Fernbeziehung Fernbeziehung - kein Ende in Sicht

Benutzer182564  (20)

Ist noch neu hier
Hallo zusammen ~

ich bin seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen. Wir führen seit ungefähr 1,5 Jahren eine Fernbeziehung wegen dem Studium.

Anfangs hat die Fernbeziehung super angefangen, wir haben viel telefoniert und geskypt. Auch haben wir uns trotz der Entfernung zumindest alle zwei Wochen einmal gesehen. Mittlerweile schreibe wir nur noch selten und der Inhalt ist meistens auch das Selbe (Guten Morgen, wie geht es dir, was machst du, usw.). Streits sind nun viel häufiger und wir lachen seltener zusammen. Das Sehen ist durch Corona auch viel schwieriger geworden( einmal alle ein bis zwei Monate).

Mein größtes Problem ist aber, dass bei der Fernbeziehung kein Ende in Sicht ist. Wir können beide nicht in die Stadt des Anderen ziehen, weil es unseren Studiengang dort nicht gibt. Er braucht noch wahrscheinlich ein Jahr bis er seinen Bachelor fertig hat, will danach aber direkt mit dem Master weiter machen. Bei mir sind es noch mindestens 9 Semester bis ich fertig bin. Auch nach dem Studium ist es nicht sicher, dass wir dann in einer Stadt leben werden.

Er ist meine erste große Liebe (wir sind beide relativ jung: er 22 und ich 20) und ist wirklich ein sehr wichtiger Teil in meinem Leben. Wir haben bereits zwei mal darüber gesprochen, ob es noch Sinn macht, weil wir beide Zweifeln hatten und die Beziehung auch einfach nicht mehr so gut lief. Am Ende wollten wir beide es noch weiter versuchen, weil uns die andere Person zu wichtig ist. Besser wurde es aber kaum.

Ich möchte ihn nicht verlieren, frage mich gleichzeitig aber, wie viel Sinn diese Beziehung noch macht.

Bitte gibt mir einen Rat! Danke euch :smile:
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Wie fern ist denn fern?

und warum ist euer Kontakt weniger und Streits häufiger geworden? Wären die wirklich weniger, wenn ihr in einer Stadt leben würdet?

Sicher, dass die Entfernung das Problem ist?
 

Benutzer34914 

Meistens hier zu finden
Kommt drauf an, ob man sich wieder zusammen rauft und Rituale einführt die die Bindung stärken.
Aber wenn es jetzt schon so hart ist, wird das auf Dauer nichts mehr.
Er muss noch 1 1/2 Jahre machen für den Bachelor plus knapp 2-3 Jahre für den Master macht also mindestens 3 1/2- 4 1/2 Jahre.
Bei Dir braucht es auch Minimum 4 1/2 Jahre wenn alles klappt bis Du mit dem Studium durch bist. Das ist eine sehr lange Zeit und wenn eure vorherigen Gespräche mit „Sinn der Beziehung“ Keine wirklich Besserung gebracht hat ist meiner Ansicht nach der Ofen aus.

Ich glaub, da es deine erste Liebe ist, versuchst Du sehr viel, um es zu retten weil es was Besonderes ist.

Habt ihr Gemeinsamkeiten oder Hobbys die euch verbinden, wenn ja warum ist eure Kommunikation so niedrig/schlecht geworden?

Klingt eher das da auch noch andere Probleme bestehen?
Streitet ihr euch hauptsächlich wegen der Fernbeziehung oder sind da auch andere Streitthemen vorhanden?
 

Benutzer182564  (20)

Ist noch neu hier
Wie fern ist denn fern?

und warum ist euer Kontakt weniger und Streits häufiger geworden? Wären die wirklich weniger, wenn ihr in einer Stadt leben würdet?

Sicher, dass die Entfernung das Problem ist?
ca. 350 bis 400km, meine Eltern leben in der selben Stadt wie er.
Wenn wir uns sehen, dann Streiten wir auf jeden Fall viel seltener und haben auch viel häufiger Kontakt. Da funktioniert die Beziehung relativ gut. Über Weihnachten war ich drei Wochen zu Hause und da hat alles gut funktioniert. Aber danach sind wir wieder in dieses alte Muster gefallen.
Ich bin mir auch nicht sicher ob die Entfernung wirklich das Problem ist...
 

Benutzer124226 

Beiträge füllen Bücher
Ich führe ebenfalls seit über 5 Jahren eine Fernbeziehung mit über 600km Distanz und eine Beziehung auf Distanz ist harte Arbeit und alles andere als leicht.

Mir würde an deiner Stelle die Perspektive fehlen, da 4-5 Jahre bis zum Ende des Studiums eine sehr lange Zeit sind. Vor allem, wenn es unklar ist ob ihr danach in eine gemeinsame Stadt ziehen könnt. Gibt es für einen gemeinsamen Wohnort gar keine Perspektive? Eventuell gibt es den Studiengang in einer Stadt etwas weiter in der Nähe und einer von euch nimmt ggf. eine etwas weitere Strecke zum Pendeln auf sich? Durch Corona sind digitale Vorlesungen ja nochmal mehr in den Vordergrund gerückt. Vielleicht lässt sich dann ein etwas weiterer Weg zur Uni gut händeln, wenn ein Teil der Vorlesungen online von zu Hause stattfinden?

Die Frage ist, wie weit ihr beide bereit seid noch in die Beziehung zu investieren und daran zu arbeiten oder aber die Liebe zwischen euch einfach zur Gewohnheit geworden ist. Er ist deine Jugendliebe und du hast einen großen Teil deiner Jugend mit ihm gemeinsam verbracht. Da ist es klar, dass er dir als Person wichtig ist. Das alleine reicht aber nicht für eine Beziehung aus, erst Recht nicht auf die Distanz. Du sagst selbst, du weißt nicht ob die Entfernung das Problem ist. Fehlt dir die Perspektive?

Für mich klingt es danach, als seid ihr beide nicht mehr bereit mehr in eure Beziehung zu investieren. Ihr hattet bereits ein "Krisengespräch" und es hat sich nichts gravierendes verändert. Kann es sein, dass du dich aus Gewohnheit nicht trennen möchtest?
 

Benutzer182564  (20)

Ist noch neu hier
Kommt drauf an, ob man sich wieder zusammen rauft und Rituale einführt die die Bindung stärken.
Aber wenn es jetzt schon so hart ist, wird das auf Dauer nichts mehr.
Er muss noch 1 1/2 Jahre machen für den Bachelor plus knapp 2-3 Jahre für den Master macht also mindestens 3 1/2- 4 1/2 Jahre.
Bei Dir braucht es auch Minimum 4 1/2 Jahre wenn alles klappt bis Du mit dem Studium durch bist. Das ist eine sehr lange Zeit und wenn eure vorherigen Gespräche mit „Sinn der Beziehung“ Keine wirklich Besserung gebracht hat ist meiner Ansicht nach der Ofen aus.

Ich glaub, da es deine erste Liebe ist, versuchst Du sehr viel, um es zu retten weil es was Besonderes ist.

Habt ihr Gemeinsamkeiten oder Hobbys die euch verbinden, wenn ja warum ist eure Kommunikation so niedrig/schlecht geworden?

Klingt eher das da auch noch andere Probleme bestehen?
Streitet ihr euch hauptsächlich wegen der Fernbeziehung oder sind da auch andere Streitthemen vorhanden?
Ja es wird schon sehr lange dauern bis wir fertig sind :frown:
Wir haben einige gemeinsame Hobbys, haben uns auch durch eins kennengelernt. Ich weiß auch nicht genau warum die Kommunikation so schlecht geworden ist ... Wir sind beide viel beschäftigt wegen dem Studium, vielleicht liegt es auch bisschen daran.
Die Streitthemen sind sehr gemischt, teils wegen der Fernbeziehung, aber auch wegen ganz kleinen/ alltäglichen Dingen. Wir steigern uns beide schnell rein wenn wir unterschiedliche Meinungen haben.

Ja ich hoffe wirklich, es lässt sich noch irgendwie retten... stimmt schon, was du gemeint hast mit der Ersten Liebe ...
 

Benutzer124226 

Beiträge füllen Bücher
Ich weiß auch nicht genau warum die Kommunikation so schlecht geworden ist ... Wir sind beide viel beschäftigt wegen dem Studium, vielleicht liegt es auch bisschen daran.
Noch als Nachtrag zu meinem Beitrag:
Den Punkt meine ich mit Arbeit und investieren. Ich denke im Alltag ist immer Zeit für Kommunikation mit dem Partner. Egal wie stressig meine Ausbildung und mein Studium (+ Nebenjob) waren. Zeit um mit meinem Partner in Kontakt zu stehen war immer! Die Zeit muss man sich aber nehmen wollen. Wollt ihr das? Für mich klingt es nicht danach.
 

Benutzer182564  (20)

Ist noch neu hier
Ich führe ebenfalls seit über 5 Jahren eine Fernbeziehung mit über 600km Distanz und eine Beziehung auf Distanz ist harte Arbeit und alles andere als leicht.

Mir würde an deiner Stelle die Perspektive fehlen, da 4-5 Jahre bis zum Ende des Studiums eine sehr lange Zeit sind. Vor allem, wenn es unklar ist ob ihr danach in eine gemeinsame Stadt ziehen könnt. Gibt es für einen gemeinsamen Wohnort gar keine Perspektive? Eventuell gibt es den Studiengang in einer Stadt etwas weiter in der Nähe und einer von euch nimmt ggf. eine etwas weitere Strecke zum Pendeln auf sich? Durch Corona sind digitale Vorlesungen ja nochmal mehr in den Vordergrund gerückt. Vielleicht lässt sich dann ein etwas weiterer Weg zur Uni gut händeln, wenn ein Teil der Vorlesungen online von zu Hause stattfinden?

Die Frage ist, wie weit ihr beide bereit seid noch in die Beziehung zu investieren und daran zu arbeiten oder aber die Liebe zwischen euch einfach zur Gewohnheit geworden ist. Er ist deine Jugendliebe und du hast einen großen Teil deiner Jugend mit ihm gemeinsam verbracht. Da ist es klar, dass er dir als Person wichtig ist. Das alleine reicht aber nicht für eine Beziehung aus, erst Recht nicht auf die Distanz. Du sagst selbst, du weißt nicht ob die Entfernung das Problem ist. Fehlt dir die Perspektive?

Für mich klingt es danach, als seid ihr beide nicht mehr bereit mehr in eure Beziehung zu investieren. Ihr hattet bereits ein "Krisengespräch" und es hat sich nichts gravierendes verändert. Kann es sein, dass du dich aus Gewohnheit nicht trennen möchtest?
Mir fehlt gerade definitiv die Perspektive. Und die Gewohnheit spielt da sicher auch mit ein, ich habe auch echt Angst loszulassen.
Ihr klopft mich gerade alle bisschen wach, komme mir gerade echt blöd und kindisch vor...
 

Benutzer124226 

Beiträge füllen Bücher
Ihr klopft mich gerade alle bisschen wach, komme mir gerade echt blöd und kindisch vor...
Das ist gar nicht blöd und kindisch.

Mir fehlt gerade definitiv die Perspektive. Und die Gewohnheit spielt da sicher auch mit ein, ich habe auch echt Angst loszulassen.
Sich von der Jugendliebe zu trennen ist nie leicht. Ich habe von den ersten Gedanken darüber bis zur Trennung damals 1 Jahr gebraucht, da ich ebenfalls große Angst hatte loszulassen. Du beendest damit ein wichtiges Kapitel in deinem Leben. Ich habe mich danach unendlich traurig gefühlt, obwohl mir bewusst war, dass ich keine Gefühle mehr für ihn hatte. Trotzdem habe ich mich zugleich auch unendlich erleichtert gefühlt diesen Schritt zu gehen. Mir wurde damit eine riesige Last von den Schultern genommen.

Vielleicht geht es ihm genau so wie dir? Ihr habt keine langfristige Perspektive und seid beide nicht wirklich bereit noch großartig in die Beziehung zu investieren. Zumindestens klingt es so, als würde von ihm auch kein Versuch der Rettung kommen.
 

Benutzer34914 

Meistens hier zu finden
Klar tut eine Trennung weh, besonders wenn man viele schöne Momente und Erlebnisse in der Beziehung erlebt hat, aber ab nen gewissen Punkt geht es nicht mehr weiter. Da ist es seinem Partner und auch sich selbst gegenüber fair die Reissleine zu ziehen, dass beide getrennt voneinander sich weiter entwickeln und Ihre Leben leben können.
Den was aktuell ist, ist Stillstand ohne Aussicht auf Besserung.
Und man ist nicht blöd oder kindisch weil man an etwas hängt was Schön war und so eine Entscheidung ist ja auch nicht einfach.
 

Benutzer135188 

Meistens hier zu finden
Die Zeit muss man sich aber nehmen wollen. Wollt ihr das? Für mich klingt es nicht danach.
Richtig. Keine Zeit zu haben (oder viel beschäftigt zu sein) heißt ja letztendlich auch nur, andere Prioritäten zu setzen. Nicht umsonst gibt es den schönen Spruch "Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe." und so eine (Fern-)Beziehung funktioniert eben nur, wenn beide ihr den gleichen Stellenwert zuschreiben.
 

Benutzer163260 

Öfters im Forum
Könnte einer von euch im Moment aufgrund von Corona und Online-Vorlesungen nicht temporär für den Rest des Semesters zum anderen ziehen? Ich würde nämlich an deiner Stelle nur dann in die Beziehung investieren, wenn ich das Gefühl hätte, dass die Partnerschaft prinzipiell noch funktioniert. Dazu müsstest du herausfinden, ob eure Streitereien wirklich nur an der Distanz liegen oder ob ihr euch auseinandergelebt habt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren