Hund ja oder nein?

Benutzer61209 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

ich überlege mir einen neuen Hund anzuschaffen, da meiner gerade verstorben ist. Ich hätte eventuell einen Labradormix in Aussicht, der dann ungefähr eine Größe von 50-55cm haben wird.
Der Hund würde in der Wohnung (Stadtrand) gehalten werden gegenüber vom Wasser und in der Nähe einen Waldes. Er würde ausreichend Auslauf bekommen, da ich dazu auch die nötige Zeit habe (mind. 3-4 Mal am Tag und mind. 30 Min.; einmal am Tag richtig Auslauf mit Toben und Spielen etc.). Die finanziellen Mittel wären auch vorhanden.
Ich würde gerne eure Meinung wissen, ab welcher Größe eines Hundes sagt ihr, dass man ihn nicht mehr in der Wohnung halten sollte? Findet ihr es Tierquälerei so einen Hund wie oben beschrieben in einer Wohnung zu halten?
Ich freue mich auf eure Antworten!

lg xxichxx
 

Benutzer3806 

Meistens hier zu finden
Ich denke, dass die Wohnungsgröße nicht ausschlaggebend für die Haltung eines Hundes sein sollte. Warum auch? Er hat ja meistens seine Plätze oder eben ein Plätzchen und ansonsten watschelt er meist hinter den Menschen her. In der Wohnung muss ja nicht getobt werden.

Viel wichtiger ist die Möglichkeit des Auslaufs und die Frage, ob der Hund ewig Treppen steigen muss.
 

Benutzer67627  (51)

Sehr bekannt hier
Die Grösse des Hundes ist nicht unbedingt entscheidend dafür, ob man ihn in einer Wohnung halten kann oder nicht.
Viel wichtiger ist das Temperament.

Wenn Du genügend Zeit hast und er Auslauf hat, dürfte das kein Problem sein. Wir hatten auch einen grossen Hund (58cm Schultermaß) und er hat sich in der Wohnung komplett ruhig verhalten, da er sich draussen austoben konnte.

Du musst nur wissen, ob Du auch noch in paar Jahren soviel Zeit für ihn hast oder eben nur momentan. So ein Hund lebt ja doch ein paar Jährchen und man trägt dafür Verantwortung :zwinker:
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
wie groß ist denn deine Wohnung?
Ich denke zwar auch, dass es vor allem darauf ankommt, dass der Hund viel Auslauf hat aber dennoch sollte die Wohnung schon groß genug sein, um den Hund nicht einzuengen. Oftmals gibt es ja auch Leute, die ihm dann z.b. das Schlafzimmer (kann ich verstehen), die Küche und andere Räume verbieten, sodass er sich nur in einem Raum aufhalten kann, das finde ich nicht ideal.
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Nun die Frage der Wohnung beiseiteschiebend stellt sich mir noch die Frage, was du arbeitest, ob es da möglich ist, den Hund mitzunehmen, wie oft und wie lange wäre er alleine in der Wohnung?
 

Benutzer61209 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Wohnung ist ungefähr 67 Quadratmeter groß und dort wohne ich alleine. Er kann alle Räume nutzen, nur das Bett und eventuell das kleine Badezimmer ist tabu. Alle anderen Räume sind ihm zugänglich.
Wie oben schon geschrieben hätte der Hund den möglichen Auslauf und wäre selten länger als 5-6 Stunden alleine. Ich bin Studentin, allerdings ist mein Stundenplan sehr gut verteilt, sodass ich mehr zu Hause bin als in der Uni. Diese liegt auch in der Nähe, sodass ich in Freistunden nach Hause könnte. Arbeiten gehe ich nebenbei ebenfalls noch. Aber nur 3 Mal die Woche für max. 4 Stunden, sodass er auch nur 5 Stunde alleine wäre. An Tagen wo ich zur Uni gehe, gehe ich normalerweise nicht arbeiten (außer einmal in der Woche, wo er etwas länger alleine sein würde).
Ich kann erstmal nur für die nächsten 5 Jahre planen, in denen ich mit Sicherheit sagen kann, dass ich die Zeit für den Hund hätte. Danach werde ich weiter sehen. Aber ich gehe eigentlich davon aus, dass ich bis dahin eine Familie habe bzw. eine Person mehr im Haushalt, wodurch sich alles wieder etwas vereinfacht. Und sollte wirklich keine Zeit mehr vorhanden sein, dann schiebe ich den Hund nicht ab sondern probiere dann mit meinem Eltern etwas zu arrangieren, dass es dem Hund weiterhin gut geht (sie haben ein Haus und Garten). Aber soweit voraus kann kein Mensch planen.
 

Benutzer3806 

Meistens hier zu finden
und wäre selten länger als 5-6 Stunden alleine.

Hmm.... das finde ich persönlich zu lang. Vor allem kann man die Aussage ja so verstehen, dass er regelmäßig (jeden Tag in der Woche?) 5-6 Stunden alleine ist und selten dann länger.
Am Stück? Oder immer wieder?
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Nun, ich kenne Hunde, die drehen durch wenn sie alleine sind. Die liebsten Tiere wenn jemand im Haus ist, aber sobald man ihn alleine lässt verwüstet sie alles was ihr in die quere kommt.
Im Prinzip sollte aber nichts gegen einen Hund sprechen.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
dann sehe ich überhaupt kein Problem darin, dir einen Hund zu halten. Die wohnung ist ausreichend und da du ja auch Zeit haben wirst um mit ihr/ihm raus zu gehen, steht dem Ganzen doch nichts im Wege :zwinker:

Nun, ich kenne Hunde, die drehen durch wenn sie alleine sind. Die liebsten Tiere wenn jemand im Haus ist, aber sobald man ihn alleine lässt verwüstet sie alles was ihr in die quere kommt.
Im Prinzip sollte aber nichts gegen einen Hund sprechen.

Das stimmt zwar aber ist doch eher seltener der Fall. Dann dürfte man sich ja nur einen Hund holen, wenn man den ganzen Tag nur daheim ist und nichts arbeitet.
 

Benutzer61209 

Verbringt hier viel Zeit
Die 5-6 Stunden sind erstens nicht für jeden Tag gemeint und meistens auch insgesamt am Tag. Das heißt, dass er nicht 5 Stunden am Stück alleine ist sondern auf den ganzen Tag verteilt.
 

Benutzer3806 

Meistens hier zu finden
Nun, ich kenne Hunde, die drehen durch wenn sie alleine sind. Die liebsten Tiere wenn jemand im Haus ist, aber sobald man ihn alleine lässt verwüstet sie alles was ihr in die quere kommt.

Das ist aber auch eine reine Erziehungsfrage. Vor allem wenn man einen Welpen bekommt sollte es durchaus möglich sein, ihm das Alleinsein beizubringen. Bei älteren Hunden, die das nicht gelernt haben, dauert es zwar viiiiel länger - aber auch die können das lernen.

Die 5-6 Stunden sind erstens nicht für jeden Tag gemeint und meistens auch insgesamt am Tag. Das heißt, dass er nicht 5 Stunden am Stück alleine ist sondern auf den ganzen Tag verteilt.

Wenn du ihm das beibringst, sollte das wohl auch kein Problem darstellen.
 

Benutzer61209 

Verbringt hier viel Zeit
Sciherlich gibt es Hunde, die durchdrehen wenn sie alleine sind. Aber das ist auch eine Eziehungsache meines Erachtens. Und wie schon erwähnt, dann dürfte man sich keinen Hund anschaffen.
 

Benutzer67627  (51)

Sehr bekannt hier
Nun, ich kenne Hunde, die drehen durch wenn sie alleine sind.
Sicher...so einen kenn ich auch und der ist gerade mal 15cm gross :grin:
Man muss früh genug mit der Gewöhnung anfangen, dann klappt das meist und oft sind gerade grosse Hunde die ruhigeren, was Wohnungshaltung angeht.
Unserer konnte sich stundenlang in seinen Korb legen und brach erst in Euphorie aus, wenn der Schlüssel umgedreht wurde :smile:
Es kam natürlich anfangs auch vor, dass der Inhalt des Mülleimers oder des gelben Sacks schön auf dem Flur und dem Bett verteilt waren. Aber das hat sich schnell gelegt, als er ein halbes Jahr alt war.
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Probier das mal mit einem Husky oder einem Wolfshund. Also Hunden die noch nicht so weit vom Wolf entfernt sind.
 

Benutzer61209 

Verbringt hier viel Zeit
Ich werde wahrscheinlich einen Welpen bekommen, der max. 3 Monate alt sein wird. Und ich denke, ihm kann man auch noch einiges beibringen. Viele junge Hunde jaulen ja auch, wenn niemand zu Hause ist. Das muss man dem Tier auch abgewöhnen.
 

Benutzer3806 

Meistens hier zu finden
Probier das mal mit einem Husky oder einem Wolfshund. Also Hunden die noch nicht so weit vom Wolf entfernt sind.

Also sei mir nicht böse, aber wenn der Hund NUR beim Alleinsein zum Verwüster wird und nicht generell die Wohnung zerlegt, weil er nicht in Räumen sein will, dann ist es auch bei einem der oben genannten Rassen eine Erziehungsfrage.
 

Benutzer61209 

Verbringt hier viel Zeit
Sehe ich auch so. Aber Wolfshunde finde ich ja auch richtig toll. Allerdings würe ich mir den erst anschaffen, wenn ich wirklich einen Garten bereitstellen kann, der ihm auch genug Auslauf bietet, wenn ich nicht zu Hause bin.
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Also sei mir nicht böse, aber wenn der Hund NUR beim Alleinsein zum Verwüster wird und nicht generell die Wohnung zerlegt, weil er nicht in Räumen sein will, dann ist es auch bei einem der oben genannten Rassen eine Erziehungsfrage.

Komisch dann das Züchter die Hunde nicht an Leute geben die nicht permanent beim Hund sein können, und mir mehrere Züchter gesagt haben das egal wie man den Hund erzieht man ihn nicht alleine lassen soll...
 

Benutzer3806 

Meistens hier zu finden
Komisch dann das Züchter die Hunde nicht an Leute geben die nicht permanent beim Hund sein können, und mir mehrere Züchter gesagt haben das egal wie man den Hund erzieht man ihn nicht alleine lassen soll...

Komisch, dass dann im Internet durchaus auch Züchter schreiben, dass ihre Huskies problemlos in der Wohnung allein bleiben können...

Natürlich wünscht sich jeder Hund als Rudeltier Gesellschaft und Beschäftigung. Betonung liegt hier auf JEDER. Und natürlich geben Züchter ihre Hunde lieber in einen Haushalt, bei dem sie wissen, dass die Menschen genug Zeit für ihre Ex-Babys haben. Wer würde seinen Welpen schon zu Leuten geben, die beide 8 Stunden berufstätig sind und der Hund morgens und abends mal kurz rauskommt?
 

Benutzer61209 

Verbringt hier viel Zeit
wahrscheinlich erzählt da auch jeder züchter etwas anderes. ich denke, es hängt immer von der erziehung mit ab.

Mal noch eine andere Frage, wieviel bekommt den ein Hund dieser Größe zu fressen, wenn man ihm Trocken- und Nassfutter reicht. Wie oft am Tag und wieviel Gramm?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren