Habe ich eine Neigung zur Sub und mein Mann zum Dom?

Benutzer187135  (34)

Ist noch neu hier
Hallo , ich bin neu hier im Forum und ich brauche Rat :smile:
Mein Mann und ich sind schon sehr lange zusammen. Wir harmonieren super außerhalb des Bettes. Auch der Sex war immer Ok.. Was mich nur immer verwundert hat bis jetzt, ist dass er außerhalb des Bettes kaum Zärtlichkeiten zu lässt. Aber das ist vollkommen ok für mich. Es wunderte mich zwischendurch nur immer wieder. Problem ist nur, dass ich schon sehr lange devote und/oder masochistische Bett Fantasien habe, in der ich ihm ausgeliefert bin und er mir Schmerzen zufügt. Nur ich wusste nicht ob er mich für verrückt oder komisch halten würde, wenn ich es ihm sagen würde das mich sowas anmacht. Also hab ich gesagt, dass ich im Bett gerne mal was anderes ausprobieren würde, ohne ins Detail zu gehen. Dann wurde ich beim darauffolgenden Mal von ihm mit Nippelklemmen, Handschellen, Mundknebel, Halsband und diversem anderen "Spielzeug" überrascht. Ich war wirklich!! überrascht da ich immer dachte er mag sowas nicht oder kein Interesse an sowas hat. Als wir dann Sex hatten machte er mich bewegungunfähig mit Handschellen und seinem Körpergewicht,teilweise. Brachte die Klemmen an und kniff mich am ganzen Körper (was ich sehr geil fand), er wandte auch eine Technik an mit der er mich zum squirten brachte ( wusste vorher nichtmal dass ich das kann und was das war bis dahin, er hatte das vorher nie gemacht). Auch haute er mich im Laufe des Spiels mit einem Paddel (dann mit der Hand) auf dem Po. Als ich kurz mit dem aufhörte was ich machte, fragte er mich immer wieder "ob er was von aufhören gesagt hätte?" und als ich antwortete bekam ich direkt noch eins mit dem Paddel. Es machte ihm sichtlich Spaß. Auch ließ er mich nicht immer kommen. Er machte mich wahnsinnig heiß und hörte dann plötzlich auf und wartete auf meine Reaktion. Es war für mich unglaublich geil so kontrolliert zu werden und ich dachte danach das war der beste Sex den wir je hatten. Nur ich wunderte mich woher das alles plötzlich kam? Im Laufe unserer sehr langen Beziehung haben wir kaum was in der Richtung wirklich gemacht ( auer mal so Spielzeug handschelle aus einer Wundertüte benutzt ^^) und er ging hier richtig auf in seiner "Rolle" Ich meine man sah es ihm nicht nur an, er sagte auch so sadistische Sachen wie ob er weiter machen solle ( wenn er aprubt vorher aufhörte als ich kurz vor den Orgasmen stand)Und das "es ihm ja so leid tut" ( jetzt auf einer böse grinsenden Weise). Es tat ihm nicht leid. Ich liebe es. Und ich frage mich ob er das Zeug hätte ein richtiger Dom zu sein? Das er außerhalb des Bettes kaum Zärtlichkeiten will könnte das auch was damit zu tun haben? Da ich ziemlich neu auf dem Gebiet bin, möchte ich gerne mal eure Meinung dazu wissen. Hab ich den Hang zu einer Sub oder ab wann ist man eine?
 
Hilfreichste Antwort
OMG das einzige was ich wissen wollte war ob es ihm gefällt oder nicht. Und das tut es. Dass weiß ich jetzt.. Und ich wollte jetzt nicht unsere Kommunikation hinterfragen. Schöne Woche noch an alle die nicht auf alles komische Gegenfragen gestellt haben, sondern hilfreiche Tipps zur Vorgehensweise 😊👍

Benutzer147556 

Meistens hier zu finden
Also hab ich gesagt, dass ich im Bett gerne mal was anderes ausprobieren würde, ohne ins Detail zu gehen. Dann wurde ich beim darauffolgenden Mal von ihm mit Nippelklemmen, Handschellen, Mundknebel, Halsband und diversem anderen "Spielzeug" überrascht.
Dafür dass ihr vorher kaum darüber gesprochen habt, ist er ja gleich aufs Ganze gegangen. Mich wundert, dass das überhaupt gut gegangen ist :hmm:
 

Benutzer187135  (34)

Ist noch neu hier
Fessler Fessler
Ich weiß jetzt nicht genau was du meinst. Warum sollte es nicht gut gegangen sein? Er hat mich ja, wie oben schonmal geschrieben, immer vorher gefragt wenn er was ausprobieren wollte.
 

Benutzer187135  (34)

Ist noch neu hier
Ich habe meinen Mann jetzt gestern Abend in ruhiger Atmosphäre darauf angesprochen aber bis jetzt keine eindeutige Antwort erhalten. Er hat mich nur gefragt ob ich das (die Sex sachen) nur gemacht habe weil ich davon ausgehen würde dass er auf sowas stehen würde. Also ihm zu liebe gemacht hätte. Ich habe das verneint. Er hat nur gegrinst. Also bin ich dann wieder ins Wohnzimmer gegangen, mit dem Gedanken dass es wohl einen Schuß in den Ofen war und habe Tv geschaut. Kurze Zeit später kam er dann zu mir hin, schob mein Oberteil hoch und machte etwas mit meiner Brust wovon er ja jetzt eindeutig wusste dass ich da total drauf abfahre. Grinste mich frech an und ging wieder. Ich war total platt, fragte ihn während er wieder ging was mir das jetzt sagen sollte?! Und weiß bis jetzt noch nicht richtig ob er das jetzt gut findet oder nicht...:realmad:Ich hasse es wenn er sich zu einem wichtigen Thema nicht richtig und eindeutig äußert. Und das weiß er auch. Ich weiß jetzt nur nicht, wie ich jetzt damit umgehen soll. Ich will jetzt auch nicht jeden Tag ankommen und nerven. Aber auch nicht in den Seilen hängen weil ich nicht genau weiß woran ich bin. Was soll ich tun?
 

Benutzer174589 

Meistens hier zu finden
Was soll ich tun?
Anständig mit ihm sprechen.
Das :
mit dem Gedanken dass es wohl einen Schuß in den Ofen war
Bereitet ja beim Lesen körperliche Schmerzen.

Nun suchst du also das Gespräch, um dann nicht zu sprechen und dir wieder deine eigenen Gedanken zu machen. 🙈

Wenn er da nicht aus dem Quark kommt, dann musst du ihn dir eben mal ernsthaft zur Brust nehmen und wenn du es nicht schaffst, dein Anliegen deutlich zu formulieren, dann schreib dir Stichworte auf.
 

Benutzer187135  (34)

Ist noch neu hier
B Bluetenstaub Ich weiß nicht wie du darauf kommst, dass ich nicht anständig mit ihm gesprochen haben soll?
Ich habe mit ihm deutlich darüber gesprochen. Und das waren seine Worte und Reaktionen darauf. Was kann ich dafür dass das so undeutlich und schwammig ausging? Er hat mir nicht deutlich geantwortet. Soll ich da wie eine Nervensäge stehen und ihn zwingen? Ich dachte man kommun ziert hier nett miteinander und nicht irgendwie bissig. Sorry wenn ich das schreibe aber das liest sich leider bei dir so.
 

Benutzer181361 

Öfter im Forum
Sag ihm,dass du dir eine eindeutige Antwort wünscht und dass es dir wichtig ist. Falls er rumdruckst würde ich ihm anbieten eine Nacht drüber zu schlafen und du dir morgen ein Gespräch wünscht. Sag ihm wie wichtig dir das ist.
 

Benutzer174589 

Meistens hier zu finden
Soll ich da wie eine Nervensäge stehen und ihn zwingen?
Das hat nichts mit Nervensäge zu tun. Ihr seid Erwachsene Menschen und ja, da kann man auf eine eindeutige Antwort bestehen.

Wenn du erst gefesselt und geknebelt bist, sollte es nämlich schon noch eindeutig sein, dass ihr beide dasselbe wollt. Es geht ja nicht darum, ob die rote oder die blaue Bluse hübscher ist und er beides so Naya findet.

Ihn zu klaren Aussagen auffordern. Ob ihm das Thema wohl peinlich ist?
Das vermute ich auch. Aber nicht nur ihm.
 

Benutzer10752 

Beiträge füllen Bücher
Selbst ich als sehr eindeutiger BDSMler halte nicht viel davon in „ernsthaft“ BDSM oder richtig oder nicht..einzuteilen.
Es gibt alles vom gelegentlichen Rollenspieler oder Spanker bis hin zum 24/7-Dom und alles dazwischen, da ist nichts richtigeres BDSM als anderes, jeder muss für sich sein persönliches Ausleben finden und auch das ist nicht unbedingt statisch.

This.

Befrei dich als erstes bitte von dem Versuch, zu definieren, ob irgendwas "richtiges" BDSM ist oder ob er ein "richtiger" Dom ist. Es gibt kein "richtig". BDSM ist ein Begriff, der versucht, gewissen Vorlieben und Tendenzen einen Namen zu geben. Das ist insbesondere wichtig, weil sich viele Menschen, die Neigungen in dieser Richtung verspürt haben, gefragt haben, ob sie "normal" sind.

Es gibt da aber, was die Interessen angeht, kein Richtig oder Falsch (es gibt nur sehr wohl ein richtig oder falsch im Umgang mit diversen Sexpraktiken und Werkzeugen, schließlich reden wir hier eben teilweise vom Einsatz möglicherweise gefährlicher Praktiken, zum Beispiel, wenn jemand nicht weiß, wie und wo er zuschlagen kann, ohne schwerere Verletzungen zu riskieren, oder dass eine Fesselung die Blutbahn abschnürt, etc.).

Nur ich wunderte mich woher das alles plötzlich kam? Im Laufe unserer sehr langen Beziehung haben wir kaum was in der Richtung wirklich gemacht ( auer mal so Spielzeug handschelle aus einer Wundertüte benutzt ^^) und er ging hier richtig auf in seiner "Rolle"

Offenbar hat er sich im Vorfeld ebenfalls mit dem Thema beschäftigt, sich Video-Clips angesehen, erotische Geschichten gelesen oder sonstwas. Und offenbar hat er das ja sogar in die Tat beim Einkaufen umgesetzt. Während jetzt Scherz-Handschellen etwas sind, das man auch mal über Fasching oder sonstwie im Haushalt findet, sind Nippelklemmen ja eindeutig etwas, das man nur gezielt im Sexshop findet und was man auch nicht außerhalb des sexuellen Kontexts irgendwie anders verwenden kann. Gleiches gilt für Knebel und Halsband. Entweder hatte dein Mann schon vor eurer Beziehung diese Dinge, oder er hat schon lange davon geträumt und auf dein Stichwort hin organisiert. Wobei ich es ehrlich gesagt durchaus forsch finde, auf dein vages "mal was anderes ausprobieren" direkt mit Knebel und Klemmen anzukommen. Mag sein, dass du deine geheimen Vorlieben an anderer Stelle schon mal (unbewusst?) hast durchscheinen lassen, aber insbesondere die mit Schmerzen verbundenen Klemmen und Paddel sind ja eben nicht jedermanns/fraus Sache, die sich für Dominanz/Unterwerfung interessieren. Viele stehen ja zum Beispiel insbesondere auf die Wehrlosigkeit und gar nicht zwangsläufig auf Schmerzen.

(Deswegen, nochmal: Unter dem Label BDSM verbergen sich extrem viele verschiedene Vorlieben und Praktiken, das merkt man ja schon daran, dass die vier Buchstaben insgesamt sechs Begriffe vereinen. Schon allein deswegen kann es da kein "richtig" geben).

Und ich frage mich ob er das Zeug hätte ein richtiger Dom zu sein? Das er außerhalb des Bettes kaum Zärtlichkeiten will könnte das auch was damit zu tun haben?

Nein, das hat damit überhaupt nichts zu tun. Ein "Dom" charakterisiert sich nicht dadurch, dass er Mr. Grey ist und keine Gefühle zulässt. Ein Dom charakterisiert sich dadurch, dass er beim Sex gerne die dominante Position einnimmt. Punkt. Ein Dom kann im realen Leben außerhalb der Sexualbeziehung ein überzeugter Feminist sein oder ein empathischer, kreativer Poet oder ein liebevoller Vater. Genauso kann er natürlich ein Mensch sein, der Schwierigkeiten mit Gefühlen hat oder unverarbeitete sexuelle Schwierigkeiten, so wie jeder andere Mensch auch. Aber mit dem Label "Dom" hat das nichts zu tun. Es mag auch sehr wohl Menschen geben, die im Bett mit Partner*in imstande sind, überzeugend und erregend dominant zu sein, weil sie dort das Vertrauen spüren, aus sich heraus zu gehen, im echten Leben sich von fremden Leuten aber auch mal herumschubsen lassen. Und es gibt Menschen, die im Alltag gerne dominant sind, sich sexuell aber lieber unterwerfen.

Da ich ziemlich neu auf dem Gebiet bin, möchte ich gerne mal eure Meinung dazu wissen. Hab ich den Hang zu einer Sub oder ab wann ist man eine?

Du hast offensichtlich Spaß an den Sexualpraktiken, die ihr macht. Das ist das entscheidende. Nicht das Label. Erforscht gemeinsam das, was euch Spaß macht und redet offen darüber, was warum wie Spaß macht, und was keinen Spaß macht.
 

Benutzer171320 

Verbringt hier viel Zeit
Spielt doch keine Rolle, was ihr seit, solange ihr beide Spass daran habt.

ich glaub auch nicht, dass die Zärtlichkeit ausserhalb des Bettes mti seiner Neigung zu tun hat. Ich denke, dass ist ein persönliche Vorliebe, wie sie einfach vorkommt. Nicht jeder mag Zärtlichkeiten und Händchen halten. Frag ihn doch.

Ich denke auch, ihr solltet unbedingt an Eurer Kommunikation arbeiten, die scheint echt schwierig zu sein. Deine Aktion, mit ich bring einfach mal BDSM Zeug mit, hätte bös nachhinten raus gehen können, wenn er eher Tantrafantasien hätte......
 

Benutzer183259  (50)

Sorgt für Gesprächsstoff
This.

Befrei dich als erstes bitte von dem Versuch, zu definieren, ob irgendwas "richtiges" BDSM ist oder ob er ein "richtiger" Dom ist. Es gibt kein "richtig". BDSM ist ein Begriff, der versucht, gewissen Vorlieben und Tendenzen einen Namen zu geben. Das ist insbesondere wichtig, weil sich viele Menschen, die Neigungen in dieser Richtung verspürt haben, gefragt haben, ob sie "normal" sind.

Sehr guter Beitrag!!!

Auf der anderen Seite ist ja auch noch kurz der Gegenpart der Sub zu beleuchten.

Als Sub ist man auch nicht automatisch devot, das ist meiner Meinung nach sogar eher seltener der Fall.
Viele wollen einfach den passiven Part, können sich gefesselt besser fallen lassen (obwohl sich das zunächst widersprüchlich anhört) oder geniessen den Lustschmerz, sprich, sie sind (etwas) maso.
Und dann die Frage, ob Sub das 24/7 will oder nur in den Spielsituationen...

Die Bandbreite ist enorm und ich denke, dass BDSM in jeder Beziehung anders gelebt wird.
Die rechtlose 24/7-Sklavin ist sicher der Traum vieler Männer, aber in der Realität doch eher die Ausnahme.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren