Freundin hat große Probleme mit vorheriger Beziehung

Benutzer50345  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo zusammen,

bin momentan ziemlich verzweifelt, wie es mit mir und meiner Freundin weitergehen soll und bin deswegen nach langer Zeit wieder hier gelandet. Das Thema ist leider etwas komplex, ich hoffe, das wird nicht zu lange.

Hintergrund: Ich hatte bis 2016 eine 4,5-jährige Beziehung, davon 5 Monate gemeinsam gereist, 2,5 Jahre Fernbeziehung und für 1,5 Jahre bin ich für sie ins Ausland gezogen. Offiziell getrennt haben wir uns, weil wir uns nicht auf einen zukünftigen Wohnort/Land einigen konnten - ein Thema, bei dem wir keinen Kompromiss gefunden haben. Inzwischen bin ich mir sicher, dass es selbst unabhängig von dieser Frage nicht mehr lange funktioniert hätte. Kontakt haben wir inzwischen keinen mehr.

Ich habe nun seit Ende 2019 wieder eine Freundin, mit der ich grundsätzlich sehr, sehr glücklich bin. Bei ihr hatte ich nicht nur von Anfang an das Gefühl, dass sie genau die Person ist, die ich bisher immer gesucht habe, sondern finde auch, dass wir extrem gut zusammen passen (Interessen, Hobbies, Einstellungen, Zukunftsvorstellungen usw.).

Leider hat meine Freundin extreme Probleme mit meiner vorherigen Beziehung, die ich rational leider nicht verstehen kann: Das äußert sich in extrem vielen Gedanken, die sie sehr traurig machen, sie stellt sich bei Alltagsdingen mich mit meiner Ex vor und bis hin zu Alpträumen. Sie wirft mir vor, mich nach meiner Ex zurück zu sehnen, mit ihr an die alte Beziehung anknüpfen zu wollen, nicht über meine Ex weg zu sein und sowieso meine beste Zeit mit meiner Ex vergeudet zu haben. Alles sehe ich natürlich anders. Ich bin 33 und keine 60 und hatte mit meiner ehemaligen Beziehung sehr schnell abgeschlossen, da das Ende bereits vorher absehbar war. Grundsätzlich hat meine Freundin eigentlich ein sehr gutes Selbstvertrauen, aber bei diesem Thema versucht sie schon seit Monaten erfolgslos gegen ihre Gedanken anzukämpfen. Sie weiß, dass diese oft nicht rational sind, da das alles ja lange vor ihrer Zeit war. Ich versuche auch bestmöglich sie hierbei zu unterstützen.

Hinzu kommt, dass sie sich immer vorgestellt hat, mit ihrem Freund zum ersten Mal zusammen zu ziehen und die Welt zu erkunden. Alles habe ich aus ihrer Sicht bereits hinter mir: ich habe im Ausland mit meiner Ex zusammen gewohnt und war bereits dreimal mehrere Monate unterwegs. Auch sie hatte eine 4,5-jährige Beziehung, allerdings ohne diese Dinge. Trotzdem sind wir uns einig zusammen längere Zeit zu verreisen bevor Kinder ein Thema werden würden.

Sie sagt, ihre Probleme bzgl meiner ehemaligen Beziehung liegen darin begründet, dass ich anfangs oft von Alltagsdingen aus meiner alten Beziehung erzählt habe - teilweise auch als wir uns nur freundschaftlich kannten (6 Monate vor dem ersten Kuss). Im Nachhinein kann das auf jeden Fall stimmen, allerdings habe ich aus meiner Sicht meine Erlebnisse mit meiner Ex so behandelt wie Erlebnisse mit Freunden. Sie meint, ich hätte bzw würde teilweise auch noch meine Ex auf ein Podest stellen - aus meiner Sicht kann ich diese Dinge so problemlos dazu erzählen, weil es ein bereits lange abgeschlossenes Kapitel ist.

Nachdem sie im Sommer 2020 erwähnt hat, dass die Erzählungen von meiner Ex sie sehr stören, habe ich mich sehr zurück gehalten, was ich noch sage. Unter anderem habe ich entschieden nicht zu erzählen, dass meine Ex in 2015 während eines Praktika 2 Monate bei meinen Eltern gewohnt hat (ich war im Ausland), da sie damals zuerst keine Wohnung gefunden hatte. Aus meiner Sicht war das erstens keine große Geschichte und ich wollte mich mit weiteren Erzählungen eben auch zurückhalten. Nachdem die Problematik nun in den letzten Monate immer größer wurde, wurde mir klar, dass dieses Thema wohl auch größere Wellen schlagen würde und ich hatte mir vorgenommen, es bei Gelegenheit anzusprechen. Als letzte Woche nach einer Streit/Diskussion die Frage hochkam, was ich ihr noch zu erzählen hätte, habe ich dies erwähnt.

Das Ergebnis ist leider, dass sie nun sehr verletzt ist, da ich sie aus ihrer Sicht seit Sommer belogen habe und ihr Vertrauen so zerstört habe, dass sie sich eine Fortsetzung der Beziehung aktuell nicht mehr vorstellen kann. Im Sommer hatte sie bereits eine ähnliche Frage gestellt, ich habe dies aber wirklich nicht als großes Thema gesehen und deswegen nicht erwähnt.

Gegen Ende der Woche wollen wir nochmal reden. Ich bin ratlos, was ich nun tun soll. Ich will sie nicht verlieren, da die Beziehung (von diesem Thema abgesehen) wirklich kaum besser werden könnte. Aber ich sehe auch ein, dass es nur weitergehen kann, wenn wir dieses Thema irgendwie abschließen können und sie wieder Vertrauen zu mir fasst. Hatte jemand anderes bereits ähnliche Situationen oder kann sich in diese Situation reinversetzen?

Entschuldigung für den langen Text und Danke schon mal, falls ihr es bis hierhin geschafft habt!
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
scheint so als wärst du nicht der, den deine Freundin sich wünscht.
Allerdings versteh ich dann nicht, warum sie mit dir zusammen ist :ratlos:


mir wäre das wohl schon längst zu blöd. Ich würde mich nie für meine Vergangenheit und vergangene Beziehungen derart rechtfertigen wollen, noch dazu grundlos.
 

Benutzer50345  (33)

Verbringt hier viel Zeit
scheint so als wärst du nicht der, den deine Freundin sich wünscht.
Allerdings versteh ich dann nicht, warum sie mit dir zusammen ist :ratlos:


mir wäre das wohl schon längst zu blöd. Ich würde mich nie für meine Vergangenheit und vergangene Beziehungen derart rechtfertigen wollen, noch dazu grundlos.
Sie hat auf jeden Fall starke Gefühle für mich, das zweifele ich auch keinesfalls an.

Andererseits habe ich das Gefühl, dass sie ein sehr romantisches Bild einer Beziehung hat, in der man mit dem Freund alles zum ersten Mal zusammen erlebt. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich ihr erster Freund bin mit ernsten, vorherigen Beziehungen. Ich kann es mir auch nicht erklären..
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Eure Beziehung kann nicht funktionieren. Mich würde es auch nerven, wenn die Ex(en) permanent zur Sprache kämen, man kann doch auch andere Dinge aus seinem Leben erzählen?

Auf der anderen Seite reagiert deine Freundin dennoch völlig überzogen, indem sie dir unterstellt, dich nach einer Person zurückzusehnen, zu der du nicht einmal mehr Kontakt hast. Das ist natürlich völlig absurd.

Was wir hier nicht wissen, ist, was Ursache und was Wirkung ist. Hast du vielleicht anfangs wirklich zu viel über Alltägliches mit der Ex gesprochen und deine Freundin damit verunsichert? Oder war deine Freundin schon vorher sehr unsicher und reagiert deshalb nur viel stärker auf deine Erfahrungen?

Das ist sicherlich eine Frage, die ihr für euch klären müsst, wenn ihr denn an eurer Beziehung festhalten wollt.

Ich hätte aber Zweifel an der Eignung eines Partners, der meine früheren Beziehungen als „Zeitverschwendung“ bezeichnet, weil das respektlos ist. Mein Mann und ich sagen auch manchmal, dass wir einander gern früher getroffen hätten, einfach weil wir so toll zusammenpassen, aber früher hätten wir einander vermutlich gar nicht bemerkt. 😌
 

Benutzer50345  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Eure Beziehung kann nicht funktionieren. Mich würde es auch nerven, wenn die Ex(en) permanent zur Sprache kämen, man kann doch auch andere Dinge aus seinem Leben erzählen?

Auf der anderen Seite reagiert deine Freundin dennoch völlig überzogen, indem sie dir unterstellt, dich nach einer Person zurückzusehnen, zu der du nicht einmal mehr Kontakt hast. Das ist natürlich völlig absurd.

Was wir hier nicht wissen, ist, was Ursache und was Wirkung ist. Hast du vielleicht anfangs wirklich zu viel über Alltägliches mit der Ex gesprochen und deine Freundin damit verunsichert? Oder war deine Freundin schon vorher sehr unsicher und reagiert deshalb nur viel stärker auf deine Erfahrungen?

Das ist sicherlich eine Frage, die ihr für euch klären müsst, wenn ihr denn an eurer Beziehung festhalten wollt.
Ich vermute, die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Ich glaube, ich habe anfangs nicht besonders viel darüber nachgedacht, was ich erzähle und was dies bei ihr bewirkt. Aus diesem Grund ist es gut, dass sie mir irgendwann den Spiegel vorgehalten hat, aber vermutlich wäre früher besser gewesen. Da muss ich mich allerdings vor allem an meine eigene Nase packen, aber leider kann ich es nachträglich nicht mehr ändern. :frown:

Auf der anderen Seite hängt es evtl auch damit zusammen, dass sie drei Jahre gebraucht hat um über ihre alten Beziehung weg zu kommen. Sie verbindet auch viel sehr schnell mit meiner Ex. Wenn ich nur etwas aus einem Land erzähle, dass ich mit meiner Ex bereist bzw 'bewohnt' habe, denkt sie sofort an meine Ex, selbst wenn die Geschichte nichts direkt mit ihr zu tun hat.
Ich hätte aber Zweifel an der Eignung eines Partners, der meine früheren Beziehungen als „Zeitverschwendung“ bezeichnet, weil das respektlos ist. Mein Mann und ich sagen auch manchmal, dass wir einander gern früher getroffen hätten, einfach weil wir so toll zusammenpassen, aber früher hätten wir einander vermutlich gar nicht bemerkt. 😌
Genau das habe ich ihr auch schon oft gesagt. Da ich früher allerdings weder besonders viel Selbstbewusstsein hatte noch überhaupt wusste, was ich eigentlich will/suche, wären wir damals bestimmt nicht zusammengekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer163260 

Öfters im Forum
Leider kenne ich die Perspektive deiner Ex aus einer vergangenen Beziehung. Ich konnte mich aus diesem Teufelskreis nicht befreien, kenne die Gedankenspirale, die ständigen Selbstzweifel, die Traurigkeit. Es war ziemlich exakt so, wie du es beschreibst. Rückblickend denke ich, dass fehlendes Vertrauen einer der Faktoren waren, die dieses Verhalten bei mir provoziert haben. Außerdem hatte ich enorme Verlustängste, die aus früheren Erfahrungen resultierten.
Es war eine Tortur für mich. Letztlich konnte mein damaliger Freund auch nichts mehr richtig machen. Erzählte er von der Ex, war ich verletzt, verschwieg er mir Dinge, fühlte ich mich verraten und belogen.

Ich sage es nur ungern, aber mir hat letztlich nur die Trennung geholfen. Bei meinem aktuellen Freund habe ich die Problematik nicht, ich fühle mich angenommen und geborgen. Und es ist ein befreiendes Gefühl, ohne diese Last zu leben.

Vermutlich hast du am Anfang viel zu viel von der Ex gesprochen, von euren spektakulären Reiseerlebnissen und dem, was euch verbindet. So war es bei meinem damaligen Freund auch. Er hat sie ständig auf ein Podest gehoben, erwähnt, wie wichtig sie ihm war, wie sehr er sie charakterlich schätzte. Sie nahm viel zu viel Raum in unserem Alltag und unserer Beziehung ein und gleichzeitig fühlte ich mich nicht gesehen und gewertschätzt.

Mein aktueller Freund hat anders von seinen Verflossenen gesprochen. Er hat nicht über sie gelästert und durchaus über Nähe, gemeinsame Erlebnisse etc. geredet, aber abgeklärter. Und er hat auch über Probleme in der Beziehung gesprochen, über das, was ihn gestört hat. Dadurch wurden die Exfreundinnen in meinem Kopf niemals bedrohlich und ich hatte gar nicht das Bedürfnis, mich zu vergleichen. Ich bin so froh, diese Ängste und den Schmerz hinter mir gelassen zu haben.

Zudem habe ich zwischen diesen beiden Beziehungen einiges an Lebens- und Beziehungserfahrung gewonnen, was mir Sicherheit und Selbstvertrauen gegeben hat. Vielleicht sollte deine Freundin mal in sich hören, woher ihre Komplexe kommen. Sich gegebenenfalls professionelle Hilfe holen.

Auch, wenn das für dich hart ist, aber vielleicht passt irgendetwas nicht zwischen euch? Bei mir war es eine Mischung aus persönlichen Problemen und alten, unverarbeiteten Wunden und seinem ungeschickten Verhalten und mangelndem Vertrauen in ihn und die Beziehung. Eine toxische Mischung...
 

Benutzer172046 

Sehr bekannt hier
Sagen wir so... sie hat das Problem und es belastet sie, also was tut sie, damit es besser wird?
Sorgentelefon, Beratung bei der Caritas, Online-Angebote,Psychologische Beratung... da gibt es ja durchaus mal Möglichkeiten.
Du kannst und sollst nicht ihr Problemlöser sein. Wenn sie daran nicht arbeiten will, sehe ich keine Grundlage für eine Beziehung (und auch so ist die, wenn überhaupt, schon ziemlich wacklig).
 

Benutzer152906 

Meistens hier zu finden
Wenn ich nur etwas aus einem Land erzähle, dass ich mit meiner Ex bereist bzw 'bewohnt' habe, denkt sie sofort an meine Ex, selbst wenn die Geschichte nichts direkt mit ihr zu tun hat.

Klingt nach einem ernsten Problem. Vielleicht mit Ihr zusammen einen Psychotherapeuten suchen? Denn normal ist das nicht und ggf. kann ein Profi hier helfen.
 

Benutzer50345  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Vielen Dank für deinen Beitrag! Auf eine solche Perspektive hatte ich gehofft, wenn auch mit anderem Ende 😟
Leider kenne ich die Perspektive deiner Ex aus einer vergangenen Beziehung. Ich konnte mich aus diesem Teufelskreis nicht befreien, kenne die Gedankenspirale, die ständigen Selbstzweifel, die Traurigkeit. Es war ziemlich exakt so, wie du es beschreibst. Rückblickend denke ich, dass fehlendes Vertrauen einer der Faktoren waren, die dieses Verhalten bei mir provoziert haben. Außerdem hatte ich enorme Verlustängste, die aus früheren Erfahrungen resultierten.
Es war eine Tortur für mich. Letztlich konnte mein damaliger Freund auch nichts mehr richtig machen. Erzählte er von der Ex, war ich verletzt, verschwieg er mir Dinge, fühlte ich mich verraten und belogen.

Ich sage es nur ungern, aber mir hat letztlich nur die Trennung geholfen. Bei meinem aktuellen Freund habe ich die Problematik nicht, ich fühle mich angenommen und geborgen. Und es ist ein befreiendes Gefühl, ohne diese Last zu leben.

Vermutlich hast du am Anfang viel zu viel von der Ex gesprochen, von euren spektakulären Reiseerlebnissen und dem, was euch verbindet. So war es bei meinem damaligen Freund auch. Er hat sie ständig auf ein Podest gehoben, erwähnt, wie wichtig sie ihm war, wie sehr er sie charakterlich schätzte. Sie nahm viel zu viel Raum in unserem Alltag und unserer Beziehung ein und gleichzeitig fühlte ich mich nicht gesehen und gewertschätzt.
Ich glaube in unserem Fall sind es eher die gemeinsamen Erlebnisse, von denen ich erzählt habe: die gemeinsame Reise oder meine Erlebnisse im Ausland. Ich glaube nicht, dass ich sie wirklich auf ein Podest gehoben habe. Stattdessen habe ich eher ständig versucht zu beschreiben, wie viel besser und intensiver sich diese Beziehung mit meiner jetzigen Freundin anfühlt als alles was zuvor war.
Das ist für mich bis heute noch außergewöhnlich, weswegen ich nicht jetzt einfach alles wegwerfen will. Auch wenn ich die Kommentare, die in diese Richtung zeigen, auf jeden Fall verstehen kann.
Ich glaube auch nicht, dass sie Verlustängste hat. Ich glaube eher, dass sie sich im Vergleich zu der vorherigen Beziehung - genau wie du auch beschreibst - nicht richtig wertgeschätzt fühlt. Dabei sieht es in mir drin genau andersrum aus.
Mein aktueller Freund hat anders von seinen Verflossenen gesprochen. Er hat nicht über sie gelästert und durchaus über Nähe, gemeinsame Erlebnisse etc. geredet, aber abgeklärter. Und er hat auch über Probleme in der Beziehung gesprochen, über das, was ihn gestört hat. Dadurch wurden die Exfreundinnen in meinem Kopf niemals bedrohlich und ich hatte gar nicht das Bedürfnis, mich zu vergleichen. Ich bin so froh, diese Ängste und den Schmerz hinter mir gelassen zu haben.
Auch diese Punkte haben wir inzwischen besprochen, aber ich habe das Gefühl, dass das vielleicht einfach zu spät kam und sie inzwischen Schwierigkeiten hat das zu dem vorherigen Bild in ihrem Kopf zu matchen.
In meiner letzten Beziehung gab wirklich vieles, was nicht gepasst hat und ich würde nie mehr eine solche Beziehung eingehen. Inzwischen weiß ich viel besser, was mir gut tut und was ich suche und dazu passt meine Freundin einfach wie die Faust aufs Auge.
Zudem habe ich zwischen diesen beiden Beziehungen einiges an Lebens- und Beziehungserfahrung gewonnen, was mir Sicherheit und Selbstvertrauen gegeben hat. Vielleicht sollte deine Freundin mal in sich hören, woher ihre Komplexe kommen. Sich gegebenenfalls professionelle Hilfe holen.
Sagen wir so... sie hat das Problem und es belastet sie, also was tut sie, damit es besser wird?
Sorgentelefon, Beratung bei der Caritas, Online-Angebote,Psychologische Beratung... da gibt es ja durchaus mal Möglichkeiten.
Du kannst und sollst nicht ihr Problemlöser sein. Wenn sie daran nicht arbeiten will, sehe ich keine Grundlage für eine Beziehung (und auch so ist die, wenn überhaupt, schon ziemlich wacklig).
Ich hatte das schon angesprochen, aber sie kam mir in diese Richtung nicht sehr offen vor.
Auch, wenn das für dich hart ist, aber vielleicht passt irgendetwas nicht zwischen euch? Bei mir war es eine Mischung aus persönlichen Problemen und alten, unverarbeiteten Wunden und seinem ungeschickten Verhalten und mangelndem Vertrauen in ihn und die Beziehung. Eine toxische Mischung...
Im Moment bin ich noch nicht bereit dazu das zu akzeptieren und ich hoffe, dass es noch eine andere Lösung gibt :ratlos:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer172046 

Sehr bekannt hier
Ich hatte das schon angesprochen, aber sie kam mir in diese Richtung nicht sehr offen vor.
Also möchte sie die Situation gar nicht ändern? Ohne ihren Willen geht da sowieso nichts.
Oder erwartet sie, dass du eine Lösung aus dem Ärmel schüttelst und alle ihre Probleme sind verschwunden?
Sie wird an sich arbeiten müssen...wie sie das macht, ist erstmal zweitrangig, aber dass es alleine nicht funktioniert sollte ja jetzt klargeworden sein.
 

Benutzer163260 

Öfters im Forum
Um dich vielleicht ein bisschen zu beruhigen: Meine Situation war vermutlich ein bisschen verfahrener... Fließende Übergang zwischen mir und der Ex, dadurch alles noch ganz frisch und er hielt Kontakt zu ihr, verleugnete mich aber. Das war bei uns der Brandbeschleuniger.

Bei euch ist es ja anders, die Ex ist nicht mehr wirklich präsent. Es scheint sich vieles im Kopf deiner Freundin abzuspielen. Eventuell hilft ihr aber trotzdem nur eine Trennung, wenn sie aus diesem Gedankenkarussell nicht aussteigen kann.

Da deine Freundin offensichtlich sehr eifersüchtig auf die gemeinsamen Erlebnisse mit der Ex ist:
- Gibt es mit deiner aktuellen Freundin auch besondere Erlebnisse? Oder führst du jetzt ein ruhigeres, biederes Leben? Kommt sie sich vielleicht wie das Heimchen am Herd vor, mit dem man sesshaft wird, während die feurige Ex die Abenteuer erleben durfte?
- Ist deine Freundin zufrieden mit ihrem Leben? Oder hat sie das Gefühl, etwas verpasst zu haben? Eventuell bezieht sich die Eifersucht doch mehr auf die Erlebnisse, die du hattest und es wurmt sie, dass sie nicht mithalten kann.
- Hilft es ihr nicht, dass du mit der Ex zwar gereist bist und mit ihr in einer Wohnung gelebt hast, aber dass es noch viele erste Male gibt, die du exklusiv mit ihr erleben könntest? Z.B. Heirat, Familiengründung... Natürlich nicht unter den aktuellen Voraussetzungen...
 

Benutzer50345  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Also möchte sie die Situation gar nicht ändern? Ohne ihren Willen geht da sowieso nichts.
Oder erwartet sie, dass du eine Lösung aus dem Ärmel schüttelst und alle ihre Probleme sind verschwunden?
Sie wird an sich arbeiten müssen...wie sie das macht, ist erstmal zweitrangig, aber dass es alleine nicht funktioniert sollte ja jetzt klargeworden sein.
Ich werde das nochmal ansprechen. vor allem die telefonischen und Online-Paarberatungsangebote kannte ich bisher nicht. Ich denke, da ist die Überwindung auch nicht so groß. Danke!
Da deine Freundin offensichtlich sehr eifersüchtig auf die gemeinsamen Erlebnisse mit der Ex ist:
- Gibt es mit deiner aktuellen Freundin auch besondere Erlebnisse? Oder führst du jetzt ein ruhigeres, biederes Leben? Kommt sie sich vielleicht wie das Heimchen am Herd vor, mit dem man sesshaft wird, während die feurige Ex die Abenteuer erleben durfte?
- Ist deine Freundin zufrieden mit ihrem Leben? Oder hat sie das Gefühl, etwas verpasst zu haben? Eventuell bezieht sich die Eifersucht doch mehr auf die Erlebnisse, die du hattest und es wurmt sie, dass sie nicht mithalten kann.
- Hilft es ihr nicht, dass du mit der Ex zwar gereist bist und mit ihr in einer Wohnung gelebt hast, aber dass es noch viele erste Male gibt, die du exklusiv mit ihr erleben könntest? Z.B. Heirat, Familiengründung... Natürlich nicht unter den aktuellen Voraussetzungen...
Vielen Dank für deine sehr hilfreichen Beiträge!

Bei uns ist Corona der 'Brandbeschleuniger'.
Wir würden wirklich sehr gerne mehr Erlebnisse sammeln und hatten vor Corona eigentlich geplant diesen Winter länger auf Reisen zu gehen. Dank Corona sind wir allerdings seit März (mit dem Sommer als Erholung) die meiste Zeit zuhause - von kleineren Wochenendausflügen zum Wandern oder zu unseren Eltern abgesehen.

Die ganze Corona-Situation belastet sie auch sehr (wie wohl die meisten), weswegen sich das im Moment alles aufaddiert. Zusätzlich gefällt ihr unser Wohnort in der Großstadt überhaupt nicht, weswegen wir eigentlich in eine andere Region Deutschlands ziehen wollen. Da wir uns noch nicht für eine konkrete Region entschieden haben und es während Corona ohne offene Unterkünfte quasi unmöglich ist bestimmte Regionen erstmals grob zu erkunden um sich festlegen zu können, fühlt sie sich sehr gefangen in der momentanen Situation und spektakuläre Schritte / Urlaube sind schlicht nicht planbar.

Wenn sie dies nun mit meinem Studentenleben und Reisen mit meiner Ex vergleicht, kann ich ihre Gedanken schon nachvollziehen. Der Punkt von dir, dass dir alles unfair vorkam, passt vermutlich genau zu ihren Gedanken. Mit meiner Ex habe ich (aus ihrer Sicht) die schönste Zeit erlebt und jetzt sitzen wir in der Wohnung gefangen und alle unsere Pläne sind auf unbestimmte Zeit verschoben. Dabei sehe ich das überhaupt nicht so. Ich bin einfach glücklich sie zu haben und auch mit ihr ein gemütliches Wochenende auf der Couch zu verbringen. Ich muss und will einfach nichts übertrumpfen aus vorherigen Beziehungen, weil ich so schon so sehr glücklich bin.

Ich würde jedoch auch wirklich gerne etwas ändern und das momentane Leben gefällt mir so wenig wie ihr, aber mir sind momentan leider wie uns allen die Hände gebunden etwas ändern zu können. Und ich befürchte, vor April/Mai wird sich dies nicht ändern.

@ F FrännyFrän Könntest du mir eine PN schreiben? Kann dir leider keine schicken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Nimmt deine Freundin die Pille? Ich kenne einige dieser Formulierungen 1:1 von mir, als ich mit meinem Mann zusammenkam. Ähnlich, wie F FrännyFrän schon sagte, hatte ich das Gefühl, alles Besondere hätte er schon mit seiner Ex zu besseren Zeiten erlebt, ich bekäme nun den Workaholic, der nicht mehr so spontan ist. Ein besonderer Trigger war bei mir, dass er meinen größten Wunsch im sexuellen Sinn mit ihr erfüllt hat, aber nicht dazu bereit war und ist, das mit mir zu tun. (Es geht um Outdoorsex.)
Wann immer ich in die Pillenpause kam, habe ich ein Drama veranstaltet, bei dem ich mich selbst nicht wiedererkannt habe. Mein trauriges Highlight war, als ich beim Betten beziehen losgeheult habe, weil er diese Bettwäsche schon mit seiner Ex benutzt hat und sie auch darin geschlafen hat. 🙄
Irgendwann wurde mir klar, dass sich etwas ändern muss und mit dem Absetzen der Pille hat sich von jetzt auf gleich alles entspannt. Mittlerweile habe ich schon ein paar Mal mit der Ex telefoniert (sie ruft manchmal an und mein Mann ist nicht immer zuhause) und wir verstehen uns ganz gut. Wenn mein Mann jetzt von früher erzählt und sie als Teil seines Lebens vorkommt, dann freue ich mich einfach für ihn, dass er eine schöne Zeit hatte. Meine Eifersucht von damals kann ich selbst nicht mehr verstehen, aber ich bin meinem Mann von Herzen dankbar, dass er mir Zeit und weitere Chancen gegeben hat und die Beziehung nicht sofort beendet hat.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Diese Verknüpfungen kommen mir bekannt vor. Man beginnt einen innerlichen Konkurrenzkampf mit den Verflossenen des Partners und einige wenige Schlüsselmomente genügen vermutlich, um zusätzlich Öl ins Feuer zu gießen.

Ich habe das anfangs mit meinem Mann erlebt, der noch ein sehr enges Verhältnis zur Exfreundin hatte, das ich schon als relativ ungesund empfand, aber versucht habe zu akzeptieren. Gleichzeitig hat seine Ex auf Facebook immer wieder die Vergangenheit hochleben lassen und die große Besonderheit ihrer Beziehung betont. Mein Mann und ich hatten eine Fernbedienung, lebten in verschiedenen Ländern, die Ex hat sich mehrfach eingemischt und der Anfang war bei aller Verliebtheit holprig.

Der Weg zu einer harmonischen Beziehung war nicht leicht, aber mir haben Gespräche mit einer befreundeten Psychologin geholfen, dazu hat mein Mann den Kontakt zur Ex auf das Nötigste beschränkt und sich – wie soll ich das ausdrücken? – spürbar mehr auf mich eingelassen. Und etwa ein Jahr später machte er mir einen Antrag und wir heirateten.

Obwohl wir beide an der Lösung dieser Probleme beteiligt waren, lag die „Hauptlast“ bei mir, da ich mein Mindset korrigieren musste. Das hat etwas gedauert, war aber möglich – weil ich es wollte. 🙂

Stichwort exklusive Erfahrungen: Bei mir kam irgendwann relativ plötzlich und unerwartet ein Kinderwunsch auf. Ursprünglich wollte mein Mann keine Kinder, weil er schon zwei Söhne mit der Ex hatte und das Thema für ihn erledigt war. Aber er änderte seine Meinung und so beschlossen wir schwanger zu werden. Das war wenige Monate nach unserer Verlobung und es klappte auch spontan. Die Ex reagierte nicht sonderlich positiv auf die Schwangerschaft und bei mir kam (sicherlich auch durch die ganzen Hormone) die alte Unsicherheit zurück, weil ich meinen Mann als zu wenig engagiert empfand und mich permanent mit der Exfreundin verglichen fühlte (wozu auch meine Schwiegermutter mit ihrem unterirdischen Verhalten beitrug). Ich fand es schade, diese neue Erfahrung quasi allein machen zu müssen, weil er das alles schon erlebt hatte. Ich unterstellte ihm, dass das nichts Besonderes für ihn wäre, sondern einfach nur „noch ein Kind“. Das verletzte meinen Mann sehr und er versuchte mir zu erklären, dass jede Schwangerschaft und jedes Kind etwas Besonderes seien, immer. Aber ich verstand nicht recht, wie auch? Ich hatte nur diese eine Schwangerschaft und mit der lange gewartet, weil kein früherer Partner mir je geeignet für die Gründung einer Familie schien. Ihm zu unterstellen, dass diese Schwangerschaft für ihn bedeutungslos wäre, war aber natürlich totaler Unsinn. Das zeigte sich dann beim ersten Ultraschall, wo er still weinend und mit einem verzückten Lächeln auf den Bildschirm starrte. Natürlich war es dumm zu denken , dass seine ersten Schwangerschaften „wichtiger“ oder „besser“ waren. Sie waren vor mir und waren genauso wichtig und bedeutsam wie auch diese. Wahrscheinlich musste nur mein Bauch erst wachsen, um sein Engagement zu wecken. 😉 Denn das kam später und er ist seither stets eine fantastische Stütze, wenn ich schwangerschaftsbedingt seine Hilfe oder Aufmerksamkeit brauche. Wie gesagt: Das war nur in meinem Kopf. Und daran musste ich selbst arbeiten.

Ähnliches gilt auch für deine Freundin. Wenn ihr diese Beziehung wirklich noch wollt, würde ich daher auch zu einem Therapeuten raten. :smile:
 

Benutzer6428 

Doctor How
Guten Morgen T tandel !

Eigentlich steht hier zwischen den Zeilen, und manchmal auch direkter, die Lösung geschrieben. Egal von welcher Seite die User das hier erlebt haben, es kommt immer aufs Gleiche raus:

Deine Freundin hat Gefühle..und dafür ist sie selbst verantwortlich. Sie nimmt diese Verantwortung aber nicht an, sondern macht dich verantwortlich und das ist nicht gesund. Konkret ist mir das direkt in deinem Eingangsbeitrag aufgefallen:

Sie wirft mir vor, mich nach meiner Ex zurück zu sehnen, mit ihr an die alte Beziehung anknüpfen zu wollen, nicht über meine Ex weg zu sein und sowieso meine beste Zeit mit meiner Ex vergeudet zu haben.
Sie wirft dir einfach etwas vor, dass in IHREM Kopf passiert und macht es zu ihrer Realität.
Hinzu kommt, dass sie sich immer vorgestellt hat, mit ihrem Freund zum ersten Mal zusammen zu ziehen und die Welt zu erkunden. Alles habe ich aus ihrer Sicht bereits hinter mir:
Und das tut sie, weil sie in ihrem Kopf eine Vorstellung hat, die aber nicht der Realität entspricht.
Sie sagt, ihre Probleme bzgl meiner ehemaligen Beziehung liegen darin begründet, dass ich anfangs oft von Alltagsdingen aus meiner alten Beziehung erzählt habe
Anschließend bist du Schuld, weil du ja von deiner Ex, deinem Leben erzählt hast.
Nachdem sie im Sommer 2020 erwähnt hat, dass die Erzählungen von meiner Ex sie sehr stören, habe ich mich sehr zurück gehalten
Das sorgt dafür, dass du dich selbst zensiert hast.
Das Ergebnis ist leider, dass sie nun sehr verletzt ist, da ich sie aus ihrer Sicht seit Sommer belogen habe und ihr Vertrauen so zerstört habe, dass sie sich eine Fortsetzung der Beziehung aktuell nicht mehr vorstellen kann.
Und dann kommt der coup de grâce..sie gibt dir die Schuld für zerstörtes Vertrauen.

Ganz ehrlich...ich würde bei dem kommenden Gespräch hart aber lieb sein. Die Beziehung ist in der Form fast vorbei, weil sie das, vielleicht unbewußt, so geplant hat. Ihre Reaktionen haben rein gar nichts mit der Realität zu tun, das Problem ist aber, dass sie aufgrund von Gefühlen eine interne Realität gestaltet, ohne sich um das eigentlich Wahre zu scheren.
Nein....das ist kein Mensch mit Selbstvertrauen, auch wenn es in anderen Situationen so scheinen mag. Selbstvertrauen hat man, oder man hat es nicht.

Du hast gar nichts falsch gemacht. Weder bevor, noch nachdem ihr ein Paar geworden seid. Deine Ex ist ein Teil deiner Vergangenheit und wenn dich ein Partner liebt und eine romantische Beziehung zu dir anstrebt, dann gehört zu diesem "dich" auch deine Ex. Sie hat dich zu dem gemacht, der du heute bist. Man kann sich nicht einfach einen Teil einer Person aussuchen um den zu lieben und so tun, als wenn der andere Teil nicht existiert. Das wird immer schief gehen. Wie von ihr selbst schon offen gesagt, sie hat sich da eine bunte Fantasievorstellung gemacht und du entsprichst dieser nicht, trotzdem misst sie dich an dieser und spricht von Vertrauensmissbrauch und von Lügen, wenn du ihr nicht entsprechen kannst.

Meine Rede ihr gegenüber wäre vielleicht so: "Ich finde es unsagbar unfair was du machst. Meine Ex ist ein Teil meines Lebens, ein vergangener. Ich kann sie nicht einfach auslöschen und ich werde es auch nicht. Sie steht und stand nie in Konkurrenz zu dir, ganz egal was du dir immer wieder einredest. Du verlangst von mir, dass ich von einem Teil meines Lebens nicht erzähle und wenn ich es tue, nimmst du es als Vertrauensbruch, weil ich es vorher nicht erzählt habe.
Ich werde dich nicht aufhalten wenn du gehst, das kann und will ich nicht. Ich erwarte aber eigentlich von dir, dass du wenigstens dazu stehst, dass das Problem nicht bei mir liegt, sondern bei dir. Wenn du mir nicht glaubst, dass ich mit dir um deinet Willen zusammen bin oder war und mir nicht glaubst, dass eine Ex ein Teil meines Vergangenheit ist, dann gibt es nichts was ich tun kann um dich zu überzeugen. Dann hast du mir nie vertraut und es ergibt keinen Sinn für dich oder für mich zu bleiben, denn mit jemandem, der mir nicht vertraut wird funktioniert eine schöne und gesunde Beziehung nicht. Es ist am Ende deine Entscheidung, aber lange mache ich das nicht mehr mit."

Damit machst du zweierlei: Du nimmst ihr den Wind aus den Segeln und schiebst die Verantwortung da hin, wo sie auch liegt: Zu ihr. Ich habe mal in einem Buch über Beziehungen folgenden Satz gelesen: "Own your own shit" und das trifft es ziemlich gut. Wenn sie das nicht macht, ist eure Beziehung leider auch nicht zu retten. Ein weiteres negatives Zeichen ist, dass sie das Wort "Trennung" bereits ausgesprochen hat und es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass sie das mehr oder weniger schon geplant hat zu tun. Sie hat ihr Narrativ bereits schon in der Vergangenheit ohne Dich und ohne Realität gestaltet, dabei hat sie darauf geachtet mit dem Auto volles Ballett auf den Baum zu zu halten. Tut mir Leid, dass ich das nicht so optimistisch sehe. In meinen vergangenen Beziehunge hatte ich leider verwandte Geschichten. Die Damen haben auch eher den Geschichten in ihrem Kopf geglaubt als mir. So bin ich nicht gestrickt..ich hasse unnötiges Drama und ich hasse es mich zu verstellen.
 

Benutzer174959 

Öfters im Forum
Zaniah Zaniah ich finde es interessant was du da mit den hormonen und der eifersucht erzählst... Ich nehm schon sehr lange keine Hormone mehr, aber trotzdem hab ich ja den Zyklus in dem es immer mal wieder komisch wird 🤐
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Zaniah Zaniah ich finde es interessant was du da mit den hormonen und der eifersucht erzählst... Ich nehm schon sehr lange keine Hormone mehr, aber trotzdem hab ich ja den Zyklus in dem es immer mal wieder komisch wird 🤐
Ich persönlich (!) komme mit meinen eigenen Hormonen besser zurecht, auch wenn ich da auch Veränderungen im Laufe eines Zyklus bemerke. Mit der Pille habe ich noch aber fremdbestimmt gefühlt, ich habe schon während des Rumzickens bemerkt, dass das totaler Blödsinn war, aber es hat einfach trotzdem so unfassbar wehgetan, dass ich diese Gefühle eben nicht mit mir alleine ausmachen konnte. Mein Mann wusste, dass ich grundsätzlich weiß, dass er nichts falsch gemacht hat und ich habe ihm auch versichert, dass er an seinem Verhalten nichts ändern muss... ich wusste nur, dass es so nicht weitergeht.
Off-Topic:
Lustigerweise hatten wir beide Angst davor, was die Schwangerschaftshormone mit mir machen würden - und es passierte einfach nichts. Ich war entspannter und gelassener als sonst. :grin:


Ich würde bei so einer irrationalen Eifersucht wie hier immer erst einmal überprüfen, ob da nicht irgendwas mit den Hormonen schief läuft. So mancher (Mann) kann sich überhaupt nicht vorstellen, wie heftig sich so eine Fremdbestimmung anfühlen kann und wie sehr sie manche Frauen verändert.
 

Benutzer50345  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Danke an euch für alle Antworten! Ich habe die letzten Tage genutzt um meine Gedanken und Gefühle in einem langen Brief an sie niederzuschreiben. Dabei haben mir eure Antworten sehr geholfen. Ich hatte, die Hoffnung, dass ihr das helfen könnte.

Heute haben wir nun 3 Stunden telefoniert. Nach einem harmonischen Beginn haben wir irgendwann fast nur noch über alle möglichen Themen gestritten und ich tue mir immer schwerer damit noch einen Ausweg zu sehen. Ich fühle mich bei vielen Themen ungerecht behandelt und deswegen auch immer weniger bereit weiter auf sie zu zu gehen... :frown:
Ich denke, wir werden uns in den nächsten Tagen nochmals zusammen setzen müssen und dann weitersehen.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie kam es denn zum Streit? Das klingt für mich jedenfalls nicht sonderlich gut und es stellt sich natürlich die Frage, ob der ganze Ärger nicht vergebliche Liebesmüh ist. :hmm:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren