Mein Mann will keinen Sex

Benutzer182117  (38)

Ist noch neu hier
Hallo, ich bin 38 Jahre alt.
Mein Mann und ich sind seit 15 Jahren ein Paar, wir haben keine Kinder. Unsere Beziehung ist gut, wir verstehen uns gut, er liebt mich, sagt er und das fühle ich auch. Ich liebe ihn auch.
Das Problem ist, dass er in den letzten Monaten den Sex mit mir "verweigert".
Wir hatten Phasen, wo es sehr viel Sex gab, wir hatten Phasen, wo es weniger Sex gab. Aber so wenig wie jetzt... das gab es noch nie.
Ich bin ständig geil auf ihn, ich finde ihn immer noch sehr attraktiv. Er scheint mich in sexueller Sicht allerdings nicht mehr gut wahrzunehmen.
Ich entschliess mich, ihn zu verführen, zog mich schön an und so.. Er stiess mich weg und raunzte mich an, ich solle nicht so einen Druck machen.
Er sei keine Maschine. Das hat mich sehr verletzt.. Ich habe aber nicht aufgegeben.
Ich habe ihn offen angesprochen, habe gesagt, wie ich mich fühle (alles das, was ich euch schon oben geschrieben habe). Das Gespräch war gut, an dem folgenden Abend gab es auch Sex, der sehr gut war...
Seitdem ist eine Woche vergangen. Ich habe nichts mehr angedeutet, weil ich keinen Stress machen will.
Mir ist das einfach zu wenig, jede Woche 1x. Ich möchte jetzt auch nicht hören "sei froh, einmal die Woche ist total viel" oder "besser selten als nie" oder sowas.
Ich bin jung, ich bin frei, da wir keine Familie haben stellen sich Fragen wie Wo und Wie überhaupt nicht. Ich habe doch auch Bedürfnisse, Körperlichkeit gehört für mich einfach dazu. Ich bin unglücklich.
Ich habe nun ernsthaft darüber nachgedacht, eine Affaire zu beginnen. Angebote hätte ich, irgendwie scheinen Männer das auch zu merken, ich strahle wohl irgendwas aus. Ich war immer treu! Ich hatte nie Gedanken daran, fremd zu gehen. Und mich erschreckt das auch gerade.
Ich kann mit niemandem darüber reden... Meine Freunde kennen uns beide, ich habe da nicht so das Vertrauen..
Mich würden ein paar Meinungen, vielleicht auch ein paar nette Worte, wirklich sehr freuen... Vielleicht geht es jemandem ähnlich, oder jemand hat einen Tip.
Danke fürs Zuhören, Diotima
 

Benutzer171033 

Öfters im Forum
Habt ihr denn mal in einem Gespräch erörtert, warum seine Libido so im Keller ist? Kennst du seine Gründe, oder hast sie zumindest mal hinterfragt? Hat er viel Stress im Alltag? Kannst du ihm Dinge vom Hals halten, an denen er derzeit erstickt? Wie ist eure sonstige Paar-Zeit? Wie zugewandt und aufmerksam seid ihr denn außerhalb der sexuellen Konnotation?
Er ist deiner Schilderung nach ja offenbar immerhin kompromissbereit und einsichtig. Knüpfe doch da an. Indem du ihm Raum gibst, sich im Gespräch zu öffnen.
 

Benutzer174589 

Meistens hier zu finden
Wie läuft eure Beziehung denn sonst so momentan?

Gibt es irgendwas, was ihn stresst? Wie ist es mit der Arbeit?

Fehlt es momentan auch an anderen Dingen oder nur Sex?

Wie ist die Situation Corona technisch bei euch? Hat sich viel verändert? Hängt ihr plötzlich mehr aufeinander, als vorher?

Was tust du momentan um Druck rauszunehmen? 🙂
 

Benutzer175630 

Öfters im Forum
Was hat er denn für Gründe genannt, weshalb seine Lust aktuell nicht so groß ist?

Aber eine Gute Ehe aufs Spiel zu setzen, ihn zu betrügen, nur weil dir der Sex seit ein paar Monaten zu wenig ist!?
 

Benutzer176107  (48)

Öfters im Forum
Hallo liebe Diotima!

das tut mir Leid das es momentan so ist bei Euch.
wie Du schon erwähnt hast, Phasen an dem sex mal häufiger stattfindet und mal nicht , kommt vor.

Ist dein Mann sonst kommunikativer?

Wer stößt dich weg????
Eine Affäre seinerseits , würde ich erst mal nicht unterstellen.

Könnte Gesundheitliche Faktoren eine Rolle spielen?
Schilddrüse?
Bandscheibe ?
Blutdruck ?
Hormone?

Nimmt er irgendwelche Medikamente?
 

Benutzer172677 

Sehr bekannt hier
Den Frust kann ich gut verstehen, ähnliche Situationen hatte ich auch schon in Beziehungen.

Ich würde aber sehr, sehr dazu raten, dieses Problem gemeinsam anzugehen, Ursachen zu erforschen und Lösungsansätze zu erarbeiten, wenn nötig auch mit externer Hilfe.

Wäre er dazu bereit?
Wichtig finde ich zu erkennen, dass ihr wirklich ein gemeinsames Problem habt, an dem erstmal keiner von euch Schuld trägt, “arbeitet“ da nicht gegeneinander.

Dass eine Affäre die schlechteste Idee von allen wäre, dürfte Dir klar sein, oder?

Das würde auch total Deiner Aussage, dass Du ihn liebst widersprechen, denn wenn man jemanden liebt belügt man ihn nicht und riskiert, ihn so tief zu verletzen.
Wenn Du glaubst, dass es für Deine Sexualität nur noch die Lösung Sex außerhalb der Beziehung gibt, dann solltest Du das ehrlich kommunizieren und die Konsequenzen tragen.
Einseitig die Rahmenbedingungen eurer Beziehung zu ändern ohne dem anderen die Chance zu geben zu reagieren wäre verdammt unfair und so ziemlich das Gegenteil von Liebe.
 

Benutzer182117  (38)

Ist noch neu hier
Vielen Dank für eure Antworten, auch wenn manche recht scharf sind. Aber damit habe ich gerechnet, ich bin ja schliesslich auch nicht hier, um gepampert zu werden.

Ich möchte ein paar Fragen beantworten:
Ich habe ihn sehr offen und auch einfühlsam damit konfrontiert. Er zeigte sich eher wenig gesprächsbereit, konterte damit, dass er ja auch wollte, wenn ich nicht wollte und er nie was gesagt habe.
Damit man die Sache professionell angeht müsste er erstmal einsehen, dass es ein Problem gibt. Das sieht er aber nicht. Er war auch verletzt, als ich ihn darauf angesprochen habe, reagierte eher mit Widerstand. Es scheint ihn sehr unter Druck zu setzen, dass ich in dem Punkt gerade unglücklich bin.
Wie gesagt, wir verstehen uns gut, er ist auch verkuschelt. Aber ich will eben nicht immer nur kuscheln.
Der Alltag läuft gut, aber ich fühle mich oft einsam. Er arbeitet sehr viel, das war aber immer schon so. Ich bin selbstständig, arbeite autonom. Corona ist für alle schlimm, die Isolation verändert viele, ist auch bei uns nicht ganz anders.
Er hat öfters gesagt, dass es ihn sehr belastet, dass er so lange keinen Urlaub nehmen konnte. Wir sind immer viel gereist und sind grundsätzlich ein sehr passendes Paar. Dass er so wenig Urlaub hatte belastet ihn, er ist systemrelevant und die Klinik (er arbeitet dort) kann auf ihn nicht verzichten. Bestimmt ein entscheidender Punkt.
Er ist nicht sehr offen, was sexuelle Gespräche betrifft. Ich weiss auch nicht (Gar nichts!!) vor meiner Zeit. Er weiss alles, sagt aber, ich soll ihm nichts erzählen, es sei ihm unangenehm. Auch über Vorlieben redet er nicht. Ich merke natürlich, was er mag. In der Hinsicht habe ich aber das Gefühl, dass ich ihn garnicht richtig kenne.

Zum Thema Fremdgehen:
Erstmal ganz grundsätzlich. Fremdgehen finde ich selbst total scheisse. Ich bin selbst überrascht, dass ich das gedanklich überhaupt in Erwägung ziehe. Aber es geht hier auch um meine Bedürfnisse. Wieso sollte ich die denn immer hinten dran stellen?
Wieso sollte immer derjenige, der das Problem hat, das Problem sein? Ich kenne Männer, die würden Luftsprünge machen, für eine Frau, die ihre Sexualität so offen spürt und ausleben will. Sex ist nicht alles, so wie Alles nicht alles ist. Aber es gehört dazu. Das kann und sollte man einfach nicht leugnen.
Natürlich betrachte ich das nicht als einzige Lösung. Mehr als es ansprechen kann ich nicht und mehr als ehrlich damit sein auch nicht. Wenn er nichts tut, um darauf einzugehen, ist es dann so abwegig, dass man in Gedanken mal woanders hin abdriftet?
Nein, als Frau nimmt er mich schon lange nicht mehr wahr. Es ist egal, ob ich gepflegt bin oder nicht.
Ich finde das schlimm, ehrlich.

Thema Affaire:
Ich habe auch schon darüber nachgedacht, ob er was hat. Aber ehrlich gesagt, ganz pragmatisch, er arbeitet so viel, ich weiss nicht, wo er die Zeit dafür hätte. Ehrlich gesagt, richtig zutrauen würde ich ihm das nicht, aber das hätte ich anderen, Freunden, auch nicht, die dennoch Affairen hatten.

Thema Gesundheit:
Hatte ich auch schon darüber nachgedacht. Er klagt über zu wenig Energie. Ihm tun oft die Muskeln weh (sicher eine Stressreaktion).
Eigentlich ist es immer so, dass er von der Arbeit kommt, wir essen und er dann sofort einschläft. Auch das war immer schon so, aber Sex war nie ein Thema.

Vielleicht noch etwas Wichtiges. Er hat beim Gespräch gesagt, er habe manchmal Angst, dass er es nicht bringt, also es nicht schafft, hart zu bleiben.
Ich meinte, wieso er darauf kommt, denn so ein Problem hatte er noch nie! Das ist wirklich total neu und ich habe überhaupt keine Ahnung, wie er darauf kommt. War noch nie der Fall gewesen.

Danke für die vielen Antworten, ich freue mich sehr auf weitere Meinungen!
 

Benutzer174589 

Meistens hier zu finden
Es scheint ihn sehr unter Druck zu setzen, dass ich in dem Punkt gerade unglücklich bin.
Das ist ein Kommunikationsproblem. Ein Sender /Empfängerproblem. Er fühlt sich angegriffen und reagiert mit Widerstand. Hier gilt es eine passendere Form für euch zu finden. Vor allem ohne Vorwürfe.


Ich merke natürlich, was er mag. In der Hinsicht habe ich aber das Gefühl, dass ich ihn garnicht richtig kenne.

Das Problem besteht nicht seit gestern. Warum stört es dich jetzt?


Wieso sollte ich die denn immer hinten dran stellen?
Sollst du gar nicht. Du solltest nur fair und ehrlich kommunizieren. Samthandschuhe statt Boxhandschuhe.

Voraussetzung ist natürlich, dass er der Mensch ist, mit dem du diese Bedürfnisse befriedigen möchtest.


Wieso sollte immer derjenige, der das Problem hat, das Problem sein?
Ihr habt beide ein Problem, wir schreiben hier mit dir. Seine Seite kennen wir nicht, ihm würde man vielleicht anderes empfehlen.


Vielleicht noch etwas Wichtiges. Er hat beim Gespräch gesagt, er habe manchmal Angst, dass er es nicht bringt, also es nicht schafft, hart zu bleiben.
Ich meinte, wieso er darauf kommt, denn so ein Problem hatte er noch nie! Das ist wirklich total neu und ich habe überhaupt keine Ahnung, wie er darauf kommt. War noch nie der Fall gewesen.
Da hast du deinen Ansatz. Das wird Ursachen haben, das nagt an seinem Selbstwert.
Zeig ihm, sag ihm, lass ihn fühlen, dass er für dich immer noch der tollste Mann der Welt ist. Bau ihn auf. Bedränge ihn aber nicht. Schmaler Grat.
Gönne ihm die Aufmerksamkeit, die du dir wünscht.
 

Benutzer182117  (38)

Ist noch neu hier
Ich weiss ehrlich absolut nicht, was die Ursache für seine Angst ist, dass er es nicht bringen könnte..
Das war bei uns noch nie der Fall, er hatte nie so ein Problem.

Dass ich nichts über die Zeit vor mir weiss stört mich nicht sonderlich, es war nur Antwort auf die Frage, ob er kommunikativ ist, was das Thema betrifft.

Ist denn Probleme offen anzusprechen gleich ein Vorwurf? Ich finde das sehr fair, ich wünschte, er würde das auch so tun, dann würde ich nicht so in der Luft hängen...
 

Benutzer174589 

Meistens hier zu finden
Ich weiss ehrlich absolut nicht, was die Ursache für seine Angst ist, dass er es nicht bringen könnte..
Das war bei uns noch nie der Fall, er hatte nie so ein Problem.
Vielleicht fühlt er sich überfordert, hat den Kopf nicht frei. Vielleicht kann er sich momentan nicht einlassen und hat deshalb Angst zu "versagen" .


Ist denn Probleme offen anzusprechen gleich ein Vorwurf?
Kommt auf die Formulierung an.

"Warum möchtest du keinen Sex mit mir haben? Ich möchte wieder mehr Sex weil..."
vs.

"Ich hab momentan das Gefühl, dass es bei uns nicht so läuft, wir sollten reden. Was beschäftigt dich?"

Wenn er gleich blockt, ist das vielleicht ein Hinweis, dass etwas gesagtes falsch aufgenommen wird. Druck entsteht oder Vorwürfe. Meinst du, dass du dahingehend etwas verändern kannst?
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Hm, dann hängt es jedenfalls nicht mit dem Alter zusammen. Seit wann ist denn diese Phase? Vielleicht schlägt ihm Corona auf's Gemüt?
 

Benutzer172677 

Sehr bekannt hier
Damit man die Sache professionell angeht müsste er erstmal einsehen, dass es ein Problem gibt.

Und da ist euer Ansatz denke ich. Dir muss es gelingen, ihm den Ernst der Lage klarzumachen. Und das auch noch so, dass er nicht sofort in Deckung geht, denn da scheint er ja einen sehr wunden Punkt zu haben.
Keine einfache Aufgabe, ich weiß.
Es gäbe auch die Möglichkeit erstmal alleine eine Beratung in Anspruch zu nehmen, wenn er noch nicht bereit ist oder gerade um Wege zu finden, Deine Bedürfnisse so zu kommunizieren, dass er es annehmen kann.
Kann natürlich nur ein Anfang sein, das ist klar, irgendwann muss er mitziehen.
Wieso sollte immer derjenige, der das Problem hat, das Problem sein?
Sollte gar nicht. Und Deine Bedürfnisse sollten auch genauso wichtig sein wie seine.
Nur die eigenen Bedürfnisse so zu erfüllen, dass man dem anderen vermeidbar schadet, sollte doch keine Option sein , wenn man von Liebe spricht, oder?
Nein, als Frau nimmt er mich schon lange nicht mehr wahr.

Das Gefühl kenne ich, das nagt so verdammt am Selbstvertrauen.. Tut mir leid, dass Du das so erleben musst.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Hm, er scheint ja Stress zu haben, fühlt sich erschöpft und scheinbar auch niedergeschlagen durch fehlenden Urlaub, fehlende Reisen.

Schläft er ausreichend? Testosteron wird vor allem im Schlaf gebildet, Schlafmangel kann sich daher unmittelbar auf die Libido auswirken (das kenne ich von meinem Mann).

Das sind alles Faktoren, die eine Rolle spielen können – und die auch er mit untersuchen muss.

Ich bin immer für klare Kommunikation. Mein Mann hatte/hat auch erschöpfte Phasen, in denen seine Libido im Keller ist. Beim ersten Mal (vor zwei Jahren) habe ich ihm klipp und klar gesagt, dass ich von ihm erwarte, dass wir das lösen, weil ich ohne Sex nicht klarkomme. Das haben wir dann auch getan.
 

Benutzer182117  (38)

Ist noch neu hier
Hm, er scheint ja Stress zu haben, fühlt sich erschöpft und scheinbar auch niedergeschlagen durch fehlenden Urlaub, fehlende Reisen.

Schläft er ausreichend? Testosteron wird vor allem im Schlaf gebildet, Schlafmangel kann sich daher unmittelbar auf die Libido auswirken (das kenne ich von meinem Mann).

Das sind alles Faktoren, die eine Rolle spielen können – und die auch er mit untersuchen muss.

Ich bin immer für klare Kommunikation. Mein Mann hatte/hat auch erschöpfte Phasen, in denen seine Libido im Keller ist. Beim ersten Mal (vor zwei Jahren) habe ich ihm klipp und klar gesagt, dass ich von ihm erwarte, dass wir das lösen, weil ich ohne Sex nicht klarkomme. Das haben wir dann auch getan.
Darf ich fragen, wie ihr das gemacht habt?

Danke für eure Antworten. Ich bin recht verzweifelt, auch weil ich sonst mit niemandem reden kann..
Und ich will ihm nicht weh tun, ich liebe ihn doch.
Aber ich will mir selbst auch nicht mehr weh tun.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie wir was gemacht haben? Am Problem gearbeitet? Mein Mann hat mehr auf seine Ernährung und seinen Schlaf geachtet und ich habe häufiger die Initiative ergriffen, bis er wieder fitter war.

Schlafmangel ist bei uns immer wieder ein Problem, aber wir haben das im Griff und Strategien dafür.
 

Benutzer177970 

Ist noch neu hier
Das mit der Affäre ist eine schlechte Idee. Wie du ja geschrieben hast, liebst du deinen Mann und findest ihn noch sehr anziehend. Du würdest nie wieder in den Spiegel bzw. in die Augen deines Mannes blicken können. Phasen von wenig sex gibt es immer wieder mal, das macht das Ganze ja so interessant wenn man nach langer Zeit es im Bett wieder krachen lassen kann. Spreche noch einmal mit ihm darüber, warum er keine Lust hat. Wenn man Krankheiten oder Fehlfunktionen ausschließen kann ,ist es der Kopf. Wichtig ist, das er auch will und das ändern möchte. Ich würde mich in dem Fall ,ganz rar machen sexy anziehen und ihn dann einfach nicht beachten. Wenn er dann nicht irgendwann über dich herfällt dann weiß ich es auch nicht. Hoffe, es renkt sich alles ein.
 

Benutzer161012 

Öfters im Forum
Mir scheint die stressige Allgemeinsituation am plausibelsten. Hinzu kommt allerdings auch - man liest es immer wieder :zwinker: - dass die Libido von Frauen Mitte/Ende 30 am höchsten ist, wobei sie beim Mann Richtung 40 so langsam abnimmt. Das könnte natürlich auch zu einem gewissen Ungleichgewicht bei der Lusthäufigkeit führen. Aber komplette Lustlosigkeit erklärt das natürlich nicht.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren