Ex verhält sich widersprüchlich

Benutzer192031  (26)

Ist noch neu hier
Hallo zusammen,

Ich hoffe von euch Außenstehenden ein paar Sichtweisen zu erhalten, ohne die Beteiligten zu kennen.

Die Situation ist folgende:
Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich einen tollen Mann kennengelernt, der sich um mich bemüht hat wie keiner zuvor und mit dem ich auch zusammen kam. Wir waren im Großen und Ganzen sehr glücklich, er verbrachte schnell Tag und nach bei mir und wohnte auch ca. Ein Dreiviertel Jahr bei mir.

Der besagte Mann ist nun mein Exfreund, da er sich vor knappen 6 Wochen getrennt hat. Es gab etwas mehr als eine Woche starke streitereien, welche ihm wohl zu viel waren.
Aus meiner Sicht, hatte uns einfach die Erfahrung gefehlt wie der andere im Streit reagiert und wie man da miteinander umgeht. Man muss sich in einer solchen Situation halt auch kennenlernen.
Eine Woche zuvor liebte er mich noch und war sich sicher, dass wir das gemeinsam schaffen und er mit mir zusammen sein möchte.

Nun gut, ich habe versucht die Beziehung zu retten. Ich habe Kontakt aufgenommen mich für Fehler entschuldigt, aber er meinte, dass seine Gefühle weg seien.

Ich kann und will niemanden zwingen mit mir zusammen zu sein. Somit akzeptiere ich die Trennung (so gut das halt geht), versuche mich abzulenken und mein Ding zu machen. Es wird auch langsam besser.
Ich denke halt einfach so, dass wir zusammen finden werden, wenn es so kommen soll.

Doch ich finde sein Verhalten (31 Jahre alt) sehr widersprüchlich und das ärgert mich ehrlich gesagt auch.

Ich habe ihm vor 4 Wochen zum Geburtstag gratuliert , also nur eine kurze Nachricht. Darauf kam eine relativ lange Nachricht zurück, sehr nett geschrieben. Er freue sich und würde gern noch mal alles persönlich mit mir besprechen.
Eine persönliche Aussprache würde ich mir auch wünschen, da wir weiterhin gemeinsame Freunde haben, im gleichen Ort wohnen und uns dadurch früher oder später wieder sehen werden.

Er hat es sehr lange niemanden erzählt, was mich sehr stutzig gemacht hat. Ich musste es gemeinsamen Freunden und auch Arbeitskollegen sagen. Am Anfang immer unter Tränen, was bei der Arbeit wirklich nicht schön war.

Nun habe ich ihm vor anderthalb Wochen geschrieben, wann er sich den treffen möchte um alles zu besprechen.
Es kam wieder eine sehr nette Antwort und wir haben uns nach etwas schreiben auf diese Woche geeinigt. Bis jetzt kam nichts von ihm, obwohl der Wunsch nach dem Gespräch von ihm aus geht und er dieses bereits zwei mal von sich aus angesprochen hat.

Einer gemeinsamen Bekannten hat er letzte Woche von der Trennung erzählt und zu ihr gesagt, dass er mir nicht geben könne, was ich einer Beziehung brauche und er mich nicht glücklich machen kann - Unsinn! Ich bin eine erwachsene Frau und kann wohl selbst entscheiden, was und wer mich glücklich macht.
Mich ärgert es einfach, dass er sich keine Zeit für ein Gespräch nehmen kann oder will (ist jedes Wochenende am trinken) und dann irgendwelche trennungsgründe erzählt, aber mit mir nicht darüber spricht. Es geht ja eigentlich uns beide an und ich finde nach der gemeinsamen Zeit ist ein Gespräch das mindeste. Sonst hätte er es ja auch nicht erwähnen können und hoffen, dass ich nicht damit anfange.

Am Montag habe ich ihn bei der Arbeit gesehen, er arbeitet in einer anderen Filiale und ich hatte dort einen termin. Natürlich musste er direkt in dem Moment ums Eck kommen, als ich mit zwei Kollegen beim Kaffee holen war. Er sagte ganz knapp hallo und lief weiter, ohne einen Blick.

Auf der anderen Seite frage ich mich, ob er die Trennung aktuell mehr oder weniger verdrängt und sich vielleicht selbst nicht sicher ist, ob die Entscheidung die richtige war und deshalb das Gespräch rauszögern möchte. Sonst bringt man es hinter sich, hackt die Sache ab und kann normal miteinander umgehen wenn man sich sieht.

Eigentlich fände ich es einfach angemessen, dass man sich normal gegenübertritt. Gerade weil wir wissen, dass wir uns bei einer Trennung nochmals über den Weg laufen. Ich möchte einfach nicht, dass das auf Dauer zwischen uns steht, möchte ihm aber auch nicht hinterherlaufen. Ein paar Fragen hätte ich aber auch noch, mit würde es bei der Verarbeitung weiterhelfen.

Hätte ich mich von ihm getrennt könnte ich sein Verhalten verstehen, aber so kann ich das nicht wirklich.

Könnt ihr mir eure Einschätzung zu dem Thema geben? Sollte ich mich nochmals melden oder einfach warten?
Ich habe halt Angst, dass er sich erst in ein paar Wochen meldet, wenn überhaupt und es für mich dann wieder schlimmer wird.

Vielen Dank euch allen im Voraus!
 
zuletzt vergeben von

Benutzer175418  (40)

Öfter im Forum
Ich würde ihm nicht hinterherlaufen und mich nochmal melden.
Auch wenn das für dich vielleicht echt blöd und unbefriedigend ist und ein paar Fragen offen bleiben.
Entweder er meldet sich nochmal bei dir wegen des Gespräches, oder eben nicht. Und dann könnte er mich mal.
Schließe für dich ab und schau nach vorne.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer59943  (41)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich würde ihm nicht hinterherlaufen und mich nochmal melden.

Ich auch nicht.

ihm scheint ein Gespräch mit dir nicht wichtig zu sein. also lasst es bleiben.
man muss eine Trennung auch nicht immer analysieren. allein schon sein Verhalten jetzt disqualifiziert ihn in vielerlei Hinsicht und macht deutlich, dass es mit euch nicht passt.

ich würde ihn blockieren und keinerlei Kontakt mehr suchen.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer178411  (20)

Verbringt hier viel Zeit
Über seine Beweggründe für sein Verhalten kannst du und können wir nur spekulieren. Das wird nur er allen wissen (hoffentlich).
Entscheidend ist, was du willst, was dir gut tut. Ich kann verstehen, dass du ein Gespräch zur Klärung möchtest, auch um einen Abschluss zu haben. Ihn dazu zu „zwingen“ oder zu überreden macht mE wenig Sinn und wird auch wenig bis gar keine. Erfolg haben, selbst wenn es zu einem Gespräch kommt.
Das Ganze zieht sich so wie ich es verstanden habe, ja nun schon ein paar Tage bis Wochen so hin. Daher würde ich auch sagen; schließ du das Kapitel für dich ab. Du bist nicht für ihn verantwortlich und auch nicht für sein Verhalten, sein Auftreten oder für das was er anderen (nicht) sagt.
Insofern kannst du mit der Trennung so offen umgehen wie du es möchtest Uhr sinnvoll, angebracht hältst.
Anscheinend werden ihr über die Arbeit weiterhin Kontakt haben Auch hier kannst du nur auf dich schauen. Verhalte du dich so, wie du es für angemessen und kollegial ansiehst. Ob ein Kollege dein Partner ist, du mit ihm ihn die Kiste steigst oder er eben mitbringen ganz normaler Kollege ist, darf und sollte kein Einfluss im Job haben. Dies kannst du nur für deine Seite beeinflussen, aber das solltest du entsprechend „seriös“ tun. Was er dann tut oder nicht macht, ist seine Sache. Du kannst und brauchst dir dann nicht vorwerfen oder vorwerfen lassen. Wenn was auf ihn zurück fällt ist das allein sein Ding.
Wenn du ihn siehst, geh mit ihm so um wie mit jedem andern auch. Nichts besonderes raus machen. Weder ignorieren noch besonders grüßen, oder sonst was. Aktiven Kontakt suchen würden ich auch nicht, so wie klingt wird es sich aber nicht vermeiden lassen das ihr euch seht.
Gemeinsamen Freunden, bekannten gegenüber würde ich auch kein Geheimnis raus machen und offen damit umgehen. Was er dann daraus macht, ist sein Bier.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer190912  (46)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich habe den Eindruck, er ist von der Trennung nicht 100% überzeugt und versucht Dich durch solche Aktionen in Unruhe zu halten, dass Du die Trennung nicht verarbeiten kannst und Abstand gewinnst. Dazu passt, dass er möglichst lange unverbindlich bleibt.
Alternative B: Er hatte einen Anflug von guten Willen und jetzt hat ihn der Mut verlassen für eine Aussprache
 
zuletzt vergeben von

Benutzer189381 

Verbringt hier viel Zeit
Puh ...

Für ihn ist es beendet und damit auch erledigt. Er will und braucht kein Abschluss Gespräch.

Das solltest du respektieren
 
zuletzt vergeben von

Benutzer192031  (26)

Ist noch neu hier
Vielen Dank für eure Antworten.

Ich versuche mich wirklich ordentlich zu verhalten und das ganze anzunehmen.

Ich kann einfach nicht nachvollziehen, wie er einfach so sein kann. Hätte ich mich getrennt könnte ich sein Verhalten verstehen.
Aber wahrscheinlich ist es wirklich so, dass ihn der Mut verlassen hat oder es einfach nur dahin gesagt war.

Ich bin wirklich froh, dass ich ihn bei der Arbeit im Normalfall nicht sehen muss und auch nicht mehr mit ihm zu tun habe.

Doch finde ich es sehr enttäuschend, dass man nach einem gemeinsamen Jahr und einer Trennung mit vielen Tränen, aber ohne Betrug, rosenkrieg oder Ähnliches nicht mal mehr normal miteinander sprechen kann.
Zudem es sich auf Dauer nicht vermeiden lässt, das weiß er ja auch.

Es sind halt nicht alle Menschen gleich und manchmal zeigt sich der Charakter leider doch erst beim Abschied.
 
zuletzt vergeben von
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren