Nach 5 Jahren - aus und vorbei...

Benutzer112721 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo liebe Forengemeinde,

als bisher stiller Mitleser, habe ich nun entschieden mich hier auch anzumelden. Der Grund: Ich weiß einfach nicht mehr weiter und muss mir mal so einiges von der Seele schreiben...

Gestern hat sich meine Freundin bzw. Verlobte von mir getrennt - nach 5 Jahren glücklicher Beziehung. Wie ich herausbekommen habe, hat sie einen anderen...

Aber vielleicht erstmal eins nach dem anderen:
Wir haben 5 Jahre lang eine glückliche Beziehung geführt, mit den üblichen Hochs und Tiefs, sind gemeinsam durch viele schwere Zeiten (gesundheitlich, familiär, finanziell, etc.) gegangen und habe wirklich unglaublich viel miteinander erlebt. Da sie meine erste Freundin war (ich damals 17, sie 15), war ich zu Beginn der Beziehung in vielen Punken skeptisch, ob sie wirklich die Richtige ist. Ohne Vorerfahrung fehlte mir schließlich auch jeglicher Vergleich... Sie hingegen war von Anfang an Feuer und Flamme und hat mich quasi mit ihrer Liebe überschüttet - im positiven Sinne. Bei mir hat das Ganze - so sehe ich das - etwas länger gedauert, aber die Liebe war da und wurde von Zeit zu Zeit stärker. Trotzdem war es eigentlich immer so, dass das ganze irgendwie im Wechsel ablief. Mal war sie die Person, die ständig meine Nähe und Liebe suchte und ich teilweise eher abblockend war, mal umgekehrt. Zeiten in denen das auf absolute Gegenseitigkeit beruhte, gab es zwar auch (nicht, dass das jetzt falsch rüberkommt), aber seltener.

Problematisch wurde es erst vor etwa einem halben Jahr. Wir sind vor einiger Zeit wegen meiner Ausbildung gemeinsam eine ganze Ecke weit umgezogen. Meine Freundin war zu der Zeit selbst noch am suchen, wodurch sie hier natürlich anfangs sehr viel Zeit alleine verbrachte - ohne Freunde und Job... Ich war mir aber sicher, dass sich das ändert, weil sie einfach ein sehr kontaktfreudiger Mensch ist. Das hat es dann auch, wie gesagt, vor etwa einem halben Jahr. Sie ist hier zunächst zur Schule gegangen und hat dann ab April eine Ausbildung gefunden und angefangen. Innerhalb kürzester Zeit hat sie dadurch enorm viele Freunde gewonnen (bei mir ist das eher nicht der Fall, muss ich dazu sagen. 2, 3 Freunde durch die Arbeit gewonnen, mehr leider nicht). Ich hab's ihr natürlich gegönnt, weil ich weiß, dass sie diese Freundschaften einfach braucht.

Leider kam es aber so, dass sie sich dadurch immer mehr von mir zurückgezogen hat. Ihre Freunde waren Mittelpunkt, ich oft nur 5. Rad am Wagen. Das hat mir echt zu schaffen gemacht. Im Sommer habe ich sie dann drauf angesprochen, warum sie mich so oft ingoriert, mir kaum noch Liebe zeigt, mich teilweise vor Freunden wie Dreck behandelt, usw. Das Ganze endete in einem heftigen Streit. Sie hat mir erzählt, dass sie "jemanden" kennengelernt hat und sich dadurch jetzt unsicher ist. Sie braucht mehr Freiraum, will mehr mit ihren Freunden machen, hat Bedenken, weil sie schon ein Viertel ihres Lebens mit mir zusammen ist, und und und. Ich war natürlich am Boden zerstört und hab bereits mit einer Trennung gerechnet. Sie hat dann auch erstmal ihre Sachen gepackt, meinte sie müsse nachdenken und braucht ein wenig Pause. Die folgenden Tage waren dann mit die schwersten meines Lebens. Einfach diese Ungewissheit, schrecklich. Wir haben in dieser getrennten Zeit viel telefoniert und geschrieben. Nach einigen Tagen ist sie dann wieder nachhause gekommen und war sich sicher, sie liebt mich und will mit mir ihre Zukunft verbringen, hat mir versprochen bei mir zu bleiben und den Kontakt zu diesem Typen abgebrochen.

Dann lief es wieder einigermaßen, wir sind gemeinsam in Urlaub gefahren und ich hatte mir fest vorgenommen (weil ichs bereits seit Längerem geplant hatte) ihr einen Heiratsantrag zu machen. Im Urlaub kamen dann aber wieder Zweifel von ihrer Seite auf und sie war sich erneut unsicher. Ich hab mich echt scheiße gefühlt, wie sich mich dabei behandelt hat - als wäre ich Luft. Wir haben gesprochen und standen erneut kurz davor und zu trennen. Während des Gesprächs habe ich ihr dann beiläufig gesagt, dass ich eigentlich vorhatte, mich mit ihr zu verloben. Schließlich hatte ich den Ring bereits gekauft und das Ganze auch ein wenig geplant... Das waren meine letzten Worte, mit denen ich das Gespräch abgebrochen habe und irgendwo innerlich aufgegeben habe. Anscheinend hat sie das dann aber wieder umgestimmt. Sie ist dann zu mir gekommen und meinte, sie will es nochmal probieren und liebt mich von ganzem Herzen...

Von da an lief es definitiv besser. Wir waren wieder wie frisch verliebt und haben natürlich auch schon Hochzeitspläne geschmiedet. Sie war überglücklich, mit mir verlobt zu sein und hat das auch gezeigt. Ich war zwar oft misstrauisch und hatte ständig Angst, sie zu verlieren. Sie meinte aber immer: Ich mache mir zu viele Gedanken, interpretiere vieles falsch und alles ist in Ordnung.

Das war im Sommer. Jetzt, 5 Monate später, ging's irgendwie wieder von vorne los. Sie hat sich wieder komisch mir gegenüber verhalten. Liebe, Zärtlichkeit und Sex fehlten einfach und nahmen immer mehr ab. So sieht keine Beziehung aus, die ich mir wünsche. Hinzu kam, dass ihr Verhalten und ihre Art sich einfach stark verändert haben. Ich vermute durch ihre neuen Freunde, mit denen ich persönlich nicht gut zurecht kam. Sie wurde einfach von ihrer Art her mehr und mehr "assiger", einfach respektlos, Scheiß-egal-Einstellung, usw. Früher war sie hingegen wirklich bemüht in unserer Beziehung, sehr liebevoll, zärtlich, süß, einfach unbeschreiblich. Das war sie jetzt nicht mehr. Ich hatte das Gefühl, man hätte sie ausgetauscht... Ich kannte sie so einfach nicht und wusste: Das ist sie definitiv nicht!

Ich habe also wieder das Gespräch gesucht. Das hat leider ein paar Tage gedauert, weil sie ständig unterwegs war. Sie wusste aber, dass was mit mir los ist und ich mit ihr in Ruhe sprechen will. Sie ist dem aber irgendwie aus dem Weg gegangen... Dabei war sie echt komisch. Hatte bspw. vorgestern ihren Verlobungsring zuhause vergessen, den sie sonst rund um die Uhr trägt und immer dabei hat. Da ich zurzeit sowieso schon echt am Ende war und mir große Sorgen um unsere Beziehung gemacht habe, war ich - was ich selbst komisch fand - echt den Tränen nahe, als ich das gesehen habe. Denn eigentlich dachte ich mir da ja nichts bei, kann ja mal passieren; sie sprach auf nur von "vergessen", also habe ich aufgehört, mir Gedanken zu machen und mir Dinge einzubilden. Kurz und knapp: Ich habe ihr vertraut.

Gestern habe ich sie dann endlich drauf angesprochen habe und versucht das Ganze mit ihr zu klären, ihr gesagt, wie sie sich verändert hat und ich sie nicht verlieren will, etc. Dann ein erneuter Schlag ins Gesicht: Sie hat wieder jemanden kennengelernt und ist sich wieder unsicher. Sie meinte, sie liebt mich, hat aber wohl auch Gefühle für den anderen, angeblich liefe da aber noch nix; erstmal nur ein Bekannter. Also der gleiche Mist, wie damals auch... Ich war wirklich wieder am Boden zerstört, war doch vieles gerade eigentlich wieder perfekt. Dabei sind echt viele Tränen geflossen, aber sie war ständig irgendwie sehr "kalt" zu mir. Sie ist dann irgendwann rausgegangen, zum nachdenken. Ich war dann einfach neugierig und habe mir bei Facebook mal ihre Freunde angeschaut und bin dabei auf einen Typen gestoßen, dessen Pinnwand mir einen erneuten Schlag ins Gesicht verpasst hat. Viele Einträge von meiner Freundin. Es geht um Liebe, vermissen, glücklich, und und und. Und das schon seit einigen Wochen. Ich habe ihr da natürlich nie nachspioniert, weil ich ihr einfach ununterbrochen vertraut habe. Damit hätte ich niemals gerechnet! Die Einträge sprechen für sich, mit dem Typen ist sie definitiv seit einigen Tagen zusammen. Angeblich war sie vorgestern mit Freundinnen im Kino, in Wirklichkeit mit diesem Idioten. Ich weiß einfach echt nicht mehr weiter... Ich hab sie drauf angesprochen, sie hats natürlich nicht großartig geleugnet, sich nur ständig entschuldigt, gemeint sie liebt mich und wollte das alles gar nicht. Leider gehören da aber immer zwei zu...

Fazit: Ich bin einfach unglaublich enttäuscht von ihr. So eine Heuchlerei und Verlogenheit hätte ich niemals von ihr gedacht. Für mich ist eine Welt zusammengebrochen, die bis vorgestern noch in Ordnung war. Ich weiß nicht, wie es weiter gehen soll. Mich macht das alles so unfassbar traurig, dass sie da irgendeinen dahergelaufenen Typen anhimmelt und das eiskalt hinter meinem Rücken! Ich habe ihr vertraut, sie hat mir ihre Treue geschworen, ich habe vieles im Leben für sie aufgegeben, war immer für sie da, habe ständig versucht, alles für sie zu tun, habe ihr aus tiefsten Herzen einen Antrag gemacht und bekomme jetzt als Dankeschön nach 5 Jahren soetwas? Ich verstehe es einfach nicht. Und auf das "Warum" kann sie mir auch keine Antwort geben. Es tut ihr Leid, sie kann nichts dafür, es liegt nicht an mir, ich bin perfekt, und und und...

Das alles macht mich einfach nur fertig, weil ich so ein Verhalten niemals von ihr gedacht hätte. Da war sie einfach nie der Typ für. Ich konnte ihr probemlos vertrauen, habe ihr sämtlichen Freiraum gegeben und wusste: Wenn sie sagt sie liebt mich, dann liebt sie mich auch.

Hinzu kommt jetzt natürlich noch, dass wir zusammen wohnen. Das bedeutet enorm viel Stress bzgl. Umzug, bei dem ich fast komplett auf mich alleine gestellt bin. Freunde in direkte Nähe habe ich hier nicht und meine Familie wohnt teilweise Hunderte Kilometer entfernt... Da bekommt "allein sein" wirklich ein ganz neue Definition. Und das obwohl ich weder der Nerd-typ bin, noch auf den Mund gefallen bin oder mit dem Gesicht vor die Wand gelaufen. Ich war nie der Typ mit vielen Freunden, hatte da aber im Grunde auch kein großes Problem damit. Jetzt stehe ich hier, ohne Freundin, ohne Familie und ohne Freunde. Das - und die Frage nach dem Warum - bringt mich echt zum verzweifeln und treibt meinen Taschentuchgebrauch enorm in die Höhe... :-(

Ihr seht an der Länge, wie extrem wichtig mir das alles ist - und vor allem sie. Vieles habe ich dabei bestimmt vergessen zu schreiben... Über ein paar nette Worte oder Ratschläge würde ich mich trotzdem sehr freuen...
 

Benutzer66223  (35)

Planet-Liebe Berühmtheit
Wow... Ich weiß gar nicht was ich da großartig dazu sagen soll...

Aber was mir sofort auffällt ist ihr Alter, sie war noch ziemlich jung als ihr zusammen gekommen seid. Sie hatte Null Erfahrung mit anderen Kerlen und gerade dann passiert es leider öfters dass dann die Beziehung zerbricht weil einer von beiden plötzlich erkennt dass es noch andere gibt. Grade noch so einer langen Beziehung in eurem Alter kann es passieren das man das Gefühl bekommt, man vermisst was, will noch was anderes ausprobieren.

Was sie dann hinter deinem Rücken abgezogen hat ist das beste Beispiel dafür. Auch wenn es hart ist und verdammt weh tut, aber du musst lernen los zu lassen! Kümmere dich um eine Wohnung, ich weiß es ist schwer, grad wenn man sonst niemand wirklich in seinem Umfeld hat aber du wirst das schaffen! Und wenn etwas Abstand zwischen euch gekommen ist, wirst du dir einfach tun!

Ich wünsch dir alles Gute!
 

Benutzer112721 

Verbringt hier viel Zeit
Naja, der Unterschied war ja: Im Gegensatz zu mir hatte sie Vorerfahrung. Dieser Spruch "etwas Neues anzufangen" hätte also im Grunde von mir kommen müssen. Mir persönlich wäre es das aber niemals wert gewesen, 5 Jahre Beziehung für sowas aufs Spiel zu setzen.

Ja, ich lasse los - auch wenn ich die alten Zeiten vermisse... Aber nach der Aktion ist sie für mich gestorben. Wer sowas macht, muss auch mit den Konsequenzen rechnen. Ich hätte meine Hand dafür ins Feuer gelegt, dass SIE sowas niemals abziehen würde. Schade, dass man sich so in einem Menschen täuschen kann.

Ich bin langsam einfach nur froh, wenn dieser ganze Mist hier über die Bühne ist. Es ist echt enttäuschend, wenn man mit einem Menschen alles teilt - vor allem Finanzielles - und dann so hintergangen wird.

Danke dir auf jeden Fall...
 

Benutzer108036 

Öfters im Forum
Lieber TS,

zuerst will ich dir einmal sagen, wie leid mir das Ganze für dich tut. Ich weiß, dass man sich in solchen Situation fühlt, als ob es einem den Boden unter den Füßen weggezogen hätte... :cry:

Ich will dir jetzt auch gar nichts vormachen, du hast Liebeskummer, bist weit weg von Freunden und Familie. Das ist eine schwierige Situation und wird auch nicht von Zauberhand verschwinden. Helfen können wir dir vermutlich nur durch unser Mitgefühl und dadurch, dass wir die Situation für dich ein wenig verständlicher machen. Das will ich jetzt mal probieren:

Deine Freundin war sehr jung, als ihr eure Beziehung eingegangen seid. Lange Zeit war das kein Problem, da ihr euch parallel entwickelt habt. Anscheinend hat aber durch den Umzug, die neuen Freunde und ihre neue Ausbildung da eine Veränderung stattgefunden - sie hat begonnen, sich in eine andere Richtung zu entwickeln. Das leite ich auch aus deiner Aussage "ich erkannte sie plötzlich nicht wieder" ab. Das bedeutet aber nicht, dass sie diese Veränderung wie eine Hülle auch einfach wieder abstreifen kann, sondern "diese Person" ist jetzt "sie". Das macht dich sicher traurig, aber du musst das leider akzeptieren.

Außerdem dürfte sie - vermutlich im Zuge dieser Entwicklung - auch gemerkt haben, dass sie sich ausprobieren möchte. Viele Menschen machen diese Entwicklung durch und verletzen dadurch auch Menschen, die sie lieben - aber eben leider nicht genug lieben, um auf die ganzen aufregenden Dinge zu verzichten.

Ich vermute daher auch, dass dieses Hin und Her aus ihrer inneren Zerrissenheit entspringt. Natürlich wäre es richtig gewesen, dir von vornherein reinen Wein einzuschenken - aber vielleicht wusste sie selber noch nicht, was sie eigentlich will und wollte keinen Fehler machen. Vielleicht hat ihr irgendwo auch der Mut gefehlt, ihr ganzes geordnetes Leben über den Haufen zu werfen. Versteh mich richtig: das soll jetzt keine Entschuldigung sein, sondern einfach ein Erklärungsversuch.

Vielleicht tröstet es dich ein wenig wenn ich dir sage, dass dein Kummer bald nicht mehr ganz so schlimm sein wird. Ich denke, du kannst momentan nichts anderes tun, als eure Trennung zu akzeptieren und zu versuchen, wieder Boden unter den Füßen zu bekommen.

Wie ist das mit der Wohnung - musst du dir etwas Neues suchen? Hast du die Möglichkeit, an deinem neuen Wohnort irgendwie Kontakt zu anderen Menschen aufzunehmen, um neue Freunde zu finden? Oder kannst du vielleicht erst mal ein paar Tage Urlaub nehmen und nach Hause fahren, um Trost bei deiner Familie und Freunden zu finden?
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Tut mir leid für Dich, aber ich denke, Du kannst auch einiges für Dich mitnehmen:

Erstens die schönen Zeiten.

Zweitens das Wissen, daß eine "Ich brauche Freiraum, ich habe Bedenken" in Wirklichkeit ein Beziehungsaus auf Raten ist - ein sehr langsames, qualvolles Aus, dem ein scharfer, klarer Schnitt vorzuziehen ist.

Nur das hat mich stutzig gemacht:
Es ist echt enttäuschend, wenn man mit einem Menschen alles teilt - vor allem Finanzielles - und dann so hintergangen wird.

Danke dir auf jeden Fall...

Echt?
Das FINANZIELLE "vor allem" liegt Dir auf der Seele wenn Du die Beziehung Revue passieren läßt?
 

Benutzer112721 

Verbringt hier viel Zeit
Danke Baghira. Vermutlich hast du Recht. Ich frage mich nur, wie es abgelaufen wäre, hätte ich da gestern nicht nachgehakt und würde nun weiter der Unwissende sein. Glücklich, aber unwissend.

Ich bin mir aber absolut sicher, dass SIE das nicht ist - sprich ihr Verhalten, ihre Art. Ich habe sie auch zwischendurch noch oft anders erlebt, so wie früher. Einfach Liebevoll. Deshalb irrtiert mich diese ganze Situation ja umso mehr. Es gab ja keine Vorwarnung. Vor ein paar Tagen war ja noch alles in Ordnung. Es gab absolut keine Anzeichen, dass sie unzufrieden ist, unglücklich oder mich betrügt.

Echt?
Das FINANZIELLE "vor allem" liegt Dir auf der Seele wenn Du die Beziehung Revue passieren läßt?
Natürlich nicht nur. Das habe ich jetzt vermutlich auch mehr aus der Wut herausgeschrieben. Es macht mich einfach unglaublich sauer, nachdem was sie abgezogen hat. Weil ich weiß, dass ich diese ganzen Spielchen zum Teil mitfinanziert habe und sie das gnadenlos die letzten Tage ausgenutzt hat.

Im Moment ist die Trauer mehr in Hass umgestiegen. Ihr Verhalten macht mich einfach wütend, weil sie mir auch keine klare Erklärung geben kann. Ich möchte einfach nur das "Warum" wissen.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Ich bin mir aber absolut sicher, dass SIE das nicht ist - sprich ihr Verhalten, ihre Art. Ich habe sie auch zwischendurch noch oft anders erlebt, so wie früher. Einfach Liebevoll. Deshalb irrtiert mich diese ganze Situation ja umso mehr. Es gab ja keine Vorwarnung. Vor ein paar Tagen war ja noch alles in Ordnung. Es gab absolut keine Anzeichen, dass sie unzufrieden ist, unglücklich oder mich betrügt.

Wer sollte es sonst sein?
Klar ist sie das, nur halt eine Seite von ihr, die Du bisher nicht wahrgenommen hast.


Natürlich nicht nur. Das habe ich jetzt vermutlich auch mehr aus der Wut herausgeschrieben. Es macht mich einfach unglaublich sauer, nachdem was sie abgezogen hat. Weil ich weiß, dass ich diese ganzen Spielchen zum Teil mitfinanziert habe und sie das gnadenlos die letzten Tage ausgenutzt hat.

Okay, verstehe. Ist natürlich mies, ich wunderte mich nur, weil bei mir bei sowas die emotionale Enttäuschung die finanzielle überwiegt.

Im Moment ist die Trauer mehr in Hass umgestiegen. Ihr Verhalten macht mich einfach wütend, weil sie mir auch keine klare Erklärung geben kann. Ich möchte einfach nur das "Warum" wissen.

Verständlich, aber sinnlos. Der Haß bringt Dir nix, bindet Dich aber emotional an sie.

Drum rat ich Dir: Trauer um sie, um die schöne Zeit, dann beschäftige Dich mit schönen Dingen oder allgemein einfach Dingen, die Dich beschäftigt halten. Den Haß wirfst Du mal fix beim Fenster raus, den brauchst Du nicht, der tut Dir auch nicht gut.

Alles Gute.
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Hallo

erstmal tut es mir sehr leid für dich, vor allem da es so unschön auseinander gegangen ist.:frown: Es ist ja nicht sehr verwunderlich, dass eine Beziehung, die in so jungen Jahren begonnen wurde, irgendwann vorbei ist. Eben weil sich beide Partner nochmal stark entwickeln.
Aber natürlich ist es noch ein stückweit schmerzhafter, wenn da noch jemand anderes ist, jemand, von dem man glaubt, dass er nun den Platz einnimmt. Dass man einfach das Gefühl hat, ersetzt worden zu sein.

Für mich ist eine Welt zusammengebrochen, die bis vorgestern noch in Ordnung war. Ich weiß nicht, wie es weiter gehen soll.

Ich habe diesen Satz mal rausgenommen, da er für mich den Trugschluss wiederspiegelt, dem du grad erliegst.
Nein, die Welt ist nicht erst seit vorgestern zusammengebrochen. Sondern vermutlich war schon im Sommer der Punkt erreicht, an dem man sich hätte trennen sollen.
Das mag hart klingen und vermutlich, angesichts der dort noch vorhandenen Gefühle auch unlogisch, aber der Spruch "lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende" passt sehr gut.

Fakt ist, deine Freundin war damals schon gefühlstechnisch so abgedriftet, dass dort ein anderer Mensch eure Beziehung stören konnte. Einfach hineinkommen konnte. Das hat deine Freundin zugelassen.
Der Heiratsantrag kam zum denkbar schlechten Zeitpunkt. Nichts war fest, es hat gewackelt.
Das sind alles Punkte, die wahrscheinlich für dich momentan noch nicht so nachzuvollziehen sind.

Wichtig ist ein glatter Bruch jetzt. Erledigt alle nötigen Formalitäten ( Sachen austauschen z.b.) Und dann kein Kontakt mehr.

Sieh es positiv (auch wenn das makaber klingen mag): Sie hat einen Neuen und das hält dich vermutlich davon ab, allzu viel Hoffnung zu verschwenden und womöglich ihr hinterher zu rennen.

Ich wünsche dir viel Kraft!
 

Benutzer112721 

Verbringt hier viel Zeit
Dass man einfach das Gefühl hat, ersetzt worden zu sein.
Danke. Ich glaube das trifft es ziemlich genau auf den Punkt... Es ist ja im Grunde nicht mal das "Schluss machen" an sich, sondern wirklich diese Verlogenheit. Diesen nötigen Anstand sollte man eigentlich nach 5 Jahren besitzen - erst Recht, wenn man gerade frisch verlobt ist...

Nichts war fest, es hat gewackelt.
Vielleicht hast du Recht, auch wenn ich das jetzt im Moment nicht so bestätigen kann. Sie hat mir damals wirklich ihre Liebe gestanden, war Feuer und Flamme, hat wieder Zukunftspläne gehabt und man hat ihr das "Verliebt sein" wirklich angesehen. Da waren - ich glaube bei uns beiden - wirklich wieder Schmetterlinge im Bauch als wären wir frisch verliebt. Ein toller Moment, wenn ich dran zurückdenke... :frown:

Sie hat einen Neuen und das hält dich vermutlich davon ab, allzu viel Hoffnung zu verschwenden und womöglich ihr hinterher zu rennen.
Das habe ich seit heute Mittag bereits aufgegeben. Von meiner Seite aus war's das definitiv. Sowas kann ich ihr nicht verzeihen, dazu hat sie sich im Laufe des Tages zu asozial verhalten ohne jegliche Rücksicht auf meine Gefühle. Das Problem ist: Mit der jetzigen Person kann ich unmöglich zusammen sein, mit der von früher hingegen schon. Das ist aber leider nicht möglich.
 

Benutzer112721 

Verbringt hier viel Zeit
Kleiner Nachtrag:

In der letzten Nacht ist einiges vorgefallen. Nachdem auch ihre Familie von ihrem Verhalten mehr als enttäuscht war, hat man sie spontan versucht - im Guten - ein paar Tage nachhause zu ihrer Familie zu holen, damit sie einfach mal auf anderen Gedanken kommt, weg von ihren merkwürdigen Freunden. Ursprünglich wollte sie schon am späten Abend eintrudeln, kam dann aber erst auf Nachhaken um 3 Uhr Nachts oder so. Ich habe mich da größtenteils rausgehalten.

Als es dann zum Zusammentreffen kam (wovon sie nichts wusste), eskalierte das Ganze recht schnell. Sie wollte alle rausschmeißen und hat die Polizei gerufen, ohne Erfolg. Sie war wie ausgewechselt und einfach nicht sie selbst. Ihre Familie war ihr niemals egal. Die Vermutung, dass es nicht nur der Einfluss durch das schlechte Umfeld ist, sondern auch sowas wie Drogen im Spiel sein könnten, ist nicht von der Hand zu weisen. Kleine Pupillen, überdrehtes Verhalten, wirres Zeug am reden - wir waren echt alle geschockt von ihrer Art. Natürlich ist das nur ein Vermutung, ich möchte nichts behaupten oder unterstellen. Aber merkwürdig ist diese Persönlichkeitsveränderung alle Male.

Fazit des Abends: Sie will von ihrer Familie nichts mehr wissen, ihr sind ihre langjährigen Freunde, die sie seit der Kindheit kennt, egal und sie hat sich (Zitat) "Einfach verändert". Mit der Beziehung habe ich (leider) schon längst abgeschlossen, ich mache mir nur langsam ernsthafte Sorgen darum, in welche Kreise sie da geraten ist. Wer weiß wo das noch alles ändert... Ihre Familie ist natürlich auch am Boden zerstört.

Immerhin bin ich mit der Wohnungsauflösung wieder einige Schritte weiter - schade nur, dass das alles an mir hängen bleibt...
 

Benutzer103838 

Verbringt hier viel Zeit
Hmm. Wirklich etwas konstruktives kann man da wohl kaum schreiben.
Es tut mir wirklich leid für dich, so eine Erfahrung machen zu müssen.

Das du mit der Beziehung schon abgeschlossen hast, kann ich mir leider kaum vorstellen. Aber wenn doch, dann ist das ganz einfach gesagt das beste, was dir in dieser Situation passieren konnte.

Ich hoffe für dich, dass die Wohnungsauflösung möglichst schnell über die Bühne geht und du dann wirklich Abstand gewinnst. Jeglichen Kontakt abbrechen und sich beschäftigen, rausgehen, neue Leute kennenlernen... das ist das einzige was hilft.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Sie wollte alle rausschmeißen und hat die Polizei gerufen, ohne Erfolg. Sie war wie ausgewechselt und einfach nicht sie selbst. Ihre Familie war ihr niemals egal. Die Vermutung, dass es nicht nur der Einfluss durch das schlechte Umfeld ist, sondern auch sowas wie Drogen im Spiel sein könnten, ist nicht von der Hand zu weisen. Kleine Pupillen, überdrehtes Verhalten, wirres Zeug am reden - wir waren echt alle geschockt von ihrer Art. Natürlich ist das nur ein Vermutung, ich möchte nichts behaupten oder unterstellen. Aber merkwürdig ist diese Persönlichkeitsveränderung alle Male.

Was hat denn die Polizei dazu gesagt?
Normalerweise ist der Herr Durchschnittsgendarm nicht grade zimperlich, wenn er umsonst anrollen muß und dann auch noch Verdacht auf Substanzabsusus besteht (und die Symptome dafür kennen die Herren meistens).
 

Benutzer112721 

Verbringt hier viel Zeit
Was hat denn die Polizei dazu gesagt?
Normalerweise ist der Herr Durchschnittsgendarm nicht grade zimperlich, wenn er umsonst anrollen muß und dann auch noch Verdacht auf Substanzabsusus besteht (und die Symptome dafür kennen die Herren meistens).
Wie gesagt: Ohne Erfolg. Das Ganze hat sich dann nach einigem hin und her bereits am Telefon geklärt. Die Polizei ist natürlich nicht angetanzt.

Schade, dass sie diese Chance gestern nicht genutzt hat...
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Wie gesagt: Ohne Erfolg. Das Ganze hat sich dann nach einigem hin und her bereits am Telefon geklärt. Die Polizei ist natürlich nicht angetanzt.

Schade, dass sie diese Chance gestern nicht genutzt hat...

Wenn Ihre Eltern, Ihre Freunde und Du alle den gemeinsamen, begründeten Verdacht habt, daß Drogen im Spiel sind, solltet ihr euch Hilfe holen und euch Schlau machen, ob und wie ihr ihr da helfen könnt.
(Nicht hier im Forum, da Rechtsberatung hier verboten ist :zwinker:)

Deine persönliche Verletzung durch ihre Trennung hin oder her, wenn sie gerade zum Junkie mutiert, wäre ein Hilfsversuch nicht fehl am Platz.
 

Benutzer112721 

Verbringt hier viel Zeit
Deine persönliche Verletzung durch ihre Trennung hin oder her, wenn sie gerade zum Junkie mutiert, wäre ein Hilfsversuch nicht fehl am Platz.
Darum geht es mir doch.

Nur wenn sie bei allem sofort abblockt, den Kontakt zu allen alten Bekannten abgebrochen hat und solche Aktionen wie gestern nicht mal ansatzweise zu schätzen weiß, frage ich mich was man noch tun soll. Eine Therapie wäre hier wirklich das beste - und das ist kein dummer Spruch.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Darum geht es mir doch.

Nur wenn sie bei allem sofort abblockt, den Kontakt zu allen alten Bekannten abgebrochen hat und solche Aktionen wie gestern nicht mal ansatzweise zu schätzen weiß, frage ich mich was man noch tun soll. Eine Therapie wäre hier wirklich das beste - und das ist kein dummer Spruch.

Such Dir mal die Suchtberatungsstellen in Deiner Region raus. Die Beraten auch Angehörige, Partner und Freunde von Drogensüchtigen. Das meinte ich mit Hilfe holen :zwinker:
 

Benutzer108036 

Öfters im Forum
Ich will dir jetzt sicher nichts ausreden, also versteh mich bitte nicht falsch:

Normalerweise bin ich auch immer die Erste, die sehr kritisch auf die Konsumation von allen möglichen bewusstseinsverändernden Drogen hinweist (damit meine ich vor allem Alkohol). Aber im Fall von deiner Freundin bin ich nicht sicher, ob die Drogentherapie wirklich gleich angebracht ist...
Ihr kennt sie am besten - kann es nicht sein, dass sie einfach völlig aufgebracht über die empfundene "Bevormundung" (du und ihre Eltern überfällt sie quasi und nötigen sie zum Reden/heimkommen) war und daher dieses irrationale Verhalten an den Tag gelegt hat? Das also ihr Verhalten nicht von Drogen, sondern von Wut getrieben war?

Oder anders gefragt: habt ihr jemals außer gestern Abend den Verdacht gehabt, dass sie in dieser Richtung aktiv ist? Gibt es bei diesen neuen Freunden den begründeten Verdacht, dass da etwas läuft?
 

Benutzer112721 

Verbringt hier viel Zeit
Wie gesagt: Ob da wirklich Drogen im Spiel sind, weiß ich nicht. Ich möchte nichts unterstellen. Sie streitets auf jeden Fall ab.

Ich habe mich heute etwas länger mit ihr unterhalten und wir haben uns ein wenig ausgesprochen. Sie scheint es wohl langsam zu bereuen, ist deswegen heute wohl auch in der Schule zusammen geklappt und anscheinend nur noch am heulen...

Viele Erklärungen gab es in dem Gespräch nicht, eher sind dadurch noch mehr Fragen entstanden. Die Beziehung war wohl wohl "zu perfekt". Ein Grund scheint wohl gewesen zu sein, dass ich zu wenig eifersüchtig war. Das verstehe ich allerdings nicht. Klar, eifersüchtig war ich, ich habe es ihr aber selten gezeigt, aus gutem Grund: Ich weiß, dass sie sowas nicht mochte, wir hatten deswegen schon einige Gespräche. Sie hat sich im Sommer ja sogar "mehr Freiraum" gewünscht - sprich, mehr Zeit für ihre Freunde. Den habe ich ihr gegeben. Denn ich habe ihr einfach vertraut, ich dachte zu wissen, dass sie treu ist und hätte das auch hoch und heilig geschworen. Ein Vertrauen, dass nach 5 Jahren eigentlich vorhanden sein sollte. Was hätte ich tun soll? Bei jedem neuen Freund an den Decke gehen soll? Da bin ich einfach nicht der Typ für, war ich nie und werde ich auch nie sein. Vertrauen ist für mich das A & O in einer Beziehung - erst Recht nach so langer Zeit. Wenn sie das dann schamlos ausnutzt, ist das umso enttäuschender...

Zudem habe ich sie die letzten Wochen oft genug angesprochen, wenn ich dachte, irgendwas stimmt mit ihr nicht. Jedes Mal bekam ich zu hören: "Da ist nix, mach dir nicht immer so viele Gedanken, ich bin glücklich". Habe ich gemacht. Und jetzt wird mir daraus ein Vorwurf gemacht? Ich verstehe die Welt nicht mehr... Fakt ist: Ich war eifersüchtig - in einem gesunden Maß.

Inzwischen bin ich echt in einem absoluten Gefühlschaos. Es ist mehr als verletzend was sie mir angetan hat, aber ich merke gerade, dass ich 5 Jahre Beziehung nicht einfach so vergessen kann - und sie wohl auch nicht. Leider bin ich viel zu wenig nachtragend, habe ich das Gefühl. Mein Kopf sagt "Nein!", mein Herz sagt "Vielleicht..." :geknickt:
 

Benutzer108036 

Öfters im Forum
Es ist nicht gut, was ihr da gerade macht... Damit meine ich diesen intensiven Austausch, der euch beiden Schmerzen zufügt und (leider) nichts bringt.

Sie versucht anscheinend krampfhaft (eventuell auch durch deine berechtigten Fragen dazu angetrieben) einen "Grund" für ihr Verhalten und die Trennung zu finden. Ich vermute aber stark, dass der Grund schlicht und einfach in dem Wunsch nach Freiheit, nach Veränderung, nach Neuem besteht. Das ist zwar nach 5 Jahren glücklicher Beziehung furchtbar traurig, aber in eurem Alter auch durchaus nachvollziehbar.
Das leite ich u.a. auch daraus ab, dass sie keinen wirklichen Grund für die Trennung angeben kann und sich dann in solche Ausreden wie "zu perfekt" oder "zu wenig eifersüchtig" flüchtet. Ich schätze, sie ist momentan selber verzweifelt über die Änderung, die ihr Leben da gerade genommen hat und steckt arg in der Zwickmühle - einerseits braucht sie sie für ihre Entwicklung, andererseits verunsichert es sie stark.

Ich fürchte nur, dass da momentan wenig Hoffnung für eine Rückkehr und eine Fortsetzung eurer glücklichen Beziehung ist. Wenn jemand dieses Fortstreben in sich hat, kann er es nicht unterdrücken - daher würde sie immer wieder an dem Punkt landen, an dem sie gefühlt "keine Luft mehr bekommt" und raus muss. Leider muss ich dir auch sagen, dass du das durch dein Verhalten nicht beeinflussen kannst, da das ein Prozess in ihr ist.
Als Vergleich: Sie könnte derzeit weder mit einem Heiligen noch mit einem Actionhelden eine Beziehung führen, da sie ihr bei beiden immer etwas fehlen würde. Meine Erfahrung lautet so, dass man auch die "Down-Side" mal kennengelernt haben muss, um die guten Dinge im Leben wirklich schätzen zu können. Deine Freundin ist derzeit an diesem Punkt angelangt - alles ist ihr zu langweilig, alles ist ihr zu grau. Sie will sich ausprobieren und sehen, was das Leben noch alles bereit hält.

Wichtig ist: das liegt NICHT an dir!!! Wie gesagt, du hättest meines Erachtens überhaupt nichts machen können, um diese Veränderung aufzuhalten, da diese ein Entwicklungsprozess ihrerseits ist. Daher hat es auch im Grunde nichts mit eurer Beziehung zu tun, so paradox das auch klingen mag.

Ich kann dir daher nur raten, dich nicht mit der Suche nach Schuld (vor allem bei dir selbst) zu quälen oder darin zu sehr zu verstricken. Es wird dich - und euch - keinen Schritt weiter bringen und dir auch keine Lehre für die Zukunft aufzeigen. Viel konstruktiver wäre es, diese Situation als das zu betrachten, was es ist - als unaufhaltsamer Entwicklungsprozess deiner Freundin, der leider nicht in eure Richtung gelaufen ist...
 

Benutzer112721 

Verbringt hier viel Zeit
Danke dir für deine Worte. Die haben mir sehr geholfen.

Meine Erfahrung lautet so, dass man auch die "Down-Side" mal kennengelernt haben muss, um die guten Dinge im Leben wirklich schätzen zu können.
Das ist auch meine Einschätzung. Trotzdem geht's nicht in meinen Kopf rein, wie man dafür sein ganzes, geordnetes und sorgenloses Leben wegschmeißen kann... Zumal sie vor 5 Jahren schon genug "Down-Side" erlebt hat - auch beziehungstechnisch.

Nachdem sie mir gestern in unserem Gespräch anscheinend wieder einige Lügengeschichten aufgetischt hat, ist für mich damit der letzte Funken Hoffnung gestorben. So schwer es mir fällt, aber ich habe sie wohl verloren. Als Verlobte, als Freundin und als Mensch.

Mal schaun, ob ich morgen wieder anders denke...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren