Ex-Freund zurückgewinnen... nur wie???

Benutzer110958  (44)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo liebe Community,

ich lese nun seit einigen Tagen hier mit in der Hoffnung, das mir das irgendwie weiterhelfen kann... aber ich glaube mein Problem ist doch zu speziell, also wende ich mich jetzt direkt an euch... denn ich weiß einfach nicht mehr weiter und ich gehe an der Situation kaputt :cry:

Zuersteinmal ein paar Eckdaten:
Mein Ex-Freund (29) und ich (34) waren fast 2 Jahre ein Paar und sind jetzt 1 Monat getrennt. Ich bin Mutti von zwei Kindern im Alter von 10 und 13 Jahren.

Meine Vorgeschichte - vielleicht wichtig:
Bevor ich ihn kennenlernte, war ich 4 Jahre Single und davor hatte ich ausschließlich feste Beziehungen - unter anderem mit den Vätern meiner Kinder. In den 4 Jahren als Single war ich auf der "Suche" nach einer festen Partnerschaft - lockere Sachen bzw. Sex ohne Liebe ist nicht mein Ding :zwinker: Jedoch lernte ich fast ausschließlich Männer kennen, die mich entweder nur verarschen und ins Bett bekommen wollten oder sie waren aus irgendeinem Grund nicht beziehungsfähig. Mit den Jahren fiel es mir immer schwerer einem Mann zu vertrauen. Meine Angst wurde immer größer mich auf jemanden einzulassen und mich zu verlieben, ich wollte nicht mehr verletzt werden.

Dann lernte ich endlich meinen Ex-Freund kennen - unter besonderen Umständen, welche aber in der Problematik denke ich keine sehr wichtige Rolle spielt. Ich verschwieg ihm meine Angst nicht. Was ich richtig super fand und weshalb ich auch sehr schnell Vertrauen zu ihm fasste und mich quasi Hals über Kopf in ihn verliebte: er stand zu mir, egal wo & bei wem und er ging auf meine Ängste ein. Ich war die glücklichste Frau der Welt, weil er mir all das gab, was ich brauchte.

Da er jedoch aus beruflichen Gründen 50 km von uns entfernt wohnte, konnten wir uns überwiegend nur am Wochenende sehen. Wir verbrachten so viel Zeit wie nur möglich miteinander. Die Entfernung zwischen uns war natürlich nicht so schön, aber kein Problem. Ich konnte ihm vertrauen - obwohl er beruflich quasi den ganzen Tag von jungen Frauen umgeben war. Er hatte seinen Freiraum, er traf sich in seiner Freizeit hauptsächlich mit Freundinnen und die ersten Monate kam ich gut damit klar, machte mir keinen Kopf deswegen. Und damit war er richtig glücklich, das sagte er mir auch.

Wie alles begann:
Nach den ersten 3 Monaten unserer Beziehung beobachtete ich plötzlich, das er immer und überall sein Handy mitnahm - egal wo er hinging. Das war vorher nie so. Ich beobachtete dies einige Zeit, um mir sicher sein zu können, das ich es mir nicht nur einbildete. Mit diesem eigenartigen Verhalten meldete sich plötzlich wieder das blöde Misstrauen. Ich sprach ihn jedoch nicht darauf an, ich wollte nicht eifersüchtig erscheinen - zumindestens nicht grundlos. Doch mit der Zeit wurmte mich das so sehr, ich wusste nicht weshalb er sich so verhielt, aus meiner Sicht gab es keinen Grund, wir waren schließlich glücklich miteinander und sehr verliebt. In mir verhärtete sich immermehr der Verdacht, das eine andere Frau der Grund für sein Verhalten war. Und da ich mich nicht schon wieder verarschen lassen wollte... ging ich der Sache nach. Ich nutzte die nächst beste Gelegenheit und schnüffelte in seinem Handy. Ich weiß, sowas sollte man nicht machen :ashamed: Doch diese Ungewissheit hat mich richtig fertig gemacht. Und ich wurde auch fündig. Wir hatten nur wenige Wochen zuvor einen wirklich kleinen unbedeutenden Streit, nachdem er für wenige Stunden meine Wohnung verließ und ziemlich verletzt war. Wie ich herausfand, schrieb er an diesem Tag mit einer alten Affaire SMS, welche auch noch in der gleichen Stadt wohnte wie ich. Er wollte sich mit ihr treffen und es war offensichtlich, das er sich nicht nur zum quatschen mit ihr treffen wollte :mad: Zum Glück war sie gerade frisch verliebt und lehnte ab. Oh man, ich muss euch wahrscheinlich nicht beschreiben wie es mir ging. Ich war geschockt und stinksauer... aber ich ließ mir nichts anmerken - zum einen wollten wir direkt nach meiner Entdeckung zu seinen Ellis fahren und zum anderen... wie sollte ich ihm sagen, woher ich davon wusste? Er hätte sofort gewusst, das ich in sein Handy geschaut habe - das wollte ich nicht. Das schleppte ich also noch 2 Wochen mit mir herum, ohne ihn darauf angesprochen zu haben. Doch dann ergab sich eine gute Gelegenheit, womit ich vertuschen konnte, das ich in sein Handy geschaut hatte und konnte endlich die Katze aus dem Sack lassen. Wir haben uns furchtbar gestritten und durch diese Sache habe ich einen großen Teil meines Vertrauens zu ihm verloren. Wir haben zwar noch vernünftig darüber sprechen können und er bereute diesen Fehler... doch das konnte es nicht wieder gut machen.

Ab diesen Vorfall war die Entfernung zwischen uns und die Tatsache, das er täglich mit so vielen Frauen zu tun hatte nun doch irgendwo ein Problem für mich. Ich wurde extrem unruhig, wenn ich nicht wusste was er gerade machte... doch am schlimmsten war es für mich, wenn er mit seinen Freundinnen was unternahm. Ich hatte riesen Angst, das er mich betrügt. Ich wurde sauer, wenn er mich nicht wie vereinbart anrief oder wenn er mir nicht vorher mitteilte, das er was mit ihnen zusammen unternimmt. Ich habe versucht meine Angst nicht so sehr zu zeigen, doch es staute sich an und ich sagte ihm dann auch wie ich mich fühlte. Er versuchte auch darauf einzugehen, ich lernte dann auch seine Freundinnen kennen. Und das hat mir sehr geholfen, mir ging es besser, weil ich mich davon überzeugen konnte, das zwischen ihnen nichts war.

Das waren jetzt lediglich zwei Beispiele, die ich näher ausgeführt habe... damit ihr besser verstehen könnt, wie das Problem entstanden ist. Die meiste Zeit unserer Beziehung waren wir richtig glücklich, wir waren wie eine richtige Familie - er behandelte meine Kids wie seine eigenen Kinder, hat sich sehr bemüht uns ein besseres Leben zu ermöglichen, riss sich quasi den Arsch für uns auf - was ich niemals als selbstverständlich empfunden habe und weshalb ich ihm sehr dankbar war. Ich wusste, das er mich sehr liebt... ich fühlte mich die meiste Zeit auch sehr geliebt. Doch ich fand heraus, das er oft Bestätigung von anderen Frauen brauchte... er flirtete also mit anderen Frauen. Es war jedoch immer über der Gürtellinie geblieben. Das verletzte mich jedoch trotzdem sehr, ich zweifelte an seiner Liebe und Treue zu mir... fühlte mich nicht bestätigt :geknickt: Das führte dazu, das mir Dinge wichtig wurden, die ihm unwichtig erschienen... Weshalb er (wie ich nun weiß) ständig Angst hatte etwas falsch zu machen. Denn ich war schnell sauer und stellte oft tagelang auf stur.

So nahm ich ihm aber auch einen großen Teil seines ihm so wichtigen Freiraumes, ich engte ihn mit meiner Angst ein, eben weil er versuchte Rücksicht auf mich zu nehmen. Ich versuchte ihm immerwieder klarzumachen wie ich mich fühlte und hoffte, das ich ihm so viel bedeutete, das er die Flirterei sein lassen würde. Er erklärte mir oft, das ihm nicht bewusst ist, das er mich mit manchen Dingen verletzt... er möchte mich aber niemals verlieren, weil er mich liebt... ich sollte mir deswegen nicht so einen Kopf machen.

Nun... um es auf den Punkt zu bringen: Die Tatsache, das er die Bestätigung von anderen Frauen brauchte, hat mich mit der Zeit immermehr innerlich zerissen. Klar liebte ich diesen Mann trotzdem über alles, er war ja sonst ein wundervoller Mensch... doch ich zweifelte immermehr daran, das wir eine lange glückliche Zukunft miteinander haben können - ich hatte das Gefühl, das er mich irgendwann betrügen wird, wenn er weiterhin flirtete. Es war schon längere Zeit geplant, das wir zusammen in seine Heimatstadt ziehen und auch eine eigene Familie gründen (er war derjenige, der zuerst diesen Wunsch äußerte). Ich hatte mich richtig auf ein Leben mit ihm gefreut, war super glücklich einen Mann wie ihn an meiner Seite zu haben. Und er wusste ja auch was er an mir hatte... das ich ihn liebte und das ich ihm sehr sehr treu war - ich ließ nichts zu, was uns hätte auseinanderbringen können.

Ich war jedoch irgendwann so sehr verletzt, das ich ihm mehrmals sagte, das ich über eine Trennung nachdenke und ich daran zweifele, ob es eine gute Idee ist, das wir zusammenziehen. Ich merkte aber, das ihn das auch sehr verletzte und das er sich wirklich bemühte... also gab ich uns immerwieder eine Chance. Seine berufliche Situation änderte sich vor wenigen Monaten, er kündigte seine Wohnung und zog vorübergehend - voraussichtlich für die nächsten 6 Monate, bis wir in unsere eigene gemeinsame Wohnung ziehen - zu uns. Ich freute mich sehr endlich mit ihm zusammenleben zu können, wie eine richtige Familie.

Doch so bekam ich nur noch mehr mit, wie er sich vor mir zurückzog - ich glaubte, damit ich nicht bemerke das er sich wieder seine Bestätigung bei anderen Frauen holte. Inzwischen stellte er immermehr auf stur, ich konnte kaum noch mit ihm über meine Gefühle sprechen, ohne das er genervt reagierte... und er sprach auch nicht mehr über seine Gefühle, was ihm so schon immer schwer fiel. Also ließ ich es irgendwann bleiben, ich hatte das Gefühl, es hätte sowieso keinen Sinn. So kam es, das wir uns nicht mehr so viel zu sagen hatten. Das stand dann zwischen uns.

Dann fand ich durch Zufall heraus, das er sich bei Facebook angemeldet hatte... ohne mich darüber zu informieren bzw. mich auch in seine Freundesliste aufzunehmen - er wusste, das ich dort auch ein Profil habe. Das schlimmste aber war, das er seinen Beziehungsstatus nicht angab - ich hatte deswegen das Gefühl, das er nicht mehr zu uns steht und das er sich dort nur angemeldet hatte, um ungestört flirten zu können. Ich war zutiefst verletzt und sauer. Zumal eine Person in seiner Freundesliste war, wo es offensichtlich war, weshalb er Kontakt zu ihr pflegte :zwinker:

Ich sagte ihm, das ich es nicht in Ordnung finde, das er seinen Beziehungsstatus nicht angibt. Er meinte, das wäre ihm nicht so wichtig... es wüsste sowieso jeder und es geht die Öffentlichkeit nichts an. Ich wartete einige Wochen und hoffte, das er seinen Beziehungsstatus von sich aus ändern würde, aber es passierte nichts. Ich wollte ihn damit auch nicht nerven. Es ergab sich aber nochmal eine Gelegenheit, wo ich es zur Sprache brachte und er meinte, er hätte es bereits geändert. Doch davon war auf seinem Profil nichts zu sehen, das sagte ich ihm auch. Er wusste angeblich nicht wieso das so war. Ich erzählte dies meiner Freundin, da sie auch seit Kurzem mit ihrem Schatz bei Facebook angemeldet war. Und sie meinte, das man es automatisch im Profil sehen würde, wenn der Partner die Anfrage bzgl. des Beziehungsstatus bestätigt. Tja, ich dachte deshalb er hätte mich angelogen. Inzwischen weiß ich, das er wirklich seinen Beziehungsstatus geändert hatte, er sah es auch selbst in seinem Profil stehen... doch er wusste nicht, das seine Privatssphäre so eingestellt war, das es niemand anderes sehen konnte.

Dann fing er auch noch an öffentlich - das jeder es lesen konnte - mit dieser einen Person auf Facebook zu flirten... ich war außer mir und verlangte von ihm diese Person aus seiner Freundesliste zu löschen. Er zog es zuerst ins lächerliche, aber ich musste nicht mit ihm diskutieren, er sagte, das er sie löschen würde. Von da an hatte ich komplett auf stur gestellt. Dieses Mal wollte ich nicht so schnell nachgeben, er sollte merken wie sehr mich sein Verhalten verletzt. Ich ließ keinerlei körperliche Nähe zu (kein Kuss, kein kuscheln oder mehr), zog mich zurück, obwohl er sich wirklich bemühte mich wieder zu besänftigen, er suchte oft meine Nähe, war besonders lieb zu mir. Nach 2 Tagen löschte er diese Person... und damit hätte das Thema eigentlich vom Tisch sein können. Aber ich zog es weiter durch. Natürlich fand ich es schön und war ihm dankbar, das er sich bemühte und natürlich hat das nichts an meinen Gefühlen für ihn geändert. Aber ich war verletzt und konnte ihm meine wahren Gefühle nicht mehr zeigen. Das ging eine ganze Woche so... Doch dann brach plötzlich der ganze Frust aus ihm heraus, wir stritten uns und er packte seine Sachen... beendete die Beziehung :frown:

Er sagte mir an diesem Tag noch, das er keinen Sinn mehr sieht, das seine Gefühle nicht mehr für eine Beziehung reichen und das er - wenn es so weiter gegangen wäre - mir wahrscheinlich wirklich fremdgegangen wäre. Ich bedeute ihm jedoch trotzdem sehr viel und er möchte mich nicht noch mehr verletzen also geht er lieber.

Direkt nach dem Streit war es mir recht, das er geht... doch als er seine Sachen packte, wollte ich ihn am liebsten festhalten und ihn nicht gehen lassen, war am heulen. Doch ich unternahm nichts, ließ ihn gehen.

Zuerst bereute ich, das ich ihn gehen ließ... ich liebte ihn doch so sehr. Ich bereute zutiefst, das ich mich so kühl verhalten hatte... ich hatte bemerkt, wie sehr ihn das verletzt hat und es tat mir in der Seele weh, weil ich wusste, wie sensibel er in Wirklichkeit ist - auch wenn er es nicht so zeigen kann und will. Mir ging es hundeelend.

Bereits einen Tag später versuchte ich ihm schriftlich zu erklären, weshalb ich mich so verhalten hatte... ich wollte das mit ihm klären. Doch er wollte davon nichts hören. Er verhielt sich wie ein kleiner bockiger Junge. Er schrieb mir, er hätte nicht mehr so viele Gefühle für mich. Aber das glaube ich bis heute nicht, denn ich kenne ihn... wenn er so sehr verletzt ist, dann steht er nie zu seinen wahren Gefühlen, behauptet das Gegenteil. Das hat er oft nach einem Streit gemacht und als wir uns ausgesprochen hatten, war wieder alles super schön, als wäre nichts passiert. Außerdem hat er sich wirklich sehr bemüht, hatte bis zuletzt meine Nähe gesucht, mir seine Zuneigung gezeigt... ich wusste, er liebt mich und diese Gefühle konnten doch nicht innerhalb weniger Stunden einfach verschwunden sein.

Ich ließ nicht locker, versuchte immerwieder ihm zu erklären was ich empfand... beichtete ihm meine ganzen Gefühle... was er mir bedeutete und was er für mich war. Er war meine große Liebe und mein bester Freund, ich war ihm für alles sehr dankbar was er für uns tat. Ich hatte natürlich auch viel nachgedacht und plötzlich fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Er hatte so extrem viel gegeben, sowas macht nur jemand, der eine Person wirklich vom ganzen Herzen liebt und ich spürte, das seine Flirterei uns hätte nie auseinanderbringen können. Das macht mich total fertig. Diese Erkenntnis schrieb ich ihm auch.

Daraufhin schrieb auch er mir seine Gefühle... das auch ich seine große Liebe war und auch seine beste Freundin, er hielt unsere Beziehung für etwas besonderes. Doch er verlor seine beste Freundin in dem Moment, als ich begann in seinen Sachen zu schnüffeln - das hat wohl viel in seiner Denkweise verändert. Meine Zweifel und mein Verhalten haben ihn sehr verletzt. Einerseits war er gerne bei uns, aber andererseits hat es ihn fertig gemacht, das zwischen uns nicht mehr viel war. Seine Flirterei hätte wirklich nichts an seiner Treue zu mir geändert, ganz im Gegenteil... niemand hätte sich zwischen uns drängen können. Wir haben aber beide in der Vergangenheit viele Fehler begangen und diese Fehler haben dazu geführt, das er sich von mir getrennt hat. Die Trennung tut ihm auch sehr weh, denn er weiß ja auch was er an mir hatte, aber dieser Schritt musste sein - er konnte nicht mehr so weiter machen. Es war für ihn die beste Entscheidung, er fühlt sich jetzt wieder wohl.

Nach diesen Zeilen brach eine Welt für mich zusammen... Jetzt fühlte ich mich in meiner Erkenntnis noch mehr bestätigt und mache mir bis heute riesen Vorwürfe, nun wusste ich was ich schon immer an ihm hatte, doch meine Angst hat mich blind werden lassen :flennen: Klar war er nicht unschuldig daran, und er hatte mir auch nie während der Beziehung seine wahren Gefühle für mich gestanden. Ich glaube das hätte vieles geändert, ich hätte nie so schnell das Vertrauen zu ihm verloren.

Tja, nun weiß ich was ich wirklich an ihm hatte, das seine Flirterei keine Gefahr für uns war ud das ich ihm hätte vertrauen können. Das macht mich echt fertig! Ich weiß, wie sehr ich ihn verletzt habe und mir tut das alles schrecklich leid. Ich wünschte ich könnte die Zeit zurückdrehen... Klingt vielleicht absurd, aber jetzt nachdem er mir seine wahren Gefühle gestanden hat, habe ich mein verloren geglaubtes Vertrauen zu ihm wiedergefunden. Doch was nutzt mir das jetzt? Er möchte mir einfach keine Chance geben, hat komplett auf stur gestellt, hat sogar wenige Tage nach der Trennung eine eigene Wohnung in seiner Heimatstadt (50 km von mir entfernt) angemietet. Er schreibt oft bei Facebook öffentlich Dinge, wo er ganz genau weiß, das sie mich verletzen. Und wenn wir miteinander schreiben, verhält er sich recht kühl mir gegenüber.

Ich habe das sichere Gefühl, das er noch immer etwas für mich empfindet... doch das er Angst hat weich zu werden und wir uns wieder gegenseitig so sehr verletzen, wenn wir es nochmal miteinander versuchen. Er hängt auch sehr an den Kids, hat sie zu sich eingeladen (wo ich gezwungenermaßen mit dabei sein werde), schrieb meiner Tochter, das er wünschte sie wäre seine Tochter. Er schrieb ihr auch, das ich einen anderen, besseren Mann finden werde - das spricht wieder für sein verletztes Ego. Er fragt mich nie wie es mir geht, er befragt jedoch meine Schwester. Ich habe jedoch auch erfahren, dass er seine Freiheit genießt, sich wohl auch mit der einen oder anderen Frau "ablenkt". Es scheint aber nichts ernstes zu sein. Er scheint wieder in sein altes Verhalten zurückgefallen zu sein... früher hat er sich gerne ausgetobt, hatte einige Affairen. Später ging er aber lieber feste Beziehungen ein und ich weiß auch, das er regelrecht in der Rolle des Partners aufblüht und alles gibt.

Oh man, ich bin mir einfach so verdammt sicher, das wir jetzt nach der Trennung und meiner Erkenntnis doch noch eine glückliche Zukunft miteinander haben können! Doch wie schaffe ich es ihn davon zu überzeugen und ihn zurückzugewinnen? Wie bitte ich ihm am besten um Verzeihung? Wie kann ich ihm beweisen wieviel er mir bedeutet? Wie kann ich sein verletztes Ego wieder aufbauen, ohne ihn zu sehr zu bedrängen? Ich zerbreche mir jeden Tag darüber den Kopf - ich muss einfach etwas tun, ich möchte ihn auf keinen Fall für immer verlieren!

Selbst wenn er sich jetzt austobt und mit anderen Frauen schläft wird das nichts an meinen Gefühlen ändern können. Ich weiß was ich an ihm habe, das er der Beste für mich ist und das ihn keiner ersetzen kann. Mich interessieren keine anderen Männer, ich will nur ihn!


Sorry, für den langen Text :rolleyes: Aber ich glaube das spiegelt nur wieder, wie verzweifelt ich bin. Und ich denke das hilft euch auch sich in die Situation hineinzufühlen.

Ich hoffe, ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen??? :ratlos:


Liebe Grüße!
 
M

Benutzer

Gast
Mein genereller Rat ist mal folgendes: Offenheit und Lockerheit. Ich lese da hauptsächlich über Spielchen, Schnüffeln, Sturheit, Krisen wegen einer Internetplattform.

Selbst wenn es wieder mit euch klappt, solltet ihr beide (!) dringend an der Beziehungsgrundlage und an der Kommunikation arbeiten.
Denn so wie es bisher lief, kann es in Zukunft nicht weiter gehen. Solche Zickereien und Bestätigungsspiele machen früher oder später alles kaputt.
 

Benutzer110958  (44)

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für den ersten Tipp!

Dessen bin ich mir inzwischen auch bewusst... Hatte auch immer versucht offen über Gefühle mit ihm zu sprechen, nur ist es für ihn sehr schwer sich diesbzgl. zu öffnen und später hatte auch ich mich immermehr verschlossen. Ich weiß, dass das ein Fehler war und das Kommunikation sehr wichtig ist.

Die Trennung hat vieles in mir verändert... Ich weiß, das ich mit seiner Flirterei nun viel besser klarkommen würde, denn er hat mir ja nun (leider erst nach der Trennung) seine wahren Gefühle gestanden. Mein Vertrauen ist wiederhergestellt. Das hätte ich vorallem in den letzten Monaten gebraucht. Das habe ich ihm so auch geschrieben.

Aber ich komme irgendwie nicht an ihn heran...
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Hi,

ich frage mich ehrlich gesagt, was Deine Erkenntnis denn wirklich ist.
Du bist, NACHDEM die Beziehung zu Ende gegangen ist, zu dem Schluss gekommen, daß Dir seine Flirterei nichts ausmacht. Während Ihr zusammen wart, hat es Dir aber das Leben vergällt.
Ich als Hobby-Freud :zwinker: bekomme da natürlich sofort den Gedanken, daß Du Dir aus unerfüllter Verliebtheit, Verlassenheit und/oder Sehnsucht das Ganze beginnst, schön zu reden.

So wie es klingt, wäre er Dir einmal fremd gegangen, wenn die andere ihn gelassen hätte. Das wäre für mich zu dem Zeitpunkt der Beziehung schon das Ende gewesen. Du hast aber weiter gemacht. Warum eigentlich? Du hast so viel Ängste, Vertrauen aufzubauen und dann macht schon wieder ein Mann genau das, wovor du Angst hast und Du schießt ihn trotzdem nicht in den Wind?
OK, Du hast beschlossen, ihm zu "verzeihen". Von da an war Null Vertrauen in Eurer Beziehung. Warum? Weil Ihr grundverschieden seid. Du möchtest ihn ganz und gar für Dich alleine haben, er will sich weiterhin (fast) jede Freiheit herausnehmen. Letztlich spielt es überhaupt keine Rolle, ob er nochmal fremdgegangen ist oder nicht. Seine Art, mit vielen Frauen zu verkehren, steht im völligen Gegensatz zu Deiner Erwartungshaltung und Deinen Wünschen, teils auch aus Deinen Ängsten resultierend.

Ich weiß, das klingt jetzt nicht nett in Deinen Ohren: er ist einfach nicht der richtige Mann für Dich. Er war es nie und er wird es nie sein.

Man sollte davon ausgehen, daß er das mittlerweile verstanden und die Konsequenzen gezogen hat.

Bitte denke 'mal darüber nach, wie Du Dich fühlen würdest, wenn Ihr doch wieder zusammen kämt. Er würde sich wieder mit zig Frauen treffen, schreiben, flirten. Und Du? Bist Du Dir so sicher, daß Du das Alles ganz locker sehen können wirst?
Er wird sich nicht ändern, warum denn auch? Irgendwie hast Du ja immer mitgespielt und eben keine Konsequenzen gezogen. Also kann er doch einfach weiter machen.
Und er hat schon längst wieder damit begonnen, seine Spielchen mit Dir wieder zu spielen: er gesteht Dir auf einmal irgendwelche Gefühle, er kontaktiert Dich, aber eben nur über Dritte, damit Du auch schön warm- und gleichzeitig im Ungewissen gehalten wirst.

Ich kenne Dich und Deinen Ex nicht, ich war nicht bei Euren Diskussionen und Streits dabei. Bedenke also, daß meine Interpretation der Geschichte falsch sein kann. Aber es ist das, was ich meine, aus Deinem dankenswerterweise sehr ausführlichen Beitrag herauslesen zu können.
Für mich klingt es so, als daß Du Dir nichts Gutes antust, wenn Du ihn wieder zurück haben willst.

Mark11
 

Benutzer110958  (44)

Sorgt für Gesprächsstoff
Vielen Dank, Mark11...


Ich muss jedoch den einen oder anderen Punkt etwas richtig stellen, das hast du und es kann auch allgemein schnell missverstanden werden:

Seine Flirterei hat dazu geführt, das ich ihm misstraut und an seiner Liebe zu mir gezweifelt habe. In diesem Punkt geht unsere Einstellung wirklich auseinander... Denn ich nehme es mit der Treue sehr genau und er sieht es aber ein wenig lockerer. Ausschlaggebend ist, das ich ihm misstraut habe, weil ich mir nicht sicher war, was er wirklich für mich empfindet - er hatte ja so seine Probleme damit über seine wahren Gefühle zu sprechen. Ich habe leider erst nach der Trennung von ihm erfahren, was ich wirklich für ihn war. Aber auch wenn er nicht über seine wahren Gefühle mit mir gesprochen hat... hätte ich merken sollen, das ich ihm sehr viel bedeute, schließlich hat er sich wirklich quasi den Arsch für uns aufgerissen, uns sehr viel gegeben und sich bemüht auf meine Bedürfnisse einzugehen. Die Angst betrogen zu werden bzw. ihn zu verlieren (denn bis auf seine Flirterei, war er ein Traummann für mich) hat mich leider nicht sehen lassen, wieviel wert das hat. Natürlich wäre mir die Flirterei auch in Zukunft nicht egal, aber es gibt einen wichtigen Unterschied: Ich kenne jetzt seine wahren Gefühle und ich kann mir nun sicher sein, das er es niemals zulassen würde, das sich jemand zwischen uns drängt... er würde mir niemals fremdgehen, das weiß ich jetzt und deshalb kann ich ihm wieder vertrauen.

Er hat damals bzgl. der SMS und dem fast fremdgehen gemeint, das da trotzdem nichts passiert wäre und das es ein riesen Fehler war und sowas nie wieder passiert. Er war auch sehr verletzt wegen dem Streit (den noch nicht einmal ich verzapft habe, sondern mein Sohn mit einem blöden Kommentar)... als wir uns danach ausgesprochen haben, hat er sogar geweint und das will bei ihm etwas bedeuten :zwinker:

Er hat sich nicht weiterhin jede Freiheit herausgenommen... Er ist sogar auf meine Bedürfnisse eingegangen bzw. hat es zumindestens versucht - von sich aus. Und das hat ihn schon sehr in seinem Freiraum eingeschränkt. Er hat sich aber nie wirklich beschwert. Ok, er hat ab und an mit anderen Frauen geflirtet, aber wie bereits gesagt, fand das immer über der Gürtellinie statt (das weiß ich durch meine Schnüffelei). Er hat sich lediglich Bestätigung in Form von Komplimenten geholt. Ich hatte auch lange Zeit nicht verstanden, weshalb er das tat - ich dachte, ich sei ihm nicht gut genug. Ich weiß zwar, das ich nicht hässlich bin und im Prinzip viele Männer auf mich "fliegen", doch ist mein Selbstbewusstsein trotzdem nicht das Beste, zumal ich mir meine Bestätigung ausschließlich von meinem Partner hole. Es gibt mir nichts, die Bestätigung von einem anderen Mann zu bekommen. Darin unterscheiden wir uns auch. Der Grund, weshalb er die Bestätigung braucht ist, das er kein starkes Selbstbewusstsein hat... Er hatte als Jugendlicher Akne und war zudem kleiner als die meisten anderen Jungs in seinem Alter. Er hat sich schon immer während einer Beziehung die Bestätigung von anderen Frauen geholt, weil ihm seine Freundin die ihm nicht geben kann bzw. sie nicht ausreicht. Weshalb das so ist, weiß ich auch nicht - da ich das persönlich ganz anders empfinde kann ich das nicht wirklich nachvollziehen. Das hat er mir aber auch erst nach langen hin & her anvertraut.

Mit vielen Frauen verkehren... Nun, das klingt ein wenig übertrieben. Er hatte gezwungenermaßen beruflich mit vielen Frauen zu tun. Und er hatte an seinem damaligen Wohnort (nicht seine Heimatstadt) lediglich 2 Bezugspersonen und das waren 2 Kolleginnen, die untereinander befreundet waren und mit denen er sich rein freundschaftlich gut verstand und mit denen er ab und an etwas zusammen unternahm. Er hatte sonst zu niemanden groß Kontakt und er blieb auch meistens daheim. In den fast 2 Jahren unserer Beziehung gab es keinen einzigen Tag, an dem er mich nicht anrief und wenn es nur dazu war mir Gute Nacht zu wünschen :zwinker:

Ich möchte ihn jetzt nicht in den Himmel heben... er hat ja schließlich auch Fehler gemacht. Ich habe wirklich viel darüber nachgedacht und ich bin kein Mensch, der sich alles schön redet und sich die rosa Brille aufsetzt... sonst wäre ich nicht so verdammt misstrauisch und ich müsste hier nicht um Rat suchen, weil ich noch mit ihm zusammen wäre :zwinker: Nicht böse gemeint :smile: Er ist aber ganz sicher kein Arschloch und ich bin ganz sicher nicht naiv, dafür hab ich schon zu viel in meinem Leben durchgemacht :zwinker: Wenn er mich für seine "Zwecke" warmhalten möchte, dann würde er mir nicht - nach jedem meiner Versuche mich wieder mit ihm zu versöhnen - sagen, das er nicht mehr genug Gefühle für mich hat und das aus uns nichts mehr wird.

Da ich mir nach allem aber sicher sein kann, das ich wirklich seine große Liebe war und seine mir gestandenen Gefühle nicht gelogen sind... kann ich absolut nicht nachvollziehen, das er (bereits am Tag der Trennung) plötzlich nicht mehr so viele Gefühle (um es mit seinen Worten zu sagen: nicht genug für eine Beziehung) für mich hat. Ich kenne ihn ja nun auch ziemlich gut und wir haben ja auch den einen oder anderen Streit überstanden... und es kam oft vor, das er so sehr verletzt war, das er komplett auf stur gestellt hat und meinte, er hätte keine Gefühle mehr für mich. Was aber auch nicht der Wahrheit entsprach :zwinker: Ich habe deswegen die Theorie, das er auch jetzt nicht zu seinen wahren Gefühlen steht... und soweit ich es beobachten und von seinem Verhalten ableiten konnte, ist er sich auch darüber bewusst, das er noch Gefühle für mich hat. Er zeigt es mir aber nicht, ist bemüht sich bewusst kühl mir gegenüber zu verhalten. Ich habe das Gefühl, das er wirklich versucht mit mir abzuschließen, denn ich habe ihm wirklich sehr verletzt. Doch wenn ich mich ein paar Tage nicht melde, dann meldet er sich plötzlich wieder bei mir. Es ist schon etwas eigenartig.

Der aktuelle Stand ist, das ich ihn einfach nicht aufgeben möchte, weil die Beziehung sonst sehr harmonisch und familiär war, es gab sonst nichts daran auszusetzen... Wir haben halt nur diese blöden Fehler begangen und ich habe das Gefühl, das die Trennung vieles in mir geändert hat... mir den nötigen Stoß in die richtige Richtung gegeben hat. Und ich kann nicht zulassen, das wir diese sonst sehr glückliche Beziehung einfach wegschmeißen.

Ich möchte einfach nur wissen, wie ich das verletzte Ego von meinem Ex-Schatzi wieder aufmotzen kann... wie ich soweit an ihn herankommen kann, das wir vernünftig darüber sprechen können. Aktuell haben wir lediglich schriftlichen Kontakt. Ich getraue mich nicht einmal ihn anzurufen, aus Angst er drückt mich einfach weg. Ich habe den Kontakt schon ein wenig eingeschränkt, ich versuche nicht mehr aktiv ihn zum zurückkommen zu bewegen. Aber ich versuche ihm das Gefühl zu geben, das ich an ihn denke, das er mir wichtig ist und das ich ihn nicht einfach aufgebe. Er soll merken, das er für mich der tollste Mann ist... denn dieses Gefühl habe ich ihm zuletzt aufgrund meines Verhaltens nicht geben können, was letztendlich zur Trennung führte.
 
M

Benutzer

Gast
Ich glaube auch das du mal die Augen öffnen, und aufhören solltest dir das ganze schön zu zer/reden......
Es ist wie es ist....... Nämlich zuviel passiert um das ganze je wieder zu kitten!
Du hast für alles eine Erklärung parat. Fühlst dich total schuldig!!

Der Typ ist doch schon die ganze Zeit auf der Suche nach was anderem! Siehst du das nicht?
Er hätte dich fast betrogen! Und eines ist sicher, hätte sie gelassen, er hätte es getan!!
Dann die Facebook Geschichten vom Beziehungsstatus bis zum flirten. Mein Schatz hat das gleich gemacht , mit mir zusammen. Weil er zu mir steht. Denn wenn schon Facebook dann tut man das so unter seinen Freunden. Die sollen ja sehen das ich glücklich bin!
Ständig suchst du die Schuld bei dir, GEHTS NOCH? Du hast doch sicher was besseres verdient!
OK gute Typen sind rar, aber nur weil du davor länger alleine warst und auch sonst ein Beziehungstyp bist
kannst du doch nicht im ernst so verzweifelt sein um dich diesem Emotionalen Streß auszusetzen!!!

Häng dich nicht mit aller Gewalt an einen Mann der dich nicht so liebt wie du ihn!
Das nimmt auf keinen Fall ein gutes Ende. Dein Tread ist der längste den ich bis jetzt gesehen hab. Das zeigt echt wie verzweifelt du bist. Was ist schön an einer Beziehung die einen so fertig macht?
Schütz dich selbst und lass gut sein!
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Moin anxo,

ich hätte es nicht so radikal ausgedrückt wie MissMima, aber sie hat vollkommen Recht.

Bitte mach Dir bewußt, daß Du extrem verliebt bist, daß Du frisch verlassen wurdest und jetzt im Moment nicht wirklich Land siehst. Da ist es einfach nur menschlich und (zumindest für mich) völlig nachvollziehbar, daß man eher versucht, den Status Quo wieder herzustellen als sich bei allem Schmerz auch noch mit einer "neuen" Zukunft auseinander zu setzen.
Dafür ist man (und eben auch Du) bereit, die schlechten Dinge wegzuschieben, zu verdrängen, damit es einem leichter fällt, sich auf das Vergangene einzulassen.

Auch wenn Vieles in Eurer Beziehung toll war, er vielleicht der "beste" Partner war, den Du je hattest (was nicht gerade für Deine bisherigen Exe's spricht!), er sich super mit Deinen Kids verstanden hat und und und, so sehe ich bei Euch in einem ganz wichtigen Punkt eben ein radikales Ungleichgewicht.
Ganz abgesehen von irrationalen Gefühlen, gibt es in jeder Beziehung einfach eine Unzahl an eher objektiven Punkten, die einen zusammen oder eben auseinander bringen. Das können Kleinigkeiten sein, wie die berühmte Zahnpasta-Tube oder eben grundsätzliche Dinge, bestes Beispiel ist wohl: sie will Kinder, er nicht.
Die kleinen Dinge sind aus der Welt zu schaffen, wenn man es will, die großen Dinge sind grundsätzliche Eigenschaften oder Vorstellungen. Die MÜSSEN passen, sonst hat eine Beziehung auf Dauer kaum eine Chance.

Lies Dir bitte nochmal Deinen ersten Beitrag durch: dort beschreibst Du die 2 Jahre als eine Aneinanderreihung von Zweifeln, Ängsten, Unsicherheiten, Lügen (ja, daß mit dieser einen nix gekaufen wäre, ist doch Quatsch und das weißt Du eigentlich auch selber!), nicht-auf-Dich-eingehen, Nähe und Distanz im Wechsel usw.

Ich befürchte einfach ein wenig, daß Du Dir selbst nicht eingestehen willst, daß Du schon wieder auf einen Mann gesetzt hast, der Deinen Wünschen und Bedürfnissen nicht entspricht.
Dazu kommen eben Deine momentanen Gefühle und schon ist der Cocktail gemixt, der Dich das Vergangene gleich in rosa Licht sehen lässt.

Bitte lass Dir das nochmal durch den Kopf gehen, es ist eventuell kein Zufall, daß gleich mehrere Leute hier unabhängoig voneinander ähnlich auf Dein Problem reagieren.
Wir (ich spreche jetzt mal dreist für die anderen mit :zwinker:) wollen Dich nicht angreifen oder Dich als dumm oder naiv hinstellen. Wir möchten Dir nur unser Gefühl mitteilen und Dir einen kleinen Schubs geben, daß Du die Sache auch 'mal andersherum betrachtest, damit es Dir eventuell irgendwann besser geht.

Alles Gute!
Mark11
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich finde es ja immer wieder erstaunlich und auch bedenklich, wie sehr sich erwachsene Leute daran aufhängen, was der Partner auf einer Internetseite schreibt, dass geschnüffelt wird, was mit wem wo geschrieben wird, dass man anhand der Freundesliste im Facebook sofort auf Untreue des Partners schliesst..

Ganz ehrlich, Vertrauensaufbau durch Schnüffeln funktioniert einfach nicht. Das ist genau das Gegenteil von Vertrauen, nämlich Kontrolle. Mit dem Effekt, dass man sofort das schlimmste vermutet, wenn die Kontrolle einmal nicht möglich ist bzw. sich der Partner der Kontrolle entzieht.

Ob ihr nocheinmal zusammen finden könnt? Ich habe Zweifel, du schreibst ja selbst, dass er sich für dich deutlich einschränken musste in Bezug auf Freiheiten, die ihm tatsächlich wichtig sind. Und dass du jetzt, wo du ihn zurückhaben willst, kein Problem mehr damit hast, wenn er mit Frauen zu tun hat, evtl. auch mal flirtet oder (Gott bewahre) sogar mal facebook-nachrichten austauscht..würdest du drauf wetten? Für mich hört sich das eher so an, als würdest du das anfangs akzeptieren um ihn zurückzubekommen. Trotzdem habt ihr da wohl einfach grundlegend unterschiedliche Vorstellungen.
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Das Hauptproblem hier ist definitiv eure unterschiedliche Einstellung. Und das muss dir klar werden: Eine Beziehung scheitert, wenn BEIDE ihre Probleme mit ihr haben /Fehler machen etc.

Klar das Schnüffeln war auf jeden Fall nicht okay, aber dann steht da noch sein Vorhaben, dass er dich eigentlich betrügen wollte. Und selbst wenn man diesen "Fall" ad acta legt, frage ich dich, ob du wirklich (!) damit klarkämst, dass er weiter flirtet?

Ich glaube es gibt da einfach verschiedene Beziehungstypen: Jemand wie ihn, der dann eben lockerer an die Sachen rangeht, hier und da flirtet, sich Bestätigung von außen sucht. Und den konträren Part, dich, der es vollkommen ausreicht, wenn sie die Bestätigung durch ihren Partner erfährt -> vllt seh ich das zu eng, aber für mich gibt es da kein "Mittelding". Wenn er sich Bestätigung von außen suchen will, dann wird er es nicht in Zukunft unterlassen. Selbst wenn er es dir zuliebe täte (nehmen wir das mal an), dann wird er irgendwann in sein altes Verhaltensmuster zurückfallen.

Du solltest aufhören, ihn zu verteidigen. Ja, er wird dich geliebt haben. Aber es ist vollkommen legitim, aus der Erkenntnis heraus, dass ihr in dem Punkt sehr unterschiedlich seid, eine Beziehung zu beenden.
Und du solltest, wie hier auch schon mehrfach genannt wurde, aufhören die Schuld bei dir zu suchen.
Ich bin absolut der Meinung, dass du nichts falsch machst, wenn du Flirtereien für dich nicht tolerieren kannst. Viele sehen das ähnlich wie du, besonders, wenn dies häufig passiert. Du bist einfach ein anderer Beziehungstyp als er.

Fakt ist, einer von euch müsste sich ändern, für den anderen. Indem er seine eigenen Wünsche zurücksteckt. Du, indem du versuchst Verständnis zu zeigen dafür, dass er andere Frauen anschreibt und mit ihnen flirtet. Oder er, indem er das unterlässt -> aber ihr werdet beide nicht glücklich sein. Es ist kein Zufall, dass er seinen Beziehungsstatus bei Facebook erst nicht angegeben hat! Und eigentlich weißt du, warum.

Ich will dir hiermit nicht die Luft rausnehmen, Liebe kann unter Umständen auch Berge versetzen, aber ich seh einfach ein Verhaltensmuster, das fest ist und schon gar nicht durch den Partner geändert werden kann
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Hier ist alles Wesentliche schon gesagt worden, deshalb nur kurz meine 2 cents:

Ihr beide seid grundverschieden; Er braucht Bestätigung von anderen Frauen, es gibt Leute, die können nicht anders.
Du kommst damit nicht klar, und versuchst ihn an Dich zu binden. Er wehrt sich dagegen, weil er nicht der Typ Mann ist, der sich in einen Käfig einsperren lässt.

Fazit: Er ist nicht der Typ Mann, der zu Dir passt, deshalb musst Du loslassen. Ändern kannst Du ihn eh nicht.

Deshalb suche Dir besser einen Partner, wo gar nicht erst solche Probleme auftauchen, dass es mit Eifersucht, Kontrolle, Schnüffeln und irgend nem Mist im Fratzen-Buch endet.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren