Freund kommt nicht mit mir klar...

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Hallo Leute...der Text wird leider länger, also schon mal danke an die, die ihn lesen.

Ich bin zurzeit richtig doll gestresst wegen der Uni, ich war krank und hänge jetzt total mit der Bachelorarbeit hinterher. Den ersten Teil hab ich mit ganz viel Mühe und Not (schon verspätet, aber immerhin) fertig bekommen, was mich echt total viel Kraft gekostet hat. Der 2. Teil muss bis nächste Woche fertig sein und es ist schier unmöglich, das noch zu schaffen. Ich habe keine Ahnung, wie ich das machen soll. Und danach folgen noch 2 Weitere Sachen, die innerhalb von 3 Tagen fertig sein müssen. Es ist also alles furchtbar momentan für mich und ich bin mit den Nerven am Ende. Ich heule ständig, weil ich so verzweifelt bin und lebe in meiner eigenen Welt, in der einfach gerade wirklich kaum andere Gefühle als Verzweiflung, Stress und Panik einen Platz haben.

Und damit kommt mein Freund nicht klar. Er nimmt mein doch oft etwas liebloses und anteilsloses Verhalten persönlich, bezieht es auf sich und auf unsere Beziehung und verhält sich dann gereizt und oft auch verständnislos. Ich selbst kann das nicht nachvollziehen, denn ich habe ihm schon ein paar Mal erklärt, dass es nichts mit ihm zu tun hat und dass ich mich einfach zurzeit total schrecklich fühle, noch dazu natürlich die Krankheit, die mich geschwächt hat und dass das alles momentan einfach zu viel für mich ist und ich ihm einfach jetzt nicht so viel Liebe und Aufmerksamkeit geben kann wie sonst. Und wenn ich dann schon heulend da sitze, dann hätte ich von ihm einfach erwartet, dass er mich in den Arm nimmt und sagt: Alles wird gut, möchtest du einen Tee" oder sowas, anstatt dass er mich anzickt und schlecht gelaunt wird und nicht ein einziges Mal zu mir kommt, obwohl ich im Nebenzimmer sitze wie ein Haufen Elend. Und am Ende des Abends sagt er dann Dinge wie "Ich wünsche mir, dass wir wieder mal leidenschaftlichen Sex haben", während ich mit durch die Kankheit bedingten Schmerzen da liege, oder "Wir leben zurzeit nur nebeneinander her und ich hätte mir gewünscht, dass wir das und das unternehmen"...oder dass von mir halt momentan nicht viel kommt. Aber was soll ich denn in so einer Situation dazu sagen? Mich setzen solche Aussagen unheimlich unter Druck, weil ich mir selbst doch schon kaum gerecht werden kann, wie soll ich denn nebenbei noch so viel Zeit und Zuneigung für meinen Freund übrig haben? Und auf Sex hatte ich im heulenden und verzweifelten Zustand auch echt keine Lust, ich hab ihn aber immerhin oral befriedigt, weil ich es wollte und weil ich ihn zufriedenstellen wollte. Aber irgendwie ist er einfach nicht zufrieden und ich fühl mich kurz vor dem Zusammenbruch.

Dann ein weiteres Problem. Ich wohne seit einigen Wochen quasi bei ihm, bzw. habe ich seit 3 Monaten vielleicht mal 10 Tage in meiner eigenen Wohnung übernachtet, aber auch nur, weil er nicht da war. Und es war alles auch ok, wenn auch stressig mit den verteilten Sachen (Klamotten z.B.) auf zwei Wohnungen. Und selbst jetzt in meiner Stressphase habe ich mich mit seinem Laptop zufrieden gegeben, obwohl ich zuhause einen viel besseren Pc habe und hab bei ihm in der Wohnung am Esstisch gearbeitet. Ich hab aber langsam gemerkt, dass ich diesen Druck, den er indirekt durch seine Erwartungshaltung (z.B. Sex) auf mich ausübt, nicht mehr ertrage, weil der Druck durch die Uni mich ja schon völlig auszehrt. Ich sagte ihm also, dass ich gerne mal bei mir arbeiten und schlafen würde und er könnte gerne auch bei mir übernachten, ich würde mich darüber freuen. Ich wolle einfach nur mal wieder in meinem eigenen Zuhause sein. Er hat es irgendwie nicht verstanden und fühlt sich gekränkt. Er meint, er könne bei mir nicht schlafen, weil er bei mir keinen Pc hätte. Dabei ist es doch klar, dass er doch seinen Laptop mitbringen könnte, ich hab doch auch seit Wochen damit bei ihm gearbeitet. Aber das macht ihm wohl zu viele Umstände und ist für ihn nicht gut genug. Anders kann ich mir das Argument nicht erklären. Eine weitere Ausrede, wieso man nicht spontan bei mir schlafen kann, ist auch immer mal gerne, dass er keine Wechselklamotten dabei hat. Aber ich habe zumindest frische Unterhosen von ihm bei mir. Und ich hab auch nicht immer Klamotten bei ihm, wenn ich da schlafe. Dann hat man 2 Tage eben dasselbe Tshirt an. Vor allem bei den kühlen Temperaturen. Irgendwie ist halt immer was, wieso man doch lieber bei ihm schlafen sollte und es hat mich bis jetzt auch nie gestört, ich liebe seine Wohnung. Aber ich will jetzt einfach bei mir sein.

Der Text ist schon so lang, also komme ich zu meiner Frage. Wie seht ihr das? Ist es in Ordnung, dass ich mich schlecht fühle und gestresst bin und deswegen nicht so zu meinem Freund sein kann, wie sonst? Oder muss man in guten Beziehungen immer Kraft übrig haben um den anderen stets zufrieden zu stellen? Ist mein Wunsch nach etwas Verständnis unberechtigt? Ich erwarte ja nicht mal, dass er mir hilft, das hat er vor einiger Zeit schon zu genüge getan..sondern einfach nur, dass er da ist und mich akzeptiert, wie ich gerade bin. Es wird nächste Woche ja sein Ende haben und ist auch erst seit 5 Tagen so, also noch nicht mal eine Woche.

Ich fühle mich einfach wie eine schlechte Freundin, die ihren Freund unter Sexentzug setzt und ihm keine Liebe gibt. Er macht mir dauernd Aufmerksamkeiten, aber ich weiß, dass er erwartet, dass ich auch so kreativ bin und ihn überrasche, was mich wieder nur unter Druck setzt, weil ich es einfach gerade nicht kann.

Ich komme mir so schlecht vor, dabei sagt mir mein Verstand, dass ich das Recht habe, so zu sein. Es geht schließlich um den Bachelor und ich bin ja nicht unfreundlich zu meinem Freund, sondern einfach in mich gekehrt und niedergeschlagen.
Sonst ist unsere Beziehung übrigens super und wenn ich gesund und normal bin, dann ist mein Freund der tollste und beste Freund der Welt und hilft mir unheimlich viel.

Was sagt ihr dazu?
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich schreib dir das jetzt mal aus der Sicht deines Freundes, denn ich war genau in der gleichen Situation (abgesehen von der Krankheit, die hatte meine Frau nicht).

Meine Frau war damals auch im Studium, hatte ähnlichen Stress, hat oft geweint und war "in ihrer Welt". Am Anfang war das noch ok, ich hab mich um sie gekümmert, sie getröstet wenn sie geweint hat. Aber auch das kostet Kraft. Wenn man wochenlang eine Freundin hat, die eigentlich nur noch eine Schnute zieht, gestresst ist und ohne ersichtlichen Grund anfängt zu weinen, dann ist das auch für den männlichen Part nicht einfach und irgendwann ist es dann einfach zu viel. Anstatt Hilfe zu geben zickt man dann halt irgendwann zurück.

Bei mir kam dann noch erschwerend hinzu, dass ich es nicht verstanden hab (und ich kann es auch heute noch nicht verstehen). Hauptsächlich zwei Dinge waren es, die mich persönlich dann schon fast wütend gemacht haben.
Einmal hab ich ihre Arbeitsweise nicht verstanden, die war für mich total unlogisch, nicht strukturiert und weeeeeeeit weg von irgendeiner Priorisierung der einzelnen Schritte. Das muss bei dir natürlich nicht auch so sein, was mich daran aber gestört hat ist, dass man versucht hat zu helfen, ihr zu erklären wie man so einen Arbeitsablauf besser strukturiert. Das stieß aber auf taube Ohren, sie wollte da gar keine Hilfe, sie wollte sich nur ausheulen, dass die Zeit nicht reicht, dass es zu viel ist, etc. (Inzwischen habe ich verstanden, dass Frauen wohl gerne mal einfach Meckern, ohne dass das eine Aufforderung zur Hilfe ist. Das ist für viele Männer absolut unlogisch und da kommt es dann wohl öfter zu Missverständnissen!)

Was ich auch nicht verstanden habe war, wie man Arbeitsleben und Privatleben so schlecht von einander trennen kann. Das muss natürlich bei deinem Freund nicht so sein, war aber eben bei mir eins der Dinge, die ich nicht verstanden habe. Entweder ich bin auf der Arbeit (oder arbeite zu Hause) und bin konzentriert darauf oder ich habe Freizeit und schalte ab. Aber in der Freizeit zu sein und sich trotzdem Sorgen über die Arbeit zu machen, das kannte ich in dem Ausmaß nicht.

Mein Fazit:
Es geht im Moment nicht nur dir schlecht, auch dein Freund leidet unter der Situation und fühlt sich vielleicht ein klein wenig machtlos.
 

Benutzer107071 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich finde es schade, dass er null Verständnis für deine monentane Situation zeigt. Ich meine, dass ist ja nicht auf Dauer, sondern nur zur Zeit so super stressig. Da sollte er eher versuchen, dich so gut es geht zu unterstützen, anstatt mit Anschuldigungen noch einen draufzusetzen. Man kan da wohl momentan nix dran machen, außer irgendwie durch die Stressphase durchzukommen. An deiner Stelle wäre ich da auch angefressen :frown:
 

Benutzer102666 

Öfters im Forum
Das hört sich nach einer sehr stressigen Zeit an. Ich frage mich, warum müsst ihr dann trotzdem die ganze Zeit aufeinander rumhängen? Du meintest, du heulst ständig rum und er scheint auch gestresst. Ihr könnt euch doch einfach weniger sehen und dann die Zeit, in der ihr euch seht, für schöne Dinge nutzen, wie zB ins Kino gehen, anstatt sich oft zu sehen und gegenseitig zu stressen...
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich würde auch zu mehr Abstand raten.
Du bist im Moment gewissermaßen neben dir, kannst dich deinem Partner gegenüber also nicht so verhalten wie sonst.
Er ist machtlos, kann dir nicht helfen, kriegt immer nur deinen Frust ab.

Warum tut ihr euch das an?
Geht doch einfach etwas mehr auf Distanz, wenns bei dir so stressig ist.
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Mein Fazit:
Es geht im Moment nicht nur dir schlecht, auch dein Freund leidet unter der Situation und fühlt sich vielleicht ein klein wenig machtlos.
Ja gut, ich verstehe, dass es doof für ihn ist, aber es ist einfach erst seit 5 popeligen Tagen so und geht höchstens noch 5 Tage so weiter, danach ist das alles ja vorbei und ich werde wieder die Alte sein. Ich finde es schade, dass er sich direkt nach einem Tag schon so verhalten hat wie du dich dann nach einigen Wochen (wenn ich das richtig verstanden habe). Wenn ich jetzt Wochenlang so drauf wär wie jetzt, würde ich sein Verhalten verstehen. Aber nach so wenigen Tagen schon? :ratlos:

---------- Beitrag hinzugefügt um 14:40 -----------

Ja...Distanz scheint mir auch die beste Lösung, deswegen habe ich mich ja jetzt quasi zu mir in meine eigene Wohnung abgesetzt...Was aber auch wieder komisch rüberkommt anscheinend, er ist gerade vermutlich echt etwas angefressen deswegen, denn er reagiert nicht auf meine SMS wie sonst. Dabei hatte er es sogar noch selbst vorgeschlagen, dass wir uns vielleicht mal einen Tag nicht sehen, aber im Nachhinein war es dann doch nicht ernst gemeint. Ich versteh das alles irgendwie nicht richtig.
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Hast Du das alles mal so mit ihm besprochen, wie es hier steht? Wie Du Dich fühlst? Ich denke schon ein solches Gespräch könnte eventuell schon einiges verbessern. Z.B. schreibst Du dass seine Aufmerksamkeiten Dich unter Druck setzen - es kann aber gut sein, dass er "gehäuft" an den Start bringt, weil er eben merkt, dass es Dir nicht gut geht.

Solche Phasen kommen denke ich in fast jeder längeren Beziehung mal vor - und wenn es einem Partner schlecht geht und er Streß versinkt, belastet das eben auch den anderen. Meine Erfahrung wäre, dass es da hilft offen zu kommunizieren und eventuell auch mal die gemeinsame Zeit zu beschränken, so daß die Zeit die dann gemeinsam verbracht wird etwas unbelasteter ist - und man sich da dann mehr auf den anderen konzentrieren kann. Staubkörnchens Vorschlag finde ich daher nicht schlecht.
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ja gut, ich verstehe, dass es doof für ihn ist, aber es ist einfach erst seit 5 popeligen Tagen so und geht höchstens noch 5 Tage so weiter, danach ist das alles ja vorbei und ich werde wieder die Alte sein.
Oh, ok das mit den 5 Tagen habe ich übersehen. Bei mir war das ein Monat, Ende nicht in Sicht.
Gut, bei 5 Tagen... tjo... da ist er entweder wirklich nicht sehr verständnisvoll was deine Situation angeht oder er hat eine extrem kurze Geduldsleine.

Wenn es nur um fünf weitere Tage geht, dann würde ich auch am ehesten dazu raten, dass du die Zeit einfach in deiner Wohnung verbringst.
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Hast Du das alles mal so mit ihm besprochen, wie es hier steht? Wie Du Dich fühlst? Ich denke schon ein solches Gespräch könnte eventuell schon einiges verbessern. .
Ja, ich habe ihm das alles schon so gesagt. Das mit den Aufmerksamkeiten jetzt nicht, aber den Rest. Wie ich mich fühle und dass ich gerade nicht anders kann, ihn aber liebe und es nicht an ihm liegt und er es nicht persönlich nehmen soll. Ich habe ihn auch gefragt, ob wir uns nicht lieber mal nicht sehen wollen, aber er meinte immer, ich soll bei ihm bleiben.
Mehr als offen mit ihm reden kann ich nicht. Er hatte letztens auch selber das Gespräch gesucht, aber irgendwie hatte ich zwar den Eindruck, dass er versteht, wie es mir geht, er aber von seiner Enttäuschung und Erwartungshaltung dennoch nicht abrücken kann. Und was bringt mir ein Freund, der sagt, er versteht mich, aber gleichzeitig wie ein Griesgram rumrennt und mich zwischendurch plötzlich anfährt, obwohl ich normal mit ihm geredet habe und mir die größte Mühe gebe, normal für ihn zu sein :ratlos:
Aber so ist er immer, wenn ich krank bin und es mir nicht gut geht. Das hatten wir schon mal und ich weiß nicht, wieso es so ist. Ob ich so eine furchtbare Person bin, nur weil mir mal zum Heulen zumute ist, oder ob er irgendwie einfach ein Problem mit Kranken oder Gestressten hat. Er selbst ist übrigens nicht anders, wenn er unter Druck steht.
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Hi,

verstehe ich das richtig, daß es gerade mal um 10 Tage geht?
Ihr seid Mitte Zwanzig und macht so ein Theater darum? Um 10 Tage? Ehrlich, ich bin etwas fassunglos!

Ja, ich habe ihm das alles schon so gesagt. [...] Wie ich mich fühle und dass ich gerade nicht anders kann, ihn aber liebe und es nicht an ihm liegt und er es nicht persönlich nehmen soll.
Genau das erkläst Du ihm genau noch einmal und gehst dann in Deine Wohnung. Alleine. Dann konzentrier Dich die letzten 5 Tage darauf, daß Du Deine Arbeit fertig bekommst.

Sorry, aber wenn er dafür kein Verständnis hat, dann KANN er doch kein Partner sein, mit dem man noch lange zusammenbleiben will. Sein Part wäre, Dich zu unterstützen, einkaufen, Essen kochen, massieren, zuhören, trösten...
Aber nur dann, wenn Du es willst, Zeit und den Kopp dafür frei hast.

Sollte für jeden Freund/Freundin eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

Kleiner Tip am Rande: fang nächstes Mal einfach früher an, dann hast Du auch nicht so einen Streß und solche Probleme.

Mark11
 

Benutzer65273 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich sitz gerade auch kurz vor meinen Prüfungen. Jedes Mal, wenn bei mir die Prüfungen anstehen, versinkt unsere Wohnung für circa 2-3 Wochen im Chaos. Ich lerne nur noch, um mich häuft sich Papier und Schokolade... Also ich mach echt gar nichts mehr in Punkto Haushalt. Und mein Freund versteht das voll. Er putzt dann, macht Essen und kuschelt mit mir oder lenkt mich ab, wenn ich eine Pause brauche. Er untersützt mich dann voll in der Zeit und meckert nicht rum, wenn ich abends mal zum Sport gehe oder noch mit ihm was unternehmen möchte, weil ich ne Pause brauche... Ich hab da immer ein total schlechtes Gewissen bei, wenn die Phase ansteht, aber er meinte zur mir, dass ich ansonsten ja immer für ihn koche, auch mal morgens mit aufstehe, um ihn wohin zu fahren und ich außerdem nach meinem Studium ja soviel Geld verdienen würde, dass ich ihm eine C-Klasse dann schenken kann :zwinker:

Also mach dir kein Kopf. Im Moment bist du nunmal wichtiger und musst dich reinknien. Danach kannst du dich ja wieder mehr um ihn kümmern. Du bist deswegen keine schlechte Freundin.
 

Benutzer10046 

Meistens hier zu finden
Ich hab deinen ersten Post auch so verstanden, dass die Phase sich schon länger hinzieht, und konnte ihn daher in Teilen verstehen: Dass es für jemanden nervig ist, wenn der Partner gestresst, einsilbig und zurückgezogen ist, ist nachvollziehbar. Da du jetzt aber schreibst, dass es nur insg. 10 Tage sind, kann ich sein Verhalten nicht verstehen. Hätte auch eher Verständnis erwartet, sich kümmern, all die kleinen Sachen, damit du dich um deine Arbeit kümmern kannst und er -- dadurch, dass er dir die restlichen Zeitfresser abnimmt -- noch ein wenig schöne Zeit mit dir verbringen kann.

Wenn er das nicht möchte, selbst wenn du mit ihm gesprochen hast, dass es nur eine kurze Phase ist, dann wirst du mit der jetzigen Lösung, in Stressphasen Distanz zu schaffen, leben müssen. Das ist nicht leicht, gerade weil es so angenehm ist, in einer schwierigen Phase jemanden zu haben, der einem den Rücken freihält und einen akzeptiert wie man ist, selbst wenn man sich selbst unerträglich, hässlich, übermüdet oder sonstwas findet.

In Bezug auf das Schlafen bei dir sucht er nur Ausreden, um die wahren Gründe nicht benennen zu wollen. Für jemanden, der als Argument anbringt, dass er keine Sachen beim Partner hat, hab ich kein Verständnis. Wozu gibt es Taschen, in die man die nötigen Sachen packen kann? Auch das mit dem Computer ist an den Haaren herbeigezogen.

Vielleicht könnt ihr in einer stressfreien Situation mal darüber sprechen, dass du enttäuscht darüber warst, dass er solche "Argumente" angeführt hat, statt die Wahrheit zu sagen.

Ansonsten versuch dich einfach jetzt auf deine Arbeit zu konzentrieren, die nötige Energie nicht auf Diskussionen per SMS zu verschwenden und bald und auch zwischendurch zur Ruhe zu kommen!
 
D

Benutzer

Gast
Ich habe auch sofort gedacht, es handelt sich hier um eine lange Phase. Also irgendwas um einen Monat. Da wäre ich dann nämlich auch total genervt und würde auf stur stellen, wenn meine Freundin ihre Arbeit nicht ordentlich auf die Reihe kriegt, Arbeit und Freizeit nicht trennen kann und ihr das alles so extrem wichtig ist, aber dann hab ich das mit den 5 Tagen gelesen und da sieht das Ganze ja doch anders.
Da solltet ihr dann wirklich auf Abstand gehen. Seht euch nur alle paar Tage und macht da was schönes. Du lernst abzuschalten und ihn dann nicht damit vollzujammern (er ist ja eh schon genervt) und die Zeit schön zu nutzen. Da habt ihr beide was von und du kannst dich konzentrieren und dein Freund ist nicht genervt.
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Ich hab gemerkt, dass mir der Abstand echt gut tat. Er hat dann aber tatsächlich noch bei mir geschlafen, aber hier bei mir zuhause fühle ich diesen Erwartungsdruck wenigstens nicht. Er hilft mir schon ein bisschen, bzw. würde er es sicher tun, wenn er selbst nicht so viel um die Ohren hätte. Das erwarte ich also gar nicht. Einfach nur, dass er normal nett zu mir ist. Er tut und schreibt die Dinge zwar wie immer, aber wenn er mit mir spricht, hat er einen wirklich genervten, vorwurfsvollen und irgendwie respektlosen Unterton, als wäre ich zurzeit irgendwie minderbemittelt. Dann macht er ständig Scherze auf meine Kosten, mehr als sonst, bzw. kann ich momentan darüber nicht lachen, mir ist es eigentlich völlig egal, aber dann sagt er Dinge wie "Du hast es ja nicht anders verdient". Was soll das bedeuten? Ich hab ihn gefragt, was er damit meint, dann meinte er, es sei ein Scherz gewesen. Den Witz hat er dann aber gestern 3 Mal gebracht.

Ich würde gerne auf mehr Distanz gehen, aber ich müsste eigentlich am besten bei ihm zuhause arbeiten, weil ich in meiner Wohnung nicht genug Platz habe und es bei ihm viel komfortabler wäre...Ich weiß nun nicht, was ich tun soll. Ich finde seine Art echt schrecklich, sonst redet er ganz anders mit mir und ich hasse es, wenn seine Tonlage so ist wie in den letzten 5 Tagen. Dann habe ich noch weniger Lust, mich anzustrengen Liebe zu geben...Ich hab gerade irgendwie Angst, dass diese Situation unsere Beziehung belastet. Aber dann denke ich dran, dass es bisher weniger als eine Woche so läuft und es kann doch nicht sein, dass es dann gleich so ist....

Oh und ich muss dazu sagen, dass ich momentan nicht mal mehr weinerlich bin, ich habe nur schlichtweg keine Zeit und keinen Kopf für Dinge wie Sex oder stundenlanges Streicheln. Ich bin dennoch nett und normal zu ihm und zicke wirklich gar nicht, deswegen verstehe ich seine Genervtheit echt nicht im Geringsten. Aber immer wieder drauf ansprechen will ich ihn auch nicht.
 

Benutzer18265  (33)

Meistens hier zu finden
also ich finde sein Verhalten sehr bedenklich und nicht i.O.
Das wird ja nicht die letzte stressige Situation in eurem Leben sein und was wenn mal eine richtige Krise kommt?
 

Benutzer37399 

Benutzer gesperrt
Ich würde gerne auf mehr Distanz gehen, aber ich müsste eigentlich am besten bei ihm zuhause arbeiten, weil ich in meiner Wohnung nicht genug Platz habe und es bei ihm viel komfortabler wäre...Ich weiß nun nicht, was ich tun soll. Ich finde seine Art echt schrecklich, sonst redet er ganz anders mit mir und ich hasse es, wenn seine Tonlage so ist wie in den letzten 5 Tagen. Dann habe ich noch weniger Lust, mich anzustrengen Liebe zu geben...Ich hab gerade irgendwie Angst, dass diese Situation unsere Beziehung belastet. Aber dann denke ich dran, dass es bisher weniger als eine Woche so läuft und es kann doch nicht sein, dass es dann gleich so ist....
Du musst die nächsten Tage viel Arbeiten, er kommt dir mit dummen Sprüchen und keinerlei Unterstützung und trotzdem ist es bei ihm komfortabler? Wenn du mehr Platz brauchst, fahr doch in die Bib. Oder räum bei dir ein bisschen um, missbrauche den Küchentisch o.ä.
Es handelt sich doch nur um ein paar Tage. Konzentriere dich auf deine Sachen (= im Moment wesentlich) und lass ihn (= im Moment unwesentlich) links liegen. Ich würde das Gespräch erst hinterher suchen, wenn du nicht mehr gestresst und er weniger genervt ist. Traurig, dass er dich so wenig unterstützt und kein Verständnis hat.

Viel Erfolg bei deiner Arbeit!
 

Benutzer65273 

Verbringt hier viel Zeit
Ich glaube, seine Genervtheit rührt von irgendwas anderem noch her... kann nicht sein, dass das jetzt nur wegen den 5 Tagen ist und er dich auf einmal so herablassend behandelt... Studiert er auch?
 

Benutzer13408 

Meistens hier zu finden
Mein erster Gedanke beim Lesen war eigentlich: Mann oh Mann, wie kann man sich so anstellen? Dein Freund hält keine 10 Tage ohne Sex und Liebe seiner Freundin aus? Nicht böse sein, aber Du kannst doch zu Deinem Stress nicht auch noch Beziehungsstress brauchen.

Wenn er damit nicht klar kommt - was auch verständlich ist (vielleicht hat er ja selbst Stress und ist müde) - dann sieht man sich eben die 5 Tage nicht und jeder macht sein eigenes Ding. Aber dass man den anderen noch mit Vorwürfen und Wünschen konfrontiert (Sex, etc) finde ich nicht in Ordnung. Wäre mir ehrlich gesagt auch zu blöd.

In meiner Beziehung gibt's auch so Phasen, wo wir beide am Zahnfleisch gehen. Klar, dass dann die Stimmung manchmal nicht so toll ist, weil jeder sich etwas Zuneigung und Hilfe erwartet und keiner mehr kann. Aber dann lässt man sich zumindest in Ruhe, und taucht durch Phase durch. Aber da jetzt ein Drama draus zu machen, finde ich absolut unangebracht.

An Deiner Stelle würde ich die nächsten Tage alleine verbringen, meine Arbeiten fertig machen und dann, wenn's vorbei ist, schön essen gehen mit Deinem Freund. Das mit dem Sex stellt sich dann ja wohl von alleine ein, wenn Du wieder ein bisschen Ruhe hast (wozu er maßgeblich beitragen kann!)
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Ja, mein Freund studiert auch und keiner wüsste besser als er, wie das so kurz vor Abgabe einer wichtigen Arbeit ist. Er selbst ist ja wie gesagt auch nicht anders dann. Aber ich hab mich in so einer Situation dann um ihn gekümmert.
Er hat momentan selbst viel Stress, aber wie kann er dann von mir etwas erwarten, was er vielleicht selbst nicht geben kann?
Gerade heute hat er mir wieder gesagt, dass ihm Sex total fehlt. Ich habe ihm in den letzten 5 Tagen 3 Mal einen geblasen, ich verstehe wirklich nicht, was er will. Mich regt das inzwischen total auf. Und dann immer dieser herablassende distanzierte Tonfall, er weiß genau, wie sehr ich das hasse.

Ich werde wohl zumindest heute noch bei mir bleiben, alleine. Ich habe auch gar keine Lust mit ihm zu streiten, selbst dafür habe ich gerade zu wenige Emotionen. Ich habe aber das Gefühl, dass wenn er jetzt noch die restlichen 5 Tage so weitermacht wie jetzt und nicht einfach wieder normal wird, ich auch nachdem das alles vorbei ist, nicht einfach so tun kann als wär wieder alles ok...Er ist nicht dumm und er weiß genau, was er sagt und tut und genau deswegen würde ich einfach etwas mehr Sensibilität bei manchen Aussagen von ihm erwarten...Aber ich traue mich gar nicht mehr, ihn noch nach irgendwas zu fragen oder ihn richtig drauf anzusprechen, da er mich dann anpflaumt. Er hat mich in den letzten 5 Tagen ein paar Mal voll angefahren, das macht er sonst nie... Ich hab Angst, dass das alles irgendwie an meinem Grundvertrauen in ihn kratzt :frown:
 

Benutzer65273 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Erfahrung: nur weil sie nicht dumm sind, heißt das noch lange nicht, dass sie sensibel sind. Meiner ist eigentlich bei seiner Wortwahl auch immer wohlüberlegt und schafft es trotzdem immer mal wieder ins Fettnäpfchen zu treten.

Wie reagierst du, wenn er dich anpflaumt?
Frag ihn mal in der Situation, ob er nicht alt genug ist, um in einem normalen Ton mit dir reden zu können oder ob das seine Intelligenz nicht zulässt. (Gemein, ich weiß, aber manche lernen es nur so)
Er wird ziemlich an die Decke gehen, aber du hast dann etwas, nämlich Respekt. Nicht rumheulen, wenn er dich anpflaumt, sondern ihm zeigen, dass du ebenbürdig bist. Wenn er dich so herablassend behandelt, dann stuft er dich im Moment unter sich ein bzw. er seid nicht mehr auf Augenhöhe.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren