Endlich ein passendes Mädchen gefunden - Was nun?

M

Benutzer

Gast
Wie soll ich mich ihr gegenüber in der Gruppe verhalten? Es würde sich nicht richtig anfühlen, sie ganz normal wie jeden anderen in der Gruppe zu behandeln, aber ich weiß auch nicht, ob es okay wäre, sie vor allen anderen einfach zu küssen. Ich weiß halt auch nicht, wie sie das sieht, und im Moment sind wir noch nicht so weit, dass ich sie direkt darauf ansprechen
All Deine Überlegungen dazu sind richtig.

1. Ja, genau, ich würde sie nicht direkt dazu fragen, fände ich im Moment auch komisch.

2. Richtig, sie genau gleich zu behandeln wäre merkwürdig, das hätte schon fast etwas von Affaire mit Geheimhaltungsstufe.

3. Hier würden sich natürlich die Geister scheiden, manchen würde es sicher nichts ausmachen, ich würde das, insbesondere zu dem Zeitpunkt gaaaar nicht wollen, dass er mich küsst vor versammelter Mannschaft, ihr müsst doch erstmal selbst definieren, wie ihr zueinander stehen werdet und wie es weiter geht, da will sie vielleicht noch keine Öffentlichkeit.

An Deiner Stelle würde ich ganz gezielt und bewusst ihre Nähe suchen, durchaus auch mit körperlicher Nähe, aber eben keine Knutscherei und ähnliches. Wenn Du das tust, wirst Du ihre Signale verstehen, geht sie etwas mehr auf Distanz, dann ist ihr die "Öffentlichkeit" noch unangenehm, dann halte Dich, auch verbal, ein kleines bisschen zurück, sucht sie ebenso Deine Nähe, kommt sie Dir quasi entgegen, dann gehe auch drauf ein. Es gibt ja etwas zwischen Distanz und Mandeluntersuchung. Du kannst beispielsweise Deine Hand auf ihren Rücken legen oder wenn ihr sehr nahe zusammensteht, mit den Fingern ihre Hand berühren. Ich würde es dann ihr überlassen ob sie z.B. Deine Hand dann nimmt (was schon für andere ein deutliches Signal für mehr als Freundschaft ist) oder ob sie nur ein bisschen lächelt und es dabei belässt, verstehst Du, wie ich es meine?
Du hast bisher so gute Instinkte bei ihr bewiesen und ihr scheint wirklich gut zu harmonieren, ich würde mir nicht zu sehr den Kopf zerbrechen, ok?
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
was die begrüßung angeht würde ichs wohl - so aus eigeninitiative - erstmal bei einer umarmung und einem leisen "schön dich zu sehen" oder ähnlichem an ihrem ohr belassen. das ist nicht allzu demonstrativ der gruppe gegenüber, aber doch deutlich für sie. danach kann man ja noch so zwei bis drei sekunden blickkontakt halten, wenn sie dir da für einen kuss entgegen kommt ist die sache klar, ansonsten belässt man es halt dabei.

ansonsten stimme ich Makealongstoryshort zu: nähe behalten, finger berühren (quasi traditionell berühmt ist das verhaken der kleinen finger :grin:) und einfach auf ihre reaktionen achten. in eurem alter vermute ich, dass es früher oder später auch was alkoholisches zu trinken gibt, dann werden viele menschen besonders anhänglich... :zwinker:
 

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für die Antworten!

Ich denke, ich hab das Problem schon gelöst. Ich hole sie einfach ab, bevor wir zum Japantag fahren, dann sind wir bei der Begrüßung allein.

Am nächsten Tag gehen wir noch in der Gruppe ins Kino, aber danach machen wir noch was nur zu zweit. Hab sie schon gefragt, ob sie noch Zeit hat, "was essen zu gehen", und sie hat Ja gesagt. Ich will allerdings nicht einfach nur ins Restaurant mit ihr gehen, sondern sie etwas überraschen. Sie wohnt in der Nähe vom Rhein, also will ich dort mit ihr hingehen, sobald es dunkel ist, und ein romantisches Picknick mit Lagerfeuer machen. Ich glaub, das wird ihr gefallen, und ich bin auch echt froh, jemanden gefunden zu haben, der so was anscheinend genauso toll findet wie ich. x)
 

Benutzer164330 

Sehr bekannt hier
C Cerox will kein Spielverderber sein, aber hast du dir dafür auch eine Stelle ausgesucht an der das gestattet ist?
Nichts ist so unsexy wie Ärger mit den Behörden/ Anwohnern etc. :zwinker:
 

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
C Cerox will kein Spielverderber sein, aber hast du dir dafür auch eine Stelle ausgesucht an der das gestattet ist?
Nichts ist so unsexy wie Ärger mit den Behörden/ Anwohnern etc. :zwinker:

Nein, hab ich nicht. Werd ich noch machen, aber ich muss sagen: Selbst wenn ich nichts finde, hält mich das auch nicht davon ab. Ich mache so was eigentlich ständig und grille immer wieder an Orten, wo es eigentlich nicht erlaubt ist. Im Grunde gibt es dabei auch nie Probleme - vor allem, wenn man keinen Schaden anrichtet und seinen Müll anschließend wegräumt. Wenn man mal am Rhein entlangläuft, findet man auch ettliche Feuerstellen, die alle natürlich illegal aufgestellt wurden, aber wo sich einfach niemand drum geschert hat.

Sie sieht solche Sachen zum Glück anscheinend auch nicht so eng und ich ehrlich gesagt ist mir das sogar ziemlich wichtig. Solche Aktionen gehören bei mir einfach dazu: Ob es darum geht, unerlaubt am Strand zu grillen, in verlassene Gebäude einzusteigen, über Zäune zu klettern oder sonst was - ich war schon immer etwas "rebellisch" und überschreite immer wieder mal kleinere Grenzen, aber ich achte darauf, niemandem zu schaden und generell keinen Schaden anzurichten. Und wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt, dass es doch mal Konsequenzen gibt, dann übernehme ich natürlich die Verantwortung.

Aber mal abgesehen davon: In 99 % der Fälle passiert eh nichts, wenn man sich nicht total daneben verhält. Und selbst wenn mal was passiert, wäre ein bisschen Ärger vielleicht gar nicht mal soooo unsexy. Eine superbrave Freundin passt eh nicht zu mir - und das ist sie zum Glück auch nicht. :grin:
 
Zuletzt bearbeitet:
1 Woche(n) später

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ach, ganz ehrlich, ich weiß gerade echt nicht, was mit mir los ist. Eigentlich sollte ich doch glücklich sein - und zum Teil bin ich das auch - aber zum anderen Teil geht's mir irgendwie auch total dreckig. :frown:

Dabei gibt es eigentlich überhaupt kein echtes, reales Problem. Das Problem ist bloß in meinem Kopf, aber da lässt es mir einfach keine Ruhe. Im Grunde läuft nämlich gerade alles super, wir mögen uns und wir sehen uns diesen Samstag endlich wieder. Jeder, dem ich von meinem Date und alldem erzähle, versichert mir, dass die Zeichen total super stehen, und realistisch gesehen gibt es eigentlich überhaupt keinen Grund zur Sorge.

Aber das hält mich anscheinend noch lange nicht davon ab, mir trotzdem die ganze Zeit den Kopf zu zerbrechen, alles überzuanalysieren, den Teufel an die Wand zu malen und mich Alles in Allem total verrückt zu machen. Das hat kurz nach unserem Date schon angefangen, wurde dann wieder besser und nun kam es über die letzten Tage mit doppelter Wucht zurück. Alles, aber auch wirklich alles, wo man auch nur annähernd etwas Negatives hineininterpretieren könnte, nutze ich als Anlass dazu, vom Schlimmsten auszugehen.

Der Gedanke, der mich so stresst und belastet, ist, dass ich eigentlich schon fast damit rechne, dass noch irgendetwas schiefgehen muss und ich am Ende wieder alleine dasitze. Dass sie das Interesse an mir verliert - oder dass sie es vielleicht sogar schon verloren hat und unser zweites Date in letzter Sekunde noch absagt. Ich weiß nicht genau, wieso ich davor solche Angst habe, obwohl es doch gut aussieht, aber ich vermute, dass es an meinen schlechten Erfahrungen liegt. In der Vergangenheit war es eben immer so, dass irgendetwas schiefging und ich dann am Ende traurig und enttäuscht war. Egal, wie vielversprechend es aussah und wie sicher ich mir war, dass es diesmal klappt, am Ende fiel ich dann aus allen Wolken.

Zugegeben, so gut wie jetzt standen die Zeichen noch nie. Bis jetzt lief es zwischen uns in etwa so ab:


  • [*]Wir haben uns auf einem Gruppentreffen kennengelernt und dort miteinander geflirtet.
    [*]Danach haben wir ein Dates ausgemacht.
    [*]Das Date lief - abgesehen von unserer Nervosität - super:
    • Wir haben über alles Mögliche geredet.
    • Wir haben uns öfter geküsst und miteinander gekuschelt.
    • Ich hab ihr gesagt, dass ich sie mag, und sie hat das erwidert.
    • Nach dem Abschiedskuss haben wir abgemacht, dass wir uns auf dem Japantag wiedersehen.
    [*]Da wir auf dem Japantag nicht alleine, sondern in der Gruppe sind, hab ich ihr noch eine Nachricht geschickt und gefragt, ob sie danach noch Zeit hat, was nur zu zweit zu machen - Das hat sie bestätigt und wir haben nach dem Japantag noch unser richtiges zweites Date ausgemacht.
    [*]Seitdem haben wir noch ab und zu mal geschrieben. Vor ein paar Tagen war ich an meinem Lieblingsort, hab ihr ein Bild davon geschickt und geschrieben, dass es noch schöner wäre, wenn sie jetzt auch hier sein könnte. Darauf hat sie geantwortet, dass das wunderschön aussehe und sie nächstes Mal auf jeden Fall mitkommen will.


So, das war eigentlich alles, was bis jetzt zwischen uns passiert ist. Im Grunde alles total positiv und eigentlich denke ich ja auch, dass ich mir keine Sorgen machen muss, aber irgendetwas in mir drin schreit all diese negativen Gedanken in meinen Kopf und sorgt dafür, dass ich alles überanalysiere und jedes noch so kleine Anzeichen, das auch nur irgendwie negativ sein KÖNNTE, mir Angst macht und mich den ganzen Tag lang in negativen Gedanken schwelgen lässt - bis zu dem Punkt, an dem ich auf nichts mehr Lust habe, meinen Apettit verliere und mir alles sinnlos vorkommt. Ich weiß, dass das total überdramatisiert klingt, aber so ist es wirklich. Ich frage mich langsam, ob ich irgendeine psychische Störung habe. :frown:

Gestern zum Beispiel hab ich ihr eine Nachricht über WhatsApp geschickt und geschrieben, dass ich am morgen des Japantags in ihrer Nähe bin und sie wieder gerne abholen würde, bevor wir zusammen zum Japantag fahren, und hab noch gefragt, ob ihr 11:00 Uhr denn passen würde.

Heute morgen, nachdem ich aufgewacht bin, hatte ich erst mal Schiss, aufs Handy zu schauen. Ich muss sagen, dieses Gefühl hatte ich aber bei so gut wie jeder Nachricht, die ich ihr bis jetzt geschrieben habe. Jedes Mal hatte ich eine Stimme im Hinterkopf, die mir einreden wollte, dass es ja eh noch irgendwie schiefgehen muss und sie jetzt bestimmt antwortet, dass sie keine Lust mehr hat und mich nicht mehr sehen will, auch wenn es gar keine Anzeichen dafür gab. Als ich dann jedoch aufs Handy geschaut hab, war da keine Antwort von ihr. Laut WhatsApp war sie um 07 Uhr das letzte Mal online, hat meine Nachricht aber noch nicht gelesen.

So, das kann jetzt viele Gründe haben. Ich weiß, dass sie ihr Handy eigentlich nie benutzt und es auch nicht mit zur Arbeit nimmt. Vielleicht hatte sie heute Morgen keine Zeit mehr, meine Nachricht zu lesen und wollte das lieber dann heute Abend in aller Ruhe machen. Vielleicht hat sie meine Nachricht übersehen. Vielleicht war sie gar nicht absichtlich in WhatsApp online, sondern hat die App aus versehen geöffnet. Vielleicht, vielleicht, vielleicht. Aber statt mir einfach einen dieser Gründe auszusuchen, mir keinen Stress zu machen und eben darauf zu warten, was heute Abend kommt, lag ich dann erst mal niedergeschlagen im Bett, hab die Decke angestarrt und mir gedacht "Ich wusste es, das Ganze wird wieder nichts". Gut, ganz so krass war es vielleicht nicht - ich war natürlich nicht gleich überzeugt davon, dass es wirklich garantiert nichts wird, aber diese irrelevante, popelige Kleinigkeit hat trotzdem Öl ins Feuer gegossen und dafür gesorgt, dass ich sofort ans Schlimmste denke und schon mal anfange, mich innerlich darauf vorzubereiten.

Kurzer Einwurf, damit ihr mich nicht falsch versteht und denkt, ich würde vielleicht total klammern oder mir irgendwie anmerken lassen, dass ich mir so viele Gedanken und Sorgen mache: Das tue ich nicht. Ich will auf keinen Fall, dass sie merkt, dass ich mir in dieser Hinsicht so unsicher bin, und sie damit verschrecken. Ich weiß ja, dass ich da total überreagiere. Deswegen würde ich auch nicht auf die Idee kommen, ihr jetzt noch eine Nachricht hinterherzuschicken oder sie sonst irgendwie zu einer schnelleren Antwort zu drängen, sonder warte jetzt einfach ab.

Ich verstehe einfach nicht, wieso ich mir immer solchen Stress machen muss. Es ist, als könnte ich einfach nicht akzeptieren, dass ich auch endlich mal Glück habe. Die ganze Zeit rede ich mir selbst ein, dass ich mich bloß nicht zu früh freuen soll, dass es eh wieder schiefgeht und ich einfach vom Pech verfolgt bin und setze mich damit total unter Druck und kann gar nicht genießen, was in der Gegenwart ist. :frown:

Vor allem hab ich Angst, wie ich mich dann erst fühlen werde, wenn sich eine Beziehung ergibt und ich in sie verliebt bin. Im Moment bin ich ja noch gar nicht verliebt, sondern finde sie einfach nur toll, mache mich aber trotzdem schon so verrückt. Wenn ich mir dann in einer Beziehung auch die ganze Zeit Sorgen mache, jederzeit verlassen werden zu können, wäre das die Hölle.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer153493 

Meistens hier zu finden
Vor allem hab ich Angst, wie ich mich dann erst fühlen werde, wenn sich eine Beziehung ergibt und ich in sie verliebt bin. Im Moment bin ich ja noch gar nicht verliebt, sondern finde sie einfach nur toll, mache mich aber trotzdem schon so verrückt. Wenn ich mir dann in einer Beziehung auch die ganze Zeit Sorgen mache, jederzeit verlassen werden zu können, wäre das die Hölle.

Hallo TE,

bin erst mit deinem letztem Beitrag in das Thema eingestiegen und muss sagen, diesen letzten Satz unterzeichne ich gerne. Ich hab keine Ahnung wie das mit dir erst werden soll wenn das eine Beziehung wird o0

Erinnert mich an den Comic hier:

Link wurde entfernt

Der ganze Umstand hat hauptsächlich mit dir selbst zu tun, mit deinem Selbstwert und Selbstwertgefühl. Das scheint allerdings eine Baustelle zu sein, die man nicht mal eben mit irgendeinem Ratschlag beheben kann.

Ich fürchte, sofern es zu einer Beziehung kommt das du arge Verlustangst entwickeln wirst je mehr ihr eure Verbindung stärkt desto eher fürchtest du diese Verbindung zu verlieren und schlussendlich wird möglicherweise genau das passieren, weil du Sie mit dieser Angst erdrückst!

Ich habe irgendwie das Gefühl, du glaubst dir nicht selbst diese oder eine Frau verdient zu haben. Du glaubst einfach irgendwann erkennt Sie, wie du tatsächlich bist und wird dich genauso abweisen wie es bisher jede getan hat denn so wie du bist will dich anscheinend niemand.

Dieses Gedankenkonstrukt musst du ablegen, irgendwie bekämpfen! Ich finde was die Anzeichen bisher angeht, sieht es echt super für euch beide aus doch wenn du in alle Situationen etwas interpretierst oder über analysierst kann das möglicherweise doch nix mehr werden. Fast sogar so, dass du dir am Ende noch sagen kannst HA! Ich wusste es doch das wird nix das konnte nix werden!


"was essen zu gehen", und sie hat Ja gesagt. Ich will allerdings nicht einfach nur ins Restaurant mit ihr gehen, sondern sie etwas überraschen. Sie wohnt in der Nähe vom Rhein, also will ich dort mit ihr hingehen, sobald es dunkel ist, und ein romantisches Picknick mit Lagerfeuer machen. Ich glaub, das wird ihr gefallen, und ich bin auch echt froh, jemanden gefunden zu haben, der so was anscheinend genauso toll findet wie ich. x)

Ich finde diesen Post sehr wichtig, weil ich denke dass du bei dieser Idee einfach nicht zu viele Gedanken darüber gemacht hast ob es ihr gefallen wird, sondern es ist etwas was dir gefällt und du schätzt Sie so ein, dass es auch ihr Ding ist.

Das sollte der Aufhänger für dein weiteres Vorgehen sein! Kurz abschätzen ob Sie der Typ für etwas ist und dann mit ihr etwas Unternehmen was dir auf jeden Fall gefällt.

Wenn du etwas unternimmst, was dir persönlich gefällt dann strahlst du das aus. Dann beeinflusst das die Stimmung anderer beteiligten Personen! Hier bist du in deinem Element und du selbst und entweder Sie mag das oder nicht aber wenn Sie es mag und davon gehe ich aus dann steht doch allem nichts mehr im Weg!

Nicht nur das du Sie nicht verdient hättest, sondern du bist genau der richtige! Glaube das doch einfach! Du wirst nie der richtige für Jede Frau auf der Welt werden aber glaube einfach das du der richtige Mann für die richtige Frau sein kannst! Manche Frauen würden bei einem Picknick am Feuer die Nase rümpfen und denken: Zu kalt, Mücken und billige Brote? Nein danke und eine Andere macht einen Luftsprung weil endlich mal einer was neues macht und Sie nicht wieder in irgendein stickiges Restaurant geschleppt wird wo es zu laut zum Unterhalten ist und man sich einfach nicht näher kommt...


Jeder Mensch hat seine Vorlieben. Stehe zu deinen und wenn du eine Frau gefunden hast die ähnliche Vorlieben hat dann Zweifel nicht daran!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer91095 

Team-Alumni
Deine Unsicherheit ist bis zu einem gewissen Grad normal und auch gesund. Versuch es mal anders zu betrachten: Du magst sie gern, es ist dir wichtig, dass du sie nochmal siehst! Das ist doch was schönes. Freu dich darüber, jemanden gefunden zu haben, den du interessant findest. Freu dich darüber, dass sie dein Interesse offenbar spiegelt, und konzentrier dich erstmal darauf. Enttäuschungen und Verlust sind Risiken, die man eingehen muss, wenn man sich auf andere Menschen einlässt. Wenn du damit nicht umgehen kannst/willst, musst du Einsiedler werden :zwinker: Siehe es positiv, dass du überhaupt sowas wie Gefühle hast und dass sie mit dir Sachen machen, an denen du wachsen kannst und mit denen du umgehen lernen musst. Wenn da gar nichts passieren würde, wäre das Leben doch fad. Wenn du weniger Angst vor Enttäuschungen hast, wird das Gefühl der Unsicherheit, das du gerade empfindest, dich auch nicht so sehr auffressen. Und du wirst auch nicht alles einfach nur negativ sehen, wie du es jetzt tust.
 

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke euch beiden für eure Antworten!

Erinnert mich an den Comic hier:

Link wurde entfernt
https://tapas.io/episode/73563

Das trifft es irgendwie schon teilweise. Nur mit dem Unterschied, dass mich eher die Ungewissheit belastet. Ich hab direkt nach dem Date oder ein paar Tage danach zum Beispiel absolut nicht daran gezweifelt, dass sie mich mag. Sie hat gesagt, dass sie mich mag, also hab ich ihr das auch geglaubt. Auch jetzt zweifle ich nicht daran, dass das die Wahrheit war. Meine Angst kommt eher von der Ungewissheit, wie es jetzt aussieht, nachdem drei Wochen vergangen sind, in denen wir uns nicht mehr gesehen haben. Wenn wir jetzt unser zweites Date haben und das wieder super läuft und ich merke, dass sie mich mag, würde ich mir keine Sorgen mehr machen. Zumindest für eine Weile nicht, aber ich befürchte, dass meine Angst nach 1-2 Wochen wiederkommen und dann erst beim dritten Date wieder verschwinden würde. Date - eine Woche glücklich - zwei Woche Sorgen - Date - eine Woche glücklich - zwei Wochen Sorgen - und das Ganze geht dann so lange weiter, bis ich umgezogen bin und nicht nur alle drei Wochen die Möglichkeit habe, zu merken, dass sie mich wirklich mag.

Ich muss sagen, diese Ungewissheit macht mich viel mehr fertig, als einfach einen Korb zu bekommen. Damit will ich nicht sagen, dass ich jetzt lieber einen Korb bekommen würde. Wenn es sich am Ende lohnt und sich eine glückliche Beziehung daraus entwickelt, dann nehme ich diesen Stress gerne in Kauf. Aber nehmen wir mal an, ich könnte in die Zukunft schauen und sehe dort, dass es nichts wird. In diesem Fall hätte ich dann lieber sofort einen Korb bekommen, statt mir wochen- oder monatelang solchen Stress zu machen. Da ich leider nicht in die Zukunft schauen kann, muss ich einfach das Risiko eingehen, muss dann aber auch mit der Ungewissheit und dem Stress leben.

Und wie im Comic - also immer wieder nachfragen - würde ich es niemals tun. Ich gebe zu, ich würde es schon gerne tun und mir somit quasi Bestätigung auf Knopfdruck holen, aber ich würde es niemals wirklich machen, weil ich damit Unsicherheit zeigen muss. Vielleicht hab ich mich da einfach nur in was verannt, aber bei mir hat sich der Eindruck gefestigt, dass ich als Mann meine Unsicherheit unbedingt verstecken muss. Bei Frauen fände ich so was eigentlich ganz süß, aber ein Mann darf sich das nicht erlauben, wenn er seine Partnerin nicht vergraulen will, hab ich das Gefühl.


Der ganze Umstand hat hauptsächlich mit dir selbst zu tun, mit deinem Selbstwert und Selbstwertgefühl. Das scheint allerdings eine Baustelle zu sein, die man nicht mal eben mit irgendeinem Ratschlag beheben kann.

[...]

Ich habe irgendwie das Gefühl, du glaubst dir nicht selbst diese oder eine Frau verdient zu haben. Du glaubst einfach irgendwann erkennt Sie, wie du tatsächlich bist und wird dich genauso abweisen wie es bisher jede getan hat denn so wie du bist will dich anscheinend niemand.

Ich glaube nicht wirklich, dass es an meinem Selbstwertgefühl liegt. Ich selbst finde mich, ehrlich gesagt, nämlich ziemlich toll und interessant. Klar, ich halte mich nicht für perfekt und ich habe auch hin und wieder Selbstzweifel, aber im Großen und Ganzen mag ich mich und finde auf jeden Fall, dass ich sie verdient habe. Es ist weniger das Problem, dass ich mich für zu schlecht oder zu wertlos halte, sondern dass ich einfach denke, dass ich etwas anders bin als die meisten und es mir deswegen schwerfällt, Leute - besonders Frauen - zu finden, die zu mir passen.

Ich denke, das Problem bei den Frauen, die mich bis jetzt nicht wollten, war immer entweder, dass ich sie unter ungünstigen Umständen kennengelernt habe (eine im Ausland, eine Borderline-Patientin und einmal meine beste Freundin, die ich schon viel zu lange kannte und bei der ich einfach schon als Freund abgestempelt war) oder dass wir einfach charakterlich nicht zusammengepasst haben. Ich denke, ich habe einer Fraue auf jeden Fall sehr viel zu bieten - aber eben auch nur, wenn sie zu mir passt, und das tun leider nur die wenigsten Frauen.

Aber um zu diesem Schluss zu kommen, musste ich gerade wirklich nachdenken und zurückblicken, wie und warum es bei den jeweiligen Frauen einfach nie funktioniert hat. Am Anfang, als ich diesen Abschnitt deines Posts gelesen habe, wollte ich eigentlich erst nur schreiben, dass es nicht an meinem Selbstvetrauen liegt - oder daran, dass ich denke, mich wolle niemand haben, so wie ich jetzt bin, und damit fertig - aber "denn so wie du bist will dich anscheinend niemand" hat mich doch ins Grübeln gebracht. Ich hab mich jetzt gefragt, ob ich vielleicht wirklich denke, ich sei nicht gut genug und niemand wollte mich, aber ich glaube, das ist nicht der Fall.

Ja, es stimmt, dass diese Frauen mich so nicht wollten, wie ich bin, aber ich bin mir auch bewusst, dass das nicht bedeutet, dass ich nicht gut genug sei, sondern einfach nur, dass wir nicht zusammengepasst haben. Klar ist es trotzdem verletzend, wenn jemand einen abweist, selbst wenn es nur daran gelegen hat, dass man eben nicht zusammenpasst, aber das reicht noch nicht, um mein Selbstvertrauen zu erschüttern, sondern eher für einen kleinen Stich.

Ich habe auch nicht in erster Linie Angst, dass es nichts wird, weil ich mich so vor Ablehnung fürchte - oder davor, dass die Ablehnung meinem Selbstwertgefühl schadet. Es würde sich sicher nicht schön anfühlen, abgelehnt zu werden, aber mein Selbstwertgefühl würde das schon aushalten. Wovor ich eher Angst habe ist einfach die bloße Tatsache, dass es nicht klappt - nicht, weil es mich verletzen würde, sondern einfach weil es mich traurig machen würde, da ich mir zurzeit einfachs nichts mehr als eine glückliche Beziehung wünsche und nun endlich jemanden gefunden habe, mit dem ich eine Basis habe, auf der ich diese aufbauen kann. Ich habe also nicht Angst vor Kränkung, sondern schlicht und ergreifend davor, dass es nicht funktioniert und mein Wunsch nicht in Erfüllung geht.



Der Grund, weshalb ich mir nun so viele Gedanken mache, dass es scheitern könnte, ist, glaube ich, einfach der, dass es mir erstens einfach sehr wichtig ist und zweitens dass ich in der Vergangenheit einfach so viel Pech hatte, selbst wenn die Zeichen gut standen, dass ich unterbewusst quasi schon darauf konditioniert bin, in Sachen Liebe immer vom Schlimmsten auszugehen. Klar, diese Frauen haben, wie gesagt, einfach nicht zu mir gepasst, aber das versteht mein Unterbewusstsein, glaube ich, nicht so ganz. Das versteht nur "hat nicht geklappt, hat wieder nicht geklappt, wieder nicht, wieder nicht, wieder nicht, wieder nicht ... Hm, Erfolgsquote von 0 %" und ignoriert die plausiblen Gründe, die es dafür gab.

Dazu kommt noch, dass ich über die letzten Jahre teilweise durch eigene Erfahrungen und teilweise über das Internet den Eindruck bekommen haben, dass die meisten Frauen nur sehr wenige "Fehler" verzeihen und selbst Kleinigkeiten mich schon ins Aus katapultieren könnten. Deshalb hab ich ziemlich Schiss, vielleicht irgendwas falsch gemacht zu haben oder dasi rgendetwas nicht so läuft, wie sie es sich wünscht, und statt dass sie anspricht und mit mir darüber redet, ich einfach abgehakt werde.

Ich denke, im Großen und Ganzen ist mein Problem eine Mischung aus Vertrauensproblemen/Vorurteilen gegenüber Frauen, negativen Erfahrungen in der Vergangenheit, einem extrem starken Wunsch nach einer Beziehung und meiner Neigung, mir viel zu viele Gedanken zu machen.


doch wenn du in alle Situationen etwas interpretierst oder über analysierst kann das möglicherweise doch nix mehr werden.

Das Problem ist ja leider, dass ich das nicht einfach abstellen kann. Wenn ich das könnte, wäre mein Leben so viel schöner und ich wäre deutlich glücklicher. Ich hab immer wieder mal Phasen, in denen mich was beschäftigt und in denen ich mir dann mit unnötigen Sorgen so lange das Hirn zermartere, bis meine Laune total im Keller ist. Manchmal hilft mir dieses krampfhafte Denken, meine Probleme zu lösen und mein Leben zu verbessern, aber gleichzeitig machen sie mir auch das Leben schwer, lassen mich nicht entspannen und einfach die Gegenwart genießen und manchmal - wie jetzt zum Beispiel - sind sie auch vollkommen unnötig und richten nur Schaden an.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
So, wir hatten jetzt unser zweites Date. Es war ja eigentlich fast schon klar, aber ich hab mir natürlich wieder mal unnötig Stress gemacht.

Es lief jedenfalls super. Da wir uns nun auch noch mal etwas besser kennengelernt haben, offen über vieles geredet haben und generell einfach mehr Vertrauen aufgebaut haben, lief es sogar noch mal deutlich besser als das erste Date.

Fürs Picknick hab ich mir auch zu viel Mühe gemacht und viel zu viel Essen vorbereiten, denn im Endeffekt lagen wir die ganze Zeit nur da und haben rumgeknutscht und kaum was gegessen. Wir sind jetzt jedenfalls offiziell zusammen und haben das auch ausgesprochen. :smile:

Wir haben auch darüber geredet, wie scheiße es ist, dass wir im Moment noch so weit auseinander wohnen, und dann abgemacht, dass wir uns im Juni wenigstens zweimal, statt nur einmal pro Monat, treffen wollen. Nächstes Mal kommt sie mich besuchen, wir mieten uns eine kleine Unterkunft und machen uns dann ein schönes gemeinsames Wochenende im Schwarzwald.

Und ich glaube, jetzt, da wir zusammen sind, werde ich mir auch in der Zeit bis zum nächsten Date keine unnötigen Sorgen mehr machen. Davor hab ich mich nur so gestresst, weil es noch nicht sicher war, ich immer noch mehr oder weniger Ungewissheit hatte und generell einfach nicht glauben konnte, dass diesmal wirklich alles klappt.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Ach schön, ich freu mich für euch :smile:

Die Unsicherheit wird dann auch verfliegen, wenn du mehr Vertrauen zu ihr gefasst hast und dich an die Situation gewöhnt hast, dass da jemand ist, der auch bleibt. Wünsch euch ne ganz tolle Zeit! :thumbsup:
 
M

Benutzer

Gast
Wir sind jetzt jedenfalls offiziell zusammen und haben das auch ausgesprochen. :smile:
Bitte den Beziehungsstatus ändern! :smile:
Und denk dran, das nächste Mal schreibst Du in Beziehung und Partnerschaft und nicht mehr im Kummerkasten.

Falls Deine Unsicherheit doch wieder kommt, überlege Dir doch, ob Du ein schönes Foto Deiner Liebsten machst, darauf soll sie etwas persönliches schreiben, etwas nur für Dich und immer, wenn Du unsicher wirst, holst Du das Foto zu Dir und machst Dir bewusst, dass Deine Unsicherheit nichts mit der Realität, nichts mit ihr, sondern nur mit Dir selbst zu tun hat.

Viel Glück wünsche ich Dir, schöne neue Erfahrungen, auch Toleranz mit den Fehlern Deiner Freundin (sie wird welche haben) und natürlich vor allem viel Spaß!
 

Benutzer161532  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Uuuuund meine negativen Gedanken sind wieder da. Diese Zeit zwischen den Dates, in der wir uns nicht sehen und auch sonst so gut wie keinen Kontakt haben, macht mich einfach total unsicher.

Ich hab plötzlich wieder Schiss, dass immer noch irgendetwas schiefgehen könnte. Vor allem hab ich Angst davor, dass sie unser gemeinsames Wochenende doch noch im letzten Moment absagt. Warum ich davor Angst habe? Weil ich bescheuert bin. Es gibt absolut keine Anzeichen dafür - sie hat sich letzten Samstag vor den anderen als meine Freundin bekannt, hat mir sogar vor ihrem Bruder einen Abschiedskuss gegeben, war am nächsten Tag bei unserem gemeinsamen Picknick total zärtlich und liebevoll, hat meine Einladung in den Schwarzwald liebend gern angenommen, hat gesagt, dass sie sich von sich aus meldet und mir sagt, wann genau sie kommt, was sie am nächsten Tag auch getan hat, und hat anscheinend extra den allerfrühsten Fernbus genommen, obwohl sie dann im Bus schlafen muss, damit wir so viel Zeit wie möglich zusammen verbringen können.

Während des Treffens und an den Tagen darauf war ich glücklich, hab mich auf unser nächstes Date gefreut und war kein Stück unsicher, aber nach einer Weile ohne sie fing ich dann doch wieder an, in eine total negative Gedankenspirale abzudriften, alles zu hinterfragen und mir über alles Sorgen zu machen. Das ist nicht nur schrecklich für mich, weil ich mir damit Stress mache, sondern auch, weil ich mir meine Vorfreude und mein Verliebtheitsgefühl kaputtmache, das gerade anfing aufzukommen. Ich bin mir zwar sicher, dass es deswegen nicht dauerhaft verschwindet, sondern nächstes Mal schnell wieder zurückkommt, aber trotzdem freue ich mich gerade durch den ganzen Stress und die negativen Gedanken nicht mehr so sehr auf das Wochenende wie vor einer Woche.

Ein winzig kleines Zeichen, das mir Freiraum lässt, es negativ zu interpretieren, reicht schon aus, um bei mir wieder die ersten Zweifel zu säen und dann über die Tage immer weiter zu eskalieren. Ich schäme mich schon fast, es zuzugeben, aber dieser erste Zweifel kam schon wieder einzig und allein durch WhatsApp zustande. Sie hat mir am Dienstag geschrieben, dass sie jetzt weiß, um wie viel Uhr sie ankommen würde, und dass sie den Fernbus dann am Donnerstag, wenn ich wieder zu Hause bin, buchen wird. Am Donnerstag hab ich ihr dann den Link zur Unterkunft geschickt, die ich ausgesucht habe. Ich hab ja schon mal erwähnt, dass sie ihr Handy eigentlich so gut wie gar nicht benutzt und vielleicht 2-3 Mal am Tag überhaupt kurz in WhatsApp reinschaut. Wie auch immer, kurz darauf war sie jedenfalls in WhatsApp online und ging sofort wieder offline, ohne die Nachricht zu lesen.

Diese Kleinigkeit hat schon gereicht. Im Prinzip genau das Gleiche, was auch letztes Mal passiert ist, als ich hier meine Zweifel beschrieben habe. Dieses Online- und dann gleich wieder Offline-Gehen, ohne die Nachricht zu lesen, macht mich wahnsinnig. Das war schon genug, damit ich mir den ganzen Tag immer schlimmere Horrorszenarien ausgemalt habe und an kaum mehr was anderes denken konnte, obwohl ich davor noch total gelassen und zufrieden war. Ich habe auch danach trotzdem mein Ding gemacht und weiterhin meine Aufgaben erledigt, aber ich konnte mich einfach nicht so wirklich ablenken und hab mich die ganze Zeit schlecht gefühlt. Dabei ist es nicht mal so, als kenne ich dieses Verhalten nicht oder würde es nicht verstehen. Ich will auch meistens nicht sofort antworten, sondern warte lieber, bis ich später meine Ruhe habe oder bis mir einfach danach ist. Und trotzdem, obwohl ich es ja eigentlich verstehe und mir gute Gründe einfallen, wieso sie nicht gleich geantwortet hat, fangen sofort meine Gedanken an zu kreisen, ich gehe vom Schlimmsten aus und steigere mich mit jeder Stunde immer mehr in die ganze Sache hinein.

Erst spät abends, kurz vor Mitternacht, kam sie dann wieder online, und schrieb, dass die Unterkunft super aussieht und sie sich schon freut. Danach ging es mir wieder halbwegs gut, aber meine Zweifel waren trotzdem noch nicht ganz weg. Ich hätte mir gewünscht, dass sie von sich aus gesagt hätte, dass sie jetzt wie versprochen ihre Fernbus-Tickets gebucht hat. Ich weiß nicht, wieso mir das so wichtig ist, dass sie es extra noch mal erwähnt, aber das hätte mir ein wenig die Angst genommen, dass sie vielleicht noch im letzten Moment absagen könnte. Ich versteh mich einfach nicht. Sie hat doch schon gesagt, dass sie sich drauf freut. Wieso brauch ich dann auch noch eine doppelte Bestätigung und lege jedes Wort auf die Goldwaage? Wieso gönn ich mir einfach mein eigenes Glück nicht? Wieso muss ich es schon wieder so extrem zerdenken, bis ich den ganzen Tag nur noch gestresst und fertig bin? Das macht mich selbst so stinkwütend, dass mein beklopptes Gehirn nicht einfach mal seine dumme Klappe halten kann, statt mir immer alles schlechtzureden. :mad:


Und bevor jetzt wieder mangelndes Selbstvertrauen vermutet wird: Nein, meine Verlustangst hat nichts damit zu tun, dass ich mich für zu schlecht, zu wertlos, zu unwürdig oder sonst was halte. Es ist einfach so, dass ich in meiner Kindheit und Jugend sehr oft verlassen wurde. Ich habe mir nie dafür die schuld gegeben - auch als Kind habe ich nicht gedacht, dass ich verlassen wurde, weil ich nicht gut genug gewesen wäre. Aber dennoch, das waren schmerzhafte und einschneidende Erfahrungen, die mein Leben zu diesen Zeitpunkten komplett verändert haben. Ich glaube, dass ich wegen dieser Erfahrungen nun automatisch bei jedem kleinsten Zeichen Angst habe, schon wieder verlassen zu werden. Ich nehme mal an, das soll irgendeine Art Selbstschutz sein - also, dass ich mich innerlich schon für das Schlimmste wappne, damit es mich, sollte es tatsächlich eintreten, am Ende nicht so erschüttert, weil ich ja schon darauf vorbereitet war.

Außerdem haben mir die ganzen Sachen über Dating, die ich gelesen habe, wohl in falsches Bild vermittelt, das ich jetzt so einfach nicht mehr loswerde. Und zwar das Bild, dass jeder kleine Scheiß schon ausreicht, um eine Beziehung zu ruinieren und dass Frauen diese Probleme nicht ansprechen würden, sondern sie lieber so lange in sich hineinfressen, bis sie dann irgendwann plötzlich Schluss machen: Mann zeigt einmal Unsicherheit? Frau macht gnadenlos Schluss. Mann ist nervös/unsicher, statt immer nur ein Fels in der Brandung zu sein? Frau macht gnadenlos Schluss. Mann zu unerfahren? Frau macht gnadenlos Schluss. Sex nicht von Anfang an absolut weltklasse? Frau macht gnadenlos Schluss. Mann verhält sich nicht, wie Frau es erwartet? Frau macht gnadenlos Schluss. Mir ist klar, dass diese Pauschalisierung total unfair ist und wahrscheinlich auch nicht viel mit der Realität zu tun hat, aber trotzdem beeinflussen sie mich und machen mir Angst.

Hinzu kommen noch meine Vertrauensprobleme Frauen gegenüber, die ich schon öfter hier thematisiert hatte. Es tut mir leid für die Pauschalisierungen und ich hätte diese Glaubenssätze auch gerne nicht in meinem Kopf verankert, aber ich habe einfach das Gefühl, dass ich Frauen nicht zu 100 % vertrauen kann. Nicht in dem Sinne, dass ich mich nicht öffnen und ihnen anvertrauen kann oder dass sie böse Absichten hätten, sondern in dem Sinne, dass ich mir nicht sicher sein kann, ob das, was sie sagen und tun, auch wirklich die Wahrheit ist. Immer wieder höre ich davon, wie Beziehungen auseinanderbrechen, in denen die Frau schon monatelang eigentlich Schluss machen wollte, aber es sich nicht traute und stattdessen ewig lange heile Welt spielte, bis sie irgendwann nicht mehr konnte und plötzlich völlig ohne Vorwarnung von einen auf den anderen Tag die Beziehung beendete. Erst letztens habe ich so was wieder mitbekommen, als die Freundin meines Bruders genau so eine Aktion gebracht hat: Sie war anscheinend schon seit Dezember unglücklich mit der Beziehung und wollte sie beenden, tat das aber erst fast ein halbes Jahr später kurz vor ihrem gemeinsamen Urlaub, für den schon alles geplant und bezahlt war. In der Zeit von Dezember bis Mai verhielt sie sich allerdings völlig normal und erwähnte mit keiner Silbe, dass sie unzufrieden war. Aber wie gesagt, das ist nur das jüngste Beispiel. Ich habe so was schon öfter mitbekommen, musste es auch selbst einmal erleben und habe seit dieser Erfahrung diese Bedenken.

Ich denke, dass dieses Misstrauen mit der Zeit verschwindet, wenn ich merke, dass diese Sorge unberechtigt ist und ich meiner Freundin vertrauen kann, aber bis dahin kann ich nicht anders, als permanent an allem zu zweifeln - zumindest in der Zeit, in der wir uns nicht sehen. Besonders schlimm wäre es allerdings, wenn ich jetzt auch bei ihr merken sollte, dass ich ihr nicht wirklich vertrauen kann, denn das würde meine Vertrauensprobleme noch mal ordentlich anstacheln, statt sie endlich zu heilen. Und will sie endlich heilen, denn ich finde es selbst schlimm, wie weit ich es mit diesen Zweifeln treibe. Als wir uns das erste Mal geküsst haben, habe ich gezweifelt, ob sie das wirklich wollte oder ob sie es einfach nur zugelassen hat, weil sie nicht wusste, was sie tun soll. Als wir von den anderen am Samstag gefragt wurden, ob wir jetzt eigentlich zusammen sind, und wir beide Ja sagten, zweifelte ich, ob sie das wirklich ernst meint oder ob sie nur Ja gesagt hat, weil die anderen dabei waren und sie unter Druck gesetzt haben. Und nun zweifle ich daran, ob sie wirklich das gemeinsame Wochenende mit mir will oder ob sie sich einfach nicht getraut hat, zu sagen, dass ihr das vielleicht doch zu schnell geht. Ich zweifle an allem.

Ich muss sagen, ich kenne aber auch noch einen Grund für meine Zweifel, der nicht nur an mir liegt. Und zwar ihre Passivität. Sie meldet sich nicht von selbst, sie macht keine Komplimente von sich aus, sie macht keine Vorschläge für Aktivitäten, sie erzählt wenig von sich selbst aus, sie stellt wenig Fragen von sich aus. Im Grunde kann man sagen, sie agiert kaum, sondern reagiert eigentlich nur. Allerdings reagiert sie dann auch immer positiv. Wenn ich ihr schreibe, schreibt sie was Positives zurück. Wenn ich einen Termin vorschlage, hat sie immer genau dann Zeit für mich. Wenn ich eine Aktivität vorschlage, ist sie immer gerne dabei und hat nie Einwände. Wenn ich ihr ein Kompliment mache, das man erwidern kann, erwidert sie dieses auch. Wenn ich sie küsse, küsst sie leidenschaftlich zurück und beendet den Kuss nie von sich aus, allerdings fängt sie ihn auch nicht von sich aus an. Und so weiter und so fort. Der Punkt ist: Ich muss immer den Anfang machen, sonst passiert nichts. Zum einen finde ich das ja gut und ich fühle mich generell wohler, wenn ich führe, zum anderen finde ich es in ihrem Fall aber doch etwas extrem. Es verunsichert mich einfach, wenn sie so wenig Initiative zeigt. Klar, es kann sein, dass sie einfach schüchtern oder zumindest nervös und verlegen ist, oder dass sie denkt, sie dürfe nicht zu viel von sich aus tun, weil ich sonst das Interesse verlieren würde, oder sie ist einfach der Typ, der sich in einer Beziehung führen lassen will, aber trotzdem mache ich mir Sorgen, ob es nicht vielleicht auch bedeuten kann, dass sie es gar nicht wirklich ernst meint oder sich gar nicht so sehr für mich interessiert. Ich weiß, dass es bei Frauen anscheinend viel seltener vorkommt, dass sie einem was vorspielen und es nicht ernst meinen, als bei Männern, aber trotzdem mache ich mir Gedanken.

Es macht mir einfach Sorgen, dass so wenig von ihr kommt. Dass sie sich nicht mal von mir aus anschreibt oder ein Treffen vereinbaren will und mir zeigt, dass sie auch Zeit mit mir verbringen will. Im Grunde zeigt sie mir das ja, aber nicht so direkt und auch nicht aktiv. Sie zeigt es mir nur dadurch, dass sie immer positiv reagiert, und ich hatte beim Picknick auch das Gefühl, dass sie zumindest schon ein bisschen verliebt ist. Aber würde sich eine verliebte Frau nicht viel öfter melden und mehr von sich aus tun? Oder meint ihr, sie hat vielleicht Angst, dass sie dann aufdringlich sein könnte? Oder ist ihr Verhalten für manche Frauen vielleicht auch einfach normal? Wenn es normal für sie ist, würde es mich gar nicht stören. Mir geht es gar nicht darum, dass ich mit der Tatsache, DASS es so läuft, unzufrieden bin, sondern eher, dass es mir Angst macht, dass ihr Verhalten bedeuten KÖNNTE, dass sie es vielleicht doch nicht so ernst meint. Wenn ich wüsste, dass das nicht der Fall ist, würde es mich nicht stören. Und bei unserem letzten Treffen und von ihrem Verhalten im echten Leben hatte ich auch den Eindruck, dass sie es ernst meint, aber ihr Verhalten - oder eher die Tatsache, dass kein Verhalten existiert - in der Zeit zwischen den Treffen macht mir Sorgen und gibt mir Anlass, die ganze Zeit zu grübeln und mir auszudenken, was es wohl bedeuten könnte. Ich weiß, dass es eigentlich totaler Schwachsinn ist, in ihr Online-Verhalten irgendetwas hineinzuinterpretieren oder versteckte nonverbale Botschaften in Nachrichten zu suchen, aber je mehr Zeit vergeht, in der wir uns nicht sehen, desto mehr Zweifel kommen in mir auf.

Ich weiß, ich weiß, ich sollte eigentlich einfach mit ihr darüber reden und sie einfach selbst fragen, aber im Moment traue ich mich das noch nicht. Und zwar aus oben genannten Gründen - weil ich damit Unsicherheit zeigen würde, wenn ich ihr sage, dass ich Verlassensängste habe oder mir Gedanken mache, weil sie von sich aus nicht genug tut oder aktiv genug Zuneigung zeigt. Ich hab das Gefühl habe, dass es als Mann der schwerste Fehler ist, den man überhaupt begehen kann, wenn man seiner Freundin Unsicherheit zeigt. Ich hab Angst, dass sie mich für schwach hält und das Interesse verliert, sobald ich auch nur einen Funken Unsicherheit zeige, denn genau das hat meine letzte Freundin auch getan. Ich würde gerne mit ihr darüber reden, aber habe Angst, dass ich mir damit etwas kaputtmache.


So, ich hab meinen Post jetzt zu Ende geschrieben. Ehrlich gesagt, hab ich überlegt, ihn einfach wieder zu löschen, weil ich es selbst peinlich finde, wie ich mich in meine negativen Gedanken hineinsteigere und was ich hier für ein Drama mache, obwohl es gar keinen Grund dafür gibt, aber ich glaube, vielleicht hilft es mir ja doch, wenn mir andere Leute noch mal bestätigen, wie unnötig das alles ist. :/
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
So, ich hab meinen Post jetzt zu Ende geschrieben. Ehrlich gesagt, hab ich überlegt, ihn einfach wieder zu löschen, weil ich es selbst peinlich finde, wie ich mich in meine negativen Gedanken hineinsteigere und was ich hier für ein Drama mache, obwohl es gar keinen Grund dafür gibt, aber ich glaube, vielleicht hilft es mir ja doch, wenn mir andere Leute noch mal bestätigen, wie unnötig das alles ist. :/

Naja, was heißt unnötig. Fakt ist, das was du schreibst, betrifft nicht nur Frauen, sondern Menschen allgemein. Bei dir betrifft es halt Frauen, weil du ein Mann bist, der auf Frauen steht. Aber dass auf Menschen nicht 100%ig Verlass ist, weil Menschen nun mal emotionale Wesen sind, die selbst manchmal auch nicht wissen, was sie eigentlich wollen, führt dazu, dass man, wenn man sich auf so ein emotionales Wesen einlässt, auch die Gefahr eingeht, verletzt zu werden, verlassen zu werden, oder im Vertrauen missbraucht zu werden. Das ist leider Teil der ganzen Sache. Du hast nie die Sicherheit, dass ein Mensch wirklich das meint, was er sagt. Vielleicht meint er das in dem Moment wirklich, aber er kann seine Meinung ne Woche später auch ändern, das machen Frauen, aber das machen Männer auch. Genauso mit dem Schlussmachen. Ich kenne das häufiger von Männern als von Frauen, die dann die Beziehung aussitzen und manchmal sogar warten, bis die Beziehung so schlecht ist, dass dann der andere Part die Beziehung beendet. Leider gibt es sowas. Was soll man da machen? Ist halt scheiße, aber da muss man durch.

Es ist schade, dass deine Gedanken immer noch so schnell negativ sind, wenn mal nicht alles so ist, wie du es gerne hättest. Ich hoffe, dir ist bewusst, dass du damit die Beziehung auch auf eine schwierige Probe stellst. Und ich hoffe, du weißt auch, dass du Schwäche zeigen darfst, unsicher sein darfst, etc. und das ne Frau nicht zwangsläufig abschreckt. Wenn deine Freundin damit nicht umgehen kann, dann ist sie nicht die richtige Frau für dich. Ich weiß, du willst gerade lieber ne unrichtige Frau als gar keine, aber das ist der falsche Ansatz. Es gibt genug Paare, wo Mann und Frau gemeinsam durch dick und dünn gehen, und das sollte doch das Ziel einer Beziehung sein, nicht so ein fakiges "Ich bin so ein starker Mann"-Getue, mit dem du eigentlich jede Ehrlichkeit, jedes Vertrauen innerhalb einer Beziehung zunichte machst (übrigens merkt das eine Frau auch, du wirkst dann unsouverän, unauthentisch und es würde mich davon abhalten, Vertrauen zu dir zu gewinnen).

Und zu deinem Wunsch, dass wir dich hier bestätigen, dass alles nur Drama von deiner Seite aus ist: Es liest sich nicht so, dass sie jetzt vollkommen Interesse an dir verloren hat. Überhaupt nicht. Dass sie mehr reagiert als agiert, mag daran liegen, dass du entweder auch so wirkst als würdest du gerne die Führung übernehmen, oder sie sich nicht traut oder sie einfach nicht dieser Typ ist. Du könntest das mal irgendwann, wenn sich das nicht bessert, ansprechen und mit ihr drüber reden. Aber allgemein scheint das gerade unter jungen Mädels nicht unüblich zu sein, dass sie erstmal zögerlich in ihrer eigenen Initiative sind. Aber grundsätzlich kann ich dir nicht versprechen, dass dieses Mädchen ganz sicher was von dir will und das auch immer und für alle Ewigkeit so bleiben wird. Das kann dir einfach niemand versprechen. Du solltest lernen, dich mit dem Gedanken anzufreunden, dass man sowas einfach NICHT unter Kontrolle hat. Und dass man trotzdem optimistisch sein darf. Und dass es nicht der Untergang der Welt ist, wenn aus einer Beziehung nichts wird. Und dass das nicht bedeutet, dass man der größte Loser aller Zeiten ist, wenn mit einem Schluss gemacht wird. Sondern dass es manchmal einfach nicht passt oder die Liebe nicht groß genug ist oder man zu unterschiedlich ist. Und dass daran dann keiner Schuld hat, sondern das häufig einfach passiert, weil es nun mal nicht so einfach ist, seinen Seelenverwandten zu finden.
 
M

Benutzer

Gast
Ich weiß, dass es bei Frauen anscheinend viel seltener vorkommt, dass sie einem was vorspielen und es nicht ernst meinen, als bei Männern, aber trotzdem mache ich mir Gedanken.
Was Frauen mit Männern gemeinsam haben, ist, dass sie sehr gerne ernst genommen werden. Was Du nämlich schilderst mit Frauen machen plötzlich Schluß obwohl sie sehr lange die Beziehung haben laufen lassen, habe ich folgendermaßen erlebt (sowohl persönlich, als auch beobachtet).
Frauen teilen mit, was in der Beziehung nicht passt, was sie stört, auch, was sie stört am Mann und? Joah, schön, dass wir mal drüber gesprochen haben. Wenn ich monatelang erkläre, dass ich die Partnerin und nicht die Putzfrau sein möchte und es ändert sich NICHTS, dann beende ich die Beziehung. Wenn das dann für den Mann überraschend kommt, heißt das eigentlich nur, er hat mich nie ernst genommen, im schlimmsten Fall sogar hat mir nicht einmal zugehört. Ich kenne tatsächlich vom Beziehungsende überraschte Männer, in allen Fällen, die mir (persönlich) bekannt sind, wurden diese über die Beziehungsprobleme durchaus vorher in Kenntnis gesetzt.
Was hat das mit Dir zu tun?
Frauen möchten auch darin ernst genommen werden, was sie positives, schönes, gutes sagen. Böse formuliert könnte man sagen, Du nimmst Deine Freundin (es klingt ziemlich schön Dir jetzt was zu schreiben und da kommt "Deine Freundin" vor, findest Du nicht auch?) nicht ernst. Denn sie sagt und macht AUSSCHLIESSLICH positives. Oder kannst Du irgendetwas erzählen, was in eine ablehnende, negative Richtung geht? Ich habe bisher noch nichts davon gelesen. Deine WhatsApp Sache übrigens, stell Dir mal folgende Situation vor, Du schreibst eine Nachricht, sie geht sofort raus, weil oh, gott, oh, gott, jetzt [Vorname einsetzen] jetzt NICHTS falsch machen, was schreibe ich jetzt am besten? Ich will das nicht verkacken, überleg dir genau, was du schreibst [Vorname einsetzen] nicht, dass es wird wie beim letzten Mal, da hab ich was doofes geschrieben und flupp es war aus, sollte ich vielleicht mein Internet Forum befragen oder meine Freundin, am besten beides, ich mach mir mal schon mal Notizen. Wer sagt Dir eigentlich, dass es nicht so ist?

Also, mein Rat vor kurzem war gar nicht so unernst gemeint
Falls Deine Unsicherheit doch wieder kommt, überlege Dir doch, ob Du ein schönes Foto Deiner Liebsten machst, darauf soll sie etwas persönliches schreiben, etwas nur für Dich und immer, wenn Du unsicher wirst, holst Du das Foto zu Dir und machst Dir bewusst, dass Deine Unsicherheit nichts mit der Realität, nichts mit ihr, sondern nur mit Dir selbst zu tun hat.
Du kannst es aber auch anders machen, hol Dir exakt alle Momente in Erinnerung, das was war und Du wirst sehen, es gibt KEINEN objektiven Grund für Zweifel. Das heißt natürlich nicht, dass nicht doch etwas unschönes passieren KÖNNTE, aber es gibt keinen Anlaß, das im Moment anzunehmen. Das würde ich mir bewusst machen.
Die Passivität Deiner Freundin würde ich im Moment noch gar nicht bewerten, das ist zu früh. Vielleicht bleibt es so, im Moment glaube ich sie selbst möchte vielleicht noch weniger falsch machen als Du, da es Dich nicht einmal stört, im Gegenteil, würde ich derzeit weiterhin sagen: ihr scheint tatsächlich sehr gut zusammen zu passen.
 
1 Woche(n) später
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren