Hermes Paket einfach vor Tür von MFH-Haus gestellt

M

Benutzer

Gast
Das Verhalten hat ja nicht unbedingt was mit Hermes zu tun, ich hab sowohl bei DHL als auch bei Hermes schon arschige als auch normale Boten erwischt. In meiner früheren Wohnung wurde auch NIE geklingelt, da hätte man dann ja Treppen steigen müssen, ein Unding! Also hat er es bei irgendwelchen Leuten abgegeben - ohne Benachrichtigungskarte bei mir - die dann nach ein paar Tagen leicht angefressen bei mir geklingelt haben, weil ich so dreist war, das Paket nicht gleich am ersten Abend abzuholen und sie das ewig in der Wohnung stehen hatten.

In meiner anderen Wohnung hat er erst bei mir geklingelt (ich hab mich totgestellt, weil ich krank war und unmöglich aussah), dann hat er bei den Nachbarn geklingelt, aber anstatt es dort einfach abzugeben, hat er mit denen diskutiert, dass ich doch da sein müsste, weil mein Auto auf dem Parkplatz stand (woher der wusste, dass das mein Auto ist, hätte mich auch mal interessiert), dann hat er noch ewig Sturm geklingelt und ist als Krönung durch das Gartentor bis zu meiner Terrasse vorgelatscht. Ich dachte, ich steh im Wald. Natürlich hab ich dann erst recht nicht aufgemacht, pfff. Mein Nachbar hat ihn dann irgendwann vom Grundstück befördert.

Was mich bei solchen Sachen am meisten nervt, ist, dass die bei der Hotline zwar erst mal einen auf Verständnis machen, im Endeffekt ihre Leute aber sowieso alle in Schutz nehmen und da weiter überhaupt nichts passiert. Ich hab mich zig Mal über den einen beschwert, der nie geklingelt hat, der beliefert heute noch das Gebiet. Ist doch bei Internetanbietern & Co. dasselbe. Der eine erzählt Dir Müll, man ruft an und beschwert sich und der andere bügelt das wieder glatt anstatt mal Beschwerden an die Chefetage weiterzuleiten.

Ich würde also auch einfach mal aus Spaß an der Freude behaupten, das Paket nicht bekommen zu haben und abwarten was passiert. Früher oder später würde ich dann halt sagen, dass es mir irgendein Nachbar, der es rumliegen sah, gebracht hat oder ich es im Keller oder sonstwo gefunden habe, aber Auswirkungen wird das wohl trotzdem keine haben. Wenigstens sind sie dann 'ne Weile beschäftigt.
 
D

Benutzer

Gast
Hatte ich auch einmal, auch bei Hermes. Hatten das Paket vor die Tür gestellt (stand in der Sendeverfolgung) und das Paket wurde geklaut. Wurde vom Zulieferer ersetzt, aber seit dem meide ich Hermes auch.
 
M

Benutzer

Gast
Solange das Paket im Endeffekt in deinen Händen gelandet ist, würde ich da keinen Aufriss drum machen.

Ja, Paketboten sind ganz ganz böse Menschen. :grin: Liest man ja häufig.

Ich hab mich von solchen Kleinigkeiten wie "im Hausflur abgestellt" (und das kam in Berlin bei jedem 2. Paket vor) gar nicht mehr aufgeregt. Wozu auch? Das Paket war da und ich bin jemand, der sich nicht mehr Drama als nötig macht.

Mir da noch den Stress einer Anzeige zu machen wäre mir persönlich viel zu dämlich.
 

Benutzer106693 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich will ganz einfach wissen, OB er meine Unterschrift gefälscht hat, denn reinrechtlich darf er nicht mit SEINEM namen unterschreiben, wenn es darum geht, dass ICH die Ware bekommen habe, sondern braucht Hernes in dem Falle eine Bestätigung von mir. Und WENN er meine Unterschrift gefälscht hat, dann muss er dafür auch gerade stehen. Da könnt ihr sagen "Ich würde das nicht machen!", aber ICH mache sowas, weil ich finde, dass JEDER Mensch seine Fehler selber tragen muss.

(Zumal bei mir schonmal irgendwelche Pakete nicht angekommen sind und ICH sie bezahlen musste, obwohl ich keine Ware erhalten habe, ich weiß nur nicht welcher Zulieferer das war)
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich weiß ja nicht, warum Du Waren bezahlst, die Du nicht erhalten hast - aber das musst Du selbst wissen. Ich mache sowas nicht.

Mag sein, dass ohne Deine Unterschrift keine Bestätigung für die Zustellung vorliegt, deswegen muss das Verhalten des Boten nicht zwingend falsch sein. Ein gewisser Verlust ist einkalkuliert, wenn da was weg kommt, wirds halt ersetzt - da geht keiner pleite von. Weiterhin gibt es Möglichkeiten der Zustellung ohne Empfangsbestätigung - und das gilt dann auch als zugestellt.

Klar muss jeder seine Fehler selbst tragen, aber für mich ist fraglich, ob hier überhaupt einer vorliegt. Du hast keinen Schaden erlitten dadurch, hast Dein Paket. Und etwas zu behaupten (das Paket ist nicht angekommen), was nicht stimmt, könnte - wenn es blöd läuft - nach hinten los gehen. Nennt man dann Betrug.
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Der Hermes-Lieferant war also schlicht zu faul, zu klingeln und meine Unterschrift abzuholen. Stattdessen muss er ganz frech meine Unterschrift gefälscht haben...

Nun schwanke ich dazwischen, Yves Rocher zu sagen, dass ich das Paket NIE bekommen hätte, und wenn sie mir dann meine Unterschrift vorhalten wollen, sage ich ganz frech (und wahrheitsgemäß), dass das nicht meine Unterschrift sei. (Meine Lieblingsvariante)

ODER

Ich zeige den Hermes-Boten an, da er ja meine Unterschrift gefälscht hat. (die Lieblingsvariante meines Freundes)

Ersetze oben "schlicht zu faul" durch "Will schnell sein und hat daher das Paket schlampig zugestellt." Trotzdem käme mir da nie im Leben in den Sinn so einen Aufstand zu veranstalten, du hast ja dein Paket dennoch bekommen.

Variante I ist übrigens glatter Betrug, bitte lass das also direkt bleiben. Das ist doch jetzt bitte nicht dein Ernst, dass du auf eine unsaubere Arbeitsweise, die dir keinerlei Schaden verursacht hat, reagieren möchtest mit einer Straftat nur um dein persönliche Rachebedürfnis zu befriedigen.. Mir fehlt auch jegliches Verständnis dafür, dass man dir hier wiederholt zum Betrug rät.


Variante II ist relativ lächerlich. Wegen was willst du ihn den anzeigen? Der muss nicht deine Unterschrift gefälscht haben.

Die vernünftige und "normale" Reaktion, wenn dich seine schlampige Zustellung (zu Recht!) stört:
Bei Hermes anrufen und darum bitten, dass in Zukunft vernünftig zugestellt wird. Fertig. Der Fahrer kriegt eine Rückmeldung respektive Rüffel und wird in Zukunft bei dir klingeln wie sich´s gehört. Geht wesentlich schneller und unkomplizierter und spart Nevern im Vergleich zu den Alternativen: Eine Straftat begehen oder die Polizei nerven weil du dem Typ gerne persönlich eins auswischen willst..

Da kann man die Kirche auch mal im Dorf lassen, zumal genauso gut sein könnte:
Wie ist denn das Verhältnis zu deinen Nachbarn? Vielleicht hat ja der Hermestyp das Paket einem Nachbarn gegeben, der hat dafür unterschrieben und es nicht zu dir gebracht sondern unten hingestellt.
Und dann wäre z.B. sein krass irres Vergehen, dass er dir nicht noch einen Zettel in den Briefkasten schmeißt auf dem nur steht, dass dein Nachbar dein Paket direkt an die Haustür gestellt hat, was du vermutlich am Briefkasten eh schon bemerkt hättest..

Ja, Paketboten sind alles fiese Gauner und gehören eingesperrt, schon klar. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum sich hier alle so aufregen und meinen, der Zusteller müsse das Paket bezahlen..warum denn? Wieso sollte er einen Schaden erstetzen, den es gar nicht gibt?

Natürlich teilt Hermes dir nicht den Namen des Zustellers mit, die regeln das selbstverständlich intern, genauso wie DHL etc. das eben auch machen. Aber ihr könnt doch nicht ernsthaft erwarten, dass man ihn nach eurer negativen Rückmeldung (die er sicher bekommt) sofort entlassen wird, weil er nicht an eurer Tür geklingelt hat..

Irgendwie kriegt man den Eindruck, dass sich manche einfach gerne aufregen.
 

Benutzer34914 

Meistens hier zu finden
mach es ganz einfach, ruf Yves Rocher an und frag nach wo dein Paket ist. Die müssen wissen wo es ist und wenn sich dann rausstellen sollte das der Bote deine Unterschrift gefälscht hat muss er die Kosten für die erneute Lieferung zahlen. Weil offiziell ist das Paket nie bei dir angekommen oder hast du seinen Eingang quittiert, wenn nein hast du auch kein Paket bekommen.

Meine Mum hat das selbe Problem mit Hermes, das der Bote die Sachen einfach nur vor die Tür stellt und abhaut. Da ist ne Weltbildlieferung 4 mal hintereinander net angekommen und meine Mum hat immer wieder gesagt das man doch net über Hermes versenden solle, da die Pakete nie ankommen oder aber so positioniert werden das sie geklaut werden. Weltbild und Hermes haben es immer noch net auf die Reihe bekommen ihrem Boten zu verklickern das der das sein lassen sollte. Sogesehn beschweren bei Hermes bringt auch nix.
 

Benutzer100929  (36)

Öfters im Forum
Ich würd mich darüber nicht aufregen.

Ich habe mit DHL & Hermes schlechte Erfahrungen gemacht.Jetzt wissen beide, wenn keiner aufmacht dann in den Balkon legen.
Jetzt bestelle ich immer per Nachnahme und seitdem läuft alles bestens:grin:
 

Benutzer65313 

Toto-Champ 2008 & 2017
Ich sehe das wie viele andere hier, Hermes und DHL schenken sich da, zumindest in meiner Gegend, nicht viel. Das kommt wirklich auf die einzelnen Fahrer an. Momentan haben wir bei meinen Eltern bei beiden Lieferanten nette und zuverlässige Fahrer, die sich auch Mühe geben, das Paket bei irgendeinem Nachbarn abzugeben, damit man es nicht von der Poststelle holen muss, das sah früher aber auch anders aus.
Was momentan dem Fass den Boden ausschlägt ist der Trend bei z.B. amazon, das Ganze nicht mehr über DHL oder Hermes, sondern Kurierdienste ausfahren zu lassen. Die sind zwar schnell, aber wenn man nicht da ist ist die nächste Abholstation für mich ohne Auto unerreichbar. Mit ein Grund, wieso ich noch immer zu meinen Eltern bestelle, da gibt's nämlich Nachbarn, die das dann entgegen nehmen...

Wenn du bei Hermes anrufst um dich zu beschweren finde ich, dass das dein gutes Recht ist, aber glaube mir, das ist kein Einzelfall und vermutlich wirst du damit nicht viel erreichen. Wenn du möchtest kannst du den Vorfall auch Yves Rocher melden, schaden kann das ja nicht. Und wer weiß, wenn das dann tatsächlich noch einmal passieren sollte und das Paket geht verloren kannst du dich ja auf diesen Fall berufen.
 

Benutzer116896 

Sorgt für Gesprächsstoff
Unser Hermes-Lieferant stellt die Pakete auch immer einfach ab. Obwohl wir dem schon gesagt haben, dass er die Pakete dann einfach 100m weiter im Hermes-Shop (!) abgeben soll, platziert er die Pakete immer wieder neben der Haustür.
Mit einem Versandhaus konnten wir das so klären, dass wir nur noch von DHL beliefert werden, ansonsten bestellen wir da nichts. Bestellen müssen wir da jetzt per Mail, weil der automatische Standardversand mit Hermes läuft, wenn man das in den Bestellmasken auf der Seite macht.
DPD ist leider noch schlimmer. Die kommen morgens, wenn alle Menschen arbeiten gehen. Zettel bekommen, dass man erneute Lieferung an bestimmten Tag aussuchen kann. Haben wir gemacht und gewartet und gewartet. Dann mal im Internet bei der Sendungsverfolgung geschaut und gesehen, dass wir wohl nich da gewesen sein sollen. Absolute Lüge! Auch kein neuer Zettel, es war definitiv niemand da, der ein Paket abgeben wollte!
Ach ja, und dann nehmen die das Paket in ihr Lager, was von uns 40km entfernt ist und da muss man das dann abholen! Hätten wir das gewusst, hätten wir uns anstatt der Neulieferung die Abgabe im REWE (nur 12 km entfernt) ausgesucht!
 

Benutzer88899 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde bei Hermes Bescheid geben und hoffen, dass das dann nächstes Mal nicht mehr vorkommt. Es ist zwar gut gegangen, nur wenn dann mal was geklaut wird, ist es ja unnötiger Ärger und es vergeht Zeit, bis man dann alles geklärt hat und man seine Sachen dann endlich in den Händen hält. Paketshop oder Packstation ist so eine Sache, natürlich hat das Vorteile, sich dahin beliefern zu lassen, nur wenn man dann z. B. riesige Pakete ohne Auto transportieren muss oder der nächste Shop/die nächste Packstation weit weg ist, ist das auch doof, das bietet sich nicht für jeden an.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich habe es mir abgewöhnt, mich über so was aufzuregen. Die österreichische Post ist schlimmer als jeder deutsche Paketservice. Manchmal werden Pakete einfach wieder retour geschickt ohne jemals bei mir angekommen zu sein, in aller Regel wird nicht geklingelt, die Postfiliale bei der man es dann abholen darf ändert sich ständig und im Zweifelsfall liegt es dann doch bei der Anderen, und "schnell" ist wirklich was Anderes.

Nur: so lange mein Paket am Ende bei mir ankommt, verdrehe ich mal die Augen und das wars. Ich habe in meinem Leben keine Zeit und keine Lust, mich wegen solchen Dingen verrückt zu machen, so einfach ist das. :grin:

Dein Paket ist doch angekommen, mach' dich einfach mal locker. Ruf' doch einfach bei Hermes an und beschwere dich und das war's dann. Du hast doch schon genug Stress und schlechte Laune, mach sie dir doch nicht auch noch selbst...
 
A

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Ich habe es mir abgewöhnt, mich über so was aufzuregen. Die österreichische Post ist schlimmer als jeder deutsche Paketservice. Manchmal werden Pakete einfach wieder retour geschickt ohne jemals bei mir angekommen zu sein, in aller Regel wird nicht geklingelt, die Postfiliale bei der man es dann abholen darf ändert sich ständig und im Zweifelsfall liegt es dann doch bei der Anderen, und "schnell" ist wirklich was Anderes.

Das ist total merkwürdig, sowas hab ich noch kein einziges Mal erlebt. Warst du frech zum Postler? :grin:
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Also ich würde ganz dringend von irgendwelchen halbkriminellen Ideen wie "Ich tu so als ob ich das Paket nicht bekommen habe" abraten! Du hast das Paket bekommen, deine Ware ist da. Fertig.

Ich kann verstehen, dass man solche Boten ätzend findet. Wenn du jetzt aber selbst anfängst, Pakete zu unterschlagen, dann ist damit mit Sicherheit niemandem geholfen - und ich versteh auch ehrlich gesagt nicht, wie man die Energie haben kann, sich sowas auszudenken, wenn doch alles angekommen ist.

Wir hatten hier schon alles: Hermes am Sonntag, Hermes um 6 Uhr. Ich habe aber auch schon 3 Wochen Schuhe in verschiedenen Postfilialen gesucht, weil mein DHL Bote sie nicht zurück in die Filiale gebracht hat, wie es auf dem Zettel stand - auf einmal waren sie wieder da. Ich habe auch schon mehrfach nicht gewusst, weil Nachbarn Lieferungen von mir haben, weil sie dachten, ich hätte einen Zettel und ich dachte, es wäre noch nicht da.
Ich habe auch schon tagelang Pakete meiner Nachbarn gehütet, weil ich dachte, sie hätten einen Zettel.

Ganz ehrlich: Ich ärgere mich auch über sowas und finde es blöd. Habe mich auch schon - erfolglos - bei den Anbietern beschwert.

Letztendlich ist dein Päckchen aber angekommen und nicht verloren - entsprechend würde ich da jetzt kein riesiges Fass aufmachen. Viele Leute stören sich an Päckchen im Hausflur nicht, bei manchen Häusern ist das sogar erwünscht. Wenn bei euch DHL besser läuft, dann lass deine Sachen künftig darüber verschicken. Und wenn du den Boten nochmal siehst, dann sag ihm, dass du das so nicht möchtest oder mach einen Zettel an deinen Briefkasten.
 

Benutzer88899 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn bei euch DHL besser läuft, dann lass deine Sachen künftig darüber verschicken.

Aber kann man sich das aussuchen? Manche Firmen verschicken generell nur mit Hermes, andere nur mit DHL und bei anderen, glaube auch bei Yves Rocher wie hier, ist es willkürlich. Kenne jemanden, der mal bei Amazon gefragt hat, ob er nur noch mit DHL beliefert werden könnte und die sagten, das könne man sich leider nicht aussuchen. Klar, bei Ebay-Käufen etc kann man mal nett nachfragen, aber ansonsten hat man Pech ...
 
S

Benutzer

Gast
Meine Güte wie kleinkarriert und borniert wird das Forum hier? Mein Arbeitskollege war früher Jahre lang Fahrer für unterschiedliche Zustellerdienste und ganz ehrlich, den Job würde ich im Leben nicht machen wollen. Klar ist das keine Rechtfertigung seinen Job nicht richtig zu machen, aber es ist wie mit LKW-Fahrern die zu wenig Sichern, die LKWs scheiße sind oder was auch immer. Schuld muss nicht immer der schlampige Tourenfahrer haben sondern der enorme Zeitdruck. Wenn ich mir dann überlege, dass hier Argumente kommen wie "Die liefern an, wenn die Leute zur Arbeit fahren" ja wann denn dann? Oder sollen sie euch morgens um 4 Uhr wachlingeln? Das wäre dann auch nicht recht, denke ich.

Ich meine besitzen eure Firmen keine Anschrift oder warum lässt man es sich nicht gleich zur Arbeit schicken? Entsprechenden Zustellwerweis mit Namen und man bekommt das Paket absolut stressfrei zugeschickt. Oder man nutzt die Packstationen. Wenn ich jetzt ein Zusteller wäre und ich hätte pro Paket so um die 2-3 Min zeit, reine Empfangsquittierung, und hätte ein Kunden der mal wieder nicht da ist, die Tür nicht öffnet und hätte das 50 mal am Tag dann würde ich wohl auch irgendwann schlampen. Ich böser Mensch ich... Die haben ja nur ein super enges Zeitfenster, wenn dann noch der Vekehr/ Stau etc. zukommt wirds immer enger und soweit ich das weiß bekommen die vorgeschrieben wie viele Touren die am Tag zu erledigen haben. Und beim Paketversender interessiert das wohl keinen wie lange der Fahrer dafür benötigt. Der Fahrer wiederrum keine andere Wahl, weil irgendwie muss er sich und wohl seine Familie ernähren.

Klar mag das Verhalten nicht korrekt sein, alle aber an Pranger zu stellen, sie Anzeigen wollen oder was auch immer. Vorallem irgendwelche Parolen zu rufen wo von man noch nicht mal rechtlich ne Ahnung hat finde ich befremdlich. Leben und leben lassen. Nur weil mir jemand Stress verursacht hat muss ich ihm nicht das Leben zur Hölle machen. Und vom Angiften und Anpampen des Fahrers wird seine Einstellung auch nicht besser.
 

Benutzer65313 

Toto-Champ 2008 & 2017
Du hast teilweise sicher Recht - aber ganz so einfach ist die Sache dann auch nicht. Denn ICH habe am Ende den Schaden, wenn mein Paket dann zum Beispiel verschwindet, nicht der Auslieferer. Ich habe das Problem, dass ich bei den Nachbarn rumfragen muss, wenn kein Zettel im Kasten liegt.
Und na hör mal, ich kann doch auch nichts dafür, wenn ich nicht zu Hause bin :grin: Genausowenig, wie der Zulieferer. Dann möchte ich aber doch bitte, dass ein Zettel in den Kasten kommt. Ein Zusteller war mal besonders clever - der hat das Päckchen zwischen den Mülltonnen, uneinsehbar von der Straße, versteckt. Das fand ich zum Beispiel eigentlich sehr kreativ und ich war dankbar, dass ich nicht zur Filiale dackeln musste - aber was, wenn doch jemand das Teil sieht und klaut? Es war ja ohne meine Zustimmung. Und an die Arbeit liefern lassen ist oftmals gar nicht erlaubt, bei mir z.B. wäre das gar nicht möglich. Packstation? Na, da kann ich ja gleich in den Laden fahren... sich etwas schicken zu lassen ist doch heutzutage in den meisten Fällen die angenehme Variante gegenüber dem einkaufen im Laden. Wenn die um die Ecke ist, gut und schön, aber bei mehreren Kliometern hört das auch wieder auf.

Ich weiß, dass die Auslieferer einen harten Job haben, aber es gibt auch welche, die schaffen es trotzem, freundlich, kompetent und zuverlässig zu sein, so wie unser momentaner DHL- und auch Hermes-Fahrer. Es ist also möglich. Weil - ICH kann ja auch nichts durch die miesen Arbeitsbedingungen. In gewisser Hinsicht sind sie ja sogar Dienstleister, denn ich zahle für eine Leistung, die ich dann auch erbracht haben möchte. Und wenn diese Leistung einfach nicht erfüllt wird...
Sicher, gleich jemanden anzuzeigen, das geht meiner Meinung nach auch zu weit. Aber was spricht dagegen, das zu melden? Den Job-Richtlinien entsprechend war das ja sicher nicht, das Päckchen einfach so für das Haus zu stellen. Bei uns wohnen 30 Parteien im Haus - na das wäre vermutlich schnell weg.
 

Benutzer88899 

Verbringt hier viel Zeit
Und an die Arbeit liefern lassen ist oftmals gar nicht erlaubt, bei mir z.B. wäre das gar nicht möglich. Packstation? Na, da kann ich ja gleich in den Laden fahren... sich etwas schicken zu lassen ist doch heutzutage in den meisten Fällen die angenehme Variante gegenüber dem einkaufen im Laden. Wenn die um die Ecke ist, gut und schön, aber bei mehreren Kliometern hört das auch wieder auf.
Eben. Hermes lasse ich mir neuerdings in den Shop liefern, der liegt nah, ich komm da oft vorbei und es ist praktischer für mich, weil Hermes hier eben mal um 9 und mal um 19 Uhr kommt und ich das, anders als bei meinem DHL-Boten, nie abschätzen kann. Die nächste DHL-Packstation liegt aber mehrere Kilometer entfernt, wenn man dann kein Auto hat und womöglich noch schwere Pakete bekommt, ist das nicht lustig. Auf die Arbeit kann sich auch nicht jeder beliefern lassen, manch einer studiert vielleicht auch und hat keinen Arbeitsplatz oder arbeitet zuhause (und muss ja trotzdem mal das Haus verlassen und kann es nicht immer bewachen).
Ich hab schon Verständnis, ein guter Freund von mir hat auch jahrelang als Paketbote gearbeitet und ich war schon bei ihm dabei und hab den Stress mitbekommen, ich bin da auch nachsichtig und in der Weihnachtszeit erst recht. Aber es ist eben auch nicht so, als könne man das jederzeit umgehen und wäre quasi selbst schuld, wenn man sich zuhause beliefern lässt und das dann nicht klappt.
 
S

Benutzer

Gast
Du hast teilweise sicher Recht - aber ganz so einfach ist die Sache dann auch nicht.

Ich weiß, viele Menschen machen sich das Leben gerne schwer :tongue: :grin: Ich nenne es die alltägliche Herausforderung :smile:

Denn ICH habe am Ende den Schaden, wenn mein Paket dann zum Beispiel verschwindet, nicht der Auslieferer. Ich habe das Problem, dass ich bei den Nachbarn rumfragen muss, wenn kein Zettel im Kasten liegt.

Welchen Schaden hast du denn? Rechtlich steht das Gesetz hinter dir, du hast nur etwas mehr Arbeit vielleicht. Bei dem Warenhaus würde ich wohl aber nicht mehr bestellen, die mich zwingt rechtliche Schritte einleiten zu müssen. Musstest du es schon? Oder ist es einfach die Annahme, weil viele das mal irgendwann gesagt haben?

Hat nicht jede Sendung so ein Verfolgungscode? Bekommt man ja mit der Bestätigung des Versandes per Mail geliefert. Wenn der Fahrer nun in sein Handteil eintippt, Adressant nicht anwesend, dann taucht das da auch auf. War bist jetzt immer so bei mir. Dort steht dann auch die erneute Lieferung. Da ich mir aber alles in die Firma schicken lasse, stellt sich mir die Frage nicht.

Der nicht vorhandene Zettel mag ärgerlich sein, aber wir alle Wohnen doch nicht in einem Plattenbau mit 300 Wohnungen oder? Das ist Meckern auf hohem Niveau wie ich finde. Ein einfacher Zettel an der Eigangstür der die Nachbarn drauf hinweist wäre z. B. eine prakmatische Lsöung des Problems, ohne das lästige Klingen. Nur etwas Tinte ein Blatt Papier und Tesa....

Und dann eben ein Anruf beim Versandhaus und nicht beim Paketdienst. Denn das Versandhaus ist an erster Stelle interessiert dich als Kunde zu behalten. Die werden dann auch energischer Vorgehen.

Und na hör mal, ich kann doch auch nichts dafür, wenn ich nicht zu Hause bin :grin: Genausowenig, wie der Zulieferer. Dann möchte ich aber doch bitte, dass ein Zettel in den Kasten kommt. Ein Zusteller war mal besonders clever - der hat das Päckchen zwischen den Mülltonnen, uneinsehbar von der Straße, versteckt. Das fand ich zum Beispiel eigentlich sehr kreativ und ich war dankbar, dass ich nicht zur Filiale dackeln musste - aber was, wenn doch jemand das Teil sieht und klaut?

Doch du kannst was dafür. Wenn du etwas haben willst dann solltest du nach Möglichkeit auch da sein um es in Empfang zu nehmen. Das gebührt meiner Meinung nach der Höflichkeit. Einen Handwerkertermin lässt du ja auch nicht verstreichen, oder? Und wenn du die Zeit nicht hast anwesend zu sein, dann bestellt man es eben dorthin wo du dich aufhälst. Oder zu einer neutralen Stelle. Und wenn es geklaut gewesen wäre, dann hättest du dadurch ja keinen Schaden erlitten. Glaube kaum das ein Zusteller deine Unterschrift fälscht. So doof sind die wohl nicht und Urkundenfälschung ist ja kein Kavaliersdelikt.

Es war ja ohne meine Zustimmung. Und an die Arbeit liefern lassen ist oftmals gar nicht erlaubt, bei mir z.B. wäre das gar nicht möglich. Packstation? Na, da kann ich ja gleich in den Laden fahren... sich etwas schicken zu lassen ist doch heutzutage in den meisten Fällen die angenehme Variante gegenüber dem einkaufen im Laden. Wenn die um die Ecke ist, gut und schön, aber bei mehreren Kliometern hört das auch wieder auf.

Sie hat aber auch den Nachteil, das man auf Sendungen wartet oder in die Filliale fährt, wenn man nicht anwesend war. Gut wenn das mit der Arbeit nicht geht kann man auch in der Nachbarschaft rumfragen ob jemand generell Pakete annehmen würde wenn man nicht da ist und das entsprechend mit angeben bei der Bestellung. Rentnerpaare eignen sich da ja meißt hervorragend für und wenn man nett bittet und ne Kleinigkeit ab und an vorbei bringt geht das auch immer. So meine Erfahrungen zumindestens. Wenn das aber alles nicht möglich ist, dann muss man mit dem Übel nun mal Leben. Was bringt es sich darüber aufzuregen und ein Fass aufzumachen? Wenn es mich so ankotzt dann fahre ich eben in die Stadt und kaufe es da sofort.

Ich weiß, dass die Auslieferer einen harten Job haben, aber es gibt auch welche, die schaffen es trotzem, freundlich, kompetent und zuverlässig zu sein, so wie unser momentaner DHL- und auch Hermes-Fahrer. Es ist also möglich. Weil - ICH kann ja auch nichts durch die miesen Arbeitsbedingungen. In gewisser Hinsicht sind sie ja sogar Dienstleister, denn ich zahle für eine Leistung, die ich dann auch erbracht haben möchte. Und wenn diese Leistung einfach nicht erfüllt wird...

Klar ist es möglich, bekommen die von dir denn auch mal ne Anerkennung? Wahrscheinlich nicht weils ja nun mal selbstverständlich ist und du dafür ja bezahlst. Im übrigen zum Bezahlen: Die meißten versenden heute doch Versandkostenfrei weil die Warenhäuser Verträge mit den Versendern haben. Du bezahlst wenn überhaupt nur indirekt, sich darauf also zu berufen finde ich irgendwie - naja....


Sicher, gleich jemanden anzuzeigen, das geht meiner Meinung nach auch zu weit. Aber was spricht dagegen, das zu melden? Den Job-Richtlinien entsprechend war das ja sicher nicht, das Päckchen einfach so für das Haus zu stellen. Bei uns wohnen 30 Parteien im Haus - na das wäre vermutlich schnell weg.

Wie hier schon erwähnt kalkulieren die Versender Verlust prozentual mit ein. Und ich mag das in meinem Posting nicht wirklich deutlich geschrieben haben aber ich habe nichts dagegen es zu melden. Nür etwas dagegen völlig emotional überzureagieren und am liebsten mit Backsteinen nach ihnen zu werfen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren