Hast Du jemals bereut mit jemanden geschlafen zu haben?

G

Benutzer

Gast
Gibt's von Euch Geschichten oder Erfahrungen zu Sex, den Ihr im Nachhinein bereuen mußtet?

Woran lag es? Was war passiert? Lag's an den Konsequenzen? Hat sich dadruch etwas für Euch verändert?
Versucht bitte zu beschreiben, warum Ihr es bereuen mußtet.

Mike
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer176396 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja habe ich.
Was sich verändert hat: ich bin heute deutlich wählerischer :zwinker:
 

Benutzer174520  (38)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja hab ich. Danach hatte ich fast den Job los.
 
G

Benutzer

Gast
Auch wenn ich versuche nach Édiths Motto "Non, je ne regrette rien" zu leben, so gibt es doch Erlebnisse, auf die ich rückblickend besser hätte verzichten sollen. Aber - ohne Zweifel - zu dem Augenblick, in dem sie passiert sind, waren sie was sie waren: Wahrheit und Realität.

Dazu gehört auch eine damals sehr gute Freundin während meiner Ausbildung. Es war wirklich eine Art "Herz und Seele", aber eben ohne sexuelle Bindung oder "Benefit", wie man heute sagt. Über die Jahre wurden wir immer inniger und selbstverständlich ist mir dabei nicht verborgen geblieben, daß sie sich durchaus eine weiterreichende Beziehung, über unsere Freundschaft hinweg vorstellen konnte. Ja, wir redeten sogar offen darüber. Und aus heutiger Sicht mag es furchtbar unflexibel und alt-backen klingen. Aber die heutzutage gebräuchlichere "F+" oder "friend-with-benefit" Lösung war für uns einfach nicht greifbar oder be-greifbar.

Wie auch immer, wir hielten die Fronten immer offen: Sie wollte mit mir schlafen. Ich machte klar, daß ich es bei einer "bloßen" Freundschaft belassen wollte, wenngleich diese sehr tief und sehr innig war . . . bis, ja wie sollte es anders sein, bis auf diese eine Nacht eben. Es war eine dieser spontanen WG-Parties: Ausgelassenheit, Vertrautheit, Alkohol, Gute-Laune, Laute-Musik, Tanzen, Essen, Müdigkeit. Es war nicht das erstemal, daß ich mich in ihr Zimmer, in ihr Bett ging. Neu war, daß ich ihre Küsse erwiderte und ich ihrem Unterfangen mich auszuziehen nicht nur nichts entgegensetzte, sondern tatkräftig auch sie auszog, weiter küßte, liebkoste, wir uns gegenseitig oral verwöhnten, vögelten, schwitzten, japsten, stöhnten und fallen liesen.

Ich weiß nicht, ob Ihr so ein Gefühl kennt: Zuerst war es wie eine Erlösung, wie ein Knoten, der in mir geplatzt war, nicht mehr länger widerstehen zu müssen, nicht immer wieder abweisend sein zu müssen, es endlich laufen lassen zu können. Aber dann, in genau dem Moment, als sich mein Sperma in ihren Unterlaib entlud, kroch dieses dunkle, gräßliche Monster aus irgendeinem dunklen, hinterem Eck meines Gewissens und begann mich zu quälen und piesacken und nach unten zu ziehen . . . das Gefühl von "Falschheit", "Betrug", "Lüge", "Hintergehen" und ja, irgendetwas wie "Reue" es getan zu haben . . . Es gibt bis heute für mich kein zerstörerisches Gefühl als "Reue", wenn dein erregierter Schwanz gerade in dem Menschen steckt, dem gegenüber du diese Reue empfindest. Das schlechte Gewissen wirkt in so einem Augenblick wie zwei gewaltige Mühlsteine zwischen denen Deine Achtung gerade zerbröselt wird.

Meinetwegen nennt es ein selbstgemachtes Problem, oder daß ich mich nicht so anstellen soll. Aber es war nun mal so wie es war. Und die kommenden Tage waren die Hölle. Sie dachte, sie hätte endlich das bekommen wovon sie so lange geträumt hatte und schwebt auf Wolke sieben. Ich wußte, daß ich zu weit gegangen war und hatte aber keine Ahnung wie ich ihr sagen sollte, daß "es nicht so gemeint war".

Die kommenden Wochen waren zermürbend. Natürlich war es irgendwann raus, daß ich es nicht hätte tun sollen. Es gab Wunden, es gab Verletztheit, es gab ein sich aus dem Weg gehen und gleichzeitig aber suchen und heilen wollen. Es gab erneuten Versöhnungs-Sex, erneute Streit-Gespräche, erneut aufgerissene Wunden, nächtelange Gespräche, viel Tränen, noch mehr Alkohol, doch keine Lösung.

Selbst als ich aus der WG ausgezogen war gab es noch weitere Versuche auf beiden Seiten die alte Freundschaft wieder aufzubauen. Aber alles scheiterte. Beide machten wir diese eine, erste Nacht dafür verantwortlich. Aber ungeschehen konnten wir es nicht mehr machen. Nicht und nie mehr zu der Zeit vorher zurückkehren.

Wir verloren uns aus den Augen. Völlig . . . Jahre später erführ ich, daß sie Lungen-Krebs hatte. Aber nur als vage Information. Ich versucht Kontakt aufzunehmen, hatte aber keinen einzigen Anhaltspunkt mehr. Bekam auf Briefe an alte Adressen nie eine Antwort. Alte Telefonnummern funktionierten nicht mehr. Alte Freunde hatten uns beide aus den Augen verloren. Selbst die Adresse ihrer Eltern schien eine andere zu sein. Bis heute hat sie eine Leere, eine Lücke in meinem Leben hinterlassen, das wie ein schwarzes Loch meine Gedanken immer wieder in sie zieht und versenkt, das aber nicht gefüllt werden kann und mir die Erinnerungen mit Schmerzen aus dem gewachsenen Verbund reißt.

Hätte, hätte, Fahrrad-Kette . . . ich bereue . . . und doch ist die Erfahrung wie jede andere eine wertvolle . . . vielleicht sogar eine der Wichtigsten . . . .
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ja.
Weil der Sex schlecht war oder mich der Mann eigentlich nicht so wirklich angeturnt hat.
 

Benutzer172677 

Sehr bekannt hier
Klar.
Zum Beispiel, als ich im besoffenen Kopp mit einem totalen Arschloch Sex hatte.
Vorteil: ich habe nie wieder so viel getrunken, dass der Punkt erreicht wäre.

Oder ein paar Gelegenheiten als ich noch sehr jung war, da habe ich zugelassen, dass meine Grenzen überschritten wurden.
Habe ich aber auch draus gelernt.
 

Benutzer183558 

Ist noch neu hier
Nein, zum Glück nicht. Höchstens einmal, als eigentlich schon Schluss war. Ich hatte Schluss gemacht. Vielleicht hatte sie sich dadurch wieder Hoffnung gemacht. Aber es war eher wie nochmal richtig Abschied nehmen.
 

Benutzer180541  (30)

Sorgt für Gesprächsstoff
Bei mir ist es eine Widerspruch.
Denn jetzt weis ich was ich nicht will.
Es war nur Sex, das erste mal nach so langer Zeit aufregend, mir wurde aber auch klar das es nur das war und beim zweiten Mal habe ich mich gar nicht mehr so wohl gefühlt.
Ja der Sex an sich war sicher ganz gut, aber ich war völlig überfordert und brauche vertrauen um mich wirklich gehen zu lassen. Im Grunde also hätte ich das nicht gebraucht und find es jetzt auch nicht so toll, aber andererseits war es einen neue Erfahrung die mir gezeigt hat was ich nicht will.
 

Benutzer177271 

Öfters im Forum
Nö, ich hatte bis jetzt nur mit meinem Partner Sex und da wäre es schon etwas schräg, wenn ich da was bereuen würde. :zwinker:
 

Benutzer140528  (50)

Meistens hier zu finden
Ja, mit der F....... die mich betrogen hat, als ich als junger Mann auf hoher See war.
 

Benutzer182523  (31)

Klickt sich gerne rein
Ja, der Typ mit dem ich mein erstes Mal hatte und der mein „nein“ als ein „mach unbedingt weiter“ interpretiert hat.
 

Benutzer174836 

Verbringt hier viel Zeit
Nö. Ich habe immer nur mit demjenigen Mann geschlafen mit dem ich es auch wirklich will.
 

Benutzer174589 

Meistens hier zu finden
Jap.
Aber gut, man lernt und das passiert garantiert nicht noch mal. :smile:
 

Benutzer169922 

Öfters im Forum
Jap, im Nachhinein dann doch 2x bereut..
Naja, ist nicht rückgängig zu machen, ist gelaufen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren