Habt ihr Erfahrungen mit sexueller Gewalt?

Benutzer12443  (39)

Meistens hier zu finden
mir persönlich ist niemals so etwas angetan worden. aber ich habe zwei freundinnen, die im kindesalter missbraucht wurden. beide waren scheidungskinder und ihre mütter hatten neue männer, die sie in sexueller weise berührt haben. es waren keine vergewaltigungen in dem sinne, dass verkehr stattfand, sondern eher übergriffe in einem sehr subtilen bereich, den man in verschiedene richtungen deuten könnte. aber den beiden war als kindern schon bewusst, dass etwas nicht richtig ist. die mütter der beiden wissen nichts davon oder tun zumindest so. meine beiden freundinnen gehen auch recht gut damit um. sie zeigen keine verhaltensauffälligkeiten.

ich bin überzeugt davon, dass solche dinge schon immer unglaublich oft passiert sind und noch passieren. ich finde es erschreckend und habe regelrecht angst, dass meiner tochter oder meinem sohn vielleicht einmal sowas zustoßen könnte. allerdings kann ich mir schlecht vorstellen, dass eine mutter wirklich nichts davon merkt.
 

Benutzer16278  (34)

Benutzer gesperrt
meine jetzige freundin ist gerade so einer vegewaltigung entgangen... und ist im sexuellen eher abgeneigt wenn ich es so sagen kann... ich bitte daram auch die erlaubniss ins geschlossene forum, da ich dort vielleicht eine gute antwort bekommen kann wie ICH ihr helfen kann
 

Benutzer15384  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Ich selbst war nie Opfer von irgendeiner Form von sexueller Gewalt und soweit ich weiß, auch niemand meiner Freunde. Wenn ich allerdings die Zahlen sehe, ist es leider wohl sehr wahrscheinlich, dass sich auch in meinem Bekanntenkreis Opfer befinden.
 

Benutzer11742 

Verbringt hier viel Zeit
Leider muss ich diese Antworten anklicken:
Ja, ich war Opfer von sexueller Gewalt.
Außerdem weiß ich auch noch von anderen Menschen aus meinem Bekanntenkreis, die ähnliches miterlebt haben.
 
T

Benutzer

Gast
Meine tochter,15 Jahre alt, ist im letzten Jahr mit unserem besten Freund und seiner Tochter, 8 Jahre, in Urlaub gefahren.
4 Tage vor ende des Urlaubs, meine Tochter betrunken gemacht, und auf den Schoß gezogen.
Dann am Busen rumgefummelt.
Meine Tochter, hat sich losgerissen, Ihm ins Vorzelt gekotzt und sich nach oben im Wohnmobil zu seiner Tochter verzogen.
Freundschaft natürlich beendet.
Anzeige sinnlos, wegen der Beweislage.
 

Benutzer29206  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Man hört bzw. liest immer Statistiken, in denen jedes dritte Mädchen und jeder siebte oder achte Junge Opfer sexueller Gewalt geworden ist, aber das hier macht die Sache wesentlich greifbarer und eindringlicher.
Zwischen 10 und 12 Jahren wurde ich mehrmals in der Dusche und Umkleide von Schwimmbädern "angesprochen", "angegriffen", und die ersten Male stand ich da wie das Kaninchen vor der Schlange, später überwand ich mich, meinen Vater (wenn er mit uns dort war) oder den Bademeister anzusprechen, aber leider war der Typ natürlich immer verschwunden. Seitdem habe ich immer abgeschlossene Kabinen gesucht und Misstrauen, manchmal auch Hass gegen viele Männer entwickelt, die wesentlich älter als ich waren; instinktiv habe ich auf den ersten Blick bewertet, ob jemand in dieser Hinsicht bedrohlich ist oder nicht. Langsam hat sich das dann gelegt, als diese Erlebnisse ausblieben. Sicher wird etwas hängengeblieben sein, aber ich kann kein Verhalten mehr erkennen, das sich ausschliesslich davon ableiten ließe - zum Glück.

Zu einer so großen Zahl von Betroffenen muss eigentlich auch eine große Zahl an Tätern kommen, von denen viele, so liest man, oft auch selbst Opfer waren. Genauso wie nicht jeder Übergriff eine Vergewaltigung sein muss, so wird nicht jeder Täter eine krankhafte Persönlichkeit haben. Mich würde sehr interessieren, woher die Motivation dafür kommt, ob es wirklich nur die sehr klischeehaften Minderwertigkeitskomplexe, Versagensängste und Frustrationen sind. Leider ist die Rechtslage und auch das Thema mit seiner Stigmatisierung schlecht aufgestellt, um hier gegenteilige Erfahrungsberichte zu bekommen, aber mit etwas Behutsamkeit müsste schon ein wenig gehen, denke ich.
 
L

Benutzer

Gast
Serenity schrieb:
@Lovegirls
Du kannst auch einen Thread aufmachen und hier im Forum fragen, vielleicht haben andere Betroffene Tipps oder können dir Erfahrungen berichten, was man machen kann - und was besser nicht.
Hey danke...Aber ich habe eh schon ein schlechtes gewissen das ich das geschrieben habe...weil sie mir ja vertraut ! Und dann ist es glaube ich nicht so toll auch noch einen eigenen Thread auf zu machen...! Aber trotzdem danke ich dir... :zwinker:
 
A

Benutzer

Gast
Marla schrieb:
ich hab da auch schlechte erfahrungen gemacht. ich muss etwa 3 jahre alt gewesen sein als mein vater mich das erste mal missbraucht hat. kam dann später öfters vor. auch seine freunde haben sich teilweise an mir zu schaffen gemacht.
mit 13 oder 14 wurde ich auf einem straßenfest in eine ecke gezerrt, ich habe ihn nicht erkannt, aber trotzdem kam er mir bekannt vor. schwer zu erklären.
mit 15 hat mein (erster) freund sich einmal im besoffenen kopp genommen was er wollte, obwohlich klar nein gesagt habe
mit 16 hatte ich einen freund der über 30 war, da lag missbrauch an der tagesordnung. manchmal durfte ich tagelang nicht sein zimmer verlassen.
mit 18 hat jemand mir im fahrradkeller aufgelauert. auch er hat mich missbraucht, auch bei ihm habe ich keine ahnung mehr wer es war.
bei dem (hoffentlich) letzen mal muss ich 20 gewesen sein. ich musste abends immer knapp 2 stunden auf den bus warten wenn ich vom praktikum nach hause wollte. auch da hat mich einer gepackt.

ich möchte das thema nicht ins lächerliche ziehen indem ich lügengeschichten erzähle. wenn ich darüber nachdenke kann ich es selbst kaum glauben. ich bin nie sonderlich aufreizend durch die gegend gelaufen, bei jungs stoße ich in der regel auf ablehnung und ich bin nicht die schwächste. ich habe keinerlei erklärung warum es mir so oft passiert ist. ich kann mich an kein mal so richtig erinnern, nur an situationen danach und davor. ich kann mich an kein gesicht erinnern wenn es ein "fremder" war. und so hart es klingen mag, beim letzten mal habe ich gemerkt das man sich daran gewöhnen kann.
Das ist wirklich schrecklich...das du es so oft erleben musstest, bzw. überhaupt erleben musstest, tut mir wirklich sehr leid...ich weiß, das macht es auch nicht mehr rückgängig...:knuddel:

Hast du jemanden von denen angezeigt? Wie ist das Verhältnis zu deinem Vater jetzt?
 

Benutzer16418  (32)

Verbringt hier viel Zeit
thomas schrieb:
Meine tochter,15 Jahre alt, ist im letzten Jahr mit unserem besten Freund und seiner Tochter, 8 Jahre, in Urlaub gefahren.
4 Tage vor ende des Urlaubs, meine Tochter betrunken gemacht, und auf den Schoß gezogen.
Dann am Busen rumgefummelt.
Meine Tochter, hat sich losgerissen, Ihm ins Vorzelt gekotzt und sich nach oben im Wohnmobil zu seiner Tochter verzogen.
Freundschaft natürlich beendet.
Anzeige sinnlos, wegen der Beweislage.

Finde ich sehr schlimm die Geschichte. Grade wenn es jemand ist dem man vertraut!

Habe sowas gsd noch nie erlebt und auch aus meinem Bekanntenkreis keiner...
MFG Katja
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Nein, bin glücklicherweise nicht betroffen. Aber ich kenne jemanden.
 

Benutzer33162 

Verbringt hier viel Zeit
ich bin echt baff von dem was ich hier gelesen habe...
schrecklich wie oft sowas vor kommt! :geknickt:

es tut mir sehr sehr leid was hier so vielen passier ist.. :cry:
ich hoffe die jenigen,denen so etwas schreckliches passiert ist, machen eine therapie.

ich weiß jetzt nicht auf was für eine resonanz ich hier stosse. aber ich würde euch gern sagen wie ich das sehe.
will es auch gar nicht verharmlosen oder so, versteht mich bitte nicht falsch.

aber ich glaube nicht die dinge die einem passiert sind prägen einen, eher das wie man damit umgeht bzw. klar kommt!
hat einer von euch den film " vergiss mein nicht" gesehen?
es geht darum das es eine firma gibt die schlechte erinnerungen die man erlebt hat (in dem film speziell in der liebe) löschen kann.
als ich den film sah dachte ich erst: hey toll, dann kann man ja jedem helfen!
aber dann dachte ich länger darüber nach...und ich kam zu dem ergebnis das man schlechte dinge überwinden kann! nicht die schlechten dinge die einen passiert sind machen einen "krank", es macht einen "krank" wenn man es nciht verarbeiten kann.

was ich damit sagen will : was auch immer euch schlimmes passiert ist, ihr könnt es überwinden! jammert nicht euer leben lang wie schlimm es war was geschah, werdet stark und überwindet es! ich bin mir sicher das jeder das schaffen kann!! (oder mit hilfe (therapie))

ich hoffe ich konnte wenigstens in ansätzen erklären was ich meine
 

Benutzer16038  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Hab im Bezug auf Missbrauch sehr viel Glück gehabt. Mein Musiklehrer wanderte eines Tages in U-Haft und wurde wegen min.13fachem Missbrauch an Jungen verurteilt.
Somit sind mir natürlich auch einige Bekannt, die üble Erfahrungen in der Richtung gemacht haben.

Mir sind damals zwei Dinge sehr negativ aufgefallen, erstens wurden von den Ermittlungsbehörden nicht alle Schüler informiert, geschweige denn befragt (hatte vom 7.-15. Lebensjahr dort Einzelunterricht) und dann bekahm er gerade mal 2,5 Jahre Haft :angryfire
 

Benutzer5958  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Gewalt?
Eher sowas wie sexuelle Belästigung.
In der Grundschule lag ich mal im Schulgarten und hab den Teich beobachtet, als der Schulgärtner kam, mir die Hose herunterzog und meinen Hintern küsste.
Er ging dann mit den Worten 'das bleibt unser Geheimnis'.
Ich fand den Kerl damals vorher total nett und hab mir irgendwie überhaupt nichts dabei gedacht, und es daher keinem erzählt.

Ich habs auch vergessen (verdrängt?), es ist mir erst wieder eingefallen, als ich die Todesanzeige von ihm vor ein paar Jahren in der Zeitung gelesen habe.
Gut, dass der Kerl unter der Erde liegt :madgo:
 

Benutzer29206  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Das Überwindenkönnen liegt nicht in eines jeden Hand. Schon garnicht in den Händen derjenigen, die es so stark getroffen hat, dass etwas irreparabel verändert oder zerstört wurde. Ich glaube, dass die Anhänger des freien Willens hier zu optimistisch denken, solche Erlebnisse und Erfahrungen sind für das eigene Ich oft einfach eine Nummer zu groß. Arrangieren ist denke ich das bessere Wort, man lernt, den Dingen einen umrissenen Platz einzuräumen und versucht, es nicht so stark in der Gedankenwelt ausufern zu lassen, sich nicht ständig darüber zu definieren. Man lernt, mit den eigenen Reflexen umzugehen und auch, sie sehr nahen Menschen verständlich zu machen. Vor allem aber lernt man, sich zu verstellen, sich neu zu erfinden und Dinge wissentlich vor sich selbst zu verstecken.
 
M

Benutzer

Gast
Vor allem lernt man ne schöne dicke Wand um sich herum aufzubauen und nach außen hin immer so glücklich uind fröhlich zu wirken. :kotz:

Wenn manche Leute wüssten wie es bei mir innendrin aussieht..oh je. Ich denke ich hab ne relativ dicke Mauer um mich herum auch wenn ich versuche sie stück für Stück wieder langsam abzubauen. Dass is manchmal echt mies, schwer.
 

Benutzer20345 

Meistens hier zu finden
Stonic schrieb:
Habe ja nun leider etwas öfter damit zu tun zwar nicht in meinem privaten aber doch in meinem beruflichen Umfeld und doch ein Fall aus meinem privaten Umfeld ist mir bekannt

Meintest du mich damit?

Zum Thema:
Jo, in zweifachem Falle.


Bella
 

Benutzer31690 

Meistens hier zu finden
Hab eine Freundin, die vom 4. - 15. Lebensjahr von ihrem Vater missbraucht wurde... Hab sie häufiger besucht (sie wohnt weiter weg) und dann sind wir irgendwann gemeinsam mit einer Lehrerin zum Jugendamt gegangen, wodurch sie jetzt in einer Pflegefamilie ist...
War sehr heftig, zu hören, was dieses Schwein mit ihr gemacht hat *ihnamliebstentotsehenwürde*
Ihre Mutter glaubt ihr nicht, dabei ist ihrer ältesten Schwester schon das gleiche passiert...
 

Benutzer7157 

Sehr bekannt hier
Ich bin zum Glück selbst kein Opfer (höchstens von verbaler Belästigung) und kenne auch soweit ich weiß niemanden, der betroffen ist.
 
B

Benutzer

Gast
Serenity schrieb:
Kennt ihr eine/n Betroffene/n oder seid ihr sogar Partner oder Vertrauensperson?

..unabhängig davon, dass mir in der beruflichen Praxis gelegentlich ein solcher Fall zugetragen wird, den ich allerdings nur im Anfangsstadium bearbeite, wurde eine Ex-Freundin über einen längeren Zeitraum Opfer derartiger Übergriffe.

Ich befürchte, dass vor dem Hintergrund zunehmender Verbreitung von Materialien pädophilen Inhalts im Internet Personen angelockt werden, denen in der Vergangenheit keine Affinität derartigen Ausmaßes zugetraut worden wäre.

Leider nimmt aber auch zunehmend die Bereitschaft ab, Geschädigten Hilfe anzubieten, sei es, sie zur Polizei zu begleiten oder ihr Hilfsangebote entsprechend spezialisierter Hilfsorganisationen aufzuzeigen.

Im Übrigen halte ich auch die "Selektierung", ausnahmslos tatsächlich Betroffene in Eurem eigens gegründeten Board zuzulassen, für ausgesprochen hilfreich und lobenswert, viel Erfolg!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren