Hat wer ne Bildschirmarbeitsplatz-Brille?

Benutzer164174  (43)

Öfters im Forum
So... jetzt habe ich von Fielmann ne teure Bildschirmarbeitsplatzbrille machen lassen, vom Arbeitgeber bezahlt. 400 Euro hat das Ding gekostet.
Und was soll ich sagen - der letzte Scheiß. Wenn ich vor meinen beiden Monitoren sitze, sind die nur in der Mitte fokussiert und ich muss meinen Kopf bewegen, während wenn ich mit meiner 08/15 Lesebrille davor sitze, ist alles scharf bis in die Ecken.
Bin kurz davor, die "Zufriedenheitsgarantie" zu ziehen und in die Fassung einfache Lesebrillengläser reinzumachen. Mir scheint, ich ich wurde falsch beraten.
Kennt sich von Euch da jemand aus, ist das "normal"?

LG
 

Benutzer172636 

Beiträge füllen Bücher
Soweit ich weiß, sind Bildschirmarbeitsbrillen „lediglich“ anders beschichtet und filtern so mehr schädliche Anteile heraus.
Wurde bei Fielmann gemessen, wo du durch die Brille durchschaust? Falls nicht, könnte es daran liegen.
Ansonsten fällt mir noch ein, dass gerade bei Gleitsichbrillen der Anteil des scharfen Sichtbereichs bei hoher Qualität häufig größer ist als bei niedriger, aber selten ist wohl dort der komplette Bereich so scharf wie bei den Einstärkenbrillen. Wie und ob man das nachträglich anpassen kann, weiß ich aber leider nicht.
Vorerst würde ich dazu raten, in der Filiale nochmal nachzufragen, ob sie davon etwas anpassen können.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Das würde ich auf jeden Fall nacharbeiten lassen.
Ist bei Fielmann und Apollo aber oft so das der Gleitbereich nicht auf Anhieb optimal ist. Oft wird 2-3 nachgearbeitet bis es stimmt.
Aber 2 Wochen üben muss schon sein, die Augen müssen das schon erst mal "lernen" damit zu gucken.

Ich selber hab keine Arbeitsplatzbrillle (davon hat meine Optikerin mir abgeraten), aber eine Gleitsicht mit der ich nun auch mal am Rechner arbeiten kann (muss ich ja nur privat) und das klappt super.

Für eine normale Lesebrille ist der Abstand zum Bildschirm auch nicht optimal, auf Dauer sehr anstrengend für die Augen.

Lass das lieber mal nachoptimieren.
Wie gesagt 2-3 mal ist völlig gängig, bei Fielmann und Konsorten, habe ich nahezu von jedem bisher gehört.

Aber ich kann dir das nachfühlen, das nicht mehr normal sehen können, wie noch vor 5 Jahren macht mich kirre, egal in welcher Alltagssituation.
 

Benutzer164174  (43)

Öfters im Forum
Soweit ich weiß, sind Bildschirmarbeitsbrillen „lediglich“ anders beschichtet und filtern so mehr schädliche Anteile heraus.
Wurde bei Fielmann gemessen, wo du durch die Brille durchschaust? Falls nicht, könnte es daran liegen.
Ansonsten fällt mir noch ein, dass gerade bei Gleitsichbrillen der Anteil des scharfen Sichtbereichs bei hoher Qualität häufig größer ist als bei niedriger, aber selten ist wohl dort der komplette Bereich so scharf wie bei den Einstärkenbrillen. Wie und ob man das nachträglich anpassen kann, weiß ich aber leider nicht.
Vorerst würde ich dazu raten, in der Filiale nochmal nachzufragen, ob sie davon etwas anpassen können.
klar, das wurde ausgiebig ausgemessen. Das ist ein Bildschirm-Gleitsichtglas mit mehreren Nahbereichen in der Premium-Qualität.
An sich brauch ich nur ne Lesebrille für den absoluten Nahbereich, Monitor ginge noch ohne, wird mit der Lesebrille aber schon schärfer. Da es mein AG bezahlt, dachte ich, lass ich halt das machen, was der Optiker da empfielt.. Vielleicht ist das der Punkt, ne Gleitsichtbrille ist mit Kanonen auf Spatzen geschossen und mir hätte bei meinen geringen Werten da nur ne gescheite Einstärken-Brille gereicht.
 

Benutzer164174  (43)

Öfters im Forum
Das würde ich auf jeden Fall nacharbeiten lassen.
Ist bei Fielmann und Apollo aber oft so das der Gleitbereich nicht auf Anhieb optimal ist. Oft wird 2-3 nachgearbeitet bis es stimmt.
Aber 2 Wochen üben muss schon sein, die Augen müssen das schon erst mal "lernen" damit zu gucken.

Ich selber hab keine Arbeitsplatzbrillle (davon hat meine Optikerin mir abgeraten), aber eine Gleitsicht mit der ich nun auch mal am Rechner arbeiten kann (muss ich ja nur privat) und das klappt super.

Für eine normale Lesebrille ist der Abstand zum Bildschirm auch nicht optimal, auf Dauer sehr anstrengend für die Augen.

Lass das lieber mal nachoptimieren.
Wie gesagt 2-3 mal ist völlig gängig, bei Fielmann und Konsorten, habe ich nahezu von jedem bisher gehört.

Aber ich kann dir das nachfühlen, das nicht mehr normal sehen können, wie noch vor 5 Jahren macht mich kirre, egal in welcher Alltagssituation.
Punkt ist, dass ich mit der Brille zwar ein Ticken schärfer, aber in der Gesamtwirkung schlechter als ohne und wie mit ne Lesebrille sehe.
Normal brauche ich eben keine Brille, das ist vielleicht der Punkt. Die hätten mir das Produkt so nicht empfehlen dürfen befürchte ich.

Nur mal ein Beispiel: wenn ich aktuell in die Mitte des Monitors schaue, ist die Uhrzeit rechts unten unscharf. Ich muss den Kopf bewegen. Voll beknackt.
 

Benutzer174969  (28)

Verbringt hier viel Zeit
Also ich hab einfach ne normale Brille. Ich muss mir jetzt mal wieder eine neue holen, auch weil die Gläser jetzt ziemlich zerkratzt sind. Da werde ich mir wieder eine stink normale Brille holen. Wüsste auch nicht, warum ich mir da eine spezial Brille holen sollte 😅

Mein Kumpel hat wohl eine Brille extra für Computer-Arbeit - allerdings ohne Dioptrien. Für ihn war es wohl sehr angenehmen, vor allem wenn er danach Autofahren musste und der wechsel nah auf fern nicht so "anstrengend" war. Ihm hat die Brille wohl sehr getaugt.

Ich persönlich fände es mega nervig andauernd den Kopf zu bewegen. Ich bewege beim Arbeiten so gut wie gar nicht den Kopf, um irgendetwas auf dem Bildschirm zu erfassen. Nur wenn ich auf einem anderen Bildschirm wechsle.

Daher würde ich wohl in deinem Fall hingehen und eben den Fall schildern, dass die Brille dich beim Arbeiten stört und was genau alles stört. Ich nehme an, dann wird nachjustiert.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Das mit dem Kopf bewegen, ist aber bei jeder Gleitsichtbrille so, dass muss man wirklich lernen.

Bei mir war das unabdingbar, weil ich in einem Moment kleine Zahlen lesen muss, dann Bildschirm lesen muss, im nächste meinen Gesprächspartner (1,5m entfernt) anschauen und wieder zurück.

Auch beim Singenim Chor musste ich mich dann nicht mehr entscheiden zwischen Noten und Dirigent.:grin:
Auch beim Nähen an der Nähmaschine find ich sie sehr hilfreich.

Aber meine deckt einen weiten Gleitsichtbereich ab, Bildschirmbrillen sind da völlig anders.
 

Benutzer164174  (43)

Öfters im Forum
Kurzes Updte: war nun wieder bei Fielmann und hab reklamiert. Jetzt kommen ganz normale Gläser mit Blaufilter rein und fertig. Die haben gleich eingesehen, dass das unsinnig bei mir war.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren