Kann man den perfekten Mann nur nicht lieben, weil er zu weiblich ist?

Benutzer122666 

Öfters im Forum
Ich (21) bin seit ca. vier Monaten mit meinem Freund (21) zusammen. Wir haben uns in der Schule kennenglernt, da wir dasselbe studieren. Irgendwann haben wir einfach gemerkt, dass wir Seelenverwandte sind. Ich habe wirklich noch nie einen Menschen kennengelernt, der mir ähnlicher ist als er.

Da ich schon zwei vorhergehende Beziehungen hatte, habe ich schon anfangs gemerkt, dass dieses Mal etwas anders ist. Dieses Mal war es etwas Besonderes, Spezielles. Ich fühlte mich völlig verstanden, er war der beste Gesprächspartner, so wie eine meiner besten Kolleginnen. Der einfühlsamste und gefühlvollste Mann, den ich kenne. Es kam vor, dass er einfach begann zu weinen und schluchzen, da er so glücklich war, mich als Freundin zu haben. Das hat mich sehr gerührt und war ein riesiger Liebesbeweis. Manchmal war er sogar richtig panisch, mich zu verlieren. Jedes Mal, wenn wir uns trafen, fragte er mich, ob er mich auch wirklich behalten dürfe. Nie im Leben würde er mich loslassen, hat er mir jedes Mal auf Neue versichert.

Doch gleichzeitig habe ich von Anfang an gemerkt, dass diese Anziehung, das Kribbeln und auch die sexuelle Lust nicht oder nur wenig da war. Ich habe ihn einfach geschätzt und geliebt für seine bewundernswerte Einfühlsamkeit. Seine Nähe habe ich genossen, aber es löste in mir nicht diese Anziehung aus, die ich von meinen zwei früheren Freunden gekannt habe.

Was dazu kommt – oder sogar vielleicht wichtiger Teil davon ist: Mein Freund pflegt sich in meinen Augen nicht richtig. Er badet nur ca. alle drei Tage – zumindest jetzt im Winter – da er das Duschen nicht mag. Es kommt oft vor, dass er trotz Verwendung eines Deos ziemlich fest nach Schweiss riecht oder seine Haare ziemlich fettig sind. Auch hat er Mundgeruch. Vielleicht liegt es an einer Krankheit, die er hat. Ich weiss es nicht. Aber ich bin halt ein ziemlich hygienischer Mensch. Ich habe eine sehr empfindliche Nase und bin oft ziemlich perfektionistisch. Zum Beispiel finde ich es einfach grässlich, wenn über einen ganzen Tag ein offenes Pack Leberwurst und daneben ein verschmutztes Messer von ihm auf dem Tisch liegt. Oder dass er die Kloschüssel nicht reinigt und ich überall „Spuren“ von ihm sehe. Oder dass er morgens das Gesicht nicht wäscht und ich ihn fast jedes Mal darauf aufmerksam machen muss, seinen Augenschmalz aus den Augen zu reiben. Manchmal kann ich ihn einfach nicht „riechen“, so fies und oberflächlich das klingt. Seine Antwort auf seine Körperpflege ist meist diese: „Da leg ich nun mal nicht so einen Wert drauf“.

Ich lege auch keinen übertriebenen Wert darauf, aber ich finde, sauber kann – zumindest in unserer Gesellschaft – jeder sein, wenn er denn auch will. Sich ein bisschen pflegen und auf sich achten finde ich wichtig. Auch wenn ich ihn auch liebe, wenn er morgens aufsteht und noch ein wenig zerknautscht aussieht, das macht mir überhaupt nichts. Auch wenn er krank ist und sich neben mir übergeben muss, dann ist das für mich in Ordnung. Aber dass er oft einfach übel riecht, weil er nicht duscht, weil er keinen „Wert“ auf Körperhygiene legt, dann stösst mich das ab. So weh es mir tut, da er ja so ein liebenswürdiger Mensch ist.

Ein weiterer Punkt: Bei meinem Freund bin es immer ich, die ihm versichern muss, dass ich ihn liebe, wenn er vor Unsicherheit weint. Ich bin es, die das Klappbett aufstellen muss, auch wenn ich nicht so kräftig wie er bin. Ich muss oft die „Rolle des Mannes“ einnehmen. Damit fühle ich mich einfach überfordert. Selbstverständlich tröste ich gerne einen Mann, er darf auch Gefühle zeigen – das finde ich sogar stark. Aber bei meinem Freund ist diese weibliche Seite einfach sehr ausgeprägt. Ich dachte immer, genau das schätze ich. Doch es belastet mich immer mehr.

Meine Kollegin – die ihn auch gut kennt – hat mir anfangs gesagt, sie an meiner Stelle könnte ihn nie lieben, da er für sie nicht mehr als ein bester Kolleg sein könnte. Ich dachte damals: „Wie oberflächlich von ihr?“ Nur weil ein Mann sehr weiblich und verletzlich ist, weil er nicht perfekt zurecht gemacht ist, bedeutet das doch noch nicht, dass man ihn nicht lieben könnte. Wenn ein Mann Gefühle zeigt, ist das doch schön. Was könnte schöner sein?

Deshalb verstehe ich auch nicht, weshalb ich nun an derselben Stelle stehe. Ich, die immer etwas gegen Oberflächlichkeit, gegen Klischees gegenüber Geschlechtern hatte. Wieso genau ich mich nicht mehr voller Liebe zu ihm hingezogen fühle. Zu einem Mann, der mich immer versteht, der mich nicht verletzt, für den ich alles bin. Der sich eine Familie mit mir wünscht. Brauche ich etwa einen Macho, der mich verletzt – so wie es mein erster Freund war? Habe ich einfach Luxusprobleme? Bin ich nie zufrieden mit dem, was ich habe?

Vielleicht habe ich auch einfach zu hohe Erwartungen. Doch wenn es doch passen würde, dann müsste ich mir doch diese Fragen nicht stellen oder? Wenn er der Richtige wäre, würde ich mich doch zu ihm hingezogen fühlen? Oder nicht?

Ich habe einfach Angst, dass ich einen riesigen Fehler begehen würde mit einer Trennung.
 

Benutzer149315 

Öfters im Forum
Es gibt nicht nur schwarz und weiss, zwischen jemand der dich komplett versteht gibt es noch unzählige andere Arten und es kommt nicht gleich der Macho.
Ja sowas kann für jemanden ein Grund sein, dass die Liebesbeziehung nicht klappt und grade auch in Hinblick auf die
Hygiene ist dies dann sogar noch ein weiterer Punkt.

Es ist eine einfache Sache: Wenn du der Meinung bist, dass er zu dir nicht passt, dann passt er nicht und kann ja anscheinend kaum der richtige sein.

Ob eine allfällige Trennung ein Fehler ist, kann dir hier niemand voraussagen, denn hier besitzt niemand hellseherischere Fähigkeiten.
 

Benutzer122666 

Öfters im Forum
Es gibt nicht nur schwarz und weiss, zwischen jemand der dich komplett versteht gibt es noch unzählige andere Arten und es kommt nicht gleich der Macho.
Ja sowas kann für jemanden ein Grund sein, dass die Liebesbeziehung nicht klappt und grade auch in Hinblick auf die
Hygiene ist dies dann sogar noch ein weiterer Punkt.

Danke für deine Antwort! Stimmt, es sollte ja auch noch Graustufen dazwischen geben. Ich weiss nur nicht, ob ein Mann, der ein bisschen weniger einfühlsam ist, mich auch so sehr lieben könnte? Ob mich überhaupt je wieder jemand so lieben könnte, das weiss ich nicht.

Ich fühle mich einfach schlecht, dass ich ihn - obwohl er mir den Himmel auf Erden schenkt - nicht so lieben kann, wie er es verdient hätte. Ich zweifle einfach an mir selber, dass ich zu wählerisch bin. Dass ich zu schnell die Flinte ins Korn werfe, zu oberflächlich bin und es mir vielleicht nur einrede, dass ich es nicht bin.
 

Benutzer138371  (40)

Beiträge füllen Bücher
Ich meine, wenn jemand selber schon nicht drauf kommt in dem Alter sich zu waschen... ich weiß nicht.... Kommt mir schon auch komisch vor.

Hast du ihn mal gefragt, warum das bei ihm so ist, und er so wenig Wert drauf legt?
 

Benutzer149315 

Öfters im Forum
Die Warscheinlichkeit, dass dich nochmals ein Mensch genauso lieben kann wie die besprochene Person ist wohl eher gering. Liebe ist ja nicht nur eine Sache, da spielen so viele Aspekte mitrein.
Wichtig ist letztendlich, dass du mit der Person die dich so mag zufrieden bist und du nicht der Meinung bist, dass dir etwas gefällt. Da ist grundsätzlich sogar die Stärke der Liebe zweitrangig.

Und wenn du oberflächlich bist, wo liegt das Problem? Wieso sollte man der Oberfläche auch nicht genauso viel Aufmerksamkeit schenken, wie dem was darunter liegt und wieso muss dies dem zurückweichen? Dir scheint es wichtig zu sein, also wäre es wohl nicht sonderlich klug, dies zu ignorieren, sondern eher danach folgen, was du fühlst und wenn du nach Meinung Anderer als oberflächlich giltst.
 

Benutzer122666 

Öfters im Forum
Ich meine, wenn jemand selber schon nicht drauf kommt in dem Alter sich zu waschen... ich weiß nicht.... Kommt mir schon auch komisch vor.

Hast du ihn mal gefragt, warum das bei ihm so ist, und er so wenig Wert drauf legt?

Naja, seine Familie ist halt eher ein bisschen alternativ. Sie alle baden - und duschen nicht. Aber nur als Beispiel seine Schwester: Sie ist ein sehr gepflegtes Mädchen und achtet auf sich. Seine Eltern ebenfalls. Ihm ist es einfach nicht wichtig. Seine Kleider kauft er zum Beispiel auch nicht selber. Da er gar nicht das Verlangen habe, einmal was zu kaufen. Seine Mutter bringt ihm manchmal einfach Anziehsachen nach Hause. Diese möchte er aber nur in leichter Übergrösse, damit man sein kleines Bäuchlein nicht sieht. Ich fand das aber nie schlimm, sondern süss und es gehört einfach zu ihm. Trotzdem weiss ich nicht, weshalb er sich so wenig um sein Äusseres kümmert.
 

Benutzer138371  (40)

Beiträge füllen Bücher
Ich glaube das, wenn er sich um nix selber kümmern muss, dann vielleicht in die "Mir egal" Phase kommt.

Wohnt er allein oder bei der Familie? Und er läuft auch so auf der Uni rum?
 

Benutzer122666 

Öfters im Forum
Die Warscheinlichkeit, dass dich nochmals ein Mensch genauso lieben kann wie die besprochene Person ist wohl eher gering. Liebe ist ja nicht nur eine Sache, da spielen so viele Aspekte mitrein. Wichtig ist letztendlich, dass du mit der Person die dich so mag zufrieden bist und du nicht der Meinung bist, dass dir etwas gefällt. Da ist grundsätzlich sogar die Stärke der Liebe zweitrangig.

Und wenn du oberflächlich bist, wo liegt das Problem? Wieso sollte man der Oberfläche auch nicht genauso viel Aufmerksamkeit schenken, wie dem was darunter liegt und wieso muss dies dem zurückweichen? Dir scheint es wichtig zu sein, also wäre es wohl nicht sonderlich klug, dies zu ignorieren, sondern eher danach folgen, was du fühlst und wenn du nach Meinung Anderer als oberflächlich giltst.

Genau das macht mir Angst. Es wird mich niemand mehr so sehr wie er lieben. Bei ihm kann ich mir einfach sicher sein, dass er mir treu ist, dass er mit mir eine Zukunft möchte und mich nie alleine lassen würde. Welcher Mann würde das schon wollen?

Ich habe immer geglaubt, endlich einen "sicheren Hafen" angesteuert zu haben. Dort zu sein, wo man mich bedingungslos und über alles liebt, ganz egal was kommen mag. Dieses Gefühl können die wenigsten Menschen geben. Er kann es.

Oder ist das einfach eine "kindliche Vorstellung" der Liebe, dass man sich über alles schätzen und lieben sollte. Ist es vielleicht viel wichtiger, zufrieden zu sein?
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich wollte so jemanden wie deinen Freund auch nicht als weibliche Variante haben :cautious:

Ich würde also nicht sagen, dass dein Freund nicht männlich genug ist; er ist einfach überhaupt nicht selbstbewusst und anscheinend ja auch nur eingeschränkt alleine...überlebensfähig.
Ich denke einfach mal, da wird es auf Dauer doch sehr schwer werden, eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen.

Zudem klammert er ja schon nach kurzer Zeit so extrem, was imho einfach nur ganz schwer etraglich ist. Liebe zeigt man nicht durch Besitzansprüche und Verlustängste.
 
S

Benutzer

Gast
Wichtig ist eine Beziehung nicht in Gedankenspielen zu leben. Das tust du ganz schön, mal abgesehen von der Glaskugelansicht die du hier vertrittst.
 

Benutzer122666 

Öfters im Forum
Ich glaube das, wenn er sich um nix selber kümmern muss, dann vielleicht in die "Mir egal" Phase kommt.

Wohnt er allein oder bei der Familie? Und er läuft auch so auf der Uni rum?

Ja, auf der Uni auch. Er wohnt bei seiner Familie. Mithelfen muss er im Haushalt eher weniger. Ich muss auch nicht sehr viel beisteuern, aber fühle mich trotzdem schon ein wenig selbständig. Er traut sich auch nicht zu, die Wäsche zu machen oder eine Glühbirne zu ersetzen. Ich muss dazu sagen, dass er ziemlich ungeschickt ist, anscheinend war er das als Kind schon. Aber deshalb muss man ja nicht gleich alles den anderen überlassen?
Auch würde er nie mit mir tanzen wollen oder schlitteln, bowlen, Billard spielen etc. Ich weiss, dass er Probleme mit der Koordination hat, aber man kann es doch zumindest probieren. :smile:
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich habe immer geglaubt, endlich einen "sicheren Hafen" angesteuert zu haben. Dort zu sein, wo man mich bedingungslos und über alles liebt, ganz egal was kommen mag. Dieses Gefühl können die wenigsten Menschen geben. Er kann es.
Was hat man davon, wenn es einen nicht glücklich macht, unerfüllt läßt oder auf Dauer sogar frustriert? Zu einer Beziehung gehört einfach mehr.
 

Benutzer149315 

Öfters im Forum
Genau das macht mir Angst. Es wird mich niemand mehr so sehr wie er lieben. Bei ihm kann ich mir einfach sicher sein, dass er mir treu ist, dass er mit mir eine Zukunft möchte und mich nie alleine lassen würde. Welcher Mann würde das schon wollen?

Naja mit der Sicherhheit ist es immer so ne Sache. Ich halte es für Ignoranz eine 100%ige Sicherheit propagieren zu wollen. Zumal sich Menschen einfach verändern können.
Es gibt viele Personen die genau sowas wollen, wie du es beschreibst.

Ich habe immer geglaubt, endlich einen "sicheren Hafen" angesteuert zu haben. Dort zu sein, wo man mich bedingungslos und über alles liebt, ganz egal was kommen mag. Dieses Gefühl können die wenigsten Menschen geben. Er kann es.

Glauben ist nicht wissen, du kannst auch Glauben das Regenbogen aus kleinen farbigen Tierchen besteht die sich entsprechend anordnen.

Oder ist das einfach eine "kindliche Vorstellung" der Liebe, dass man sich über alles schätzen und lieben sollte. Ist es vielleicht viel wichtiger, zufrieden zu sein?

Ich halte es nicht für eine kindliche, sondern romantische und zuweileb von der Realität abweichende bzw. die Realität ignorierende Vorstellungen.
Da Ich jemand bin, der der Realität sehr viel Wert beimesse, versuche Ich mich da so gut wie möglich der Realität zu orientieren und diese nicht zu verleugnen.
 

Benutzer122666 

Öfters im Forum
Wichtig ist eine Beziehung nicht in Gedankenspielen zu leben. Das tust du ganz schön, mal abgesehen von der Glaskugelansicht die du hier vertrittst.

Wie meinst du das mit den Gedankenspielen und der Glaskugelansicht?
[DOUBLEPOST=1418739849,1418739733][/DOUBLEPOST]
Was hat man davon, wenn es einen nicht glücklich macht, unerfüllt läßt oder auf Dauer sogar frustriert? Zu einer Beziehung gehört einfach mehr.

Das sehe ich auch langsam ein...aber was gehört denn dazu, wenn nicht die bedingungslose Liebe? Er akzeptiert mich ja so wie ich bin und würde mich nie verändern. Er möchte mich nie verlieren. Was will man noch mehr?
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Dein Freund ist etwas "hinter der Entwicklung" zurück und versteht ein paar grundlegende zwischenmenschliche Dinge nicht korrekt. Beispielsweise das seine Körperhygiene eben auch andere betrifft. Du musst ihm mal klarmachen, dass er den Körper hat, den du küssen, berühren und lecken willst, aber das du das nur kannst, wenn er ihn dementsprechend pflegt. Es kann nicht angehen, dass er dich so abstößt und er kann das rein rational auch nicht wollen.

Es ist okay, wenn einem diese Dinge nicht wichtig sind. Es nicht okay auch von anderen zu erwarten, dass sie das genauso sehen. Wenn für dich ein gepflegtes Erscheinungsbild wichtig ist, muss er das in Betracht ziehen.

Zum Thema Männlichkeit: wir sind nicht genetisch dafür programmiert, Klappbetten aufzustellen, Holz zu hacken oder die Getränke nach oben zu tragen. Frauen sind dazu genauso fähig. In einer Partnerschaft gibt es bestimmte Dinge zu erledigen und man muss pragmatische Lösungen dafür finden. Wenn ich keinen Nagel in die Wand reinbekomme aber meine Freundin weiß wie man einen Hammer anfässt, ist sie dafür einfach besser geeignet. Wenn sie nicht gern staubsaugt, kann ich das übernehmen, auch wenn ich es selber nicht mag. Macht mich nicht mehr oder weniger männlich, aber meine Beziehung sicherlich harmonischer.

Fühlst du dich denn überhaupt noch sexuell zu ihm hingezogen? Warum denkst du, ein Macho wäre gleich die Lösung für dein Problem? Meinst du nicht, es gibt auch "sensible" Männer die etwas mehr acht auf Körperpflege geben? Ansonsten lass dir von niemanden einreden, wen du zu lieben hast. Wenn deine Kollegin sich das nicht vorstellen kann ist das ihr Problem - sie muss ja auch keine Beziehung mit deinem Freund führen. :zwinker:
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Benutzer

Gast
Es kam vor, dass er einfach begann zu weinen und schluchzen, da er so glücklich war, mich als Freundin zu haben. Das hat mich sehr gerührt und war ein riesiger Liebesbeweis. Manchmal war er sogar richtig panisch, mich zu verlieren. Jedes Mal, wenn wir uns trafen, fragte er mich, ob er mich auch wirklich behalten dürfe. Nie im Leben würde er mich loslassen, hat er mir jedes Mal auf Neue versichert.
Ich finde das ja kein bisschen romantisch und es ist für mich auch kein Liebesbeweis. Auf mich wirkt das einfach nur abschreckend. Denn...

Wenn ein Mann Gefühle zeigt, ist das doch schön. Was könnte schöner sein?
... Gefühle zeigen ist ja schön und gut. Aber macht er das denn wirklich? Oder ist es nicht auch ein Stück weit "Mittel zum Zweck"?
Zu einem Mann, der mich immer versteht, der mich nicht verletzt, für den ich alles bin.
Es wird mich niemand mehr so sehr wie er lieben. Bei ihm kann ich mir einfach sicher sein, dass er mir treu ist, dass er mit mir eine Zukunft möchte und mich nie alleine lassen würde.
Denn du bist, wie du selbst sagst, alles für ihn. Und das ist nicht gut. Er scheint sich völlig an dich zu klammern und zu binden und versucht alles, sich in Sicherheit zu wägen. Da er das aber auch sich selbst heraus nicht kann, braucht er deine Bestätigung von außen. Du musst ihm sagen, dass er dich "behalten darf".

Find ich alles doch sehr bedenklich.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Das sehe ich auch langsam ein...aber was gehört denn dazu, wenn nicht die bedingungslose Liebe? Er akzeptiert mich ja so wie ich bin und würde mich nie verändern. Er möchte mich nie verlieren. Was will man noch mehr?
Das er auch mal eine eigene Meinung vertritt? Das er auch mal artikulieren kann, was ihm explizit an dir und deinem Verhalten gerade missfällt? Das er mal von sich aus agiert und nicht nur reagiert und zu allem ja und Amen sagt? Das er dich in erster Linie mal wie einen normalen Menschen und nicht wie ein Prinzesschen auf einem ganz hohen Sockel behandelt?

Bedingungslose Liebe...für mich klingt das eher verzweifelt als alles andere und auf gar keinen Fall positiv.
 
S

Benutzer

Gast
Du hast dein Schema F, so ist deiner Meinung nach die perfekte Liebe. Ebenso setzt du voraus, dass du in Zukunft niemand mehr finden wirst der dich so bedingungslos lieben wird wie er. Derjenige welche wird dich eben auf seine Art lieben. Wenn du nur die Art deines jetzigen Freundes als bedingungslos ansiehst, dann hast du ein Problem in deinem Denkmuster. Du verurteilst die Menschen im Vorfeld, obwohl du sie nicht kennst. Führst an, dass du niemals oberflächlich warst, aber genau DAS ist es. Da stimmt etwas eben nicht, in deiner Wahrnehmung.

Erfahrungen sind niemals ein Spiegel der Zukunft. Sie geben dir nur eine Richtung in die du gehen willst. Sie prophezeien dir aber nicht, wie dein zukünftiges Leben sein wird.
 

Benutzer149315 

Öfters im Forum
Off-Topic:
Bedingungslose liebe wäre ja, dass Ich deine ganze Familie abschlachten könnte und du mich weiterhin liebst, oder? Sowas halte Ich für ein unrealistisches Konstrukt.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Bedingungslose liebe wäre ja, dass Ich deine ganze Familie abschlachten könnte und du mich weiterhin liebst, oder? Sowas halte Ich für ein unrealistisches Konstrukt.
Off-Topic:
Es reicht ja schon, dass sie ihn damit emotional völlig am Sack hat.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren