Eine völlig neue Situation - Angst, Eifersucht

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo liebe Community,

ich schau immer wieder gerne hier rein und habe auch schon einigen Ballast hier loswerden können. Vllt kennen mich einige noch – zumindest mir bekannte Leute laufen hier ja immer noch rum . Ich habe momentan eine Phase, die mir Sorgen bereitet und über die ich hier schreiben möchte.

Kurz zu mir: 24 Jahre, männlich, Angestellter, in einer Beziehung


Und nun zu dem was mich bedrückt:

Ich bin nun seit gut 4 Jahren in einer Beziehung, die durch 2 große Ereignisse zu dme geworden ist was sie ist – zum einen hatte meine Freundin vor 2 ½ Jahren eine Affäre (die Odyssee ist auch noch irgendwo hier dokumentiert). Nach einigen Monaten nahm ich sie wieder zurück. Ein halbes Jahr danach wurde sie ungewollt schwanger – die daraus resultierende Abtreibung und die nicht vertraulich behandelten Informationen darüber, führte dazu, dass ihr Freundeskreis sich radikal fast gen 0 entwickelt hat. Dabei spielte ich bzw meine Schwester eine zentrale Rolle. Ein Ereignis welches nicht vollends aufgearbeitet - aber erst mal in ordnung ist.

Ich bin ein relativ beschäftigter Typ, der viel Sport treibt, einen relativ großen Bekannten/Freundeskreis hat (auch durch den Sport) und gerne und viel mit seinen Freunden unterwegs ist. Meine Freundin war durch Ihren kaum vorhandenen Freundeskreis dann meistens zuhause. Mit meinen Freundeskreis konnte sie nur bedingt etwas anfangen – zumindest bisher.

Nun ist es seit ein paar Wochen jedoch so, dass sie zu meinen Freunden ebenfalls eine Freundschaft aufbaut. Neuerdings geht sie fast immer mit, wenn wir unterwegs sind und ist auch bei unseren Spielen ständig dabei. Vorher war es zwar auch so, doch nach unseren Spielen sollte es immer schnell nach Hause gehen – nun schlug sie mir sogar vor, z.B. nach den Spielen am Platz noch Zeit in Gesellschaft zu verbingen. Ein Punkt der mich zunächst nicht sonderlich besorgte – aber mich stutzen ließ. Die Affäre von damals war nämlich mit einem ehemaligen Teamkameraden, der jedoch nicht mehr bei uns spielt (seit diesem Vorfall).

Der vorläufige Höhepunkt wurde Anfang Oktober erreicht – bei einer Party in unserer Stammkneipe. Sie unterhielt sich mit vielen Freunden von mir/ihr, verabredete sich zum Joggen mit eben jenen Leuten oder unterhielt sich stundenlang und hatte Spaß. Meine Eifersucht, die zugegebenermaßen wahrscheinlich krankhaft ist, steigerte sich ins unermessliche. Im Suff 8Eifersucht multipliziert x 1000000) hab ich eine Riesenszene gemacht, meine Freunde unter „generalverdacht“ gestellt und alles und jeden verflucht. Das ging soweit, dass ich diese Beziehung sogar beenden wollte.

Ein klärendes Gespräch und 2 Stunden Frischluft später beruhigte die Situation. Nichtsdestotrotz ist es weiterhin so, dass meine Freundin scheinbar ein teil meines Freundeskreises geworden ist – das wollte ich eigtl. immer. Und nun hab ich Vollpfosten ein Problem damit. Ich verzweifle an mir selbst.
Das fängt schon damit an, dass ich mir einbilde, sie hätte etwas mit anderen, wenn sie mir nicht zurückschreibt, wenn ich z.B. auf der Arbeit bin.

Sie schilderte mir Anfang Oktober, dass Sie froh sei, sich endlich wieder unter Menschen zu wagen. Neue Freundschaften zu knüpfen und einfach mit anderen Leuten rumalbern kann, da sie dies seit dem Bruch mit Ihren Freundinnen, nicht mehr getraut hat. Das kann ich auch auf der rationalen Ebene verstehen und ich sollte froh darüber sein. Nun verabredet sie sich mit meinen Freunden wegzugehen, einfach zu feiern oder sonst was zu machen. Und damit habe ich ein Problem, das keins sein sollte.

Ich darf und werde ihr nicht den Umgang mit ihnen verbieten – das ist falsch das weiß ich – aber trotzdem macht es mir so sehr zu schaffen, dass ich richtig bedrückt bin. Wenn ich meinen eigtl. unbegründeten Unmut rauslasse, schadet das nur der Beziehung. Sie weiß dennoch von meinen Gefühlen, da ich es manchmal nicht unterdrücken kann. Sie bietet mir auch an, dann z.B. nicht mit XY wergzugehen. Aber ich will ihr nichts verbieten und sage ihr, dass sie ruhig gehen solle. Meine Freunde sicherten mir auch immer zu, dass wenn sie mit ihr z.B. in der Disco waren, sie sich brav verhalten habe und nichts passiert sei, worüber ich mir Sorgen machen muss.


Nun habe ich gelesen, dass Eifersucht etwas mit mangelnden Selbstvertrauen zu tun hat. Woher das momentan kommen soll weiß ich nicht, denn ich sollte eigtl. glücklich mit mir sein, da ich (fast) alles habe, was man sich als junger Mensch wünschen kann.
Ich stelle momentan eine neue Theorie auf – das bisherige Jahr war stressig, erst im Juni habe ich meine Ausbildung sehr erfolgreich abgeschlossen, wurde übernommen, usw… mein letzter richtiger Urlaub ist knapp 7 Monate her. Vielleicht kommt es auch von dem Stress? Vielleicht auch vom Jahreszeitenwechsel (ich hatte vor 4 Jahren mal eine Winter-Depression). Vllt. auch daher, weil sie mich nun als „Freund“ nicht mehr braucht, sondern nun mehr als „Partner“ und ich nicht mehr ganz soviel Aufmerksamkeit bekomme wie ich gewohnt war?

Ich fühle mich einfach schlecht. Ich fühle mich fast schon überflüssig. Wenn ich sauer auf Sie bin, weil sie mit xy was unternimmt oder von xy sich Hilfe geholt hat, kehrt sich das schnell um und dann bin ich sauer auf mich und schäme mich für meine Eifersuchtsgedanken. Ich mache mich dann selber fertig und könnt anfangen zu heulen, verfluche mein Leben und alles was passiert ist.

Ich bin leider ein Mensch, der mit angespannten, emotionalen Gefühlen, nicht gut umgehen kann. Hinzu kommt, dass ich noch extrem ungeduldig bin und eine Besserung der Situation nicht abwarten kann. Außerdem bin ich sehr sensibel – ich lege jede Reaktion, jede Bewegung, jedes Wort auf die Goldwaage und mach mich noch mehr fertig.

Vielleicht hat jmd von euch Tipps für mich, wie ich mit der Situation umgehen soll. Heute Abend ist sie wieder mit ein paar meinen Freunden in der Disco. Ich hab sooo Angst, sie zu verlieren.

PS: Beruhigung verschafft mir momentan nur die Tatsache, dass wir momentan auf Wohnungssuche sind, da wir Anfang des Jahres zusammen ziehen wollen. Und die kleine Karteikarte „Ich liebe dich und möchte keinen anderen an meiner Seite haben!“ die sie mir gestern geschrieben hat.

PPS: Ende November habe ich einen Termin bei einer Psychotherapeutin – dann gehe ich auch meine Eifersucht an.
 

Benutzer122792  (22)

Ist noch neu hier
So jetzt hätte ich mal eine Frage, nämlich was ist jetzt deine Frage, kann sein das mich jetzt ziemlich dumm anstelle,aber du versuchst doch grade alle deine Probleme zu lösen:unsure:Was ist denn jetzt deine Frage, könntest du das noch mal in 1-2Säzen aufführen :grin:
 

Benutzer119934 

Öfter im Forum
Die Eifersucht, die Du beschreibst, ist - meiner Meinung nach - normal, wenn man betrogen wurde. Es ist natürlich eine sehr verzwickte Situation, wenn sie eine Schwangerschaft (vermutlich mit Deinem Kind) abgebrochen hat, die sie - vermutlich - weitergeführt hätte, wenn zwischen Euch alles ok gewesen wäre.

In Eurer Verzweiflung habt Ihr Euch aneinander festgehalten, obwohl Ihr besser Abstand voneinander gehabt hättet, um Euch und Eure Gefühle neu zu sortieren. Da sie dazu noch ihren Freundinnenkreis verloren hat, war die Beziehung noch stärker belastet, da solch eine Situation dazu führt, daß - zumindest sie - keinen anderen Vertrauten hat als Dich.

Wie ist es denn zu der Schwangerschaft gekommen? Wolltest Du oder Sie nicht? Was ist sie für ein Typ: normalerweise eher unabhängig oder eher anhänglich? Kannst Du Dir Deine Zukunft mit ihr vorstellen?


.
 

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
So jetzt hätte ich mal eine Frage, nämlich was ist jetzt deine Frage, kann sein das mich jetzt ziemlich dumm anstelle,aber du versuchst doch grade alle deine Probleme zu lösen:unsure:Was ist denn jetzt deine Frage, könntest du das noch mal in 1-2Säzen aufführen :grin:

Ich weiß momentan einfach nicht, wie ich mit der Situation umgehen soll.[DOUBLEPOST=1350575097,1350574628][/DOUBLEPOST]
Wie ist es denn zu der Schwangerschaft gekommen? Wolltest Du oder Sie nicht? Was ist sie für ein Typ: normalerweise eher unabhängig oder eher anhänglich? Kannst Du Dir Deine Zukunft mit ihr vorstellen?


.

Genau nachzulesen hier: https://www.planet-liebe.com/threads/erfahrung-mit-psychischer-belastung-nach-schwangerschaftsabbruch.277236/

Kurz:
Naja, einfach unvorsichtig gewesen. Es war kurze Zeit, nachdem ich sie zurückgenommen hatte. ICh hab dafür einige MOnate gebraucht, hatte in diesen auch Kontakt mit ihr. Sie hat halt um mich gekämpft. Und ich hab mein Herz entscheiden lassen. Sie hat die Pille gewechselt, die 24 Std haben wir wohl unterschritten...zack, Schwanger.

Ich hab ihr die Entscheidung überlassen, war auc eigtl. behutsam, hab sie aber wohl doch zu sehr bedrängt (obwohl ich genau das eigtl. vermeiden woltle, hab aber anscheinend doch kalte Füße bekommen). Später erzählte sie mir, dass sie angst gehabt hat, dann alleine dazustehen. Hätte sie sich jedoch für das Kind entschieden, wäre ich natürlich bei ihr geblieben. Ich bin kein Mensch, der vor Problemen abhaut. Der Knackpunkt war einfach der zeitdruck: Wenn du 36 Std. für die Entscheidung Zeit hast, ist es wahnwitzig so eine Entscheidung zu treffen. Aber sie musste getroffen werden. Meine Freundin war anschließend einige Zeit in psychologischer Betreuung. Da auch mich das bis heute sehr belastet, werde ich mich auch deswegen Ende November in professionelle Hände begeben - bei der gleichen Therapeutin.

Sie war bisher meist sehr anhänglich, selber sehr eifersüchtig. Jedoch ist sie eine starke Person - und sie ist unabhängig.

Zukunft: Wir hoffen beide, dass wir eine gemeinsame, lange Zukunft haben werden. Ja, natürlich, sie ist für mich die Frau meines Lebens - bisher.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Mach dir mal bewusst, das übertriebene Eifersucht vermutlich mehr Partner in die Hände eines anderen treibt, als dass es Fremdgehen verhindert.
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Und mach Dir noch etwas bewusst: Menschen ändern sich, Menschen entwickeln sich. Meist geht das langsam und schleichend und sollte für eine gesunde Beziehung kein Problem darstellen. Aber es kann manchmal auch zu schnellen Änderungen kommen und dann heißt es, die Beziehung darauf neu zu sortieren.
Wichtig dabei ist, alte Zöpfe abzuschneiden. Sprich: sitz nicht 'rum und träum von der schönen Vergangenheit, sondern schnapp Dir Deine Freundin und rede. Schaue sie an, beobachte sie, höre ihr zu. Lerne das Neue an ihr neu kennen.
Das nimmt Dir auch die Unsicherheit, dass Du nicht weißt, warum sie jetzt so handelt und nicht so wie bisher.
In diesem Fall scheint es mir sogar recht leicht und einleuchtend: sie hat nach einer auch für sie nicht leichten Zeit die Kurve wieder gekriegt und beginnt, ihr Leben neu zu sortieren. Ehrlich, ich habe durchaus Respekt vor ihr: dass sie von sich aus auf einmal auf Leute zugeht, dass sie selbst ihren A*** hochbekommen hat, wieder Freunde zu finden und selber etwas dafür tut. Ein wenig stolz auf sie solltest Du eigentlich auch sein.
Auf Deine Ängste und Eifersucht brauche ich ja nicht auch noch einzugehen, nur soviel: ebenfalls Respekt, dass auch Du den Schritt machst, mit professioneller Unterstützung dagegen anzugehen.

Ich denke, auf Dauer muss man sich um Euch weniger Sorgen machen, als Du sie Dir gerade antust.
 

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Mark,

ein wirklich sehr aufbauender Beitrag - vielen lieben Dank dafür.

In diesem Fall scheint es mir sogar recht leicht und einleuchtend: sie hat nach einer auch für sie nicht leichten Zeit die Kurve wieder gekriegt und beginnt, ihr Leben neu zu sortieren. Ehrlich, ich habe durchaus Respekt vor ihr: dass sie von sich aus auf einmal auf Leute zugeht, dass sie selbst ihren A*** hochbekommen hat, wieder Freunde zu finden und selber etwas dafür tut. Ein wenig stolz auf sie solltest Du eigentlich auch sein.

Weißt du, auch wenn es gerade sehr sentimental wirkt, ich war und bin immer Stolz auf meine kleine. Sie hat viele Situationen in Ihrem Leben mit großem Mut und sehr viel Kraft gemeistert. Oft fühle ich mich dann mit meinen problemen wie ein kleines Kind, wenn ich mir anschaue, womit sie bisher zu kämpfen hatte.

Auf jedenfall tun mir eure Beiträge richtig gut - ich bin innerlich ruhiger geworden und denke, dass ich allmählich damit umgehen kann. Auch die von Mark angesprochene Änderung in Ihrem Leben, der Erfahrung wieder mal was mit anderen leuten zu machen, will ich ja akzeptieren. Nur mit Veränderungen komme ich tatsächlich nicht gut klar - ich bin ein mächtiges Gewohnheitstier und stelle mich nur schwer auf neue Situationen ein.

Aber an dieser Stelle gilt es, die Eier wieder in die Hand zu nehmen, und mich wieder stark , selbstbewusst und glücklich zu präsentieren. Denn das bin ich. Das sollte ich. Und solange ich eine Frau wie sie an meiner Seite habe, werde ich das auch.
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Vielleicht meinst Du das ja gar nicht so negativ, wie es sich für mich anhört, aber mir stellen sich immer die Nackenhaare auf, wenn ich einen Mann seine erwachsene Frau/Freundin "meine Kleine" nennen höre. Klar, Du relativierst das direkt und das klingt viel besser so. Aber kann es sein, dass Du (auch?) ein Problem damit hast, dass Deine Freundin momentan gerade alles Andere ist als "klein", sondern Dir (und sich) zeigt, dass sie eine selbstbewusste, erwachsene Frau ist, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt? Dass vll sogar weniger Deine Eifersucht das Problem ist, sondern Deine Angst, Deine bisherige Rolle innerhalb der Beziehung neu definieren zu müssen? (nur vorsichtig angefragt, ich möchte Dir Nichts unterstellen!)

Deine Angst vor Veränderungen solltest Du versuchen, in etwas Positives umzuwandeln. Versuche, nicht das Negative daran zu sehen, sondern das Positive. Dass Du gerade die Chance hast, Deine Freundin neu kennenzulernen. Das kann spannend sein, das kann ein Kribbeln neu entfachen, das kann auch Dir die Chance geben, einige alte Zöpfe bei Dir abzuschneiden.
Eine Beziehung, in der sich nie etwas verändert, wird irgendwann mindestens einem Partner zu eng und zu langweilig. Eine Beziehung, in der sich immer mal wieder eine/r) oder etwas verändert, bleibt spannend und interessant. Man darf halt nur nicht "vergessen", den Partner daran teilhaben zu lassen.
 

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
Aber kann es sein, dass Du (auch?) ein Problem damit hast, dass Deine Freundin momentan gerade alles Andere ist als "klein", sondern Dir (und sich) zeigt, dass sie eine selbstbewusste, erwachsene Frau ist, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt? Dass vll sogar weniger Deine Eifersucht das Problem ist, sondern Deine Angst, Deine bisherige Rolle innerhalb der Beziehung neu definieren zu müssen? (nur vorsichtig angefragt, ich möchte Dir Nichts unterstellen!)

Ja, das ist sicherlich ein Mosaik-Steinchen in der ganzen Sache. Die Rollen sind irgendwie umgekehrt - nun will sie öfter mal was alleine machen und ich sitz zuhause und warte auf sie. Das war sonst immer andersherum. Nun muss ich irgendwie zusehen, wie ich mich nun positionieren soll. Und da fällt mir leider kaum was ein.

Deine Angst vor Veränderungen solltest Du versuchen, in etwas Positives umzuwandeln. Versuche, nicht das Negative daran zu sehen, sondern das Positive. Dass Du gerade die Chance hast, Deine Freundin neu kennenzulernen. Das kann spannend sein, das kann ein Kribbeln neu entfachen, das kann auch Dir die Chance geben, einige alte Zöpfe bei Dir abzuschneiden.
Eine Beziehung, in der sich nie etwas verändert, wird irgendwann mindestens einem Partner zu eng und zu langweilig. Eine Beziehung, in der sich immer mal wieder eine/r) oder etwas verändert, bleibt spannend und interessant. Man darf halt nur nicht "vergessen", den Partner daran teilhaben zu lassen.

Damit hast du sicherlich Recht und ich versuche, das mal mit in meine Weltanschauung einzubauen.
Ich bin leider ein richtiges Gewohnheitstier, der sich nur langsam an neue Situationen anpasst. Das ist sicherlich eines der Hauptprobleme.

Freitag Abend lief wieder nicht so gut - ich war mit einem Freund im KIno (lange geplant gewesen) und sie traf sich mit Ihrem BEkannten und Leute aus ihrer alten Klasse. Ich hab ihr dann gesagt, dass ich um ca halb 2 bei ihr bin. Und sie erwiederte, dass sie nicht viel später da sein würde.
Es wurde aber später, um viertel nach 3 kam eine Nachricht, dass sie auf dem rückweg ist und entschuldigte sich. Später sagte sie mir dann, dass es recht lustig war und sie die Zeit einfach vergessen hat. Das klang so ein wenig wie, dass sie mich vergessen hat :frown: Ich war sehr aufgewühlt, auch weil ich vorab gesehen habe, dass sie ihren Beziehungsstatus bei FB verborgen hat... und dabei fühl ich mich wie ein 12 Jähriger. Auf meine Nachfrage sagte sie, dass sie dort einiges umgestellt hat, dass aber keine Absicht war sondern ein Versehen.

Am nächsten morgen, Samstag, fuhr ich zu einem Fussballspiel - und nahm ihr noch das Versprechen ab, dass sie fair zu mir sein soll, falls sie jmd anderen hat oder sich zu jdm hingezogen fühlt. Wir sagten noch,d ass wir dne abend gemeinsam verbingen wollen und ich um halb 9 bei ihr bin. Sie wollte noch zu ihre rmutter, sei dann aber auch da.

Im angetrunkenen Zustand fragte ich dann per Nachricht an, wann sie ihren "Status" wieder freigibt... und das hat dann wohl das Fass zum überlaufen gebracht. Sie schrieb, dass eine Trennung der letzt weg für sie sei, aber vllt. eine Auszeit für mich ganz gut wäre, um mit meinen Gefühlen und Gedanken klar zu kommen. Sie versteht meine Verlustangst, weil sie die auch hat und schlug vor das wir uns morgen (heute) zusammen setzen um darüber zu reden und ich nicht böse sein soll, wenn sie erst morgen mit mir darüber reden möchte. Zudem kam der Hinweis, dass es nach der letzten Auszeit besser lief und sie nur möchte, das ich mit den Gedanken und Gefühlen die mich verfolgen zurecht komme, damit wir wieder glücklich sein können.

Also haben wir vorhin geredet - sie will die beziehung ansich schon noch , aber nur wenn ich mich wieder normal verhalte. Das es kurz vor 12 ist und für sie die Beziehung zu Ende wäre, wenn ich weiter so stress mache, wnen sie was alleine macht. Sie verändere sich momentan und ich soll ihr mehr freiraum geben. Ich bestätigte ihr, dass das nicht wieder vorkommen wird - da ich dies ja schon öfter sagte, schlug sie vor, dass erstmal bis Dienstag morgen funkstille ist, und wir uns dann bei ihr zum frühstück treffen udn darüber reden, wie und ob es weitergehen kann... sie weiß allerdings nicht, ob das noch mit uns klappt da vllt. schon zuviel passiert ist bei uns.

Naja, soweit zum aktuellen Status...
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Tut mir leid, dass ich schon wieder eine Frage habe, die einen unterstellenden Unterton hat:
Das es kurz vor 12 ist und für sie die Beziehung zu Ende wäre, wenn ich weiter so stress mache
Was meint sie damit genau? Kann es sein, dass das Verhalten, das Du am Wochenende an den Tag gelegt hast, normal für Dich ist?
Ich denke, Dienstag solltet Ihr mal wirklich ans Eingemachte gehen. Ihr solltet Euch gegenseitig offen und ehrlich sagen, was Ihr von der Beziehung erwartet, wie Eure Vorstellungen sind und welche Erwartungen Ihr jeweils an den Partner habt. Ich befürchte nämlich ein wenig, dass diese im Moment ziemlich divergent sind.
Wenn Ihr das geschafft habt und der jeweilige Andere es wirklich verstanden hat, dann solltet Ihr vll nochmal paar Tage Funkstille halten und in Euch gehen. Überlegen, ob Ihr die Erwartungen des Anderen überhaupt noch erfüllen könnt und wollt. Wenn Ihr das mit "ja" beantworten könnt, dann erst könnt Ihr Euch Lösungen überlegen, wie Ihr wieder auf einen Nenner kommt. Denn von diesem seid Ihr momentan anscheinend weit entfernt.
 

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
Tut mir leid, dass ich schon wieder eine Frage habe, die einen unterstellenden Unterton hat: Was meint sie damit genau? Kann es sein, dass das Verhalten, das Du am Wochenende an den Tag gelegt hast, normal für Dich ist?

Nein, definitiv nicht. Ich habe noch nie so reagiert. Mein Verhalten ist mir selbst "unheimlich".

Ich denke, Dienstag solltet Ihr mal wirklich ans Eingemachte gehen. Ihr solltet Euch gegenseitig offen und ehrlich sagen, was Ihr von der Beziehung erwartet, wie Eure Vorstellungen sind und welche Erwartungen Ihr jeweils an den Partner habt. Ich befürchte nämlich ein wenig, dass diese im Moment ziemlich divergent sind.

Das haben wir ja quasi bereits heute getan. Ich weiß was sie will, sie weiß was ich will - nun ist erstmal Ruhe und wir denken beide darüber nach und besprechen dies am Dienstag wie dies umgesetzt aussehen sollen.
Ich denke, die Lösung liegt näher als man denkt. Sie will ja im Prinzip nur Freiraum um auch mal alleine auszugehen. Den kann ich ihr ja auch zugestehen - weil ich dasselbe imemr von ihr wollte bzw erwartet habe. Ich sollte darum gar nicht so ein Tam Tam machen, wie ich es zur ZEit bzw in letzter Zeit getan habe.[DOUBLEPOST=1350850700,1350850582][/DOUBLEPOST]Wir haben ca ne Stunde geredet, was wir wollen und was wir nicht wollen - ich hatte nur nicht soviel Lust,d as alles haarklein aufzuschreiben :zwinker:
 

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
Was mir allerdings wirklich im Magen liegt ist folgendes:

Bis Donnerstag war es so, dass meine Freundin, wenn sie jetzt ein, zweimal was alleine gemacht hat, mit ein paar Freunden aus meiner Fußballmannschaft unterwegs da (die ebenfalls Urlaub haben/hatten).

Am Freitagabend traf sie sich dann mit einem Kerl aus ihrer ehemaligne KLasse, den sie vor ein paar Wochen in unserer Stammkneipe wiedergetroffen hatte - sie unterhielten sich lange, ich hab dem typ nur gesehen, mich nicht mit ihm unterhalten. Sie erzählte mir aber später von ihm, was er so macht usw.

Naja, sie kam eben Freitag zwei stunden zu spät nach Hause (2 Stunden find ich hart), hat angeblich die Zeit vergessen weil sie spaß hatte usw. Erzählte , dass sie mit ihm und einigen anderen aus ihrer alten Klasse bei ihm (oder ihrer schwester...hab ich nicht genau verstanden) waren und es sehr lustig und interessant war, alte Leute wiederzutreffen. Soweit so gut...

Samstag hatte sie ja aufgrund meines "Anfalls" unser Treffen abgesagt - da ich die nachrichten nicht lesen konnte weil mein Akku leer war, ging ich wie geplant zu ihr. Dort las ich die NAchrichten dann erst. Ich blieb noch eine Stunde bei ihr und schrieb ihr einen kleinen Brief, wie ich mich fühlte - sie war nicht zuhause. Sie hatte vorher erwähnt, dass sie vllt. noch zu ihrer mutter fahren würde - dort war sie aber später nicht, denn ich musste an dem Haus ihrer Mutter vorbeifahren und ihr Wagen stand nicht da.

Ich habe große Probleme damit, wenn ich nicht weiß wo sie steckt bzw. was sie vorhat oder mit wem sie unterwegs ist/ sich verabredet hat. Nun will ich ihr das morgen auch sagen, dass ich wissen möchte, wenn sie unterwegs ist, mit wem sie weg ist und was sie vorhaben.

Ist das übertrieben von mir oder eine "normale" Forderung? Außerdem würde ich die Leute natürlich gerne kennen lernen dam it ich weiß, was das für typen sind oder wäre das falsch bzw. jetzt erstmal "zuviel" Forderung ? Sollte ich mich stattdessen da komplett raushalten?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer78178 

Meistens hier zu finden
Ich würde erstmal einen Gang zurück schalten. Sie hat mehr Freiheiten von dir gefordert, und wenn du nun rumstänkerst, dass du immer wissen willst wo sie ist, engt sie das vermutlich nur noch mehr ein... Klar, ich fühle mich auch besser, wenn ich weiß was mein Freund macht- aber ihre Worte (bzgl. der Freiheiten) waren klar. Also würde ich das so morgen nicht sagen.

Es gibt da so einen Spruch (den ich jetzt natürlich nciht zusammen kriege, irgendwas mit Flügeln :grin: )... Lass deine Freundin "an der langen Leine", dann weiß sie auch wohin sie gehört und kommt zu dir.
 

Benutzer103327 

Sehr bekannt hier
Hallo Hackepeter,

ich habe diesen Thread jetzt verfolgt und auch einen deiner anderen.
Du scheinst zwar einzusehen, dass du momentan zu eifersüchtig bist, aber auf diese Einsicht reagieren kannst du (noch) nicht.

Es ist so: ihr habt einige schwierige Sachen durch und sie signalisiert dir (zu Recht, wie ich finde, denn du willst sie in ihrer positiven Entwicklung einschränken), dass es für sie "kurz vor 12" für die Beziehung ist.

Ich verstehe, dass du auf Grund ihres Vertrauensbruchs etwas angeschlagen bist und dir ihre Veränderung ein wenig Sicherheit nimmt, aber ich lese darin auch, dass du ihr nicht vertraust - oder irre ich mich?

Du solltest dich für sie freuen, dass sie nach eurem harten Schicksalsschlag sich wieder aufrappelt und wieder zum Alltag zurückkehrt.
Dieser sieht für sie nun anders aus, geselliger, Spaß ist ihr wichtig geworden, sie wird selbstständig, genießt ihr Leben.
Findest du das nicht gut?


Noch eine Sache, die mir am Herzen liegt:

Naja, sie kam eben Freitag zwei stunden zu spät nach Hause (2 Stunden find ich hart), hat angeblich die Zeit vergessen weil sie spaß hatte usw.

Ich habe große Probleme damit, wenn ich nicht weiß wo sie steckt bzw. was sie vorhat oder mit wem sie unterwegs ist/ sich verabredet hat. Nun will ich ihr das morgen auch sagen, dass ich wissen möchte, wenn sie unterwegs ist, mit wem sie weg ist und was sie vorhaben.

Wofür kam sie zu spät?
Du hattest gesagt, wann du zurück sein willst, sie meinte, sie könne dann auch da sein, hat es aber nicht geschafft.
Also warum war sie "zu spät"?
Ist es dir noch nie passiert, dass du so viel Spaß hattest, dass du nicht auf die Uhr gesehen hast?
(Wohnt ihr eigentlich zusammen? So ganz habe ich das gerade nicht präsent.)

Zu dem zweiten fett markierten Teil:
Nimm es mir nicht übel, aber da klingst du, als wärst du ihr Vater.
Du übertreibst!
Ich finde es in Ordnung, wenn sie dir schreibt, dass sie weg geht und wenn ihr euch verabredet habt, dass sie dir schreibt, wenn es später wird.
Aber alles andere sollte sie dir von sich aus erzählen, um dich an ihrem Leben Teil haben zu lassen und nicht, um ihrer Pflicht genüge zu tun!

Du möchtest doch ihr Partner und nicht ihr Erziehungsberechtigter sein, oder?
Ihr solltet euch also wirklich erst einmal aussprechen und du darüber nachdenken, ob du ihr vertraust...
 

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

danke für eure Beiträge.

Zunächst ist es ja so, dass ich diese Situation, die nun eingetroffen ist, eigtl. immer wollte. Ich wollte immer, dass wir getrennt voneinander etwas unternehmen können - was halt immer daran gescheitert ist, dass sie nunmal keinen Freundeskreis hatte. Nun scheint es mir ja so, als dass sie sich einen neuen Freundeskreis aufbaut - und das sie shcon immer besser mit Männern als mit Frauen klar kommt/befreundet ist, ist mir auch bekannt.

Und da hast du Recht, diese Veränderung nimmt mir Sicherheit und gibt mir das Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden- ich weiß jedoch auch, dass diese Veränderung nötig ist, um ein erfülltes Leben /Beziehung zu führen.

Klar, ich habe aufgrund der Vorgeschichte ein kleines Handicap, aber ich vertraue ihr und weiß, dass sie mir sowas nicht noch einmal antun würde - und wir haben ja die Abmachung, dass wenn es jmd. anderen gibt oder man sich zu einer anderen Perosn hingezogen fühlt, dass wir dann fair zueinander sein werden.

Ich vergleich die Situation mit meiner vor ca. 14 Monaten - damals habe ich auch mehr Freiheiten eingefordert, wollte am Wochenende oft was mit meinen Jungs ohne sie unternehmen. Damals habe ich hart darum gekämpft , vermutlich so wie sie es jetzt tut. Mir wurde bewusst, dass ich glücklicher mit ihr bin, wenn wir unsere Freiräume haben. Von daher, sehe ich das ganze durchaus positiv - mittlerweile. Für mich kommt es jetzt einfach darauf an, mich auf die Situation einzustellen und eben das, bereitet mir ja Probleme.




Wofür kam sie zu spät?
Du hattest gesagt, wann du zurück sein willst, sie meinte, sie könne dann auch da sein, hat es aber nicht geschafft.
Also warum war sie "zu spät"?
Ist es dir noch nie passiert, dass du so viel Spaß hattest, dass du nicht auf die Uhr gesehen hast?
(Wohnt ihr eigentlich zusammen? So ganz habe ich das gerade nicht präsent.)

Es war ja nun so, dass wir gesagt habe, dass wir uns danach bei ihr treffen - und ich so um halb 2 bei ihr bin. Sie sagte, dass sie denkt, dass sie nicht viel später da ist. Aufgrund dessen, das sie 2 Std. später da war und um kurz vor 1 noch mal auf ihr handy geschaut hatte , hab ich zumindest eine kurze Rückmeldung erwartet a la "Ich komme später, warte nicht auf mich" - dann hätte ich nie was gesagt. Aber so, habe ich mir natürlich sorgen gemacht - von dem Szenario, dass sie vllt. einen Unfall gehabt hatte bis hin zu dass sie bei jmd. anderem im Bett liegt. Aber natürlich glaube ich ihr das, dass sie einfach die Zeit vergessen hat.

Mir ist das schon passiert - ich bin auch eher der unpünktliche von uns. Und sie war jedesmal richtig sauer auf mich, was ich verstehen kann. Daher habe ich dann kein großes Theater gemacht sondern war froh, dass sie endlich da ist. Aber macht sich da nicht jeder Sorgen, wenn man nicht weiß, wo seine Herzensdame ist und sie einfach nicht nach Hause kommt?

Wir wohnen (noch) nicht zusammen - ich habe aber ihre Wohnungsschlüssel (gehabt).


Zu dem zweiten fett markierten Teil:
Nimm es mir nicht übel, aber da klingst du, als wärst du ihr Vater.
Du übertreibst!
Ich finde es in Ordnung, wenn sie dir schreibt, dass sie weg geht und wenn ihr euch verabredet habt, dass sie dir schreibt, wenn es später wird.
Aber alles andere sollte sie dir von sich aus erzählen, um dich an ihrem Leben Teil haben zu lassen und nicht, um ihrer Pflicht genüge zu tun!

Du möchtest doch ihr Partner und nicht ihr Erziehungsberechtigter sein, oder?
Ihr solltet euch also wirklich erst einmal aussprechen und du darüber nachdenken, ob du ihr vertraust...

Ich will sie nicht bevormunden oder ständig ihren Status abfragen, wo sie sich gerade rumtreibt. Das liegt mir wirklich fern. Vielleicht hast du Recht damit, dass mehr als "Ich bin heute unterwegs" und evtl. eine Meldung wenn sie später kommt als abgemacht, ausreichen sollte. Und wie gesagt, dass mit dem Vertrauen war auch einer meiner ersten Denkansätze, aber ich vertraue ihr und hab auch keinen grund ihr zu misstrauen - leider nur diese Geschichte von damals im Hinterkopf. Aber da muss ich wohl lernen, dies auszublenden.[DOUBLEPOST=1350904249,1350903916][/DOUBLEPOST]
Ich war sehr aufgewühlt, auch weil ich vorab gesehen habe, dass sie ihren Beziehungsstatus bei FB verborgen hat...

Hier habe ich mir übrigens ein richtiges Eigentor geschossen - sie hat den Status nie geändert, nur mein handy zeigt mir nur dne Status an, wenn er mit einer anderen Person verknüpft ist - das haben wir aus sicherheitsgründen nie gemacht. Wenn man also ganz normal über den Browser geht ist alles ganz normal bzw so wie es sein wollte. Dafür muss ich mich morgen erstmal entschuldigen.
 

Benutzer103327 

Sehr bekannt hier
Ok, das ist dann natürlich unschön gelaufen und ich wäre an deiner Stelle auch unbegeistert gewesen, dass sie ohne Ankündigung später kommt.
Aber du hast (warum hattest?) ja einen Schlüssel zu ihrer Wohnung und musstest nicht draußen stehen.

Trotzdem hast du natürlich recht: sie hätte die eine Nachricht schreiben können, wenn sie weiß, dass es bei ihr später wird.

Und noch eine Sache, die mich in meiner Vermutung bestärkt, dass du ihr nicht vertraust:

Aber so, habe ich mir natürlich sorgen gemacht - von dem Szenario, dass sie vllt. einen Unfall gehabt hatte bis hin zu dass sie bei jmd. anderem im Bett liegt.

Dass du dir Sorgen machst, ihr könne was passiert sein, wenn sie unangekündigt später als abgemacht erscheint, kann ich total nachvollziehen.
Wenn mein Freund später kommt, als abgemacht, male ich mir auch dir wildesten Unfälle aus und muss immer zusehen, ruhig zu bleiben :zwinker:

Aber warum liegt deine Freundin in deinen Vorstellungen bei jemand anderem im Bett (habe das mal mit Fremdgehen gleichgesetzt. Sollte ich damit falsch liegen: bitte korrigieren!)?

Das steht im totalen Kontrast zu
aber ich vertraue ihr und hab auch keinen grund ihr zu misstrauen

und
Aber da muss ich wohl lernen, dies auszublenden.
Du musst ihre Affaire nicht ausblenden, sondern aufarbeiten und damit abschließen und ihr (sofern du das wirklich willst) verzeihen.
Ihr hättet es nicht direkt nach der Affaire so schnell wieder miteinander versuchen sollen, sonder hättet erst mal über alles reden und dann feststellen sollen, ob du ihr verzeihen kannst und ob ein weiterer Versuch gut für euch beide wäre.

Vor diesem Hintergrund kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass du ihr vertraust.
Und ich denke, das ist der Knackpunkt: dein geringes Vertrauen in sie, das jetzt an seine Grenzen stößt, weil sie eigenständiger wird und sich eben nicht mehr so sehr an die festklammert.

Ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, jetzt noch mal das Thema Fremdgehen mit ihr anzuschneiden.
Denn ihrer Ansicht nach, hast du ihr ja verziehen, als du die Beziehung nach ihrer Affaire fortsetzen wolltest...
Vielmehr solltest du dir meiner Ansicht nach überlegen, ob du auf diesen Problemen aufbauend die Beziehung fortsetzen kannst.
 

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
Aber du hast (warum hattest?) ja einen Schlüssel zu ihrer Wohnung und musstest nicht draußen stehen.

Trotzdem hast du natürlich recht: sie hätte die eine Nachricht schreiben können, wenn sie weiß, dass es bei ihr später wird.

Ich habe Samstag abend meine klamotten gepackt und ihr zu meinem kurzen Brief, die Wohnungsschlüssel dazugelegt, weil ich von einer längeren Auszeit ausgegangen bin.

Sie hat sich dafür entschuldigt und konnte meinen Ärger nachvollziehen.

Aber warum liegt deine Freundin in deinen Vorstellungen bei jemand anderem im Bett (habe das mal mit Fremdgehen gleichgesetzt. Sollte ich damit falsch liegen: bitte korrigieren!)?

Ja so habe ich das gedacht. Das lag aber in erster Linie mit meiner fälschlicherweise angenommenen Entdeckung zusammen, dass sie ihren Beziehungsstatus der öffentlichkeit nicht mehr zeigen wollte. Ganz ehrlich: In dieser Situation war ich emotional so aufgewühlt, dass ich daran gedacht habe, dass sie diese Beziehung als bereits beendet ansieht und sich was neues gesucht hat.


Du musst ihre Affaire nicht ausblenden, sondern aufarbeiten und damit abschließen und ihr (sofern du das wirklich willst) verzeihen.
Ihr hättet es nicht direkt nach der Affaire so schnell wieder miteinander versuchen sollen, sonder hättet erst mal über alles reden und dann feststellen sollen, ob du ihr verzeihen kannst und ob ein weiterer Versuch gut für euch beide wäre.

Das haben wir doch lange und ausführlich getan. Und es hat ja einige Monate gedauert, bis ich das wieder konnte - das darüber reden ging jedoch sehr fix, ja... aber wir haben lange daran gearbeitet. Verziehen ist es, aufgearbietet ist es meriner ansicht nach auch, nur vergessen eben nicht. Das ich aber vor dieser Erfahrung einfach etwas vorsichtiger geworden bin, ist doch normal oder nicht?

Vor diesem Hintergrund kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass du ihr vertraust.
Und ich denke, das ist der Knackpunkt: dein geringes Vertrauen in sie, das jetzt an seine Grenzen stößt, weil sie eigenständiger wird und sich eben nicht mehr so sehr an die festklammert.

Ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, jetzt noch mal das Thema Fremdgehen mit ihr anzuschneiden.
Denn ihrer Ansicht nach, hast du ihr ja verziehen, als du die Beziehung nach ihrer Affaire fortsetzen wolltest...
Vielmehr solltest du dir meiner Ansicht nach überlegen, ob du auf diesen Problemen aufbauend die Beziehung fortsetzen kannst.

Ich habe das vor ein paar Wochen angesprochen, als ich ihr so eine Riesenszene gemacht habe. da war die Reaktion auch so ungefähr "warum sprichst dud as jetzt noch an, ich dachte du hast mir verziehen?" - das habe ich auch wirklich,. sonst hätte ich sie nicht zurückgenommen. Sie kann auch verstehen, dass ich vor diesem Hintergrund auch etwas vorsichtiger geworden bin. Sagte mir aber auch, dass sie daraus gelernt habe und soetwas auf keinen Fall wieder passieren würde - eher würde sie sich vorher von mit trennen. Ein Fremdgehen ist für sie absolut ausgeschlossen und betonte mehrmals, wie sehr sie mich lieben würde. Sie ansich sehr glücklich mit mir ist und es keinen Grund gäbe für mich , eifersüchtig zu sein, weil sie nur mich will.Ich würde daher diese Affaire nicht nochmal ansprechen wollen.

In der aktuellen Situation macht es mir eben vor allem zu schaffen, dass ich ihre neuen Freunde einfach nicht kenne. Sie hat von früher noch drei Kumpels, einer davon ihr Exfreund von vor 5 Jahren, mit denen sie ab und an auch was gemacht hat alleine - oder mit mir zusammen. Ich konnte sie kennen lernen und hatte danach absolut keine Probleme damit - sie war sogar alleine mit ihrem Ex Freund unterwegs und es stellte für mich kein Problem dar. Daher glaube ich auch, dass wenn ich Ihre "neuen" Freunde kennen lerne, ich mit ihren Umgang mit denen, keine Schwierigkeiten haben werde.

Ich kann und will die Beziehung fortsetzen - ich kann und werde ihr ihre Freiräume und sie "an der langen leine" laufen lassen, vor dem Hintergrund, dass ich weiß, dass sie glücklich mit mir ist und noch glücklicher mit der Bezeihung ist. Vllt kann ich morgen ansprechen, ihre Freunde demnächst irgendwann einmal kennen zu lernen?

Zum Thema Vertrauen: Ich weiß nicht ob du da unbedingt Recht hast. Viel mehr mache ich mir einfach nur verrückt, weil ich momentan eine überaus heftige Angst habe, sie zu verlieren - und mir die verrücktesten Sachen einbilde und vorstelle. Mit VErlieren ist hier nicht "Fremdgehen" gemeint, denn ich weiß das sie mich nicht betrügen würde, aber Angst, dass sie sich zu jmd. anderen hingezogen fühlt den sie gerade neu kennen gelernt hat. Meine Vorstellung, sie würde mich betrügen, rührt nur daher, dass ich sehr sehr emotional bin und dann im wahrsten Sinn des Wortes, richtig durchdrehe und jedes rationale Denken ausschalte und auch alles vergesse, was sie mir vorher gesgat hat.


Ergänzung:

Mir fällt gerade ein, dass ich vor vielen Wochen meine Freundin schonmal "alleine" in meiner Stammkneipe mit meinen Freunden gelassen habe und damit absolut keine Probleme hatte, nichtmal den Anflug von Eifersucht. Wir waren mit meinen Freunden zusammen dort, aber ich wurde ziemlich schnell müde und wollte ins Bett. Meine Freundin habe ich dann dort gelassen mit den anderen - sie kam irgendwann in der Nacht. Also habe ich die Theorie, dass in der ZWischenzeit mein Selbstbewusststein (Warum auch immer) einen Knacks bekommen hat, dass ich nun so reagiere....?!?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer78178 

Meistens hier zu finden
Zum Thema Verrückt machen:

Die Geschichte mit dem Hammer
Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer. Der Nachbar
hat einen. Also beschließt der Mann, hinüberzugehen und ihn auszuleihen.
Doch da kommen ihm Zweifel: Was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will?
Gestern schon grüßte er nur flüchtig. Vielleicht war er in Eile. Aber vielleicht war die Eile
nur vorgeschützt, er hat etwas gegen mich. Und was? Ich habe ihm nichts angetan; der
bildet sich da was ein. Wenn jemand von mir ein Werkzeug borgen wollte, ich gäbe es
ihm sofort. Und warum nicht? Wie kann man einem Menschen einen so einfachen Gefallen
abschlagen? Leute wie dieser Kerl vergiften einem das Leben. Und dann bildet er sich
noch ein, ich sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat. Jetzt reicht’s mir
wirklich.
Und so stürmt er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet, doch bevor der „Guten Tag“ sagen
kann, schreit der Mann ihn an: „Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!“

[Paul Watzlawik,
Anleitung zum Unglücklichsein]


Ich habe mir diese tolle Geschichte abgespeichert- weil ich mich kenne und weiß, wie sehr ich mich verrückt machen kann obwohl der andere noch absolut NICHTS über meine Gedanken weiß.
Vielleicht liest du dir das nächste mal, wenn du merkst, dass die Alarmglocken losgehen, die Geschichte nochmal durch und widmest dich dann anderen Dingen zu...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren