Nicht die gleiche sexuelle Wellenlänge

Benutzer111554  (30)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

Unfassbar, aber war. Ich bin in meiner bald 1 1/2 jährigen Beziehung an dem Punkt angelangt, den ich immer gehofft habe zu vermeiden. Der Sex kommt ins stocken, der eine hat mehr Lust auf Sex als der andere. Dumm nur, dass ich es bin, die zu kurz kommt und nicht er.:frown: Scheint so, als hätte ich einen der wenigen Männer gefunden, die sich aus Sex nicht besonders viel machen. Schon seit einem halben Jahr haben wir etwa halb so oft Sex wie zu Beginn und ja ich weiss, dass das angeblich normal ist (wobei das nun meine längste Beziehung ist). Dennoch habe ich gemerkt, dass ich mich nur so lange sexuell erfüllt gefühlt habe, solange wir jeden Tag mind. einmal Sex hatten, da ich nie zum Orgasmus gekommen bin und auch jetzt noch weit davon entfernt bin. Doch heute muss ich mich mit 1-2 mal in der Woche begnügen, wobei sich mein Freund vielleicht jedes dritte Mal (1x im Monat) sich etwas um mich kümmert. Dann leckt er mich auch schön.
Aber an sonsten gibts kaum schöne Liebkosungen seinerseits. Falls er mal überhaupt die Initiative ergreift, stochert er gleich mit dem trockenen Finger am Kitzler rum und geht dann gleich zur Vagina über (sehr unangenehm) und denkt, weil ich immer Lust auf Sex hab, muss man mich gar nicht richtig anmachen muss. Ich sag ihm zwar immer wieder, dass ich es schön fände, wenn er mich erst ein bisschen streichen würde an meinem ganzen Körper und dass ich halt doch auch gerne zum Orgasmus kommen würde. Als ich dann beim Sex selbst noch an mir gespielt habe, habe ich gemerkt dass es ihm nicht gefällt. Er meinte dann auch, dass ihn das abturnt. Das hat mich sehr verstört, denn es nahm mir alle Hoffnungen mal zum Orgasmus zu kommen...:cry:
Wenn ich ihn abend streichle und mit ihm schlafen möchte, lehnt er in der Regel immer ab. Er sei zu müde oder aber habe halt einfach keine Lust. In letzter Zeit mache ich ihn schon gar nicht mehr an, weil ich so oder so immer eine Abfuhr bekomme. Das hat dann halt zur Folge, dass 3-4 Tage nichts läuft. Vor einem Monat lehnte er den Sex ab, weil er sich angeblich beim letzten Sex verletzt habe. Wenn ich erregt bin, zieht sich meine Vagina so zusammen, sagt er, dass er sich am Schwanz verletzt hat und daher keinen Sex wollte. Aber für einen Blowjob war ich dann gut genug. Aber das geht sowieso immer, auch dann, wenn er für Sex zu müde ist. Aber ich werde nie einfach so geleckt oder schön gestreichelt. Es gibt zwar auch so Phasen, wo wir 3 Tage am Stück mit einander schlafen, aber die werden immer seltener. Und da wir weniger Sx haben, kommt er auch immer so schnell, sodass ich gar nicht wirklich was davon habe (zumal das Vorspiel selten "zu meinen Gunsten" ausfällt).

Ich weiss ehrlich nicht was ich machen soll. Ich habe ihn schon des öfteren darauf angesprochen, dass ich gerne mehr mit ihm schlafen würde, aber ich merke auch, dass ich ihn so unter Druck setze und er noch weniger mag. Ich hoffe nun, bei euch etwas Rat und Trost zu finden, denn wird das noch schlimmer,... dann müsste ich wohl meine blühende Sexualität an den Nagel hängen. :cry:
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Ich glaube, dir würde es allein dadurch schon besser gehen, wenn er beim Sex (und vlt auch mal zwischendurch) sexuell mehr auf dich eingeht. Was das angeht, klingst du wesentlich frustrierter als in Bezug auf die Häufigkeit.

Ob du dadurch kommst, dass er mehr auf dich eingeht, sei mal dahingestellt, dass weißt du ja auch nicht, und eine Garantie ist das auch nicht.
Aber dass du dich dadurch befriedigter fühlen wirst, als wenn er nur ein paar mal auf den Knopf (kitzler) drückt vorm Sex, würd ich dir fast schon versprechen.

Hast du ihm mal ganz konkret gesagt, dass du es sch... findest, dass er sich beim Vorspiel nur um deine Pussy kümmert und nicht auch um den rest deines Körpers, und es auch nach 1,5Jahren nicht gerafft hat, dass es unangnehm ist, wenn er mit trockenen Fingern an deinem Kitzler rumspielt?
"Ich fände es schön, wenn" erreicht ja offenbar nicht wirklich das Ziel. Vielleicht speichert er es auch nur unbewusst als Info ab. "ok, fände sie schön" - heißt aber nicht automatisch, dass er begreift, dass du das, was er grad macht, blöd findest, offenbar funktioniert das ja, immerhin habt ihr danach Sex.
Vielleicht fällt ihm einfach nur nicht (mehr/noch nicht) ein, was genau er alles gerade mit dir anstellen könnte, und fährt deshalb meist das gleiche Schema, da es ja bisher immer zum Erfolg (Sex) führt und dir demnach zumindest gut genug gefällt und dich offensichtlich auch anmacht. Vielleicht hilft es da dann, wenn du ihm beim Vorspiel "Ansagen" machst - fass meine Brüste an, pack mir an den hintern, leck mich (je nach eurem Sexgesprächsstil formuliert natürlich).
 

Benutzer111554  (30)

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe ihn gestern Abend auf das Thema und meine Frustration angesprochen, nachdem ich schon die letzten 4-5 Nächte auf Sex verzichten musste bzw. er von sich aus keine Anstalten gemacht hat, und er gestern einmal mehr auf meine Avancen abweisend reagiert hat, weil er "zu müde" sei. Ich habe ihm dann erklärt, dass mich das sehr frustriert, dass ich ständig abgewiesen werden. Das sah er nicht so, denn bei den letzten paar Mal habe er ja auf meine Avancen reagiert. Tatsächlich aber habe ich stets darauf gewartet, dass er anfängt und ich habe es dann erwiedert.
Ich habe ihm dann auch gesagt, wie ich es gerne hätte, dass er mit mir umgeht, sich mehr Zeit für meinen Körper nimmt und nicht gleich an meiner Vagina rumstochert. Das hat er auch verstanden. Heute Mittag hat er mir kurz angerufen, dass es ihm Leid tut, dass er mich gestern abgelehnt hat. Er war lediglich nervös wegen dem heutigen Arzttermin (aber er ist halt ständig wegen irgendetwas nervös oder müde...). Er kann sehr gut verstehen, dass ich frustriert bin. Jedenfalls bin ich bin sehr froh, dass ihn unser Gespräch von gestern doch so beschäftigt hat, dass er heute noch darüber nachdenkt. Vielleicht hilft es ja was. Obschon sich meine Lust auf "gezwungenen" oder "Mitleidssex" oder "Sex aus schlechtem Gewissen" in Grenzen hält. Am liebsten würde ich ihm den Sex für die nächsten zwei Wochen enthalten, damit er vielleicht ansatzweise merkt, wie scheisse das ist.
Andererseits bekümmert mich die Tatsache, dass man wohl an der ganzen Situation kaum was ändern kann. Es scheint mir so, dass wir einfach nicht die gleiche Einstellung zum Sex haben. Wenn einer keine oder weniger Lust auf Sex hat, dann ist das halt so. Wobei mein Freund sowohl gestern als auch vorgestern Pornos geschaut und sich selbst befriedigt hat. Das finde ich ja schön, aber wenn es auf die Kosten von meinem Vergnügen geht, finde ich das halt schade.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wann hast du denn zum ersten Mal mit ihm darüber gesprochen? Das lese ich jetzt nicht raus, aber wenn ich annehme, dass du nicht sofort gesagt hast, dass dir der Sex so nicht gefällt, dann läuft das im Endeffekt auf einen Teufelskreis raus.

Er fragt sich ständig, wieso du nie vorher etwas gesagt hast und ob dir denn gar nichts gefallen hat, was er gemacht hat. Die Erwartungshaltung beim nächsten Mal Sex etwas zu machen was dir gefällt, ist bei ihm relativ hoch, könnte ich mir vorstellen.

Hat er denn mal gesagt, dass ihm euer Sexleben zu 100% gefällt?

Ich denke, es wäre gut, wenn ihr ein Gespräch außerhalb des Betts sucht. Du könntest ihm bspw. vorschlagen, dass du ihm beim nächsten Mal Sex zeigst, wo du angefasst werden willst und seine Hand dort hinführst.

Wie gesagt, vielleicht ist er auch nicht so zufrieden, deshalb würde ich im gleichen Atemzug noch vorschlagen, dass er dir auch zeigen soll, wie du ihn am besten anfässt, was ihm gefällt. So habt ihr beide eine Sache, an die ihr euch rantasten könnt und das nimmt vielleicht ein wenig den Druck raus - im Gegenteil dazu, wenn er sich nur um dich kümmert und dem Druck ausgesetzt ist, dich nun befriedigen zu müssen.
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Dumm nur, dass ich es bin, die zu kurz kommt und nicht er.:frown:
Inwiefern wäre das besser, wenn er zu leiden hätte? :confused:

Falls er mal überhaupt die Initiative ergreift, stochert er gleich mit dem trockenen Finger am Kitzler rum und geht dann gleich zur Vagina über (sehr unangenehm) und denkt, weil ich immer Lust auf Sex hab, muss man mich gar nicht richtig anmachen muss. Ich sag ihm zwar immer wieder, dass ich es schön fände, wenn er mich erst ein bisschen streichen würde an meinem ganzen Körper und dass ich halt doch auch gerne zum Orgasmus kommen würde. Als ich dann beim Sex selbst noch an mir gespielt habe, habe ich gemerkt dass es ihm nicht gefällt. Er meinte dann auch, dass ihn das abturnt. Das hat mich sehr verstört, denn es nahm mir alle Hoffnungen mal zum Orgasmus zu kommen...:cry:
Auch ich sehe hier das Hauptproblem. Ich halte es für sehr gut möglich, dass er weniger Sex haben will, weil er anscheinend nichts richtig macht und ihn das frustriert (was wiederum ein Empathieproblem sein könnte - weißt Du, inwiefern er da vorbelastet ist, Selbstvertrauen etc.?).

Wenn ich erregt bin, zieht sich meine Vagina so zusammen, sagt er, dass er sich am Schwanz verletzt hat
Den Effekt kenn ich von meiner Ex, die hat mich richtiggehend "rausgedrückt" (bloß leichte Quetschungen beim Fingern...). Allerdings nicht bis zur Verletzung. Das halte ich durchaus auch für eine Schutzbehauptung, wenn er sich trotzdem einen hat blasen lassen.

Am liebsten würde ich ihm den Sex für die nächsten zwei Wochen enthalten, damit er vielleicht ansatzweise merkt, wie scheisse das ist.
Wenn Du Euer Sexleben noch komplizierter machen willst, mach das. Wenn das Gespräch aber einen Sinn gehabt haben soll, müsstest Du ihm auch Gelegenheit geben, es besser zu machen - und sich dann, wenn er es besser macht, auch Bestätigung zu holen.
(Stell Dir vor, Du bist in der Fahrschule und versuchst, rückwärts einparken zu lernen, aber es haut nicht hin. Dein Fahrlehrer zeigt es Dir - und sagt dann, noch bevor Du seine Tipps überhaupt austesten kannst: "Okay, Fahrstunde zuende, bis nächste Woche!" :zwinker:)

Wobei mein Freund sowohl gestern als auch vorgestern Pornos geschaut und sich selbst befriedigt hat. Das finde ich ja schön, aber wenn es auf die Kosten von meinem Vergnügen geht, finde ich das halt schade.
Befriedigst Du Dich eigentlich selbst?
Dann könntet Ihr es ja vielleicht zusammen tun...
 

Benutzer111554  (30)

Verbringt hier viel Zeit
So, ein kleines Update. Mein Gespräch scheint gefruchtet zu haben. Der Sex ist wild und schön und er geht auch auf mich ein. Mal schauen wie lange das anhält. Aber zu dir BigDigger: Ich befriedige mich selbst, aber habe noch scheue, es vor ihm zu tun. Ich bezweifle auch, dass es ihm gefällt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren