Nach fast 7 Jahren und einer gemeinsamen Tochter kommt die Trennung...

Benutzer190984  (34)

Ist noch neu hier
Naja, ich komm schon irgendwie damit klar. Auch wenn mir der Boden, in diesem Ausmaß, zuletzt mit 18 das letzte mal so weggezogen wurde als mein Vater starb.

Das Loch wird mal größer, mal kleiner. Hört sich jetzt irgendwie blöd an, aber reingefallen bin ich noch nicht und habs nicht vor. Trauer gehört eben dazu, wird mich auch sicherlich noch etwas begleiten. Aber das Leben wird weiter gehen.

Ich bedanke mich bei allen für die Diskussion, sachliche Kritik und zeitgleich der aufbauenden Worte :herz:
Irgendwann wird der Himmel wieder klar ☀️
 
zuletzt vergeben von
3 Woche(n) später

Benutzer190984  (34)

Ist noch neu hier
Wow, wenn man sich mal überlegt wie schnell die Zeit vergeht... seit meinem Ausgangspost sind nun über 5 Wochen vergangen.
Man hat das Gefühl es hat sich ganz viel getan. Auf der anderen Seite hat man ebenfalls das Gefühl, dass sich gar nichts getan hat.

Ich muss mich erneut für den Doppelpost entschuldigen.

Während wir uns ein paar Tage später "ausgesprochen" haben, was sich tatsächlich objektiv und fair anfühlte, ändert sich das ganze gerade da ich mir wie ein echter Idiot vorkomme...
Das Thema mit dem Kind wurde ja eigentlich soweit geklärt.

Anschließend kam dann, von Ihr, die Bitte auf die Steuerklasse 2 nutzen zu dürfen. Da ja nur ein Elternteil die 2er nehmen kann, stimmte ich zu. Macht bei Ihr etwa 100 netto aus.
Das Kindergeld landete sowieso bei Ihr auf dem Konto.

Um die Steuerklasse 2 nutzen zu können, muss das Kind mindestens als Nebensitz bei ihr gemeldet sein und der Elternteil, der die 2er Steuerklasse möchte, muss das Kindergeld bekommen.
Spaßeshalber sagte ich ihr, dass Sie mir mal das Kindergeld überweisen soll, dann melde ich die Steuerklasse 2 an. Da ich ihr natürlich schon gesagt habe das Sie sie nutzen kann, dachte ich der Spaß wird verstanden. Hab ihr dann gesagt das Sie das Kindergeld ruhig behalten kann.

Anschließend kam noch das "Familienauto" zur Sprache welches ich ihr/uns damals neu gekauft habe. Das Fahrzeug läuft offiziell auf mich. Sie zahlt zwar einen Teil mit ab, aber der Hauptbetrag geht von mir aus.
Als Sie fragte wie wir weiter damit umgehen machte ich ihr folgende Vorschläge:

1. Das Auto wird verkauft, der Kreditgeber (aus meiner Familie) ausgelöst und 50/50 gemacht
2. Sie nimmt es alleine - Kann Sie aber nicht zahlen
3. Ich nehm es - Dann hab ich aber eines rumstehen da ich meinen eigenen hab
4. Es geht weiter wie jetzt auch - Sie zahlt nen Teil und ich den Rest

Option 4 nahm Sie natürlich dankend an.

Heißt Sie erhält die Steuerklasse 2, dass Kindergeld und ne "günstige" Möglichkeit das Auto zu fahren.
Ich hab von dem ganzen nichts. Weder hab ich irgendwelche Vorteile, noch werd ich finanziell entlastet noch hab ich was vom Auto obwohl ich den Großteil bezahle.
Natürlich tu ich das hauptsächlich unserer Tochter zu liebe - in der Hoffnung es kommt auch etwas beim Kind an.

Mittlerweile bekomme ich aber mit, wie über mich gesprochen wird... Und das ist alles andere als nett. Ich wäre wohl absolut toxisch gewesen. Auch der Kontakt zu diesem "neuen" besteht nicht erst, wie anfangs von Ihr behauptet seit 2 Monaten (oder sowas, weiß es nicht mehr genau) sondern seit über 1 Jahr! Da stell ich mir natürlich die Frage: Wieso hat Sie es nicht selbst beendet.

Toxisch deswegen, weil wir mal, im bei sein Ihrer Eltern, einen dummen Witz gerissen haben den Sie mit machte. Nun haben Sie sich das mal, nach über 2 Jahren durch den Kopf gehen lassen und ich hätte das sicher ernst gemeint. Das wäre Ihr jetzt, nach über 2 Jahren, endlich klar geworden

Auch der sexuelle Aspekt ist absurd.

Vor zwei Wochen saß ich Abends im Bett und hatte Lust - da wars schon vorbei. Also schrieb ich Ihr per Whatsapp das ich sowieso nichts mehr zu verlieren hätte, Lust habe und Sie nicht rüber kommen möchte. Dauerte nicht lange und wir hatten Sex. Wir hatten vermutlich in den zwei Wochen mehr Sex als im letzten ganzen Jahr.

Auf der anderen Seite erzählte Sie dann ihren "Freunden" das ich ständig Sex wollen würde (es ging nur zweimal von mir aus, ansonsten von ihr), Sie mich aber natürlich nicht mehr ran lässt. Was eben gelogen war.

Auch die Art des Sex war anders. Es ging rabiater zur Sache. Plötzlich wollte Sie gewürgt werden, geohrfeigt etc.
Was ich dann noch Erfahren habe erschütterte mich teilweise ziemlich... Sie fing an haufenweise Geld für Dessous, Toys usw. auszugeben. Aber nicht für mich, sondern für Ihre Internet Bekanntschaft.

Das ging dann soweit das Sie sich, während ich mit der Kleinen im Wohnzimmer auf dem Boden saß und gespielt habe, ihre Toys schnappte, raus kam, sich von uns verabschiedete - geht angeblich einkaufen, und dann auf irgendwelchen Parkplätzen stand, es sich selbst machte und Videos von sich dabei aufnahm oder per Whatsapp VideoCall mit dem Typen "telefonierte"

Das passierte nicht nur einmal - Selbst im Badezimmer, in der Hoffnung die Waschmaschine filtert das gestöhne raus, drehte Sie Filme für ihre "Bekanntschaft"
Hinzu kam, dass Sie sich in den 1 - 1,5 Jahren hunderte! Bilder schickten!

Seit Donnerstag letzte Woche ist Sie nun erst zu Ihrer "Internet-Freundin" und anschließend zu ihm gefahren. Natürlich mit haufenweise Dessous, Spielzeugen, Fesseln und weiß der Geier was.

Das schlimmste: Ich erkenne Sie so nicht mehr. Das ist Sie nicht! Oder ich hab mich so lange getäuscht, was ich mir aber nicht vorstellen kann.
Ich habe ehrlich gesagt mittlerweile das Gefühl, dass Sie irgendwelche Argumente gegen mich sucht um Ihr handeln argumentieren zu können. Eine normale Trennung wäre mir da wesentlich lieber gewesen... Das wäre ja schon schwer genug gewesen. Aber der Aspekt Sex, die Lügen... Das machts aktuell nicht unbedingt leichter. Ich komm mir einfach mittlerweile wie ein Vollidiot vor...

Vielleicht hört sich das jetzt komisch an... Aber aktuell finde ich hauptsächlich Trost in meiner Familie. Und dazu zählen Ihre Eltern eben auch. Mit der Kleinen war ich am Donnerstag, als Sie zu ihrer "Internet-Liebe" fuhr, bei ihren Eltern.
Ehrlich gesagt fuhr ich hin weil ich Ihnen meine Sicht der Dinge schildern wollte. Denn oftmals entstehen Brüche dadurch, dass immer nur eine Seite der Geschichte gehört werden.

Zur Überraschung erzählte Sie ihren Eltern aber genau 0. Sie wussten nur das es vorbei sei. Mir erzählte meine Ex ihre Mutter wäre damit irgendwie zurecht gekommen. Ihre Mutter dagegen erklärte mir das sie da saß und weinte weil sie Immer hoffte das das mit uns auf ewig halten wird.

Nachdem ich aber meine Sicht der Dinge erzählte, standen beide absolut hinter mir. Ich wäre jederzeit willkommen und wenn es ihr (meiner Ex) nicht passt das ich am Wochenende mal da bin zum Grillen, muss sie halt eben gehen.
Die Reaktion der Eltern hat mich etwas irritiert weil ich nicht damit rechnete. Auf der anderen Seite gibts auch eine Vorgeschichte mit dem Stiefvater (Ich nenn Sie trotzdem schon immer "die Eltern"). Der konnte meine Sicht der Dinge absolut nachvollziehen und sagte nur "genau so kennen wir Sie"

Nichtsdestotrotz zieht mich dieses Lügen erzählen irgendwie runter. Es werden einfach unwahre Dinge erzählt während man hier in der Wohnung auf "freundlich" tut.
Sie sucht eine Wohnung, wurde bisher aber nicht fündig da es nur Absagen gab. Ich hoffe das ändert sich schnell...

Das musste einfach raus...

Vermutlich kann ich froh sein das es vorbei ist... Aber kalt lässt es mich immer noch nicht - immer noch hab ich die Kleine dabei im Kopf und diese Lügen... ich versteh es einfach nicht
 
zuletzt vergeben von

Benutzer186762  (50)

Sorgt für Gesprächsstoff
Du hast die Entlastung beim Lohnsteuerjahresausgleich über den Kinderfreibetrag.

Wo lebt denn das Kind?
 
zuletzt vergeben von

Benutzer190984  (34)

Ist noch neu hier
Da wir aktuell noch zusammen wohnen, bei uns.
Wird dann 50/50 betreut.

Allerdings wird Sie hier mit dem Hauptwohnsitz gemeldet bleiben. Das wollte Sie auch ändern lassen.
Aber wieso soll ich Sie hier abmelden, dort anmelden und bei mir dann als Nebenwohnsitz anmelden.

Macht ja gar keinen Sinn und ist dreifache Arbeit. Ich schlug ihr vor das Kind bei ihr einfach als Nebensitz zu melden, sollte für die zweier ausreichen.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer6428 

Doctor How
Ganz ganz ehrlich?
In meinen Augen bist du überfordert. Schon von Anfang an.
Such dir Hilfe!

Nicht nur Therapeutische....auch eine Rechtsberatung wäre grundsätzlich angebracht und du brauchst Freunde zum Reden.

Nein..du sollst sie jetzt nicht verklagen..keinen Rosenkrieg anfangen...ABER...

Für mich hast du schon lange den Punkt aus den Augen verloren an dem es ausgewogen und gerecht zugeht. Du machst deiner Ex Zugeständnisse, du machst dir vermutlich auch Hoffnungen, dass doch noch alles gut geht. Jedes Mal wenn du von Fortschritten hier im Forum geschrieben hast, die sie gemacht hat, hast du das Wort "wir" benutzt. "Wir haben das mit den Spritzen hinbekommen". Nein..habt ihr nicht. Du hast nur aus den Augen verloren wo du aufhörst und sie anfängt.

Damit du selbst diese Trennung überhaupt hinbekommst, solltest du dir (ich wiederhole mich) Hilfe holen!

Fakt ist: Deine Ex hat schwere psychische Probleme. Du hattest bereits Eingangs Schwierigkeiten das zu akzeptieren. Ob es nun Depressionen sind oder irgendwas anderes ist erstmal Furzegal. SIE hat Probleme....und diese hat sie nie als Probleme angenommen...nie etwas dagegen unternommen und sich nur Ablenkung gesucht. Das ist ein bisschen so, als ob man eine eiternde Wunde ignoriert, nur dass man die eben sehen kann. Es wird nicht besser. Sie ist noch immer dabei weiter abzustürzen und es gibt genau EINE Person, die das verhindern kann: SIE SELBST.
Sollte sie das nicht hinbekommen (und seien wir mal ganz ehrlich...das sieht aktuell nicht danach aus), wirst du die Verantwortung für euer Kind übernehmen müssen.
Und dazu brauchst du (ich wiederhole mich noch einmal) Hilfe!

Die Zeit sitzen zu bleiben und zu hoffen, dass es besser wird ist vorbei.
Die Zeit, in der es ein "wir" gab ist vorbei, im Guten wie im Schlechten.

Und gäbe es dieses Kind nicht, würde ich jetzt nicht so weit ausholen, um dir einen verbalen Tritt zu verpassen...denn du kannst für dich die Entscheidung treffen, den Lebensstil deiner Ex zu unterstützen...oder dich mit runter ziehen zu lassen...aber im Augenblick triffst du diese Entscheidung nicht nur für dich selbst und das ist in meinen Augen das größte Problem.

Euer Nachwuchs ist weder doof, noch blind noch taub. Die bekommen alles mit. Und sie lernen. Dazu zählen Dinge wie Hygiene, aber auch Umgang mit anderen Menschen.

Fakt ist: Es liegt jetzt an dir. Du musst deinen Kompass wieder so biegen, dass er nach Norden zeigt und dazu brauchst du (hier kommt es ein viertes Mal) Hilfe!

Diese Hilfe besteht vorrangig erstmal daraus, dass du dir Möglichkeiten an die Hand geben lässt, DIE DU NICHT NUTZEN MUSST. Es geht darum Dinge über dich selbst, deine Ex und deine Beziehung zu erfahren und zu lernen, DIE DU EBENFALLS NICHT NUTZEN MUSST.
Solltest du sie aber benötigen (und ich gehe sehr fest davon aus, dass zumindest ein Teil dringend benötigt wird), dann ist es doch besser du hast das Wissen, oder?

Ein fünftes Mal spare ich mir...dir und deiner Tochter alles Gute!!
 
zuletzt vergeben von

Benutzer190912  (46)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich habe mir nochmal den Eröffnungspost durchgelesen. Wie muss man sich das denn aktuell mit ihr vorstellen. Hat sie wieder die Kurve bekommen wegen Körperpflege, Aktivität und ggf. Job? Wie geht sie denn mit Eurer Tochter um?
Ich hatte im Bekanntenkreis eine Frau, die nach der Trennung (trotz dreier Kinder) total ausgebrochen ist und es sexuell dermassen hat krachen lassen. Deine Ex war ja noch sehr jung als Ihr zusammenkamt.

Ich würde Dir auch empfehlen, laß Dich beraten, sei es wegen dem finanziellen und ggf. wegen der Tochter. Es geht aktuelll um eine konkreten Schritte, aber ich finde es für Dich hilfreich, wenn Du informiert bist, dass Du Deine Rechte und Pflichten kennst. ( Damian Damian , soll kein Absschreiben sein)
Es ist schwer für Dich, wenn es noch keine räumliche Trennung gibt, aber übertreibe es nicht mit der Gutmütigkeit
 
zuletzt vergeben von

Benutzer152906  (44)

Sehr bekannt hier
Sich von einem Partner zu trennen und dann Sex mit ihm zu haben, bei dem “Würgen / Ohrfeigen” vorkommt, halte ich für eine ausgesprochen DÄMLICHE Idee.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer148761  (33)

Sehr bekannt hier
Hm, dass sie nicht so ehrlich ist hast du ja schon früher gemerkt und dadurch solltest du dich in der Trennung bestärkt sehen.

Warum du jetzt auf einmal wieder mit ihr schläfst verstehe ich nicht ganz, du wolltest ja während der Beziehung nicht mehr wegen der mangelnden Hygiene. Ist die jetzt besser?

Ihr seid getrennt und sie ist jetzt ein freier Mensch, der mit anderen schlafen darf, mit anderen sexten darf, mit anderen per Video Sex haben darf usw. Umgekehrt hast du dasselbe recht und solltest dich da auch nach neuen Frauen umschauen, statt weiterhin mit deiner Ex zu schlafen, denn so kommt ihr nicht voneinander los.

Die Sache mit ihren Eltern finde ich sehr grenzwertig, vor allem wenn es nur ihr Stiefvater ist. Ich verstehe, dass du deine Sicht der Dinge schildern wolltest, aber dass sie sich nun auf deine Seite schlagen, sagen, du kannst kommen, sie muss wegbleiben, wenn sie dich nicht sehen will, finde ich schon sehr heftig und könnte ihr den familiären Rückhalt in dieser schwierigen Situation wegnehmen. Hast du keine eigenen Eltern, an die du dich wenden kannst?

Für mich klingt es so, als wäre deine Waffe das Geld und die psychische Stabilität und ihre einzige Waffe ist, dass sie mit anderen Männern Sex haben kann. Ich denke ihr schärft beide eure Waffen, aber ob es sinnvoll ist sie fertig zu machen, wenn sie eh schon viele Probleme hat?

Sicher solltest du dir auch nicht auf der Nase rumtanzen lassen, aber Rache zu schüren, weil sie nun erlaubterweise mit anderen Sex hat, finde ich auch grenzwertig, denn sie ist nunmal die Mutter deiner Tochter und für deine Tochter ist es am Besten, wenn es euch beiden möglichst gut geht.

Ich denke auch, dass psychologische Unterstützung sinnvoll sein könnte.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer183259  (51)

Öfter im Forum
Natürlich tu ich das hauptsächlich unserer Tochter zu liebe - in der Hoffnung es kommt auch etwas beim Kind an.

Ich fürchte, dass deine Hoffnung ziemlich naiv ist. Warum behältst du nicht die Vorteile und sorgst dann selber dafür dass das Geld bei deiner Tochter ankommt?
Wenn du ehrlich zu dir bist, willst du eigentlich nur Konflikten aus dem Weg gehen...
 
zuletzt vergeben von

Benutzer148761  (33)

Sehr bekannt hier
Ich fürchte, dass deine Hoffnung ziemlich naiv ist.
Natürlich wird davon was beim Kind ankommen. Sie muss dem Kind ja einen Wohnraum, Essen, Trinken, Spielzeug und Kleidung mit zur Verfügung stellen und wenn sie das Auto nutzen kann, wird sie damit sicherlich mal das Kind zur Kita, zu nem Verein, zu nem Ausflug, zum Wocheneinkauf, zu ner Freundin, zu Verwandten mitnehmen und davon hat dann natürlich das Kind was.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer190984  (34)

Ist noch neu hier
Ganz ganz ehrlich?
In meinen Augen bist du überfordert. Schon von Anfang an.
Such dir Hilfe!

Ein fünftes Mal spare ich mir...dir und deiner Tochter alles Gute!!
Hab deinen Post etwas abgekürzt :zwinker:
Als ich ihn das erste mal gelesen habe dachte ich mir "uh, da is jemand aufgebrachter als ich" ;-)
Nicht böse gemeint.

Ich kanns aber "abkürzen"
Es gibt Tage, wie gestern, die nicht so gut sind und Tage wie heute an denen ich ehrlich gesagt recht wenig davon merke. Das passt auch zu meinem letzten Post vor 3 Wochen das es mal besser und mal schlechter wird, vom empfinden her.

"Hoffnung" hab ich keine mehr - sinnlos. Das weiß ich mittlerweile. Und das ist auch gut so.
Du hast recht, ich benutze häufig das wir. Aber nicht weil ich "uns" jetzt als "wir" sehe sondern weil es damals eben ein wir gab. Da haben wir das eben zusammen hinbekommen. Genau wie "wir" auch andere "Kleinigkeiten" hinbekommen haben.

Es gibt immer noch Dinge die mich fuchsen. Aber ehrlich gesagt sind das Sachen bei denen ich den Kopf schüttle, mehr nicht mehr. Ich seh ja was nun "falsch" läuft. Allerdings sag ich nichts mehr dazu so lange es nicht mich oder die Kleine betrifft.
Bestes Beispiel: Wohnungssuche

Sie gibt Geld aus und stellt sich teilweise an, was Anschreiben etc. angeht, bei denen ich nur die Augenbrauen hochziehe. Damals hätte ich was gesagt, heute lass ich Sie da machen. Ist nicht mehr meine Aufgabe und wird es auch zukünftig nicht mehr sein.

Vielleicht kam es falsch rüber, aber Hoffnungen mach ich mir keine mehr - Der Zug ist abgefahren.
Ich habe mir nochmal den Eröffnungspost durchgelesen. Wie muss man sich das denn aktuell mit ihr vorstellen. Hat sie wieder die Kurve bekommen wegen Körperpflege, Aktivität und ggf. Job? Wie geht sie denn mit Eurer Tochter um?
Ich hatte im Bekanntenkreis eine Frau, die nach der Trennung (trotz dreier Kinder) total ausgebrochen ist und es sexuell dermassen hat krachen lassen. Deine Ex war ja noch sehr jung als Ihr zusammenkamt.

Ich würde Dir auch empfehlen, laß Dich beraten, sei es wegen dem finanziellen und ggf. wegen der Tochter. Es geht aktuelll um eine konkreten Schritte, aber ich finde es für Dich hilfreich, wenn Du informiert bist, dass Du Deine Rechte und Pflichten kennst. ( Damian Damian , soll kein Absschreiben sein)
Es ist schwer für Dich, wenn es noch keine räumliche Trennung gibt, aber übertreibe es nicht mit der Gutmütigkeit
Also, die Körperpflege Thematik hat sich in der Tat geändert. Das liegt aber vermutlich "auch" daran, dass Ihr neuer Job nur im Büro stattfindet. Kein Homeoffice, keine Arbeitslosigkeit sondern Anwesenheitspflicht im Büro bzw. einer Kanzlei.

Wie Sie mit dem Kind umgeht? "Normal"
Also normal in Form von "ich spreche mit dem Kind, mach mit ihr ab und an Faxen" etc. Aber! anderes ist, meinem aktuellen Empfinden nach, eben wichtiger. Wie eben die Dinge die ich oben aufgezählt habe. Auch weiterhin gab es kein "Sollen wir mal zu den Tieren gehen?" oder "Gehen wir ein Eis essen?". Das geht dann eher von mir aus. Ab und an hab ich auch das Gefühl, dass Sie, sobald das Kind von der Krippe abgeholt wird, ne halbe Stunde später schon gefragt wird ob sie müde ist.

Über meine Rechte/Pflicht bin ich informiert, da müsst Ihr euch keine Sorgen machen. Wie bereits erwähnt liegt die Gutmütigkeit auch mit der Kleinen zusammen. Seestern1 geht da in die richtige Richtung

Sich von einem Partner zu trennen und dann Sex mit ihm zu haben, bei dem “Würgen / Ohrfeigen” vorkommt, halte ich für eine ausgesprochen DÄMLICHE Idee.
Das kann schon gut möglich sein. Ohrfeigen - gut, bei Würgen war ich dann auch etwas irritiert. Fifty Shades of Gray lässt grüßen.

Hm, dass sie nicht so ehrlich ist hast du ja schon früher gemerkt und dadurch solltest du dich in der Trennung bestärkt sehen.

Warum du jetzt auf einmal wieder mit ihr schläfst verstehe ich nicht ganz, du wolltest ja während der Beziehung nicht mehr wegen der mangelnden Hygiene. Ist die jetzt besser?

Ihr seid getrennt und sie ist jetzt ein freier Mensch, der mit anderen schlafen darf, mit anderen sexten darf, mit anderen per Video Sex haben darf usw. Umgekehrt hast du dasselbe recht und solltest dich da auch nach neuen Frauen umschauen, statt weiterhin mit deiner Ex zu schlafen, denn so kommt ihr nicht voneinander los.

Die Sache mit ihren Eltern finde ich sehr grenzwertig, vor allem wenn es nur ihr Stiefvater ist. Ich verstehe, dass du deine Sicht der Dinge schildern wolltest, aber dass sie sich nun auf deine Seite schlagen, sagen, du kannst kommen, sie muss wegbleiben, wenn sie dich nicht sehen will, finde ich schon sehr heftig und könnte ihr den familiären Rückhalt in dieser schwierigen Situation wegnehmen. Hast du keine eigenen Eltern, an die du dich wenden kannst?

Für mich klingt es so, als wäre deine Waffe das Geld und die psychische Stabilität und ihre einzige Waffe ist, dass sie mit anderen Männern Sex haben kann. Ich denke ihr schärft beide eure Waffen, aber ob es sinnvoll ist sie fertig zu machen, wenn sie eh schon viele Probleme hat?

Sicher solltest du dir auch nicht auf der Nase rumtanzen lassen, aber Rache zu schüren, weil sie nun erlaubterweise mit anderen Sex hat, finde ich auch grenzwertig, denn sie ist nunmal die Mutter deiner Tochter und für deine Tochter ist es am Besten, wenn es euch beiden möglichst gut geht.

Ich denke auch, dass psychologische Unterstützung sinnvoll sein könnte.
Richtig, Sex wollte ich vorher nicht mehr. Wenn es mal dazu kam, auch wenn sichs jetzt komisch anhört, dann nur nach dem Duschen oder baden, also direkt.

Die Hygiene hat sich gebessert - Liegt vermutlich an der Anwesenheitspflicht im Büro. Da kann man natürlich nicht so auftreten. Rein hygienetechnisch gabs diesbezüglich jetzt keine Abneigung. Das hört sich irgendwie bescheuert an.
Mit einem hast du aber vollkommen Recht. Wir sind nicht mehr zusammen und Sie kann machen was Sie für richtig hält. Das hab ich Ihr auch, als Sie Donnerstag letzte Woche ihre "Reise" antrat, geschrieben.

Fand es nur ziemlich grenzwertig wie Sie das auslebt. Also anstatt mit der Kleinen mal was zu unternehmen eben andere Themen im Vordergrund stehe. Ich hab ja nicht erwartet das Sie dauerhaft das Kind bespaßt. Aber wenn ich, innerhalb der letzten 12 Wochen, an zwei Fingern abzählen kann wann SIE mit dem Kind etwas machen wollte... Dann sollte man seine Prioritäten vielleicht anders staffeln. Zumindest ist das mein persönliches Empfinden.

Deinen Gedanken zu den Eltern kann ich absolut nachvollziehen. Das Verhältnis zu den Eltern war immer super und wird es auch bleiben (auf mich bezogen) Aber ich sehe es anders herum. Irgendjemand wird den ersten Schritt bei der Erklärung machen. Sie hat dies nicht getan. Also hab ich ihn getan. Denn schlimmstenfalls will meine Seite der Geschichte niemand mehr hören. Jetzt kennen sie meine Seite davon. Und ich kann, zumindest für mich, sagen, dass ich keine "Lügen" o.ä eingebaut habe. Denn ehrlich gesagt weiß ich nicht mehr ob Sie die Storys, die Sie ihren Internet-Freunden erzählt und eben nicht wahr sind, ebenfalls der Familie auftischt.

Ich mache Sie nicht fertig, ich hab nur erklärt weshalb es vorbei ist.
Sie soll ihre "Freiheiten" genießen - hat nichts mehr mit mir zu tun. Auf Rache bin ich ebenfalls nicht aus. Ich möchte nur verhindern das ich als Idiot dargestellt werden. Fehler hab auch ich gemacht, keine Frage. Deshalb muss ich aber keine Märchen über mich erzählen lassen.
Wie du schon richtig aufgefasst hast gelten meine finanziellen Zugeständnisse dem Kind in der Hoffnung das es Problemlos in den Kindergarten kommt, die Oma problemlos besucht werden kann (70km Weg), dass man im Notfall einfach mit dem Auto schneller reagieren kann etc.

Alles andere muss Sie selbst klären.

Ich fürchte, dass deine Hoffnung ziemlich naiv ist. Warum behältst du nicht die Vorteile und sorgst dann selber dafür dass das Geld bei deiner Tochter ankommt?
Wenn du ehrlich zu dir bist, willst du eigentlich nur Konflikten aus dem Weg gehen...
Möglich das ich da naiv bin. Aber ich hab schon meine Gründe. Und das sind keine "psychologischen"
Geld von meiner Seite aus wird auch bei meiner Tochter ankommen. Da mach ich mir keine Sorgen - Auch wenn die Mutter die "Vorteile" besitzt.

Das ganze Thema muss aber sowieso strikt beobachtet werden, was ich auch machen werde, sobald Sie ausgezogen ist und das Kind 50/50 betreut wird. Wenns da zu Unregelmäßigkeiten kommen wird, werde ich da nicht lange zuschauen.
Es muss Fair bleiben - bei beiden. Alles andere würde mir später auf die Füße fallen im härtesten Fall.

Natürlich wird davon was beim Kind ankommen. Sie muss dem Kind ja einen Wohnraum, Essen, Trinken, Spielzeug und Kleidung mit zur Verfügung stellen und wenn sie das Auto nutzen kann, wird sie damit sicherlich mal das Kind zur Kita, zu nem Verein, zu nem Ausflug, zum Wocheneinkauf, zu ner Freundin, zu Verwandten mitnehmen und davon hat dann natürlich das Kind was.
Genau darum geht es.
Die Hoffnung das die Kleine, gerade aufs Auto bezogen, Vorteile hat ist klar. Natürlich könnte ich nun sagen "das Auto kommt weg", aber das würde vermutlich zu einem Ergebnis führen das nicht zielführend ist. Zumindest zum jetzigen Zeitpunkt
 
zuletzt vergeben von
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren