Die Liebe,.. und meine Angststörung

Benutzer163421  (24)

Ist noch neu hier
Ich habe nun seit 1 1/2 Jahren eine Angststörung. Davor hatte ich allerdings schon die Anzeichen die sich größtenteils in Schüchternheit äußerten, wobei ich dachte das dies noch normal wäre. So richtig gings aber damit los als ich meine erste Panikattacke aus heiterem Himmel bekam und überhaupt keine Ahnung hatte was mit mir los war, bis ich dann beim Arzt war. Die ersten 4 Monate hatte ich permanent Herzrasen, egal wo. Ausgerechnet in meinem letzten Schuljahr, als ich mein Abi machte und deshalb gezwungen war zur Schule zu gehen. Es war purer Horror, es fühlte sich so surreal an und ich hatte nur gehofft das das einfach ein Alptraum ist.

Allerdings hatte ich Glück im Unglück und meine Lage "stabilisierte" sich und ich konnte dann gegen Januar 2015 ohne große Probleme wieder mein Alltag hinbekommen. Panikattacken habe ich sogut wie gar nicht mehr und meine Angststörung beeinträchtigt mich eigentlich gar nicht. Allerdings habe ich halt dieses Mindset, zu jeder Situation jedes Worst-Case-Szenario zu durchdenken, jede Variable, was passieren könnte etc. Zusätzlich leichte Depressionen, wodurch ich auch immer das schlimmste erwarte, wenn etwas auf mich zukommt.
Wenn ich z.b auf eine Party gehen will, dann bin ich jedesmal davor kurz bevor ich los gehe zu zögern. Was ist wenn ich auf der Party meine Freunde verliere und dann alleine rumstehe? Denken die Leute ich hätte dann keine Freunde? Wie soll ich mich dann verhalten? Was ist wenn die Leute denken ich wäre ein weirdo? etc.

Sorry, ich bin etwas abgeschweift, nun zu meinem eigentlichen Problem;
Während der Abizeit hatte ich einmal eine Gruppenarbeit mit einer Mitschülerin, die für mich bisher nie wirklich hervorgestochen ist. Wir verstanden uns so gut und fingen an uns nach der Schule zu treffen. Ich hatte dann nach 2 Monaten mich total in sie verliebt und sie empfand auch etwas für mich. Aber hier kam dann wieder meine Angststörung ins Spiel. Ich war so extrem schüchtern und habe nichts riskiert oder eher mich überhaupt nicht getraut und mich selber in die Friendzone katapultiert. Sie musste denken das ich wohl schwul bin oder auf keine Beziehung aus bin,.. Ich hatte permanent wieder diese Worst-Case-Szenario Gedanken das sie sowieso nicht auf mich stehen wird, obwohl sie eindeutige Signale gezeigt hatte,.. was dran ändern kann ich auch nicht mehr, da sie weggezogen ist zum studieren.

Das ganze hat mich ziemlich in ein tiefes Loch geworfen und ich kämpfe immernoch damit irgendwie rauszukommen, da ich wirklich sehr viele Gefühle für sie hatte. Es ärgert mich einfach so sehr, das ich ausgerechnet eine Angststörung mit mir rumschleppen muss,.. ich meine ich sollte glücklich sein das es nichts schlimmeres ist und das es wirklich nur eine leichte Angststörung ist die mich im Alltag nicht sonderlich behindert. Dafür schränkt sie mich sehr stark in meinem Liebesleben ein, da ich eben sehr schüchtern,introvertiert und unsicher bin, was nicht gerade gute Werte in der Liebeswelt sind.

Was mich am meisten fertig macht ist das ich nicht nochmal so eine Chance bekommen werde wo mir quasi die perfekte direkt vor die Nase gepackt wird. Es war perfekt für meine Situation das ich sie schon kannte und daher nicht mit einer "fremden" Person konfrontiert war, ansonsten hätte ich nichtmal mit ihr sprechen können.

Ich will jetzt auch nicht weiter rumheulen und im Selbstmitleid ertrinken, aber zur Zeit dreh ich mich einfach nur noch im Kreis. Zum einen Teil bin ich immernoch nicht über sie hinweggekommen und das ganze nagt ziemlich an mir. Zum anderen weiß ich nicht wie ich weitermachen sollte, selbst wenn ich irgendwann mal über sie hinweggekommen bin. Es ist für mich schier unmöglich eine fremde Frau kennen zu lernen, da ich mich nicht überwinden kann eine Frau anzusprechen oder überhaupt zu zeigen das ich interessiert bin.

Wäre für Tipps o.ä dankbar, wie ich mich aus der Situation befreien kann:smile: Oder vielleicht jemand mit ähnlicher Erfahrung, der sich aus dem Teufelskreis befreien konnte?
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Ich hatte auch lange Jahre aehnliche Probleme und ich finde, Du bist ein bisschen zu hart zu Dir selbst. Manche Leute sind eben etwas sensibler als andere, und das sollte man sich auch nicht selbst vorwerfen. Abgesehen davon ist das Leben ein stetes Kommen und Gehen von Menschen; klar, bedauerlich, dass die Holde nun weitergewandert ist, aber das haette sie vielleicht ohnehin gemusst. Ich wuerde mich mal entspannen und einfach der Dinge harren.
 

Benutzer163421  (24)

Ist noch neu hier
Danke für die Antworten,

klar, bedauerlich, dass die Holde nun weitergewandert ist, aber das haette sie vielleicht ohnehin gemusst..

Ja, das ist mir bewusst, allerdings ist sie nicht am anderen Ende der Welt, wäre zwar eine lange Fahrt (glaube so 1 1/2 Std) aber eine Fernbeziehung wäre es für sie wert und ich wäre auch bereit dazu gewesen die lange Strecke zu fahren.

Bist Du in therapeutischer Behandlung?

Nein, ich hatte kurzweilig eine Therapeutin, aber sie wirkte so indoktriniert mit ihren Ansichten. Ausserdem habe ich das Problem, auch gerade wegen meiner Schüchternheit, das ich überhaupt mich nicht öffnen konnte.

Ist beides ärztlich diagnostiziert?

Ja. Als ich meine erste Panikattacke hatte und danach beim Hausarzt war weil ich dachte ich hätte etwas mit meinem Herz, hatte die mich aufgrund "psychosomatischer Symptome" (oder so ähnlich) zu einer Psychatrie weitergeleitet, wo ich dann von einer Psychologen und einer Psychaterin die Diagnose bekommen habe. Die meinten allerdings das die Angststörung in der Regel immer eine Depression mit sich bringt, da unter anderem das Denkverhalten eines Angstgestörten gute Voraussetzungen für eine Depression hat. Zudem bin ich auch melancholisch
 

Benutzer147358  (27)

Sehr bekannt hier
Die meinten allerdings das die Angststörung in der Regel immer eine Depression mit sich bringt, da unter anderem das Denkverhalten eines Angstgestörten gute Voraussetzungen für eine Depression hat. Zudem bin ich auch melancholisch
Also ist erstmal nur die Angststörung gesichert. Die Depression vermutest du nur? Da würde ich nicht sofort schwarzmalen, kann auch eine normale schlechte Phase sein, die jeder mal hat.

Natürlich nervt diese Einschränkung, aber du kriegst dein Leben ja einigermaßen auf die Kette; Sprich du hast Zeit mal in Ruhe nach einem Psychiater/Psychologen (ich verwechsel die beiden immer :ashamed:) zu schauen mit dem du auf einer Wellenlänge bist. Das kann eine ganze Weile dauern, frag ruhig bei deiner Krankenkasse nach Unterstützung bei der Suche. Die helfen bestimmt auch per Mail weiter falls telefonieren nicht so dein Ding ist :zwinker:
Für die Zwischenzeit würde ich nochmal nachdenken ob du von der ersten Ärztin irgendwas mitnehmen konntest. Falls nicht könntest du dich online mal umschauen, spontan habe ich z.B. das hier gefunden. Musst du schauen ob es dir taugt, ansonsten spuckt google auch noch anderes aus bei "Angststörung Selbsthilfe".
 

Benutzer155480 

Sehr bekannt hier
Ein Mädel, mit dem Du keinen Kontakt außer Lächeln hattest....und Du sagst sie sei eine Fernbeziehung wert? Ich denke Deine Erfahrung mit Menschen ist gleich 0 und das wird sich nicht ändern, bis Du aktiv beginnst, an Dir zu arbeiten. Vergiss die Frau und das Daten erstmal eine Weile. Es wird eh nicht funktionieren, wenn Du selbst auf wackeligen Beinen stehst. Such Dir einen guten Verhaltenstherapeuten und fang an. Das Leben wartet nicht auf Dich.
 

Benutzer147358  (27)

Sehr bekannt hier
Ein Mädel, mit dem Du keinen Kontakt außer Lächeln hattest
Sie sind in eine Stufe gegangen und haben in dem Kontext eine gemeinsame Gruppenarbeit gemacht. Dabei haben sie sich so gut verstanden das sie auch privat Kontakt hatten und das mehrere Monate. Ich denke schon das es möglich ist hier von verliebt sein zu sprechen :zwinker:
 

Benutzer163421  (24)

Ist noch neu hier
Sprich du hast Zeit mal in Ruhe nach einem Psychiater/Psychologen (ich verwechsel die beiden immer :ashamed:) zu schauen mit dem du auf einer Wellenlänge bist.

Ja, ich hatte schon befürchtet das ein Therapeut die einzige Lösung ist. Meine Therapeutin war mir anfangs ja ganz symphatisch, deswegen hatte ich sie ja auch ausgesucht. Aber ich hab einfach eine krasse Blockade über meine Gefühle zu reden. Am ende hatte ich nur vorgegeben das es mir besser ging. Ja ich weiß, das ist dann auch nicht ihre Schuld, sondern meine. Trotzdem konnte ich nie wirklich klartext reden, auch wenn ich es mir fest vorher vorgenommen habe. Bevor ich eine Therapeutin aufsuche sollte ich das erstmal irgendwie hinbekommen.
Ein Mädel, mit dem Du keinen Kontakt außer Lächeln hattest....und Du sagst sie sei eine Fernbeziehung wert?

Nee,.. wir hatten eigentlich fast jeden Tag etwas gemacht (bevor ich mich in sie verliebte), waren sehr oft essen, shoppen und auch ab und zu nur zu zweit in einer Cocktailbar.. Dann wurde irgendwann daraus, das sie mich manchmal um 1 Uhr morgens (am Wochenende natürlich) angeschrieben hat das sie nicht schlafen kann, dann bin ich immer zu ihr rübergefahren. Sie ist manchmal wenn ich bei ihr war zu mir unter die Decke gekrabbelt und hat sich an mir rangekuschelt. Wir hatten, wenn ich mal zurück denke, zum Ende hin sehr sehr viel immer gekuschelt. Aber ja, dann merkte sie wohl das mir die Eier fehlen und hatte abstand genommen.
 
N

Benutzer

Gast
Trotzdem konnte ich nie wirklich klartext reden, auch wenn ich es mir fest vorher vorgenommen habe. Bevor ich eine Therapeutin aufsuche sollte ich das erstmal irgendwie hinbekommen.

Vielleicht könnte auch ein Therapieziel sein, Klartext reden zu lernen. Also, quasi, das erste Therapieziel.

Ich denke nicht, dass du der einzige Mensch bist, der je eine Therapie machen wollte und dann Schwierigkeiten dabei hatte, sich zu öffnen. Das fällt vermutlich allen Menschen schwer - mehr oder weniger, eben.

Wenn du dieses Problem in der Therapie kommunizierst, sollte dein Therapeut nicht sonderlich überrascht sein.
Vielleicht hast du ja auch ein paar Ideen, was es dir leichter machen könnte?
 

Benutzer155480 

Sehr bekannt hier
Puh, dann habe ich das überlesen. Immerhin. ^^ Aber ich bleibe dabei: es ist unheimlich schwer, Beziehungen aufzubauen, wenn man keine Beziehung in sich selbst hat, die man als gefestigt bezeichnen könnte. Ich leide seit einem Jahr selbst an einer Angststörung und weiß genau, dass die Krankheit alles filtert. Das, was Du von außen wahrnimmst und das, was Du selbst nach außen gibst. Die Beziehung zu anderen Menschen funktioniert so nur im seltensten Fall.
 

Benutzer163421  (24)

Ist noch neu hier
Online Therapie? Sowas gibt es? Danke, ich werde mich mal danach umschauen.
[doublepost=1480805251,1480791053][/doublepost] Demetra Demetra

Dürfte ich fragen, ob du zur Zeit in Behandlung bist? Wenn ja, konntest du Erfolge verbuchen?
 

Benutzer155480 

Sehr bekannt hier
Ich bin seit April in ambulanter Psychotherapie und war auch 6 Wochen in einer Klinik. Meine Alltagstherapeutin ist Verhaltenstherapeutin und wir kommen sehr gut aus. Wir verbringen viel Zeit damit, mein Verhalten und meine Gefühle in bestimmten Situationen zu analysieren. Dabei lässt sie mich selbst meine Schlüsse ziehen bzw. gibt mir sanfte Hinweise. Ich habe eindeutig bei der Bewertung meiner Handlungen Fortschritte gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer163421  (24)

Ist noch neu hier
Ich habe zahlreiche Angebote gefunden für Online Therapie, aber allerdings ist das alles extrem teuer, da die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt. Eine Sitzung kostet teilweise 50€, das könnte ich mir nie im Leben leisten, selbst wenn ich dazu noch einen Nebenjob anfangen würde.

Kennt jmd zufällig Fälle wo die KK die Kosten trägt?
 

Benutzer163434  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
Nein, aber eine Freundin von mir hatte Panikattacken und hat das mit Meditation relativ gut in den Griff bekommen. Hast du sowas in der Richtung schon mal probiert?
 

Benutzer155480 

Sehr bekannt hier
Wie wäre es mit einem normalen Therapeuten? 2. Anlauf? Ist deutlich einfacher als sich in Deinem Zustand mit der Krankenkasse anzulegen. Bei meiner ersten Therapie habe ich auch nach den Probestunden wechseln müssen, da ich den Therapeuten nicht mochte.
 
N

Benutzer

Gast
Kennt jmd zufällig Fälle wo die KK die Kosten trägt?

Wieso muss es denn eine Onlinetherapie sein?

Du könntest auch einen zugelassenen Therapeuten auswählen und ihn darüber aufklären, dass dir das direkte Gespräch streckenweise nicht allzu leicht fällt.
Vielleicht würde es dir helfen, dir vor der Sitzung Notizen zu machen, was du sagen möchtest - gerne auch, was du in der letzten Sitzung falsch dargestellt hast und nun korrigieren wolltest.
Vielleicht würde es dir helfen, deinem Therapeuten das ein oder andere per Mail zu schreiben oder ihm Notizen mit in die Stunde zu bringen.
Vielleicht könntest du mit Hilfe eines Therapeuten auch ganz neue, andere Strategien finden, um im direkten Gespräch die Themen anzugehen, die für dich wichtig sind.
 

Benutzer163421  (24)

Ist noch neu hier
Hast du sowas in der Richtung schon mal probiert?

Ne, aber Panikattacken habe ich eigentlich gar nicht mehr, selbst wenn ich mal im seltenen Fall eine habe, hab ich die gut unter Kontrolle und kann die recht schnell auflösen.

Wie wäre es mit einem normalen Therapeuten?

Ich müsste teilweise 3 Monate warten für einen Termin und dann ist auch die Frage ob ich mit dem Therapeuten überhaupt klar komme. Ausserdem wäre das tolle an der Online Therapie das ich dem Therapeuten nicht direkt über sitzen und auch nicht ins Gesicht gucken muss.

Wieso muss es denn eine Onlinetherapie sein?

Du könntest auch einen zugelassenen Therapeuten auswählen und ihn darüber aufklären, dass dir das direkte Gespräch streckenweise nicht allzu leicht fällt..

Zum einen würde das viel schneller gehen ein Termin zu bekommen und auch das wechseln wäre um einiges schneller. Zudem ist das immer recht zeitlich Stressig wegen meinem Job, da ich nicht will das mein Arbeitgeber davon Wind bekommt.

Auch wäre es mir extrem unangenehm wenn irgendein bekannter sieht wie ich zum Therapeuten gehe, oder mein Wagen da steht etc.

Notizen o.ä bräuchte ich nicht, da ich ja ganz genau meine Probleme kenne, aber ich "trau" mich einfach nicht darüber zu reden oder das anzusprechen
 
N

Benutzer

Gast
Notizen o.ä bräuchte ich nicht, da ich ja ganz genau meine Probleme kenne, aber ich "trau" mich einfach nicht darüber zu reden oder das anzusprechen

Aber ist das nicht eigentlich das gleiche Problem wie hier?
Aber hier kam dann wieder meine Angststörung ins Spiel. Ich war so extrem schüchtern und habe nichts riskiert oder eher mich überhaupt nicht getraut und mich selber in die Friendzone katapultiert.

Also das Problem, wegen dem du eigentlich überhaupt hauptsächlich professionelle Hilfe in Erwägung ziehst?

Glaubst du nicht, dieses Problem mit Hilfe eines Therapeuten direkt anzugehen, könnte dir weiter helfen, als ihm über eine Onlineberatung aus dem Weg zu gehen?

Versteh mich nicht falsch, ich halte schreiben für ne gute Sache, ich denke auch nicht, dass für jeden eine "normale" Therapie die beste Hilfe bei der Lösung seiner Probleme angeht - aber deine gerade bevorzugte Lösung klingt für mich nach der bevorzugten Lösung, um sich einzureden etwas anzugehen und es dabei nicht angehen zu müssen.

Auch wäre es mir extrem unangenehm wenn irgendein bekannter sieht wie ich zum Therapeuten gehe, oder mein Wagen da steht etc.

Naja. Das hast du doch schon mal überwunden, wenn du bereits einen Therapieversuch hattest. Im Zweifel kannst du ja auch einfach deinen Wagen 3 Straßen weiter parken, den Therapeuten 30km entfernt suchen oder in einem großen Gebäude, in dem diverse Ärzte ihre Praxis haben.
 

Ähnliche Themen

Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren