Inzest und Nekrophilie erlauben?

Incest und Nekrophelie erlauben

  • Ja aber nur Incest

    Stimmen: 25 38,5%
  • Ja nur Nekrophelie

    Stimmen: 0 0,0%
  • Ja unter besonderen Auflagen (erläutern fals ihr nicht annonym blieben wollt )

    Stimmen: 7 10,8%
  • Ist mir Egal

    Stimmen: 6 9,2%
  • auf dne Scheiterhaufen mit dir schuichi , weil du schon die Frage stellst.

    Stimmen: 30 46,2%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    65

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Inzest: Solange keine Kinder kommen, wär's mir wurst.

Nekrophilie: definitiv nein.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Gegen Inzest fällt mir nun auch nichts ein, was heute noch dagegen sprechen würde - hätte ich kein Problem mit. Mit Nekrophilie eigentlich auch nicht, aber da geht's ja nun mal eher um die Gefühle der Hinterbliebenen. In unserer Gesellschaft ist das weder heute noch in naher Zukunft denkbar, auch wenn da rational gedacht nichts gegen sprechen würde. Wer's braucht...
 

Benutzer152937  (29)

Meistens hier zu finden
Nekrophilie definitiv nein.

Was Inzest betrifft, vertrete ich eine liberale Auffassung. Ich sage mal so: wo die Liebe hinfällt, kann man eben nicht beeinflussen und wenn zwei Geschwister sich derart lieben und sich über die möglichen Folgen im Klaren sind, dann bin ich absolut für eine Abschaffung des Inzest-Paragraphen. Andere Länder wie etwa Frankreich und die Niederlande sind da, wie fast immer, schon einen Schritt weiter als das konservative Deutschland.
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Ist mir eigentlich wurscht, jeder soll nach seiner Fasson glücklich werden.

Doch entscheidende Knackpunkte müssten vorab geregelt werden:
- Entscheidend ist zu aller erst, dass niemand unter den persönlichen Vorlieben anderer leiden muss.
- Es sollte sich jeder seiner Verantwortung innerhalb seines persönlichen Umfeldes bzw. der Gesellschaft im allgemeinen stellen.

Soll konkret heißen:
- Wer Inzest für sich nicht ausschließen kann, müsste sich dementsprechend auch zusätzlich versichern, um vorsätzlich verursachte Kosten nicht zu vergesellschaften. Das hohe Krankenkostenrisiko müsste also geklärt sein.
Dann stände einer großen gemeinsamen Inzest-Liebe von mir aus nichts im Wege.

Bei Nekrophilie ist die Sache noch viel heikler.
Wie will man hier denn überhaupt sicherstellen, dass man die Gefühle von Hinterbliebenen oder Angehörigen nicht verletzt??
Schwer vorstellbar.

Deshalb bei ist Nekrophilie für mich im Moment ein klares NEIN.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Nekrophilie halte ich selbst für äußerst Fragwürdig . Inzest hingen begegne ich wie meinem Vorposter.

Ich bin auch Eughenetischen Überlegungen immer etwas ablehnend gegenübergestellt.
[doublepost=1467645816,1467645337][/doublepost]
- Wer Inzest für sich nicht ausschließen kann, müsste sich dementsprechend auch zusätzlich versichern, um vorsätzlich verursachte Kosten nicht zu vergesellschaften. Das hohe Krankenkostenrisiko müsste also geklärt sein.
Dann stände einer großen gemeinsamen Inzest-Liebe von mir aus nichts im Wege.

Unter diesem Argument müssten ja deiner Schlussfolgerung zu liebe, Menschen mit Erberkrankungen, Veranlagungen , Behinderungen die erblich sein könne usw. Sich auch teuer Versichern, was auf ein Verbot hinaus läuft nur nicht so formuliert.

Überlege nochmals ob du diesen Standpunkt nicht etwas umformulieren möchtest.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer111070 

Team-Alumni
Ich bin ein Fan von sexueller Selbstbestimmung und hätte daher mit der Legalisierung von beidem keine grundsätzlichen Probleme.

Im Falle der Nekrophilie dürfte nur die Umsetzung kompliziert werden - wer nach dem Hirntod Organe spendet oder seinen Körper der Wissenschaft oder Gunther von Hagens vermacht, übergibt sich einem relativ kontrollierten System, aber wie soll das da aussehen? Soll eine zentrale und durchbürokratisierte Einrichtung geschaffen werden, in der sich dann die Nekrophilen einfinden, um sicherzustellen, dass keine Leichen einfach irgendwem "mitgegeben" werden und dann in irgendwelchen Kellern verrotten? So was würde wohl kaum jemand in Anspruch nehmen, da die Stigmatisierung von Nekrophilie sich mit der Legalität nicht plötzlich in Luft auflösen würde.
Ich kenne mich auch zu wenig mit dieser Präferenz aus, um einschätzen zu können, ob der durchschnittliche Nekrophile sich mit so einer begrenzten "Auswahl" überhaupt zufrieden geben könnte - geschweige denn, ob es überhaupt so viele davon gibt, dass das irgendwie realistisch sein könnte - oder ob den ein oder anderen vielleicht auch die Heimlichkeit und das Tabu kicken, aber falls damit langfristig Morde und Grabschändungen verhindert werden könnten, wäre etwas Derartiges sicher eine Idee, die man in meinen Augen nicht nur aufgrund des eigenen Ekelgefühls beim Nachdenken darüber zu den Akten legen sollte. :hmm:
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Unter diesem Argument müssten ja deiner Schlussfolgerung zu liebe, Menschen mit Erberkrankungen, Veranlagungen , Behinderungen die erblich sein könne usw. Sich auch teuer Versichern, was auf ein Verbot hinaus läuft nur nicht so formuliert.

Deinen Einwand finde ich nicht stichhaltig.
Die Fälle sind nicht vergleichbar.
Menschen mit Erberkrankungen, Veranlagungen , Behinderungen die erblich sein könne usw. sind ohne fremdes Zutun in diese Situation geraten. Hier ist die Gesellschaft in der Pflicht.
Das sehe ich bei Inzest so nicht.
Auch zB Extremsportler müssen heute ihr erhöhtes Risiko zusätzlich versichern.

Außerdem muss man ja heute bereits für sehr viele ehem. KK-Leistungen zuzahlen:
- Brillen, Zahnersatz, Zahnspangen, Prothesen u. a.Hilfsmittel usw.

Aber du hast natürlich recht. Das Thema ist heikel, deswegen sagte ich ja "Knackpunkte lösen".
Da auch diese Thematik wohl nicht auflösbar ist, würde ich dann wohl auch beim Thema Inzest eher zu nein tendieren.
 

Benutzer130414 

Meistens hier zu finden
nun, ich verstehe die Argumente der LUF.
und wenn sich geschwister Vögeln ist mir das erstmal reichlich egal.
Das schlimmste für die Geschwister ist dabei vermutlich ehh die Stigmatisierung durch die Gesellschaft als alles andere.
Allerdings wäre es mit den Kindern kritisch. Das ist das schwierige, denn die Kinder haben eine echt höhere Chance auf Erkrankungen.
Nekrophilie? Ich finds Eklig und frag mich, wie man da drauf kommt. Aber deshalb würde ich es auch nicht verbieten, solange es auf gegenseitiger Zustimmung basiert wärs ir egal. wer drauf steht solls tun. ich würde nie auf die Idee kommen..

meines Erachtens ist das nur der Versuch von jungen Liberalen ihre Liberalen ideale durch überspitzung zum Ausdruck zu bringen und zum Nachdenken anzuregen. nun, das haben sie geschafft.
 

Benutzer113487  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Inzest?
Von mir aus!
Lediglich das Kinderbekommen sollte verboten bleiben, ganz einfach.
Ansonsten sollen sie doch machen, was sie wollen.

Nekrophilie?
Auf keinen Fall! Keine Chance!
 

Benutzer161751 

Sorgt für Gesprächsstoff
Jedem das Seine. Der Mensch ist, wie er ist. Warum also etwas verbieten, wo es am Ende ja doch irgendwo 'natürlich' ist? Solange dabei niemand Schaden nimmt, soll es ruhig legalisiert werden.
 

Benutzer159850  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Ich halte mich ja eigentlich für sehr tolerant, aber Nekrophilie geht gar nicht.
Inzest okay...wer´s braucht
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Bei Nekrophilie fällt mir eigentlich auch kein Gegenargument ein, was ich für valide halte. Der Körper ist der Körper der entsprechenden Person und gehört nicht den Angehörigen.

Trotzdem scheue ich mich noch, das zu befürworten. Ungutes Bauchgefühl ist kein guter Verbotsgrund, aber zumindest einer nicht gleich zuzustimmen.

Politisch geschickter, wenn man wirklich was ändern will, wäre jedenfalls, nicht beides zugleich abzuhandeln.
 

Benutzer130414 

Meistens hier zu finden
wenn man wirklich was ändern will
ich glaub das war eher ein "auffallen wollen"

ich selbst mach in meinem Kopf keinen Unterschied von "sich in Scheiben schneiden und weltweit ausstellen lassen" und "sich für seienn Partner noch bis zur Verwesung benutzen lassen"
beides find ich ecklig, und will es nicht sehen. (nein ich will nicht und macht bitte diese Werbung weg und ersetzt sie durch nackte Menschen! oder was auch immer. aber nicht gehäutete. das ist bähhh!)
Aber wer das im Stillen kämmerlein machen will. bitte. is ja alles freiwillig!
 

Benutzer161876  (33)

Benutzer gesperrt
Von mir aus können Geschwister gerne sexuell verkehren, wenn sie es denn unbedingt wollen.

Allerdings müsste man dann ein Gesetz erlassen, welches die Zeugung von Kindern verbietet und wenn man das tut auch die gesetzliche Abtreibung anordnen. Da dies kein Staat tun darf, sollte sich ein Staat auch niemals dazu hinreissen lassen, Inzest zu erlauben.

Und Sex mit Toten ist pervers und krank. Dazu kein weiterer Kommentar.
 
G

Benutzer

Gast
B
Trotzdem scheue ich mich noch, das zu befürworten. Ungutes Bauchgefühl ist kein guter Verbotsgrund, aber zumindest einer nicht gleich zuzustimmen.

Politisch geschickter, wenn man wirklich was ändern will, wäre jedenfalls, nicht beides zugleich abzuhandeln.

Naja, mir reicht schon der Gedanke, dass meine Eltern nach ihrem Tod geschändet werden, aus Nekrophilie nicht zu befürworten. Auch wenn man jetzt natürlich zurecht sagen kann, es geht ja gar nicht um mich, sondern um meine Eltern...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren