Job Dubioser Job?

Benutzer148906  (28)

Öfters im Forum
Hallo zusammen,

ich habe mich selber in eine doofe Situation hinein manövriert, aus der ich nun nicht wieder herauskomme bzw. zumindest nicht so richtig weiß, was ich jetzt am besten tun sollte und wie ich mich verhalten sollte. Ich wäre dankbar für Ratschläge!

Ich wurde vor einigen Wochen über Facebook von einer Frau angeschrieben, die schrieb, dass ich genau in das Konzept ihrer Firma passen würde und ob ich Interesse an einem Zusatzverdienst hätte. Da ich gerade meinen alten Nebenjob gekündigt habe, war ich natürlich interessiert. Als ich gefragt habe, um welche Arbeit es sich dabei handelt, hat sie nur geschrieben, dass sie mir das bei einem persönlichen Treffen gerne erläutern würde, wofür wir dann einen Termin ausgemacht haben.

Ich bin dann vor wenigen Tagen zu dem Termin gegangen und habe mir das Firmenkonzept vorstellen lassen. Die Leute wirkten alle sehr nett und haben wirklich sehr ausführlich über die Firma referiert, mir aber nie verraten, was genau ich nun eigentlich zu tun hätte, um Geld zu verdienen. Sie verwiesen immer wieder darauf, dass am Montag ein Workshop stattfinden würde, auf dem ich mehr erfahren würde und dass sich mich einarbeiten würden. Das einzige, was ich erfahren habe war, dass ich mir meine Zeit angeblich selbst einteilen könne und somit selber bestimmen könne, was ich am Ende verdiene. Das klang für mich natürlich überaus verlockend, da ich derzeit nur wenig Zeit habe, zu arbeiten neben meiner Ausbildung. Irgendwann hieß es dann, ich müsse die Produkte, die ich später verkaufen müsste, erstmal selber testen. Dafür wollten sie dann 100 Euro haben. Die Produkte reichen für 3 Monate. Ich war natürlich total skeptisch, aber sie haben mich letztendlich dazu gebracht, dass ich meine Kontodaten angegeben habe. Das Geld wird wohl 7 Tage später abgebucht, also voraussichtlich am Mittwoch nächste Woche. Die Produkte bekomme ich morgen zugeschickt und soll sie 3 Monate lang selber testen.

Die Frau, die mich angeschrieben hat, hat mir versichert, dass ich mein Geld zurück bekomme, sollten mir die Produkte nicht gefallen bzw. sollte ich den Job doch nicht machen wollen. Ich habe ihr nun geschrieben, ob ich noch eine Versicherung in schriftlicher Form bekommen könnte, dass ich das Geld wieder bekomme. Darauf hat sie geschrieben, dass es ihr damals genauso ging, als sie angefangen hat und dass es in den AGB´s stehen müsste bzw. ich am Montag beim "Starter Workshop" nochmal nachfragen könnte, ob ich eine schriftliche Bestätigung dafür bekommen könnte.

Als ich meiner Mutter davon erzählt habe, meinte sie gleich, dass ich bei solchen Angelegenheiten nie irgendwas im Voraus bezahlen sollte. Ich habe ihr dann nicht gesagt, dass ich es quasi bereits getan habe. Nun fühle ich mich unsicher und ärgere mich tierisch über meine eigene Naivität und darüber, dass ich nicht auf mein Bauchgefühl gehört habe an dem Tag.

Kennt sich jemand aus und kann mir sagen, ob ich einen Fehler gemacht habe und wie ich jetzt am besten vorgehen sollte?
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Ja, das war ne reichlich dumme Aktion. Allein beim Anschreiben über Facebook ohne konkrete Infos sollten doch alle Alarmglocken schrillen.

An deiner Stelle würde ich als allererstes mit deiner Bank telefonieren oder hingehen um zu klären, dass die Abbuchung gestoppt werden soll.
Hast du etwas unterschrieben?
 
L

Benutzer

Gast
Was hast Du denn für einen Vertrag unterschrieben?
Der Geldeinzug an sich ist ja unproblematisch, bei einer Einzugsermächtigung kannst Du die Kohle ja sechs Wochen lang zurückholen.
Du hast Dich ja mittlerweile entschieden den Job nicht zu machen und auch nicht zu dem Workshop zu gehen, oder? (Hoffentlich ...)
Wie hast Du Dich da denn vertraglich gebunden?
Für die Ware: hast Du da eine schriftliche Bestellung ausgefüllt? Kopie? Steht da was zum Widerruf?
 
G

Benutzer

Gast
Vielleicht kannst du dich ja über "die Firma" schlau googeln. Vielleicht bist du nicht die erste, die so angeschrieben wurde...
 
A

Benutzer

Gast
Off-Topic:
In der 5. Staffel von Weeds fällt die Celia auch auf die Masche herein :grin:

Wenn es für die Produkte einen Bestellungsvorgang gab kannst du den Kauf 14 Tage lang ohne Begründung widerrufen. Falls du da halt keinen Vertrag oder weiss Gott was unterschrieben hast
 

Benutzer63857  (57)

Sehr bekannt hier
Tja die 100,- Euro wirst du wohl in den Wind schreiben dürfen. So weit es mir bekannt ist sehen die wenigesten ihr Geld wieder, wenn sie die Finger von der Sache lassen. Und meist sehen sie auch kein Geld, wenn sie den Job machen. Vermutlich wirst du dein Geld bestenfalls dann bekommen, wenn du selbst weitere Leute für den Job anwirbst. Und dann läuft das ganze auf ein Schneeballsystem hinaus. Verdienen tuen daran nur die ersten zwei drei Leute ganz oben an der Spitze der Pyramide. Ich kann dir da nur raten die Sache sofort aufzugeben und dir was anderes zu suchen. Du kannst versuchen deine 100,- Euro wiederzubekommen aber vermutlich wird es dir nicht gelingen. Sollte es dir nicht gelingen kannst du versuchen die Sache zur Anzeige zu bringen aber das wird natürlich einiges an Geld kosten. Denn letzlich wird die Sache ja vor Gericht landen und da brauchst du einen Anwalt für. Versuch mal nach der Firma im Internet zu suchen und schau dir an was andere da so über die Firma schrieben. Eventuell findest du da etwas was Hinweise auf wiederechtliche Machenschaften der Firma gibt. Und natürlich beware alle bisher erhaltenen Unterlagen von der Firma auf, als eventuelle Beweismittel. Auf jeden Fall aber solltest du die Sache ganz schnell seinlassen.
 
L

Benutzer

Gast
PC-Junky PC-Junky : wenn sie nicht überwiesen hat, sondern das Geld eingezogen wird, kann sie die Einzugsermächtigung bei der Bank zurückziehen, die Bestellung kann sie widerrufen. Schwieriger wird es, wenn sie einen (Arbeits-) Vertrag unterschrieben hat, der Workshop und Bestellung beinhaltet.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
L

Benutzer

Gast
So ist es (anders als bei Überweisungen). Du könntest aber ein Fax an die Bank schicken, dass keine Einzugsermächtigung vorliegt (vorsorgliche Info) bzw., dass Du diese zurückziehst, je nachdem, was Du unterschrieben hast. Im zweitenFall auch der Fa. schriftlich mitteilen, dass Du die Einzugsermächtigung zurückziehst. Hier geht es nur um die Kosten, die der Rückzug verursacht (dass diese nicht Dir angelastet werden), machen kannst Du den trotzdem sechs Wochen lang.
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Lass das Geld nicht einziehen (wie oben bereits beschrieben) bzw. widersprich dem Einzug. Sende die Produkte kommentarlos zurück (am besten mit Zeugen) und dann kleben die nur die Versandkosten an der Backe.

Ganz schön naiv, was du da gemacht hast.

EDIT// Oder verweiger die Annahme des Paketes.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich würde die Einzugsermächtigung sofort schriftlich widerrufen. Wenn das Geld bei der Bank trotzdem abgebucht wird, kannst du es - wie bereits mehrfach erwähnt - innerhalb von 6 Wochen zurück holen. Das bedarf normalerweise nicht mal einem Auftauchen in der Filiale, ich hab' das schon das ein oder andere Mal per E-Mail mit meiner Bankberaterin erledigt.

Wenn ein Paket kommt, würde ich die Annahme verweigern. Das nervt zwar den Postboten, aber mei... so hast du keine Kosten.
 
L

Benutzer

Gast
Jetzt muss uns aber die TS noch aufklären, wie sie sich ggf. vertraglich gebunden hat, das könnte das größere Problem sein. Auch mündliche Verträge sind übrigens Verträge (mit wenigen Ausnahmen, wie Haus-und Grundstückskauf), lediglich die Beweislast ist dann schwieriger. Nur war sie ja allein und saß wohl der halben "Firma" gegenüber ... Also, liebe TS, befreie mich von meinen Qualen der Neugier ... :smile:
 

Benutzer129180  (35)

Benutzer gesperrt
Sorry aber ich sag jetzt mal direkt was ich denke: Ich frag mich wieviel dubiose und unseriöse Sachen passieren müssen bis du wirklich skeptisch wirst?
1. Anschreiben über Facebook -> :ROFLMAO:
2. Ich passe ganz genau ins Konzept der Firma? Woher wissen Sie das? Auf FB ist doch meine Karriere usw nicht ersichtlich ->:ROFLMAO:
3. Man kann mir keine Auskunft über den Job geben zu dem ich so suuuuper passe? -> :ROFLMAO:
4. Ein Treffen wo man mir auch nicht wirklich was erzählen kann über die Tätigkeit? -> :ROFLMAO:
5. Ich soll, obwohl ich nicht weiß was ich später genau tun soll, Produkte für 100 € erwerben? Wenn ich so gut in Konzept passe würde das die Firma sicher auslegen, also -> :ROFLMAO:

6. Du fragst dich ERNSTHAFT ob du einen Fehler gemacht hast????
 

Benutzer150539 

Sehr bekannt hier
Oh, auf solches Zeug reagier ich immer sehr direkt. Wer mir nicht sagen will, worum es geht, kriegt das ziemlich direkt ins gesicht gesagt, dass das mehr als nur unseriös wirkt. Ebenso dieses "teste die Produkte zuerst mal selbst..." Und dann soll man seine Freunde dazu überreden, einzukaufen, damit man das eigene Geld wieder rausbekommt usw.

Oh weh, lass es dir eine Lehre sein. Das Geld solltest du, wie oben beschrieben, eigendlich zurück kriegen - und wenn nicht, wars ne Dummheitssteuer. Leider wissen diese Firmen ziemlcih genau, wie verlockend schnelles, selbsteingeteit-erarbeitetes Geld sein kann, gerade für Studenten...
 

Benutzer135188 

Meistens hier zu finden
Sorry aber ich sag jetzt mal direkt was ich denke: Ich frag mich wieviel dubiose und unseriöse Sachen passieren müssen bis du wirklich skeptisch wirst?
1. Anschreiben über Facebook -> :ROFLMAO:
2. Ich passe ganz genau ins Konzept der Firma? Woher wissen Sie das? Auf FB ist doch meine Karriere usw nicht ersichtlich ->:ROFLMAO:
3. Man kann mir keine Auskunft über den Job geben zu dem ich so suuuuper passe? -> :ROFLMAO:
4. Ein Treffen wo man mir auch nicht wirklich was erzählen kann über die Tätigkeit? -> :ROFLMAO:
5. Ich soll, obwohl ich nicht weiß was ich später genau tun soll, Produkte für 100 € erwerben? Wenn ich so gut in Konzept passe würde das die Firma sicher auslegen, also -> :ROFLMAO:

6. Du fragst dich ERNSTHAFT ob du einen Fehler gemacht hast????
Ein bisschen weniger Schadenfreude hätte es bestimmt auch getan, obgleich die Punkte, die du ansprichst natürlich schon sehr dubios erscheinen und eigentlich alle Alarmglocken läuten sollten.
 

Benutzer129180  (35)

Benutzer gesperrt
Ein bisschen weniger Schadenfreude hätte es bestimmt auch getan, obgleich die Punkte, die du ansprichst natürlich schon sehr dubios erscheinen und eigentlich alle Alarmglocken läuten sollten.
Falls das hier falsch rüberkam, die lachenden Smileys sollten nicht die Schadenfreude zeigen, sondern ich hätte bei den genannten Punkten einfach lachen müssen weil diese "Firma" einfach so lächerlich wirkt.
 
L

Benutzer

Gast
Nur sie ist sehr jung, da darf man auch noch dumme Fehler machen, daraus lernt man dann fürs nächste Mal.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren