Hoden beim Orgasmus

Benutzer170332  (32)

Öfter im Forum
Hallo, viele Männer kennen es bestimmt, dass sich die Hoden kurz vor und während des Orgasmus hoch ziehen, also an den Körper heran. Bei manchen eher hoch zwischen die Schenkel, bei anderen seitlich an den Penisschaft, und bei bei manchen gehen die ja sogar ganz in den Körper hinein.
Mich würde interessieren ob und wie ihr das wahrnehmt, und ob ihr manchmal was „richtet“ dabei weil es sich verzwickt oder so.
Ich selbst muss bei heftigen Orgasmen die Hoden manchmal wieder nach unten schieben da sie sonst zu sehr Richtung Schaft gepresst werden, was nicht so angenehm ist.
 

Benutzer175299 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich empfinde das nicht als unangenehm, muss da auch nichts "richten" oder dergleichen.

Schon mal versucht, Deine Hoden daran zu hindern, sich ganz nah an den Körper heranzuziehen? Z.B. durch einen Hodenring?
 

Benutzer175418  (40)

Öfter im Forum
Bei meinem Mann werden die einfach nur sehr fest und ziehen sich in sich etwas zusammen 🤔
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
und bei bei manchen gehen die ja sogar ganz in den Körper hinein.
🤔

Das klingt aber nach einem 1 in a million Fall. Also bei mir zieht sich da nix groß sonst wohin. Und ich merk davon auch nix.

Bei Temperaturschwankungen ja, wenn kalt dann etwas näher am Körper und Hodensack straffer, wenn warm entspannter und weg vom Körper. Beim Orgasmus aber nicht. Also jedenfalls bei mir.
 

Benutzer186326  (53)

Ist noch neu hier
Ich mag es am liebsten wenn mein Schatz mich nur an den Hoden stimuliert. Ich lecke sie erst bis zum Höhepunkt oder auch 2 und dann kümmert sie sich um mich. Ich liege entspannt auf dem Rücken und sie kniet sich zwischen meine Beine.
Mit beiden Händen nimmt sie sich je ein Ei und knetet sanft bis die schön prall werden.
Mal etwas mehr, mal weniger es ist so geil für mich und ich merke wie der Saft langsam nach oben wandert. Je härter die Eier werden umso unempfindlicher bin ich dann.
Ich weiss, das viele Männer das nicht mögen aber mit der Zeit habe ich es als sehr lustvoll kennen gelernt. Das Spritzen wird dann durch Straffung des Bändchens ausgelöst. Es ist für mich immer der Wahnsinn wenn sie auf diese Art meine Eier restlos leer macht.
 

Benutzer182573  (21)

Ist noch neu hier
Hallo, viele Männer kennen es bestimmt, dass sich die Hoden kurz vor und während des Orgasmus hoch ziehen, also an den Körper heran. Bei manchen eher hoch zwischen die Schenkel, bei anderen seitlich an den Penisschaft, und bei bei manchen gehen die ja sogar ganz in den Körper hinein.
Mich würde interessieren ob und wie ihr das wahrnehmt, und ob ihr manchmal was „richtet“ dabei weil es sich verzwickt oder so.
Ich selbst muss bei heftigen Orgasmen die Hoden manchmal wieder nach unten schieben da sie sonst zu sehr Richtung Schaft gepresst werden, was nicht so angenehm ist.
Also bei mir ziehen sich die Hoden zusammen in Richtung Penisschaft und die Haut wird deutlich fester.
Ich empfinde es als eher angenehm, wenn sie bei der doch eher heftigeren Bewegung kurz vor dem Orgasmus nicht mehr so rumbaumeln.
 

Benutzer101738 

Meistens hier zu finden
Kommt immer wieder mal vor. Finde ich aber nicht so schlimm. Kann man ja wieder zurückrücken wenn man fretig ist.
 

Benutzer10752 

Beiträge füllen Bücher
🤔

Das klingt aber nach einem 1 in a million Fall. Also bei mir zieht sich da nix groß sonst wohin. Und ich merk davon auch nix.

Nur weil es bei dir anders ist, ist es deswegen noch lange kein "1 zu Millionen" Fall. Bei mir ist das normal. Die Hoden verschwinden unter der Haut und liegen dadurch auf dem Beckenknochen auf. Das ist tatsächlich teilweise unangenehm in bestimmten Stellungen, aber da ich es so gewohnt bin, ist es auch kein Drama.

edit:

Habe keine Zahlen gefunden, aber Pendelhoden (oder Hodenhochstand) sind jetzt nicht soo selten.

Ach guck. Wusste bislang gar nicht, dass es dafür einen Fachbegriff gibt. :grin:
 

Benutzer168381  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Also während der Masturbation (bis reeeelativ kurz vor dem PNR) sind meine Hoden etwas "fester" und haben einen normalen Abstand zum Penis bzw Körper. Kurz vor dem Abspritzen werden sie dann weicher und während des Orgasmus ziehen sie sich (zumindest soweit ich es mit der Hand und am Oberschenkel spüre) etwas an den Penis und zucken für mich spürbar bis einige Sekunden nach dem letzten Tropfen

Komischerweise war das früher (vor allem zu Beginn meiner Masturbationserfahrung) anders.. Da haben sich meine Hoden regelrecht um meinen Penis zusammengezogen und ich hab sie beim Orgasmus auch deutlich mehr gespürt
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Nur weil es bei dir anders ist, ist es deswegen noch lange kein "1 zu Millionen" Fall. Bei mir ist das normal. Die Hoden verschwinden unter der Haut und liegen dadurch auf dem Beckenknochen auf
Naja, meine Aussage war nicht auf meine persönliche Erfahrung bezogen, sondern auf die Anatomie des Menschen. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie die Hoden IM Körper verschwinden sollen, wo ist da denn Platz für:
hoden.jpg

AN den Körper kann ich mir ja komplett vorstellen, aber REIN? Krass...
 

Benutzer10752 

Beiträge füllen Bücher
Naja, meine Aussage war nicht auf meine persönliche Erfahrung bezogen, sondern auf die Anatomie des Menschen. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie die Hoden IM Körper verschwinden sollen, wo ist da denn Platz für:

AN den Körper kann ich mir ja komplett vorstellen, aber REIN? Krass...

Im Leistenkanal oder im Bauchraum.

Es ist auch nur so semi sinnvoll, mit einem zweidimensionalen Schaubild einen dreidimensionalen Körper darzustellen.

Und ob du dir etwas vorstellen kannst, oder nicht, interessiert halt die Natur irgendwie herzlich wenig. Ich kann mir auch keine Fische vorstellen, die mit ihren Weibchen verschmelzen, wie es die Tiefsee-Anglerfische tun, und Kernspaltung kann ich mir offen gesagt eigentlich auch nicht wirklich vorstellen.

Davon abgesehen ist Google oder eine beliebige andere Suchmaschine natürlich dein Freund.

Oder hier:
w640_h481_x320_y240_5844533265-98c1d293d33b5d29.jpg

(Aber Achtung, mir wird da als Mann etwas schwummerig, wenn ich mir das Bild ansehe, obwohl es auch nur eine Grafik ist).
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke dir für die Erläuterung!

Mein Kommentar war eben eine Widergabe von Gedanken, ohne dass ich dazu jetzt groß recherchiert habe, wobei dein Schaubild ja glaube ich einen Permanentzustand darstellt, oder nicht?
Dass es beim Orgasmus bei einem Mann mit normal ausgeprägten Hoden so heftig ist, dass die tatsächlich ein wenig in die Leiste hochgezogen werden, ist krass und kannte ich halt wirklich garnicht.

Wie gesagt: Danke! Wieder was gelernt!
 

Benutzer10752 

Beiträge füllen Bücher
wobei dein Schaubild ja glaube ich einen Permanentzustand darstellt, oder nicht?

Ich habe ja selbst erst heute gelernt, dass das bis in den Bauchraum geht, insofern bin ich da auch kein Fachmann, aber das, was da auf dem Schaubild als "hochskrotal" dargestellt wird, ist das, was es sowohl permanent als auch als Schlupf- oder Wanderhoden zeitweise gibt. Und da fehlt jetzt auch wieder die dreidimensionale Sicht, das sieht auf dem Bild noch vergleichsweise normal aus, bedeutet aber eben, dass die Hoden unter die Haut/Fettschicht neben und oberhalb der Peniswurzel wandern. Die sind dann tatsächlich "weg". In der beengten Umgebung sind sie allerdings deutlich empfindlicher und erhöhtem Druck ausgesetzt, was leicht schmerzhaft und unangenehm sein kann, je nach Körperhaltung.
 
1 Woche(n) später

Benutzer177159 

Sorgt für Gesprächsstoff
Bei mir ist es in der Regel auch so, dass sich die Hoden sehr eng zusammenziehen und dann sehr fest unterhalb des Penis hängen. Sollte die Erregung über einen sehr langen Zeitraum anhalten, werden sie aber wieder etwas länger und hängen deutlich mehr.
 

Benutzer171129  (44)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ein langer Hodensack ist eigentlich von Natur aus so gewollt. In der Doggy-Stellung ist es angenehm und lustfördernd wenn die Hoden mit der Klitoris Kontakt bekommen also, den Kitzler reizen. Denke das das die Evolution irgendwie vernachlässigt hat, als der Mensch zum Aufrechten Gang übergegangen ist. Wenn ich von hinten genommen werde, schlagen "Seine" Eier bei mir am Kitzler an. Der unterschiedliche Hochstand der Hoden hat gewiss auch etwas damit zu tun, dass es kurze oder lange Schamlippen gibt. Bei langen oder kurzen Schamlippen (Abstand vom Scheideneingang zur Klitoris) ist die Frau im leichten Nachteil, wenn sich bei dem Mann die Hoden zu weit nach oben verlagern. Könnte mir vorstellen, dass das im Frühstadium der Menschheit (Gang auf allen Vieren) nicht so gewesen sein könnte.
 

Benutzer175299 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ein langer Hodensack ist eigentlich von Natur aus so gewollt. In der Doggy-Stellung ist es angenehm und lustfördernd wenn die Hoden mit der Klitoris Kontakt bekommen also, den Kitzler reizen. Denke das das die Evolution irgendwie vernachlässigt hat, als der Mensch zum Aufrechten Gang übergegangen ist. Wenn ich von hinten genommen werde, schlagen "Seine" Eier bei mir am Kitzler an. Der unterschiedliche Hochstand der Hoden hat gewiss auch etwas damit zu tun, dass es kurze oder lange Schamlippen gibt. Bei langen oder kurzen Schamlippen (Abstand vom Scheideneingang zur Klitoris) ist die Frau im leichten Nachteil, wenn sich bei dem Mann die Hoden zu weit nach oben verlagern. Könnte mir vorstellen, dass das im Frühstadium der Menschheit (Gang auf allen Vieren) nicht so gewesen sein könnte.
 

Benutzer177753  (23)

Sorgt für Gesprächsstoff
Also ich hab gelernt, dass sich der Hodensack kurz vorm Orgasmus zusammenzieht um die Hoden vor Verletzungen zu schützen wenn es ein heftiges Finale wird.
Ab und zu ein bisschen schade, das „Anklopfen“ fühlt sich toll an :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren