• Es sind wieder ein paar schöne Fotobeiträge eingetrudelt. Schau sie dir doch einmal hier an und stimme für deinen Favoriten.

Frau fürs Erste Mal finden (M30)

F
Benutzer89030  Verbringt hier viel Zeit
  • #1
Hallo,

Ich hatte vor ein paar Jahren schon mal ein Thema eröffnet. Es ging um eine Frau in die ich mich unglücklich verliebt habe. Dieses Jahr hab ich Sie sehr oft gesehen und bei mir sind die alten Gefühle hoch gekommen. Ich habe im August ihre Mobil-Nr. Blockiert und den Kontakt abgebrochen. Nachdem Sie mich zu oft nach "freundschaftlich" treffen gefragt hat, obwohl Sie seit Jahren in einer Fernbeziehung war. Hoffe das ich den Kontakt beenden kann. Problem ist das wir das gleiche Hobby und den selben Freundeskreis haben. Sie wohnt aber seit September nicht mehr in meiner Stadt. Ich glaube aber, dass der Kontakt nicht abreißt. Sie wird mit meinen Freunden weiter in Kontakt bleiben und wenn Sie in der Heimat ist Kontakt zu meinen Freunden haben. Mein Hobby und meinen Freundeskreis gebe ich nicht auf.

Mir ging es im August nach dem Kontaktabbruch sehr schlecht. Wir waren 10 Jahre befreundet. Obwohl wir immer wieder die gleichen "Probleme" hatten. Wir haben oft darüber gesprochen was ich fühle. Eigentlich musste ihr klar sein das Sie mich mit treffen auf einer freundschaftlichen Ebene verletzt.

Problem 2:

Ich hatte noch nie eine Freundin ( bin ungeküsst, kein Sex). Ich habe ein Handicap und ich denke das schreckt die "gesunden Frauen" doch ab. Ich habe mir in den letzten 10 Jahren ein Gewicht angefuttert von dem ich nicht runter komme. Ich sehe halt auch einfach wie eine "Hackfresse" aus. Ich habe kein Selbsbewusstsein mehr und verziehe mich oft in meine Wohnung. Bin sehr einsam, da alle Freunde eine Beziehung haben. Die ersten sind Verheiratet und haben Nachwuchs bekommen. Ich habe meine eigene Wohnung in der ich mich aber nicht wohlfühlen kann. Der Platz reicht einfach nicht aus.

Ich habe mir die bekannte Dating-App heruntergeladen. Leider habe ich auch dort keinen Erfolg.

In Bars gehe ich nicht so oft. Und wenn mir eine Frau gefällt bin ich zu schüchtern Sie an zu sprechen, da ich keine positiven Erfahrungen mit Frauen gesammelt habe. Immer wieder wurde ich in meinem Leben zurückgewiesen.

Bei meinem Hobby gibt es keine Frauen zwischen 20-35 Jahren. Leider kann man dabei niemand kennen lernen.

Bin auch Fan von einem Sportverein und gehe ins Stadion. Dort sind aber auch keine Frauen die mich "optisch" anziehen.
Auch ein Mensch mit Handicap hat seine Wünsche.

Ich wünsche mir einfach eine Frau für mein Erstes Mal.

Aktuell bin ich in einer Depressiven Phase und weiß nicht mehr weiter.
 
F
Benutzer89030  Verbringt hier viel Zeit
  • Themenstarter
  • #2
Hallo,

Ich bin ein 30 jähriger Mann der eine Frau fürs "Erste Mal" sucht. Ich hatte noch nie eine Freundin und habe meinen ersten Kuss und Erstes Mal noch vor mir. Ich habe ein körperliches Handicap.
Auch Menschen mit körperlichem Handicap wünschen sich eine Frau für erste sexuelle Erfahrungen.

Ich habe es über Dating Apps und FB versucht. In Bars bekomme ich keinen Kontakt zu Frauen. Mein Selbstbewusstsein ist absolut im "Keller".

Ich habe nur negative Erfahrungen mit Frauen gesammelt. Ich wurde immer zurückgewisen. Ich lebe einsam und alleine in meiner Wohnung. Komme nur 2x die Woche zum Sport aus der Wohnung.

Im Sportverein ist die Altersklasse weiblich 20-35 Jahre nicht da. Dort kommt man mit niemand in Kontakt.

Ich weiß nicht mehr weiter :frown:
 
LULU1234
Benutzer107106  Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
  • #3
Geht es dir per se um eine Beziehungserfahrung oder um Sex?

Ersteres: es gibt auch Partnerseiten für Menschen mit Behinderungen oder Stammtische? Was machst du beruflich?

Zweiteres: hast du eine Prostituierte in Betracht gezogen?
 
F
Benutzer89030  Verbringt hier viel Zeit
  • Themenstarter
  • #4
Eigentlich wünsche ich mir eine Beziehung. Aber vielleicht suche ich auch nur eine Frau für sexuelle Erfahrungen. Ich hatte noch keine Beziehung. Ich muss das nehmen was kommt. Hört sich komisch an, ist aber so!!!

Ich suche eine gesunde Partnerin. Habe es auf solchen Portalen für Singles mit Handicap noch nicht probiert.

Eine Bordell Besuch kommt für mich nicht in Frage
 
Mark11
Benutzer106548  Team-Alumni
  • #5
Off-Topic:
Ich habe die beiden Threads mal zusammen gelegt, einer reicht.
 
Guinan
Benutzer34612  Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
  • #6
Felicia80
Benutzer135804  (43) Planet-Liebe Berühmtheit
  • #7
Ich würd ja mal sagen, du solltest damit beginnen, dein gesamtes Leben proaktiv in die Hand zu nehmen und so zu gestalten, wie du es dir wünschst. Dass du mit deiner Einstellung bei Frauen nicht landen kannst, ist nachvollziehbar - und btw mMn dein kleinstes Problem. Also solltest du deine Probleme in deinem Leben angehen und lösen (z. B. etwas gegen die Einsamkeit unternehmen, öfter rausgehen und Sport machen, Selbstbewusstsein aufbauen etc.), denn diese haben Vorrang - und an deiner Einsamkeit beispielsweise würde sich auch rein gar nix ändern, nur weil du zum ersten Mal Sex hättest. Außerdem: wer mit sich im reinen ist und ein starkes Selbstbewusstsein hat, hat mEn auch kein Problem, beim anderen Geschlecht gut anzukommen.
 
F
Benutzer89030  Verbringt hier viel Zeit
  • Themenstarter
  • #8
Nö. Du musst dir erstmal klar drüber werd n, was du genau willst.
Ohne das Ziel zu definieren, kannst du den Weg nicht sinnvoll beschreiten.

Ich habe schon langfristig das Ziel eine feste Beziehung zu finden. Hab aber da keine Erfahrung.

Ich weiß nicht wie ich positive Erfahrungen mit Frauen sammeln kann. Frauen die einen gut behandeln und auch als Mann sehen.

Ich glaube für viele Gesunde Frauen kommt ein Mann mit Handicap nicht in Frage. Vielleicht haben viele auch über das Problem noch nicht nachgedacht.
 
Felicia80
Benutzer135804  (43) Planet-Liebe Berühmtheit
  • #9
Ich weiß nicht wie ich positive Erfahrungen mit Frauen sammeln kann. Frauen die einen gut behandeln und auch als Mann sehen.
Solange du selber eine beschissene Meinung über dich hast, kann das nix werden. Wie soll man dich toll finden, wenn du dich selber scheiße findest?!
Siehe mein erstes Kommentar hier. Erst musst du an dir arbeiten und dein Leben in die Hand nehmen, erst dann kommt alles weitere.
[doublepost=1537271731,1537271490][/doublepost]
Ich glaube für viele Gesunde Frauen kommt ein Mann mit Handicap nicht in Frage.
Na und? Du willst ja nicht viele Frauen, sondern wohl eher nur eine?
Und ich selbst bin behindert und gesundheitlich stark eingeschränkt - und habe Männer, die damit klar kommen. Und da sowas (die Akzeptanz gewisser Einschränkungen) keine Frage des Geschlechts ist, gibt es natürlich auch Frauen, die generell damit kein Problem haben. Kommt natürlich auch immer drauf an, was für Vorstellungen derjenige von Beziehungen hat und ob die Beeinträchtigungen diese verunmöglicht. Aber das ist eben was ganz individuelles, man muss halt gut zusammenpassen und eben die finden, mit denen es passt. Das ist aber kein Hexenwerk, wenn man selbstbewusst und offen zu sich und auch seinen Problemen steht; dann werden die, die nicht damit klar kämen, direkt ausgesiebt.
 
Guinan
Benutzer34612  Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
  • #10
Ich glaube für viele Gesunde Frauen kommt ein Mann mit Handicap nicht in Frage.
Für viele nicht. für viele aber schon.
Genauso wie für viele keine Beziehung mit einem kleineren/größeren/älteren/jüngeren/rothaarigen/blonden/armen/reichen/geschiedenen... Mann in Frage kommt. Für viele aber schon.

Den meisten kommt es auf solche Einzelheiten nicht an. Das Gesamtpaket muss passen. Und das beinhaltet deutlich öfter ein gefestigtes Selbstbewusstsein und Offenheit anderen gegenüber als ein appes Bein, Epilepsie oder ein Rolli.
 
F
Benutzer89030  Verbringt hier viel Zeit
  • Themenstarter
  • #11
Ich habe keine Kontakte zum anderen Geschlecht. Beim Sport kann ich keine Kontakte machen. Ich komme aus dem "Hamsterrad" einfach nicht raus.

Ich ärgere mich immer wieder das ich zu schüchtern bin Frauen an zu sprechen. Immer denke ich das die nicht in meiner Liga spielen. Meine Einschränkung sieht man beim Laufen sofort. Beide Kniegelenke und beide Ellenbodgen sehen anders aus als bei gesunden. Meine Finger sind unterschiedlich gekrümmt. Im Sitzen sieht man die Einschränkung nicht so stark.
 
Felicia80
Benutzer135804  (43) Planet-Liebe Berühmtheit
  • #12
Red dir nicht ein, dass du angeblich dieses und jenese nicht kannst, sondern finde proaktiv Wege, die dich zu deinen Zielen führen. Nicht jammern, Lösungen finden.
 
F
Benutzer89030  Verbringt hier viel Zeit
  • Themenstarter
  • #13
Ja ich kenne keinen Lösungsansatz. Ich gehe gerne ins Stadion. Aber dort gibt es keine Frau die mich vom Erscheinungsbild anzieht. Meinen Sport übe ich meistens alleine aus und dort gibt es keine Frauen in meiner Altersgruppe. Sexuell finde ich einen Gewissen Typ Frau anziehend. Andere Frauen finde ich auch "abstoßend".
Ich gehe 2-3 mal die Woche zum Sport. Gab auch im Sommer Tage wo ich jeden Tag zum Sport gefahren bin um den Tag irgendwie rum zu bekommen. Aufgrund der körperlichen Einschränkungen arbeite ich nicht.

Aber Geld haben macht auch nicht Glücklich!
 
Janni79
Benutzer171107  (35) Benutzer gesperrt
  • #14
Leider können wir alle hier dir nur die zur zeigen, die zu einer vermeintlich besseren Situation führt, aber durchgehen musst du alleine.

Du bist aktuell in einer stark depressiven Phase, die dich glauben lässt, dass alles eh keinen Sinn macht, aber das stimmt nicht.

Du musst dir immer eins vor Augen halten. Wenn du versuchst offener zu sein oder aktiver dein Leben veränderst, ist das schlimmste, was dir passieren kann, dass es so bleibt wie es ist.

Du hast also nichts zu verlieren. Also steh auf und andere dein Leben. Denn wie schon gesagt wurde. Nur vom ersten Sex ändert sich nichts.

Und was dein Handicap angeht, ist das nur deine Meinung, dass es abstoßend wirkt. Hat die jemals jemand gesagt, dass er dein Handicap negativ findet?
 
F
Benutzer89030  Verbringt hier viel Zeit
  • Themenstarter
  • #15
Und was dein Handicap angeht, ist das nur deine Meinung, dass es abstoßend wirkt. Hat die jemals jemand gesagt, dass er dein Handicap negativ findet?

Ich meine das ich manche Frauen Sexuell nicht anziehend finde. Also ich würde nie eine Frau ansprechen die ich nicht spannend finde. Manche Frauen finde ich "abstoßend" da passiert "in der Hose" nichts.

Die meisten Frauen die mich bei FB angeschrieben haben sind unsportlich, übergewichtig, haben keine Hobbys und machen gerne "Serienmarathon".

Die letze Frau (haben bei FB geschrieben) meinte sogar man braucht keine gemeinsammen Hobbys, wenn man sich liebt. War aber eben genau so eine Frau die mich Optisch nicht angezogen hat. habe ihr offen und ehrlich gesagt das Sie nicht mein Typ Frau ist.
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
boarnub
Benutzer153493  Meistens hier zu finden
  • #77
Hab noch mal gezielt eine Frage.

Ich glaube das Frauen mit Handicap leichter einen Partner finden. Also kenne Frauen mit Einschränkungen die auch Heiraten und eine feste Partnerschaft haben. Ist das ein Fetisch den nur Männer haben? Warum soll ein Mann in ein Bordell gehen und Frauen bekommen so Partnerschaft und Sex.

Hallo TE,

ich habe den Thread jetzt erst gefunden und einmal komplett gelesen.
Ich kann schwer einschätzen wie du im echten Leben rüberkommst, aber es sind Statements wie das oben zitierte die einfach von der Formulierung allein provokativ und unsympathisch rumkommen.

Auf der anderen Seite:
Ich bin ein positiver junger Mann der viel Sport macht. Seit Sonntag jeden Tag 1,5 Stunden Sport gemacht. Habe viele Freunde die auch den selben Sport ausüben (alle Gesund). Sonst habe ich privat noch die Leute aus dem Stadion.

gibt es hier im Thread auch helle Momente, wo ich dich ganz klar als Person ernst nehmen kann und erkenne, dass du hier nach ernsthafter Hilfe, Rat und Vorschlägen suchst.

Um auf den Satz oben zurückzukommen. Fängt es an mit "glaube das Frauen mit Handicap leichter einen Partner finden".
Das ist an sich ja auch i.O. obwohl ich gerne den Satz "Meiner Erfahrung nach" verwende, da er deutlicher zeigt, dass man nicht davon ausgeht das es generell so ist, sondern das man einfach auf seinem Weg im Leben diese Erfahrung gemacht hat und das das bei jedem anders sein kann.

Darauf folgt eine normale Aussage und dann: "Ist das ein Fetisch den nur Männer haben? Warum soll ein Mann in ein Bordell gehen und Frauen bekommen so Partnerschaft und Sex."

Ich weiß nicht wie der Satz auf dich wirkt aber ich so wie ich ihn für mich interpretiere, stößt er mich voll vor den Kopf. Das Wort "Fetisch" ist per se nicht negativ, wird aber in der Gesellschaft allgemein als unnormal oder abnormale sexuelle Neigung wahrgenommen. Das sollte eigentlich klar sein, da viele Menschen sich für ihren Fetisch schämen und diesen verheimlichen und/oder heimlich woanders nachgehen.

Das man also als Mann eine Beziehung mit einer körperlich eingeschränkten Frau eingeht, muss er anscheinend einen Fetisch für solche Frauen haben, weil sonst würde er ja eine normale Frau vorziehen.

Das ist die Assoziation die ich aus diesem Satz schließe. Ich hätte jetzt vermutet, dass du gerade weil du ein Handycap hast viel eher damit umgehen kannst das es gerade nicht aufs aussehen ankommt sondern das solche Dinge zwar belastend für eine Beziehung sein können aber definitiv kein Grund, die Person deswegen für eine Beziehung auszuschließen.

Der Mensch wird ja nicht durch seinen Körper definiert.
Der spielt eine Rolle klar und ja du hast das recht Frauen auch nicht anziehend zu finden und Sie deshalb als Partner auszuschließen aber es gibt halt auch Menschen, denen sind andere Sachen viel wichtiger als das Aussehen. Deswegen haben die noch lange keinen (sorry für die Wortwahl) "Behindertenfetisch" nur weil Sie eine Person mit Behinderung heiraten...

Der letzte Satz macht das ganze auch nicht besser. Er drückt deinen Standpunkt in keinster weise aus. Es hat einfach den faden Beigeschmack von Frust auf die Frauen. Einfach so: "warum muss ich für Sex bezahlen und die können einfach so sich einen aussuchen".
Sorry so leicht ist es absolut nicht!


So das wollte ich einfach nur mal kurz ausgeführt haben, damit du einen Eindruck davon bekommst wie soetwas wirken kann und welches Bild man sich dann von einer Person ausmalt. Wir kennen dich nicht, wir können dich nur aufgrund der Texte beurteilen und einschätzen, die du uns beisteuerst.
Falls daher Ratschläge und Urteile kommen, die du nicht erwartet hast und dein eigentliches Problem gar nicht bearbeiten,
soll das nicht bedeuten, dass wir dir hier nicht helfen wollen, sondern es hat einfach ein Problem bei der Kommunikation gegeben.

Wir wollen dich auch gar nicht ärgern mit unseren Vorschlägen und auch wenn der Ton manchmal rau ist, so ist es auch nicht das ziel dich zu beleidigen sondern nur ein Versuch an dich ran zu kommen.

Man versucht quasi durch eine Ansage (oder Arschtritt) den Leuten ein Licht aufgehen zu lassen, dass so wie Sie leben nicht gut für Sie ist und sich aufrappeln sollen. Wenn man das aber bei der falschen Person anwendet, stößt man auf Unverständnis oder besser auf Granit.
Bedenke bitte wir sind nicht deine Feinde. Hier sind viele Menschen, die ihre Freizeit dafür opfern sich hier Geschichten durchzulesen und Ratschläge zu erteilen. Das werden nicht immer die besten Ratschläge sein, aber du kannst versichert sein das hier ein Ohr für dich gefunden wird und du kannst abschätzen ob dir die Beiträge helfen oder eben nicht.


So das einmal am Rande, dann kommt nun meine eigentliche Antwort auf den Thread:

Du möchtest zwar Optionen aufgezeigt kriegen, wo du Frauen Kennenlernen kannst, aber deine eigentliche Schwachstelle würde ich eher beim "Wie" und nicht beim "Wo" sehen.

Denn wenn ich dir sagen, du kannst überall Frauen kennenlernen, sogar in dem Bus mit dem du zum Sport fährst, wird du mir sagen das ist ja ein blöder Vorschlag da hab ich noch nie jemanden kennen gelernt.

Wäre ich an deiner Stelle würde ich an diesem Problem ansetzen und ich weiß das ist die Stelle wo es weh tut. Frauen ansprechen ist schwer. Besonders wenn man schlechte Erfahrungen hat und Angst vor einem Korb.
Hier musst du einfach Schritt für Schritt deine Angst abbauen.
Damit ich dir hier konkrete Vorschläge machen kann, müsste ich erstmal wissen wie schlimm deine Barrikade tatsächlich ist.
Da du ja Freunde hast, würde ich dich jetzt nicht als sozial Inkompetent einstufen.
Dennoch wäre es wichtig zu wissen, hast du nur Angst Frauen anzusprechen, die du schön findest oder generelle Angst Fremde anzusprechen und einen Kontakt herzustellen.

Was ich auf alle Fälle mitgeben kann und das müsste dir als Sportler eigentlich bekannt sein: Übung macht den Meister.

Soziale Interaktionen wie ein sympatisches Gespräch führen, flirten, verführen sind Dinge, die manchen Leuten leichter Fallen, aber auf keinen Fall ist es eine Sache mit der man entweder Geboren ist oder nicht. Das kann man üben.

Genauso ist es übrigens mit Körben. Diese einzustecken kann man üben. Ich hab in meinem Leben wahrscheinlich über 100 Körbe bekommen. Bestimmt noch deutlich mehr, aber Sie beeindrucken mich absolut nicht. Ich kann vor meinen Freunden einen deutlichen Korb von einer Frau bekommen und es wäre mir komplett egal.
Das ist aber absolut nicht immer so gewesen. Ich hatte früher eine tierische Angst vor Körben!
Selbst wenn es mal gut lief, war ich zu feige nach einer Nummer zu fragen. Lieber habe ich abgewartet ob ich die Nummer mal aus einer Whatsappgruppe entwenden kann oder ob ich Sie noch mal auf Facebook finde.

Ich habe alles vermieden, was in Ablehnung gegen mich enden könnte.

Bevor ich hier das falsche vermittel, es reicht natürlich nicht viele Körbe zu kriegen, damit Sie einem egal werden. Das ganze Thema hat auch mit dem eigenen Selbstwert zu tun. Meiner Erfahrung nach nehmen Leute mit wenig Selbstvertrauen Körbe persönlich und projizieren das auf sich selbst.

Fakt ist aber nicht jeder kann jedem gefallen. Ist zwar dumm wenn man anscheinend immer die fragt, die einen anscheinend absolut nicht anziehend finden, aber einen Rückschluss zu ziehen das man deswegen für niemanden anziehend ist ist gefährlich und dumm!

Da ich selbst eher ein Hang zur Logik habe, habe ich es auch irgendwann als Zahlenspiel gesehen. Die Chancen können nur steigen das da auch mal eine dabei ist der ich gefalle. Man hat sowieso keine alternative. Spricht man eine Frau nicht an, weil man selbst einen Korb erwartet, hat man sich selbst den Korb gegeben. Chance = 0 das da was passiert, die Chancen sind eigentlich höher wenn man die Frau anspricht und abwartet was passiert!

Was mir und anscheinend auch andere aufgefallen ist, ist deine eher abweisende Ausdrucksweise gegen Frauen, die du optisch nicht ansprechend findest.
Das Wort hässlich ist sowieso aus meiner Sicht ein echt hartes Wort. Da kommt mir gleich Gollum aus Herr der Ringe in den Sinn.
Für mich, waren solche Frauen in einer bestimmten Phase goldwert.
Denn selbst wenn du mal mit einer Frau ins Gespräch kommst die dir optisch gefällt, habe ich das Gefühl das es nicht einfach von alleine Laufen wird und ihr werdet noch am Wochenende darauf ein Paar.

Flirten ist ein echter Meilenstein wenn man mal seine Ansprechangst überwunden hat. Denn selbst wenn man Adonis persönlich ist, muss man nachdem man eine Frau angesprochen hat dennoch wesentlich mehr sein als einfach nur schön um anziehend zu sein.

Das mag eventuell einigen hier auch nicht zusagen, aber flirten habe ich immer mit Frauen geübt, an denen ich gar kein Interesse hatte. Das nahm mir den Druck das es nicht gut ankommen muss und ich konnte die Sache entspannter angehen.
Ich will damit nicht sagen, dass man den Frauen falsche Hoffnungen machen soll, aber ganz ehrlich, so eine Sozialkompetenz muss man halt üben und wenn es da Wege gibt die es einen erleichtern nimmt man die halt.

Ich hab sogar eine riesige Freude am flirten gefunden und tue es immer noch gerne obwohl ich eine Freundin habe. Die weiß das auch und macht es genauso. Flirten kann genauso die Stimmung anheben wie gemeinsames Lachen (was ja auch mitunter passiert) und sorry wenn mir im Sportverein eine Frau gefällt kann ich gar nicht mehr anders als da auch ein wenig zu flirten und eigentlich gehen auch alle Frauen darauf ein. Das erzeugt halt ein kribbeln was einfach interessant ist und schön.

Ich erwarte dir mit meinem Text jetzt nicht die Augen öffnen zu können, aber ich hoffe ich konnte dich zu mindestens etwas anspornen noch nicht die Flinte ins Korn zu nehmen. Mit 30 steht einem die Welt doch noch offen.
 
boarnub
Benutzer153493  Meistens hier zu finden
  • #185
weil es mein 1. Mal Sex ist. Das hab ich ihr nicht erzählt. Dann wäre es schon noch schneller zu Ende gewesen. Vielleicht hätte ich das schreiben sollen, damit die Sache ein schnelles Ende genommen hätte! Wer weiß?

Huhu zu diesem Schnipsel würde ich gerne noch 2 Dinge sagen.

Tatsächlich, wenn du für dich entschieden hast das Sex nur mit einer Beziehung einher geht, dann würde ich den Umstand das du noch Jungfrau bis schon irgendwann zum Thema machen. In deinem Alter hat man ja meistens schon seine erste Beziehung gehabt wenn man wieder auf der Suche ist und ich würde schon behaupten, dass man eher seltener auf sexuell unerfahrene trifft.
Da ist natürlich nichts schlimmes dran aber wie du schon selbst schreibst, wenn du das vorher kommunizierst und Sie trotzdem am Ball bleibt, weiß man es stört Sie nicht und du ersparst dir die Zeit und mögliche Enttäuschung.
Dennoch sollte bereits eine gewisse Vertrauensbasis herschen und man nicht sofort mit dieser Info ins Haus fallen.

Das Zweite was ich loswerden wollte ist allerdings der Ratschlag, dass du vllt doch überlegen solltest dich nicht für deine erste Beziehung aufzusparen. Ich will hier keinesfalls an deinen Grundsätzen rütteln. Es ist dein Leben und du entscheidest wie du es gestaltest, aber Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sexuell sehr unterschiedlich sein kann und man hier genauso zueinander passen muss wie in anderen Bereichen. Erst eine Beziehung einzugehen und dann zu schauen ob man sexuell kompatibel ist, wäre für mich zu riskant, denn dann wird man auch keinen Rückzieher mehr machen sondern denken dass es besser wird mit der Zeit und irgendwann sind 2 Jahre ins Land gegangen und man hat immer mehr Zeit in etwas investiert was man von Anfang an hätte verhindern können.

Meine zweite Erfahrung war auch, dass ich Sex einen viel zu großen Stellenwert eingeräumt habe, als ich selbst noch Jungfrau war. Das ging natürlich mit Versagensängsten einher und klar wer will schon sein erstes Mal mit irgendeiner Frau die man 2 Stunden in der Disko angetanzt hat, bei deren Namen man unsicher ist ob es nun Tina oder Nina war, haben denn schließlich ist Sex ja das persönlichste auf der Welt, was man lieber mit einen geliebten Menschen teilt.

Den letzten Satz würde ich definitiv auch so weiterhin unterschreiben, Sex mit einer geliebten Frau ist wesentlich schöner als mit sagen wir mal Bekanntschaften, das heißt aber nicht das man es desswegen nicht genießen könnte wenn man es trotzdem mit Bekanntschaften ausübt. Seinen Trieben nachzugeben ist nichts verwerfliches und im Prinzip auch natürlich. Wenn man eine gute Zeit hatte und sich gegenseitig sexuell anziehen findet, rundet es für mich das ganze umso mehr ab wenn man sich dann einfach auf eine andere weise noch kennenlernt. Das geht auch ohne das da Liebe im Spiel sein muss.

Schlussendlich, als ich besser mit Frauen umgehen konnte hatte ich eine Frau gefunden, mit der ich den Schritt gewagt habe. Mein erstes Mal war sicher keine Glanzleistung und mit Sicherheit keines der sexuellen Toperlebnisse für die Frau aber es hat mir eine Meeenge druck genommen sodass ich mit dem Thema nun wesentlich erwachsener und entspannter umgehen konnte.
Schlussendlich hatte ich dann zumindestens ein bisschen Erfahrung als ich meine jetztige Freundin kennengelernt habe und konnte ich entsprechend "verführen" um die Beziehungsebene auf ein sexuelles Level zu bringen.
Man will natürlich nicht alle Frauen über einen Kamm scheren, aber meine Erfahrung zeigt das die initivative schon vom Mann mit ausgehen sollte. Ich habe es nie erlebt, dass die Frau 100% gibt. Ja viele Signale, Blicke, Anspielungen gibt es gerne wo ich sagen würde Sie zeigt zu 80% das das hier keine Freundschaft sein muss, doch die letzten 20% müssen schon von einem selbst kommen und ein verführerischer Blick ihrerseits mit einem Kussversuch deinerseits "belohnt" werden.

Schlussendlich kann ich nur sagen, leb dein Leben so wie du es leben willst und werde Schmied deines eigenen Glückes. Man kann auch ein sehr erfülltes Leben ohne Partner führen und das scheinen manchmal eine Menge Leute zu vergessen. Ja ein Partner kann einen ergänzen aber er kann einen genauso verschlingen. Viele Leute versuchen die eigenen Probleme mit einem Partner zu lösen und merken viel zu spät das Sie damit nicht nur die eigenen Probleme behalten sondern auch noch die Probleme des Partners dazubekommen.
 
LULU1234
Benutzer107106  Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
  • #245
Ich arbeite 4-5 Zeit Stunden täglich für die Betreuung von zwei Personen (Büroarbeiten und Telefonieren und Mails).
Jo. Wie zum Beispiel alle Eltern auch, die trotzdem in den meisten Fällen ab dem ersten Geburtstag in Teilzeit und oft Vollzeit arbeiten. Gruß von einer Mutter mit zwei Kindern, beide mit medizinischen Wehwehchen (Therapien, Arztbesuche, etc), die ich betreuen und versorgen muss - neben meinem Vollzeitstudium und meiner Arbeit. Mein Mann arbeitet auch Vollzeit. Trotzdem führen wir einen Haushalt, versorgen die Kinder, verbringen Zeit mit ihnen, fahren mit ihnen zu Ärzten und bringen sie in die Kita und Schule. Das sind aber Mal sowas von locker jeden Tag 4-5 Stunden ZUSÄTZLICH zu unseren beruflichen Tätigkeiten und meinem Studium.
Damit will ich Pflege nicht kleinreden, aber ganz klar machen: das ist kein Grund nichts zu tun.
Das Problem ist doch nicht Mal, dass du kaum Geld hast (wobei das natürlich für viele Frauen mit Blick auf Familienplanung kritisch ist), es ist deine absolute emotionale Abhängigkeit von deinen Eltern. Du kreist nur um sie und sonst hast du nicht viel. Das ist hochgradig problematisch.
 
axis mundi
Benutzer172636  Planet-Liebe-Team
Moderator
  • #252
Vielleicht nochmal: Sinnvoll wäre es, wenn du Abschluss finden würdest. Selbsthilfegruppen für Angehörige oder aber auch mit Menschen, die eben eine ähnliche Einschränkung wie du haben.
A alpaslan hat einen wichtigen Punkt angesprochen. Eltern leben nicht ewig — leider. Du wirst wahrscheinlich länger leben als deine Eltern, aber was machst du, wenn du keine Lebensinhalte hast und das noch die nächsten fünfzehn bis zwanzig Jahre weitergeht? Ja, Demenz kann das Leben verkürzen, aber vorher geht’s in vielen Fällen auch erstmal steil bergab. Was ist dein Plan für diesen Fall? Was machst du mit Mitte fünfzig/Anfang sechzig wenn deine Eltern tot sind und du diese Verpflichtungen nicht mehr hast?
Willst du wirklich, dass es zu dieser Situation kommt?
Die Menschen hier wollen dir aufzeigen, wo du Ressourcen hast. Ressourcen eröffnen Handlungsmöglichkeiten. Oft ist der einfache Weg zu sagen, dass es nicht geht. Weil keine Kraft da ist und jede Veränderung genau diese benötigt. Aber du wirst in dieser Position so womöglich auch keine Kraft schöpfen können, nur deine Ressource Lebenszeit wird weniger.
Letztendlich muss man sich als angehörige Person auch die Frage stellen, inwiefern der eigene Einsatz das Leben der gepflegten Person tatsächlich verbessert. Hilft das, was du tust, der Person tatsächlich oder gäbe es bessere Möglichkeiten für die Person? Professionelleres Umfeld? Andere Förderung?
Bei dieser Überlegung kann auch folgende Frage helfen: Was passiert, wenn ich plötzlich erkranke und nicht mehr einspringen kann für längere Zeit? Dann wird nämlich vieles möglich und man stemmt sich weniger gegen eigentlich sinnvolle Lösungen.

Du bist im Moment hauptsächlich Betreuung, aber kannst du auch noch „Sohn“ sein? Auch das ist ein Verlust, der häufig in der Pflege durch Verwandte eintritt.

Ein paar weitere Fragen zur Orientierung:
Wo siehst du dein Leben in fünf Jahren?
Wo wärst du stattdessen gerne in fünf Jahren?
Was müsste passieren, dass du in fünf Jahren dort bist, wo du hinmöchtest?
Was liegt davon in deiner Hand?
Was tust du davon schon jetzt dafür?
 
axis mundi
Benutzer172636  Planet-Liebe-Team
Moderator
  • #262
Das, was du schilderst, klingt so, als könne zum Beispiel eine Haushaltshilfe schon eine Entlastung bringen. Du könntest prüfen lassen, ob bei euch eine solche Möglichkeit besteht.
Die nächste Frage nach der Beerdigung sollte aus meiner Sicht lauten: Kann ich das alles so stemmen? Hier im Forum klingst du sehr festgemauert. Möglichkeiten gäbe es in deiner Situation einige, aber das hilft dir nicht weiter, solange du nicht fähig bist, sie wahrzunehmen. Dass das nicht geht, spricht dafür, dass es womöglich noch ein weiteres Problem gibt. Die Psyche ist ein wichtiger Baustein und wenn es dir dauerhaft nicht gut geht und du zu hohe Belastungen hast, hinterlässt das auf Dauer einen gewissen Schaden. Den kann man begrenzen und behandeln, allerdings muss er adressiert werden — und vor diesem Schritt steuert auch die Frage, wie leistungsfähig du derzeit und langfristig sein wirst und ob du die Aufgaben auf Dauer weiter erfüllen kannst oder ob es sinnvoll wäre, nach externer Hilfe und Verkleinerung mit besserer Anbindung im Sinne von Infrastruktur, Sozialem und Gesundheitsversorgung zu schauen.

Mein Beileid für den Tod des Großvaters.
 
axis mundi
Benutzer172636  Planet-Liebe-Team
Moderator
  • #269
Eine Haushaltshilfe oder Putzfrau für meine Mutter hatte ich beim Pflegedienst angefragt, aber Kapazitäten haben die keine.
Gibt es noch andere Pflegedienste? Soetwas kann gegebenenfalls auch über die Krankenkasse vermittelt werden.
Eine weitere Anlaufstelle ist zum Beispiel auch der VdK. Dort bekommst du gegebenenfalls auch Rechtsberatung, um deinen Anspruch durchzusetzen.

Ich muss die Beerdigung stemmen. Ich hab ja keine Geschwister und bin Einzelkind. Wer sollte mich unterstützen?
Gerade im dörflichen Bereich kenne ich das so, dass das Bestattungsinstitut vieles regelt. Teilweise helfen auch Kirchengemeinden, falls dein Opa in einer solchen Mitglied war, könntest du dort anfragen.

Dazu muss ich eben alles zum Nachlass alleine regeln.
Vom Gericht gibt es doch bestimmt eine Rechtspflegekraft. Gegebenenfalls helfen auch soziale Träger bei den verschiedenen Fragen. Falls sie nicht bei dir vor Ort sind: Anrufen geht meistens auch. In der Branche ist es recht normal, dass viele der Menschen eher weniger mobil sind oder ländlich leben.

Ich bin schon täglich an bzw. über der Belastungsgrenze. Ich habe sehr viel Stress.
Das klingt auch sehr stressig. Nur solltest du den Gedanken auch weiterdenken: Was ist, wenn du nicht mehr kannst? Du sagst selbst, dass du eher „drüber“ bist, was bedeutet, dass du bereits mit „geliehener Kraft“ fährst. Das geht einige Zeit, auch notfalls ein paar Jahre, aber dann irgendwann und oftmals gefühlt „plötzlich“ nicht mehr. Was ist dann?
Und genau deswegen wäre es so wichtig, dass du jetzt vorsorgst, zum Beispiel indem du Entlastung für dich organisierst. Ich weiß auch nicht, wie es um deinen gesundheitlichen Zustand steht, aber die meisten Sachen werden auch nicht besser durch kontinuierliche Überlastung. Also fährst du auch in dieser Richtung in die Sackgasse.

Ich verstehe, dass du denkst, du kannst nicht mehr und dass du weitermachen musst weil alles an dir hängt. Nur… irgendwann geht das nicht mehr. Deswegen: Rufe am besten morgen bei der Caritas und dem VdK an. Lasse dir helfen. Wenn deine Kraft nicht mehr ausreicht Hilfe zu holen, dann wird sie auch nicht mehr lange ausreichen, um weiterzumachen.
Vielleicht kann der Tod deines Opas dich an dieser Stelle sogar aufrütteln und retten. Du bist in einem brennenden Haus und statt es zu verlassen und die Personen im Haus zu retten, versuchst du notdürftig das Wohzimmer feuerfrei zu halten, während die Rauchgase das Atmen immer schwerer machen.
Was du deswegen ganz dringend brauchst, wäre die Feuerwehr und zusätzlich am besten noch jemand, der dich und deine Mutter aus dem Haus rettet und sich dann kümmert, dass alles in geregelten Bahnen verläuft und ihr versorgt werdet.
Die Feuerwehr ist nicht da, aber sie ist rufbar. Rufe Hilfsstellen an und lass‘ euch helfen..
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
axis mundi
Benutzer172636  Planet-Liebe-Team
Moderator
  • #299
Mein Sportverein hat eine Inklusions Gruppe. Aber trotzdem ist da niemand weiblich in meinem Alter. Ein paar gesunde Männer und Pärchen gibt's. Aber dort hab ich keine Kontakte zu.
Dann fang mit den anderen an. Du scheinst in deinem Umfeld nur sehr wenige für dich sichtbare Frauen in deinem Alter zu haben, aber es schadet nicht, generell Kontakte und Menschen um sich herum zu haben. Womöglich fehlen dir auch die Softskills, um mit Menschen und damit auch Frauen in Kontakt zu kommen und auch das wird damit geschult. Sonst verprellst du womöglich die wenigen Frauen, weil du nicht vernünftig kommunizieren kannst, wäre doch auch schade.
 
axis mundi
Benutzer172636  Planet-Liebe-Team
Moderator
  • #314
Verstehe das jetzt bitte nicht falsch, aber es kommt hier so rüber, als sei deine Lage eigentlich recht einfach zu bewältigen. Du baust dir selbst aber für dich unüberwindbare Hindernisse und verbaust dir selbst damit jeglichen Ausweg.
Das kann man schon machen, bringt dich aber nicht weiter.
Dieses Schema kenne ich primär von zwei Menschengruppen:
1. Die, die keine Verantwortung für die Lösung der eigenen Probleme übernehmen möchte
2. Die, die keine Kraft mehr hat, um alles zu ordnen, die Perspektive zu wechseln und die zwar noch mehr oder weniger „hin- und herläuft“, die aber nicht mehr in der Lage ist, sich selbstständig aus der Stimmung zu befreien.
Wenn ich mir das so durchlese, was du hier schreibst, gehörst du eher zur zweiten Gruppe. Du würdest gerne handeln, hast aber nicht die Kraft, die dafür notwendigen Schritte zu gehen, du hast keine Kraft mehr für einen Perspektivwechsel.
Bildlich gesprochen könnte man dich als unfassbar müdes Huhn darstellen, das vor einem zehn Meter hohem Zaun sitzt. Du wirst diesen Zaun nicht überwinden. Wozu dir momentan die Kraft fehlt, ist, den Zaun abzulaufen. Der ist nämlich nur 50 Meter lang und du musst gar nicht „drüber“, sondern nur drumherum.
Es wäre also wichtig, dass du irgendwie die Kraft findest, dir Hilfe zu holen. Danach kannst du vielleicht auch einen Ausweg aus deiner Situation sehen oder annehmen, aber zuerst einmal brauchst du überhaupt die Kraft, den Kopf anzuheben und deine Möglichkeiten zu überblicken.
 
Fantasy.
Benutzer172046  Beiträge füllen Bücher
  • #343
Was sollen die mir vermitteln
Entsprechend professionelle Beratung und/oder Selbsthilfegruppen, die dir helfen können, dir ein Leben zu erarbeiten, mit dem du dich gut fühlst, zum Beispiel.

Du wirst immer Gründe haben, warum etwas, das dir vorgeschlagen wird, keine gute Idee ist und nicht geht.
Der große Trick, um irgendetwas zu verbessern, ist, etwas zu tun, das eventuell helfen könnte, obwohl es etliche Gründe gibt, es nicht zu tun, und man selbst vielleicht auch überzeugt ist, dass es nichts bringt.
Wenn sich nichts ändert, ändert sich nämlich auch nichts.

Der wichtigste Punkt bei dir ist nicht, attraktiver zu wirken oder sozialer zu werden oder deine mentale Gesundheit zu verbessern oder einen Job zu haben. Das sind alles Sachen, die man mit Hilfe, Geduld und Anstrengung hinbekommen kann.
Die Voraussetzung dafür ist aber, dass man es schafft, sich auf andere Denkweisen, Vorschläge und Änderungen einzulassen, auch wenn man selbst es für totalen Schwachsinn hält.
Bei allem anderen kann man dir sowohl hier als auch an anderen Stellen ganz gut Hilfe an die Hand geben. Aber bevor du die nicht im absoluten Minimum annehmen und im besten Fall auch umsetzen kannst, hast du selbst mit der besten Unterstützung schlechte Karten.

Was hast du zu verlieren, wenn du einmal etwas von dem tust, was hier vorgeschlagen wird? Es muss ja nicht gut laufen, darum geht es ja überhaupt nicht.
Du kannst danach ins Forum gehen und sagen "ätsch, war doof, ich hatte Recht". Aber du hast etwas gemacht. Du hast dich von deiner eigenen Negativität nicht daran hindern lassen, es trotzdem zu versuchen. Und genau das ist die Grundlage für alles andere.
 
axis mundi
Benutzer172636  Planet-Liebe-Team
Moderator
  • #370
Du sagst, du hattest wochenlang Schlafmangel und hier klang es immer wieder so, als seist du sehr, sehr angeschlagen und am Ende deiner Kräfte.
Die Situation jetzt ist blöd, aber ein Betreuer könnte womöglich genau die Schritte machen, die es braucht, damit du ausreichend entlastet wirst.
Jetzt kam der Zusammenbruch. Das ist schmerzhaft und frustrierend, aber jetzt ist der Punkt da und deswegen muss auch von jetzt gedacht werden.
Es ist in Deutschland sehr schwer, jemanden gegen seinen Willen über Wochen hinweg in einer stationären Einrichtung unterzubringen, weil das im Verhältnis eine sehr starke Maßnahme ist. Aufgrund deiner Schilderungen hier gehe ich demnach davon aus, dass es hierfür eine erhebliche Indikation gab, die auf eine Selbst- oder Fremdgefährdung hindeutete.
Das könnte deine Chance sein, ganz langsam wieder Boden unter die Füße zu bekommen und endlich die Unterstützung zu erhalten, die deine Mutter und du schon seit längerem dringend benötigen würdet.
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass du das für dich alles etwas besser sortieren kannst und dass es dich weiterbringt.
 
F
Benutzer89030  Verbringt hier viel Zeit
  • Themenstarter
  • #382
T
Benutzer20277  (43) Meistens hier zu finden
  • #383
Therapie ist in einer Psychiatrie nicht drin.
Üblicherweise gibt es ein sehr breites Therapieangebot.
Wenn man 50 Tage im Bett liegt und darauf wartet, dass sich alle anderen um einen herum bewegen, wird natürlich nicht allzuviel passieren.
 
Dami
Benutzer18168  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #385
Warum warst du dann 50 Tage dort und bist nicht nach 3 Tagen nach Hause wenn du sowieso nur im Bett liegst?
 
G
Benutzer Gast
  • #386
Es ist nichts passiert außer das ich Medikamente bekommen hab. Was soll sich ändern? Therapie ist in einer Psychiatrie nicht drin.
Wenn keine Einsicht vorliegt, dass man krank ist, nützen auch Therapien nix.

Siehst Du denn ein, dass Du Hilfe benötigst?

Und lass mal die Frauen und das Thema Partnerschaft aussen vor - das ist gerade Dein kleinstes Problem.
 
F
Benutzer89030  Verbringt hier viel Zeit
  • Themenstarter
  • #387
Warum warst du dann 50 Tage dort und bist nicht nach 3 Tagen nach Hause wenn du sowieso nur im Bett liegst?
Ich hatte zwei mal einen Beschluss, weil ich nach Hause wollte. Die Ärzte und der Richter wollten mich nicht gehen lassen.
 
U
Benutzer177622  Meistens hier zu finden
  • #388
Eireland
Benutzer63776  Beiträge füllen Bücher
  • #389
Ich hatte zwei mal einen Beschluss, weil ich nach Hause wollte. Die Ärzte und der Richter wollten mich nicht gehen lassen.
Du kommst immer nur scheibchenweise mit Informationen rüber. Was war nochmal der Grund für die Einweisung? Und was war die Begründung gegen eine vorzeitige Entlassung? Und jetzt schreibe nicht schon wieder, du würdest die Gründe nicht kennen. In Deutschland ist jedes Urteil und jeder Verwaltungsakt zu begründen.
 
ceren
Benutzer204179  (17) Ist noch neu hier
  • #390
Ich will ja nicht unhöflich sein, aber du bist Jungfrau, 30, männlich. Du sagst von dir selbst du bist dick und hast Handicap. Aber Puff kommt nicht in Frage und Frau mit Handicap auch nicht?
Ehrlich du kannst es dir nicht leisten so wählerisch zu sein...
 
R
Benutzer193222  (39) Verbringt hier viel Zeit
  • #391
Ich will ja nicht unhöflich sein, aber du bist Jungfrau, 30, männlich. Du sagst von dir selbst du bist dick und hast Handicap. Aber Puff kommt nicht in Frage und Frau mit Handicap auch nicht?
Ehrlich du kannst es dir nicht leisten so wählerisch zu sein...
Seine äußerlichen Umstände haben ja nichts mit nicht leisten zu tun, es ist ja seine Einstellung die zum Misserfolg führt. Genau wie seine Arbeits-und Perspetivlosigkeit.
 
F
Benutzer89030  Verbringt hier viel Zeit
  • Themenstarter
  • #392
Du kommst immer nur scheibchenweise mit Informationen rüber. Was war nochmal der Grund für die Einweisung? Und was war die Begründung gegen eine vorzeitige Entlassung? Und jetzt schreibe nicht schon wieder, du würdest die Gründe nicht kennen. In Deutschland ist jedes Urteil und jeder Verwaltungsakt zu begründen.
Hab zwei mal Widerspruch gegen den Beschluss eingelegt und zwei mal gewonnen. Wegen Eigengefährdung war ich zwei mal mit Beschluss weg. Hat aber nicht gestimmt und dann hab ich Widerspruch eingelegt und hab zwei mal recht bekommen.
 
T
Benutzer20277  (43) Meistens hier zu finden
  • #393
Hab zwei mal Widerspruch gegen den Beschluss eingelegt und zwei mal gewonnen. Wegen Eigengefährdung war ich zwei mal mit Beschluss weg. Hat aber nicht gestimmt und dann hab ich Widerspruch eingelegt und hab zwei mal recht bekommen.
Und die böööösen Richter und Ärzte vor Ort haben Dich trotzdem einfach da behalten. Is' klar.
In diesem Rahmen kann man sich Deine Aussage, dass Du 50 Tage im Bett gelegen hättest und gaaar keine Therapie stattgefunden hätte, nochmal auf der Zunge zergehen lassen.
 
Diania
Benutzer186405  (52) Sehr bekannt hier
  • #394
Und die böööösen Richter und Ärzte vor Ort haben Dich trotzdem einfach da behalten. Is' klar.
In diesem Rahmen kann man sich Deine Aussage, dass Du 50 Tage im Bett gelegen hättest und gaaar keine Therapie stattgefunden hätte, nochmal auf der Zunge zergehen lassen.
Kann der nicht genau diesen Zeitraum gedauert haben? Der Widerspruch? Sind ja nicht mal zwei Monate, wäre nicht völlig unüblich für eine Widerspruchsbearbeitungszeit?
 
T
Benutzer20277  (43) Meistens hier zu finden
  • #395
Kann der nicht genau diesen Zeitraum gedauert haben? Der Widerspruch? Sind ja nicht mal zwei Monate, wäre nicht völlig unüblich für eine Widerspruchsbearbeitungszeit?
Ein paar Tage mag das dauern.
Aber laut TS hat er ja gleich zwei mal "gewonnen". :zwinker: üblicherweise bleibt man nach dem ersten erfolgreichen Widerspruch nicht so lange, dass es einen zweiten braucht.
 
A
Benutzer160853  Sehr bekannt hier
  • #396
Ich war über 50 Tage in Behandlung. Soll schwer erkrankt sein. Jetzt wird es noch schwerer eine Partnerin zu finden.

Ich bin sehr alleine und hab niemand mit dem ich mich treffen kann. Alle haben Familie und sind am Arbeiten und ich bin Solo und ohne Job und Partnerin. Keine Freunde mehr und sitze den ganzen Tag alleine zu Hause rum. Der Sportverein wäre ne Option zum Kontakte machen.

Eigentlich bringt es sowieso nichts, aber ich versuch es nochmal: glaubst du eigentlich, dass das Leben für Menschen in den 30er-Lebensjahren eine einzige Party ist und morgen dieser und Donnerstag jener getroffen wird. Geht schon deswegen nicht, weil Menschen von den Eltern, die vielleicht Pflege brauchen bis zur Steuererklärung Aufgaben haben!

Hatte auch keine Gesprächs-Therapie sondern hab über 50 Tage nur im Bett verbracht und auf einer Station. Was soll sich den davon ändern?
Das passiert nicht mal, wenn du dir beide Beine und Arme gebrochen hättest, selbst dann würdest du zum Röntgen oder zur Kontrolle irgendwo hingerollt.

Das dort Trainings Tage sind. Sonst sitzt man alleine im Sportverein rum. Gehöre keiner Gruppe an und weiß nicht ob ich mich der Freizeit Sport Gruppe anschließen soll. Fühle mich da nicht richtig aufgehoben.

Das wird aber noch in diesem Jahr sein, für gewöhnlich üben Sportvereine wöchentlich. Hier sind wir wieder dabei, dass du dieser ganz besondere Typ bist. Du hast es nicht mal probiert, ist aber natürlich auch wieder nichts für dich. Irgendwie bestürzend, dass du nach so vielen Jahren und einem Strauß von Hilfsangeboten nicht einen Millimeter weiter bist.

Es ist nichts passiert außer das ich Medikamente bekommen hab. Was soll sich ändern? Therapie ist in einer Psychiatrie nicht drin.
Ich darf annehmen, dass eine Psychiatrie eine Fachklinik ist. So wie du in einer Augenklinik auf einen Augenarzt triffst wirst du dort auf Fachärzte aus den Bereichen Psychiatrie/Neurologie treffen.

Ich hatte zwei mal einen Beschluss, weil ich nach Hause wollte. Die Ärzte und der Richter wollten mich nicht gehen lassen.

Ich mach es jetzt etwas mit Feingefühl. Dem Arzt und dem Familienrichter bist du als Person nach Feierabend egal, der fährt heim und hat vielleicht Hund, Katze oder Tochter. Macht es nichts mit dir, wenn diese Leute mit einem Instrumentenkasten, der auch noch aus anderer Richtung kommt, sagen. Der Mann braucht Hilfe, weil er eine Gefahr für sich und/oder andere darstellt?

bei mir läufts echt nur noch Bergab. Hab ne Sachbeschädigungs Anzeige, bin mit dem Auto so geblitzt worden, das es wahrecheinlich Punkte und Geldstrafe und 3 Monate ohne führerschein wird. Hoffe das wird nur so kommen. Bin seit mitte Juli in stationärer Behandlung mit Beschluss (für mich ist das unbegründet).

Es wäre erstmal wichtig, dass du den basalen Alltag hinbekommst. Also dein Leben führst, wie andere dies auch tun, keine Straftaten begehst und einen Alltag findest. Ich mach es mal deutlich: drei Monate Führerscheinentzug gibt es nicht, wenn du 1,14 Sekunden zu spät über die Ampel gerollt bist!
Ich habe im Kopf eine Szenarien, die in Frage kämen.

Jetzt wird es noch schwerer eine Partnerin zu finden.

Hier kommt ein Weckruf: Das Thema Paarbeziehung ist gegenwärtig dein kleinstes Problem! Du wurdest Zwangseingewiesen, bist offensichtlich kriminell geworden und dein Leben rinnt dir durch die Finger.
Mach dir klar, dass du nicht der etwas verstockte Dauersingel bist, der vielleicht ein wenig tapsig ist. Du musst dein Leben auf die Kette bekommen.

Kann der nicht genau diesen Zeitraum gedauert haben? Der Widerspruch? Sind ja nicht mal zwei Monate, wäre nicht völlig unüblich für eine Widerspruchsbearbeitungszeit?
Ich weiß nicht wo er lebt. Aber die Gerichte, die ich in diesem Zusammenhang erlebt habe, sind extrem schnell. Bei bestimmten besonderen Szenarien gab es sogar Richter im Schichtdienst, beispielsweise wenn jemand Sonntags wegen was auch immer eigenweisen werden musste.

Nebenbei gibt es keine Verpflichtung des Eingewiesenen auf aktive Teilnahme an der Behandlung.
 
Es gibt 356 weitere Beiträge im Thema "Frau fürs Erste Mal finden (M30)", die aktuell nicht angezeigt werden. Bitte logge Dich ein, um diese ebenfalls anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren