Ich bin nicht mehr der, der ich mal war !

Benutzer119104  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
Halllo liebes Planet-Liebe Forum !

Ich möchte zunächst erwähnen, dass ich lange mit mir gehadert habe, mich in einem Forum anzumelden. Ich war stets der Meinung mein Problem selbst in den Griff zu bekommen, hin und wieder habe ich auch Freunden von meinem Problem erzählt, jedoch hat mich das alles nicht weitergebracht.

Ich bin 20 Jahre alt und seit 2 Jahren in einer Beziehung. Das erste Jahr gab es keinerlei Komplikationen und ich kann mit felsenfester Überzeugung sagen, dass es das Schönste meines Lebens war.

Zur Vorgeschichte: Ich war vor meiner jetzigen Beziehung nicht gerade ein Beziehungs-Typ, ich habe so ziemlich immer das Gegenteil von dem gemacht, was sich eine Frau von ihrem zukünftigen Freund erwartet, ich hoffe jeder kann sich etwas darunter vorstellen. Die Geschichte mit meiner jetzigen Freundin begann damals nicht anders: Im März 2010 hatten wir etwas miteinander. Wir hatten uns bereits davor gekannt und haben uns auch stets zueinander hingezogen gefühlt. Ich wusste eigentlich schon immer, dass sie optisch perfekt zu mir passen würde, das war eigentlich auch mein Beweggrund, dass ich es nicht bei diesem einen Mal belassen habe. Wir trafen uns die darauffolgenden 3 Monate und ich merkte bereits ziemlich schnell, dass sie nicht nur optisch sondern auch vom Charakter her meine "Traumfrau" ist. Ich war eigentlich der einzige Grund, dass wir nicht schon früher eine Beziehung eingegangen sind, da ich das Gefühl hatte zu jung und unreif für eine Beziehung zu sein(was sich im Nachhinein auch bestätigte). Nichtsdestotrotz wurden meine Gefühle für sie immer stärker und ich gab ihnen nach. Ich möchte hinzufügen, dass ich sie noch nie betrogen habe, was mir vor der Beziehung nur Wenige zugetraut hätten, eingeschlossen ihr(meiner Freundin). Nach und nach kam jedoch ein Problem bzw. Gefühl hinzu, von dem ich wusste es würde früher oder später auftauchen: Das Verlangen nach der Zeit vor meiner Freundin wurde in den Letzten 4-5 Monaten immer größer und es fiel mir immer schwerer dieses zu unterdrücken. Ich liebe sie und sie liebt mich, daher weiß ich was für ein Glück ich habe, jedoch kann ich nicht gegen mein Inneres ankämpfen. Daher hoffe ich hier nicht verurteilt bzw. in ein schlechtes Licht gerückt zu werden.

Unsere Beziehung ist geprägt von Spaß und Vertrauen, eigentlich ist nichts an ihr auszusetzen, dass Problem liegt voll und ganz bei mir. Mein Freundeskreis, den ich bereits vor meiner Freundin hatte, ist auch heute noch erhalten, mit dem kleinen Unterschied dass aus diesem Freundeskreis alle noch Single sind. Wenn ich also mal mit ihnen losgezogen bin und sie auf "Frauenjagd" waren, bin ich immer brav daneben gestanden und hab "zugekuckt". Dennoch hatte ich immer das Verlangen nach Kontakt zu anderen Frauen, mir ist es nie gelungen den Single in mir ganz abzustellen. Nach und nach kamen auch meine Freunde auf mich zu und fragten was "mit mir los sei", ich hätte mich völlig verändert. Sie meinten es wäre alles schön und gut, wenn ich mit meiner Beziehung zufrieden wäre, jedoch bin ich das nicht und sie merkten das. Vor meiner Beziehung bekam ich Anerkennung für das, was ich war und wie ich mich in der Öffentlichkeit, vorallem Damen gegenüber, benommen habe. Ich hoffe wirklich sehr, dass das hier niemand persönlich oder falsch aufnimmt, meiner Vorgeschichte war einer der Hauptgründe, mich nicht in einem Forum zu äußern, jedoch weiß ich mir langsam nicht mehr zu helfen. Nach und nach gelangen ich bzw. mein früheres "Ich" auch immer mehr in Vergessenheit, die Anerkennung und meine Freiheit fehlt mir und ich habe immer mehr das Gefühl mich zu verstellen und nicht der zu sein, der ich eigentlich gerne wieder wäre. Mit meinen Freunden einen "draufzumachen" und deren Zuspruch fehlt mir einfach. Sie sehen dass ich in der Beziehung nicht mehr der Glücklichste bin, jedoch ist deren Rat immer nur "Mach Schluss", doch so leicht ist das nicht. Ich liebe sie genauso so sehr wie seit dem ersten Tag und ich habe einfach Angst davor den Fehler meines Lebens zu machen. Andererseits möchte ich mich auch nicht verstellen und mein "altes Ich", welches immer stärker in den Vordergrund rückt, rauslassen. Ich hoffe jemand kann, mir möglicherweise durch persönliche Erfahrungen oder sonstigen Ratschlägen behilflich sein.

Ich danke euch !
 
S

Benutzer

Gast
Guten Morgen :smile:

Schwierige Situation. Was mir nicht ganz klar ist, bist du denn nun - abgesehen von der Sehnsucht nach deinem früheren Leben - glücklich in deiner Beziehung oder nicht?
Es ist ein Unterschied, ob du sowieso unglücklich bist, deine Freundin dir nur noch eine Last ist, ihr zB viel streitet etc. oder ob es wirklich nur der eine Punkt ist, dass du das Gefühl hast, nicht frei zu sein.

Bei Ersterem würde ich dir zu einer Trennung raten.

Trifft Letzteres zu, ist die Sache schon schwieriger.
Du bist scheinbar nicht (oder noch nicht) in der Lage, monogam zu leben. Das ist ein Problem über das du mit deiner Partnerin sprechen solltest. Früher oder später wirst du wohl ausbrechen, dich deinen "Trieben" hingeben und es kommt zur Untreue, vorausgesetzt es geht alles so weiter wie bisher.
Es wäre somit nur fair, wenn du dich mit deiner Freundin in Ruhe zusammen setzt und ihr von deinem "Problem" erzählst.
Ihr müsst zusammen eine Lösung finden. Vielleicht kann sie sich mit einer offenen Beziehung anfreunden. Vielleicht wäre das tatsächlich eine Option für sie. Wenn aber nicht, musst du dir überlegen, was dir wichtiger erscheint - dein früheres Ich oder deine (wie du sagst) "Traumfrau".

Was schlussendlich für dich das beste ist, wird dir hier keiner sagen können. Die Entscheidung liegt allein bei dir.

Um ein Gespräch wirst du aber nicht drumrum kommen. Nicht, wenn dir deine Freundin wirklich etwas bedeutet und du ihr gegenüber ehrlich sein willst.
 

Benutzer7157 

Sehr bekannt hier
Wenn du von deinen freunden (nur) zuspruch dafür bekommst, dass du frauen eroberst, sind es die falschen freunde! dass du selbst darauf so viel wert legst, zeigt wohl auch, dass dir bestätigung und zuspruch an anderer - und wichtigerer - stelle fehlt. ich will hier gar nicht groß psychologisieren, aber ich hoffe du verstehst, was ich meine. versuch dir dein selbstbewußtsein an anderer stelle zu holen, an der du dafür nicht deine beziehung kaputtmachst. denn so wie du schreibst, stellen deine freunde einen gewichtigen grund dafür dar, dass du wieder "der alte" frauenheld werden willst, bzw. halten sie dir stets und automatisch das spiegelbild vor, wie du früher einmal warst und was du jetzt wegen beziehung nicht mehr sein kannst.

echte freunde würden dir allerdings nicht lapidar sagen "mach schluss!". echte freunde würden dich fragen, was dir fehlt und würden dir sagen, dass du das glück hast vor zwei jahren genau DAS gefunden haben, wonach sie seit ewigkeiten beim frauenaufreißen suchen: ein mädel, was sie so fasziniert, dass sie an ihr hängenbleiben. unter dem vorbehalt, dass ich deine freunde natürlich nicht kenne, kann ich mir schon vorstellen, dass der ein oder andere neidisch ist, dass du ein mädel gefunden hast, bei dem du es sogar geschafft hast, treu zu bleiben, und das es das auch offensichtlich wert ist. dafür, dass du das trotz deiner früheren eigenschaften geschafft hast, solltest du zuspruch und anerkennung erhalten!

gehe nochmal in dich und überlege, ob du wirklich etwas in der beziehung vermisst oder ob dir nur der frauenheld-status bei deinen freunden fehlt. solltest du wirklich nur wegen des letztgenannten eine funktionierende beziehung wegschmeißen wollen, fänd ich persönlich das sehr schade.
 

Benutzer119104  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo SchwarzeFee :smile:, Hallo Sunbabe :smile:

Zunächst einmal möchte ich mich für eure Antwort bedanken !


@Schwazefee

Nun zum Thema: Zu deiner Frage möchte ich sagen, dass ich dachte das am Punkt an dem ich erwähnte sie heute noch wie am ersten Tag zu lieben, zu verdeutlichen, dass alles zwischen uns stimmt und das eben das ist, was die Sache so extrem schwierig gestaltet.

Ich würde auch nicht so weit gehen zu sagen, dass ich nicht monogam leben könne, schließlich habe ich es ja in den letzten knapp 2 Jahren bewiesen, daher würde ich meine jetzige Situation bzw. mein jetziges Befinden voll und ganz auf mein junges Alter schieben. Um ehrlich zu sein handelt es sich bei diesem früheren Lebe um ein Jahr, möglicherweise ein, zwei Monate mehr. es war Anfang Sommer 2009 wo ich anfing gezielter und bewusster nach solch einem Grundsatz zu leben und meine Triebe, wie du schön beschreibst, zu stillen. Dennoch, ein Jahr kann eine verdammt kurze bzw. auch lange Zeit sein, in meinem Fall trifft beides zu ! Lang genug um mich danach zu sehnen und kurz genug um diese Zeit zu vermissen, da ich das Gefühl habe noch lange nicht damit abgeschlossen zu haben.

Meine große Hoffnung war ganz einfach jemanden zu finden, der möglicherweise aus Erfahrung spricht und mir so besser die beiden "Varianten" und deren Konsequenzen zur Schau stellen kann.

@Sunbabe

Ich war fest davon überzeugt jemand gäbe mir diesen Tipp :smile: Der Grund warum ich zum Thema "meine Freunde" nicht ausschweifend geworden bin, war einfach der, dass ich meinen ersten Post nicht noch mehr in die Länge ziehen wollte.

Nun zu meinen Freunden: Viele von ihnen kenne ich schon ewig, mit einigen bin ich sogar aufgewachsen und mit einigen war das früher immer so eine "on/off" Freundschaft(bis zu einem gewissen Punkt, irgendwann gabs kein off mehr). Es ist natürlich nicht so, dass ich nur deswegen Zuspruch bekomme, wir unternehmen auch andere Sachen und weggehen mit mir mit von der Partie, ist nun mal keine Selbstverständlichkeit mehr. Wenn man meinen Text näher analysiert, hätte ich womöglich genau dieselbe Antwort gegeben, da das wirklich stark in den Vordergrund tritt.

Es fällt ihnen einfach schwer sich mit meinem Problem auseinanderzusetzen, da normalerweise ich der bin, zu dem sie kommen wenn sie in irgendeiner Weise ein Problem haben, selbst die Älteren unter ihnen. Ich mache ihnen auch keinen Vorwurf aufgrund ihres Tipps "Mach schluss", denn näher betrachtet ist das eben eine von den Optionen, die mir zur Verfügung stehen(Natürlich sagen die das etwas lapidar, ganz so leicht ist das aber nicht). Des Weiteren fühlen sich einige auch bestätigt, da sie bereits von Anfang an das Gefühl hatten, es würde früher oder später auf diesen Punkt hinauslaufen und genau dieses Verlangen, welches ich nun habe, zum Problem werden.

Der Punkt mit der Anerkennung sollte einfach nur einen verstärkenden Aspekt zu meinem bereits bestehenden Gefühl darstellen. Ich kann sie auch nicht aufgrund der Tatsache verurteilen, dass sie mir wegen Frauengeschichten Zuspruch gaben, da das nun mal ein Teil der ganzen Geschichte ist. Ich hoffe das kommt jetzt nicht irgendwie "proletenhaft" oder "frauenverachtend" rüber, es liegt einfach nur an der fehlenden Reife und wahrscheinlich auch daran, wie du schön sagst, dass bisher niemand von ihnen, "die Eine", getroffen hat.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Deinen Freunden mag es an Reife fehlen, ja, aber Dir fehlt es an der Reife, Dich nicht ihrem Urteil zu unterwerfen.

Wenn Dich ihre Anerkennung (oder der Mangel daran) für Schürzenjägereien so regiert, dann stimme ich ihrem Tipp zu: Mach Schluss!

Denn es gehört zu den Anforderungen einer Beziehung, diese über die Meute zu stellen und die Veränderungen die eine Beziehung mit sich bringt, zu schätzen.

Kann man dies beides nicht, wird es schnell sinnlos.
 

Benutzer119104  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich unterwerfe mich ihrem Urteil nicht, wäre dem so hätte ich doch schon längst einen Schlussstrich gezogen.

Jedoch stimme ich dir zu und teile deine Meinung, dass eine Beziehung gewisse Verpflichtungen mit sich bringt.

Dennoch, zurück zu diesem Tipp, "Mach Schuss": Ich habe damals meine Prinzipien über den Haufen geworfen, weil ich der Ansicht war meine Traumfrau kennengelernt zu haben und diese Ansicht hat sich bis heute nicht verändert. Doch soll ich nun wirklich einfach alles aufgeben, nur weil ich mich in einer "Sc*****gesteuerten Krise befinde. Wäre das wirklich so sinnvoll?

Des Weiteren würde das meine Freundin auch nicht einfach so zulassen, da wir wie gesagt, glücklich miteinander sind, auch wenns vielleicht schwer vorstellbar scheint.
 

Benutzer119104  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
Nein, hier kann man sehr wohl differenzieren: Wir zusammen, demnach als Paar, sind glücklich. Zwischen uns stimmt alles und es gibt auch nichts auszusetzen.

Dass ich nicht mehr der Glücklichste bin, liegt allein an mir und nicht an uns als Paar. Wie gesagt, es scheint schwer vorstellbar dass meine jetzige Situation sich in keinerlei Hinsicht negativ auf unsere Beziehung ausgewirkt hat, es war mir bisher möglich all meine Triebe zu unterdrücken.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Wie gesagt, es scheint schwer vorstellbar dass meine jetzige Situation sich in keinerlei Hinsicht negativ auf unsere Beziehung ausgewirkt hat, es war mir bisher möglich all meine Triebe zu unterdrücken.

Oh, das bezweifle ich nicht, aber wenn Du selber nicht der Glücklichste bist, wirkt sich das ob kurz oder lang auch auf die Beziehung aus. Unzufriedenheit kann man nur über einen gewissen Zeitraum unterdrücken.

Und da darf ich Dich wieder einmal zitieren:

Nach und nach gelangen ich bzw. mein früheres "Ich" auch immer mehr in Vergessenheit, die Anerkennung und meine Freiheit fehlt mir und ich habe immer mehr das Gefühl mich zu verstellen und nicht der zu sein, der ich eigentlich gerne wieder wäre. Mit meinen Freunden einen "draufzumachen" und deren Zuspruch fehlt mir einfach.

Solange Du Deine Zufriedenheit über solche Dinge definierst, kann eine Beziehung nicht klappen.
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ok, ich hab also eine tolle Freundin, ich liebe sie sehr, wir sind glücklich, sie liebt micht, ich habe da etwas stabiles..
Jetzt labern meine Kumpels halt bißchen Prollgequatsche, von wegen vögel doch lieber rum, dann biste viel cooler.

Und du nimmst das ernst und überlegst ernsthaft wegen deren Gelaber deine Freundin abzuschießen? Ehm, erlaube mir die Frage: Bist du bescheuert? Warum kannst du nicht einfach drüber stehen? Warum willst du dir von diesem Gequatsche deine Beziehung wegnehmen lassen??

Und ich möchte ja mal wissen, welche Prinzipien du aufgeben musstest um eine Beziehung einzugehen? Alles zu rattern, was nicht rechtzeitig wegläuft?
 

Benutzer119104  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
@chelle Ich habe nie gesagt dass ich meine Zufriedenheit durch diese Dinge definiere, ich habe lediglich erwähnt dass mir diese Aspekte meines Lebens fehlen würden und ja, in gewisser Weise macht mich diese Situation auch traurig. Meine Zufriedenheit definiere ich dennoch nicht allein dadurch, so einfach gestrickt bin ich dann doch wieder nicht.

Ich sehe, dass du der Meinung bist es gäbe für diese Beziehung keine Zukunft, jedoch bitte ich dich Verständnis für mich zu haben, ich kann nicht mit etwas abschießen, wenn ich nicht zu 100% überzeugt bin das Richtige dabei zu tun.

@Theoderich Ich wäre dir dankbar wenn wir ein wenig diskreter an mein Problem herantreten könnten.

Wenn du meinen ersten Beitrag vollständig gelesen hast, wirst du schnell feststellen dass dieses Gefühl in erster Linie von mir kam und meine Freunde es waren die das mit der Zeit bemerkt haben, vorzugsweise beim weggehen. Ich denke mehr muss ich dem auch nicht hinzufügen. Danke !

kleine Anmerkung noch: Meine Prinzipien waren mich nicht zu jung in eine Beziehung zu stürzen, um dann im Nachhinein in solch eine beschissene Situation zu kommen und das Gefühl zu haben noch nicht bereit für solch eine feste Beziehung zu sein !
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Ich sehe, dass du der Meinung bist es gäbe für diese Beziehung keine Zukunft, jedoch bitte ich dich Verständnis für mich zu haben, ich kann nicht mit etwas abschießen, wenn ich nicht zu 100% überzeugt bin das Richtige dabei zu tun.

Falsch.

Ich sehe für die Beziehung eine Zukunft, aber mein Vorschlag wird Dir nicht gefallen:

Behalte die Beziehung, verabschiede Dich vom 16 jährigen, "wilden" DDJO und sei der 20 jährige, erwachsene DDJO.

Dazu gehört es
- sich andere Freunde zu suchen, als eine Rotte von "proletenhaften" (da hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen) Kleinmachos
- sich vom Urteil jedweden Freundeskreises zu lösen und das Selbstwertgefühl soweit zu bringen, daß man sich nicht mehr über den Zuspruch irgendwelcher Kumpels definiert
- sich nicht über die Vergangenheit zu definieren und sich an diese zu ketten
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Chelle hat Recht.

Ganz diskret: Entscheide dich einfach, was dir wichtiger ist und dann handle danach.
 

Benutzer119104  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich finde es nicht schön wie impulsiv hier sofort an die Sache rangegangen wird. Ich meine ich bin selbst Südländer und schaffe es mich am Riemen zu reißen, obwohl eigentlich ICH in dieser "prekären" Situation stecke.

Diese "Kleinmachos", wie du sie bezeichnest, haben mich solang unterstützt bis sie bemerkt haben dass ICH, also das alles ging von mir aus, nicht von ihnen (!), bemerkt haben dass mir irgendetwas fehlt und daher sollte man nun endlich richtig und genau lesen was ich schreibe. Beim Thema Freunde ging es mir in erster Linie um das "draufmachen" mit denen und den üblichen Single-Spielchen. Ich hoffe ich konnte das nun endlich richtigstellen !

Und wenn du sagst proletenhafte Kleinmachos, dann verurteilst du nicht nur sie, sondern auch viel andere Jugendliche in den 20igern, da es heutzutage einen Haufen gibt, die so drauf sind. Eingeschlossen mich, da will ich nicht drumherumreden, da ich selbst wieder "Bock" drauf hab.
Ich habe doch so nett und freundlich drum gebeten niemanden zu verurteilen :smile:

---------- Beitrag hinzugefügt um 09:09 -----------

Chelle hat Recht.

Ganz diskret: Entscheide dich einfach, was dir wichtiger ist und dann handle danach.

Nun ja, das bringt mich zwar keinen Deut weiter, aber gut.
Ich bin ehrlich, meine größte Hoffnung war es jemanden anzutreffen der möglicherweise aus Erfahrung sprechen kann, da ich auf sowas ziemlichen Wert lege.

Danke trotzdem !
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich finde es nicht schön wie impulsiv hier sofort an die Sache rangegangen wird. Ich meine ich bin selbst Südländer und schaffe es mich am Riemen zu reißen, obwohl eigentlich ICH in dieser "prekären" Situation stecke.

Off-Topic:
Was hat das mit Südländer sein zu tun? Es hat sich hier übrignes keiner aufgeregt oder gezetert, was ist da impulsiv? Dir gefällt es halt nicht, dass du denkst, deine Freunde kommen hier schlecht weg.


Natürlich sind die Antworten hier einfacher und direkter als du die Situation siehst- wir kennen dich nicht und wissen nur die paar Zeilen von dir.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Und wenn du sagst proletenhafte Kleinmachos, dann verurteilst du nicht nur sie, sondern auch viel andere Jugendliche in den 20igern, da es heutzutage einen Haufen gibt, die so drauf sind. Eingeschlossen mich, da will ich nicht drumherumreden, da ich selbst wieder "Bock" drauf hab.
Dann haben diese anderen Jugendlichen, einschließlich Dir, Pech gehabt und müssen mit meinem Urteil leben.

Letztmalig:
Wenn Du "Bock" drauf hast und das Gefühl hast, da groß was "unterdrücken" zu müssen, und auf dem Niveau deiner Freunde operierst, beende die Beziehung.


daher sollte man nun endlich richtig und genau lesen was ich schreibe. Beim Thema Freunde ging es mir in erster Linie um das "draufmachen" mit denen und den üblichen Single-Spielchen.

Oh, ich lese sehr genau was Du schreibst. Mir scheint allerdings, Du willst nicht gespiegelt bekommen was Du schreibst - auch zu den "Single-Spielchen" könnte man wieder anmerken, daß... ach geh, das macht mich nur müde.
 

Benutzer119104  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
Chelle hat Recht.

Ganz diskret: Entscheide dich einfach, was dir wichtiger ist und dann handle danach.

Off-Topic:
Was hat das mit Südländer sein zu tun? Es hat sich hier übrignes keiner aufgeregt oder gezetert, was ist da impulsiv? Dir gefällt es halt nicht, dass du denkst, deine Freunde kommen hier schlecht weg.


Natürlich sind die Antworten hier einfacher und direkter als du die Situation siehst- wir kennen dich nicht und wissen nur die paar Zeilen von dir.

@Theoderich Du hast dir eben selbst widersprochen: Zum einen sagst du ich habe Angst meine Freunde kämen schlecht weg, weil man sich ja ein so gutes Bild über sie machen kann und ihr sofort wisst wie sie ticken

und zum Anderen schreibst du ihr kennt mich nicht und wisst nur ein paar Zeilen von mir - Nun ja, über meine Freunde wisst ihr eben noch weniger Bescheid, daher könnt ihr genau so schlecht über sie, wie auch über mich urteilen.

Ich hatte von Anfang an befürchtet die Sache entwickle sich in die falsche Richtung.

@chelle gut alles klar, deinen Standpunkt kenne ich ja nun: Proleten, Kleinmachos, unterste Schublade.

Ich weiß nicht wieso du so zwingend das Gefühl hast über jemanden urteilen zu müssen, aber .. ach egal, wie du so schön sagst, ich bin müde.
 

Benutzer54534 

Meistens hier zu finden
Kurz und knapp: Deinen Freunden fehlt es an Weitsicht und Reife, dir ebenso. Meiner Meinung nach kann und darf man auch Kontakt zu anderen Frauen innerhalb der Beziehung haben. Man muss nur vorher die Fronten klären und deutlich machen, dass es bereits eine Frau im eigenen Leben gibt. Doch dein Verhalten und auch das deiner Freunde, die dir abstruse Ratschläge geben, zeugt davon, dass ihr nur bis zum Tellerrand schaut, nicht aber darüber.

Du hast eine Freundin, die du liebst. Sie liebt dich ebenso. Bei euch herrscht Spaß und Vertrautheit. Willst du das für Single-Spielchen wirklich aufgeben? Ich glaube du bist dir überhaupt nicht im Klaren was das bedeutet bzw. was für ein Tauschgeschäft das wäre.

Ich an deiner Stelle würde die Beziehung nicht einfach wegwerfen. Ich weiß nicht wie deine Freundin eingestellt ist, aber ich würde erstmal mit ihr ein Gespräch suchen und ihr meine Situation schildern.
 

Benutzer117428 

Benutzer gesperrt
Es scheint so als würde das Problem als eines der Jugend (wenn man um die 20 ist) angesehen. Dann würde es sich ja eines Tages von selber lösen. Das muss allerdings nicht so sein. Man kann auch wenn man älter geworden ist vor diesem Dilemma stehen - einerseits möchte man eine stabile Beziehung mit jemand den man sehr gern hat und andererseits hat man das Bedürfnis nach Freiheit und Abenteuer. Es kann sein, dass irgendwann ein Gefühl deutlich überwiegt aber es kann auch sein, dass beide Gefühle sich für lange Zeit die Waage halten.
 
M

Benutzer

Gast
Ich möchte mich auch chelle anschließen. Das Gras auf der anderen Seite ist eben immer etwas grüner. Ich kann schon erahnen, dass es aufregend ist, einfach mal alles mitzunehmen, was so geht, mit den Jungs einen drauf zu machen, Frauen aufzureißen, alles ganz unverbindlich und locker... Aber dieses "Glücksgefühl" beschränkt sich auf ein paar Stunden pro Wochenende und was ist mit dem ganzen Rest? Da sitzt Du dann allein Zuhause und wirst Dir eher früher als später in den Allerwertesten beißen. Hältst Du dieses "Lonesome Cowboy"-Lebensgefühl wirklich für so erstrebenswert, wenn Du es mal zu Ende denkst?

Ich könnte Dein Bedürfnis auszubrechen wesentlich besser verstehen, wenn Du vor ihr noch keine andere Frau gehabt hast, aber Du hattest mehrere und keine von denen hat Dich damals genug beeindruckt. Und jetzt erwägst Du die einzige Frau, die das bislang geschafft hat, aus dem Haus jagen, damit Du wieder an die herankommst, die Dir damals für "mehr" nicht gut genug erschienen?

Ja, ich würde auch sagen: Werde erwachsen. Du hast was viel Besseres und beides gleichzeitig geht eben nicht. Wenn sie also nicht diejenige ist, die Dich unglücklich macht, sondern nur Du selbst, dann solltest Du sie am allerwenigsten abschießen. Man kann sich sehr wohl ändern, ruhe Dich also nicht auf "Diese Triebe sind halt da und ich fürchte, ich muss dem Drang nachgeben" aus, sondern ziehe einen Schlussstrich unter diese Schürzenjägerei, weil Du gefunden hast, wonach Du ja anscheinend die ganze Zeit über gesucht hast. Wenn in der Beziehung per se alles in Ordnung ist, hat dieses Glück auf jeden Fall einen größeren Wert als alles andere.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren