eBook Reader - Erfahrungen und Empfehlungen?

Benutzer75780 

Verbringt hier viel Zeit
habe einen Kobo und bin sehr zufrieden damit. Bücher gibts zuhauf und wenn man sie auf den Kobo übertragen will, kann man z.B. das kostenlose Calibre nutzen. Genial ist die lange Akkulaufzeit und dass es so schön leicht in der Hand liegt. Zusätzlicher Vorteil am Kobo: man ist nicht nur an Amazon und dessen Bücher gebunden.
 

Benutzer30735 

Sehr bekannt hier
Ich wollt heute mal vergleichend herumstöbern und siehe da, irgendwie ist alles mögliche ausverkauft. Urlaubszeit lässt grüßen, nehme ich an...
Nunja, ist also diese Frage mal wieder verschoben...

Warst du in Wien? Ich war damals bei 2 Mediamärkten, die hatten glaube ich keinen, bei Saturn hatten sie zB jetzt einmal den Kobo dort, dafür den Sony nicht...hätte mir den Kobo dann aber auch ohne "ausprobieren" gekauft, wobei ich es dann schon gut fand, ihn zumindest einmal in der Hand zu halten. Habe ihn dann im Endeffekt online gekauft.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Nein, bisher nur in Deutschland, werd die Woche aber mal in Wien schauen... würd den Sony gern mal n der Hand halten... bei Amazon is es aber billiger als im Mediamarkt, hab ich festgestellt... oweh immer diese Enscheidungen...
 
4 Monat(e) später

Benutzer126912  (31)

Ist noch neu hier
Also ich kann dir aufjedenfall den Amazon Kindle Fire empfehlen. Habe es mir auch gekauft. Vorher natürlich mich über die verschiedenen eBook Reader informiert. Auf der Seite www.ebookreader-info.de kannst du selber nachlesen. Das Ding ist einfach genial :zwinker:
 
D

Benutzer

Gast
Ich habe einen Digital Book Reader von Sony, PRS 50 - mit dem ich schon 4 Jahre sehr zufrieden bin...

Ansonsten habe ich mir angewöhnt, meine EBooks auf dem Netbook/Laptop zu lesen.
 

Benutzer64931 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe seit Weihnachten ein Kindle Paperwhite. Die Beleuchtung ist echt super und man kann damit auch im dunkeln lesen. Aber es ist trotzdem ein eInk Display und man bekommt keine Augenschmerzen vom langen Lesen.
Entweder kaufe ich Bücher bei Amazon (gibt auch immer Leseproben) oder ich konvertiere mir DRM freie Bücher per Calibre.
Ich lese primär englische Bücher und da kann man sich auf Knopfdruck die englische Bedeutung oder die deutsche Übersetzung zum markierten Wort anzeigen lassen. Wenn man viel unterwegs ist, kann man auch die 3G Variante nehmen, mit der man auch unterwegs ohne WLAN Bücher kaufen kann.
Speicherplatz ist für bis zu 1100 Bücher auf dem Gerät, der Rest ist in der "Cloud".

Will man aber ein generell offenes System, sind die Kindle-Produkte eher schlecht geeignet, das gebe ich zu. Die Reader von Sony sind auch sehr gut, aber teurer. Und die Beleuchtung ist ein Alleinstellungsmerkmal des Kindle, wird aber sicherlich bald von anderen Anbietern kopiert.
 

Benutzer100557 

Meistens hier zu finden
Viel Empfehlen kann ich da leider nicht da mir der Vergleich zu anderen fehlt. Ich besitze seit einer weile einen Kindle und bin richtig zufrieden damit. Grade wenn ich von Arbeit aus auf Lange Touren geschickt werde ist das eine sehr nette Abwechselung anstatt immer nur Filme zu schauen.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Für wen lohnt sich so ein Reader eigentlich?
Sind ebooks günstiger als normale Bücher?
Macht sich ein Reader auch bezahlt wenn man (aus zeitl. Gründen) nicht so viel liest (1-2 Bücher im Monat)?
 
V

Benutzer

Gast
Für wen lohnt sich so ein Reader eigentlich?
Sind ebooks günstiger als normale Bücher?
Macht sich ein Reader auch bezahlt wenn man (aus zeitl. Gründen) nicht so viel liest (1-2 Bücher im Monat)?
Gerade aktuelle Bücher sind als eBooks kaum günstiger als in der gedruckten Fassung, vielleicht im Durchschnitt 1€.
Ich überlege, mir einen Kindle zuzulegen. Der "normale" ohne Bildschirmbeleuchtung kostet nur 79€, finde das okay. Ich lese einfach keinen einzigen Roman doppelt, es lohnt sich für mich in den wenigsten Fällen, das Buch auch im Regal stehen zu haben. Und ich habe einfach keinen Platz mehr für Bücher, so dass ich mir tatsächlich überlege, mir für diese "Wegwerf-Literatur" so ein Teil zu kaufen.
Was mich bislang davon abhält, ist das fehlende "Buch-Feeling" und dass ich den Bildschirm recht klein finde.
 
G

Benutzer

Gast
Ich habe den normalen Kindle seit ein paar Monaten und bin damit sehr zufrieden. Seitdem lese ich viel mehr (und ich habe das Gefühl, dass ich auch schneller lese) und das Buch-Feeling hat mir nie gefehlt, das war für mich auch erst eine Kaufbarriere. Dadurch, dass die Schrift genauso deutlich (meiner Meinung nach sogar noch kontrastreicher) wie beim normalen Buch ist, merkt man keinen Unterschied beim Lesen. Woran man sich zuerst gewöhnen muss, ist der Rahmen des Buches. Der ist dick und schwarz und lenkt bei den ersten Kapiteln des ersten Buches vielleicht noch ein bisschen beim Lesen ab.

Zur Probe habe ich mir den Kindle Paperwhite bestellt, weil ich auch gern abends im Bett lese und mir dachte, dass ich damit meinen Partner nicht mehr beim Schlafen stören würde. Leider musste ich feststellen, dass ich damit überhaupt nicht zurecht komme. Ich weiß einfach nicht, wie ich die Helligkeit korrekt einstellen soll. Entweder ist das Display zu dunkel oder es ist zu hell. Was aber immer der Fall ist, und was auch ausschlaggebend dafür ist, dass ich ihn wieder zurückschicke: Das Display blendet.
Und da habe ich dann wieder den gleichen Effekt wie beim Lesen am normalen Laptop-Bildschirm: Die Augen ermüden und brennen nach kurzer Zeit.

Für alle, die unentschlossen sind, ob ein Kindle das Richtige für sie ist: Amazon bietet an, den Kindle für 30 Tage zu Testen. So habe ich mir auch den Paperwhite bestellt. Er gefällt mir nicht und daher kann ich ihn problemlos innerhalb der 30 Tage wieder zurückschicken, darf natürlich keine Schramme o.ä. dran sein. :zwinker:
 

Benutzer113048 

Sehr bekannt hier
Für wen lohnt sich so ein Reader eigentlich?
Sind ebooks günstiger als normale Bücher?
Macht sich ein Reader auch bezahlt wenn man (aus zeitl. Gründen) nicht so viel liest (1-2 Bücher im Monat)?
Ebooks, die in deutschen verlagen erschienen sind, kosten genauso viel wie das gedruckte Buch. Liegt an der Preisbindung in Deutschland. Die dürfen nämlich gar nicht billiger gemacht werden, da der Preis vom Verlag gesetzt wird.
Englische Bücher sind meist billiger.

Ich hab zu Weihnachten einen Kindle bekommen (den für 79€). Wollte ihn hauptsächlich auch deswegen, weil ich meine ganzen Unitexte, die wir immer schön als Pdfs bekommen, die ich aber nicht für einmal lesen ausdrucken will, lesen kann.

Aber da ich auch mal ältere Bücher (>18 Monate) lese, sind die dann oft auch günstiger und die lade ich mir dann auch runter.
 
V

Benutzer

Gast
Ebooks, die in deutschen verlagen erschienen sind, kosten genauso viel wie das gedruckte Buch. Liegt an der Preisbindung in Deutschland. Die dürfen nämlich gar nicht billiger gemacht werden, da der Preis vom Verlag gesetzt wird.
Das kann so nicht stimmen.
Siehe z.B. das hier: http://www.amazon.de/Crossfire-Vers...r_1_16?s=books&ie=UTF8&qid=1358413462&sr=1-16
Vor 3 Tagen auf deutsch erschienen, als eBook günstiger (hab jetzt einfach irgendwas Aktuelles rausgepickt).
Das ist auch bei anderen Büchern so.
 

Benutzer113048 

Sehr bekannt hier
Das kann so nicht stimmen.
Siehe z.B. das hier: http://www.amazon.de/Crossfire-Vers...r_1_16?s=books&ie=UTF8&qid=1358413462&sr=1-16
Vor 3 Tagen auf Deutsch erschienen, als eBook günstiger (hab jetzt einfach irgendwas Aktuelles rausgepickt).
Das ist auch bei anderen Büchern so.
Hm, das ist hochinteressant :grin: Vielleicht sollten wir mal nachprüfen, was uns unsere Professoren so erzählen :tongue: Davon, dass deutsche Verlage ihre Ebook Preise schon niedriger ansetzen höre ich eben zum ersten Mal...
 
V

Benutzer

Gast
Hm, das ist hochinteressant :grin: Vielleicht sollten wir mal nachprüfen, was uns unsere Professoren so erzählen :tongue: Davon, dass deutsche Verlage ihre Ebook Preise schon niedriger ansetzen höre ich eben zum ersten Mal...
Ich glaube aber, mich ebenfalls an so was zu erinnern. Vielleicht war das in der Anfangszeit, als die ersten eBooks rauskamen, tatsächlich noch so.
Off-Topic:
Das hier so "beliebte" :grin: Buch "Shades of Grey" ist als eBook sogar 3€ günstiger, war es meines Wissens auch von Anfang an.
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich glaube einen gewissen Spielraum haben sie. Ein Hardcover kostet ja auch mehr als ein Paperback, obwohl es das gleiche Buch ist. Was nicht geht ist, dass Amazon das eBook günstiger verkauft als ein anderer Store. Aber das ist alles nur gefährliches Halbwissen von mir und mit Logik ist bei der Buchpreisbindung auch nicht viel zu holen.
 
G

Benutzer

Gast
Der Preis eines Buch wird schon vom Verlag festgesetzt, egal ob E-Book oder Papierbuch. Die Händler müssen sich an die vorgeschriebenen Preise halten, aber die müssen für ein E-Book nicht genauso hoch sein wie beim herkömmlichen Buch.
Aber da muss es dennoch irgendwelche Sonderregelungen geben, denn Amazon hat ja auch oft Aktionen und verkauft die E-Books für 0,99€ oder so.
 

Ähnliche Themen

Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren