Freundin hatte noch nie einen Orgasmus

Sili   (21)

Ist noch neu hier
Hallo,



Meine Freundin hatte noch nie einen Orgasmus, auch ihr erstes Mal hatte Sie mit mir ich habe Sie auch schon öfters gefingert Ihre Beine und Ihr Körper zittern nach einer Weile doch sie meint, sie wäre noch nie gekommen deshalb mache ich dann weiter, darauf hin fängt sie dann meistens an zu lachen, weil laut Ihr ihr ganzer Körper kitzelt ich weiß nicht, ob ich dann weiter machen soll oder ob sie bereits gekommen ist da ich es nicht weiß und sie auch nicht wollte ich mal Fragen, ob jemandem dieses "Kitzeln" am ganzen Körper ein Begriff ist und ob das jemand kennt. Sollte man dann weiter machen oder eher aufhören? Man sagt ja man merkt, wenn man gekommen ist, aber hätte jemand noch ein paar persönliche Anzeichen, das sie gekommen ist oder kurz davor ist?



Vielen Dank
 

Bluetenstaub  

Meistens hier zu finden
Das klingt eher, als ob sie überreizt, dass kann auch ohne Orgasmus ganz wunderbar passieren :smile:

Das ist dann eigentlich (zumindest was ich bisher so kennengelernt hab, mag von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein) der Punkt, an dem man mit der direkten Stimulation aufhören sollte.

Diese Anzeichen kann nur sie selbst dir nennen. Hatte sie denn schonmal allein einen Orgasmus, mit sich selbst?
 

Horatio  

Klickt sich gerne rein
aber hätte jemand noch ein paar persönliche Anzeichen, das sie gekommen ist oder kurz davor ist?
Das kann nur sie dir wirklich sagen.

Eine sehr alte Freundin von mir hat für sich die Reihenfolge: Kopf, Ohrläppchen, Schultern, Brüste, Bauch (Hände bleiben bei den Brüsten und spielen dann mit ihren Nippeln) der Kopf wandert immer weiter nach unten.
Falls der Kerl dann noch groß genug ist (sie ist 1,95 cm groß) kommt er vielleicht auch noch mit dem Kopf, ohne die Hände weg zu nehmen an ihre primären Spaßteile ran.
Nach ihrer Aussage damals, konnte sie eigentlich immer nur in dieser Reihenfolge wirklich bei einem Mann kommen.

Ich so als Möchtegern-Hobby-Psychoanalytiker würde grob vermuten nach den drei Jahrzehnten die ich sie nicht mehr gesehen habe, das sich diese Reihenfolge in ihre Psyche eingebrannt hat, weil es halt mal klappte und sie damit ein wirklich positives Erlebnis verknüpft. Aller Wahrscheinlichkeit hat sie auf diverse andere Arten eher schlechte Erfahrungen gemacht.

Oder einfach gesagt: Es ist in vielen Dingen eine Kopfsache.

Bei mir zum Beispiel war es eine ganz klare Kopfsache. Mein erster Orgasmus mit einer Frau zusammen hatte ich erst mit 27 Jahren. Die drei Frauen, mit denen ich davor zusammen war, habe ich schlicht angelogen, was meinen Orgasmus anging. Ich habe so getan als ob. Warum und wieso weiß ich heute, das würde jetzt aber zu weit führen.

Für einen Orgasmus muss Mann/Frau sich fallen lassen können. Also sozusagen die Kontrolle aufgeben. Manche können das nicht einfach. (Ich zum Beispiel) Ich brauche ganz viel Vertrauen. Ganz viel Kuscheln.

Mein Tipp an dich:

Mach langsam!
Die 'sexuellen Gefühlsrezeptoren' sind bei Frauen über den ganzen Körper verteilt. Auf gut deutsch: Du kannst ne Frau (nicht alle, überall gibt es Ausnahmen) matschig streicheln.
Ich rede hier nicht von mal zehn Minuten Brüste kneten sondern streicheln und eben nicht nur die Brüste, sondern alles. Wenn du ganz fit bist, machst du das ne Stunde und ziehst dich dann einfach mal zurück für mehrere Tage.

Sei lieb (falls du sie liebst) und nicht fordernd.
 

Aquarium   (23)

Planet-Liebe-Team
Moderator
Für einen Orgasmus muss Mann/Frau sich fallen lassen können. Also sozusagen die Kontrolle aufgeben.
Entspannung und Vertrauen gehören dazu, ja. Aber warum sollte sie die Kontrolle aufgeben?

Wenn du ganz fit bist, machst du das ne Stunde und ziehst dich dann einfach mal zurück für mehrere Tage.
Wieso das denn? Bevor man so etwas vor hat sollte man sich vielleicht erst mal darüber unterhalten? Ich glaube nicht, dass man dieses "Problem" einseitig lösen kann. Da gehören schon zwei dazu und vor allem sie. Es ist ihr Körper den nur sie fühlt.
 

Sili   (21)

Ist noch neu hier
Das klingt eher, als ob sie überreizt, dass kann auch ohne Orgasmus ganz wunderbar passieren :smile:

Das ist dann eigentlich (zumindest was ich bisher so kennengelernt hab, mag von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein) der Punkt, an dem man mit der direkten Stimulation aufhören sollte.

Diese Anzeichen kann nur sie selbst dir nennen. Hatte sie denn schonmal allein einen Orgasmus, mit sich selbst?
Einen Orgasmus hatte sie laut Ihr noch nie sie fast sich auch nicht an wenn sie alleine ist.
 

Bluetenstaub  

Meistens hier zu finden
Einen Orgasmus hatte sie laut Ihr noch nie sie fast sich auch nicht an wenn sie alleine ist.

Hmm... Dann werdet ihr noch viel gemeinsam probieren müssen. Gemeinsam vor allem.

Probiert rum, erforscht euch, nehmt euch Zeit und redet viel darüber und vor allem dabei. Sie muss dir sagen, was sie mag und nicht mag, wie fest, wie sanft gut ist und wo vor allem überhaupt.

Und macht euch keinen Druck. Du kannst nur helfen, der Rest muss aus ihr selbst kommen. :smile:
 

Yurriko   (28)

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde mich nicht auf den Orgasmus versteifen. Das erzeugt Druck und macht es noch schwieriger.

Solang es sich für sie gut anfühlt, ist doch alles gut. In erster Linie soll es euch Spaß machen ✌️
 

Archangel   (46)

Sorgt für Gesprächsstoff
Falls der Kerl dann noch groß genug ist (sie ist 1,95 cm groß) kommt er vielleicht auch noch mit dem Kopf, ohne die Hände weg zu nehmen an ihre primären Spaßteile ran..
Ich bin nicht sehr groß, aber das schaff ich locker! Da hätte ich eher Angst, dass sie in der Bettritze verschwindet. :grin:

S Sili : wie alt ist sie denn überhaupt?
 

Federleicht  

Öfters im Forum
Erstmal wäre die Frage für mich zu klären, ob sie überhaupt einen Orgasmus will.
Wenn ja, solltet ihr euch erkunden, sie sollte dir Feedback geben, wie sich was anfühlt, was ihr gut tut, ob sanft, fest, schnell, langsam, wo genau..
Vermutlich wird sie das aber noch nicht herausgefunden haben, da wie du schreibst, sie sich auch nicht alleine zum Orgasmus bringt (bringen möchte? ).

Ich würde mich jetzt auch nicht nur auf den Orgasmus versteifen. Habt Spaß, erkundet euch, seid neugierig und probiert aus.
Sex kann auch ohne Orgasmus schön sein 😊
 

Horatio  

Klickt sich gerne rein
Entspannung und Vertrauen gehören dazu, ja. Aber warum sollte sie die Kontrolle aufgeben?
Ohne einen gewissen Kontrollverlust ist meines Wissens (und meiner Erfahrung nach) ein Orgasmus nicht möglich. Weder hier noch da. Aber das ist meine persönliche Erfahrung mit den wenigen Menschen, mit denen ich Orgasmen hatte.
Wobei du dir offenbar nicht im klaren bist, was ich unter "Kontrolle aufgeben" meine. Vielleicht habe ich mich da aber auch ungeschickt ausgedrückt.
Wieso das denn? Bevor man so etwas vor hat sollte man sich vielleicht erst mal darüber unterhalten? Ich glaube nicht, dass man dieses "Problem" einseitig lösen kann. Da gehören schon zwei dazu und vor allem sie. Es ist ihr Körper den nur sie fühlt.
Und hier zeigst du deutlich, das ich mich entweder arg ungeschickt ausgedrückt habe oder du mich mit Absicht missverstehen möchtest. Anstatt mit einer eigenen Meinung aufzuwarten, stellst du meine persönliche Meinung (sprich: Erfahrung) in Frage.

Das ist nicht nett! Viele sind nicht in der Lage zu "reden". Nähe, noch mehr Nähe, kuscheln, noch mehr kuscheln, noch mehr, vielleicht sex, vielleicht nur die Vorstufe, vielleicht doch mehr, vielleicht doch weniger, was mache ich da zur Hölle....

Das sind alles Überlegungen die hier im Forum (und auch in anderen) immer wieder breit getreten werden, weil wir Menschen uns eben nicht unterhalten. Wir sind verunsichert.
Grundsätzlich halte ich deine Idee für die einzig richtige, aber das tun wir nicht. Wir wollen das gar nicht tun. Wir könnten ja etwas falsches sagen. Er/sie könnte ja etwas falsches sagen. Es könnte auch eine Antwort kommen, die wir nicht hören wollen.

Zum Kontrollverlust (ich will mir gerne Mühe geben, das noch einmal zu erklären):
Die meisten Menschen, mit denen ich zu tun habe (einschließlich mir) ist in ihrem Leben eingetrichtert worden, das sie nicht so sein dürfen, wie sie sind. Das führt unweigerlich dazu, das wir eine unbewusste jedoch ständige Kontrolle über uns ausüben.

Diese Kontrolle zu überwinden, damit wir auch nur in den Zustand von einem möglichen Orgasmus kommen könnten ist manchmal einfach, manchmal so gut wie unmöglich zu knacken. ICH spreche hier dann von "Kontrolle aufgeben". Diese instinktive Wesenskontrolle die fast alles überlagert, damit wir irgendwie dann doch hoffentlich in dieser Welt funktionieren befindet sich in unserem sein.

Wie das mit "Normalen Menschen" aussieht, weiß ich nicht. Falls du andere Ansichten, Einsichten oder Erfahrungen hast... schön für dich!

Eine von meinen Seniorinnen hat mir vor knapp einem Jahr ganz heimlich erzählt, das sie mit ihren 67 Jahren den besten Sex hat in ihrem Leben. Hätte sie sich nie Träumen lassen, dass das so schön sein kann. 37 Jahre lang verheiratet, immer treu gewesen bis ans Sterbebett. Ihre ersten drei Versuche danach waren Katastrophen. Dann ist sie bei einem gelandet, der es gaaaanz langsam gemacht hat. (ihre Worte)
Und dann fing sie an zu heulen, weil, wie sie sagte, ihr erst jetzt bewusst wurde, was sie in all den Jahren verpasst hat.

Off-Topic:
Und bevor rumgefragt wird:
Ich arbeite (also vor Corona und sobald vorbei ist auch danach dort weiter) ehrenamtlich in einem offenen Treff, wo sich hauptsächlich Senioren treffen. Die Öffnungszeiten machen auch fast nichts anderes möglich.
Einer meiner "Macken" ist, das ich Menschen (einschließlich mir) nicht als Erwachsene wahrnehme. Ich gebe mir Mühe, im Normalfall kann ich mich gut anpassen an die Welt, dort im Treff brauche ich mich aber nicht zu verstellen. Die wissen Bescheid und meine Art bei den Damen kommt irre gut an. Ich behandele sie wie Mädels, eben wie ich sie sehe.

Daraus resultiert anscheinend, das ich irgendwie zu einem Vertrauten werde. Ganz extrem in vertraulichen Sexualgesprächen. Meistens wollen sie sich nur Mal ausheulen. Mal nen Rat haben.
In ganz vielen Fällen ist es aber immer das gleiche Problem. Das mit der Kontrolle. Selbst wenn der Alte eigentlich seit Jahren tot ist, haben viele immer noch ein schlechtes Gewissen und bekommen die Entspannung nicht hin. Einige nicht einmal mit sich selbst. "Betrüge ich ihn dann nicht doch irgendwie?"


Off-Topic:
Der Vollständigkeitshalber:
In der Zeit davor habe ich recht viel mit Mädels zu tun, die schlimme sexuelle Erlebnisse in ihrer Kindheit hatten, Vergewaltigungen erlebt hatten, Nötigungen, auf den Strich schicken weil hörig, etc. usw. (Waren auch Jungs drunter)


Mal eben reden reicht da nicht!
Die Kontrolle über sich selber um einfach weiter zu funktionieren ist teils unknackbar für einen normalen Menschen. Vor allem für die meisten Männer, da denen überhaupt nicht bewusst ist, was da mit den Frauen gemacht worden ist.
Birkenbihl hat in einem ihrer Videos (in welchem Thread das war, weiß ich nicht mehr, aber dieses hier zu sehen, war eines der Gründe, mich hier fest anzumelden) erzählt, das Männer Vergewaltigungen auf einer Gewaltskala von eins bis sieben bei etwa drei, bis 3,5 einordnen, Frauen bei 6,5 bis 6,9. Also knapp vor Mord.

Und nun lebe mal als Frau in einer Gesellschaft, wo eine Vergewaltigung für die männliche Bevölkerung in etwa so schwer wiegt, wie ein Diebstahl. Das funktioniert nur mit einer ständigen und instinktiven Kontrolle.

Diese gilt es zu überwinden. Für sich selbst aber eben auch für den Partner. Das ist keine einfache Aufgabe und bedarf viel Kontrollverlust.


Damit sage ich bitte nirgendwo aus, das der Frau, die am Anfang beschrieben wird, irgend etwas widerfahren ist von den Dingen, die ich aufgezählt habe. Meine Tipps bzw. Ratschläge aus Beitrag #4 haben jedoch diesen Hintergrund.

Ich mache das hier so ausführlich, damit verstanden wird, woher mein Hintergrund kommt.

Das andere Menschen andere Erfahrungen haben, ist mir klar.
Mir ist durchaus bewusst, das ich nicht alles Wissen kann und auch noch nie alles erlebt habe. (und nicht mehr alles erleben werde)
Es kann etwas ganz anderes sein.

In meinem Leben nennen wir das Kontrollverlust. Ich bei mir, für mich, ein paar Mädels. Aus Erzählungen und Beschreibungen teils eben das Nichtfunktionieren, weil die Kontrolle nicht aufgegeben werden kann. Sobald wir/ihr einen besseren Namen haben, wird der verwendet. Versprochen!
 

jule-x3108   (19)

Sorgt für Gesprächsstoff
Eine Höhepunkt kannst du bei ihr und sie selber für sich bestimmt nicht erzwingen. Sie ist keine Maschine. Sie hat einen Kopf, Gefühle, sorgen, Ängste, Erwartungen, Erfahrungen.

was möchte SIE denn überhaupt?
Genießt die eure Zweisamkeit auch ohne orgasmus?
Erregt es sie wenn ihr intim seit? Hat sie dabei schöne Gefühle die sie genießt? Darf und kann sie diese auch genießen?
Oder dreht sich immer alles um das Ziel „Orgasmus“?

wenn sie Erregung und schöne Gefühle grundsätzlich genießt, würde ich das Orgasmusthema erst mal komplett von der Agenda streichen. DNn genießt es so. Ohne an Höhepunkte zu denken oder (krampfhaft) darauf hin zu arbeiten.
erst mal akzeptieren und genießen wie es ist und wie sie selbst ist.Vertrauen in das Ganze auch ohne Orgasmus und kontrollverlust finden. Das ist denke ich Wichtigste Voraussetzung für alles weiter. Wenn das klappt, und keine körperlichen Einschränkungen vorliegen, klappt alles Andere bestimmt nach und nach auch.
 

Aquarium   (23)

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ohne einen gewissen Kontrollverlust ist meines Wissens (und meiner Erfahrung nach) ein Orgasmus nicht möglich
Ich habe beides schon erlebt.
Off-Topic:

mit Absicht missverstehen möchtest
Sicher nicht... Finde ich auch:

Das sind alles Überlegungen die hier im Forum (und auch in anderen) immer wieder breit getreten werden, weil wir Menschen uns eben nicht unterhalten. Wir sind verunsichert.
Grundsätzlich halte ich deine Idee für die einzig richtige, aber das tun wir nicht. Wir wollen das gar nicht tun. Wir könnten ja etwas falsches sagen. Er/sie könnte ja etwas falsches sagen. Es könnte auch eine Antwort kommen, die wir nicht hören wollen.
Ich bin der Meinung, dass so etwas nur mit Kommunikation funktionieren kann und nicht damit, dass sich der Partner aus, für sie unerklärlichen Gründen, einfach ein paar Tage zurückzieht. Da sehe ich absolut keinen Sinn hinter . Es dreht sich ja primär um sie und nicht um ihn und das sollte auch so kommuniziert werden.

Diese Kontrolle zu überwinden, damit wir auch nur in den Zustand von einem möglichen Orgasmus kommen könnten ist manchmal einfach, manchmal so gut wie unmöglich zu knacken. ICH spreche hier dann von "Kontrolle aufgeben". Diese instinktive Wesenskontrolle die fast alles überlagert, damit wir irgendwie dann doch hoffentlich in dieser Welt funktionieren befindet sich in unserem sein.
Das stimmt, hat für mich aber eher was mit Entspannung, Akzeptanz vom Partner und sich selbst akzeptieren zu tun.

Wie das mit "Normalen Menschen" aussieht, weiß ich nicht
Jeder ist anders, da gibt`s doch gar kein "Normal" in dem Sinne :zwinker:

Mal eben reden reicht da nicht!
Das sehe ich auch so, viel mehr eine dauerhafte Kommunikation, auch währenddessen. Also was fühlt sich gut an, was nicht, usw... bzw. zumindest danach und davor, wenn es einem schwer fällt, währenddessen zu sprechen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren