Mein Mann will keinen Sex

Benutzer182117  (38)

Ist noch neu hier
Hallo, ich bin 38 Jahre alt.
Mein Mann und ich sind seit 15 Jahren ein Paar, wir haben keine Kinder. Unsere Beziehung ist gut, wir verstehen uns gut, er liebt mich, sagt er und das fühle ich auch. Ich liebe ihn auch.
Das Problem ist, dass er in den letzten Monaten den Sex mit mir "verweigert".
Wir hatten Phasen, wo es sehr viel Sex gab, wir hatten Phasen, wo es weniger Sex gab. Aber so wenig wie jetzt... das gab es noch nie.
Ich bin ständig geil auf ihn, ich finde ihn immer noch sehr attraktiv. Er scheint mich in sexueller Sicht allerdings nicht mehr gut wahrzunehmen.
Ich entschliess mich, ihn zu verführen, zog mich schön an und so.. Er stiess mich weg und raunzte mich an, ich solle nicht so einen Druck machen.
Er sei keine Maschine. Das hat mich sehr verletzt.. Ich habe aber nicht aufgegeben.
Ich habe ihn offen angesprochen, habe gesagt, wie ich mich fühle (alles das, was ich euch schon oben geschrieben habe). Das Gespräch war gut, an dem folgenden Abend gab es auch Sex, der sehr gut war...
Seitdem ist eine Woche vergangen. Ich habe nichts mehr angedeutet, weil ich keinen Stress machen will.
Mir ist das einfach zu wenig, jede Woche 1x. Ich möchte jetzt auch nicht hören "sei froh, einmal die Woche ist total viel" oder "besser selten als nie" oder sowas.
Ich bin jung, ich bin frei, da wir keine Familie haben stellen sich Fragen wie Wo und Wie überhaupt nicht. Ich habe doch auch Bedürfnisse, Körperlichkeit gehört für mich einfach dazu. Ich bin unglücklich.
Ich habe nun ernsthaft darüber nachgedacht, eine Affaire zu beginnen. Angebote hätte ich, irgendwie scheinen Männer das auch zu merken, ich strahle wohl irgendwas aus. Ich war immer treu! Ich hatte nie Gedanken daran, fremd zu gehen. Und mich erschreckt das auch gerade.
Ich kann mit niemandem darüber reden... Meine Freunde kennen uns beide, ich habe da nicht so das Vertrauen..
Mich würden ein paar Meinungen, vielleicht auch ein paar nette Worte, wirklich sehr freuen... Vielleicht geht es jemandem ähnlich, oder jemand hat einen Tip.
Danke fürs Zuhören, Diotima
 

Benutzer161012 

Öfters im Forum
Zum jetzigen Zeitpunkt sieben Member, die anderer Meinung sind, sich jedoch nicht äußern?!

Ich könnte jetzt gemein sein und sagen: Die billigste Art mal eben feige zu sein und keine Meinung zu haben. :zwinker:
Wie Blütenstaub schrieb: wir haben unsere Meinung dazu vorher geäußert.
Und sind nicht verpflichtet auf uns völlig abstrus vorkommende Thesen dann auch noch argumentativ einzugehen.
Bei so viel Ablehnung deines Beitrags würde ich an deiner Stelle nochmal nachdenken wie weit außerhalb gängiger Denkstrukturen du unterwegs bist.
Aber es ist legitim, dass du hier deine Meinung kundtust, wir haben sie vernommen.
 

Benutzer176818 

Sorgt für Gesprächsstoff
Lieber Horatio,

auch ich habe Dir auf Deinen Beitrag nur ein "Ich sehe es anders" zurückgemeldet. Ohne darauf einzugehen, was ich anders sehe und warum. Es tut mir leid, dass ich Dich dadurch verletzt habe. Inzwischen habe ich auch das gelesen, was Du in Deinem Thread "Das Leben halt, ich brauch einfach Zuspruch zu dem, was ich bin, was ich sein möchte." über Dich und Dein Leben geschrieben hast. Jetzt verstehe ich hoffentlich ein klein bisschen mehr. Ich habe manchmal das Bedürfnis mich von Aussagen, Annahmen und Meinungen meines Gegenübers abzugrenzen, ohne aus einer hörenden und aufnehmenden Gesprächshaltung herauszufallen. Das gelingt mir oft, aber eben leider nicht immer. Ich werde nochmal darüber nachdenken, wie ich das zukünftig besser machen kann.

In Deinem Beitrag hast Du Diotima geraten, ihren Mann zu verlassen, weil er sich nicht mehr auf sie sexuell einlassen möchte. Daraus schließt Du, dass er sie nicht mehr liebe. Was ich von Dir gelesen habe, ist, dass Du in Deinem Leben sehr viel Unverständnis, Ablehnung und Distanzierung erfahren hast. Weil Du Erwartungen Deines sozialen Umfelds nicht erfüllt hast, bzw. schlichtwegs erfüllen konntest. Du kennst den Schmerz und das Leid, das so etwas erzeugt. Und Du hast am eigenen Leib erfahren, dass Dir so eine Reaktion nicht geholfen hat.

Was könnte D Diotima in ihrer Notlage tun, damit sich die Situation bei ihr zum Guten wendet? Vielleicht eine ganz bestimmte Art des Aufeinanderzugehens in schwierigen Situationen, die Dir in Deinem Leben auch gut getan hätte? Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel, dass sie zu ihrem Mann sagt: "Der Sex mit Dir fehlt mir enorm. Ich bin verzweifelt. Es ist für mich eine große Herausforderung, darauf zu verzichten. Aber genau so, wie ich mein eigenes Bedürfnis für richtig, gut und erfüllenswert halte, achte und respektiere ich Dich und Deine Entscheidung, nicht mehr mit mir zu schlafen. Egal, ob Du sie bewusst oder unbewusst getroffen hast. Hilf mir bitte!"

Vielleicht fällt Dir aber auch noch etwas anderes, etwas besseres ein, was Diotima zu ihrem Mann sagen könnte? Etwas, was die Tür weit aufmacht für gegenseitiges Verständnis und Sich-Aktzeptiert-Fühlen-Wie-Man-Ist?
 
2 Woche(n) später

Benutzer181422 

Klickt sich gerne rein
Lieber Menas, danke für deine Antwort und für dein Verständnis.

Was könnte D Diotima in ihrer Notlage tun, damit sich die Situation bei ihr zum Guten wendet? Vielleicht eine ganz bestimmte Art des Aufeinanderzugehens in schwierigen Situationen, die Dir in Deinem Leben auch gut getan hätte?
Möglich.

Ganz klar sehe, verstehe und begreife ich die Welt aufgrund meines Wissens und meiner persönlichen Erfahrungen. Zudem habe ich dann auch noch unterschiedliche Begrifflichkeiten. Ich mache Unterschiede zwischen GV und Sex. Beziehungen sind für mich jedoch schon regelmäßige Treffen für mich mit Menschen, mit denen ich mich vertraut unterhalten kann.

Meiner persönlichen Erfahrung (persönlich und durch Beschreibungen von anderen Menschen), ist dies eigentlich immer der Anfang vom Ende.
Vielleicht lässt es sich noch ein paar Monate, manchmal Jahre tragen.... mir ist jedoch nicht ein Fall bekannt, wo sich alles wieder eingerenkt hat. Solche Situationen haben sich laut meiner persönlichen Erfahrung einfach niemals wieder absolut zum Guten gewendet.

Das ist dann das, in diesem Fall, was ich aufschreibe.
Dies ist meine persönliche Erfahrung.
Gilt das dann automatisch für alle Menschen, für alle Begebenheiten, für jeden menschenmöglichen Fall?
Nein, kann es gar nicht. Weder bin ich alle Menschen, noch habe ich die Fähigkeit, alles zu wissen.

Was ich aufschreibe ist das, was ich denke aufgrund meiner persönlichen Überlegungen und meiner persönlichen Erfahrungswerte oder eben auch, was ich im Rahmen meines Verständnisses gelernt habe.

Ob ich damit recht habe oder mich völlig geirrt habe, muss Diotima/TS entscheiden.

Ich gebe mir eigentlich immer Mühe aufrichtig, ehrlich und hilfreich zu antworten. Aber meine Ansicht bzw. meine Meinung ist eben nur meine Meinung. Mehr kann sie nicht sein. Ich bin nicht jeder Mensch und ich kann nicht jede Situation oder Gefühlslage wissen.

Andere Menschen haben andere Ansichten, andere Erfahrungswerte und beurteilen die Situation ganz anders. Das ist völlig legitim.


Vielleicht fällt Dir aber auch noch etwas anderes, etwas besseres ein, was Diotima zu ihrem Mann sagen könnte?
Etwas anderes? - Ja!
Ob dies nun besser wäre, kann ich nicht beurteilen.
 
2 Woche(n) später

Benutzer182717  (53)

Ist noch neu hier
Ich würde gerne mal einen eher pragmatischen Aspekt in die Diskussion bringen:

Natürlich sollte man versuchen, das Thema im Gespräch zu lösen. Wenn aber der Partner nicht reden will, wird das sehr schwer. Wenn das Thema als Problem zwischen euch hängt, ist die Gefahr groß, dass die Beziehung zerbricht. Wenn man nach einer Öffnung der Beziehung fragt, ebenso.

Wie wäre es also, wenn du einfach deine Sexualität mit einem anderen Mann auslebst, um die Brisanz dieses Problems zu entschärfen? Natürlich kann das zu einer Trennung führen, wenn du das emotional nicht superscharf trennen kannst. Das Verbleiben in der aktuellen Situation hat aber das gleiche Risiko.

Ich habe das für mich genau so gelöst und kenne seither einige Frauen, denen es genauso geht, wie dir und mir. Uns ist gemeinsam, dass wir unsere Partner nicht verlassen wollen, dass unsere Partner nicht darüber reden wollen und dass sie uns nicht "erlauben" uns anderweitig zu bespaßen. Wir gehen das in etwa so an, wie man mit einem anderen Menschen zusammen Sport treibt. Es macht Spaß aber es hat nichts mit Liebe oder Beziehung zu tun.

Mein Vorschlag ist keine besonders tolle Alternative und sicher nicht die beste Lösung aber eben ein Kompromiss, der die Liebe zum Partner mit dem Ausleben der eigenen Sexualität zusammen bringt.

ABER: was für mich funktioniert, muss für dich noch lange nicht funktionieren. Ich kenne auch einige Leute, bei denen der Ansatz zur Trennung geführt hat.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren