Internet - eure Anfangsjahre

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Die Frage richtet sich an alle, die etwa in den Jahren 1995 bis 2005 erstmalig (privat) mit dem Internet in Kontakt gekommen sind.
Was hattet ihr damals für einen PC?
Was fällt euch zum Internet ein, d.h. was habt ihr damals dort vor allem gemacht (im Vergleich zu heute)?
Gab es bestimmte Webseiten, an die ihr euch noch erinnert, und die es heute nicht mehr gibt?
Was gab es für Probleme, die es heute nicht mehr gibt?
 

Benutzer140686 

Meistens hier zu finden
Erste Erfahrungen mit dem PC meines Vaters. Wir hatten als Familie ab ca. 2001 Internet. Meinen ersten eigenen PC hab ich 2003 teilweise von meinem Jugendweihegeld gekauft.
Beste Seite damals = cheats.de :cool:
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Ersten PC hatten wir 1985/86 Commodore C64 und später C 128. :grin: bei meinen Eltern noch.
Natürlich noch kein Internet.
Was hab ich Ärger bekommen in der Oberstufe, als ein Stundenprotokoll abgegeben hab, das mit dem PC (mit Protext:grin:) geschrieben war.:rolleyes:

Wir hatte glaub ich kurz nach der Geburt meines zweiten Sohnes Internet also 1999/2000 und folglich war ich viel auf einem Mütterforum (Babyzimmer falls es das noch gibt oder jemand kennt) aktiv. Mein Mann eher so auf Ebay.
 

Benutzer174959 

Öfters im Forum
Ohh Gott, is dat lang her...

Ich weiß noch das ich früher über den AOL Router online ging... haha... ihr wisst schon... das einwählgeräusch....
Das war damals der PC meines Vaters bei dem ich alle 2 Wochen zu Besuch war...
Und internetcafes waren da auch noch ganz groß...

Gesurft/gechattet hab ich dann meist auf knuddelz.de (es gab so nen Ratespiel "maffia") auf ICQ und weil ich noch nich alt genug für Facebook war gabs Studie.vz
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Meinen ersten PC mit Internet (Windows 98) bekam ich im Jahr 2000 von meinen Eltern geschenkt. Das war eine völlig neue Welt für mich. Ich war oft bis weit nach Mitternacht im Internet in diversen Foren und später viel in Chats. Bei den meisten Chats brauchte man sich nicht mal registrieren, konnte gleich loschatten. Resultat: Unglaublich viele Fakes, besonders wenn es um Sex ging. Irgendwie war es eine lustige Zeit. Nach 2-3 Jahren drosselte ich meine Online-Zeit extrem, um wieder mehr am realen Leben teilzunehmen. :link:
 

Benutzer146476 

Verbringt hier viel Zeit
Seit 1995 via ISDN im Netz. Damals war ich ca. 16, hatte meinen eigenen Computer, dürfte damals ein Pentium 1 gewesen sein. Internet war sauteuer und wurde minutenweise abgerechnet. Also immer nur zeitweise online. Habe mich damals hauptsächlich im Usenet (Usegroups) rumgetrieben. Falls das unbekannt ist: Das sind letztlich Foren, aber ohne eigene Benutzeroberfläche. Um darin zu lesen, benötigte man ein eigene Software (ähnlich wie man einen E-Mailclient für E-Mails benötigt). Vorteil damals: Inhalte ließen sich komplett herunterladen, dann hat man offline lesen und antworten können und das ganze wurde schnell wieder synchronisiert. War eine coole Zeit damals.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
Internet?
Ich hatte 1995 mit FidoNet begonnen. Damals wählte ich mich mit einem 2.400 Baut Modem ein. Später wurde das dann durch bessere ersetzt.
Rechner war damals ein PC 386 SX 25 als Tower.

1997 dürften wir dann daheim ISDN Internet bekommen haben. Das war aufregend. Zu beginn noch Pay per Minute. Später dann Flatrate.
Der Clou: einer der PC hat die Daten zur Verfügung gestellt, der andere hängte sich daran. Somit war stets eine von zwei Leitungen mit Internet belegt.
Chatcity war damals sehr angesagt, gefolgt von ICQ.

Dann kam der große Aufschrei, dass Flatrates verboten werden sollten, geschah dann zum Glück nicht.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher

Benutzer127907  (34)

Beiträge füllen Bücher
Ca. 1997 / 1998 so um den Dreh :grin: Als Technik Freak bin ich heute wie damals jemand der immer den neuesten Scheiß haben muss :cool:
Gemacht hab ich alles mögliche. Via Napster Mp3s gezogen und per Winamp gehört (geilster Softwareplayer ever :grin: ), hab mit php und MySQL experimentiert und auf freehostern die Scripts hosten lassen bis der jeweilige free hoster den Account wieder geschlossen hat :tongue: IRC, ICQ waren beliebte Kommunikationsmittel. Gequatscht haben wir mit Tools wie Roger Wilco als Teamspeak Vorgänger (dank 56k Modem war das eher wie ein Walkie Talkie weil Full Duplex kannst vergessen, immerhin wusste man ne Minute vorher wann ne Message kam da das Modem wie wild übertragen hat :tongue:). Ahhh war das geil :grin: Half-Life, Unreal Torunamen, CS und diverse andere Spiele und Mods die in waren haben wir online gezockt bis Dad mlt knallrotem Kopf die Telefonrechnung gelesen hat :grin: Für Need vor Speed 3 haben wir uns abwechselnd Autos und sonstige Tools heruntergeladen und dann auf CD gebrannt und geteilt oder auf LAN Partys hin und her geschoben :grin:

War schon geil :grin: Ich hätte gute Lust dass ich mir so nen Mediagateway z.B. von audiocodes bestelle. Der kann auf der einen Seite VoIP und auf der anderen eine echte analoge Leitung bereitstellen. Da dann ein normales Modem ran und per Modem Direktverbindung mit nem Kumpel Age of Empires 2 zocken (er braucht natürlich das gleiche Setup:tongue:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
Da war ich auch oft. Gibts so was eigentlich noch?
Gute Frage. Ich habe schon lange nicht mehr in diesem Sinne gechattet. Aber Live-Chatforen gibt es sicher noch - sei es über Discord, Twitch oder ähnlichem
[doublepost=1598216705,1598216485][/doublepost]
Erste Flatrates gab es doch erst ab ca. 2000, oder? Für ISDN waren die ohnehin so lala, mit DSL wurden sie langsam populär - aber davor gab's noch Volumentarife, wie heute bei Mobilverträgen.
Mmh. Das weiß ich nicht mehr. Wir wurden als Business Kunden geführt, unsere Telefonrechnung war standardmäßig bei ca. 300* DM :zwinker:
*lag nicht an uns "Kindern" alleine :zwinker:

Als wir dann ISDN hatten, hatte ich mein Telefon aufwendig programmiert. Zu jeder Nummer habe ich eine der günstigeren Telefonanbietervorwahlen programmiert. Abhängig von Wochentag und Uhrzeit. Das ging damals bei meinem Telefon. (Tiptel 195)
 

Benutzer146476 

Verbringt hier viel Zeit
Als wir dann ISDN hatten, hatte ich mein Telefon aufwendig programmiert. Zu jeder Nummer habe ich eine der günstigeren Telefonanbietervorwahlen programmiert. Abhängig von Wochentag und Uhrzeit. Das ging damals bei meinem Telefon. (Tiptel 195)
Ich hatte das Tiptel 191, war ein cooles Gerät damals. Insgesamt bin ich erst in die ganze Onlinesache eingestiegen, als ISDN verkauft wurde. Ich hatte damals allerdings geschafft, dass unsere Familie einen der ersten Anschlüsse im Landkreis bekam, dafür mussten wir monatliche Feedbackberichte ausfüllen. Meine Eltern waren genervt, aber ich habe das alles erledigt.
 

Benutzer146280 

Verbringt hier viel Zeit
So 1993 habe ich wohl an der uni meine erste e-mail Adrese bekommen und konnte mit niemand aus dem Freundeskreis mailen...
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Puuh. Ich glaube, wir hatten in meinem Elternhaus um die Jahrtausendwende herum endlich einen Internetzugang - und zwar gleich per ISDN und nicht nur über ein langsames Modem, das die Telefonleitung blockiert hat. Das war schon ein großer Luxus, um den mich viele Schulfreunde beneidet haben.
Ungefähr zeitgleich kam dann auch ein neuer PC mit Pentium III 500 und Windows 98 SE ins Haus. Auch das war damals ziemlich fortschrittlich. Es kann aber gut sein, dass wir zuerst noch mit dem Vorgänger-PC (Pentium 166 MMX mit Windows 98) im Internet waren.

In dieser Zeit und auch schon vorher war ich auch in einer AG, die die Homepage der Schule erstellt und gepflegt hat. Das lustige war, dass wir Schüler viel mehr Ahnung von der Materie hatten, als der für die AG verantwortliche Lehrer. Der war stets bemüht, zumindest so grob zu verstehen, was wir da gerade tun. :zwinker:
So habe ich meine ersten Webdesign-Erfahrungen gesammelt, bevor wir zu Hause überhaupt einen Internetzugang hatten.

Ganz wichtig waren damals Instant-Messenger: Zuerst kurzt AIM und dann für sehr lange Zeit ICQ.
Ähnlich wichtig: Cheats für Computerspiele, Viren-verseuchte Seiten mit Cracks für Software, die ich mir nicht leisten konnte und File-Sharing zum Aufbau des mp3-Archivs. :grin:
Meine Erfahrung mit Foren begann 2003 in einem Foto-Forum, das auch heute noch in stark veränderter Form existiert.

Als kleiner Nerd war das schon eine sher interessante und spannende Zeit.
 

Benutzer109947 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Oha... mal die "Way back"-Machine anwerfen... *seufz*

Mein erster "Computer" war damals ein ausrangierter Schneider C16 (Klick)... der Monitor konnte nur eine Farbe darstellen und das war grün :grin: Das müsste so Anfang der 90er gewesen sein... Internet gabs damals noch nicht, dafür aber 5,25 Zoll Disketten und einen selbst gelöteten Joystick :tongue:

Den ersten Familien-PC hatten wir dann bekommen, ich glaube, das war 1997/98 oder so, damals mit Windows 95. Das war ein Pentium II mit 350 Mhz... ich weiß es, weil ich den vor einigen Wochen erst beim ausmisten entsorgt habe :zwinker: Das war so die Zeit, als die ersten Modems für Privatleute aufkamen und wir uns ein 56,6k-Modem gekauft hatten (erinnert sich noch jemand an das Einwählgeräusch :seenoevil: ). Außerdem konnte man sich von den Telefonprovidern so CDs besorgen, die einem Zugänge installiert haben, damit man für 1,4 Pfennig (!) pro Minute im Internet surfen konnte. Ich weiß noch, meine erste von mir persönlich jemals im Internet aufgerufene Seite war sport1.de :cool:

Im Jahr 2000 habe ich mir dann meinen ersten eigenen PC gekauft (Pentium III mit 700 Mhz), weil damals dann das Online-Zocken los ging (Counterstrike Beta 0.6 anyone? :winkwink: , Quake, Unreal Tournament, Half Life). Zu der Zeit hatte ich dann eine AOL (gibts die eigentlich noch?) Schüler-Flatrate beantragt für 10 Mark pro Monat. Die war scheiß langsam, sodass man entsprechend miesen Ping (Zeitverzögerung zum Server) beim zocken hatte, aber dafür wars eine Flatrate :sulux: und ich konnte den ganzen Tag in ICQ, IRC oder dem Antenne-Bayern-Chat abhängen :seenoevil: Nachteil: die Telefonleitung war dauernd belegt :tongue:

Das müsste auch so die Zeit gewesen sein, als ich das erste Mal auf Planet-Liebe gestoßen bin... ich weiß es nicht mehr genau, aber ich kenne das Forum schon seeeehr viel länger, als ich eigentlich hier angemeldet bin.

Die coolen Zocker / Nerds hatten damals schon ISDN mit Fastpath (2-Kanal-Leitung gekoppelt) für bessere Serveranbindung. Die Offenbarung war damals so ab 2004 oder so DSL 768 mit 768kb Downstream :eek: und von da an nahm das Unheil seinen Lauf mit DSL 1.000 > 6.000 > 16.000 > 50.000 > tbc...

Wahnsinn. Ich vermisse in diesem Zusammenhang übrigens die Zeit, in der es noch keine Smartphones gab. Damals hat man sich noch Klingeltöne über das Jamba-Abzock-Spar-Abo herunter geladen oder via Tasten auf dem Handy (ja, liebe Kinder, sowas gabs mal) selbst programmiert.
 

Benutzer174652 

Öfters im Forum
Die Frage richtet sich an alle, die etwa in den Jahren 1995 bis 2005 erstmalig (privat) mit dem Internet in Kontakt gekommen sind.
Was hattet ihr damals für einen PC?
Was fällt euch zum Internet ein, d.h. was habt ihr damals dort vor allem gemacht (im Vergleich zu heute)?
Gab es bestimmte Webseiten, an die ihr euch noch erinnert, und die es heute nicht mehr gibt?
Was gab es für Probleme, die es heute nicht mehr gibt?
chatten.
war damals sehr lässig.
und die parsimony-foren waren auch lässig.
und die suchmaschinen-ergebnisse waren "besser" ...
 

Benutzer127907  (34)

Beiträge füllen Bücher
Counterstrike Beta 0.6 anyone?

Jup :grin: Ich hab sogar die ganzen Games, Mods, Tools, Programme aus dieser Zeit als CD Image in meiem Archiv archiviert :grin: Manche sammeln Kinderfotos, ich sowas :grin: Wir haben da immer so Spiele Tools CD´s erstellt. Also man hat untereinander für diverse Spiele, Cheats, Cracks, Mods, Karteneditoren usw, usw, was man eben so ziehen konnte gesammelt, sauber in Ordner sortiert (diese CD´s waren sauberer geordnet als meine Unterlagen für die Schule^^) dann eben gebrannt und verteilt :grin: Das war Teamwork, jeder hat immer ein bisschen was gesammelt. So dass man die Internetkosten verteilt hat. Auf dem Schulhof dann die CD´s dealen mit dem geilsten Scheiß *g* Manche haben Zigaretten gedealt, wir Spiele - Tools CD´s ^^ Man musste die teilweise sogar auf CD lassen da die HDD Kapazität für den Kram nicht gerde berauschend war^^ Hab sogar die allererste HL Version (gekauft, aufwendig Importiert also die US Version die deutsche is ja fürn Arsch ^^) in der der "custom games" Menüpunkt fehlt^^ Der wurde dann durch ein TFC Update nachgeliefert ^^ Dazu gehört dann natürlich auf den berühmten Spiele Tools CD´s auch die ersten CS Versionen :grin: Auch die erste SWAT Version für UT hab ich (die ja dann in tactical ops umbenannt wurde glaub da gabs rechtliche Probleme).

Das wäre so geil wenn Hardware Hersteller irgendwann mal wieder so retro Hardware produzieren würden ich würd so ne Kiste kaufen. Pentium 3 :grin: 3DFX Karten (mit durchschleifen des VGA Signals per U Kabel^^) Ahhh da wäre ein Traum :love: ich will das drehende 3DFX Logo wieder sehen bevor Schleichfahrt 3DFX startet :grin:
 

Benutzer172636 

Beiträge füllen Bücher
Okay... wow... sehr gute Frage!
Für mich war das Internet schon immer da.
In meinem Elternhaus gab es bereits vor meiner Geburt Computer, mein Vater war recht früh Fan davon geworden und als Fernmelde-Ingenieur auch entsprechend darin vertieft. Am Computer habe ich zum Teil auch Lesen gelernt (denn ohne Alphabetisierung ist das Internet zu diesem Zeitpunkt noch ein recht langweiliger Ort gewesen). Meinen ersten eigenen „Kasten“ habe ich zwischen drei und vier bekommen...wir haben ihn gemeinsam aus Einzelteilen zusammengebaut und er stand im Wohnzimmer. Windows 95 war schon drauf, der Umstieg auf 98 Jahre später hat tatsächlich neue Welten für mich geöffnet, da Spiele interessanter wurden und dann kam (da hat meine Schwester auch schon mitgespielt und wir haben beide gequengelt) Windows 2000 :love:.
Beim ersten PC waren die Spielzeiten streng reguliert, außerdem verfügte er tatsächlich über keinen Internetzugang, ins Internet durfte ich am PC meines Vaters anfangs immer nur zehn bis zwanzig Minuten und dann war es eher beaufsichtigtes Rumklicken. Kurze Zeit später muss dann auch eine Flat eingezogen sein. Mein erstes Referat habe ich bereits mit Hilfe des Internets vorbereitet, irgendwann in der zweiten oder dritten Klasse muss es gewesen sein, dort habe ich mich schon recht gut zurechtgefunden, kannte Wikipedia, wusste, dass nicht alles wahr ist, was im Internet steht und hatte zarte Anflüge von dem, was man wohl „Medienkompetenz“ nennt. Bald habe ich meinem Opa bei der Bedienung seiner Geräte helfen können, das war für mich dann ein wichtiger Treiber mich einzulesen (genauso wie das Umgehen von Kopierschutz oder der Fritz-Box Zeitbeschränkung :ninja:)es wurde für mich aber wirklich interessant, als es Hinweise auf Cheats online gab und man diese Bücher nicht mehr kaufen musste— da haben sich meine Eltern aber immer gegen gesperrt :upsidedown:— (danke, Huschi Huschi , das hatte ich fast vergessen) und das war ein guter Anknüpfungspunkt, um erste Erfahrungen mit Onlinecommunities zu machen. Später kamen ICQ, MSN und Habbo Hotel dazu. Mit MSN habe ich dann, trotz guter elterlicher Aufsicht, tatsächlich auch eine erste negative Erfahrung gemacht, vermutlich auch, weil ich die Absprache (die Webcam bleibt aus :upsidedown:) missachtet habe.
Ich erinnere mich noch daran, wie ich in der fünften oder sechsten Klasse zum ersten Mal das Einwahltool von AOL bei einer Klassenkameradin gesehen habe — bei dem wirklich auf die Sekunde genau abgerechnet wurde. Das kannte ich damals nicht :zwinker:

Also alles in allem: Bin ich damit aufgewachsen. Ich habe viel Wandel gesehen und auch, wie sich Diskussionskulturen und Wahrheitsanspruch verändert haben — weshalb ich mittlerweile dafür wäre, dass es ein (niederschwelliges) Angebot für einen Internetführerschein gibt. Für sehr alt, Silver Surfer, Eltern, Jugendliche, sowie Kinder. Das Internet ermöglicht aus meiner Sicht vieles und hat mir auch gerade während der Schulzeit die Welt besser erklären können als manch ein Lehrer. Dennoch sehe ich eben die Gefahr von mangelnder Medienkompetenz, gerade auch in der Mitte der Gesellschaft und nicht (nur) bei sehr jungen Menschen, was sich z.B. auch dabei zeigt, wenn getestet wird, welche Altersgruppen auf Fake News (sowohl im Internet, als auch auf Social Media, wozu ich auch WhatsApp zähle) prozentual am häufigsten reinfallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren