die gute alte selbstinduzierte gehirnwäsche?

Benutzer1659 

Verbringt hier viel Zeit
ungerechtfertigte verlustängste?

hallo liebe leute! :smile:

ich stürze mich gleich mal ins thema:
eigentlich führe ich seit 5 monaten eine tolle und glückliche beziehung :herz: eigentlich! denn uneigentlich rede ich mir glaube ich gerade ein problem ein. oder es ist wirklich da, ich kann es nicht entscheiden :hmm:

als ich meinen freund kennengelernt habe, fiel mir gleich auf und es hat sich auch seitdem immer wieder bestätigt, dass er kein mensch vieler worte ist. er kann zwar quatschen wie ein wasserfall, ist unwahrscheinlich empathisch und kann auch über gefühle reden, er trägt sein herz jedoch nicht auf der zunge - heißt: seine zuneigung zeigt er mit taten/gesten, aber selten mit worten.

genau da ist jetzt mein problem. es war für mich von anfang an in ordnung, dass er so ist und ich möchte auch niemanden, der mir nach ein paar wochen sein liebesgeständnis in ein kornfeld mäht. ich glaube sogar, ich bin noch zurückhaltender mit worten als er. in früheren beziehungen war das nicht so, aber ich habe mich verändert und begriffen, dass taten für mich mehr zählen als worte. auf der anderen seite möchte ich auch niemanden mit liebesschwüren etc. überfordern.

seit einiger zeit wird es für mich jedoch zunehmend problematischer, damit umzugehen. obwohl ich genau weiß, dass es von anfang an so war und mir genau das auch sympathisch war, fange ich jetzt an, in genau dieses verhalten negatives hinein zu interpretieren.

leider können wir uns seit einigen wochen wegen arbeit, uni und nebenjob nicht mehr so oft sehen wie am anfang. wir beide sind durch eben dies auch weniger ausgeglichen als vorher, sind schneller mal gereizt etc.
die zeit, in der er mir zeigen kann, was ich ihm bedeute, reduziert sich meist auf spätabends/nachts. und irgendwie kommt dadurch alles zu kurz --> mir fehlen liebesbekundungen!

aber es sind nicht nur die liebesbekundungen. es ist auch das meldeverhalten. dieses hat sich ebenfalls nicht dramatisch verändert, trotzdem deute ich es zur Zeit anders als anfangs.

vergangene woche gab es eine situation, kein missverständnis, aber eine kleinigkeit, die sich etwas hochgeschaukelt hat. ich kam ins zweifeln und habe ein verhalten falsch interpretiert, er fands übertrieben. seitdem bekomme ich nicht mehr aus meinem kopf, dass er mich weniger mag als am anfang. ich starre ungeduldig auf mein handy und warte auf liebe worte, wenn wir uns sehen. ich fange an, dinge aufzurechnen: worte, sms, telefonate, berührungen, küsse, händchenhaltbemühungen, sexbemühungen..
gleichzeitig ziehe ich mich auch irgendwie zurück, weil ich verunsichert bin und ihn weder nerven noch mich anbiedern will.

ich weiß nicht, was ich von euch erwarte... alleine das aufschreiben tat schonmal gut. ich weiß auch nicht, was ich mir selbst raten würde.
normalerweise bin ich ein fan der flucht nach vorn: ihm einfach das geben, was ich selber brauche! ich weiß nicht, ob das die lösung ist..

ich danke euch fürs lesen! :smile:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich kann dich da verstehen.
Auch mein Freund zeigt Liebe höchstselten mit Worten und das war zu Zeiten unserer WE-Beziehung auch doppelt schwer, weil wir uns eben selten gesehen haben. Viel Raum für GEsten blieb da nicht.
Auch mit dem Telefonieren war es teilweise schwierig.
Er hat sich oft nicht gemeldet, wenn ich es mir gewünscht hätte. Andererseits gabs dann aber auch wieder Überraschungen. Da rief er plötzlich an als ich es gar nicht erwartet hätte. :smile:

Ich muss dazu sagen, dass wir jetzt schon fast 11 Jahre zusammen sind und wenn ich zurückschaue, hat er sich schon stark verändert. Auch heute macht er nach wie vor nicht so viele Worte um seine Gefühle für mich, aber er ist viieeel offener als früher, lässt mich viel mehr an sich heran, teilt Probleme mit mir usw.
Und auch das Telefonieren hat sich zu einem schönen Ritual entwickelt.

Mein Rat also: Einfach Geduld haben!
Du wirst ihn nicht von heute auf morgen zu dem Menschen umformen können, den du dir wünschst. Das braucht viel Zeit.
 

Benutzer1659 

Verbringt hier viel Zeit
vielen dank für die schnelle antwort! :smile:
Mein Rat also: Einfach Geduld haben!
Du wirst ihn nicht von heute auf morgen zu dem Menschen umformen können, den du dir wünschst. Das braucht viel Zeit.

nunja, ich möchte ihn überhaupt nicht ändern! ich habe mir nach meiner letzten (sehr sehr langen) beziehung geschworen, meinen nächsten partner so zu nehmen wie er ist oder gar nicht. bis jetzt bin ich gut damit gefahren. ich denke, das problem liegt gerade mehr bei mir selbst. bei meiner angst, ihn zu verlieren, ihm nicht zu genügen, ihn ganz einfach nicht halten zu können, denn ich halte ihn für einen wundervollen menschen, für meinen traummann! :herz:

du hast recht, es fehlt einfach gerade der raum für gesten und das ist schwer. auch beim telefonieren habe ich ähnliche erfahrungen wie du.

es ist nicht so, dass wir nicht reden können. wir können über alles reden. über seine probleme, über meine probleme, über sex... nur scheint er das prinzip "ein blick sagt mehr als tausend worte" zu leben. normalerweise komme ich damit wie gesagt klar und ich möchte es nicht eintauschen. mir geht bei einem blick oder bei einer sanften armberührung (oder oder oder...) das herz auf. das alles fehlt leider, wenn man sich nicht sehen kann! :frown:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Hast du mit ihm mal über deine Gefühle gesprochen?
 

Benutzer1659 

Verbringt hier viel Zeit
jein...
wir haben darüber gesprochen, dass es mir schwer fällt, ihn so wenig zu sehen und dass ich mich auch schneller auf die füße getreten fühle, wenn noch gestresste stimmung dazu kommt. und ich merke, dass er sich (noch mehr) mühe gibt (als sowieso schon) und meine gedanken auch bei ihm angekommen sind. :herz:

aber dass ich deswegen manchmal schon recht starke zweifel habe, habe ich nicht gesagt. ich denke, das ist nicht so gut. denn das ist ein problem mit mir selbst und ich möchte ihn damit nicht zu irgendwelchen liebesbekundungen "erpressen". ich möchte einfach, dass er so sein kann, wie er ist. und ich wünsche mir, dass ich ihn so annehmen kann, ohne damit probleme zu kriegen (, was bist jetzt eigentlich auch wunderbar geklappt hat).
 

Benutzer1659 

Verbringt hier viel Zeit
ich muss jetzt nochmal dieses thema hervorkramen.. schade, dass niemand mehr einen tipp für mich hatte..

irgendwie merke ich, wie ich immer mehr in meine zweifel hinein gerate bzw. mich da reinsteigere :hmm:
ich lege irgendwie alles auf die goldwaage oder verstehe es falsch. selbst aus einem telefonat, das er begonnen hat, ziehe ich negative schlüsse :schuettel:

ich habe angst, mir durch diesen mist alles kaputt zu machen, weil er es irgendwann mitbekommt und mich für total gestört hält oder weil ich irgendwann überall nur noch gespenster sehe und nicht mehr durchsehe, was realistisch ist und was nicht! :geknickt:

das er mit mir zusammen ist, müsste mir doch eigentlich genug bestätigung geben, dass er das auch will, denn sonst wäre er ja nicht mit mir zusammen!

verdammt - ich habe verlustängste! :ratlos::ashamed:
was kann ich bloß gegen meine zweifel tun?
 

Benutzer83875 

Öfter im Forum
Ich kenne das ziemlich gut. Ich hab mich über meine Beziehung (hier im Forum) auch schon öfter beschwert bzw. Rat gesucht.
Es hat sich mittlerweile bei mir viel verändert.

Ich hole mal ein bisschen weiter aus, wenn dich das stört, überspringe diesen Absatz (bis zu den *Sternchen*): Mein Freund hat zu Anfang der Beziehung wenig von "Bemühungen" gehalten. Er hat immer darauf gewartet, dass sich alles "irgendwie ergibt", wenn er mich treffen wollte hat er 5 min vorher angerufen, reden über das was am Tag bei ihm so passiert ist ging gar nicht - er hat erst was erzählt, wenn wir mehrere Stunden zusammensaßen, dann hat er mal so ein paar Sätze eingeworfen, irgendetwas durchblicken lassen. Er hat mir auch nie gesagt, was er so vor hat, wo er ist, wann er mal Zeit hat.
Ich bin ein eher "geplanter" Mensch, ich plane meine Treffen mit Freunden eher schon ein paar Tage vorher. Was dazu führte, dass ich die Wahl hatte: Entweder hab immer ich ihn um Treffen gebeten - dann war er oft genervt, weil er noch nicht wusste, ob er da Zeit hat, er plante ja nicht - oder wir haben uns nicht getroffen, denn wenn er dann 5 min vorher angerufen hatte, war ich ja schon verabredet. Sonst ging es mir wie dir: Ich hatte ein größeres Bedürfnis danach, dass er sich meldete und mir zeigte, wie er mich liebt, als er es von sich aus erfüllt hätte. Aber natürlich wollte ich ihm auch nicht auf die Nerven gehen...
Das erste Jahr hab ich ihm viel Raum gelassen, sehr darauf geachtet, dass das Verhältnis, wer sich zuerst meldet, ausgewogen war, bzw. sogar auf seiner Seite überwog. Ich habe mich sehr darum bemüht, dass er auch mal Zeit hat, mich zu vermissen. Und ich habe ihn auch merken lassen, dass es ohne Planung nicht klappt - habs dann eben mal ne Zeit durchgezogen, so sehr es auch weh tat, ihn kaum zu treffen weil ich eben immer schon verabredet war. Das war keine "Rache"-Aktion, ich habe eben nur darauf verzichtet mir Abende für den Fall, dass er anrufen und Zeit haben würde, freizuhalten. Außerdem habe ich ihn öfter merken lassen, wie sehr ich mich freue, wenn ich von ihm höre, wenn er sich meldet etc. - Und es hat sehr geholfen: Er meldet sich, völlig freiwillig, täglich oder auch mehrmals täglich, wir planen mehr gemeinsam etc.

**Hier gehts weiter**

Deshalb kann ich dir nur raten:
1. Versuche, etwas unabhängig zu bleiben, dich selber glücklich zu machen, dein Leben so zu leben, dass du für dich selber attraktiv bleibst und nicht sein anhängsel wirst (bei mir war es eben so, dass ich mir keine termine einfach vorsichtshalber frei gehalten hab, falls er doch zeit hat...)
2. Zeig ihm, wie sehr du dich freust, wenn du was liebes von ihm hörst, wenn er sich meldet etc. Denn: Ihm erklären, wie traurig es dich macht, wenn er das NICHT tut, setzt ihn höchstens unter druck. Und du willst ja nicht, dass er dich aus Pflichtgefühl anruft oder dir seine Liebe gesteht. Aber wenn man ein positives Feedback bekommt, macht man sowas einfach gerne wieder...
 

Benutzer30221 

Verbringt hier viel Zeit
ich kenne deine situation so zwar nicht, aber ich kenne das gefühl, wenn man sich nicht sicher ist, ob man sich ein problem nur einredet, oder ob es wirklich existiert... und ich hasse es...
je mehr man interpretiert und analysiert, desto schlimmer und verwirrter wird es und man überträgt diese philiophie irgendwann auf sein ganzen leben, naja bei mir zumindest! schlimm!
ich hab für mich nun festgestellt, dass ich zu perfektionistisch denke, was beziehungen angeht und nicht genug "gehen lasse" und stattdessen die schönen momente mal lieber zu genießen, anstatt alle anderen DIESER situation anpassen zu wollen.
nungut das war jetzt meine geschichte und hilft dir wahrscheinlich nicht viel weiter... aber hatte irgendwie das gefühl, das müsse ich mal loswerden... da ich mich bisher nämlich etwas alleine mit dm "probleme einreden" gefühlt habe :zwinker:
wünsch dir viel erfolg!
lg flitzi
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Tjs, was soll ich sagen? Ich gehöre selbst zu den Menschen, die Gefühle nur mit Taten ausdrücken können, nicht aber mit Worten.
Das kritisiert meine Frau immer noch an mir. Und ich konnte mich darin immer noch nicht ändern, obwohl wir schon 10 jahre zusammen sind. Aber sie tut sich sehr schwer damit, sich mit der Tatsache, dass ich nun mal eben so bin, abzufinden.
Unzählige Versuche, mich darin zu verändern, habe ich schon hinter mir, bin aber jedesmal wieder ins alte Schema zurückgefallen.
Ich vermute aber bei mir einen Zusammenhang bei meinen früherern Beziehungen. Damals war ich noch anders und konnte noch besser Gefühle mit Worten ausdrücken. Jedoch wurde das entweder nicht ernst genommen oder auf irgendeine Weise mit Füssen getreten, weshalb ich dann irgendwann ne Blockade von Gefühlskälte aufgebaut hatte.
Jetzt habe ich eine Frau, die gerade das braucht und wertschätzt - aber ich kann es ihr nicht geben. Ich kann einfach nicht aus meiner Haut.

Meine Frau hat zwar keine Verlustängste, aber zweifelt oft an, ob ich sie überhaupt liebe. Und gerade deswegen gibts oft Streit. Sie wirft mir Gefühlskälte vor, aber in Wirklichkeit bin ich es nicht. Für sie aber unbegreiflich, obwohl sie auch selbst sehen müsste, dass ich aber schon 10 Jahre mit ihr zusammen bin und es auch bleiben will.

Ich will Dir damit sagen, dass es tatsächlich Männer gibt, die ihre Gefühle nur sehr schwer zeigen können. Mann kann das auch nicht erzwingen. Ich habe aus eigener Erfahrung festgestellt, dass ich dann nicht mehr derselbe Mensch bin, wenn ich den Clown spielen muss.
Von daher bin ich der Meinung, dass Du Deinen Freund nicht ändern kannst und auch nicht sollst. Nur er selbst hat Einfluss auf sein Gefühlsempfinden.
 

Benutzer1659 

Verbringt hier viel Zeit
hallo!

bitte entschuldigt meine verspätete rückmeldung! die letzten tage waren sehr stressig und zeitraubend.. :rolleyes: dennoch habe ich eure beiträge gelesen und sie haben mir auch sehr geholfen, da ich doch schon stark in meine negativen gedanken hineingerutscht war..

2. Zeig ihm, wie sehr du dich freust, wenn du was liebes von ihm hörst, wenn er sich meldet etc. Denn: Ihm erklären, wie traurig es dich macht, wenn er das NICHT tut, setzt ihn höchstens unter druck. Und du willst ja nicht, dass er dich aus Pflichtgefühl anruft oder dir seine Liebe gesteht. Aber wenn man ein positives Feedback bekommt, macht man sowas einfach gerne wieder...

ich habe in den letzten tage bereits versucht, mich daran zu halten und ich muss sagen, ich habe ein sehr gutes gefühl dabei, das könnte echt was bringen! :smile: danke dafür! :smile:

ich hab für mich nun festgestellt, dass ich zu perfektionistisch denke, was beziehungen angeht und nicht genug "gehen lasse" und stattdessen die schönen momente mal lieber zu genießen, anstatt alle anderen DIESER situation anpassen zu wollen.
nungut das war jetzt meine geschichte und hilft dir wahrscheinlich nicht viel weiter...

quatsch, natürlich hilft mir das weiter! das ist sogar ein ziemlich genialer gedanke, finde ich! :smile: denn du hast genau recht: es KÖNNEN einfach nicht alle situationen der perfekten situation entsprechen. auch das habe ich bereits versucht, zu beherzigen. ich finde, der gedanke, dass nicht alle situationen genau gleich gut oder intensiv sein können, hilft, aus dem teufelskreis auszubrechen.

Ich will Dir damit sagen, dass es tatsächlich Männer gibt, die ihre Gefühle nur sehr schwer zeigen können. Mann kann das auch nicht erzwingen. Ich habe aus eigener Erfahrung festgestellt, dass ich dann nicht mehr derselbe Mensch bin, wenn ich den Clown spielen muss.
Von daher bin ich der Meinung, dass Du Deinen Freund nicht ändern kannst und auch nicht sollst. Nur er selbst hat Einfluss auf sein Gefühlsempfinden.

..was wie gesagt auch zu keinem zeitpunkt der plan war! :zwinker: es geht mehr darum, wie ich mit meinen (hoffentlich) irrationalen Gefühlen umgehen soll, ohne die beziehung zu gefährden oder zu belasten..

ich danke euch nochmal für euren beistand! :smile:
 
S

Benutzer

Gast
mein freudn ist auch kein fan großer worte und auch mit liebesbekundungen in der öffentlichkeit hält er sich noch etwas zurück. aber ich muss dir sagen, echte liebe verändert den menschen. wir sind schon seit etwas mehr als zwei jahren zusammen und er und ich- wir beiden haben uns verändert. er zeigt mir seine "zugehörigkeit" mehr und ich bin seiner bitte -keinen druck zu verüben- nachgegangen. manchmal ist es natürlich immer noch nicht perfekt. aber was ist schon perfekt!? i

ich kann dir nur ans herz legen, ihm auf keinen fall zu viel druck zu machen. wenn er sich halt für zwei tage nicht meldet-dann lass ihn. wenn er dir seine liebe durch blicke beweist, so ist das vll. seine art zu zeigen, wie sehr du seiner traumfrau entsprichst. ihr müsst euch darüber klar werden, was erwartet ihr von dem anderen? i

zum schluss, ich muss dir ehrlich sagen, ich find die "kälte" und das wortkarge meines freundes inzwischen sogar gut, denn nur so ist er er selbst und deshalb habe ich mich ja auch in ihn verliebt;-)
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Das klingt jetzt hart, aber verlustängste wird man nur durch akzeptanz los. man hat nie eine sicherheit, alles kann passieren.

Im prinzip kann man sich nur vor augen führen, dass man auch als single gut gelebt hat und das leben nicht von der beziehung abhängt. dann kann man sich sagen, egal was in der zukunft passiert, wir haben jetzt ne schöne zeit.

Ängste entstehen, wenn man in der vergangenheit und zukunft lebt und nicht im jetzt. Im jetzt existieren keine ängste, diese beziehen sich immer auf die zukunft.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren