Karriere oder Beziehung? :(

Benutzer123818 

Ist noch neu hier
Also, meine Frage ist ganz einfach.
Ich stehe vor der Entscheidung mich für eine neue Arbeitsstelle oder meine Beziehung zu entscheiden.
Warum?
Es ist so, dass meine bessere Hälfte und ich aktuell wieder eine Fernbeziehung führen, er ist für sein Studium weggezogen. Das ist Ok und liegt im machbaren Bereich, es sind nur 100km.
Ich bin arbeitssuchend und entsprechend in der Bewerbungsphase. Nun habe ich ein Angebot aus einer Stadt, welche die Entfernung fast verfünffacht - sprich dann würden uns knapp 500km und 5h Autofahrt trennen. Für ihn wäre die Distanz finanziell in keiner Weise stemmbar, da er von Bafög und einem kleinen Nebenjob lebt. Für mich wäre es "leichter", aber immer noch teuer.

Jeder sagt mir, ich solle zuerst an mich denken, am besten die Beziehung ganz aussen vor lassen. Aber das zerreisst mich und bricht mir das Herz. Ich weiß, dass am Ende ich allein die Entscheidung treffen muss. Dennoch würde ich gern wissen, was andere dazu sagen oder ob es ähnliche Erfahrungen gibt.
 
R

Benutzer

Gast
Ist das Angebot denn gut? Oder denkst du, du kannst in nächster Zeit ein ähnliches Angebot in der Nähe bekommen? Wie sieht es in deiner Branche aus?
 

Benutzer123818 

Ist noch neu hier
Es ist schon schwierig in meiner Branche was zu finden. Aktuell arbeite ich vor Ort (leider für wenig Geld), aber es ist die Arbeit, die ich mir vorstelle und die mir Spaß macht. Die Arbeit an dem anderen Ort ist...anders. Ich könnte mir vorstellen das zu machen, es ist aber nicht 100% das, was ich eigentlich will.
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Dann bleibe dort wo du jetzt lebst.

Ich finde es ist was anderes ein Studium o.ä. für eine Beziehung sausen zu lassen als einfach einen Job nicht anzunehmen.
Das erstere sollte man unbedingt vermeiden, das ist die Basis einer Karriere.

Suche gemütlich weiter bis du in deiner oder seiner Gegend etwas findest, immerhin bist du derzeit nicht mal arbeitslos. Was bringt es den Freundeskreis und die Beziehung aufzugeben, nur damit man etwas macht, was nicht mal wirklich dem entspricht was du arbeiten willst.

Ich habe damals nach 7 Monaten Arbeitslosigkeit auch einen Job 700km weiter abgesagt, zwei Monate danach hatte ich einen in meiner Stadt.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
Ich könnte mir vorstellen das zu machen, es ist aber nicht 100% das, was ich eigentlich will.
das ist in meinen Augen eigentlich die Kernaussage.
Du bist von dem Stellenangebot selber nicht zu 100 % überzeugt, denn wärest du es, dann würdest du für diese Stelle brennen und es gäbe eine Lösung für die Beziehung.z.b. das dein Freund nach seinem Studium nach kommt oder ähnliches.
Es macht keinen Sinn alles aufzugeben, wenn man anschließend auch im Job ggf. unglücklich ist.
 
P

Benutzer

Gast
Sicher, für wenig Geld schuften zu gehen, ist wahrlich kein Vergnügen. Dennoch erscheint mir der Einsatz ein wenig zu hoch gepokert, wenn du in deinem jetzigen Leben glücklich und zufrieden bist (die Kohle jetzt mal ausgenommen). Unterschätze die Mentalität der Leute in der neuen Umgebung nicht, daran sind schon viele gescheitert. Wenn der neue Job dann auch nicht so gut ist wie gedacht, dann kommt die Stunde der Ernüchterung und du könntest deine Entscheidung bitter bereuen. An deiner Stelle würde ich das nicht machen.
 

Benutzer109402 

Meistens hier zu finden
Wenn es nicht dein Traumjob ist und du eine Absage nicht bereuen würdest, dann such weiter, vielleicht klappt es ja in der Nähe. Generell würde ich aber auch dazu raten, dich und deine beruflichen Ambitionen nicht hintenan zu stellen, dein Freund ist ja auch 100km weit weg studieren gegangen.
 

Benutzer123818 

Ist noch neu hier
Also ferner ist es so, dass auf Grund der Kosten und der zeitlichen Aufwendungen die Beziehung für ihn nicht mehr zu stemmen wäre. Was ich verstehe, denn mir ginge es ähnlich. Wir würden uns also trennen.
Im Grunde wäre ich auch nicht traurig, würde ich eine Absage bekommen (die Firma meldet sich morgen, um ein Ergebnis mitzuteilen).
Ich bin dumm - ich sage ich bewerbe mich deutschlandweit, weiß jetzt aber doch, dass eine zu große Entfernung nicht in Frage kommt.
Aktuell arbeite ich zwar für wenig Geld, bin aber dabei Berufserfahrung auf einem Gebiet zu sammeln, dass mir wahnsinnig Spaß macht. Ist das verwerflich?
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Aktuell arbeite ich zwar für wenig Geld, bin aber dabei Berufserfahrung auf einem Gebiet zu sammeln, dass mir wahnsinnig Spaß macht. Ist das verwerflich?

Das kommt drauf an, wem du diese Frage stellst :zwinker:
Was ich übrigens noch nicht ganz verstanden habe: du bist momentan arbeitssuchend, arbeitest aber aktuell vor Ort und verdienst dabei wenig Geld.
Reicht das Geld zum Leben (Nahrungsmittel, Miete, Telefon, ÖPNV...)?
Ist der Job befristet und bist du deshalb arbeitssuchend oder suchst du nach besseren Angeboten?
Ich finde es absolut gar nicht verwerflich, für wenig Geld einen Job zu machen, der Spaß macht (aber nicht auffrisst!) und Beurfserfahrung bietet. "Verwerflich" - oder eher: zweifelhaft - fände ich es eher, eine Beziehung aufzugeben die gut läuft, eine Heimat aufzugeben, nur um in einer neuen Stadt einen Job anzufangen, der weniger gut gefällt, aber dafür mehr Geld bietet.

An deiner Stelle würde ich in deiner Nähe weitersuchen und den aktuellen Job als Erfahrungsfundgrube nutzen.

Jeder sagt mir, ich solle zuerst an mich denken, am besten die Beziehung ganz aussen vor lassen.
:what:
Sehr fragwürdiger Rat, meines Erachtens. Eine Beziehung ist ja doch sehr zentral im eigenen Leben (also, je nach Beziehung und Person). An sich denken heißt doch auch, das soziale Netz und die Kontakte zu anderen Menschen und die eigenen Gefühle wertzuschätzen.
 

Benutzer123818 

Ist noch neu hier
Die Arbeit, die aktuell auf ein Jahr befristet, mit der Möglichkeit einer "richtigen" Anstellung mit entsprechendem Gehalt. Das was ich jetzt verdiene reicht im mindesten zu leben, rechtlich gesehen müsste ich eher aufstocken :zwinker:
Ich suche einen "richtigen" Job, um entsprechend meines Abschlusses zu verdienen, und weil man ja nicht jünger wird und irgendwann mal zur Potte kommen muss.

In der Beziehung sieht es momentan so aus, dass wir mittlerweile 4 Jahre zusammen sind. Die letzte Zeit war schwierig - sehr schwierig. Aber wir arbeiten beide an uns und irgendwie sehe ich, wieviel er mir bedeutet und tue mich daher wirklich sehr schwer, einfach zu sagen, ich ziehe fort, beginne einen neuen Job, verdiene, und trenne mich von ihm.[DOUBLEPOST=1352648929,1352643698][/DOUBLEPOST]Meine Eltern können dies überhaupt nicht nachvollziehen und sehen mein Leben den Bach runterlaufen. Jetzt haben sie mir sogar ein Ultimatum gestellt: nehme ich die Stelle nicht an, setzen sie mich zum Ende des Monats mit all meinem Zeug vor die Tür. (ich musste aus beruflichen und privaten Gründen bei ihnen einziehen)
 
O

Benutzer

Gast
Ich würde auf Karriere spielen...Aber das muss jeder selber wissen...ich stehe zumindest eher auf bodenständige Frauen....Er kann ja nach dem Studium auch in deiner Nähe was suchen oder richtest du dein ganzes Leben nach ihm?Was ist wenn er fertig mit dem Studium ist?Richtet er sein leben dann auch nach dir oder geht er dorthin wo er einen Job erhält? Wenn du diese Frage beanworten kannst, weisst du die Antwort auf deine Frage
 

Benutzer123818 

Ist noch neu hier
Er sagt klipp und klar und ehrlich (und das finde ich auch gut), dass ich meine Entscheidung nicht von der Beziehung abhängig machen darf. Das versuche ich, und es fällt mir schwer. Ich versuche für mich gerade die Argumente herunter zu brechen und zu schauen was für mich das KO-Kriterium gegen die angebotene Stelle wäre. Es ist vermutlich die Arbeit an und für sich. Gerade arbeite ich in einem Bereich, den ich mir das letzte Jahr erschlossen habe und ich entsprechend Erfahrung gesammelt hab (und ich habe viel dazu gelernt) - macht mir Spaß.
Die neue Arbeit würde im Grunde direkt an mein Studium anknüpfen, ist aber für mich nicht uuuunbedingt die Erfüllung. Dort würde ich auch dazu lernen und Erfahrungen sammeln und es würde sicher auch Spaß machen, würde aber auch irgendwo von vorn anfangen, weil ich Berufseinsteiger wäre. Also arbeite ich weiter auf dem Gebiet, das ich jetzt bediene, oder fange ich sozusagen nochmal von vorne an...
 

Benutzer87146 

Meistens hier zu finden
Hi,

wenn ich dein Freund wäre, dann hätt ich auch gesagt, dass du deine Entscheidung nicht von der Beziehung abhängig machen sollst. Das hätte ich aber nicht gesagt, weil ich die Beziehung nicht mag oder dich nicht liebe sondern damit du dir später im Leben keine verpasste Chance vorwerfen musst. Ich würde da auch den Druck von deinen Eltern außen vor lassen. Überleg du dir selbst wie du dein Leben haben möchtest. Welche Arbeit dir mehr Spass macht. Ob du getrennt von deinem jetzigen sozialen Umfeld leben kannst. Dann triff die Entscheidung.
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Mögen deine Eltern deinen Freund nicht? Und was ist mit deinem Freundeskreis? Letztendlich würdest du viele Freunde verlieren oder hast du keine?

Generell würde ich aber auch dazu raten, dich und deine beruflichen Ambitionen nicht hintenan zu stellen, dein Freund ist ja auch 100km weit weg studieren gegangen.
Studieren und arbeiten ist diesbezüglich was komplett anderes. 100km weiter gehen für ein Studium ist sehr wenig, in der vorherigen Stadt scheint es den Studiengang nicht gegeben zu haben und er hat sich wohl für die Möglichkeit entschieden, die am nähesten dran ist um auch ihr nahe zu sein (?). Zudem ist ein Studium eben wirklich der Grundpfeiler einer Karriere, wenn man das versemmelt kann man vieles weiteres knicken...

Wenn man einen Job absagt kommt irgendwann der nächste, das ist nicht dramatisch.
 

Benutzer123818 

Ist noch neu hier
Wenn man einen Job absagt kommt irgendwann der nächste, das ist nicht dramatisch.

Genau das ist der Punkt. Ich habe den Eindruck meine Eltern denken, dass ich nie wieder eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhalte. Ich sage mir aber auch "Warum beim "erst" besten Angebot gleich zugreifen?"
Ich habe noch weitere Bewerbungen laufen und werde auch weiterhin welche verschicken, um mir nicht vorwerfen (lassen) zu müssen, dass ich es nicht versuche.

Mittlerweile ist meine Ma naja...nicht mehr so gut auf meinen Freund zu sprechen. Aber das hat andere Gründe, die ich hier nicht weiter ausbreiten möchte. Ich muss jedenfalls Stellung beziehen und stehe hinter ihm, so wie er auch hinter mir.
Was meine Freunde betrifft, so sind diese größtenteils mittlerweile in dem Bundesland verstreut, in dem ich wohne. Ein paar habe ich hier in der Stadt.
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Genau das ist der Punkt. Ich habe den Eindruck meine Eltern denken, dass ich nie wieder eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhalte. Ich sage mir aber auch "Warum beim "erst" besten Angebot gleich zugreifen?"

Damit hast du in meinen Augen auch recht. Wenn du jetzt wirklich am Hungertuch nagen würdest und der Job die letzte Station vor dem endgültigen Aus wäre wärs das eine.
Ich kann die Sorgen deiner Eltern prinzipiell ja nachvollziehen. Dass sie wollen, dass du auf eigenen Beinen stehst, genug Geld hast um glücklich sein zu können... Elternsorgen eben :zwinker: Aber ich würde ihnen an deiner Stelle wohl durchaus auch klar machen, dass es nicht der einzige Job ist, auf den du dich beworben hast (und auch nicht der einzige Arbeitgeber, der dich wollen wird).

Wie sieht es denn aus - wenn sie ihr Ultimatum mit seinen Konsequenzen durchboxen würden, könntest du dich dann finanzieren oder MUSST du einen Konsens mit deinen Eltern finden (oder gäb es eine andere Option)?
 

Benutzer123818 

Ist noch neu hier
Prinzipiell kann ich ihre Sorgen auch verstehen :zwinker:
Ich würde nicht am Hungertuch nagen, wenn ich hier zum Ende des Monats raus müsste. Würde ich mir eine Wohnung oder ein WG-Zimmer suchen, würde ich aber Leistungsaufstockung beantragen müssen, womit ich kein Problem hätte (auch wenn es nicht die Erfüllung ist, zur Überbrückung wäre es aber Ok). Ich könnte mir auch ein Zimmer ohne Leistungsaufstockung leisten, aber dann müsste ich meinen Lebensstil reichlich sparsam gestalten.

Es geht mir einfach zu schnell. Ich bewerbe mich (äusserst) aktiv seit einem Monat, das ist das erste Vorstellungsgespräch (nein das zweite, aber beim ersten wurde nicht solch ein Aufriss gemacht - aber das ist nebensächlich). Ich will einfach sehen was es noch für Möglichkeiten gibt.
 

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Es würde sicher helfen, wenn du mal mehr zu dem Job sagen könntest. Also z. B. wie gut die Verdienstmöglichkeiten und Aufstiegschancen sind.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wieso der ganze Thread, wenn eh erst morgen Bescheid bekommst?

Meine Eltern können dies überhaupt nicht nachvollziehen und sehen mein Leben den Bach runterlaufen. Jetzt haben sie mir sogar ein Ultimatum gestellt: nehme ich die Stelle nicht an, setzen sie mich zum Ende des Monats mit all meinem Zeug vor die Tür. (ich musste aus beruflichen und privaten Gründen bei ihnen einziehen)
Bzgl. dessen: Warum nicht einfach sagen, dass du die Stelle nicht bekommen hast, unabhängig vom Ergebnis?

Ich würde mein Hauptaugenmerk eher auf den Job legen. Da du sagst, dass dir die Stelle nicht 100% zusagt, würde ich eben nach etwas suchen, das dir mehr zusagt, wenn es die Distanz zu deinem Freund verringert, ist das ein guter Nebeneffekt, wer weiß ob er nach seinem Studium einen Job in der Nähe bekommt.
 

Benutzer123818 

Ist noch neu hier
Die Frage nach dem "Warum ich jetzt ein Thema eröffne, obwohl ich keine Antwort bekommen habe" ist berechtigt. Es ist ja so, dass nicht nur der zukünftige AG sich Gedanken macht, sonder auch ich das Recht habe zu entscheiden...Und dabei muss ich eben abwägen. Und das will ich nicht erst morgen am Telefon.

Der Verdienst ist gut, Aufstiegsmöglichkeiten gibt es. Es geht soweit, dass gesagt, sie suchen jemand, der Projekte komplett allein betreut - die Firma will sich zudem vergrößern.
Was mich wiederum auch verunsichert. Wie gesagt, ich arbeite aktuell auf einem Gebiet, das mir zusagt und Spaß macht und auf dem ich das letzte Jahr Berufserfahrung sammeln konnte.
Bei der neuen Stelle müsste ich viel lernen und neue Dinge machen, die ich im Beruf nie gemacht habe (nur mal ansatzweise im Studium kennengelernt habe) - Ich bin schlicht gesagt Anfänger. Würde die Firma sich für mich entscheiden, würde sie quasi auch viel in mich investieren, in dem sie mich anlernt usw... Stelle ich dann aber fest, dass ich nach etwas anderem strebe...??? Klar ist eine Firma nie davor sicher, dass Angestellte gehen oder was aus immer....
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren