Fehlgeburt-Reaktion - wie soll ich mich als Ex-Partner verhalten?

Benutzer58194 

Verbringt hier viel Zeit
ich geb ihr ja nur ein puzzle und einen kurzen kleinen brief in dem drin stehn wird, das ich ja nicht sofort eine antwort verlange... schön wärs halt, wenn es die nächsten 10-15 tage sein würde! is das wirklich so schlimm?

Meine Meinung:
Tue was Dein Herz Dir sagt und wenn es Dir sagt ihr das zu geben, dann mache es mit der Kraft Deines Herzens. Dann ist es gut.

Im grossen und ganzen würde ich mir aber nicht zu viele Hoffnungen machen. Eine Schwangerschaft ist auch immer ein Vergrösserungsglas für die persönliche Lebenssituation. Da sieht man klarer auch in Bezug auf die Beziehung. Wenn dann die Schwangerschaft durch eine Fehlgeburt beendet wird, kann dann die ganze Situation so eskalieren, wie bei Euch.

Bist Du Dir sicher, dass da nie etwas in Missstand war bei Euch?

Ich möchte nur zu bedenken geben, dass es auch ernst ist mit der Trennung und nicht von der Fehlgeburt kommt. Ich kann da aus eigener Erfahrung sprechen.

Der Grund für den Sex mit dem anderen nach so kurzer Zeit, kann ich mir nur vorstellen, um den Verlust zu überdecken.

Ich weiss, dass es sehr schmerzhaft ist einen so plötzlichen Einschnitt. Ich wünsche Dir viel Kraft, um das zu überstehen. Vielleicht antwortet sie Dir zumindest auf Deinen Brief, wenn Du Dich entscheidest ihn ihr zu geben.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Mach es, aber versprich Dir eben nicht zu viel davon.
Ich kenn sie ja nicht und KÖNNTE mir eben vorstellen, dass sie sich vielleicht bedrängt fühlt. Aber wenn Ihr jetzt schon wieder etwas Kontakt habt und sie langsam aus dem Schneckenhaus herauskommt, ist es ja vielleicht gar nicht mehr so arg.

Ob sie nun in den nächsten zehn bis fünfzehn Tagen so ein Wochenende will, vermag ich nicht abzuschätzen. Klar sehnst Du Dich danach, in Ruhe Zeit mit ihr zu verbringen - aber ob ihr derzeit danach ist, wissen wir halt nicht. Lass sie also ggf. reagieren und gib ihr dann zu verstehen, dass es völlig okay ist, wenn sie auf ein Wochenende im Moment keine Lust hat bzw. es jetzt nicht KANN.

Eine Fehlgeburt ist ein großer Verlust.
Wie geht es Dir denn damit? Also unabhängig von der Trennungssituation - nur wenn Du daran denkst, dass es das ungeborene Kind nun nicht mehr gibt?

(Meist dürfte das für die betroffene Frau "dramatischer" sein, weil sie ja am eigenen Leib spürt. Das heißt nicht, dass ein werdender Vater nicht auch sehr unter so einem Verlust leidet.)

Im ersten Beitrag schreibst Du über den Ablauf und die Fehlgeburt:
Sie musste 1x wegen starker Blutungen ins Krankenhaus für eine Nacht wobei nicht wirklich eine eindeutige Diagnose (Eileiterschwangerschaft oder ähnliches festgestellt werden konnte da es noch zu früh war...)

Naja wir lebten in die Tage hinein bis Sie wieder einen Termin bei ihrem Frauenarzt hatte und der vermutet eine Fehlgeburt (anhand der Blutwerte und weil sich im Prinzip "der kleine Punkt den man am Ultraschallbild sieht" nicht weiterentwickelt hat... Diese Fehlgeburt bestätigte Sie auch und sie war zu diesem Zeitpunkt in der 12 Schwangerschaftswoche.

Sie musste ins Krankenhaus für 2 Tage wo eine Ausschabung unter Vollnarkose vorgenommen wurde. Am Tag Nach der Operation konnte Sie das Krankenhaus schon wieder verlassen.

....Ja und jetzt fangen die Probleme für mich an...
Erst als sie raus war aus dem Krankenhaus und wieder zuhause und Dich rauswarf, wurde die Situation für Dich problematisch. Vielleicht meinst Du es ja anders. Aber hier ist nicht ganz erkennbar, ob für Dich der Verlust Eures Kindes schlimm ist oder nicht. Du hast eher mit ihrer Reaktion auf die Fehlgeburt zu kämpfen, direkt Trauer wegen des Verlustes merke ich in diesen Zeilen nicht so wirklich. Was nicht heißt, dass Du nicht traurig bist, mir fiel das nur auf.

Auch hier:
ich kann es einfach nicht fassen.... wir hatten noch so viele Zukunftspläne und auch als ich sie im Krankenhaus besuchte, spazierten wir so innig durch den Park, küssten uns usw. und freuten uns auf die Zukunft da die Krankenschwester zu Ihr sagte, das wir nach ca. 3 Monaten wieder anfangen könnte ein Kind zu zeugen usw... wir hatte auch vor, nächstes Jahr in eine andere, größere Wohnung zu ziehen usw. Wir wollte heute im September nochmals in de Urlaub fahren... usw. wir hatte sowohl für die nahe auch als für die ferne Zukunft geplant...
Du willst mit ihr Zukunft. Nur hat sich gerade der kleine Knirps, der Eure Zukunft werden sollte, verabschiedet. Auch wenns erst in der zwölften Woche war - ein neues Kind zu machen, ist sicher eine Option für die Zukunft, aber DIESES Kind ist nun aus Eurem Leben getreten. Vielleicht bekommt ihr später ein Kind - trotzdem ist da der Verlust des ungeborenen Kindes, das Ihr nun verloren habt. Verständlich?
Vielleicht ist für Dich die Vorstellung, dass es sich hier eben um ein BESTIMMTES Individuum handelt, nicht so greifbar oder unwirklich.
Wenn sie wieder schwanger wird, ist das nicht dasselbe ungeborene Kind, sondern eben ein anderes.
 

Benutzer78489 

Sehr bekannt hier
Hallo,

also ich denke, du solltest sie jetzt möglichst nicht mit deinen Gefühlen und der Beziehung bedrängen. Ich weiß, dass das schwer ist, aber wenn sie dich wegen der Fehlgeburt wegstößt, denke ich mal, dass sie hauptsächlich damit beschäftigt ist und du eher ihr Ventil oder die Projektionsfläche warst. Wenn du jetzt versuchst, die Beziehung aktiv zu kitten, fühlt sie sich vllt einfach nur bedrängt und weicht aus, bzw blockt noch mehr.
Ich denke, du solltest das Thema Beziehung ausklammern und dich eher um die Bewältigung der Fehlgeburt kümmern. Redet darüber und versuch, dich nicht aus ihrem Leben ausschließen zu lassen. Pass auf, dass sie dich nicht dauerhaft als Projektionsfläche für dieses schlechte Ereignis nimmt. Vielleicht denkt sie, sie kann das vergessen oder besser verarbeiten, wenn sie dich nicht mehr sieht. Ich denke, da solltest du versuchen, dass mit ihr zusammen zu verarbeiten. Zeig ihr, dass ihr das gemeinsam machen müßt und dass du dich nicht ausschließen lässt, dass du für sie da bist und mit ihr gemeinsam trauern willst.
Ich seh da sonst eher die Gefahr, dass sie das Erlebnis dann immer mit dir verbinden wird und die Beziehung dann ganz kaputt ist.

Google doch mal, ob es bei euch Selbsthilfegruppen oder Beratungsstellen gibt und geh da hin, auch ruhig alleine schonmal. Da kann man dir bestimmt helfen und dir auch Tipps geben, wie du deiner Freundin begegnen kannst.


Alles Gute,
Kaya
 

Benutzer84611 

Benutzer gesperrt
Sorry, aber irgendwie verstehe ich den TS nicht. Läßt Du dir denn alles gefallen? Sie schmeißt Dich nach der Fehlgeburt aus Eurer Wohnung, vögelt eine Woche nach der Fehlgeburt fremd und blockt jeden Versuch, ein klärendes Gespräch zu führen ? Mit ihrer besten Freundin kann sie reden, aber nicht mit dem Mann, den sie angeblich heiraten und mit dem sie Kinder haben wollte?

Alles Verständnis hat Grenzen!
Dreh ihr doch mal ihre Worte um: Brech für eine Zeit den Kontakt ab.

Hole Deine Sachen aus ihrer Wohnung bzw. schmeisse sie aus Deiner Wohnung raus. Wer zahlt die Wohnung? Hör auch auf, dich um IHR Kind zu kümmern, auch wenn es wehtut. Denk auch dran, daß sie den Kontakt zum Kind jederzeit unterbinden kann. Aber offensichtlich bist Du für sie nur noch als kostenloser Babysitter zu gebrauchen.

Warum willst Du dich an IHREM Problem kaputtmachen lassen wenn sie jeden Versuch, es zu klären abblockt?

Wenn das erledigt ist, solltest Du dich nicht mehr bei ihr melden. Entweder sie kriegt sich wieder ein und klärt ihr Problem oder es war - so hart es jetzt klingen mag - nicht die richtige für Dich.

Du hast keinerlei Verpflichtung, Dich um irgendeines ihrer Probleme zu kümmern. Offensichtlich will sie ja auch nicht. Ob Du irgendwelche Rechte hast, Dich einzumischen, ich glaube es eigentlich nicht.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Tja, wer meint, eine Fehlgeburt sei nur das Problem der nun-nicht-mehr-werdenden Mutter und nicht ein Problem eines Paars, der muss wohl zu solchen Ratschlägen kommen. :ratlos:
 

Benutzer6400 

Verbringt hier viel Zeit
Warum willst Du dich an IHREM Problem kaputtmachen lassen wenn sie jeden Versuch, es zu klären abblockt?

Es war ja wohl auch sein Kind. Und selbst wenn nicht, eine Fehlgeburt ist ja wohl nicht nur das Problem der Frau. Ich kann sie z.T. schon verstehen. Ein Wunschkind zu verlieren, ist ziemlich hart und ich wüsste nicht, wie ich damit umgehen würde. Entweder würde ich genauso handeln wie die (Ex-)Freundin des TS, würde mich total von allen zurückziehen oder würde ihn (völlig irrational) dafür verantwortlich machen. Wir reden hier davon, dass ein KIND (!!!) gestorben ist. Ein kleines Wesen! Vllt hat sie ja selber Schuldgefühle, denkt, dass sie daran Schuld ist ... niemand weiß genau, was in ihr vorgeht (wahrscheinlich nicht einmal sie selber genau). Da ist dein "Tipp" wirklich nicht hilfreich.

Zu der Geschenkidee:
Ich bin da etwas zwiespältig. Einerseits finde ich die Idee sehr süß und unter normalen Umständen würde sie sich wohl auch sehr darüber freuen; andererseits ist sie momentan in einer schwierigen Situation und ich könnte mir (wie auch andere hier) vorstellen, dass sie mit dem Geschenk überfordert sein wird. Im Endeffekt solltest du dein Herz entscheiden lassen ... aber mach dir lieber nicht zu viele Hoffnungen.
Ich drück dir die Daumen, dass sie sich wieder für dich öffnen und über ihre Gefühle mit dir reden kann. :smile:
 

Benutzer84959  (39)

Verbringt hier viel Zeit
...

Meine Meinung:
Tue was Dein Herz Dir sagt und wenn es Dir sagt ihr das zu geben, dann mache es mit der Kraft Deines Herzens. Dann ist es gut.

Im grossen und ganzen würde ich mir aber nicht zu viele Hoffnungen machen. Eine Schwangerschaft ist auch immer ein Vergrösserungsglas für die persönliche Lebenssituation. Da sieht man klarer auch in Bezug auf die Beziehung. Wenn dann die Schwangerschaft durch eine Fehlgeburt beendet wird, kann dann die ganze Situation so eskalieren, wie bei Euch.
ja das stimmt schon nur hatte wir auch ohne schwangerschaft eine Zukunft geplant und auch die Zukunft war nicht einfach so von einem tag auf den anderen erfunden worden, eben auch ohne 2. Kind.

Bist Du Dir sicher, dass da nie etwas in Missstand war bei Euch?
]Naja die kleine Problemchen, die halt jeder hat in einer Beziehung gabs auch bei uns, sie sagt ja selbst zu freundinen oder freunden das eben alless gepasst hat und über anderes hätte man ja sprechen können aber doch nicht von einer auf die andere minute rausschmeissen!

Ich möchte nur zu bedenken geben, dass es auch ernst ist mit der Trennung und nicht von der Fehlgeburt kommt. Ich kann da aus eigener Erfahrung sprechen.
ja klar das hab ich mir auch schon gedacht aber dann wären viele situationen kurz vor der schwangerschaft und auch während der kleinen probleme mit der schwangerschaft nicht passiert und vor allem, wäre sie anders mit mir umgegangen wenn es nicht nur wegen der fehlgeburt gewesen wäre bzw. hätte es einen handgesten grund gegeben

Der Grund für den Sex mit dem anderen nach so kurzer Zeit, kann ich mir nur vorstellen, um den Verlust zu überdecken.
denke ich mir auch, und würde ich ja auch verzeihen auch wenn es kein direktes fremdgehen in dem sinn ist, nur ist es schon etwas hart, denn ich ahnte ja schon so was in der art und bettelte sie dsa sie es nicht auf unserem bzw. meinem bett machen sollten... aber naja da hat wohl der verstand und das hirn ausgeschalten...:kopfschue

Ich weiss, dass es sehr schmerzhaft ist einen so plötzlichen Einschnitt. Ich wünsche Dir viel Kraft, um das zu überstehen. Vielleicht antwortet sie Dir zumindest auf Deinen Brief, wenn Du Dich entscheidest ihn ihr zu geben
ich werde ihr den brief kleinen brief und das puzzle definitiv geben, einen brief (etwas längeren) Hab ich ihr ja schon mal geschrieben auf den kam keine antwort zurück bzw. nur eine lapidare sms! aber ich hatte mir ehrlich gesagt zu diesem zeitpunkt auch keine andere reaktion erwartet. Danke das du mir viel kraft wünscht, die brauch ich jetzt wirklich ich bin total am ende und wünsch mir sobald ich in der früh wach werde, endlich wieder neben ihr wach zu werden, für mich ist alles so unklar warum das so passiert ist, es hat doch alles gepasst auch den 1. tag als sie nach der op heimkam, hab ich sie vergöttert hab ihr einen entspannten tag bereitet (war den ganzen tag mit dem kleinen unterwegs und sie entspannte sich zu hause am balkon, ich erledigte noch papierkram für sie bezüglich des krankenhausaufenthaltes usw... es war alles in ordnung und plötzlich...

Hallo,

also ich denke, du solltest sie jetzt möglichst nicht mit deinen Gefühlen und der Beziehung bedrängen. Ich weiß, dass das schwer ist, aber wenn sie dich wegen der Fehlgeburt wegstößt, denke ich mal, dass sie hauptsächlich damit beschäftigt ist und du eher ihr Ventil oder die Projektionsfläche warst. Wenn du jetzt versuchst, die Beziehung aktiv zu kitten, fühlt sie sich vllt einfach nur bedrängt und weicht aus, bzw blockt noch mehr.
Ich denke, du solltest das Thema Beziehung ausklammern und dich eher um die Bewältigung der Fehlgeburt kümmern. Redet darüber und versuch, dich nicht aus ihrem Leben ausschließen zu lassen.
Off-Topic:
ja wenn es nur so einfach wäre mit ihr darüber zu sprechen bzw. reden, sie lässt mich gar nicht wirklich ran und wenn, dann sagt sie, kapierst du denn nicht, ich mag dich nicht mehr... das würde kein mensch der welt so auf sich nehmen können nach dieser zeit oder?
Pass auf, dass sie dich nicht dauerhaft als Projektionsfläche für dieses schlechte Ereignis nimmt. Vielleicht denkt sie, sie kann das vergessen oder besser verarbeiten, wenn sie dich nicht mehr sieht. Ich denke, da solltest du versuchen, dass mit ihr zusammen zu verarbeiten.
Off-Topic:
Will ich ja auch, aber wie soll das gehn? sie schemiesst mich ruas, kündigt die wohnung (welche auf ihren namen lief wegen des kindes usw. ich möchte echt gern mit ihr über solche themen auch sprechen aber sie lässt nicht und wenn ich kurz was anspreche, dann kommt nur was sinnloses aus ihrem mund wie z.b. das hat alles nichts damit zu tun... ja genau und warum dann die ganzen schönen tage gemeinsam davor? sogar der frauenarzt hat gesagt das diese reaktion bei vielen frauen normal sei aber sie will es einfach nicht checken, das sie sich jetzt in noch größere probleme privat wie auch finanziell reinschmeisst...
Zeig ihr, dass ihr das gemeinsam machen müßt und dass du dich nicht ausschließen lässt, dass du für sie da bist und mit ihr gemeinsam trauern willst.
Off-Topic:
lässt sie ja leider nicht zu

Ich seh da sonst eher die Gefahr, dass sie das Erlebnis dann immer mit dir verbinden wird und die Beziehung dann ganz kaputt ist.
Off-Topic:
eben seh ich das auch irgendwie so, auf der einen seite sagn viele, lass ihr zeit aber mit der zeit hab ich angst das sie dieses erlebnis immer mit mir verbinden wird und auf der anderen seite will ich wieder zu den beiden zurück und kämpf auch dafür... morgen sind es drei wochen das ich aus der wohnung raus bin... und ich glaub auch wenn sie erst vor kurzem begonnen hat zu realisiereen was da eigentlich so passiert ist, werde ich samstag ihr das puzzle als gutschein geben ich werde auch dazuschreiben das ich nicht sofort eine antwort verlange aber natürlich auch nicht ewig warten möchte, so in der art werde ich halt schreiben


Google doch mal, ob es bei euch Selbsthilfegruppen oder Beratungsstellen gibt und geh da hin, auch ruhig alleine schonmal. Da kann man dir bestimmt helfen und dir auch Tipps geben, wie du deiner Freundin begegnen kannst.
Off-Topic:
hab ich ja schon und ich habs ihr auch gezeigt was ärzte, experten usw. über solche situationen denken bzw. schreiben... aber das interessiert sie nicht... :flennen:


Alles Gute,
Kaya

Mach es, aber versprich Dir eben nicht zu viel davon.
Ich kenn sie ja nicht und KÖNNTE mir eben vorstellen, dass sie sich vielleicht bedrängt fühlt. Aber wenn Ihr jetzt schon wieder etwas Kontakt habt und sie langsam aus dem Schneckenhaus herauskommt, ist es ja vielleicht gar nicht mehr so arg.

Ob sie nun in den nächsten zehn bis fünfzehn Tagen so ein Wochenende will, vermag ich nicht abzuschätzen. Klar sehnst Du Dich danach, in Ruhe Zeit mit ihr zu verbringen - aber ob ihr derzeit danach ist, wissen wir halt nicht. Lass sie also ggf. reagieren und gib ihr dann zu verstehen, dass es völlig okay ist, wenn sie auf ein Wochenende im Moment keine Lust hat bzw. es jetzt nicht KANN.

Eine Fehlgeburt ist ein großer Verlust.
Wie geht es Dir denn damit? Also unabhängig von der Trennungssituation - nur wenn Du daran denkst, dass es das ungeborene Kind nun nicht mehr gibt?

(Meist dürfte das für die betroffene Frau "dramatischer" sein, weil sie ja am eigenen Leib spürt. Das heißt nicht, dass ein werdender Vater nicht auch sehr unter so einem Verlust leidet.)

Im ersten Beitrag schreibst Du über den Ablauf und die Fehlgeburt:

Erst als sie raus war aus dem Krankenhaus und wieder zuhause und Dich rauswarf, wurde die Situation für Dich problematisch. Vielleicht meinst Du es ja anders. Aber hier ist nicht ganz erkennbar, ob für Dich der Verlust Eures Kindes schlimm ist oder nicht. Du hast eher mit ihrer Reaktion auf die Fehlgeburt zu kämpfen, direkt Trauer wegen des Verlustes merke ich in diesen Zeilen nicht so wirklich. Was nicht heißt, dass Du nicht traurig bist, mir fiel das nur auf.

Auch hier:
Du willst mit ihr Zukunft. Nur hat sich gerade der kleine Knirps, der Eure Zukunft werden sollte, verabschiedet. Auch wenns erst in der zwölften Woche war - ein neues Kind zu machen, ist sicher eine Option für die Zukunft, aber DIESES Kind ist nun aus Eurem Leben getreten. Vielleicht bekommt ihr später ein Kind - trotzdem ist da der Verlust des ungeborenen Kindes, das Ihr nun verloren habt. Verständlich?
Vielleicht ist für Dich die Vorstellung, dass es sich hier eben um ein BESTIMMTES Individuum handelt, nicht so greifbar oder unwirklich.
Wenn sie wieder schwanger wird, ist das nicht dasselbe ungeborene Kind, sondern eben ein anderes.

Off-Topic:
Hey klar tut mir das auch total weh und ich versuch auch meine trauer zu verarbeiten, ich geh jeden tag in die kirche, zünde für das nicht geborene kind und auch für sie eine kerze an beete dort das alles wieder gut wird usw.....
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren