Fragen an Cuckolds / Cuckqueans

Ich bin


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    45
Nikki.B

Benutzer174698  (22)

Öfter im Forum
Ich wüsste gern, wie das für euch ist, macht es euch mehr an, wenn ihr beim Sex eueres Partners /Partnerin dabei sein müsst / dürft, oder wenn ihr rausgeschickt werdet, oder gar nicht in der Nähe seid, sondern nur wisst, dass Euer Partner /Partnerin Sex hat?
Was empfindet ihr in welcher Situation?

Ich war länger in einer Beziehung, da war ich quasi immer dabei. Jetzt habe ich eine neue Beziehung und da kommt es vor, dass ich rausgeschickt werde, oder gar nicht da bin. Manchmal auch nur in der Ecke stehen und nicht zusehen. Dabei habe ich gemerkt, dass ich immer total erregt war beim Zusehen und eigentlich auch nicht eifersüchtig, auch wenn ich nicht kommen durfte. Aber wenn ich rausgeschickt werde ist das nochmal ganz anders und es macht mich fertig. Da Kreisen meine Gedanken, aber eher auf eine ungeile Art.

Ich weiß, ich mache mich wieder unbeliebt, wenn ich schreibe, wer antworten soll.. Aber ich tue es trotzdem :smile: - Es wäre nett, wenn nur Leute antworten, die selbst Cuckold oder Cuckquean sind, natürlich deren Partner und Bulls usw. Was keinen Sinn macht, sind solche Posts wie... damit kann ich gar nichts anfangen, oder so...
Dankeschön
 
Zuletzt bearbeitet:
Nikki.B

Benutzer174698  (22)

Öfter im Forum
..ich hatte hier so oft Beiträge von Cuckolds gelesen, scheinen alle weg zu sein... :confused:
 
Metallfuß

Benutzer177659  (39)

Verbringt hier viel Zeit
Aber wenn ich rausgeschickt werde ist das nochmal ganz anders und es macht mich fertig. Da Kreisen meine Gedanken, aber eher auf eine ungeile Art.
Dann sprich mit deinem Partner darüber, das du das so nicht (mehr) willst, oder macht ihr 24/7 DS? Dann lebe damit solange wie es geht und trenn dich dann.

Was sagt er denn dazu, macht ihn das extraheiß, wenn du rausgeschickt wirst?
 
Nikki.B

Benutzer174698  (22)

Öfter im Forum
Was bitte ist ein Cuckcake?
Ok, sorry, ich bin davon ausgegangen, dass das bekannter ist.
Hier ein wenig vereinfacht, die Erklärungen: (sorry die Entsprechungen in Deutsch sind noch lächerlicher)

Cuckold - gibt es in verschiedenen Abstufungen. Ein Mann, der mehr oder weniger nichts sexuell mit seiner Frau anfangen darf. Je nach Beziehung schaut er zu, muss helfen, trägt evtl. einen Peniskäfig.

Bull - ein Mann, der im Beisein oder mit Wissen des Cuckold dessen Frau beglücken darf. Im Pornoklischee meist ein Schwarzer mit riesen Penis. Das dient dann oft noch dazu den Cuckold wegen seines viel kleineren Dings zu demütigen.

Cuckquean - quasi ein weiblicher Cuckold, also ihr Partner treibt es mit anderen Frauen, wenn sie dabei ist, oder davon weiß.

Cuckcake - entspricht also dem Bull bei Cuckolds. Die Frau, die mit dem Partner Sex hat und oft auch dominant gegenüber der Cuckquean ist.

Also das mal so ganz grob erklärt. Google hilft natürlich weiter, wenn es jemanden näher interessiert.
 
Nikki.B

Benutzer174698  (22)

Öfter im Forum
Dann sprich mit deinem Partner darüber, das du das so nicht (mehr) willst, oder macht ihr 24/7 DS? Dann lebe damit solange wie es geht und trenn dich dann.

Was sagt er denn dazu, macht ihn das extraheiß, wenn du rausgeschickt wirst?
Nein, das ist schon ok so, und auch einvernehmlich. Es ging mir mehr darum, wie andere in der Situation empfinden. Ich hatte meine eigene Reaktion darauf einfach anders eingeschätzt. Das sollte nicht wie ein Hilfeschrei klingen. Wir leben das nicht 24/7.
Was er sagt... er muss nichts sagen, er macht einfach, was ihm Spaß macht. Das ist Teil der Sache.
 
Sorceress Apprentice

Benutzer89539 

Team-Alumni
Ein Mann, der mehr oder weniger nichts sexuell mit seiner Frau anfangen darf. Je nach Beziehung schaut er zu, muss helfen, trägt evtl. einen Peniskäfig.
Das kriege ich irgendwie nie auf die Reihe, ob das nun standardmäßig Teil des Konzeptes ist oder nicht. Bei den Männern hast du die devote/untergeordnete/deprivierte Rolle in den Vordergrund gerückt, bei den Frauen dass der Partner Sex mit anderen hat. Gehört das eine immer mit dem anderen zusammen?
 
Nikki.B

Benutzer174698  (22)

Öfter im Forum
Das kriege ich irgendwie nie auf die Reihe, ob das nun standardmäßig Teil des Konzeptes ist oder nicht. Bei den Männern hast du die devote/untergeordnete/deprivierte Rolle in den Vordergrund gerückt, bei den Frauen dass der Partner Sex mit anderen hat. Gehört das eine immer mit dem anderen zusammen?
ich denke, das ist bei jedem Paar unterschiedlich, die einen wollen einfach so eine Art Dreier, wo einer weniger mitmischt, andere wollen den Mann sexuell völlig lahm legen und dabei demütigen. Trotzdem sind das alles irgendwie einvernehmliche Sachen. Oft ist es schon irgendwie mit einer Dom / Sub Beziehung gekoppelt. aber ich denke nicht, dass es da irgend einen Standard gibt.
Ich kenne zwar ein paar Leute, die das ausleben, aber daraus kann ich nicht auf alle schlussfolgern.
Bei mir ist es so, dass ein großer Teil mit SM zutun hat. Also ich bin schon deutlich in der sub-devoten Rolle.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Benutzer93099 

Verbringt hier viel Zeit
So wie ich das Spiel verstehe ist das Zusehen ohne Beteiligung das Ziel. Wenn du rausgeschickt wirst, ist das ja mehr wie in einer offenen Beziehung. Und dann verstehe ich, dass du es als merkwürdig empfindest.
 
T

Benutzer190110  (31)

dauerhaft gesperrt
Hello,
Also die Vorstellung der Situation finde ich mega heiß, eigtl auch egal ob ich der treiben Part bin oder meine Frau…was mir jedoch genauso bewusst ist, bei uns-/mir würde das nicht funktionieren…wenn die „Geilheit“ weg ist….dann würde das echt unschön sein, Gefühlstechnisch
 
M

Benutzer173984  (36)

Sorgt für Gesprächsstoff
ja, bei mir ist es auch nur eine Vorstellung.
Aber in der Fantasie ist es am Ende die größte Demütigung und gleichzeitig der größte Kick, wenn ich am Anfang noch dabei wäre, aber meine Frau beim küssen und Vorspiel direkt merken würde, dass ich sie störe und mir mitteilt „Schatz ich möchte ungestört sein, bitte geh…“ und mich ihr Lover am Ende rauswirft.
 
H

Benutzer176956  (52)

Sorgt für Gesprächsstoff
Also meine Freundin und ich wollen es auch mal ausprobieren mit einen anderen Mann und ich dann als Zuschauer, aber ich glaube das es gar nicht so viele Männer gibt die dabei beobachtet werden wollen wenn sie eine Frau ficken und der eigene Mann von der Frau schaut zu.
 
Bämman

Benutzer190896  (29)

Ist noch neu hier
Bisher war alles dabei, Wifesharing, Männer die nur zugeguckt haben, dabei sidh einen runtergeholt haben, manche waren außerhalb des Zimmers und haben zugehört oder wo anders im Haus und nichts mitbekommen. Andere Male war sie nur mit mir und hat ihm nur gesagt wann es losgeht und später erzählt was wir gemacht haben etc..

Ich hab mich fast nie eingemischt wo er sein sollte, höchstens was machen soll
 
H

Benutzer176956  (52)

Sorgt für Gesprächsstoff
Bisher war alles dabei, Wifesharing, Männer die nur zugeguckt haben, dabei sidh einen runtergeholt haben, manche waren außerhalb des Zimmers und haben zugehört oder wo anders im Haus und nichts mitbekommen. Andere Male war sie nur mit mir und hat ihm nur gesagt wann es losgeht und später erzählt was wir gemacht haben etc..

Ich hab mich fast nie eingemischt wo er sein sollte, höchstens was machen soll
Das klingt als hättest Du schon viel Erfahrungen damit oder dich darauf Spezialisiert.
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Armorika

Benutzer172677 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:

Warum eine Bindung? Es geht doch um Sexspielchen.
Dafür brauchen manche Menschen halt eine gewisse emotionale Bindung, müssen einen Menschen so weit kennen, dass sie ihm vertrauen können, sich fallenlassen und öffnen können.
Und/oder brauchen eine Weile, um sich auch sexuell/technisch einzugrooven und können mit wechselnden Parrnern daher nichts anfangen.

Ich bin da ja ganz anders, aber soviel Empathie erfordert das doch nun nicht, sich sowas vorstellen zu können?
 
Armorika

Benutzer172677 

Beiträge füllen Bücher
Ist das nicht das Ziel, das der Bull ein recht unbekannter schöner Mann sein sollte?
Nein, wieso sollte es das grundsätzlich sein? Es gibt Paare, die das jahrelang und dauerhaft mit demselben Dritten praktizieren, die reizt es überhaupt nicht, es mit einem Fremden zu tun.

Zumal es in der Schilderung von lemonicetea lemonicetea ja eh nicht um die Sicht des Paares geht, sondern um die Rolle der Cuckcake, entsprechend der des Bulls. Warum sollte die/der nur Bock auf einmalige Begegnungen mit Unbekannten haben?
 
Armorika

Benutzer172677 

Beiträge füllen Bücher
aber warum muss ich denn immer eine Bindung zum externen Sexpartner aufbauen?
Dazu habe ich oben doch schon einiges gesagt. Was daran verstehst Du denn so gar nicht?
Was hat das für einen Sinn meinem richtigen Partner gegenüber?
Erstens wissen wir doch gar nicht, ob es da einen Partner gibt. Zweitens wüsste ich nicht, warum das grundsätzlich ein Problem für die Partnerschaft sein sollte. Das kommt doch ganz auf die Wünsche und Vereinbarungen der Partner an.
Bei uns ist das tabu, hier sind nur sehr unverbindliche, einmalige oder sehr unregelmäßige Begegnungen ok, passt für uns, gut so.
Andere wünschen sich etwas ganz anderes, auch gut so.
Liebe und Sex trennen wird sehr oft hier im Forum verbreitet.
Hier spricht doch niemand von Liebe? Bindung muss doch nicht heißen, dass da Liebe im Spiel ist.
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Nikki.B

Benutzer174698  (22)

Öfter im Forum
Darf ich etwas fragen? Geht das immer mit einer schon vorher bekannten Passivität einher? Also ein Mann der seine Frau nicht befriedigen kann, bzw die Frau mehr will, oder was ich hier manchmal lese, dass die Männer Sex als Leistungsdruck empfinden, und deshalb sich freuen „die Arbeit“ nicht machen zu müssen?
Und was empfinden die Frauen? Liegt der Fokus im gemeinsamen Geniessen, oder auf seine Demütigung? Oder ist das individuell?
natürlich darfst du fragen..
Ob das IMMER mit bekannter Passivität einhergeht kann ich nicht beurteilen. Ich kann nur über mich reden. Also bei mir ist es ganz klar Teil meines submissiv seins. Ich bin devot, maso und für mich ist es erregend, wenn ich nicht zu bestimmen habe, was geschieht. Das "Genießen" kommt also bei mir schon eher durch die Erniedrigung und Zurücksetzung zustande.
Ich denke es ist sehr individuell.
 
Nikki.B

Benutzer174698  (22)

Öfter im Forum
Das mag rein mathematisch stimmen. Du weißt aber nicht, wie schwer es für mich ist, überhaupt den passenden Kerl zu finden, mit dem ich eine längere Bindung aufbauen kann. Reine ONS interessieren mich weniger. Die Suche nach Pärchen würde alles nur weiter unnötig verkomplizieren.
das ist in der Tat das Problem, obwohl man annehmen müsste, dass es der Traum vieler Kerle ist eine Frau zu haben, bei der sie jederzeit eine andere mitbringen können, scheint es da nicht viele zu geben, die auch eine richtige Beziehung wollen. Das Konstrukt ist vielen Männern (und auch Frauen) suspekt. Es scheint ein wenig altersabhängig zu sein, je älter, desto mehr Interessenten w und m finden sich.
 
Nikki.B

Benutzer174698  (22)

Öfter im Forum
Warum eine Bindung? Es geht doch um Sexspielchen.
zumindest bei mir erfordert alles was mit BDSM zu tun hat ziemlich viel Nähe, Vertrautheit und Vertrauen, da gehört im weitesten Sinne auch das Cuckquean sein dazu. Mit One Night Stands gäbe es da viel zu viele Missverständnisse und Probleme.
 
Q

Benutzer77893 

Meistens hier zu finden
Ich denke auch, daß das alles keine exakte Wissenschaft ist. Jeder ist anders und jeder mag ein anderen Teil eines Oberbegriffs Cukeold/Cukequean. Sodass auch die Begrifflichkeiten evtl. auch übergehen. Also die einen nennen das eher Dreier und die anderen Cukeold/Cukequean oder usw.

Daher meine Frage an der TE wie sehr spielt den BDSM eine Rolle dabei bzw. wo ist da die Abgrenzung?
 
Hotrokker

Benutzer190650  (54)

Klickt sich gerne rein
Ich habe mal gelesen:
Cuckolding ist, wenn die Lust der Männer im Mittelpunkt steht, d.h. die Frau ist nur das Werkstück.
Wifesharing ist, wenn die Lust der Frau im Mittelpunkt steht, d.h. die Männer dienen der Frau als Lustbringer.
 
Ryan Kane

Benutzer191519  (48)

Benutzer gesperrt
Ich denke Ihr verwechselt da Affären mit Paaren oder halt Dreier mit Freunden und Bekannten. Ein richtiger Cuckold möchte am liebsten, dass seine Frau von einem richtigen Bär mal ordentlich besamt wird! Ja besamen spielt da auch eine Rolle. Ich wollte mal wissen wie so Leute ticken und habe mich in Twittergruppen eingelesen. Was da teilweise abgeht, steht in keiner Verbindung mit irgendwelchen Dreiern, Vierern, Affären oder Sexfreunden. Das ist ein reiner Fetisch mit vielen Vorlieben und Abläufen die nur zum Cuckold passen.
 
L

Benutzer194973  (42)

Ist noch neu hier
Ich geh einen Schritt weiter, und sage, dass es ein Genuss schon sein kann, diesen Weg gemeinsam zu beschreiten. Gemeinsam ein Paarerlebnis zu erarbeiten ist per se etwas, das Paarverbindung schafft.
Ja, das ist auf jeden Fall auch bei uns so. Das Teilen und Ausleben ihrer Intimität mit einem anderen schafft dann gerade die besondere Paarverbindung zwischen uns.

und deshalb gemeinsam eben jeden nicht mehr implizit mit Konventionen gefüllte Freiraum mit expliziten, gemeinsam erarbeiteten Vereinbarungen füllen muss.
Schön ist es, wenn es nicht in Arbeit ausartet und man eigentlich kaum Vereinbarungen braucht, weil beide einfach der Natürlichkeit, insbesondere die der Frau, einmal genügend Raum geben, sich möglichst ganz entfalten zu können.
Diese Natürlichkeit liegt bei manchen Paaren eben auch darin, ihr Interesse und ihr Verlangen für einen anderen Mann nicht zu ersticken, sondern gemeinsam einen Weg zu finden, wie sie es auskosten kann.

Das gibt sehr wertvolle Beziehungsarbeit, geht deutlich in die Breite und Tiefe. Das kann dann die Paarexklusivität, die konventionell über Sexualität gegeben ist, ersetzen. War/ist jedenfalls bei mir/uns so.
Nicht bei allen wird diese Exklusivität dadurch ersetzt. Sie wird ergänzt und kann durch den anderen sogar gekrönt werden.
Gerade wenn ich daran denke, dass z.B. der Mann eines Paares vielleicht sexuell eingeschränkt ist, bringt es ein Paar unheimlich gut zusammen, wenn sie ihre natürliche Lust mit einem von ihr gewünschten und begehrten Mann ungehindert ausleben kann und von ihrem Partner dazu noch in Liebe begleitet und unterstützt wird.
 
L

Benutzer194973  (42)

Ist noch neu hier
Ein richtiger Cuckold möchte am liebsten, dass seine Frau von einem richtigen Bär mal ordentlich besamt wird!
Das mit dem dominaten Bär ist sicher nicht überall der Grund. Die Liebhaber meiner Freundin sind ganz normal und eher sanft und gefühlvoll.
Beim Besamen gebe ich dir recht. Es gehört für uns dazu. Es ist aber nicht immer nur der Wunsch des Cuckold ( "Ein richtiger Cuckold möchte") sondern kann auch, wie bei uns, ihrer sein.

Ja besamen spielt da auch eine Rolle. Das ist ein reiner Fetisch mit vielen Vorlieben und Abläufen die nur zum Cuckold passen.
Das ist aber nicht unbedingt ein Fetisch, sondern gehört für manche (auch der Frau) einfach zu einem schönen Abschluss dazu.
 
Q

Benutzer77893 

Meistens hier zu finden
Nikki.B Nikki.B
Geht es dabei um die Demütigung, um es mit BDSM in Verbindung zu bringen?
 
Nikki.B

Benutzer174698  (22)

Öfter im Forum
Was heißt genau extremer und das ohne BDSM-Bezug?
mit extrem meine ich z.B. welche, die das hardcore leben - z.b. er darf generell nie mehr an sie ran, kein Sex, nix. Ich würde das schon irgendwie unter SM einordnen. Aber das sehen die Cuckolds oft anders. Es ist wie alles im sexuellen Bereich sehr individuell.
 
lemonicetea

Benutzer194795  (26)

Ist noch neu hier
mit extrem meine ich z.B. welche, die das hardcore leben - z.b. er darf generell nie mehr an sie ran, kein Sex, nix. Ich würde das schon irgendwie unter SM einordnen. Aber das sehen die Cuckolds oft anders. Es ist wie alles im sexuellen Bereich sehr individuell.
Ok, daran hatte ich jetzt zB gar nicht gedacht, deshalb meine Frage.
 
eyeswidechat

Benutzer182657 

Sorgt für Gesprächsstoff
Das ist ein spannendes Thema und eine wirklich sehr interessante Frage, die ich mir schon oft gestellt habe. Bisher hat mir meine Frau diesen Gefallen noch nicht getan. Beim ersten Mal wäre ich sicher gern dabei und würde gerne in allen Einzelheiten erleben, wie sie sich tatsächlich einem anderen öffnet. Wie sie ihre Schenkel für ihn spreizt, wie es vor Geilheit aus ihr herausläuft und sie ihm verlangend ihre Öffnung entgegenstreckt, bis sein Penis, der idealerweise größer ist als meiner, sich durch ihre Schamlippen presst.

Wenn sie es dann öfter tut, könnte ich es mir aber auch sehr reizvoll und ungeheuer spannend vorstellen, wenn sie mir erklärt, dass sie wieder dieses unstillbare Verlangen nach dem anderen Kerl hat und sich verabschiedet um zum Ficken zu gehen...

Oder sie erklärt mir, dass sie großen Wert auf ihre Privatsphäre legt und nicht gestört werden will, wenn sie mit ihm in unserem Schlafzimmer zusammen ist.

Meistens würde ich es aber gern mit ihr zusammen erleben wie bei einem gemeinsamen Hobby. Die Abwechslung machts.
 
Es gibt 28 weitere Beiträge im Thema "Fragen an Cuckolds / Cuckqueans", die aktuell nicht angezeigt werden. Bitte logge Dich ein, um diese ebenfalls anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren