Notenbankerin wegen heimlichem Domina-Nebenjob gekündigt

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
http://www.news.de/panorama/8555954...als-prostituierte-im-nazi-kostuem-verdient/1/

Einer Mitarbeiterin der holländischen Zentralbank wurde gekündigt, nachdem ihre Vorgesetzten von ihren außerdienstlichen Aktivitäten erfahren hatten. Als Begründung wurden "Integritäts-Probleme" angegeben. Neben ihrer Paysex-Nebentätigkeit war ein weiterer Stein des Anstoßes, dass sie auf ihrer Homepage auch auf Fotos in SS-Uniform posierte.

--------------------------------

Meine persönliche Meinung dazu: Das mit der SS-Uniform halte ich ja für eine außerordentliche Geschmacklosigkeit (auch wenn das kein Einzelfall ist). Davon abgesehen würde ich mir zwar mehr gesellschaftliche Toleranz wünschen - aber da nun mal viele Menschen dem nach wie vor sehr reserviert gegenüber stehen, finde ich es völlig legitim wenn die Bank ihr aus Selbstschutz die Kündigung ausspricht (zumal ich jetzt nicht weiß, ob es mit anderen - weniger heiklen - Nebenjobs nicht ebenfalls arbeitsrechtliche Probleme geben kann).
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Na ja... andere können bei Tattoos im Gesicht und auf dem Hals schon den Job als Bankier o. a. vergessen - ich verstehe schon, dass man sich das als Bank nicht erlauben will. Sie hatte eine führende Position inne und das wirkt sich schon rufschädigend aus.
Der Gipfel, wo ich auch nicht mehr mit mir reden lassen würde (wäre ich die Vorgesetzte): Die SS-Kostüme. Alles hat seine Grenzen und dabei sprechen wir auch nicht mehr von Geschmack. Wer sowas heimlich machen will, soll es bitte auch heimlich machen und keine Fotos in diesem Aufzug online stellen. Das ist ja das Problem.
Hätte sie ein paar heimliche Annoncen geschaltet und wäre diesem Nebenjob diskret nachgegangen, wäre da kein so großes Fass aufgemacht worden.
 

Benutzer115557  (24)

Meistens hier zu finden
Uniformen sind quasi ein Fetisch für manche Menschen. Klar, kann man verurteilen, aber bezüglich Sexualität gibt es kaum noch Dinge, die es nicht gibt. Uniformen sind eine Möglichkeit eine gewisse Dominanz zu unterstreichen. Das das dann SS-Uniformen sind, halte ich aber persönlich auch für sehr bedenklich und für moralisch bedenklich.

Mich stoßen ja ehrlich gesagt die im Artikel benutzten Worte auf. "Sadomaso-Hure" für eine Domina? Wenn sie 450€ die Stunde nehmen konnte, wird sie sicherlich keine "Hure" gewesen sein, sondern eine professionelle Domina. Aber das ist wohl eine Sache der Medien und erklärt warum SM trotz der mittlerweile recht weiten Verbreitung durch einschlägige Literatur immer noch ein schlechtes Image in unserer Gesellschaft hat.
Ok, und solche Dinge wie SS-Uniformen tuen ihr übrigens dazu.

Letztendlich ist das aber auch eine Sache der Gesellschaft. Gewisse Dinge sind einfach nicht akzeptiert und sorgen deswegen für Probleme. Gerade in Berufen in denen man viel mit Menschen zu tun hat. Das ist auf der einem Seite schade, auf der anderen sehr natürlich, da unsere Gesellschaft für viele Dinge einfach noch nicht tolerant genug ist.

Bezüglich heimlich, wenn man als Domina wirklich Geld machen möchte, dann ist ein offener Webauftritt notwendig. Mundpropaganda ist zwar schön und gut, funktioniert aber in dieser Szene eher nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ehrlich gesagt fehlen mir in dem verlinkten Artikel zu viele Informationen, um den Fall beurteilen zu können. Es wurde ja nur der Kündigungsgrund aus Sicht der Mitarbeiterin genannt und nicht aus Sicht des Arbeitgebers.

Da stellen sich nämlich völlig unabhängig von der Art des Nebenjobs schon Fragen: Da davon auszugehen ist, dass die Frau in Vollzeit bei der Zentralbank gearbeitet hat, hätte sie (zumindest hier in Österreich wäre das so) bei ihrem Arbeitgeber eine Nebenbeschäftigung beantragen müssen, Ich nehme mal an, dass sie das nicht getan hat.
Außerdem stellt sich die Frage, ob sie ein Gewerbe angemeldet und ihre 450,- pro Stunde auch korrekt versteuert hat. Wenn beides nicht der Fall ist, wären das wohl alleine schon gute Gründe, warum eine Bank eine hochrangige Mitarbeiterin feuern könnte.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Die Komentare finde ich ja spitze, wie sich da über die M(D)oppelmoral der Finanzbranche entrüstet wird.

(Der Wortwitz musste bei den Thema sein !)

Ich finde , dass es bei den SS Uniformen selsbt für andere Branchen zu weit ging !
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ehrlich gesagt fehlen mir in dem verlinkten Artikel zu viele Informationen, um den Fall beurteilen zu können. Es wurde ja nur der Kündigungsgrund aus Sicht der Mitarbeiterin genannt und nicht aus Sicht des Arbeitgebers.
Wie gesagt, der offizielle Kündigungsgrund ist fehlende Integrität - anders gesagt: Sie ist untragbar geworden.
[DOUBLEPOST=1430926447,1430925773][/DOUBLEPOST]Ich überlege grade, wäre die SS-Sache nicht gewesen, hätte ich diesen Kündigungsgrund tatsächlich nur schwer nachvollziehen können. Ein Stück weit geht es natürlich um den Selbstschutz, aber es ist eine Arbeitsstelle im öffentlichen Sektor, und ich kann mir grad nur schwer vorstellen, wie das einen effektiven wirtschaftlichen Schaden nach sich ziehen würde. Nur halt schlechte Publicity, aber da kann man vom Staat vermutlich sogar eher erwarten, über moralischer Entrüstung zu stehen und nach objektiven, diskriminierungsfreien Kriterien zu gehen.

Aber ok, es wäre wohl rein hypothetisch zu beurteilen, wie man reagiert hätte, wenn es "nur" eine Domina-Tätigkeit war. Im Zweifelsfall hätte man vermutlich immer noch die unangemeldete Nebentätigkeit vorschieben können, und eine juristisch saubere Lösung zu haben.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Wie gesagt, der offizielle Kündigungsgrund ist fehlende Integrität - anders gesagt: Sie ist untragbar geworden.
[DOUBLEPOST=1430926447,1430925773][/DOUBLEPOST]Ich überlege grade, wäre die SS-Sache nicht gewesen, hätte ich diesen Kündigungsgrund tatsächlich nur schwer nachvollziehen können. Ein Stück weit geht es natürlich um den Selbstschutz, aber es ist eine Arbeitsstelle im öffentlichen Sektor, und ich kann mir grad nur schwer vorstellen, wie das einen effektiven wirtschaftlichen Schaden nach sich ziehen würde. Nur halt schlechte Publicity, aber da kann man vom Staat vermutlich sogar eher erwarten, über moralischer Entrüstung zu stehen und nach objektiven, diskriminierungsfreien Kriterien zu gehen.

Aber ok, es wäre wohl rein hypothetisch zu beurteilen, wie man reagiert hätte, wenn es "nur" eine Domina-Tätigkeit war. Im Zweifelsfall hätte man vermutlich immer noch die unangemeldete Nebentätigkeit vorschieben können, und eine juristisch saubere Lösung zu haben.
Haben wir hier zufällig Juristen die sich mit Niederländischem arbeitsrecht auskenne und uns eine asntoß geben könne, ob wir richtig leigen, dass die Niederläner es auch so Handhaben.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Haben wir hier zufällig Juristen die sich mit Niederländischem arbeitsrecht auskenne und uns eine asntoß geben könne, ob wir richtig leigen, dass die Niederläner es auch so Handhaben.
Eine ausgewiesene Expertenmeinung wird es hier nicht geben (mit Rechtsberatung bewegen wir uns da lieber auf der vorsichtigen Seite) - aber spricht natürlich nichts dagegen, wenn ein User (egal ob examinierter Jurist oder nicht) sich auf öffentlich zugänglichen Internetseiten informiert und das verlinkt. :zwinker:
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
ich sags mal so: wenn ich einem nebengewerbe nachgehe ohne meinen (vollzeit-)arbeitgeber darüber zu informieren und seine erlaubnis einzuholen muss ich mit einer kündigung rechnen. ich gehe nicht davon aus dass sie das getan hat - also hat sich die ganze geschichte damit schon erledigt, unabhängig von der art des nebenberufes. alles andere ist nurnoch geseier für medienaufmerksamkeit...
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Also meine frühere Kollegin war nebenbei auch Domina... hat zu den besten Frühstückgeschichten geführt - aber bei uns das war auch keine Zentralbank :grin:
 

Benutzer132650  (27)

Benutzer gesperrt
Hahaa :grin: Manchmal wunder ich mich über die Dummheit einiger Leute, genau wie die PR Managerin, die diesen Aids-"Witz" auf dem Weg nach Afrika auf Twitter geposted hat. Mein Gott, fasst euch mal an die Birne!

SS geht auf jeden Fall viel zu weit und ich frag mich, welche Kunden eine Domina in so einem Aufzug sehen wollen?? Naja, selbst Schuld, Geld verdienen kann Sie ja weiterhin damit
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren