Ich weiß nicht, was ich denken soll. Erzählt sie mir die Wahrheit, oder nicht?

Benutzer137740 

Sorgt für Gesprächsstoff
Einen wunderschönen guten Tag!

Naja, so schön ist er an sich jetzt gerade nicht wirklich. Ich befinde mich gerade in einer Situation, von welcher ich nicht weiß, wie ich sie einschätzen soll...

Erstmal die Fakten, die zum besseren Verständnis beitragen sollen:
Meine Freundin und ich sind jetzt seit 1,5 Jahren ein Paar und wohnen mittlerweile auch zusammen und an sich habe ich nichts zu meckern. Wir geben uns gegenseitig immer genug Zuneigung und Sex etc. haben wir meiner Meinung nach auch genügend und vor allem guten, bei welchem wir auch beide immer experimentierfreudig sind um es für den jeweils anderen noch besser zu machen. Also kann ich mich dahingehend nicht beschweren.

Jetzt gibt es allerdings eine Situation, die mir Kopfzerbrechen bereitet. Vielleicht auch nur, weil ich die Psyche der Frauen nicht verstehe, aber da würde ich gerne eure Meinung zu hören.

Es war ein Abend im Dezember und dort gab es bei uns in der Stadt eine Party ihrer Freundinnen, auf die ich überhaupt keine Lust hatte. Glücklicherweise waren mein bester Freund und seine Freundin (Die zugleich die beste Freundin meiner Freundin ist) auch dort und so habe ich mich unter der Prämisse, dass wir später nicht noch auf eine andere Party gehen, bereitschlagen lassen, dorthin mitzukommen. Auf der anderen Party waren nämlich Menschen, die ich sprichwörtlich leiden kann wie Fußpilz. An diesem Tage war auch die Schwester meiner Freundin da, die natürlich auch etwas erleben wollte. Und so kam es dann, wie ihr es vermutet: Meine Freundin ist mit ihrer Schwester doch noch weitergezogen, ohne mir ein Sterbenswörtchen zu sagen. Dadurch, dass mein Kumpel mit seiner Freundin auch im Clinch lag, haben wir uns dann auch schnell verabschiedet und sind in die Wohnung von mir und meiner Freundin gefahren. Währenddessen haben meine Freundin und ich uns am Telefon noch fürchterlich gestritten.
Irgendwann gegen 7 sind dann auch meine Freundin und ihre Schwester aufgetaucht und haben sich abgelegt. Da meine Freundin nicht wachzubekommen war, habe ich ihre Schwester später zum Bahnhof gebracht.
Der Interessante Teil der Geschichte beginnt aber erst jetzt:
Danach habe ich mich auch nocheinmal abgelegt und bin durch ein Telefonat ihrerseits mit ihrer Schwester wachgeworden, da ich generell einen leichten Schlaf habe. Auf ein "Habe ich gestern etwas schlimmes gemacht?" ihrerseits folgte später ein "Oh mein Gott, das kann ich nicht gemacht haben!"
Da ich an diesem Tag noch geladen war, habe ich mich später mit meinem Kumpel und seiner Freundin getroffen. Während des gesamten Tages habe ich den Kontakt mit meiner Freundin vermieden. Ihre beste Freundin wusste auch von dem Vorfall und stand vollkommen hinter mir und meiner Freundin die Leviten gelesen. Später am Abend hat sich meine Freundin dann auch bei mir entschuldigt. Auf meine Nachfrage hin, was sie denn so schlimmes gemacht hätte, hat sie nur herumgedruckst und ist der Frage ausgewichen. Das hat mir schon zu denken gegeben.

Zwischen den Feiertagen haben wir uns nicht gesehen und so geschah auch nichts besonderes bis zu letztem Mittwoch:
Wir waren mit dem befreundeten Pärchen in der Stadt etwas trinken und plötzlich rastet meine Freundin völlig aus. Anscheinend hat ihre beste Freundin etwas gesagt, dass insbesondere ich nicht mitbekommen sollte. Von da an haben die beiden Frauen kein Wort mehr miteinander geredet. War mir zu diesem Zeitpunkt aber völlig egal. Bis ich realisiert habe, dass ein Bekannter, der dabei war, nach diesem Ausraster meiner Freundin, sie abgegraben hat. Vorher hat er keinerlei Interesse gezeigt. Zufällig habe ich dann, als meine Freundin diese Sache später mit ihrer besten Freundin geschrieben hat gelesen: Sei froh, dass mein Freund das nicht mitbekommen hat.

An sich vertraue ich meiner Freundin wirklich komplett, auch wenn es gerade nicht so zu sein scheint und im Normalfall sprechen wir auch über alles. Ich kenne mittlerweile jetzt den Ablauf des Abends komplett und weiß, dass ihre beste Freundin irgendetwas ausgeplaudert haben muss. Und dieses Irgendetwas macht mir gerade wirklich sorgen. Insbesondere, da sie auf Nachfrage immer abblockt und nach einer kurzen Pause mit: "Das hat nichts mit dir zutun." antwortet. Das kann ich gerade in diesem Moment aber nicht glauben.

Insbesondere, da ich weiß, dass sie momentan mit einer alten Findet Bekanntschaft am schreiben ist, der am Wochenende rein zufällig im selben Club wie sie feiern war und dieser ominöse Typ schon mehrmals versucht hat, sie anzurufen.


Das ist jetzt die Story, die mich momentan quält. Wahrscheinlich vermute ich gerade nur hinter allen Büschen einen Indianer, aber dies ist meine erste richtige Beziehung und ich habe keine Ahnung wie ich die Situation beurteilen soll.

Vielen Dank an alle, die sich die Geschichte bis hierhin durch gelesen haben und mir Ratschläge geben können.

Beste Grüße,
Karlchen

Edit: Auch mein bester Kumpel und seine Freundin blocken auf Nachfragen meinerseits ab. Und diese Personen erzählen mir ansonsten ihre ganze Lebensgeschichte...
 

Benutzer144428  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Ich weiß, dass man von niemandem verlangen kann solche Geheimnisse preiszugeben, aber ich führe eine Beziehung in der keiner von uns beiden es gut fände wenn wir uns solche Sachen nicht erzählen könnten.
Für mich ist der Beziehungsparter prinzipiell der erste dem ich von unangenehmen Sachen erzähle, weil sie ihn eben so sehr betreffen, denn ich bin ein großer Teil seines Lebens und umgekehrt.
Ich habe ihm auch gebeichtet, dass ich momentan nicht weiß wo mein Mietvertrag ist, obwohl mir das so unangenehm war, dass ich mich dabei hinter seinem Rücken verstecken musste, damit er mich nicht angucken konnte.
Für mich würde diese Chose mit deiner Freundin bedeuten, dass ich ihr nicht mehr vertrauen könnte, weil sie mir eine eigentlich so simple Sache nicht erzählt. Selbst wenn es nur darum ginge, dass sie ihr Top ausgezogen und oben ohne auf der Party getanzt hat, es würde mich verletzen, dass sie es mir nicht erzählt. Auch bei einem Ausrutscher mit einem anderen Typen an den sie sich nichtmal mehr erinnert hat wäre alles viel weniger schlimm wenn sie es mir einfach reumütig beichten würde.
 

Benutzer137740 

Sorgt für Gesprächsstoff
So sehe ich das gerade leider auch. Ich hab tatsächlich gerade großen Respekt davor, von jemand anderem zu erfahren, was dort vorgefallen ist, und nicht von ihr selbst. Wird wohl auch darauf hinauslaufen. Und wenn es das ist, was ich vermute, oder sei es auch nur eine Lapallie, bin ich weg. Zumindest für es erste. Ich kann mit dem mangelnden Vertrauen gerade gar nicht umgehen, wie ich es eigentlich gewohnt bin. Aber etwas daran andern kann ich sicher auch nicht...
 

Benutzer144428  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Dieses "weg sein", ist keine gute Idee. Du plädierst damit darauf, dass du schwach bist und das sollte niemals die Grundannahme in einer Beziehung sein.
Rede mit ihr, lege ihr genau dar wie es in dir aussieht mit dem was du erfahren hast und was es für dich bedeutet. Es sollte keine Anschuldigungen geben, keine Beleidigungen, kein Ultimatum, einfach nur ein tiefes Gespräch mit gewaltfreier Kommunikation.
Es ist in einer Beziehung sowieso immens wichtig, dass man dem anderen seine Gefühle und Werte so vermitteln kann, dass er sie versteht, diese Situation fungiert auch als Test für euch beide dieses Problem durch ein Gespräch zu lösen.
 

Benutzer137740 

Sorgt für Gesprächsstoff
Das mit dem Weggehen ist eine andere Geschichte, da sie im Moment der einzige Grund ist, warum ich mich noch nicht in einem tibetanischen Kloster befinde. Mir fällt gerade nunmal generell die Decke auf den Kopf und diese Sache spielt da wohl auch mit hinein.
Danke für diese Antwort. Ich vermute, dass dieser Weg wahrscheinlich tatsächlich der einzig Mögliche zu sein scheint, um mich aus dieser Situation herauszumanövrieren.
 

Benutzer150539 

Sehr bekannt hier
Sprich sie noch einmal darauf an und zwar genau darauf, dass du es eh irgendwie erfahren würdest und dass du es lieber von ihr erfahren würdest, als von jemand anderem. Wo eure Grenzen sind, wisst ihr hoffentlich (Küssen, Fremdgehen etc), aber du kannst ja auch für dich entscheiden, ob du diese Grenze übertreten würdest, wenn sie es dir direkt sagt. Ein "oder ich gehe!" setzt sie zwar arg unter Druck, aber wenn es der Wahrheit entspricht und sie dich auch so kennt, dann ist es das, was für sich dich als Konsequenz auch richtig anfühlt.
Mein Partner wüsste, was meine Konsequenzen wären und dass ich erst Mal auf Abstand gehen würde und meine Zeit bräuchte, um Auszuloten, wo ich stehe. Und er würde das auch akzeptieren.
 

Benutzer137740 

Sorgt für Gesprächsstoff
Okay, das Thema ist jetzt durch. Sie ist mir tatsächlich fremdgegangen und hat irgendeinem daher gelaufenen Typen einen geblasen....
 

Benutzer150539 

Sehr bekannt hier
Och menno..:knuddel:

Hat sie es dir erzählt oder hast es von sonst wem erfahren?
 

Benutzer137740 

Sorgt für Gesprächsstoff
Nene, sie hat es mir persönlich gesagt. Lag aber wahrscheinlich daran, dass ihr ihre beste Freundin reingeredet hat nachdem ich dann doch auch ihre beste Freundin mal drauf angesprochen habe. Komischerweise habe ich nicht so cholerisch reagiert wie ich vermutet habe, aber eventuell sehe ich mich gerade in der Lage, ihr zu verzeihen. Natürlich nicht sofort, da sie diesen Vertrauensbruch erstmal wieder kompensieren muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer137740 

Sorgt für Gesprächsstoff
Guten Abend,
Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen in seiner Situation weiter, wenn er das hier liest.
Ich habe mich tatsächlich dazu herabgelassen, ihr eine zweite Chance zu geben. In den letzten beiden Tagen ist noch einiges vorgefallen, was mich wirklich nachdenklich gestimmt hat. Ihre Reaktion hat aber nicht zu meiner Entscheidung beigetragen, das nochmal vorneweg gesagt:

Am Mittwochabend bin ich nachdem ich ein Gespräch mit einem guten Freund, der uns beide ziemlich gut kennt, wieder zurück in unsere Wohnung. In diesem Gespräch hat auch er mir wärmsten empfohlen, noch einmal nachzudenken und ihr bitte die zweite Chance zu geben. Ich mag vielleicht noch jung und naiv sein und eventuell das gesamte Ausmaß ihrer Tat nicht begreifen, aber haben wir nicht schon jeder von irgendjemandem eine zweite Chance bekommen?

Als ich dann in die Wohnung kam traf ich sie komplett verheult an. Vor ihr stand eine Flasche Schnaps. Sie erzählte mir, dass sie an ihrem absoluten Lieblingsort war. Ein Park in der Nähe in welchem wir ihrer Meinung nach einen unserer schönsten Tage verbracht haben. Sie saß auch auf ebenjener Bank und hat nachgedacht. Ergebnis des ganzen war, dass ihr Kopf ihr gesagt hat, dass sie mich nicht länger aufhalten soll, während ihr Herz genau das Gegenteil behauptet hat. Darauf war ich nicht vorbereitet. Trotzdem habe ich geantwortet, dass ich ihr diese zweite Chance gewähren möchte und sie solle einmal in Ruhe nachdenken und zu einem Entschluss gelangen, da ich meinen Entschluss getroffen habe.

Just in diesem Moment habe ich realisiert, dass sie die Flasche Schnaps schon zur Hälfte geleert hatte und auch eine Packung Tabletten vor sich liegen hatte. Waren glücklicherweise nur Ibus, aber natürlich macht man sich da Sorgen. Kurz darauf ist sie auch eingeschlafen und ich bin rüber zu meiner Nachbarin (Auch eine sehr gute Freundin von uns beiden) um mit ihr zu reden und mich auszukotzen. Erst da habe ich realisiert, was das Gespräch eigentlich gerade zu bedeuten hatte und dann hats mich auch erstmal umgehauen. Um schlimmeren vorzubeugen habe ich meiner Nachbarin meinen Haustürschlüssel gegeben, damit sie mal nach meiner Freundin sehen kann und habe mich von meinem besten Kumpel abholen lassen und mich in seine Wohnung fahren lassen um dort die Nacht zu verbringen.

Bis zum nächsten Nachmittag habe ich dann eigentlich durchgeschlafen. An diesem habe ich meinem besten Kumpel und seiner Freundin beim Umzug geholfen um mich ein wenig abzulenken. Währenddessen wurde mir erzählt, dass sich meine Freundin den Abend wohl noch fürchterlich benommen haben soll, ihre Nachbarin und ihre beste Freundin (war selbst wegen Selbstverletzung mal in der Geschlossenen und ihre Mutter hat einen erfolglosen Suizidversuch im letzten Jahr hinter sich) auf das Übelste beschimpft haben und sich partout nicht helfen lassen wollen. Glücklicherweise ist da nichts ernsthaftes passiert.

Gestern Abend bekam ich dann von meiner Freundin auch eine Nachricht mit der Bitte um ein klärendes Gespräch. Auf neutralem Boden haben wir dann darüber diskutiert, wie es weitergehen soll. Da sie aussah wie ein Häufchen Elend und in der Uni eine Theatergruppe leitet, wurde sie dort wohl auch von Bekannten angesprochen, die wohl ziemlich eindringlich mit ihr geredet haben müssen.

Schlussendlich hat sie dann dankend akzeptiert, dass ich ihr diese zweite Chance gebe. Sie hat mir zwar gesagt, dass ich wahrscheinlich damit in mein eigenes Verderben laufe, da ich doch etwas viel besseres verdient habe, aber das war mir in diesem Moment vollkommen egal. Also bin ich gestern wieder zurück mit in unsere Wohnung. Dort habe ich erstmal die Couch in Beschlag genommen und habe wenigstens Internet.

Während sie am gestrigen Abend noch recht abweisend wirkte, sag das heute Morgen schon anders aus. Über Nacht hat mich wohl die Grippe erwischt und so fürsorglich habe ich sie wirklich selten erlebt. Trotzdem bin ich erstmal froh, dass sie dieses Wochenende in ihrer Heimat verbringt und die gesamte Situation sacken lassen kann.

Eine Lehre habe ich allerdings aus dieser Situation gezogen: Manchmal muss etwas knallhartes passieren, um einen aus dem Loch der Melancholie zu befördern.


Ich denke, dass dieses kleine Liedzitat vielleicht gut aufzeigt, warum ich vielleicht anders gehandelt habe, als es andere getan hätten:

Mein Kapitales steckt mit mir in einer stein'gen Gasse
Doch das ist mir scheißegal, ich laufe lachend vor die Wand
Und es gibt doch einen Grund, warum ich das verdammt nicht lasse
Irgendwann habe ich das Scheißding eingerannt

So, jetzt wisst ihr über den Rest der Story Bescheid. Mich interessiert eure Meinung zu meiner Entscheidung jetzt eigentlich nur noch so viel, als würde auf dem Fensterbrett ein Kuchen kalt werden. Ich bin noch unwahrscheinlich jung und habe genügend Zeit, in meinem Leben weitere Fehler zu machen und diese werden sicherlich kommen. Vielleicht war dieser der Erste, vielleicht auch nicht...

Ich habe diesen Text auch hier ins Forum geschrieben um vielleicht anderen irgendwie zu zeigen, dass manchmal das Ende auch ein Neuanfang sein kann. Vielleicht halte ich euch weiterhin auf dem Laufenden...

Beste Grüße,
Karlchen
 

Benutzer150539 

Sehr bekannt hier
Interessante Entscheidung und bin gespannt, wie es weiter gehen wird bei euch. Gute Besserung, falls die Grippe noch anhält :smile:
 

Benutzer144428  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Ich weiß nicht, für mich wäre der Selbstmordversuch ein Grund gewesen ihr keine zweite Chance zu geben.
Das liegt vielleicht aber auch daran, dass ich das Potential für psychische Probleme habe und deswegen stabile Partner stark bevorzuge. Ich meine eine Depression ist jetzt nicht das Ende der Welt, aber ich will trotzdem keine mehr bekommen.
Tatsache ist aber, dass das nicht eure letzte Krise gewesen sein wird und bei den anderen Krisen wirst du dann ja sehen wie sie sich verhält und ob du mit ihr noch länger zusammen sein willst. (Das heißt wenn das mit der zweiten Chance ne schlechte Idee war wirst du das auf jeden Fall mitbekommen, du solltest dir deswegen also nicht zu viele Sorgen machen.)
 

Benutzer137740 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich muss zugeben, dass meine Psyche in der letzten Zeit selbst stark angeschlagen ist. Was genau aber bei mir falsch ist, wird sich erst beim Psychologen rausstellen. Komischerweise hat besagte Situation eher befreiend gewirkt. Frag mich bitte nicht warum.
Das wird definitiv nicht die letzte Krise gewesen sein, da gehe ich von aus. Und falls ich mich jetzt verrennen sollte, wird mir das sicherlich auch auffallen.
Besten Dank für die Antwort!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren