Hormonspirale ethische Bedenken und versagen

Benutzer7447  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Hey zusammen,
ich habe mich letztens mit einer Frau unterhalten, die eine Hormonspirale zur Verhütung nutzt.
Bislang dachte ich, dass der Körper, analog zur Pille, "schwanger" ist und daher keine Schwangerschaft passiert.
Aber ich habe dann mal recherchiert und festgestellt, dass die Schleimhaut verändert wird (dünner) und eine Art "chronische Entzündung" provoziert wird damit sich die Eizelle nicht einnisten kann.
Sprich, die Frau hat einen regulären Zyklus im Prinzip, nur weitaus weniger blutig als ohne.
So weit, so gut.
Da kamen mir zwei Gedanken:
1. Es gibt ja Fälle, in denen die Spirale nachweislich da ist und versagt. Wie merkt man denn dann sowas? Ich meine klar, nach 9 Monaten..... Aber zuvor? Und wie kann sie versagen? Ich habe bisher nur den falschen Sitz gefunden, gibt es weitere Indikatoren?
2. Die ethische Ebene. Sprich da kommt nun der Begriff der Zeugung und der Entstehung von Leben ins Spiel. Aber theoretisch wird diese Frau "schwanger" weil Sperma auf Eizelle trifft und befruchtet. Die Eizelle schafft es nur nicht, sich einzunisten und somit "verliert" die Frau das Kind quasi. Oder irre ich?
Das finde ich ethisch schon nah am Thema Abtreibung. Denn eine reguläre Abtreibung (medikamentös) macht ja auch nicht wesentlich mehr, als die Schleimhaut abstoßen lassen und damit die Eizelle zugleich mit.
Im Prinzip entstehen also bei Frauen mit der Hormonspirale bei Sex im passenden Moment "Schwangerschaften" die nur nie zu einer solchen werden, oder?
Ich persönlich finde das vom Gedanken her schon nicht einfach....
Ich meine klar, die "normale" Pille ist auch nicht ohne.... Aber die Frau wird, soviel ich weiß, nicht schwanger. Sprich es entsteht theoretisch kein Leben. Bei der Hormonspirale theoretisch (alles Theorie) schon.

Wie seht ihr das?
Und bitte, keine Diskussionen wer Recht oder Unrecht hat. Da geht es um eine sehr intime Meinung über die wir gerne auch diskutieren können. Aber das endet schnell in Fanatismus, was es bewusst nicht soll.



Gruß
 

Benutzer152906 

Meistens hier zu finden
Ich weiß nicht, aus welchem Grund Du da Bedenken hast. Eine befruchtete Eizelle ist eben genau das ... eine befruchtete Eizelle. Wenn Du das direkt als schützenswertes Leben ansiehst, sollte Du um Sex wohl einen großen Bogen machen.

Denn Du latscht jeden Tag unzähliges Leben mit Deinen Füßen platt oder tötest ne Menge davon, wenn Du mal eine Mundspülung verwendest. Außerdem stirbt eine Menge Leben für Deine Nahrung oder auch nur, wenn Du mit dem Auto einkaufen fährst.

Grundsätzlich sollte man sich zwar auch eigene Gedanken machen, aber sowas finde ich doch schon leicht absurd ...
 

Benutzer150539 

Sehr bekannt hier
Also ich hab gelernt, dass die Hormonspiralen genau so aktiv wie die Pille in den Hormonhaushalt einwirken, die Hormone werden über die Uterusschleimhaut resorbiert und damit der Eisprung unterbunden. Dadurch kann es nicht zur Befruchtung des Eis kommen (viele Frauen haben keine Menstruation mehr unter der Hormonspirale)

Anders siehts bei den Kupfer/Goldspiralen aus, da ist es die reine mechanische Hinderung der Einnistung (und angeblich Spermien abtötende Wirkung). Da wäre theoretisch dieser ethische Einwand möglich, dass da "Leben" entsteht und unterbunden wird. Für mich als Frau ist das aber egal. Ich woll jetzt kein Kind und da ist mir egal, ob ich die Spermien in den Gummi schleuder oder mein Ei sich nicht einnisten kann ("Leben" entsteht für mich sehr viel später, eher wenn der Embryo ausgereift ist bzw. Wenn es Lebensfähig wäre ausserhalb des Körpers. Aber das ist MEINE Meinung dazu). Für mich ist der Eingriff durch Hormone in meinen Körper ein sehr viel grösserer, ethischer Konflikt, weil ich mich konstant dem Risiko von Depressionen, Lustlosigkeit und Suizidalität (hatte ich schon 2 mal als "Nebenwirkung", sowie körperlichen Risiken (Thrombose, Lungenembolie) aussetze, die für mich nicht nötig sind, da ich risikolos mit anderen Mitteln verhüten kann.


Dard ich kurz fragen, ob du eher religiös bist?
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
eine befruchtete eizelle ist erstmal nicht mehr als das ei der frau, was im regulären zyklus nunmal springt und dann stirbt, und nen spermium, wovon selbst bei einer befruchtung fast alle sterben. wenn man sich deswegen gedanken macht, dann muss man sich auch gedanken über eier von vernünftig gehaltenen hühnern machen - die sind nämlich dann auch befruchtet und müssten nurnoch ausgebrütet werden. da kauft man keine leichenteile, da begeht man sozusagen selber und aktiv den mord wenn man das ei isst... sofern man der ansicht ist, dass ein befruchtetes ei schon schützenswertes leben wäre.
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
In unserem Rechtssystem ist das ungeborene Leben erst ab der Einnistung geschützt. Das geschieht mit der Spirale eben nicht, sodass mit diesem Maßstab eigentlich keine Bedenken entstehen dürften.
 

Benutzer7447  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Hey zusammen.
Erstmal danke für die Antworten.
S Souvereign :
Zum Glück können wir verschiedene Ansichten haben.
Denn Fakt ist doch, dass nicht bei jedem Sex Leben entsteht.
Aber ich respektiere deine Sicht.
unbroken unbroken :
Ein spannender Bericht, danke dafür.
Aber ich wusste schon, dass auch gewollte Kinder teils nicht überleben. Das ist das Leben.
soft murmur soft murmur :
Wo hast du das denn gelernt?
Ich habe bislang recherchiert, dass die Hormonspirale eben nicht wie die Pille einwirkt,
daher kann man nach Entfernung auch direkt schwanger werden theoretisch.
Bei der Pille geht das zwar auch, aber viele berichten danach ja erstmal von "Wartezeit" bis es klappt.
Und keine Menstruation soll die Ursache in der Veränderung der Schleimhaut haben. Die wird dann zwar nach wie vor abgebaut, aber bei weitem nicht so blutig wie "normal".
Danke aber für deine Meinung, genau darum ging es mir.
Ich und religiös? Nee, so null :smile:
Nevery Nevery :
Klar, im Prinzip hast du Recht. Beide Teile für sich sind ja auch nicht lebensfähig.
Vernünftig gehaltene Hühner sehen aber oft auch nur einen Hahn in ihrem Leben und danach nie wieder.
Denn ab dann legen sie und die Eier danach sind alle unbefruchtet. Zumindest war es bei meinen Großeltern immer so, die Hühner wurden eierlegend gekauft und haben nie einen Hahn dort gehabt. Also hinkt der Vergleich durchaus.
Ich glaube aber auch, wenn wir ehrlich sind, dass Menschen uns näher als Tiere sind.... Über richtig oder falsch kann man sicher reden, aber so ist es halt...
cr4nberry cr4nberry :
Prinzipiell hast du auch Recht. Der rechtliche Standpunkt muss auch extrem passend sein, sonst wäre es ja durchaus eine Straftat. Und das ist es ja nicht. Aber ich denke, jenseits der rechtlichen Dimension, hat jeder ein individuelles moralisches und ethisches Gefühl zu diesem Thema.
Zum Beispiel ist es in den USA durchaus legitim die Todesstrafe umzusetzen. Dennoch finde ich es nicht unbedingt sinnvoll...



Gruß
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Ich persönliche habe da schon skrupel. Ein natürlicher Abgang ist für mich etwas anderes als gewollter. Daher habe ich mich gegen jede Form der Spirale entschieden.
 

Benutzer7447  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Hey LULU1234 LULU1234
Immerhin eine, die meine Bedenken versteht.
Ich sagte ja nicht, dass ich nun weinend im Keller sitze.
Aber es geht halt durch den Kopf :smile:

Gruß
 

Benutzer150539 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
soft murmur soft murmur :
Wo hast du das denn gelernt?
Ich habe bislang recherchiert, dass die Hormonspirale eben nicht wie die Pille einwirkt,
daher kann man nach Entfernung auch direkt schwanger werden theoretisch.
Es beginnt auf Wiki
Hormonspirale – Wikipedia
und geht weiter über Aufklärung durch verschiedene Gynäkologen, sowie Gyn-Lehrbücher. Ohne systemische Einwirkung würde der Eisprung (teilweise) ja nicht unterdrückt werden. (Gestagen-Spirale wirkt wie die Minipille, jedoch ist die Menge der Hormone teils höher als bei der Minipille)
Ich durchforsche gerade noch die tiefen der Literatur, nach klinischen Fakten (u.a. les ich "moreover, a retrospective observational study documented that 21% of Mirena usersexperienced progestogenic adverse effects", finde aber die statistische Auswertung dazu nicht)
sowie "However, among women using levonorgestrel-releasing contraceptive implant, loss of libido has been reported.
This maybe because of higher serum concentrations of levonor-
gestrel (1358–1474pg/ml)"
Link wurde entfernt

Für ne ausführliche Datenlage platzt mir leider gerade der Schädel (Migräne)..
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer147503 

Verbringt hier viel Zeit
Die Verwendung der Spirale mit Abtreibung in Verbindung zu bringen ist mir bisher nicht in den Sinn gekommen. Hat aber wahrscheinlich auch mit meiner Ansicht zu tun, wann für mich "Leben" beginnt.
Eine befruchtete Eizelle an sich ist für mich noch kein neues Leben. Erst ab dem Zeitpunkt des Einnistens sind die Bedingungen gegeben, dass sich neues Leben entwickeln kann. Zum Vergleich: eine befruchtete Eizelle im Reagenzglas wird sich schließlich auch nie zu einem Kind entwickeln, weil einfach die Voraussetzungen dazu fehlen.

Die Nutzung einer Spirale sehe ich daher ethisch "unproblematisch".
 

Benutzer136306 

Planet-Liebe Berühmtheit
Eine Spirale kann dazu führen, dass eine befruchtete Eizelle abstirbt. Wer das ethisch nicht verantworten möchte, sollte keine benutzen. So einfach ist das m.E. Ich wüsste nicht, was es da groß zu diskutieren gäbe.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren