Erziehung... Probleme mit Freunden... Machen wir was falsch?

Benutzer97517 

Meistens hier zu finden
Halloechen... ich bin es mal wieder denn wir haben ein paar Problemchen bzw. wissen nicht so wirklich wie wir reagieren sollen.

Unser Sohn ist fast 7 Jahre alt und hat nun ein paar Feunde die gelegentlich zum Spielen vorbeikommen und eigentlich sollten wir gluecklich sein. Jedoch ist uns aufgefallen das diese ein paar Marotten haben die uns nicht wirklich gefallen wie zum Beispiel sehr verletzende Ausdrucksweise, herrablassend, frech, rafiniert und auch schlagen. Eigenlich geht mich das nichts an, denn die Eltern sollten sich um diese Probleme kuemmern.
Zum Beispiel:
Wir fahren nach McDonalds. Freund und unser Sohn im Auto. Irgend etwas geht bei der Bestellung schief. Der Freund faengt sofort an... diese Idioten... Looser, usw. So was wuerden wir nie sagen, das sind Menschen und Menschen machen Fehler... Und auch unser Sohn wuerde sowas nie sagen. Wenn ich mich eventuell mal aufrege sagt er ich soll die Ruhe bewahren.

Meine Frau geht mit Freund und unserem Sohn ins Kino, trifft eine Freundin die etwas molliger ist. Keine 5 Minuten speater laestert der Freund ploetzlich das die Bekannte meiner Frau fett ist... wirklich in einer sehr haesslichen Art und Weise.

Geburtstagsfeier. Der Freund soll ein Spielzeug mit einem anderen Kind teilen. Als er es noch hat, haellt er das Spielzeug dem anderen Kind immer vor die Nase... nah nah nah nah... Als er es denn nun wirklich teilen soll, versteckt er es (das Spielzeug) und sagt dann mit Unschuldsmiene... ich weiss gar nicht wo es ist.

Und es gibt da leider ein paar andere unschoene Geschichten. Nun alles kein Problem... bin mir sicher das sich das korregieren laesst aber das ist der Job der entsprechenden Eltern.

Mein Problem ist das unser Sohn diese Dinge ueberhaupt nicht tut. Versteht mich bitte nicht falsch, darueber bin ich hoch erfreut aber ich habe Angst das er da ein wenig untergeht... Er teilt, versucht gerecht / diplomatisch zu sein, flucht nicht, schlaegt nicht, kaeme nicht auf die Idee was herrablassendes, verletzendes usw. zu sagen. Von frech und rafiniert rede ich erst gar nicht.

Negativ gesprochen wuerde ich sagen er ist total naiv, blauaeugig, kindlich, usw. Wie gesagt darueber bin ich froh... aber mache mir halt Gedanken das er 'unter die Raeder geraet'. Es gab schon Situationen wo ihn jemand verbal sehr verletzt hat und er sich ueberhaupt nicht zu wehren wusste. Zum Glueck hat er uns das erzaehlt...

Hat jemand Erfahrungen in dem Bereich? Tips... Ratschlaege...
 

Benutzer58449  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich denke nicht das dein Sohn der ist der ein Problem hat.

Ich würde da voerst garnichts machen. Solange ihr eurem Sohn vermittelt das er eine Stimme hat, wird er die auch bei Bedarf einsetzen.
Dein Sohn ist halt etwas ruhiger und hat ne höhere Frustrationstoleranz.

Und wie schon in einem anderen Thread von dir kann ich nur sagen:
Kein Kind ist wie das Andere. Dein Sohn ist halt wie er ist und das ist gut so :smile:
 

Benutzer97517 

Meistens hier zu finden
Vielen dank erstmal...

Es ist einfach schwer ihm begreiflich zu machen das nicht jeder Mensch nett ist... speziell wenn es seine Freunde sind.

Ich wuerde nur gern wissen ob es andere Eltern gibt die aehnliches erlebt haben und wie sie damit umgegangen sind.

Nein, andernfalls sind wir die gluecklichsten Eltern. Er ist sehr zugaenglich wenn man ihm Dinge erklaert. Es ist hoechst selten das wir mal schimpfen muessen.... Er ist hoeflich, wie gesagt teilt, ist mitfuehlend, extrem gerecht, sensibel, usw. Bezueglich meines anderen Themas... Er spielt ploetzlich mit Transformers, usw.

Manchmal ist es fast unheimlich... z.B. wenn ich ihn ins Bett bringe macht er sich danach manchmal selber das Licht wieder an... ich stuerm ins Zimmer... sitzt er da und liesst ein Buch... Dann sag ich ihm er soll nicht mehr so lange lesen und mach die Tuer wieder zu. Nach 30 Minuten check ich noch mal... Licht aus, Buch weggeraeumt und er schlaeft... irre.

LG...



LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Mh, ich weiß nicht, wie das für deinen Sohn ist oder sich auf ihn auswirkt, aber besteht die Möglichkeit, den anderen Jungen nicht mehr einzuladen?
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Leider bin ich mit dieser Materie nicht so vertraut, aber das Verhalten deines Sohnes finde ich ebenso begrüßenswert!
Es scheint, als würdet ihr da sicherlich richtig verfahren mit seiner Erziehung.

Wobei sein Verhalten sicher nicht gleichbedeutend mit naiv und blauäugig sein muss, denn man kann doch genauso gerecht und raffiniert (im Sinne von clever) sein ohne dass es ins Negative ausartet.
Und ich denke das Verhalten des anderen Jungen ist wirklich mehr als unangebracht und vl. auch nicht gerade der beste Umgang für deinen Sohn.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Im übrigen würde ich in meinem Haus oder in meinem Beisein, schon auch dem fremden Kind klar stellen, das die Ausdrucksweise und das Verhalten nicht akzeptabel ist und von uns anders gehandhabt wird.

Einmal weil man sich da nicht ganz raushalten sollte, schließlich will das Kind ja auch mit anderen Sozial interagieren und sollte sich da eben auch entsprechend verhalten können oder an seine Grenzen stoßen.,notfalls hätte das Kind bei mir auch Hausverbot, einfach weil es weder fürmein Kind noch für mich ein zumutbarer Umgang ist.

Zum anderen bestärkst du damit auch dein Kind, das es auf de, richtigen Weg ist und eben nicht allein mit seiner Ansicht ist und er sich nicht auf das Niveau anderer herablassen muss um sich zu verteidigen, sondern das das eine Überlegenheit ist.
 

Benutzer129180  (35)

Benutzer gesperrt
Lebt ihr eurem Kind denn vor gegen so ein Verhalten vorzugehen?
Für mich liest sich der Text nämlich so als ob ihr, genau wie euer Sohn, einfach daneben steht und nichts dagegen macht.
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich sehe das wie Lollypoppy Lollypoppy
Wenn sich ein Besucherkind daneben benehmen würde, würde es von mir auch in die Schranken gewiesen werden.

Ich kann dich verstehen Daniel Duesentrieb Daniel Duesentrieb , du willst nicht in die Erziehung der anderen Eltern eingreifen, weil es dich theoretisch nichts angeht. Nun ist es aber so, dass die Freunde eures Sohnes aber in seine Erziehung eingreifen - und da kann man als Elternteil schon Stellung beziehen.
Vor allem, wenn andere Menschen beleidigt werden. Da greife ich so gar in die Erziehung erwachsener Menschen ein, weil für mich 'Ungerechtigkeiten' nicht unkommentiert gelassen werden sollten.
Geburtstagsfeier. Der Freund soll ein Spielzeug mit einem anderen Kind teilen. Als er es noch hat, haellt er das Spielzeug dem anderen Kind immer vor die Nase... nah nah nah nah... Als er es denn nun wirklich teilen soll, versteckt er es (das Spielzeug) und sagt dann mit Unschuldsmiene... ich weiss gar nicht wo es ist.
Hier muss ich mal sagen: Das ist ganz normales kindliches Verhalten, man testet die Grenzen des Gegenübers.
Da würde ich auch nicht eingreifen wollen, außer mein Kind (verbal) bestärken.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Als Skilehrer habe ich selbst auch schon das eine oder andere etwas schwierige Kind kennengelernt, das ein für mich inakzeptables Verhalten an den Tag gelegt hat.
Da gibt es immer wieder Kinder, die meinen, andere Kinder aus meiner Gruppe oder auch fremde Menschen beleidigen zu könne, böse über sie zu lästern, usw.
Aber dann gehört es eben auch zu meiner Aufgabe einzuschreiten und das zu unterbinden - egal, wie das nun im Elternhaus gehandhabt wird und ob ich damit möglicherweise in die Erziehung der Eltern eingreife. In meinem kurs gelten gewisse Regeln - und diese setze ich auch durch.
(Das hört sich jetzt irgendwie ziemlich streng an... aber eigentlich bin ich ein ziemlich lockerer und netter Skilehrer, der fast jeden Quatsch mitmacht und nur bei gewissen grundlegenden Verhaltens- und Sicherheitsregeln konsequent ist... und das kam bisher auch bei allen Kindern gut an.)

Und auch wenn ich selbst mal Kinder habe, wird es in meinem Haus, bzw. in meinem Verantwortungsbereich gewisse Regeln geben, an die sich auch andere Kinder (wie z.B. die Freunde meiner Kinder) zu halten haben.
Würde ich nicht eingreifen, würde ich meinem Kind ja vermitteln, dass es völlig in Ordnung ist, gegen diese Regeln zu verstoßen und dass das von mir ansonsten vermittelte freundliche, respektvolle Verhalten eigentlich total unwichtig ist.

Also: Wieso ergreifst du nicht auch Partei und stehst für dein Ideal eines freundlichen, respektvollen Umgangs miteinander auch gegenüber den Freunden deines Sohnes ein?

Die Spielzeug-Versteck-Geschichte finde ich dagegen nicht wirklich schlimm. Das versucht das eine Kind eben, das andere zu necken... und das ist doch ein ganz normales kindliches Verhalten.
Erst wenn sich das andere Kind überhaupt nicht zu helfen weiß und das neckende Kind immer weiter macht, sollte man vielleicht mal eingreifen.
 

Benutzer78178 

Meistens hier zu finden
Ich würde bei solch einem Verhalten in meinen eigenen vier Wänden - bzw. wenn ICH mit dem Kind unterwegs bin, ICH also in diesem Moment die Verantwortung für dieses Kind habe, das Kind in die Schranken weisen...

Zudem würde ich sagen: Vertraue deinem Sohn, dass er einschätzen kann, welches Verhalten richtig/falsch ist. Es liest sich, als würdest du ihn sehr hinterfragen... Auch in deinem anderen Thread schon. Dieses Vertrauen finde ich enorm wichtig, damit dein Kind zu einem selbstbewussten Kind heranwachsen kann.
 

Benutzer85905 

Meistens hier zu finden
Ich würde auch sagen: Kinder lernen am Vorbild!
Außerdem solltest du versuchen, es beizubehalten, dass dir dein Sohn davon erzählt, wenn er "verbal verletzt" wird. So könnt ihr mit ihm danach durchspielen, was eine angemessene Reaktion gewesen wäre. Meinem Sohn (noch 5) würde ich z.B. vorschlagen, dass er das nächste Mal mit "Wenn du sowas sagst, will ich nicht mehr mit dir spielen." reagiert. So lernt er, dass er euch vertrauen kann, dass ihr ihm helft, aber auch, dass er selbst die Situationen klären kann.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Wenn ihr das Verhalten des Jungen ignoriert, lernt euer Sohn dieses auch zu ignorieren, ggfs. auch dann, wenn solche Herablassungen gegen ihn gehen. Daher würde ich das Kind, sofern es in meiner Nähe ist, immer, wenn auch freundlich aber bestimmt, zurecht weisen. Vielleicht habt ihr ja Glück und das Kind mag dann gar nicht mehr zu euch kommen...
 

Benutzer151786 

Sehr bekannt hier
Er ist hoeflich, wie gesagt teilt, ist mitfuehlend, extrem gerecht, sensibel [...] wenn ich ihn ins Bett bringe macht er sich danach manchmal selber das Licht wieder an... ich stuerm ins Zimmer... sitzt er da und liesst ein Buch... Dann sag ich ihm er soll nicht mehr so lange lesen und mach die Tuer wieder zu. Nach 30 Minuten check ich noch mal... Licht aus, Buch weggeraeumt und er schlaeft... irre.
Was hast du denn bitte für einen süßen Sohn?! :love:

Ich habe keine Kinder, kenne mich also entsprechend wenig mit Kindererziehung aus. Meinem Gefühl nach würde ich aber sagen, dass ihr keine große Sorge haben müsst, dass er tatsächlich unter die Räder gerät. Er ist ja nicht hilflos, er scheint einfach ein sehr gelassener und gerechter Junge zu sein und das ist doch großartig. Genau darin würde ich ihn bestärken: wenn diese Freunde weg sind und ihr wieder alleine seid, würde ich ihm sagen, wie toll ihr es findet, dass er sein Spielzeug teilt "im Gegensatz zu xy...", dass er keine solchen Ausdrücke "wie xy..." verwendet, weil das sehr verletzend ist usw. Damit zeigt ihr ihm, dass er auf dem richtigen Weg ist und wie unterschiedlich man eben mit Situationen umgehen kann.

Gleichzeitig würde ich aber auch intervenieren, wenn die anderen Kinder in eurer Obhut sind. Ich hatte als Kind eine Freundin, die eine sehr derbe Ausdrucksweise hatte - als mein Vater das mitbekommen hat, hat er ihr auch scharf gesagt, dass er sowas hier - in unserem Zuhause - nicht hören will. Was die Eltern die restliche Zeit machen, darauf hat man leider keinen Einfluss, wie du schon sagst, aber einerseits unterbindest du das unmögliche Verhalten in eurer und seiner Gegenwart und andererseits sieht euer Sohn dadurch, dass das keine alternativen Verhaltensweisen sind, die man ja auch mal ausprobieren könnte, sondern dass das nicht in Ordnung ist und von euch nicht geduldet wird.

Allerdings würde ich auch nicht bei jeder Lappalie eingreifen. Gerade Jungs wollen sich eben manchmal aneinander messen und Grenzen austesten. Solange er das Vertrauen zu euch hat und erzählt, wenn was vorgefallen ist, womit er nicht umgehen kann, ist doch alles in Ordnung. Ansonsten solltet ihr auch das Vertrauen in ihn haben, dass er manche Dinge durchaus mit sich selbst (und ggf. mit seinen Freunden) ausmachen kann. Er muss ja gar nicht immer verbal zurückschlagen und die Sache geradebiegen. Vielleicht ist es ihm auch einfach den Stress nicht wert. Der Klügere gibt nach... :smile:
 

Benutzer97517 

Meistens hier zu finden
Danke erstmal fuer eure vielen Kommentare und Antworten.

Wenn seine Freunde kommen und bei uns sind hat meine Frau und / oder ich die Kinder schon im Griff und wir sagen auch was wenn es zu viel wird. Gestern war meine Frau und unser Sohn mit einer Mutter und dessen Kind aus. Die Kinder haben einen Kochkurs besucht danach sind alle ins Kino gegangen.

Waehrend des Tages ist dann halt meiner Frau aufgefallen das dieses Kind sich ganz schoen daneben benimmt... Gab relativ freche Antworten, dann das mit der 'fetten' Bekannten. Sprach sehr abfaellig ueber andere, hat unseren Sohn geschlagen und ihm gesagt das es nicht mehr sein Freund ist usw. usw. Die Mutter hat einiges nicht mitbekommen oder ist ueber vieles hinweggegangen bzw. hat gelacht.

Einige Dinge finden wir halt aber nicht zu lachen. Klar wenn wir das nicht mehr im Griff haben dann kommen diese Freunde nicht mehr bei uns rein / zu Besuch. Jedoch laufen sie sich alle spaetestens in der Schule wieder ueber den Weg.

Unser Kind ist leider / zum Glueck oft total kindlich naiv und selbstlos.

Wird er z.B. geschlagen.... er kaeme nie auf die Idee zurueck zu schlagen. Eigentlich will ich das auch gar nicht... als ich zur Schule gegangen bin gab es einige Kinder die wurden nie geschlagen. Die haben einfach keinen Zweifel daran gelassen das sie zurueck schlagen wuerden.

Wir haben im beigebracht bestimmt aufzutreten und Stop zu sagen wenn ihn jemand aergert / schlaegt. In der Realitaet kommt er aber eher daher wie die kleine Polizistin bei Police Academy...

Danke nochmals werd mir alles nochmals in einer ruhigen Minute durchlesen... Muss nun arbeiten.

LG.
 
3 Woche(n) später

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Erziehung ist nicht nur Elternsache. Auch Großeltern, PatInnen, KindergärtnerInnen, LehrerInnen und andere Teile der Gesellschaft nehmen an der Erziehung Teil. Ich finde es durchaus okay, einem Freund des eigenen Kindes zu erklären, warum man Menschen nicht Als "Loser" und "fett" bezeichnet.
 

Benutzer69081  (35)

Beiträge füllen Bücher
Wenn ich hier andere Kinder (von 4-8 Jahren) unter meiner Aufsicht habe und die sich daneben benehmen, dann sage ich da schon was. Denn woher sollen die Kinder lernen, dass man das ein oder andere gerne denken aber nicht aussprechen kann wenn es die eigenen Eltern so vorleben?

Wenn meine Kinder bei anderen zu Besuch sind, dann möchte ich auch, dass deren Eltern meinen Kindern ihre Grenzen vermitteln, denn obwohl hier zu Hause alles sehr gut läuft, weiß ich genau dass meine Kinder anderswo gerne über die Stränge schlagen und sich benehmen, wie sie es zuhause nie täten. (ich war nicht anders :engel: )

Das einzige wo ich nichts gesagt habe, war, als eine Freundin meiner Großen wirklich alles kritisiert hat. Die kam zum Übernachten und dann war das Essen zu warm, zu kalt, zu anders, die Erdbeermarmelade nicht rot genug, der Kakao nicht groß genug und zuhause bei Mama ist eh alles besser (zuhause schlafen wollte sie aber dann doch nicht. :zwinker: ) Da habe ich echt lange überlegt, ob ich was sage aber meine Tochter hat es mir abgenommen denn die war selbst so genervt von der Art, dass sie sich aus der Freundschaft zurück gezogen hat.
 

Benutzer147358  (28)

Sehr bekannt hier
Da die Mutter dabei war ist es wirklich schwer da was zu sagen, eigentlich wäre es ja ihre Aufgabe. Wenn allerdings leute beleidigt werden kann man immer was sagen, nicht nur zu Kindern. Ein "Das Gewicht von xy ist doch vollkommen egal, da gibt es nichts zu beleidigen." oder so. Ist halt nur die frage wie das bei der Mutter angekommen wäre, aber mein verlangen nochmal etwas mit jemandem zu unternehmen, der über Gemeinheiten seiner Kinder lacht, wäre eh gering.
Wenn die Eltern nicht dabei sind habt ihr aber die Aufsichtspflicht und es wäre doch irgendwie selbstverständlich das man da auch mal eingreift bei offensichtlichen Sachen. Klar keine große Erziehung, aber wenn ich mal Kinder haben sollte und sie bei freunden sind würde ich einfach mal davon ausgehen das sie meinem Kind sagen das es nicht ok ist mit sand zu schmeißen oder zu beleidigen. Umgekehrt handhabe ich es auch bei fremden kindern auf die ich aufpasse. Was sie woanders machen ist mir egal, aber solange sie bei der Jugendgruppe sind müssen sie sich eben an unsere regeln halten :zwinker:

Ansonsten klingt dein Kind doch nach einem ziemlichen Traumsohn. Wenn ich mal Kinder habe hoffe ich das sie auch so besonnen, ruhig, lieb und gescheit werden :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren