Gut recherchierte historische Romane gesucht... :-)

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo :winkwink:

Ich habe mal wieder ziemlich große Lust, den einen oder anderen historischen Roman zu lesen. Ich hoffe, ihr könnt mir da vielleicht etwas empfehlen. :smile:

Ich habe natürlich auch einige Erwartungen an die Romane:
  • gut recherchiert und authentisch der jeweiligen Epoche zuzuordnen (da ich immer schon großes Interesse an Geschichte hatte, bin ich da auch sehr belesen und kann bei groben Fehlern nicht weiter lesen)
  • am liebsten wäre mir, man könnte die Handlung zeitlich ins 15-17. Jhd. einordnen (dehnbar aber auf 13.-18. Jhd.)
  • keine unrealistischen Mary Sue-Heldinnen (siehe Wanderhure :ratlos:)
  • kein heterosexueller Geschlechtsverkehr (das ufert in vielen historischen Romanen einfach aus, wenn ab und zu mal eine sexuelle Handlung angedeutet ist, so dass man lediglich weiß, was die Protagonisten da gerade tun, ist es aber in Ordnung)
  • thematisch würden vor allem Inquisition und Reformation mein Interesse wecken
  • am liebsten polarisierende, männliche Anti-Helden :whoot:
  • eine homosexuelle Liebesgeschichte kann ich nicht erwarten, oder? :sorry::frown:

Gerne gelesen habe ich z. B. immer die Bücher von Sabine Weigand. Also "Das Perlenmedaillon", "Die Seelen im Feuer", "Die silberne Burg". Bei "Die Tore des Himmels" musste ich aber dann mindestens ein Auge zudrücken, weil es da für meine Begriff zu viel detaillierten Sex gab. :X3:
 
G

Benutzer

Gast
Denkst du Effi Briest wäre was für dich ? Ist zwar poetischer Realismus ( 19 Jh. ) und basiert auch auf einer wahren Gegebenheit :zwinker:

- ich denke schon, dass es ziemlich realistisch ist :zwinker:

- hm, sexuelle Handlungen werden zwar angedeutet, aber ich hab 3x lesen gebraucht, um zu merken, dass da gevögelt wurde :ninja:

- man könnte sagen es gibt einen männlichen Anti-Held, aber leider nicht so polarisierend...eher das Gegenteil davon...

- leider keine homosexuellen Aspekte ...

Kannst dich ja etwas schlau machen, aber ich glaube es fällt durch dein Raster ...
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Och, wieso nicht. :grin: Ist bisher vollkommen an mir vorbei gegangen, ich habe das Buch sogar irgendwo im Schrank herum liegen, weil meine damalige Nachbarin unbedingt wollte, dass ich ihre (sehr gut erhaltene und alte) Ausgabe bekomme. Ich wollte das irgendwann verschenken, hatte jedoch nie vor es zu lesen.

Na, dann werd ich doch glatt mal rein schauen. :thumbsup:
 
G

Benutzer

Gast
Guck dir aber nicht den Film an :ninja: Da würde sich der arme Fontane im Grab umdrehen...
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Oh je. :grin:
Normalerweise gucke ich zwar nach dem Lesen immer gerne den Film... aber dann lass ichs mal lieber. :grin:
 
G

Benutzer

Gast
Wo das Buch halt eben subtil ist und das grobe, hässliche und unästehtische kaum angehaucht wird, zeigt der Film halt eben auch diese Sachen :zwinker: Aber Gewalt gibt es in dem Film auf jeden Fall nicht. Da kann ich dich beruhigen :grin:

Wir hatten das Buch ewig in der Schule und ich könnte spoilern ohne Ende, aber das lass ich mal lieber :grin:
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Warum nicht gleich "Der Name der Rose"? :grin:

Ich kann Eco nicht lesen, aber vllt ist das ja was für dich?
 

Benutzer148981  (25)

Benutzer gesperrt
Mir hat *Das haupt der Welt* sehr gut gefallen auch wenn da 1,2 mal Hetero Sex ist aber *Das letzte Königreich* ist 100 prozentig Keusch geschrieben bis auf die ausdrücke Hu.. und Fot..
 

Benutzer148000  (22)

Benutzer gesperrt
Ich kann Ken Follet Bücher empfehlen.
Er baut fiktive Personen in die reale Geschichte ein, so dass
sie zwar sehr wichtig für die Handlung sind, der Realität aber kaum
widersprechen.
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Dankeschön erstmal. :smile:
"Der Name der Rose" schau ich zumindest als Film immer wieder gerne, also werd ichs mit dem Buch auch mal versuchen.

Von Ken Follet hab ich vor einer Weile versucht, "Die Säulen der Erde" zu lesen, aber mich haben die intriganten Charaktere zu sehr genervt, da mochte ich niemanden. :X3: Laut Film war ich aber von den Charakteren bei "Die Tore der Welt" schon weitaus angetaner. :herz: Dem würde ich nochmal eine Chance geben. :smile:

Ist "Der Name der Rose" eigentlich sehr gewalttätig? Ich mags nämlich nicht so gerne, wenn detailliert Morde beschrieben werden. :hilfe:
 

Benutzer148000  (22)

Benutzer gesperrt
Du musst bedenken, dass sich die Story über mehrere Jahrzehnte erstreckt.
Du meinst wohl bei "Die Säulen der Erde" die Sache mit Tom Builder, naja der stirbt eh noch :grin:

Ich habe beide Bücher irgendwann mal heruntergeladen und einfach gelesen und grad
lese ich meinen 3. Follet Roman "Kinder der Freiheit" auch sehr gut, aber wohl die falsche Zeit
für deine Suche :grin:
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Außer der Ausnahme der Sexuellen Handlungen dürfte Aslan Sohn von Malta etwas für dich sein.

Der Roman spielt rund um Malta und den Konflikte mit dem Osmanischen Reich.

Ansonsten können mittelalterliche Helden Epen etwas für dich sein.
[DOUBLEPOST=1425134720,1425134614][/DOUBLEPOST]PS den Roman gibts nur noch im Antiquariat.
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Du musst bedenken, dass sich die Story über mehrere Jahrzehnte erstreckt.
Du meinst wohl bei "Die Säulen der Erde" die Sache mit Tom Builder, naja der stirbt eh noch :grin:
Welche "Sache"? :grin:
Ne, ich find die Charaktere einfach entweder langweilig oder unsympathisch. Ich mochte anfangs Jack sehr gerne, aber im Verlauf des Buches... :gähn: William fand ich auch interessant. Aber er blieb leider schwarz/weiß. Philip mochte ich. Aber die anderen, allen voran Ellen, Alfred und Aliena...:argh:

Außer der Ausnahme der Sexuellen Handlungen dürfte Aslan Sohn von Malta etwas für dich sein.
Heißt das, es gibt da sexuelle Handlungen? Sehr detailliert?
Also ich hab vor ner Weile ein Buch gelesen, wo ständig beschrieben worden ist wie "das Sperma aus ihr wieder raus floss". :argh: Wäh. Dabei war das für die Handlung überhaupt nicht relevant. Sowas mag ich nicht lesen.

Ansonsten können mittelalterliche Helden Epen etwas für dich sein.
z. B.? Also die Ilias hab ich immer gerne gelesen und Romane über Alexander den Großen. (Leider sind die aber alle doof).

Ach ja, und Notre Dame de Paris ist eines meiner Lieblingsbücher. :love: Sowas lese ich auch, ich habe nur bisher nichts vergleichbares gefunden. :frown:
[DOUBLEPOST=1425135920,1425135708][/DOUBLEPOST]Wäre auch kein Drama, wenn ein bisschen Fantasy drin vorkommt - Krabat les ich nämlich z. B. auch immer wieder gerne. :grin:
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Also Ashlan gibt ein paar Szenen preis unter anderem zwei Vergewaltigung en die aber zwingend fürs Story Verständnis sind.

Auch wird die Knabenliebe thematisiert . Also hartes Beiwerk ohne Schohnung für das Gemüt. Gerade deswegen so authentisch und Rau.

Zum Epos dachte ich explizit bei dir an El Cide .

Geothes : Die Leiden des Werter passen epochal perfekt.

Auch ein geniales eventuell zu schohnenddes Buch ist : Der Russ Länder.
[DOUBLEPOST=1425136870,1425136693][/DOUBLEPOST]Ach ja wäre Literatur die z.B: Das Senji Dokoudai ( zu deutsch: Zeitalter der Kriege) thematisiert etwas?

Ach hast du auch was an Marko Polos Reiseberichten ?
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
Vielleicht wäre Diana Gabaldons Lord-John-Saga was für dich, die Reihe ist quasi ein Spin-off ihrer Highland-Saga, spielt im 18. Jahrhundert und der Protagonist ist homosexuell.
Allerdings hab ich die Bücher selbst nicht gelesen, also weiß ich nicht, wie gut und wie historisch korrekt sie nun letztendlich sind. :zwinker:
 

Benutzer63776 

Beiträge füllen Bücher
Als historischen Roman würde ich "Die Päpstin" von Donna W. Cross empfehlen.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ach ja ein Autor namens Vandenberg dürfte auch eine prima Anlaufstelle sein.
[DOUBLEPOST=1425137623,1425137246][/DOUBLEPOST]Also naher wenn ich zu Hause bin schau ich einfach mal in die 5 Archivkisten mit Historischen Romanen auf dem Speicher und ins Regal.
 

Benutzer76900 

Verbringt hier viel Zeit
Vielleicht wäre Diana Gabaldons Lord-John-Saga was für dich, die Reihe ist quasi ein Spin-off ihrer Highland-Saga, spielt im 18. Jahrhundert und der Protagonist ist homosexuell.
Allerdings hab ich die Bücher selbst nicht gelesen, also weiß ich nicht, wie gut und wie historisch korrekt sie nun letztendlich sind. :zwinker:

Die wollte ich auch vorschlagen! :smile: Habe auch nur alle Bände der Highland Saga gelesen, die sind historisch sehr korrekt und auch sehr ausführlich (war mir fast schon ein bisschen zuviel :-D ) Die Lord John Saga wird ja dann ähnlich sein, denke ich :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren