Depression? Burnout? Selbstmord? Das Leben macht kein Spaß und hat kein Sinn...

U
Benutzer162830  (27) Verbringt hier viel Zeit
  • #1
Guten Abend!

Wie man am Titel schon erkennen kann habe ich Probleme...
Vorab entschuldige ich mich schon einmal für den folgenden Text, ich bin weder ein guter Schreiber noch kann ich gut erklären.
Ich weiß eigentlich nicht wieso ich es hier schreibe...ich muss es einfach mal los werden..
Ich weiß aber auch nicht wo ich beginnen soll...

Ich beginn einfach mal bei mir selbst und wie es mir geht und komme dann zu den wahrscheinlichen Gründen.

Ich bin Männlich, 20 Jahre alt seit einigen Jahren in einer (ersten) Beziehung und mache momentan eine Ausbildung.
Bei dem titel und allein das ich in dem Forum "Kummerkasten" schreiben sollte ja schon klar machen das es mir scheiße geht...
Nicht nur psychisch sondern auch körperlich.

Ich fange mal mit dem körperlichen an.
Es hat damit begonnen das ich bemerkt habe das ich immer später aufstehe obwohl ich sonst IMMER ein Frühaufsteher war. Länger als 6-7 konnte ich nie schlafen und war auch hell wach wenn ich einmal wach geworden bin.
Mittlerweile ist es so ich meistens gegen 10 bis 11 Wach werde, aber auch dann bin/fühle ich mich so müde als ob ich nicht geschlafen hätte.
Dazu kommt das ich mich immer schlapper und schlapper fühle.
Damit ihr ein Bild davon bekommt ein kleines Beispiel...
Es geht so weit das ich teilweise angst habe auf die Arbeit zu fahren weil ich schon öfters Sekundenschlaf hatte und beim fahren die Hände immer ganz unten am Lenkrad habe und mich dann auf meinen Bein und Links auf die Lehne abstütze weil es mich sehr anstrengt diese einfach oben zu lassen..

Wenn wir gerade Richtung Arbeit sind mache ich auch gleich da weiter,
Wie erwähnt mache ich eine Ausbildung, da ich jedoch keine Stelle in der Nähe gefunden habe (später mehr dazu) muss ich jeden Tag 65Km hin und zurück. Sprich jeden Tag 2 Stunden Auto fahren, was echt anstrengend ist...
Naja, am Anfang der Ausbildung war ich echt froh weil es mein Traumjob ist(war?).
Die Kollegen sind alle super nett und es war alles super, seit einigen Monaten höre ich aber immer wieder "das hast du aber nicht gut gemacht", "das ist nicht gut", "Deine Noten sind zu schlecht", etc...
Ich habe in der Ausbildung (bis jetzt) glaube ich nur 1 mal was gehört wie "das hast du gut gemacht"...
Vor und Nach der Arbeit kann ich nicht abschalten ich überlege "was muss ich morgen machen?", "was gibt es zu tun?" etc..
Heute war es wieder so weit das ich sowas zu hören bekommen musste, was mich auch angeregt hat diesen Beitrag zu schreiben..
Ich muss mir das weinen unterdrücken sowie die Frust und trauer nicht ansehen lassen..
Ich habe schon oft drüber nachgedacht einfach zu kündigen und die Ausbildung abzubrechen..Ich weiß nicht einmal mehr ob mir der Beruf spaß macht oder nicht ? (Ist es noch (m)ein (Traum)Job für mich?)..

Nach der Arbeit bin ich zuhause wo meine Freundin wartet.
Ich habe meine Freundin vor einigen Jahren im Internet kennengelernt, dort haben wir uns erst einmal 1 Jahr geschrieben bis es zum ersten Treffen kam (Nicht da wir es vorher nicht wollten, aber es ganz noch ein paar Probleme..).
Zu dem Zeitpunkt habe ich bei meiner Mutter gewohnt und ging noch zur Schule, das heißt ich hatte kaum Geld.
Dennoch ging ich die Fernbeziehung mit meiner jetzigen Freundin ein und opferte jeden Cent um Regelmäßig zu ihr zu können.

Nach ca. 2 Jahren bin ich dann zu ihr (mit zu den Eltern) gezogen, ich habe erst einmal als Aushilfe gearbeitet und ein halbes Jahr später dann die Ausbildung begonnen.
Jetzt 1 Jahr später sind wir gemeinsam in eine eigene Wohnung gezogen, bei den Großeltern in eine Wohnung(Sprich keine Miete).

Was Jedoch bleibt sind Kosten wie Strom, Wasser, Lebensmittel, Kfz kosten(Steuer, Reperatur, neue Reifen, Tanken etc) und was man halt noch so brauch... Allein für das Tanken zahle ich Monatlich ca 180 - 200€ je nachdem wie Teuer es gerade ist.
Das sind etwas weniger als 1/3 vom Lohn, dann kommen noch die sämtlichen anderen Kosten dazu..
Am Ende kommen bleibt für mich mal wieder nichts über, ich habe MIR seit Jahren nichts mehr kaufen können (Ausgenommen Sachen die ich natürlich brauche..).

Ich frage mich wieso soll ich arbeiten, wenn mir eh nichts bleibt?

Naja zurück zu meiner Freundin.
Ich liebe sie über alles, jedoch nerven mich 2-3 Dinge und ich weiß nicht ob es wirklich für eine richtige ernste Beziehung reicht.
Ich fange mal davon an das ich gar keine Interesse mehr habe Sex mit ihr zu haben.
Was daran liegt das wir/sie während der Fernbeziehung Probleme hatten, wobei ihrs naja...
Ich wollte zu dieser Zeit so gerne ihr nah sein und sie auch spüren auch weil wir uns kaum gesehen haben.
Sie wollte jedoch nur mit Kondom (aber ohne Pille) weil sie und die Mutter angst hatten wegen der Pille und deren Nebenwirkung etc...
Sprich es gab (lange) kein Sex bzw nur Sex der schön für sie ist.
Wieso fragst du dich? Ich bin nicht so empfindlich un spüre mit Kondom (fast) nichts.
Auch das erste mal hatten wir mit Kondom und wenn jemand fragen würde wie mein erste mal war würde ich einfach nur "scheiße" sagen. Ich dachte das erste mal wird schön...(für beide)..

Naja nach einigen Monaten hatte meine Freundin konnte meine Freundin nicht mehr anders als das sie sich das ganze noch einmal überlegt hat und nun auch mit Pille wollte.
Jedoch hat sie sich nicht getraut/wollte mit ihrer Mutter zum Frauenarzt.
Also nervte sie ihre Mutter, irgendwann wollte sie wissen wieso sie das unbedingt will und meine Freundin hat mit Erlaubnis(war mir in dem Moment sowas von egal, ist mir jetzt jedoch etwas Peinlich...) mit ihr dadrüber gesprochen.

Nach 1-2 Wochen hat die Mutter es erlaubt und sie sind gemeinsam zum Arzt.
Da dachte ich der "Spaß" sei zu ende...
Eines Tages war meine Freundin etwas kränklich und musste sich übergeben, da ging der Spaß erst richtig los weil meine Freundin und die Mutter in Panik verfallen sind und dachten sie sei schwanger..
Als sie nun nach einiger Zeit merkten das sie nur krank war, war erst mal wieder Schluss mit Sex weil sie zuviel angst hatte schwanger zu werden..

Nach paar Monaten jedoch wollte sie wieder, wo das ganze Spielchen wieder los ging als irgendwas auftritt war auch nur in ferne nach Schwangerschaft aussehen könnte.
Das ganze wiederholte sich 2-3 Mal und wenn wir mal Sex hatten habe ich mich meist "beeilt" bzw bin schnell gekommen weil ich einfach angst hatte das es im nächsten Moment wieder heißt. "habe wieder angst schwanger zu sein und es gibt kein Sex mehr"...
Naja so kam es dazu das ich jetzt keine Lust mehr auf sie habe(Sex).

Das andere was mich nervt, das sie ein kleines Mutterkind ist...
Egal was wir machen, wohin wir fahren der Mama muss geschrieben werden.
Egal was ich sagen, muss erzählt werden, ob ich das wollte oder nicht. (Sage zwar nicht "erzähl es nicht", aber es sind Situation wo man es sich denken könnte...).

Die zwei Sachen sind zwar Sachen die mich bedrücken jedoch nur Kleinigkeiten..
Was mich am meisten nachdenklich macht ist die Geschichte "Kinder", ich wusste schon im Jugendlichen alter das ich mal Kinder haben will.
Da ich nun mittlerweile 3 facher Onkel bin (und obwohl ich auch leider die nicht so tollen seiten, windel wechseln etc. gesehen habe)weiß ich das ich Kinder will.
Sie will zwar auch Kinder aber das Problem das kommen wird ist eher in der Erziehung.

Ich bin ein Mensch der wirklich gar nichts mit Religion am Hut hat, ich glaube nicht dran das es ein Gott gibt oder sonst noch was...
Sie jedoch ist etwas gläubig(nicht so stark das sie regelmäßig in die Kirche geht, aber sie glaubt halt das es ein Gott gibt..) und würde z.b. ein Kind taufen lassen.
Ich jedoch will und bestehe auch darauf das das Kind nicht getauft wird da ich das Kind zu nichts zwingen will.
Wenn es später gläubig ist und glaubt es gibt ein Gott kann es sich immer noch Taufen lassen.
(Das Selbe Problem gibt es auch beim Thema Heiraten bzg. Kirche etc..)

Nun aber noch einmal zurück zu mir, seit einigen Jahren fallen mir ständig Wörter nicht ein oder ich vergesse sehr schnell etwas.
Ich stotter/verhaspel mich dann auch beim reden und da ich das weiß muss ich jedes mal dran denken was das noch schlimmer macht..

Zudem kommen noch viiiiiiiieeeele kleineigkeiten wie das ich mich nicht ansehbar finde( oder gar schön)...etc



Wegen den ganzen Sachen habe ich soft meine Phasen wo ich extrem depressiv bin und mir schon sehr oft gedacht habe das ich mir am liebsten einfach das Leben nehmen würde um endlich ein ende zu machen...

Ich weiß das ihr mir wahrscheinlich nicht helfen könnt, aber ich muste es einfach mal los werden :/
 
Antyla
Benutzer143952  (28) Sehr bekannt hier
  • #2
Schonmal beim Hausarzt gewesen und diesem deine körperlichen Beschwerden geschildert? Blutwerte checken lassen? Schilddrüse? Somit könntest du erstmal klären ob deine Beschwerden daher kommen.
 
N
Benutzer Gast
  • #3
Ich weiß das ihr mir wahrscheinlich nicht helfen könnt, aber ich muste es einfach mal los werden :/

Nein, ein Forum kann dir wahrscheinlich nicht helfen. Die Menschen in einem Forum können dir aber ihre Gedanken aufschreiben, Tipps und Anregungen.

Ein Teil davon ist: Dein Gesundheitszustand. Warst du mit deinen Problemen schon mal bei einem Arzt?
Der könnte prüfen, ob deine Müdigkeit/Abgeschlagenheit, die gedrückte Stimmungslage und deine Gedächtnisstörungen möglicherweise körperliche Ursachen haben. Ein Bluttest fördert vielleicht eine gestörte Schilddrüse zu Tage. Oder ein Besuch im Schlaflabor eine Schlafstörung.

Wie schläfst du denn so, allgemein? Schnarchst du? Schnarcht deine Freundin? Stört die Anwesenheit deiner Freundin vielleicht deinen Schlaf?

Das ganze wiederholte sich 2-3 Mal und wenn wir mal Sex hatten habe ich mich meist "beeilt" bzw bin schnell gekommen weil ich einfach angst hatte das es im nächsten Moment wieder heißt. "habe wieder angst schwanger zu sein und es gibt kein Sex mehr"...
Naja so kam es dazu das ich jetzt keine Lust mehr auf sie habe(Sex).

Habt ihr eure Form der Verhütung inzwischen gefunden? Wenn nein: Es gibt nicht nur Pille oder Kondom, es gibt noch andere Verhütungsmethoden. Im Internet gibt es jede Menge Informationen darüber, lest euch schlau, redet miteinander, lasst euch von einem Frauenarzt beraten.

as andere was mich nervt, das sie ein kleines Mutterkind ist...
Egal was wir machen, wohin wir fahren der Mama muss geschrieben werden.
Egal was ich sagen, muss erzählt werden, ob ich das wollte oder nicht. (Sage zwar nicht "erzähl es nicht", aber es sind Situation wo man es sich denken könnte...).

Habt ihr mal darüber geredet? Also.. ich meine nicht, hast du ihr mal gesagt, dass sie ein echtes Mutterkind ist, oder so, das wäre weniger nett, aber, hast du ihr mal gesagt, dass es dich stört?
Dass es Dinge gibt, die du ihr erzählst und nicht möchtest, dass sie davon ihrer Mutter erzählt? Und dass du dich nicht so wohl damit fühlst, wenn sie bei gemeinsamen Aktivitäten mit dir permanent ihrer Mutter schreiben muss?
Bzw... tut sie das überhaupt? Also, hält sie permanent den Kontakt aufrecht oder handelt es sich nur um 1, 2 kurze Nachrichten?

Sie will zwar auch Kinder aber das Problem das kommen wird ist eher in der Erziehung.
Wenn es später gläubig ist und glaubt es gibt ein Gott kann es sich immer noch Taufen lassen.
(Das Selbe Problem gibt es auch beim Thema Heiraten bzg. Kirche etc..)

Joah... und wenn es nicht gläubig ist und meint, es gibt keinen Gott, kann es immer noch aus der Kirche austreten.
Meinst du, dein Kind wird starken Schaden nehmen, wenn es mit so ein bisschen Taufwasser benetzt wird? Da du ja schreibst, dass deine Freundin nicht sehr gläubig ist, wird es vermutlich keine starke Indoktrination geben - immerhin habt ihr ja auch vorehelichen Sex :zwinker:

Aber das Thema Religion scheint ja eher ein grundsätzliches zwischen euch zu sein, nicht nur bezogen auf die Kinder.
Wie tauscht ihr euch darüber denn aus? Ist eine Hochzeit überhaupt aktuell ein Thema? Gehört Heiraten zum Kinderkriegen unbedingt dazu? Und sind eure Ansichten absolut festgefahren?
 
U
Benutzer162830  (27) Verbringt hier viel Zeit
  • Themenstarter
  • #4
Schonmal beim Hausarzt gewesen und diesem deine körperlichen Beschwerden geschildert? Blutwerte checken lassen? Schilddrüse? Somit könntest du erstmal klären ob deine Beschwerden daher kommen.
Bei dem ganzen Text vergessen zu schreiben, ja war ich.
Es wurde auch eine minimale Unterfunktion festgestellt, nehme die Tabletten täglich habe aber kein unterschied festgestellt..


Nein, ein Forum kann dir wahrscheinlich nicht helfen. Die Menschen in einem Forum können dir aber ihre Gedanken aufschreiben, Tipps und Anregungen.

Ein Teil davon ist: Dein Gesundheitszustand. Warst du mit deinen Problemen schon mal bei einem Arzt?
Der könnte prüfen, ob deine Müdigkeit/Abgeschlagenheit, die gedrückte Stimmungslage und deine Gedächtnisstörungen möglicherweise körperliche Ursachen haben. Ein Bluttest fördert vielleicht eine gestörte Schilddrüse zu Tage. Oder ein Besuch im Schlaflabor eine Schlafstörung.

Wie schläfst du denn so, allgemein? Schnarchst du? Schnarcht deine Freundin? Stört die Anwesenheit deiner Freundin vielleicht deinen Schlaf?
Siehe, oben (Ja war ich, Tabletten bringen aber rein 0 => Ist ja eh nur minimal).
Weder ich noch sie schnarchen und da sie momentan leider nicht da ist (Urlaub) kann ich sagen das ich eindeutig schlechter schlafe wenn sie weg ist...

Habt ihr eure Form der Verhütung inzwischen gefunden? Wenn nein: Es gibt nicht nur Pille oder Kondom, es gibt noch andere Verhütungsmethoden. Im Internet gibt es jede Menge Informationen darüber, lest euch schlau, redet miteinander, lasst euch von einem Frauenarzt beraten.
Haben wir, die Pille sie hat auch keine angst mehr schwanger zu werden.
Wie erwähnt ist aber meine Lust komplett weg, haben zwar noch Sex aber nur selten und nur für sie...
Habt ihr mal darüber geredet? Also.. ich meine nicht, hast du ihr mal gesagt, dass sie ein echtes Mutterkind ist, oder so, das wäre weniger nett, aber, hast du ihr mal gesagt, dass es dich stört?
Dass es Dinge gibt, die du ihr erzählst und nicht möchtest, dass sie davon ihrer Mutter erzählt? Und dass du dich nicht so wohl damit fühlst, wenn sie bei gemeinsamen Aktivitäten mit dir permanent ihrer Mutter schreiben muss?
Bzw... tut sie das überhaupt? Also, hält sie permanent den Kontakt aufrecht oder handelt es sich nur um 1, 2 kurze Nachrichten?
Habe ich schon gesagt und sie sagt auch das sie es weiß (Das sie ein "Mutterkind" ist).
Habe auch gesagt das sie manche Sachen nicht umbedingt weiter sagen hätte sollen.
Jedoch sieht sie es so das sie ihrer Mutter alles sagen kann, daher kam nur "Wusste nicht das du das nicht wolltest, ist ja nichts schlimmes dran" dann kommt noch ein "Tut mir leid" und nächste mal geht es wieder so los....
Joah... und wenn es nicht gläubig ist und meint, es gibt keinen Gott, kann es immer noch aus der Kirche austreten.
Meinst du, dein Kind wird starken Schaden nehmen, wenn es mit so ein bisschen Taufwasser benetzt wird? Da du ja schreibst, dass deine Freundin nicht sehr gläubig ist, wird es vermutlich keine starke Indoktrination geben - immerhin habt ihr ja auch vorehelichen Sex :zwinker:
Meinst du es nimmt ein schaden wenn es erst später in die Kirche eintritt?
Ich glaube nicht, die meisten Taufen sind doch nur ein Gruppenzwang der Gesellschaft.
Meine Nichten wurden auch getauft, habe meine Schwester gefragt wieso.
Da kam auch nur die Antwort "Macht doch jeder".
Das ist so eine Sache... vieles wird nur gemacht weil die Gesellschaft es macht...
Aber das Thema Religion scheint ja eher ein grundsätzliches zwischen euch zu sein, nicht nur bezogen auf die Kinder.
Wie tauscht ihr euch darüber denn aus? Ist eine Hochzeit überhaupt aktuell ein Thema? Gehört Heiraten zum Kinderkriegen unbedingt dazu? Und sind eure Ansichten absolut festgefahren?
Sie würde gerne ein Antrag bekommen auch seit längeren und redet dann natürlich drüber.
Ich habe von Anfang an gesagt das ich nicht Kirchlich heiraten werde, jedoch hat sie nicht locker gelassen.
Jetzt ist schon eine längere Zeit vergangen und sie sagte "Egal wie, ich will dich aufjedenfall heiraten weil ich dich liebe".
Also wäre dort momentan nicht das Problem, wobei ich glaube das es wieder beginnen würde, würde ich ein Antrag machen.
Wobei eine Hochzeit momentan eh nicht in die Tüte kommt.
Von meinem Gehalt bleibt kaum was übrig und das muss ich meiner Mum geben um den Rest vom Auto abzuzahlen.
Ist das abgezahlt muss ich meiner Freundin was abzahlen.
Sie wollte unbedingt sofort alleine mit mir zusammen ziehen, daher hat sie das meiste von der Einrichtung gezahlt.
Wobei das für sie nicht so das Problem ist, sie hat das Auto geschenkt bekommen und bekommt alle Reperaturen, Reifen etc. fürs Auto bezahlt... (Familie hat etwas mehr Geld..)
 
Sonata Arctica
Benutzer15049  (36) Beiträge füllen Bücher
  • #5
Ich kann irgendwie sehr schlecht einschätzen, ob es dir wirklich mies geht oder ob du nur auf hohem Niveau jammerst.
Teilweise klingt das nach ganz normalem Alltagsfrust, aber du dramatisierst das schon ziemlich.
Es ist zum Beispiel normal, dass man während einer Ausbildung finanziell keine großen Sprünge machen kann. Ich kenne jetzt wirklich niemanden, der in der Zeit großartig was übrig gehabt hätte, um sich irgendwelche größeren Wünsche zu erfüllen.
Das mann irgendwann merkt, wie anstrengend es ist jeden Tag zur arbeit zu gehen, nachdem man jahrelang nur in der Schule faul auf seinem Arsch rumgesessen hat, ist soweit auch normal.
Die Frage ist wirklich: Wieso geht es dir so schlecht damit, dass du schon Suizidgedanken hast? Könnten Depressionen sein, muss aber nicht. Dir wird nichts übrig bleiben als nochmal deinen Arzt aufzusuchen und ihm deine Situation zu schildern, wenn du das herausfinden möchtest.
(DieTabletten musst du übrigens nüchtern nehmen und mindestens eine halbe Stunde vor dem Frühstück. Falls du das nicht tust, kann es sein, dass sie deshalb keine Wirkung zeigen.)
 
P
Benutzer159850  Verbringt hier viel Zeit
  • #6
Ich kann irgendwie sehr schlecht einschätzen, ob es dir wirklich mies geht oder ob du nur auf hohem Niveau jammerst.

Ich hab mich nicht getraut es anzusprechen - sehe es aber ganz ähnlich.

Off-Topic:
Ich will dem TS auch gar nicht zu nahe treten - aber burnout mit 21? Im Ernst? :schuettel:
 
U
Benutzer162830  (27) Verbringt hier viel Zeit
  • Themenstarter
  • #7
Ich kann irgendwie sehr schlecht einschätzen, ob es dir wirklich mies geht oder ob du nur auf hohem Niveau jammerst.
Teilweise klingt das nach ganz normalem Alltagsfrust, aber du dramatisierst das schon ziemlich.
Es ist zum Beispiel normal, dass man während einer Ausbildung finanziell keine großen Sprünge machen kann. Ich kenne jetzt wirklich niemanden, der in der Zeit großartig was übrig gehabt hätte, um sich irgendwelche größeren Wünsche zu erfüllen.
Das mann irgendwann merkt, wie anstrengend es ist jeden Tag zur arbeit zu gehen, nachdem man jahrelang nur in der Schule faul auf seinem Arsch rumgesessen hat, ist soweit auch normal.
Die Frage ist wirklich: Wieso geht es dir so schlecht damit, dass du schon Suizidgedanken hast? Könnten Depressionen sein, muss aber nicht. Dir wird nichts übrig bleiben als nochmal deinen Arzt aufzusuchen und ihm deine Situation zu schildern, wenn du das herausfinden möchtest.
(DieTabletten musst du übrigens nüchtern nehmen und mindestens eine halbe Stunde vor dem Frühstück. Falls du das nicht tust, kann es sein, dass sie deshalb keine Wirkung zeigen.)
Ob ihr es mir glaubt oder nicht ist natürlich euch überlassen, jedoch geht es mir echt nicht gut.
Natürlich ist nicht alles was oben angesprochen wurde extrem schlimm...
Und ich weiß das man als Auszubildener nicht viel Geld hat, aber etwas wäre schön.
Bei mir liegt es an der Entfernung zum Unternehmen.
Wäre es nahe dran wie bei vielen aus meiner Klasse würde ich auch mal ebend 100-150€ mehr im Monat haben (und vor allem mal was für mich...)

Arbeiten an sich finde ich besser als Schule (Wollte eigentlich noch mein Fachabi machen aber konnte es nicht mehr in der Schule aushalten, daher habe ich abgebrochen und die Ausbildung begonnen).
Ich finde das Arbeiten auch nicht schlimm oder Anstrengend, eher das ich das Gefühl habe ständig runtergemacht zu werden... Vor allem wenn was ist sagt das nicht eine Person sondern gefühlt 5 Personen an verschiedenen Zeiten...

Die Tabletten nehme ich jeden Tag nach dem aufstehen, fahre dann eine Stunde zur Arbeit und esse auch erst dort was..

Ich hab mich nicht getraut es anzusprechen - sehe es aber ganz ähnlich.

Off-Topic:
Ich will dem TS auch gar nicht zu nahe treten - aber burnout mit 21? Im Ernst? :schuettel:
Siehe oben.

Es steht nur im Titel... ich weiß ja nicht was es ist :/
 
Mark11
Benutzer106548  Team-Alumni
  • #8
Es ist unmöglich, aus der Entfernung und auch noch als Laie aus der Ferne und ohne Dich persönlich zu kennen, eine Art Diagnose zu stellen, was Du hast. Dies würde noch nicht einmal ein ausgebildeter Therapeut bzw. studierter Psychologe/Psychiater machen, wenn er seriös ist.

Aber, wie @NovemberMoewe schon sagte, wir können Dir helfen, hier und da einen Rat zu geben. Aus unserer eigenen Erfahrung heraus. Da gehört z.B. dazu, dass ich selber mit Depressionen zu kämpfen hatte, das erste Mal vor 10 Jhren infolge eines Burn-outs.
Daher ist mein erster Rat: mache einen Termin bei einem Psychiater (nicht Psychologe! und schon gar nicht bei jemanden, der sich nur "Therapeut" nennt/nennen darf --> Scharlatan-Alarm!). Das kann schwer werden, einen Termin zu bekommen, aber halt durch. Du wirst erst einmal eine Art Vorgespräch haben, evtl. sind dies auch 2-3 Sitzungen. Danach wird der Arzt eine Diagnose stellen und damit auch sagen, ob er der Meinung ist, dass Du eine Therapie benötigst oder nicht.
Es ist egal, ob Du dann wirklich eine Therapie machen möchtest. Wichtig finde ich, dass Du von professioneller Seite eine Meinung über Deinen Zustand einholst. Was Du daraus machst (wenn überhaupt etwas ist), kannst Du dann immer noch entscheiden.
Du warst ja schon bei einem Arzt. Wenn der gut ist, gehe da nochmal hin und besprich mit ihm, was Du auf psychischer Ebene machen kannst, evtl. vermittelt er Dir auch Kontakte zu Psychiatern. Aber lass Dir keine Medikamente andrehen, die solltest Du nur nehmen, wenn das ein Facharzt empfiehlt.

Zu Deiner Schlaflosigkeit: hak da mal bei Ärzten weiter nach. Es kann auch psychische Ursachen haben, aber mit einem Blutbild sind auch noch nicht alle körperlichen abgeklopft. Suche Dir mal ein paar Spezialisten 'raus (HNO, Neurologe, Schlaflabor etc) und lass Dir einen Termin geben.

So, aber kommen wir mal zu den anderen Sachen. Ich sehe da bei Dir so einige Baustellen, die nicht alle nur die eine Ursache haben.

1. Deine Ausbildung
"Lehrjahre sind keine Herrenjahre". Steinalter Spruch, aber er stimmt immer noch. Du bist Azubi, Du hast Dir den A*** aufzureissen, um Kollegen, Lehrer und Vorgesetzte von Dir zu überzeugen. Niemand schenkt Dir etwas, im optimalen Fall reißt sich ein Ausbilder auch den A*** auf, um Dir etwas beizubringen. Aber dafür musst Du schon riesiges Glück haben.
Natürlich machst Du als Azubi Fehler. Und natürlich bekommst Du das gesagt. Die Frage ist nur, wie. Wie ist es denn bei Dir? Wirst Du angemotzt? Hilft man Dir, es besser zu machen? Erklärt man Dir, was Du falsch gemacht hast und wie man es richtig macht?
Hast Du eigentlich wirklich Fehler gemacht oder fühlst Du Dich als der Sündenbock für die Fehler Anderer?
Dass die Motivation schonmal weniger wird, kann schon sein. V.A., wenn es nicht (mehr) so gut läuft, wie es am Anfang war bzw., wie Du es Dir ursprünglich vorsgestellt hast. Aber da musst Du durch. Da mussten schon Heerscharen von Azubis, Lehrlingen und Studenten vor Dir durch und haben das meist auch geschafft. Da kann man Dir auch keinen anderen Rat geben als "A***backen zusammen gekniffen und durch." Das hat auch etwas mit erwachsen-werden zu tun. Sich durch Dinge durchbeißen, die anstrengend sind, die keinen Spaß machen. Das wird Dir noch oft im Leben passieren, also fange besser jetzt mal damit an. :zwinker:

2. Geld
Ganz ehrlich? Du hast Dich finanziell hoffnungslos übernommen. Du bist, so wie ich das sehe, quasi pleite, lebst aber weiter über Deine Verhältnisse. Ich will nicht schon wieder den "Lehrjahre sind keine Herrenjahre"-Spruch bringen, aber mit den paar Euros, die man als Azubi verdient, kann man keine großen Sprünge machen. Sorry, das weiß man aber auch schon mit 18. Dann kann man eben keine 130km am Tag fahren und gleichzeitig mit seiner Freundin zusammen in eine eigene Wohnung ziehen. Da sollte man vorher mal rechnen.
Aber es ist nun passiert. Groß etwas ändern kannst Du wohl nicht. Also, sorry, mal wieder: Du musst einfach da durch. Und es ist ja nun auch nicht die Katastrophe. Ja, Du kannst Dir keine Extras leisten, aber Du hast ein Auto, Du hast ein Dach über dem Kopf, Du hast eine Partnerin, Du hast genug zu essen und frieren wirst Du auch nicht müsssen. Und: Du hast eine Perspektive, dass sich das nach Deiner Ausbildung ändert und besser wird.

3. Deine Freundin
Sehe ich das richtig, dass sie quasi die einzige Person ist, zu der Du nahen Kontakt hast? Hast Du einen besten Freund? Hast Du einen eigenen Freundeskreis? Wie ist der Kontakt mit Deiner Mutter?
Ich sehe bei Euch einen Riesen-Haufen Probleme. Würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass Ihr nicht viel Gemeinsamkeiten habt. Eure Lebensvorstellungen laufen schon ziemlich weit auseinander in meinen Augen. Ihr seid gerade mal 20, also erst ganz kurz volljährig, und Ihr habt schon Grundsatz-Diskussionen über Heiraten und Kindererziehung? Sie will unbedingt jetzt schon einen Antrag bekommen?
Mensch, gebt Euch doch erstmal Zeit. Ihr seid noch so jung und wollt jetzt schon, mit 20 und noch in der Ausbildung Alles klar machen mit Heirat und Kinder?
Wie alt ist Deine Freundin eigentlich? Hat sie eine Ausbildung? Arbeitet sie?
Ich kann Dich mit Deiner Einstellung zur Taufe verstehen, ich würde es genauso verneinen. Aber: ist es wirklich schon Zeit, darüber nachzudenken? Fangt doch erst einmal an, zu leben, bevor Ihr die (im Grunde) lebenslange Verantwortung für Kinder übernehmt. Ihr seid doch kaum in der Lage, Euer eigenes Leben problemfrei und selbstbestimmt zu leben.
Ich kann Dich ebenfalls verstehen, was ihre Mutter angeht. Aber auch da sehe ich das Problem anders gelagert: ein Mädchen (ich sage bewusst nicht "Frau"), das jeden Pups mit seiner Mutter bespricht, sich die Pille "erlauben" lässt wäre für mich einfach nicht reif und erwachsen genug, um zu überblicken, was eine Heirat bedeutet und v.A. nicht reif genug, die Mitverantwortung für meine Kinder zu übernehmen.

---

Ich habe eine Vermutung, was mit Dir eigentlich los ist. Ob sie stimmt, weiß ich nicht. Ich sage sie trotzdem, aber nimm sie mit aller Vorsicht auf:
Kann es sein, dass Du "einfach nur" Angst vor der Zukunft hast? Dass Dir das Alles viel zu schnell geht, dass Du eigentlich noch gar nicht Ehemann und Familie spielen willst? Dass Dir die Ausbildung unheimlich Druck macht, weil Du ja bald eine kleine Familie finanzieren sollst?
Dass Dir das mit Deiner Freundin (die ja Deine erste ist) viel zu eng ist und ihre Erwartungshaltung an Dich viel zu hoch?
Dass Du eigentlich viel lieber noch etwas freier leben möchtest, noch viele neue Dinge machen und erfahren willst? Vielleicht auch nochmal eine andere Frau?
Aber große Angst hast, sie zu verlassen, weil Du sie eigentlich liebst und außerdem dann sehr alleine dastehen würdest?
 
Zuletzt bearbeitet:
hiccups
Benutzer1515  (42) Previously MrX
  • #9
Daher ist mein erster Rat: mache einen Termin bei einem Psychiater (nicht Psychologe! [...]
Ich kenne das allerdings so, dass der Psychiater sich eher um Medikamente kümmert und beim Psychologen kann man eher "Therapie-Gespräche" führen. Also wäre der Psychologe besser und wenn dann fest steht was los ist, kann der an den Psychiater überweisen um die Medikamente einzustellen.
Vielleicht irre ich mich ja auch.... ich hab das jedenfalls so erlebt.
 
Mark11
Benutzer106548  Team-Alumni
  • #10
Off-Topic:
Ich kenne das allerdings so, dass der Psychiater sich eher um Medikamente kümmert und beim Psychologen kann man eher "Therapie-Gespräche" führen
Kein seriöser Psychiater würde Medikamente verordnen, wenn er nicht wüsste, was der Patient hat und wie man ihm helfen kann. Normalerweise sollen die Medikamente die eigentliche Therapie "nur" unterstützen bzw. den Patienten überhaupt erst in die Lage versetzen, die eigentliche Therapie durchführen zu können.
Genau aus diesem Grunde rate ich hier ja auch immer, sich nicht vom Hausarzt irgendwelche Stimmungsaufheller oder gar Psychopharmaka geben zu lassen, weil man dann nur irgendetwas einnimmt, aber eben keine echte therapeutische Unterstützung hat. Im optimalen Fall kann man damit nur die Symptome eindämmen, hat aber keinen Deut gegen die Ursachen getan.
Ein Psychologe kann natürlich therapeutisch helfen, er hat diese Thematik schließlich auch studiert, aber er ist kein Arzt. Er weiß daher seriös nichts von körperlichen Dingen, die durchaus auch eine große Rolle spielen können. Dass sie keine Medikamente verordnen dürfen, halte ich dabei eher für nebensächlich.

Aber Achtung, bei Allem, was ich zu dem Thema sage: ich bin auch nur Laie!
 
hiccups
Benutzer1515  (42) Previously MrX
  • #11
Mark11 Mark11
Ich finde aber nicht, dass das Offtopic ist. Ist doch eine wichtige Info auch für den Threadersteller. Vielleicht kennt er sich auch nicht so aus!? :zwinker:
Danke für die Info.
 
SchafForPeace
Benutzer12529  Echt Schaf
  • #12
Ich hab auch eine Unterfunktion - als dies festgestellt wurde, hieß es auch, dass es “nur ein bisschen“ UF wäre. Meine Symptome (u.a. sehr depressiv, dazu körperliche Symptome) sprachen da definitiv eine andere Sprache.
Ich denke, du solltest unbedingt zu einem Arzt, der sich wirklich mit der Schilddrüse auskennt. Das tun leider auch viele Fachärzte, die sich offiziell damit gut auskennen sollten, nicht, auch Hausärzte sind meist nicht auf dem aktuellsten Stand und orientieren sich an veralteten Werten, die Grenze für die Diagnose ist aber mittlerweile anders als früher. Vor allem kommt es auch drauf an, dass der Patient sich wohlfühlt (Stichwort Wohlfühl-Dosierung).
Schau mal auf “Ben's Liste“ nach Ärzten in deiner Umgebung.
Dass die Einstiegsdosis L-Thyroxin nicht gut greift ist ziemlich normal, denn die ist sehr niedrig.
Meiner Einschätzung nach passen alle deine körperlichen Symptome so was von zu einer deutlichen UF, dass du definitiv die Dosis steigern müsstest. Zusätzlich noch die depressive Tendenz.
Lass dich von einem Arzt erneut durchchecken, und lass zusätzlich auch deine Eisenwerte checken.
Mir hat der Austausch mit Usern eines Schilddrüse-Forums sehr geholfen -allein schon, weil die meisten Stammuser dort mehr von der Schilddrüse verstehen, als viele Ärzte. Auch der Erfahrungsaustausch ist sehr hilfreich.

Zum finanziellen:
Wie sieht es mit Mitfahrern/Mitfahren aus? Was kostet es monatlich, wenn du die Strecke mit den Öffis fahren würdest (ist es fahrbar? In manchen Regionen ist das ja echt übel). Dann könntest du während der Fahrten auch mehr abschalten und vielleicht auch vorerst komplett auf ein eigenes Auto verzichten.
 
Daylight
Benutzer15352  Beiträge füllen Bücher
  • #13
Jetzt mal ganz konkret:
- Welcher Arzt hat die UF festgestellt?
- Wie hoch war dein TSH-Wert?
- Welche Dosis L-Thyroxin nimmst du und wie lange schon?
- Wurde der Wert zwischenzeitlich kontrolliert?
 
Stonic
Benutzer13901  (47) Grillkünstler
  • #14
Wie ernährst du dich?
 
LULU1234
Benutzer107106  Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
  • #15
Du schriebst, dass du bereits in der schule abgebrochen hast und das abi, obwohl du eigentlich wolltest, nicht gepackt hast, weil du es in dort nicht ausgehalten hast. Ist das Gefühl wiedr das gleiche wie damals?
Wieso hast du damals abgebrochen? Schule fand ich auch kacke und mein LK lehrer hatte ich richtig auf dem kieker. Trotzdem habe ich das durchgezogen, warum du nicht? Bereust du das heute?

Nimmst du noch irgendwelche anderen mittel? Wärst du ein mädchen, würde ich raten die pille mal abzusetzen, daher frage ich mich, ob du evtl. Mit nahrungsergänzungsmitteln herum spielst? Hast du mal lange gras geraucht oder sowas?
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren