewerbes nur um Sex geht, aber doch auch, oder?
Was ich daran aber besonder perfide finde ist, dass dieses "kämpfen" argument immer wieder gebracht wird, wenn ein Mensch, der vielliecht echt hart unter seiner Beziehung gelitten hat (und es gibt noch ganz andere Kaliber als nur körperliche Gewalt!), sich endlich entschließt sich zu trennen. Trennungen sind etwas GUTES! Es ist großartig und wir sollten dankbar sein, dass wer diese luxoriöse Möglichkeit haben! Ich bin so dankbar, dass ich meine erste Freundin nicht heiraten musst..und sie wird vermutlich ähnlich denken..und bei uns gab es nichtmal körperliche oder seelische Gewalt...

So...genug davon...gehen wir zum guten alten Kennenlernen. Da sehe ich auch kein Problem drin. Es ist doch schlichtweg egal ob man nun Online oder in ner Kneipe den Kontakt knüpft. Pathetisch gesprochen verstehe ich nicht, wieso es besser ist, wenn man sich unter Drogen (= Ethanol = Alkohol) in einer Drogenhöhle (= Kneipe) kennen lernt, als online, per Telefon und dann persönlich. Jaaa..ich weiß...ich hab ein bisschen auf die Kacke gehauen. Ich gehe auch gerne in eine Kneipe. Ich wollte aber nur mal bewußt machen, was manche da für einen Stuss erzählen.
Selbstverständlich macht es keinen Sinn sich ewig online zu schreiben. Für mich können Kontaktbörsen genau das was schon im Namen steht: Kontakte herstellen. Das wirkliche Kennenlernen passiert doch dann sowieso in Persona. Damit sind Kontaktbörsen ein Werkzeug, wie ein Hammer. Ich kann mit dem Hammer Nägel in die Wand hauen, oder ihn mir vors Schienbein kloppen. Ist der Hammer deswegen schlecht?

Ich glaube, wer Beziehungen nicht auf die Reihe kriegt, bei dem ist es egal wie er die Leute kennen lernt. Ich glaube auch nicht, dass es dadurch die Gefahr einer "Wegwerfgesellschaft" gibt. Ich glaube aber auch nicht, dass man damit besser Enttäuschungen abpuffern kann. Es treiben sich auch nicht nur die (Beziehungs-)Versager dort rum.

Am Ende gibt es wieder jede Menge subjektive Ansichten. Ich habe allerdings einen einzigen objektiven Kritikpunkt: Kontaktbörsen betrügen häufig mit Fake Profilen. Das finde ich unter aller Sau.

So...genug gesülzt :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren