Harter Sex per Definition

Benutzer95863  (34)

Öfter im Forum
Ab wann gilt für euch Sex als hart?

Habt ihr selbst "harten" Sex? (nach eurer Definition)

Wenn "ja", was macht den Reiz bei euch aus?

Wie steht euer Partner/Fickfreund/Whatever dazu?

Seid ihr euch schonmal mit einem Partner uneinig gewesen, was die Härte des Sex angeht? (sprich er/sie wollte es nicht so "hart", oder umgekehrt)

Trennt ihr den "harten" Sex von "gefühlvollem" Sex? Oder schließt sich das für euch nicht aus?

Wenn "ja", welcher Sex überwiegt?

Wer kommt bei euch öfters an und leitet quasi die Runde ein?

Wer ist dann der aktive/aktivere Part bei eurem "hartem" Sex?

Viel Spaß beim antworten, hoffe die Fragen sind nicht verwirrend.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
- Ab wann gilt für euch Sex als hart?
Natürlich ist "harter Sex" reine Definitionssache, denn jeder versteht darunter etwas anderes. Meine Vorstellungen sind aber sehr konkret und sie lassen sich auch durchaus in Worte fassen.

Für mich bedeutet harter Sex nicht zwangsläufig ausgefallene Praktiken, denn diese kann ich (z.B. Fisten, fesseln, anal, Deep Throat, Toys usw.) auch ziemlich zart/sanft ausüben und erleben. Deshalb ist er für mich völlig unabhängig von den Spielarten.
Er muss auch nicht unbedingt im Bett stattfinden...oftmals fällt man ja regelrecht übereinanderher und da ist es dann völlig egal, ob der Küchentisch dran glauben muss oder er mich auf allen Vieren zu Boden zwingt, weil ich es einfach mag, wenn der Mann sich das nimmt, wonach ihm gerade ist und was er hin und wieder richtig braucht.

Ich verstehe darunter schnörkellosen, animalischen, schweißtreibenden, rücksichtslosen, hemmungslosen, puren, aggressiven, schnellen, wilden, egoistischen, kompromisslosen Sex ohne jegliche Zärtlichkeiten...völlig losgelöst von Zeit und Raum. Er geschieht leicht in Trance bis man(n) und frau völlig erschöpft zusammensinkt.

Es gibt dabei z. B. kein zärtliches Küssen, sondern nur ein wildes Spiel der Zungen...kein Streicheln, sondern ein Zupacken voller Verlangen, das hinterher vielleicht sogar Spuren hinterläßt. Ja, ich stehe darauf, dass er mir leichte bis mittelschwere Schmerzen verursacht, die durch kratzen, beißen, festhalten, Haare ziehen, Klapse/Schläge zustandekommen. Genauso will ich mich gehen lassen, animalisch und leicht unterwürfig.

Für mich bedeutet harter Sex auch, dass es beim Ficken hämmert, knallt und klatscht...da sind keine langsamen Bewegungen gefragt. Oh nein! Ich will seine gnadenlosen, tiefen, harten und schnellen Stöße erleben...er muss quasi so richtig die Sau rauslassen bis mir grelle Blitze durch den Kopf schießen, weil er mir das Hirn rausfickt...ich will, dass er sich nimmt was er braucht (mit einer gesunden egoistischen Härte) und ich liefere mich ihm bedingungslos aus.

Außerdem gehört für mich eine gewisse "Geräuschkulisse" dazu...da wird gestöhnt und geschrien, gewimmert und geseufzt, angefeuert und ermutigt...gerne gepaart mit ein paar "dirty" Worten, die mich zusätzlich geil werden lassen.

Das ist jetzt meine längere Definition vom harten Sex und man kann es auch so auf den Nenner bringen:
Es ist das Ausleben von bedingungsloser Geilheit, gepaart mit animalischem Instinkt und einer egoistischen Denkweise, die bei beiden dazuführt, dass man hinterher nur noch eine absolut tiefe Befriedigung spürt, losgelöst vom Hier und Jetzt. Man ist vielleicht sogar leicht fassungslos und kann gar nicht glauben, dass man/frau zu sowas in der Lage ist. Und ich spüre harten Sex auch noch hinterher...wenn sich blaue Flecke zeigen, Muskelkater aufkommt und das Sitzen nahezu unerträglich ist.

- Habt ihr selbst "harten" Sex? (nach eurer Definition)
Oh ja, den habe ich ganz sicher.

- Wenn "ja", was macht den Reiz bei euch aus?
Wir leben mittlerweile bedingungslos das aus, was ich weiter oben aufgeführt habe.

- Wie steht euer Partner/Fickfreund/Whatever dazu?
Ihm gefällt es bzw. anders würde es auch gar nicht gehen, sonst wäre er nämlich nicht (mehr) mein Liebhaber.
Aber ich musste ihn am Anfang durchaus einiges klar machen und beibringen, denn von sich aus wäre er nie auf die Idee gekommen, dass Frauen so sein können, wie ich es bin.

- Seid ihr euch schonmal mit einem Partner uneinig gewesen, was die Härte des Sex angeht? (sprich er/sie wollte es nicht so "hart", oder umgekehrt)
Manche Männer konnten leider nicht das umsetzen, was ich mir so vorstelle. Einige hatten Hemmungen und die anderen waren mir einfach nicht "wild" genug.

- Trennt ihr den "harten" Sex von "gefühlvollem" Sex? Oder schließt sich das für euch nicht aus?
Ich kann bei einer längeren Runde durchaus auch unterschiedlichen Sex praktizieren und auch harter Sex kann gefühlvolle Momente haben, wenn er mir tief in die Auge blickt, während er es mir so richtig besorgt.

- Wenn "ja", welcher Sex überwiegt?
Eindeutig härterer Sex, aber ich möchte ihn nicht ausschließlich praktizieren, weil auch andere Dinge zur gegebenen Zeit schön sein können und sich toll anfühlen.

Wer ist dann der aktive/aktivere Part bei eurem "hartem" Sex?
Er und das ist auch gut so, was ja nicht automatisch bedeutet, dass ich immer passiv bin.
 

Benutzer87573 

Sehr bekannt hier
Für mich ist "harter Sex" auch das animalische, wilde, wohl überwiegend triebgesteuerte, was die Löwin über mir sehr gut beschrieben hat.
Dabei darf er mir schon mal an den Haaren ziehen, mich festhalten, kratzen, beißen usw.
Den Reiz dabei macht es einfach aus, dass man merkt wie scharf der andere auf einen ist, dass man sich bedingungslos ausleben kann und nicht zurückhalten muss, auch laut und versaut sein darf.
Da mein Freund hier auf derselbeen Wellenlänge ist wie ich können wir das gut ausleben.
Den "harten Sex" trennen wir nicht unbedingt vom "zarten", das kommt eben auf die Situation an. Wir hatten es auch schon, dass es "hart" losging und nach einer Weile nachdem wir uns etwas ausgetobt hatten in zärtlich überging. Gefühlvoll sind für mich beide Arten, deshalb habe ich ja auch Sex mit meinem Partner und nicht mit irgendwem anders. Für mich macht Sex mit Liebe, egal welcher Facette immer noch viel mehr Spaß und bringt mehr Befriedigung als wenn es sich rein um eine Fickbeziehung handeln würde.
Der aktivere Part bei hartem Sex ist meistens er, manchmal auch ich. Da es auf unsere Stimmung ankommt, welche Variante wir ausführen hält sich der "harte" und "zarte" Sex die Waagschale.
 
A

Benutzer

Gast
Für mich ist harter Sex zweierlei, einmal die physische Variante, die Munich-Lion wie immer unnachahmlich ausgeführt hat, und die zweite Variante, die eher den psychischen Bereich betrifft. Was dann wiederum in den BDSM-Bereich fällt. Man kann eine gefesselte Frau auch mit einer Feder-Boa überfallen und es kann hart sein, weil sie eben nicht weiß was passiert. Auch Eiswürfel können fiese Eigenschaften haben. Man kann ihr aber auch mit einer Reitpeitsche den Arsch versohlen und es ist soft, weil spielerisch. Also pauschal, läßt sich da nichts drüber sagen.

Habt ihr selbst "harten" Sex? (nach eurer Definition)
Ja, egal nach welcher Definition :zwinker:

Wenn "ja", was macht den Reiz bei euch aus?
Dominanz, Unterwerfung, Bockigkeit, das Spiel um die Unterwerfung.

Wie steht euer Partner/Fickfreund/Whatever dazu?
Sie liebt es, sofern es nicht zu dumm ist. Außerdem ist sie ein Triumpfgemüse, was jede Schwäche wiederum ausnutzt.

Seid ihr euch schonmal mit einem Partner uneinig gewesen, was die Härte des Sex angeht? (sprich er/sie wollte es nicht so "hart", oder umgekehrt)
Ja, schon öfter. Ich hatte mal eine sehr dominante Frau, mit der konnte ich (sexuell) nix anfangen. Ebenso kenne ich diverse Unterschiede im Sex selbst, ob hart, sanft, etc. Die Wahrnehmung ist da einfach sehr fließend. Brutalen Sex finde ich z.B. abstossend, war aber auch schon mal gewünscht.

Trennt ihr den "harten" Sex von "gefühlvollem" Sex? Oder schließt sich das für euch nicht aus?
Ist für mich eins. Gerade bei "hartem" Sex kommt es ja auch die Feinfühligkeit an.

Wenn "ja", welcher Sex überwiegt?
Darüber habe ich noch nie nachgedacht, ich finde "Blümchensex" genauso interessant wie harten Sex, ich finde beides sollte seinen Platz haben. Der Reiz liegt im Ungewissen und der Abwechselung.

Wer kommt bei euch öfters an und leitet quasi die Runde ein?
Hält sich die Waage, würde ich sagen. Wer kann besser Widerstehen, wäre vielleicht die bessere Frage. Wir 'beherrschen' uns da jedenfalls gegenseitig.

Wer ist dann der aktive/aktivere Part bei eurem "hartem" Sex?
Ganz klar ich, weil ich der dominantere Part bin. Aber Dominanz ist sehr relativ, es braucht jemanden der Mitspielt. Insofern ist der Dom immer von seiner Sub abhängig.

Viel Spaß beim antworten, hoffe die Fragen sind nicht verwirrend.
Aber nein, mir würden verwirrendere Fragen einfallen :zwinker:
Gruß
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
"hart" hat für mich mit schnellen, heftigen stößen zu tun. wo man hinterher sich schonmal wund anfühlt als frau. dadrunter kann man auch alles was mit schmerzen zu tun hat zählen. nicht nur anstoßen, auch sowas wie kratzen, beißen, schlagen, festhalten, fesseln, haare ziehen, kneifen usw... wo es halt wild und ausgelassen zugeht...
mein freund und ich sind da einigermaßen auf wellenlänge. manchmal mögen wirs so, manchmal so. derjenige, der grade aktiv ist, kann ja schonmal das tempo und die heftigkeit der stöße bestimmen. bei den anderen sachen muss man halt erstmal festlegen, worauf man so steht. mein freund mags zb, wenn ich ihn leicht beiße oder kratze, und ich mag das auch bei ihm machen, aber mehr mögen wir beide dann nicht, dann ists wieder zuviel.
 
K

Benutzer

Gast
Ab wann gilt für euch Sex als hart? Für mich hat es mit kräftigen Stößen zu tun, wenn ich richtig hart rangenommen werde, wenn ich will dass er sich richtig fest an mich preßt. Aber ich finde es geht auch um Fesselspielchen, Wachsgeschichten usw ..

Habt ihr selbst "harten" Sex? (nach eurer Definition) Ja durchaus, ab und zu.

Wenn "ja", was macht den Reiz bei euch aus? Die Art wie es beide erregt, der Fakt sich frei gehen zu lassen weil die Erregung so groß ist dass man einfach nur noch gefickt werden will.

Wie steht euer Partner/Fickfreund/Whatever dazu? Er mag es gerne.

Seid ihr euch schonmal mit einem Partner uneinig gewesen, was die Härte des Sex angeht? (sprich er/sie wollte es nicht so "hart", oder umgekehrt) Nein, kann mich nicht dran erinnern.

Trennt ihr den "harten" Sex von "gefühlvollem" Sex? Oder schließt sich das für euch nicht aus? Es schließt sich nicht aus, aber es gibt schon eine andere Art, die ruhiger und etwas liebevoller ist, obwohl dass nicht heißt dass harter Sex nicht gefühlvoll ist.

Wenn "ja", welcher Sex überwiegt? Eine Balance aus beiden. :smile:

Wer kommt bei euch öfters an und leitet quasi die Runde ein? Unterschiedlich, meistens ist es gleichzeitig ..

Wer ist dann der aktive/aktivere Part bei eurem "hartem" Sex? Unterschiedlich, in welcher Stimmung man ist.
 

Benutzer37399 

Benutzer gesperrt
Das ist jetzt meine längere Definition vom harten Sex und man kann es auch so auf den Nenner bringen:
Es ist das Ausleben von bedingungsloser Geilheit, gepaart mit animalischem Instinkt und einer egoistischen Denkweise, die bei beiden dazuführt, dass man hinterher nur noch eine absolut tiefe Befriedigung spürt, losgelöst vom Hier und Jetzt. Man ist vielleicht sogar leicht fassungslos und kann gar nicht glauben, dass man/frau zu sowas in der Lage ist. Und ich spüre harten Sex auch noch hinterher...wenn sich blaue Flecke zeigen, Muskelkater aufkommt und das Sitzen nahezu unerträglich ist.
Ich kann dir nur voll und ganz zustimmen (auch zum Rest deines Beitrags).

Habe mich allerdings auch schon in härteren Kreisen rum getrieben (BDSM), aber mit meinem aktuellen Kerl ist das kein Thema.
 

Benutzer83875 

Öfter im Forum
weil ich es einfach mag, wenn der Mann sich das nimmt, wonach ihm gerade ist und was er hin und wieder richtig braucht.

Ich verstehe darunter schnörkellosen, animalischen, schweißtreibenden, rücksichtslosen, hemmungslosen, puren, aggressiven, schnellen, wilden, egoistischen, kompromisslosen Sex ohne jegliche Zärtlichkeiten...völlig losgelöst von Zeit und Raum. Er geschieht leicht in Trance bis man(n) und frau völlig erschöpft zusammensinkt.

Es gibt dabei z. B. kein zärtliches Küssen, sondern nur ein wildes Spiel der Zungen...kein Streicheln, sondern ein Zupacken voller Verlangen, das hinterher vielleicht sogar Spuren hinterläßt. Ja, ich stehe darauf, dass er mir leichte bis mittelschwere Schmerzen verursacht, die durch kratzen, beißen, festhalten, Haare ziehen, Klapse/Schläge zustandekommen. Genauso will ich mich gehen lassen, animalisch und leicht unterwürfig.

Für mich bedeutet harter Sex auch, dass es beim Ficken hämmert, knallt und klatscht...da sind keine langsamen Bewegungen gefragt. Oh nein! Ich will seine gnadenlosen, tiefen, harten und schnellen Stöße erleben...er muss quasi so richtig die Sau rauslassen bis mir grelle Blitze durch den Kopf schießen, weil er mir das Hirn rausfickt...ich will, dass er sich nimmt was er braucht (mit einer gesunden egoistischen Härte) und ich liefere mich ihm bedingungslos aus.

Es ist das Ausleben von bedingungsloser Geilheit, gepaart mit animalischem Instinkt und einer egoistischen Denkweise, die bei beiden dazuführt, dass man hinterher nur noch eine absolut tiefe Befriedigung spürt, losgelöst vom Hier und Jetzt. Man ist vielleicht sogar leicht fassungslos und kann gar nicht glauben, dass man/frau zu sowas in der Lage ist. Und ich spüre harten Sex auch noch hinterher...wenn sich blaue Flecke zeigen, Muskelkater aufkommt und das Sitzen nahezu unerträglich ist.

Ich kann es nicht besser sagen: Für mich bedeutet es, dass sich jemand "nimmt" was er "braucht". (Scheinbar) ohne Rücksicht auf den Partner. (Damit meine ich: Natürlich sollte es nicht so sein, dass der Partner tatsächlich vergewaltigt wird, aber bei hartem Sex gibt es eben kein Nachfragen a la "Fühlt sich das für dich schön an?" etc., sondern es geht schnell und zum Teil auch ein wenig schmerzhaft zu, aber es sollte immer irgendwie klar sein, dass es beide so wollen, auch wenn es in dem Moment nicht so aussieht).

Leider habe ich, wie ich hier auch schon mal beklagt habe, keinen harten Sex, weil mein Freund nicht darauf steht.

Aber ich würde es definitiv gerne wollen. Nicht immer, aber gerne öfter.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ab wann gilt für euch Sex als hart?
- Nah' an der Schmerzgrenze.

Habt ihr selbst "harten" Sex? (nach eurer Definition)
- Ja.

Wenn "ja", was macht den Reiz bei euch aus?
- Bei Blümchensex werde ich einfach nicht genug gefordert. Da wird mir langweilig und ich plane in Gedanken meinen Haushalt. :grin: Ich mag es laut, wild und anstregend, ich mag Scheiß und andere Körperflüßigkeiten, ich genieße die totale Erschöpfung danach, die Bisse und blauen Flecken.

Wie steht euer Partner/Fickfreund/Whatever dazu?
- Der ist da definitiv nicht schlecht, auch wenn eine Steigerung natürlich möglich wäre.

Seid ihr euch schonmal mit einem Partner uneinig gewesen, was die Härte des Sex angeht?
- Ja. Für mich gehört z.B. Kratzen einfach dazu und wenn er das nicht mag, dann bin ich schon ein wenig verwundert/enttäuscht.

Trennt ihr den "harten" Sex von "gefühlvollem" Sex? Oder schließt sich das für euch nicht aus?
- Kann man alles innerhalb einer Runde erledigen. ^^

Wenn "ja", welcher Sex überwiegt?
- Hart, auf jeden Fall. Gefühlvoll ist was für Erholungspausen.

Wer kommt bei euch öfters an und leitet quasi die Runde ein?
- Er. Einfach weil ich einen anderen "richtigen Moment" im Kopf habe und anders/später anfangen würde.

Wer ist dann der aktive/aktivere Part bei eurem "hartem" Sex?
- Er vielleicht noch ein wenig mehr.
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Ab wann gilt für euch Sex als hart?
Ich schließe mich eigentlich mal allen vorhergehenden Definitionen. Wir schaffen es aber trotzdem dabei irgendwie 'gefühlvoll' zu bleiben.

Habt ihr selbst "harten" Sex?
Ja, auch :zwinker:

Wenn "ja", was macht den Reiz bei euch aus?

Die Abwechslung, sich mal komplett benutzen zu lassen und/oder sich auch mal einfach alles nehmen :zwinker:

Wie steht euer Partner dazu?
der findets gut :>

Seid ihr euch schonmal mit einem Partner uneinig gewesen, was die Härte des Sex angeht? (sprich er/sie wollte es nicht so "hart", oder umgekehrt)
Nicht so richtig. Ich quengel schonmal ab&zu rum, versuche 'ihn' tiefer zu drücken mit Beinen oder Händen xD Natürlich ergebnislos. Aber nicht, weil es mir so nicht gefällt.. Eigentlich mag ich es sogar, wenn er mich ärgert. Wirklich uneinig sind wir uns da dann nicht.

Trennt ihr den "harten" Sex von "gefühlvollem" Sex? Oder schließt sich das für euch nicht aus?
Eigentlich eben nicht. Ich finde das kann man gut kombinieren. Sex kann hart sein, aber ist dabei bei mir immernoch irgendwie gefühlvoll :> Das würde aber wahrscheinlich keiner mitkriegen :zwinker: Aber ich weiß, dass es so ist & das beruhigt.

Wenn "ja", welcher Sex überwiegt?
Ich würde sagen, das hält sich bei uns sehr gut in der Waage

Wer kommt bei euch öfters an und leitet quasi die Runde ein?
Ich :>

Wer ist dann der aktive/aktivere Part bei eurem "hartem" Sex?
Naja meistens eher er, was Bewegung angeht und ich was Gestaltung der Geräuschtkulisse angeht :grin: (Stöhnen, 'Dirtytalk' und allsowas)
 
H

Benutzer

Gast
- Ab wann gilt für euch Sex als hart?
Ich verstehe darunter schnörkellosen, animalischen, schweißtreibenden, rücksichtslosen, hemmungslosen, puren, aggressiven, schnellen, wilden, egoistischen, kompromisslosen Sex ohne jegliche Zärtlichkeiten...völlig losgelöst von Zeit und Raum. Er geschieht leicht in Trance bis man(n) und frau völlig erschöpft zusammensinkt.

Es gibt dabei z. B. kein zärtliches Küssen, sondern nur ein wildes Spiel der Zungen...kein Streicheln, sondern ein Zupacken voller Verlangen, das hinterher vielleicht sogar Spuren hinterläßt. Ja, ich stehe darauf, dass er mir leichte bis mittelschwere Schmerzen verursacht, die durch kratzen, beißen, festhalten, Haare ziehen, Klapse/Schläge zustandekommen. Genauso will ich mich gehen lassen, animalisch und leicht unterwürfig.

Für mich bedeutet harter Sex auch, dass es beim Ficken hämmert, knallt und klatscht...da sind keine langsamen Bewegungen gefragt. Oh nein! Ich will seine gnadenlosen, tiefen, harten und schnellen Stöße erleben...er muss quasi so richtig die Sau rauslassen bis mir grelle Blitze durch den Kopf schießen, weil er mir das Hirn rausfickt...ich will, dass er sich nimmt was er braucht (mit einer gesunden egoistischen Härte) und ich liefere mich ihm bedingungslos aus.

Außerdem gehört für mich eine gewisse "Geräuschkulisse" dazu...da wird gestöhnt und geschrien, gewimmert und geseufzt, angefeuert und ermutigt...gerne gepaart mit ein paar "dirty" Worten, die mich zusätzlich geil werden lassen.

Das ist jetzt meine längere Definition vom harten Sex und man kann es auch so auf den Nenner bringen:
Es ist das Ausleben von bedingungsloser Geilheit, gepaart mit animalischem Instinkt und einer egoistischen Denkweise, die bei beiden dazuführt, dass man hinterher nur noch eine absolut tiefe Befriedigung spürt, losgelöst vom Hier und Jetzt. Man ist vielleicht sogar leicht fassungslos und kann gar nicht glauben, dass man/frau zu sowas in der Lage ist. Und ich spüre harten Sex auch noch hinterher...wenn sich blaue Flecke zeigen, Muskelkater aufkommt und das Sitzen nahezu unerträglich ist.


Besser kann es nicht in Worte gefasst werden, dass hätte ich so nie hinbekommen, Kompliment...
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Das klingt wie ein gegenseitiger Missbrauch. :frown: Sorry, aber mit Sex hat das für mich gar nix zu tun.

Naja, man missbraucht den anderen ja nicht wirklich, weil man vorher abgeklärt hat, dass das so beiderseitig gewollt ist.
Aber Geschmäcker sind halt verschieden, manche stehen auf Frauen, andere auf Männer, manche auf sanft, andere auf hart :zwinker:. Jedem das seine!
 
L

Benutzer

Gast
Also ich mag lieber ein Mittelding aus hart und weich... kann schon mal passieren, dass ich ihn (oder mich) beiße und kratze :engel: aber im nächsten Moment bin ich dann wieder zärtlich und verkuschelt :ashamed:
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Das klingt wie ein gegenseitiger Missbrauch. :frown: Sorry, aber mit Sex hat das für mich gar nix zu tun.

Wie sagt man so schön? je älter man wird umso mehr weiß man was "gut" ist :zwinker:. Die Definitionen vom Löwen sind meißt perfekt zutreffend und bedürfen der Regel keine Hinzufügung.
 

Benutzer95038 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Das klingt wie ein gegenseitiger Missbrauch. :frown: Sorry, aber mit Sex hat das für mich gar nix zu tun.
Das Harte muss ja das Weiche/ Zärtliche nicht unbedingt komplett ausschließen. Ich denke dass die wenigsten sich im Schlafzimmer immer wie wilde Tiere aufführen. Wenn beides seinen Platz hat ist es doch recht ausgewogen und jeder kommt auf seine Kosten.

Und du musst auch bedenken, dass mit der Lust auch die sexuelle Härte zunehmen kann und das dann durchaus als sehr angemehm empfunden wird.
Aber das muss natürlich jeder für sich entscheiden und solagne du dich wohl fühlst und Spaß hast gibt es kein falsches Vorgehen beim Sex.
 

Benutzer95863  (34)

Öfter im Forum
Off-Topic:
packt wenigstens ein "ot" um euer missbrauchsgerede ^^ immerhin ist das hier ne umfrage :tongue:
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Sex ist für mich nicht hart, oder ich habe jedenfalls noch nichts erlebt, was ich in die Kategorie harten Sex einordnen würde. Ich habe echt lange überlegt, aber...

Vielleicht liegt es daran, dass ich diesen vielgepriesenen animalischen Sex auch noch nie erlebt habe. Ich bin da vermutlich immer ein bisschen zu sehr mit dem Kopf dabei :zwinker:.
 

Benutzer95863  (34)

Öfter im Forum
Off-Topic:
Vielleicht liegt es daran, dass ich diesen vielgepriesenen animalischen Sex auch noch nie erlebt habe. Ich bin da vermutlich immer ein bisschen zu sehr mit dem Kopf dabei :zwinker:.

hehe , ja dafür wirst du den kopf wahrscheinlich abschalten müssen :smile:

finde aber gerade das so interessant daran, dass man ohne groß nachzudenken agiert
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren