Habt ihr Erfahrungen mit sexueller Gewalt?

Benutzer33305  (68)

Verbringt hier viel Zeit
ich mußte leider erfahren dass es in meinem engsten Umkreis 3 Vergewaltigungen von ganz jungen Menschen gab die nie!!! Konsequenzen hatten... erst der letzte Fall führte dazu dass wir in der Familie darüber sprachen und das die anderen Fälle offenbar wurden. Dabei muß ich mir wirklich vorwerfen wie vertrauensselig und blind ich im Umgang mit meinen "Freunden" war und deutliche Signale nicht verstanden habe.
 

Benutzer34357 

Verbringt hier viel Zeit
Hab das forum eben entdeckt und hoffe hier ein wenig weiterzukommen..
Ja ich wurde auch missbraucht/vergewaltigt in der kindheit.. von einem familienmitglied.. allerdings ist das ganze (zumindest in meinen augen) sehr kompliziert.. Vielleicht findet man hier leute die einen da verstehn..
 
D

Benutzer

Gast
leider ja

... ich wurde in einem Zeltlager vergewaltigt. Viel mehr weiß ich nicht da ich davon nichts mitbekommen habe nachdem ich wahrscheinlich etwas in mein trinken bekommen habe. Ich lebe nun damit nicht zu wissen wer, wieviele und wie oft was mit mir gemacht hat. Ich bin am nächsten Morgen nackt in meinem Zelt aufgewacht, meine Sachen waren weg. Der Wirkstoff konnte nicht mehr nachgewiesen werden, es blieb die Frage im Raum ob ich nicht doch freiwillig "die Beine breit gemacht hatte". Muß ich wirklich in einem engen Shirt und ohne BH in einem Zeltlager sitzen? Bin ich es vielleicht mit Schuld? Will ich nicht angeben, provozieren, ausprobieren? Habe ich nicht mitgelacht und die Aufmerksamkeit genossen? Habe ich vielleicht jemanden aufgefordert? Was ist anders als sonst? Wo sind die Grenzen?
 

Benutzer32482 

Verbringt hier viel Zeit
Auch bei mir ist es am Anfang unter Alkoholeinfluss passiert. Ich konnte mich überhaupt nicht dran erinnern, dann hat es die Runde gemacht, und "ich hab es ja selbst gewollt". Dann hat es begonnen, dass mich die Typen der Reihe nach abfüllen wollten, um mich flachzulegen, bis ich es kapiert hab und dagegen wehren wollte. Um es zu vergessen habe ich mehr getrunken, wodurch es natürlich immer wieder passiert ist. Zum Glück bin ich mit 18 aus diesemTeufelskreis endlich rausgekommen....
 
W

Benutzer

Gast
zwei Gedanken

a) Objektiv:
Ich fände einen kurzen Artikel/Thread über die Ausmaße von sexueller Gewalt bereichernd.
Diese Umfrage deutet eine weite Verbreitung von sexueller Gewalt an. Doch ist diese Umfrage sehr "unpräzise" und wenig aussagend, um eine Vorstellung zu bekommen wieviele Personen wie sehr von sexueller Gewalt betroffen und wieviele Personen Menschen bekannt sind, die von sexueller Gewalt betroffen sind. Objektive, ungefähre Zahl wäre wünschenswert.

Wenn jemand einige Zahlen oder einen kleinen Artikel mit Quellenangabe zitierte, wäre das nett und hilfreich.

b) Subjektiv:
Sexuelle Gewalt ist weit verbreitet wahrscheinlich mehr oder weniger immer im persönlichen Umfeld vorhanden. Auch in meinem.
Mir haben bisher acht(!) Personen erzählt, die mir sehr nahe standen/stehen, wie auch unbekannte Menschen, dass sie Opfer von sexueller Gewalt wurden. Die Betroffenen: Frauen, Männer, die unter Drogen gesetzt worden sind oder es handelte sich um familiäre sexuelle Gewalt, um Vergewaltigung, versuchte Vergewaltigung, vom Freund, von irgendjemanden.
Zudem war meine ehemalige Freundin auch betroffen. Mir viel der Umgang damit sehr schwer - ihr gewiss auch, gar noch schwerer - aber wenn einem es noch so viele andere Menschen erzählen, ist das ganz schön belastend.

Es verzerrt die Perspektive auf sich und die Gesellschaft, besonders die Aspekte der Beziehung und Sexualität. Mit der durch die Erfahrung erzwungene Mehrreflexion, bzw. veränderten Wahrnehmung, ändert sich das eigene Handeln und die Moralvorstellungen.
Eine uns scheinbar umgebene Normalität wird unverständlich - die Selbstverständlichkeit des Normalen nicht mehr nachvollziehbar.

Die Frage nach dem 'Warum?' hemmt zuweilen das eigene Leben.
Das 'Warum?' fragt nicht nur nach dem was passiert ist, sondern auch nach der Gegenwart, dem Erleben und Handeln der anderen Menschen. Ich denke manchmal sie denken nicht genug nach. Häufig aber hörte ich schon das Gegenteil "Du denkst zuviel nach". "Geht das denn überhaupt?!", frage ich mich und wandere zu meinen Freunden, den Denkern.
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Mal davon ab, dass ich im Ausgangsposting einige Zahlen genannt habe, war das nicht Sinn dieses Threads, ich wollte keine anonymen Zahlen über die man sich kurz erschreckt und dann wieder vergisst. Ich wollte zeigen, dass nicht nur Menschen "weit weg" betroffen sind, sondern Menschen, die man vielleicht "kennt" und dass es keine Einzelfälle sind.. Und es hat sich (leider) sehr eindrucksvoll bewiesen, wie ich finde.. Jeder 4. der hier abgestimmt hat, ist selbst betroffen.

"Zahlen und Fakten" auf den Tisch zu bringen, ist bei dem Thema leider sehr schwer, es muss fast ausschließlich geschätzt werden, aber ich arbeite an einigen Texten.
 

Benutzer15722  (49)

Verbringt hier viel Zeit
bjoern schrieb:
Ich kenne vier Betroffene (alle vier Frauen) und für zwei von ihnen bin ich Vertrauensperson.

Dass nicht nur Menschen "weit weg" betroffen sind und dass das viel mehr als nur ein paar Zahlen auf einem Blatt Papier ist habe ich im letzten Jahr leider viel zu oft gemerkt. Ich muss mein Posting, das noch keine zwei Wochen alt ist, schon wieder korrigieren, inzwischen sind es sechs und drei. :geknickt: :cry:

Langsam frage ich mich, ob man wirklich überall Betroffene findet, wenn man die Menschen nur nah genug kennenlernt. :geknickt:
 

Benutzer13061 

Verbringt hier viel Zeit
Wombat schrieb:
Es verzerrt die Perspektive auf sich und die Gesellschaft, besonders die Aspekte der Beziehung und Sexualität. Mit der durch die Erfahrung erzwungene Mehrreflexion, bzw. veränderten Wahrnehmung, ändert sich das eigene Handeln und die Moralvorstellungen.
Eine uns scheinbar umgebene Normalität wird unverständlich - die Selbstverständlichkeit des Normalen nicht mehr nachvollziehbar.

Die Frage nach dem 'Warum?' hemmt zuweilen das eigene Leben.
Das 'Warum?' fragt nicht nur nach dem was passiert ist, sondern auch nach der Gegenwart, dem Erleben und Handeln der anderen Menschen. Ich denke manchmal sie denken nicht genug nach. Häufig aber hörte ich schon das Gegenteil "Du denkst zuviel nach". "Geht das denn überhaupt?!", frage ich mich und wandere zu meinen Freunden, den Denkern.

Ist das von Dir? wow
 
W

Benutzer

Gast
a)
Natürlich geht es bei diesem Thread nicht darum Zahlen lesen zu können und sie hernach wieder zu vergessen. Die Zahlen, die ich lese, sollen mir dazu verhelfen ein Bild machen zu können, welches nicht völlig fernab der Realität steht.
Die gennanten Zahlen sind leider nicht Aussagekräftig und stiften bei mir eher Verwirrung als Klarheit.
Das Zahlenbild soll auch nicht den Menschen und seine Erlebnisse reduzieren; Zahlen können nicht dem Individuum gerechet und seine Komplexität abbilden.

b)
Die aber Zahlen richtig gedeutet, können helfen die Gesellschaft und was in ihr passiert besser einzuordnen. Man wird vielleicht nie selber "verstehen" können warum die Menschen handlen wie sie handeln, was sie persönlich motiviert. Aber es ist möglich die Gesellschaft genauer zu betrachten, Ursachen und Mechanismen bestimmter Strukturen - sexuelle Gewalt - aufzudecken. Dann ergibt sich erst die Möglichkeit um das Wissen der Veränderung - sexuelle Gewalt und das damit verbundene Leid zu verhindern.

Eine Umfrage muss weiterfragen.

Oder fragt sich niemand wie es möglich ist, warum und wie dies alles geschehen kann?
 

Benutzer26046  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Wombat schrieb:
[...]
Die Frage nach dem 'Warum?' hemmt zuweilen das eigene Leben.
Das 'Warum?' fragt nicht nur nach dem was passiert ist, sondern auch nach der Gegenwart, dem Erleben und Handeln der anderen Menschen. Ich denke manchmal sie denken nicht genug nach. Häufig aber hörte ich schon das Gegenteil "Du denkst zuviel nach". "Geht das denn überhaupt?!", frage ich mich und wandere zu meinen Freunden, den Denkern.

ich glaube deine freundin hat recht: du machst dir zu viele gedanken. du scheinst schwierigkeiten zu haben dich von dem was dir deine freundin erzählt abgrenzen zu können. ich halte das aber für etwas ganz wichtiges, denn wenn du das nicht kannst, besteht die nicht zu unterschätzende gefahr, dass du durch das thema runtergezogen wirst. wenn ich ehrlich bin, klingst du schon so als ob du schon ziemlich weit runtergezogen wurdest
Es verzerrt die Perspektive auf sich und die Gesellschaft, besonders die Aspekte der Beziehung und Sexualität. Mit der durch die Erfahrung erzwungene Mehrreflexion, bzw. veränderten Wahrnehmung, ändert sich das eigene Handeln und die Moralvorstellungen.
Eine uns scheinbar umgebene Normalität wird unverständlich - die Selbstverständlichkeit des Normalen nicht mehr nachvollziehbar.

du musst unbedingt lernen dich vom geschehenen abzugrenzen. zugegebener maßen habe ich nur eine freundin von der ich weiß, dass sie mehrfach opfer sexueller gewalt war, aber auch durch intensives reden über einen zeitraum von tagen reine gesprächszeit sehe ich die welt um mich herum noch weitgehend mit den gleichen augen wie auch vorher.
verzeih wenn ich nachfrage, aber was an der dich umgebenden normalität konkret ist für dich nicht mehr verständlich? ist es deine einstellung zu sex im allgemeinen, der umgang mit sexualität der gesellschaft, das unverständnis wie menschen in der lage sind so etwas zu tun, unverständnis warum die gesellschaft auf opfer so reagiert wie sie reagiert, mehr fällt mir gerade nicht ein?
ich kann verstehen wenn du das hier nicht beantworten magst und ich will das auch gar nicht von dir verlangen, aber ich verstehe deine abstrakte aussage nicht, bzw kann mir nichts konkretes darunter vorstellen.

auf die frage nach dem "warum" wirst du wahrscheilich nie eine für dich befriedigenden antwort bekommen. und selbst wenn es jemanden gibt, der es dir erklären könnte, so wären das nicht die opfer sondern wohl eher die täter...
 

Benutzer26091  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Ne ich nich und kenn auch keinen....
Um jmdn zu missbrauchen muss man aber ziemlich daneben sein oder? :ratlos:
 
A

Benutzer

Gast
moin

ich bin recht neu hier. hab von diesem forum durch suche erfahren. war vorher in einem anderen forum, aber aus persönlichen gründen, wollte bzw. konnte ich da nicht bleiben.

ich hab gedacht, ich nehme mal an dieser umfrage teil dann wisst ihr auch gleich, wieso ich hier bin.

auch ich zähle mich zu den "überlebenden" von mi**b*auc* in der eigenen familie.
 
2 Woche(n) später
S

Benutzer

Gast
Hallo zusammen!

Sorry ich hab gar nicht gesehen dass es schon eine Umfrage zu diesem Thema gibt. Ich hab vor ein paar Minuten selbst eine gestarte und diese ist dann gleich wieder geschlossen worden.

Ich finde es erschreckend wie hoch dass der Prozentsatz der sexuellen Übergriffe ist. Meine Freundin ist Leiterin einer Blauring-Gruppe. Sie hat letzte Woche mit ihrer Gruppe dieses Thema behandelt, und es ist dabei herausgekommen dass 10 von 13 Mädchen bereits Opfer von sexuellen Übergriffen wurden. Das sind etwa 76%!
 
S

Benutzer

Gast
mein erster freund hat ganz schön viel mist gebaut! allerdings möchte ich hier nicht alles erzählen! aber ich hatte danach ne lange zeit richtig nen hass auf alle männer! das ist jetzt ca. 3-4 jahre her! das schlimmste ist, dass er zwar wegen allen dingen, die er getan hat angezeigt wurde, aber dafür nie eine strafe bekommen hat! und ich frag mich ständig warum... :cry:
 

Benutzer17119  (34)

Verbringt hier viel Zeit
ich sekbst habe keine erfahrungen mit sexueller gewalt - aber ich kenne leider mehrere mädelz, denen es anders ergangen ist.
ich finde solche typen nur krank und die rechtlichen mittel sind auch zu harmlos, wenn man sieht, wie betroffene daran zerbrechen ...

naja - ich wünsche es keinem
 

Benutzer35934  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Ja ich bin betroffene und ich kenne auch noch ziemlich viele Leute in meinem Umfeld, denen auch sexuelle Gewalt angetan wurde. Das ich mehrere Leute (mittlerweile) privat kenne, kommt aber teilweise daher, dass ich mich mit dem Thema auch recht eingehend beschäftigt habe und ich damit recht offen umgegangen bin. Bei einer Person, einer sehr guten Freundin von mir, hätte ich es bis zu dem Tag, wo sie es mir unter Tränen erzählte, nie gedacht. Aber naja, ich denke, auch mir merkt man das nicht unbedingt immer an...
 

Benutzer35956 

Verbringt hier viel Zeit
auch ich bin betroffen und ich selbst kenne auch einige in meinem Umkreis denen es genau so erging. Von Missbrauch bis Vergewaltigung alles dabei.
Ich habe lange darüber geschwiegen ( 16 Jahre ) aber vor 3 Tagen bin ich aufgewacht und ich habe mir fest vorgenommen darüber zu reden und zu schreiben. Aus diesem Grunde habe ich mich hier auch angemeldet ( gefunden durch google ). Ich möchte endlich verarbeiten was mir damals wiederfahren ist!
 

Benutzer36018 

Verbringt hier viel Zeit
.

ich kann damit reden um genau zusagen es war 2mal in und nach der schwangerschaft. ich wünsche das keinen nicht mal einem feind
 

Benutzer36095 

Verbringt hier viel Zeit
ich bin auch betroffene...
wurde jahrelang von einem verwandten missbraucht...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren