findet ihr es sinnvoll, dass mädchen die pille bezahlt bekommen?

Benutzer70969 

Verbringt hier viel Zeit
bis zum 20. lebensjahr wird die pille ja von allen krankenkassen übernommen. findet ihr das sinnvol? (jetzt mal unabhängig davon, ob es euch persönlich finanzielle vorteile bringt oder gebracht hat)

eigentlich finde ich ja, dass verhütung zum privatvergnügen gehört und nicht von der kk übernommen werden sollte, was ja bei erwachsenen frauen auch der fall ist...
aus meiner sicht wäre es nur sinnvoll, sie jungen mädchen zu bezahlen, wenn man davon ausgeht, dass es dadurch seltener zu schwangerschaften bei teenagern kommt.

ich kann mir irgendwie nur schwer vorstellen, dass es viele gibt, die nur verhüten, weil sie es bezahlt bekommen und es ansonsten lassen würden...?
es gibt ja auch so noch genug, die nicht vernünftig verhüten, weil sie einfach zu "blöd" oder was auch immer sind. aber das ist doch wohl in den wenigsten fällen finanziell begründet.

was meint ihr dazu?
 

Benutzer30735 

Sehr bekannt hier
Ich sehe das eigentlich wie du. Wenn es wirklich einen Rückgang von ungewollten Teenagerschwangerschaften bewirken würde - gute Sache. Aber das ist ja anscheinend nicht der Fall.
Hier in Österreich wird ja kein einziges Verhütungsmittel von irgendeiner KK bezahlt, trotzdem war das finanziell für mich nie ein Problem. Bin ja sowieso schwer verwundert was in D alles von der KK bezahlt wird.
 

Benutzer30735 

Sehr bekannt hier
was sich ja in zukunft wohl ändern wird... und ich denke verhütungsmittel wären da ein ziemlich schmerzfreier ansatzpunkt.

Ist ja bei uns hier nicht anders, dass die KK sozusagen pleite sind. Nur dass hier gar nie sowas wie Verhütung oder sonstiges bezahlt wurde. Ich muss ja sogar den Ultraschall beim FA aus eigener Tasche bezahlen...
 

Benutzer46910 

Meistens hier zu finden
Ich denke, wenn es dazu beiträgt, dass Teenager-Schwangerschaften verhindert werden (was ja sehr fraglich ist), ist es schon sinnvoll.

Andererseits finde ich auch, dass Sex reines Privatvergnügen ist und kann auch nicht nachvollziehen, dass man das finanziell nicht stemmen kann, denn meistens handelt es sich ja um ca. 10 Euro im Monat.. die sollte jeder zurücklegen können, um dann das Rezept zu bezahlen.
Für mich persönlich hätte die KK es nicht bezahlen müssen, aber solange sie es tut, find ich es auch ok, wenn es in Anspruch genommen wird. Ob die Pille jetzt wegen Verhütung, Akne oder Regelschmerzen genommen wird.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ja, ich finde es sinnvoll, dass die Pille bezahlt wird. Erste Jugendliebe etc. und dann wird meist auf die Pille zurückgegriffen und kann ich kann mir nicht vorstellen, dass die Jungs vorschlagen, die Kosten mitzutragen. Warum sollen Mädels alleine darauf sitzenbleiben?! Wenn man den Eltern nicht davon erzählen will und mit 16 nicht einfach so 10 Euro pro Monat wegstecken kann?!
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Naja ich finde sowieso, dass man erst dann Sex haben sollte, wenn man alt genug für mögliche Verhütungspannen und eine daraus folgende Schwangerschaft ist. Außerdem finde ich die Pille für sehr junge Mädchen nicht wirklich gut geeignet, da ich es nicht gut finde, mitten in die Pubertät hinein noch extra Hormone zuzuführen.

Da ich also denke, dass sowas in der Regel sehr junge Mädchen betrifft, finde ich es nicht gut, nein. Zumal ich glaube, dass es die Hemmschwelle sinkt, die Pille "einfach so" zu nehmen, ohne sich vorher richtig zu informieren, was es sonst noch für Möglichkeiten gibt. Und wenn man es eh nicht bezahlen muss, dann informieren sich Viele vielleicht weniger, als wenn man dafür eigenes Geld aufbringen muss.

Ich finde es auch bedenklich, wenn die Pille bezahlt wird, Kondome aber nicht - dass begünstigt meines Erachtens einen leichtfertigen Umgang auch mit Krankheiten, denn so nehmen Leute vielleicht die Pille, weil sie "umsonst" ist und kümmern sich nicht um den Schutz vor Krankheiten.

Zuletzt finde ich es deswegen nicht richtig, weil es die Verhütung nur auf die Mädchen abwälzt. Mir ist klar, dass es für Frauen mehr Möglichkeiten gibt und dass Verhütung praktisch daher häufig Frauensache ist. Trotzdem erhöht sowas doch auch bei den Jungen den Erwartungsdruck, die Freundin werde die Pille schon nehmen, da es ja immerhin nichts koste.

Zusammengefasst kann ich wohl sagen, dass ich es nicht für so sinnvoll halte. Die Pille wird in meinen Augen zu leichtfertig einfach so "mitgegeben" und wenn sie dazu noch kostenfrei ist, dann wird sie zur Selbstverständlichkeit, es gehört "dazu", sie zu nehmen und man informiert sich vielleicht nicht richtig.

Das Problem sehe ich bei anderen Präparaten nicht so extrem, denn die Hemmschwelle, sich einem Eingriff zu unterziehen - für ein Stäbchen oder eine Spirale - ist schon höher.

Das Argument, dass Verhütung Privatvergnügen ist, überzeugt mich dagegen nicht so - denn wenn Leute ungewollt schwanger werden und dabei noch unter 20 ist, ist es auch kein Privatvergnügen mehr, sondern eines der Allgemeinheit - und daher verstehe ich schon, dass der Staat ein Interesse daran hat, das zu regulieren. Ich weiß aber nicht, inwiefern da ein Zusammenhang besteht - also ob man tatsächlich mehr ungewollte Schwangerschaften hätte, wenn die Pille kostenpflichtig wäre.
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Bis zur Volljährigkeit hätte ich nichts dagegen. Aber ab 18 sollte jede Frau für sich selbst verantwortlich sein und deshalb wäre ich für die Herabsenkung auf 18.
 

Benutzer70969 

Verbringt hier viel Zeit
Das Argument, dass Verhütung Privatvergnügen ist, überzeugt mich dagegen nicht so - denn wenn Leute ungewollt schwanger werden und dabei noch unter 20 ist, ist es auch kein Privatvergnügen mehr, sondern eines der Allgemeinheit.

da hast du schon recht, aber die pille muss man ja nunmal auch regelmäßig nehmen und die regeln ein bisschen kennen. völlig leichtfertige und dumme mädchen werden sie also im zweifelsfall nicht regelmäßig nehmen und werden dann genauso schwanger, als hätte der arzt ihnen die pille nicht "mitgegeben" (wie du so treffend sagtest)

um schwangerschaften von völlig unverantwortlichen jungen mädchen zu verhindern, müsste man ihnen ja schon eher so ein stäbchen implantieren, weil man dan wirklich an nix mehr denken musss....
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Ich finde es absolut richtig. Gerade in finanziell sehr schwachen Familien ist es meist so, dass die auch zu den sozial schwachen Familien gehören. Man kann es sich schwer vorstellen - aber es gibt Mädels aus Brennpunkten, deren Eltern sind z.B. verschuldet, oder versaufen das Geld, oder beides, und am Ende des Monats ist kaum noch Geld für Essen da... Ganz zu schweigen von Verhütung.

Und jetzt stelle man sich vielleicht noch vor, die Eltern einer anderen Familie wollen aus religiösen Gründen nicht, dass das Mädchen Sex vor der Ehe hat und weigern sich, ihr Geld für Verhütungsmittel zu geben. Dass sie schon SEx hat, muss sie sowieso vor ihnen geheim halten - dass Ehrenmorde existieren, hat sich in Deutschland hoffentlich inzwischen herumgesprochen.

Wie sollen diese Mädchen denn bitte verhüten? Im ersten Fall wird sie die Verhütung ganz sein lassen, wenn der Freund kein Geld für Kondome ausgibt, denn sie hat kein eigenes. Im zweiten Fall wird sie entweder auf Sex verzichten, oder eben auch mit Coitus Interruptus verhüten.

***

Pille finde ich an und für sich wegen der Hormone nicht das geeigneteste Verhütungsmittel, das stimmt, aber es ist wenigstens ein Verhütungsmittel. Und so lange es in Deutschland Mädchen wie in den beiden beschriebenen Beispielen gibt, ist die kostenlose Vergabe von Verhütungsmitteln an Minderjährige meiner Meinung nach das beste Mittel überhaupt, um Teenagerschwangerschaften zu vermeiden.

Finde auch nicht, dass man das Alter herabsetzen sollte. Mit 20 haben die meisten, bzw. so gut wie alle jungen Frauen eine Ausbildung oder einen Studienplatz und verfügen daher über ein gewisses Maß an eigenem Geld, so dass sie für ihre Verhütungsmittel bezahlen können. Mit 18 ist das noch nicht so.

***

Ich bin aber auch für die kostenlose Verteilung von Kondomen an Schulen, gerade in Brennpunktgebieten... Aber damit stehe ich wohl ziemlich alleine :zwinker:.

---------- Beitrag hinzugefügt um 20:54 -----------

Ich weiß aber nicht, inwiefern da ein Zusammenhang besteht - also ob man tatsächlich mehr ungewollte Schwangerschaften hätte, wenn die Pille kostenpflichtig wäre.

Hätte man definitiv. Gerade bei denen, denen eigentlich zu wünschen ist, dass sie es raus aus dem Brennpunkt und in eine eigene Ausbildung schaffen.
 

Benutzer83875 

Öfters im Forum
Gegen die Bezahlung der Pille durch die KK spricht generell, dass "Fruchtbarkeit" keine Krankheit ist, die mit einer Pille behandelt werden muss (...und das ist ja die eigentliche Aufgabe einer Krankenkasse, denke ich).

Weiterhin sehe ich die Gefahr, dass junge Mädchen schnell und unüberlegt zur Pille greifen (die ja nun auch nicht so harmlos ist), statt erstmal Kondome zu nutzen (wenn sie z. B. nicht regelmäßig Sex haben). Auch könnte ich mir vorstellen, dass leicht verfügbare Pille dazu führt, dass Kondome auch außerhalb fester Beziehungen weniger genutzt werden.

Hier kann man natürlich einwenden, dass gerade junge (und im durchschnitt dadurch sicher auch noch unerfahrenere) Menschen bei der Kondombenutzung Fehler unterlaufen können - aber die machen sie ja leider auch bei der Pilleneinnahme.

Ich denke deshalb, dass es generell nicht sinnvoll ist, die Pille durch die Krankenkasse bezahlen zu lassen. Allerdings wird es Einzelfälle geben, in denen es doch sinnvoll ist: Z. B. wenn ein junges Mädchen regelmäßig Sex hat, seinen Eltern nichts verrät, aber das Geld dafür auch kaum aufbringen kann (von Taschengeld bleibt ja wohl dann nicht mehr viel übrig...). Auch ist, wie schon geschrieben wurde, nicht einzusehen, warum die Kosten auf dem Mädchen hängen bleiben sollten (wobei sie sich darum natürlich kümmern kann, so reif sollte sie doch schon sein, wenn sie Sex hat).
Die Frage ist natürlich, wer beurteilen kann und sollte, wann solche speziellen Fälle vorliegen, in denen die Pille sinnvoll ist. Deshalb ist es natürlich schwierig, sie generell bei jungen Mädchen nicht von der Krankenkasse bezahlen zu lassen. Bei der Herabsetzung der Altersgrenze auf 18 Jahre sehe ich allerdings kein Problem (wenn es darum ginge, Mädchen ohne eigenes Einkommen zu helfen, sollte man das lieber vom Studenten/Auszubildenden-Status bzw. vom Einkommen abhängig machen).

---------- Beitrag hinzugefügt um 20:59 -----------

Ich finde es absolut richtig. Gerade in finanziell sehr schwachen Familien ist es meist so, dass die auch zu den sozial schwachen Familien gehören. Man kann es sich schwer vorstellen - aber es gibt Mädels aus Brennpunkten, deren Eltern sind z.B. verschuldet, oder versaufen das Geld, oder beides, und am Ende des Monats ist kaum noch Geld für Essen da... Ganz zu schweigen von Verhütung.

Und jetzt stelle man sich vielleicht noch vor, die Eltern einer anderen Familie wollen aus religiösen Gründen nicht, dass das Mädchen Sex vor der Ehe hat und weigern sich, ihr Geld für Verhütungsmittel zu geben. Dass sie schon SEx hat, muss sie sowieso vor ihnen geheim halten - dass Ehrenmorde existieren, hat sich in Deutschland hoffentlich inzwischen herumgesprochen.

Das sehe ich genauso. Allerdings denke ich, dass man mir die Pille zb. nie hätte bezahlen müssen (auch wenn ich es natürlich gut fand...).
 

Benutzer91014 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich halte es nicht für sinnvoll das die Pille von der KK bezahlt wird.
Denn die Mädels die nicht Verhüten wollen bzw. zu "doof" dafür sind holen sich die Pille so oder so nicht und die die sie brauchen können sie doch auch selber zahlen? Für Kondome muss man schließlich auch zahlen und bekommt die nicht Geschenkt! Also wieso einen Unterschied bei der Pille machen? :rolleyes:
 

Benutzer83875 

Öfters im Forum
Kondome kostenlos zur Verfügung zu stellen fände ich besser. Zumindest wäre es für mich logischer, erstmal die kostenlos zur Verfügung zu stellen, bevor man kostenlos die Pille rausgibt.
 

Benutzer91014 

Sorgt für Gesprächsstoff
Da muss ich Schattenflamme zustimmen!!!
Denn die Pille schützt soweit ich weiß nicht vor Aids...
Kondome dafür schon... :jaa:
 

Benutzer73123 

Benutzer gesperrt
Ich finde es nicht sinnvoll. Erstens ist Sex eine Privatsache, da sollte man solche Dinge auch selbst bezahlen. Zweitens gibt es auch Verhütungsmethoden die kostenlos sind. Und drittens ist die Pille kein gesundheitlich notwendiges Medikament. Jungen Mädchen ohne gesundheitliche Notwendigkeiten Hormontabletten zu geben gefährdet deren Gesundheit sogar eher, gerade wenn man sich mitten in der Pubertät befindet.
 

Benutzer73266 

Meistens hier zu finden
Weil die Pille bis 20 von der KK übernommen wird greifen die Mädchen auch in ganz jungen Jahren dazu, ohne sich über Alternativen Gedanken zu machen, und das wiederum find ich schon recht problematisch.
 

Benutzer30735 

Sehr bekannt hier
Warum sollen Mädels alleine darauf sitzenbleiben?! Wenn man den Eltern nicht davon erzählen will und mit 16 nicht einfach so 10 Euro pro Monat wegstecken kann?!

Ich finde es absolut richtig. Gerade in finanziell sehr schwachen Familien ist es meist so, dass die auch zu den sozial schwachen Familien gehören. Man kann es sich schwer vorstellen - aber es gibt Mädels aus Brennpunkten, deren Eltern sind z.B. verschuldet, oder versaufen das Geld, oder beides, und am Ende des Monats ist kaum noch Geld für Essen da... Ganz zu schweigen von Verhütung.



Wie sollen diese Mädchen denn bitte verhüten? Im ersten Fall wird sie die Verhütung ganz sein lassen, wenn der Freund kein Geld für Kondome ausgibt, denn sie hat kein eigenes. Im zweiten Fall wird sie entweder auf Sex verzichten, oder eben auch mit Coitus Interruptus verhüten.

***


Ich bin aber auch für die kostenlose Verteilung von Kondomen an Schulen, gerade in Brennpunktgebieten... Aber damit stehe ich wohl ziemlich alleine :zwinker:.



Ich bitte euch. Da müssten ja zB in Österreich die Zahlen der ungewollten Teenagerschwangerschaften geradezu "explodieren", nur weil die Pille nicht von der KK bezahlt wird und sich die Jugendlichen die Verhütung nicht mehr leisten können.
Ich behaupte, dass (Achtung Vorurteil) diejenigen, die ohnedies schlampig mit Verhütung umgehen, so oder so schlampen, egal ob sie die bezahlt kriegen oder nicht.
Und ganz ehrlich, ein paar Euro pro Monat für Kondome auf zu bringen schafft glaube ich jeder und wer dann so verantwortungslos ist und sagt "kann ich mir nicht leisten - dann verhüte ich eben gar nicht" - tja, da sind wir wieder bei meiner Aussage oben - die nehmen das dann so oder so nicht ernst.

Hätte ICH mir mit 15 keine Kondome leisten können (deren Kosten mein Freund und ich immer geteilt haben - sorry, dass ist für mich echt kein Argument), dann hätte es eben keinen Sex gegeben.

Ein schönes Privileg ist es natürlich und ich hätte mich auch gefreut, wenn ich die Pille bis 21 (?) bezahlt bekommen hätte, keine Frage. Aber das ist wirklich Luxus in meinen Augen, der nicht "gefordert" werden darf.

EDIT: Kostenlos Kondome zu verteilen/anzubieten fände ich auch besser - Stichwort HIV Prävention. 2 Fliegen mit einer Klappe sozusagen.

Achja und ich finde es auch problematisch wenn dann zB das Mädchen auf Kondome besteht, und der Junge dann meint "Ja wieso denn? Die müssten wir ja kaufen, nimm doch die Pille, die gibts umsonst" - ob das so gut ist? Jetzt mal von den Hormonen in jungen Jahren und HIV her gesehen. Ich bezweifle es.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Ich halte es nicht für sinnvoll das die Pille von der KK bezahlt wird.
Denn die Mädels die nicht Verhüten wollen bzw. zu "doof" dafür sind holen sich die Pille so oder so nicht und die die sie brauchen können sie doch auch selber zahlen?

Von welchem Geld denn? Hast du mal geschaut, was die Pille normalerweise kostet?

Ich bin ja auch für die kostenlose Vergabe von Kondomen, da hast du ganz Recht - aber trotzdem bin ich nicht der Meinung, dass man die Pillenvergabe deswegen abschaffen sollte.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Achja und ich finde es auch problematisch wenn dann zB das Mädchen auf Kondome besteht, und der Junge dann meint "Ja wieso denn? Die müssten wir ja kaufen, nimm doch die Pille, die gibts umsonst" - ob das so gut ist? Jetzt mal von den Hormonen in jungen Jahren und HIV her gesehen. Ich bezweifle es.
Ja genau das finde ich auch.

Nur Kondome schützen vor Schwangerschaft UND Krankheiten. Die Pille wird von so vielen einfach geschluckt, ohne dass Viele wissen, was für Nebenwirkungen da möglich sind. Als ob Mädchen aus sozial schwierigen Verhältnissen den Beipackzettel lesen und sich danach richten, wenn sie Nebenwirkungen an sich bemerken...

Man sollte sich überlegen, ob man Jungen und Mädchen kostenlos Kondome zur Verfügung stellt - das hielte ich für sinnvoller.


Ich bin ja auch für die kostenlose Vergabe von Kondomen, da hast du ganz Recht - aber trotzdem bin ich nicht der Meinung, dass man die Pillenvergabe deswegen abschaffen sollte.
Ich finde auch nicht, dass man die Pille per se nicht mehr verschreiben sollte. Aber diese Abgabe "einfach so", dieses "Ich gehe zum Frauenarzt und "hole" mir die Pille - das halte ich nicht nur für ungünstig, sondern im schlimmsten Fall auch für gefährlich. Für viele junge Menschen ist es doch selbstverständlich, dass sie die Pille nimmt - und diese Selbstverständlichkeit, mit der man jeden Tag Hormone in sich reinschmeißt - mitten in die Pubertät, mitten in die eigene hormonelle Entwicklung - ich halte das nicht für sinnvoll. Und dann gibt man den Mädchen mit 14 die Pille mit, ohne dass man sie richtig aufgeklärt hat, ohne, dass sie weiß, wie sich schwere Nebenwirkungen eventuell äußern.

Für mich ist das so ein Geschachere, wie auf dem Basar - die Pille wird nicht als Medikament gehandelt, sondern irgendwie als "Lifestyle-Produkt" - macht schöne Haare, tolle Haut und nebenbei wird man nicht schwanger. Alles in pinken Verpackungen - irgendwie gruselig. Und man geht zum Frauenarzt, um sich die "Pille zu holen", nicht, weil man sich allgemein über Verhütung und das sinnvollste Mittel zu erkundigen.

Und ich finde eben, dass man da einschränken sollte - gerade aus ärztlicher Sicht. Das ist nur meine eigene Meinung, ich weiß ja, dass es häufig anders aussieht.

Ob ein Zusammenhang besteht zu vermehrten Schwangerschaften stelle ich deshalb in Frage, weil es häufig nicht so ist, das Sachen in direktem Zusammenhang stehen - sprich, ob die Frauen, die ungewollt schwanger werden, das auch geworden wären, wenn die Pille da gelegen hätte - oder ob es unabhängig voneinander läuft.
Off-Topic:
Es ist ja nun z.B. auch so, dass Babyklappen keine Kindstötungen verhindern - eine Erkenntnis, die mich selbst auch überrascht hat.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Ich finde es nicht sinnvoll. Erstens ist Sex eine Privatsache, da sollte man solche Dinge auch selbst bezahlen. Zweitens gibt es auch Verhütungsmethoden die kostenlos sind.

Welche denn? Abgesehen von Tage zählen, Zyklus beobachten und Coitus Interuptus...

Aber das kann man doch einer 14jährigen oder 15jährigen mit unregelmäßigem Zyklus nicht ernsthaft raten, oder?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren