Freundin möchte abundzu Drogen nehmen

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Fernsehen, Kaffee oder andere alltägliche Dinge mit Drogen zu vergleichen ist genauso, als wenn jemand behauptet, auf dem Mond würden die gleichen Lebensbedingungen herrschen, wie auf der Erde.
Schon mal mit nem Koffein- oder Internetsüchtigen zu tun gehabt? Nein?
Dann verzerr meinen Beitrag nicht mit völlig hanebüchen Vergleichen.
Aber um deinen Vergleich mal in die richtige Richtung zu schubsen:
Ich sage Mond und Erde sind beides Himmelskörper.
Nicht mehr und nicht weniger.
 

Benutzer188359  (25)

Ist noch neu hier
Schon mal mit nem Koffein- oder Internetsüchtigen zu tun gehabt? Nein?
Dann verzerr meinen Beitrag nicht mit völlig hanebüchen Vergleichen.
Aber um deinen Vergleich mal in die richtige Richtung zu schubsen:
Ich sage Mond und Erde sind beides Himmelskörper.
Nicht mehr und nicht weniger.
Merke schon, du magst kein Contra. Und superschlau bist du offenbar obendrein auch noch. Wahnsinn. Abgesehen davon kenne ich solche und solche Leute. Du allerdings weniger.
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Der Unterschied ist halt trotzdem, dass man von einmal im Internet surfen nicht direkt süchtig wird. Bei Heroin hingegen schon. Deshalb ist Heroin verboten und das Internet nicht.
Völliger Blödsinn. Wenn der einmalige Konsum von harten Drogen ständig süchtig machen würde, sähe die Welt noch viel düsterer aus.
Ich kenne Leute über mehrere Ecken die einmalig/sehr selten (2-3x über mehrere Jahre verteilt) schon mal Koks/Heroin/Math konsumiert haben und nicht abhängig wurden.
Wenn man bei dem Thema mitreden will, sollte man sich informieren und keine Anti-Drogen-Propaganda runterbeten, nix für Ungut.
 

Benutzer20277  (41)

Meistens hier zu finden
Schon mal mit nem Koffein- oder Internetsüchtigen zu tun gehabt? Nein?
Wer kennt sie nicht: Die Psychiatrien die von Leuten, die Koffein entziehen wollen fast überquellen und sich für den nächsten Espresso-Shot gegenseitig an die Gurgel gehen wollen. :tentakel:

Internetsucht und -Missbrauch hingegen ist ein echtes Problem, aber auch nur bedingt mit den Abhängigkeiten und Missbrauch von Substanzen vergleichbar.

Hanebüchener Vergleich ist daher ein gutes Stichwort.
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Wer kennt sie nicht: Die Psychiatrien die von Leuten, die Koffein entziehen wollen fast überquellen und sich für den nächsten Espresso-Shot gegenseitig an die Gurgel gehen wollen. :tentakel:

Internetsucht und -Missbrauch hingegen ist ein echtes Problem, aber auch nur bedingt mit den Abhängigkeiten und Missbrauch von Substanzen vergleichbar.

Hanebüchener Vergleich ist daher ein gutes Stichwort.
Ich war selbst koffeinabhängig, du schießt dir also grad selbst ins Bein.
Natürlich rennt für nen Koffeinentzug niemand in ne Klinik, aber nen Spaß ist das trotzdem nicht und Koffein-Sucht schadet deinem Körper nunmal auch massiv.
 

Benutzer123832  (26)

Beiträge füllen Bücher
Tut mir leid, ich verstehe nicht, warum man darüber diskutieren muss, dass illegale Drogen ein höheres Suchtpotential haben als Kaffee und das Internet. Meint ihr das ernst?
 

Benutzer188359  (25)

Ist noch neu hier
Ich war selbst koffeinabhängig, du schießt dir also grad selbst ins Bein.
Natürlich rennt für nen Koffeinentzug niemand in ne Klinik, aber nen Spaß ist das trotzdem nicht und Koffein-Sucht schadet deinem Körper nunmal auch massiv.
Mir doch wurscht, was du warst. Jeder hat so seine Laster. Aber Heroin, Kokain usw. sind schon eine andere Dimension. Da muß man kein Professor sein. So, und ciao.
 

Benutzer20277  (41)

Meistens hier zu finden
Ich war selbst koffeinabhängig, du schießt dir also grad selbst ins Bein.
Und weil Du so schlimm koffeinabhängig warst, aber dann die innere Stärke hattest, es ganz allein zu schaffen, ist es Dir so wichtig zu betonen, dass ein bisschen Koks alle paar Wochen gar kein Problem sein muss und die schönen Drogen von der Anti-Drogen-Propaganda so schlecht gemacht werden. Ist klar. :zwinker:
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Tut mir leid, ich verstehe nicht, warum man darüber diskutieren muss, dass illegale Drogen ein höheres Suchtpotential haben als Kaffee und das Internet. Meint ihr das ernst?
Zum einen: geht das am Thema vorbei. Es geht nicht um Suchtpotential und was legal und illegal ist, ist völlig willkürlich und veränderbar.
Halluzinogene Pilze sind illegal, haben aber kaum Suchtpotential.
Das Verbot hängt also damit nicht zusammen.
Nikotin hat hohes Suchtpozential, ist aber legal.
Alkohol war während der Prohibition in den USA mal illegal, danach dann wieder legal.
Wieso wurde er verboten? Wegen dem Suchtpotential?
Cannabis wird jetzt legalisiert, warum?
Willkür, Wirtschaft und sich ändernde Ansichten. Ganz einfach.
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Und weil Du so schlimm koffeinabhängig warst, aber dann die innere Stärke hattest, es ganz allein zu schaffen, ist es Dir so wichtig zu betonen, dass ein bisschen Koks alle paar Wochen gar kein Problem sein muss und die schönen Drogen von der Anti-Drogen-Propaganda so schlecht gemacht werden. Ist klar. :zwinker:
Nein, weil ich mit solchen Sachen Erfahrungen gemacht habe, ist es mir wichtig zu betonen, dass Koks bei Person A durchaus eine einmalige, nicht-abhängig machende Sache sein kann und Koffein bei Person B zu Abhängigkeit führen kann.
So schwer zu verstehen ist das doch echt nicht.
Drogen sind Drogen und Menschen sind Individueen.
Wenn jemand Drogen verteufelt, ist das sein Ding, darf er machen.
Wenn er sich dann aber jedes Wochenende zusäuft und raucht, nehm ich ihn nicht ernst. Ganz einfach.
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Es macht doch einen riesigen Unterschied, ob jemand gerne seinen Kaffee trinkt oder seine Schokolade isst und ich mit diesem Menschen noch normale Gespräche führen und Unternehmungen machen kann, mich auf ihn verlassen kann und er zurechnungsfähig ist oder ob ein Partner auf einem Trip ist, in anderen Sphären unterwegs und zu einem normalen Gespräch nicht mehr fähig ist. Ein Partner, der bewusstseinsverändernde Drogen konsumiert, wäre für mich ein No-Go.
 

Benutzer123832  (26)

Beiträge füllen Bücher
LSD hat zum Beispiel gar kein Suchtpotential. Bei MDMA ist es umstritten. Also ja, man kann schon ernsthaft darüber debattieren.
Ok, findest du also dass man LSD mit Koffein vergleichen kann? Ich persönlich finde nicht, da sie unterschiedlich schwere Auswirkungen auf die Gesundheit haben.
 

Benutzer177597 

Öfter im Forum
Der Punkt ist, dass es dem TS wenig helfen wird, wenn der Thread in einer allgemeinen Drogendiskussion ausartet.
Wenn er das Thema nicht mit seinem Weltbild vereinbaren kann, dann macht es auch keinen Sinn, ihm erklären zu wollen, es sei doch gar nicht so schlimm. Es ist vollkommen legitim und nachvollziehbar, zu sagen: "Nein, ich möchte keinen Partner, der Drogen konsumiert".
Der einzige Rat, den man einem Menschen in dieser Situation geben kann: Dann sei nicht mit dieser Person zusammen. Du wirst auch niemanden davon abhalten können, auf Alkohol zu verzichten, wenn er denn nicht will.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer123832  (26)

Beiträge füllen Bücher
Ich würde gerne verstehen in welcher Hinsicht Koffein und LSD/Heroin/Kokain vergleichbar sind:
Ähnliches Suchtpotential?
Ähnliche psychische Folgen bei anhaltendem Konsum?
Ähnlicher Zustand der Person während eines "Rauschs"?

Sind Koffein und illegale Drogen sich da wirklich ähnlich? Und wenn nicht, sind illegale Drogen in diesen Kategorien wirklich ungefährlicher?
 

Benutzer171320 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab aus diversen Gründen ein sehr negatives Verhältnis zu Drogen und könnte mit keiner Person zusammen sein, die sich wirklich aktiv dafür entscheidet stärkere Drogen konsumieren zu wollen.

Mir ist Gesundheit wichtig und eine solche Person käme für mich nicht als Partner in Frage. Auch will ich mich nicht mit "zu gedröhnten" Personen umgeben.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren